Inflation & Deflation - Stammfaden

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 30.03.2017, 15:58

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2296
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... im Gegensatz zu den "Experten" rechne ich weder im April, noch im Mai oder im Juni mit einer 2 vor dem Komma bei der Inflationsrate.

Ganz einfach deshalb weil 2016 zu dieser Zeit der Ölpreis auch schon relativ hoch war. Hier mal exemplarisch der Heizölpreis: http://www.tecson.de/pheizoel.html

lifesgood

Beitrag 30.03.2017, 19:04

Mehrgoldfüralle
Wel wir´s kürzlich von den armen Reichen und ihren Aktienpaketen hatten: Ich habe letztens gelesen, daß Gates nur noch 2,5 % der Microsoft-Aktien hält. Hat wer eine Idee, wie das bestätigt oder widerlegt werden könnte?

Beitrag 30.03.2017, 19:42

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2296
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Hatte der nicht eine Stiftung gegründet? Evtl. hat er sie da reingeschoben.

Außerdem ging es nicht um "arme" Reiche, sondern darum, dass es keinen Einfluß auf den Kurs hat, wenn Liesschen Müller ihre drei BMW-Aktien verkauft, aber bei den Quandts und Klattens durchaus ;)

Wenn wir Kleinen unsere gesamten Anlagen verkaufen, seien es Edelmetalle, oder auch Aktien, dann können wir innerhalb weniger Tage die Kohle 1:1 auf den Tisch legen. Das sehe ich bei den Reichen nicht so.

Andererseits kommen die natürlich auch nicht so leicht in die Verlegenheit ihre gesamten Anlagen zu Geld machen zu müssen ;)

lifesgood

Beitrag 02.06.2017, 10:38

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 2902
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Verbraucherpreise im Mai 2017 voraus­sichtlich um 1,5 % höher als im Mai 2016

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – wird im Mai 2017 voraussichtlich 1,5 % betragen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen weiter mitteilt, sinken die Verbraucherpreise gegenüber April 2017 voraussichtlich um 0,2 %:

https://www.destatis.de/DE/PresseServic ... 6_611.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 14.06.2017, 19:42

Herebordus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 378
Registriert: 12.02.2016, 13:38
US-Notenbank erhöht die Leitzinsen

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... insen.html

Beitrag 21.06.2017, 06:59

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6546
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Hab was interessantes (also, wenn's einen interessiert) gehört:
Man sollte die viel geschmähte Inflationsrate endlich als das veröffentlichen, was sie tatsächlich sei. nämlich ein "Index", der über einen Warenkorb gebildet wird.

Würde man das in dieser Form deutlicher sagen, würde nämlich klar, dass der "Warenkorb" nichts damit zu tun hat, was man sich beim nächsten Einkauf in den Einkaufswagen tut. Sondern um ein künstliches "Produkt", das lediglich eine Entwicklung abbilden soll.
Ähnlich eher einem ETF (wenn ich das richtig verstanden habe), als einer konkreten Kostenaussage.

Und es stimmt irgendwie ja auch: würde man tatsächlich immer wieder betonen, dass es nicht um die realen Ausgaben eines Haushalts, sondern um die Abbildung einer grundlegenden Entwicklung geht, wäre das Gejammer über die Zusammensetzung des Warenkorbes nicht so groß.
Über Sinn und Unsinn sei hier gar nicht geredet. Aber warum setzt man sich von offizieller Seite regelmäßig den Anfeindung aus, wo man durch bessere Aufklärung (siehe oben) die Dinge doch zumindest etwas verdeutlichen könnte?
Andere gibt es schon genug

Beitrag 21.06.2017, 07:24

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2296
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... was in den Medien als Inflation bezeichnet wird, ist nichts Anderes als die Entwicklung des Verbraucherpreisindex. Unter dieser Bezeichnung wird er auch vom Statistischen Bundesamt veröffentlicht. Nur die Medien bezeichnen dies vereinfacht meist als "Inflation" oder "Teuerung".

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten ... D1&https=1

Dieser Verbraucherpreisindex setzt sich aus 12 "Abteilungen" zusammen, die sich dann wohl wieder aus Einzelpositionen zusammensetzen.

Aber zumindest die Entwicklung dieser 12 Abteilungen kann man über den obigen Link auch einsehen, wenn man etwas in die Tiefe gehen möchte.

Und natürlich wird auch hier ein (Bundes?) Durchschnitt gebildet, der nicht zwangsläufig mit den eigenen Erfahrungen übereinstimmen muss. So wird sich z.B. die Abteilung 04 "Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe" im Großraum München deutlich anders entwickelt haben, als z.B. in der Oberpfalz.

lifesgood

Beitrag 30.11.2017, 12:25

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 2902
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Wahre Inflation: Warum Gold das bessere Geld wäre

Mit der Quantitätstheorie des Geldes werden Namen bekannter Philosophen und Ökonomen verbunden: John Locke, David Hume, Irving Fisher oder Milton Friedman. Und auch die österreichische Schule der Nationalökonomie verwendet sie zur Erklärung der Inflation. Sie kann auch erklären, warum Gold das bessere Geld wäre:

http://www.goldreporter.de/wahre-inflat ... old/69718/
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 01.12.2017, 07:22

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6546
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
von
Dr. Jürgen Müller - war in 2005 Gründer der Einkaufsgemeinschaft für Gold und Silber GbR

Inhaltlich dazu nur eins:
Im Kaiserreich gab es zwischen 1875 und 1900 durchschnittlich ca. 2% Inflation.
So viel zum Thema mit Gold (oder Goldderivaten (!!! Das sagt der wirklich!!!)) "wäre die Inflation praktisch gleich Null".

Zu solchen Ergebnissen kommen entweder
a) verkopfte Theoretiker, die sich um historische Fakten nicht kümmern, wenn sie ihrem Weltbild widersprechen. Formeln, Formeln, Formeln statt Realität.
oder
b) Leute, die etwas verkaufen wollen.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 16.01.2018, 13:13

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 2902
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Inflation erreicht höchsten Stand seit 2012

Die Verbraucherpreise in Deutschland ziehen im vergangenen Jahr deutlich an. Auf Jahressicht kommt der Preisauftrieb der Zielmarke der Währungshüter gefährlich nahe. Die Auslöser des Inflationsdrucks liegen unter anderem am Immobilienmarkt:

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Inflatio ... 33062.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 18.01.2018, 03:06

san agustin
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 593
Registriert: 09.01.2011, 16:50
DAS Quelle: heute auf T-Online....Quiz was kosteten die Dinge 1980....
passt doch sehr sehr gut zum thema

und hier Die Endbemerkung aus dem Artikel:

.......

Die Preise der Waren und Leistungen in diesem Quiz sind nicht inflationsbereinigt. Das bedeutet: Für einen Euro konnte man 1980 mehr kaufen als heute, denn heute wäre ein Euro von 1980 etwa 2,15 Euro wert.

Damit Sie sich die Dimensionen besser vorstellen können, wie viel Geld man zur Verfügung hatte:
Die Durchschnittsmiete im Jahr 1980 für eine neue Wohnung (Baualter 1972 und später) mit einer Fläche von 80 bis 120 Quadratmeter betrug 271,50 Euro. Rechnet man die Inflation hinzu, wären das heute etwa 584,82 Euro.

Der durchschnittliche monatliche Bruttoverdienst eines Arbeiters in der Industrie 1980 betrug umgerechnet 1.219 Euro, mit Inflationsbereinigung entspricht das etwa 2.626 Euro. Bei Arbeiterinnen betrug der entsprechende Monatslohn umgerechnet 834 Euro, mit Inflationsbereinigung entspricht das etwa 1.796 Euro.

:roll:
mehrmals hier schon gehandelt / bekannt auch mit selben avatar auf SILBER.DE

Beitrag 29.04.2018, 10:52

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 2902
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Mal was zum Thema Inflation, auch wenn es von Analysten mit abgeflautem Preiskampf begründet wird:


Lebensmittel werden rasant teurer

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Lebensmi ... 02677.html
Der Preisanstieg liegt nach Angaben des Statistischen Bundesamtes mit rund drei Prozent fast doppelt so hoch wie die allgemeine Inflationsrate
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 11.05.2018, 12:11

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 2902
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
US-Inflationsrate steigt auf 2,5 Prozent

https://www.goldreporter.de/us-inflatio ... ion/74492/
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 11.05.2018, 18:26

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6546
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
MÄRKTE ASIEN/Niedrige US-Inflation macht Anleger mutiger
TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--An den Börsen in Ostasien und Australien haben am Freitag die positiven Vorzeichen überwogen. Die Märkte der Region profitierten von überraschend schwach ausgefallenen US-Inflationsdaten, die schon am Donnerstag der Wall Street Auftrieb gegeben hatten. Der unerwartet geringe Anstieg der Verbraucherpreise wird als Signal verstanden, dass die US-Notenbank das Tempo ihrer Zinserhöhungen nicht noch mehr beschleunigen muss. Das befeuerte die Kauflaune.
(finanzen.net vom 11.05.2018 10:27)

:?:
Andere gibt es schon genug

Beitrag 11.05.2018, 18:53

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 2902
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Also ich betrachte 2,5 % Inflation nicht als überraschend schwach, ist auch immerhin die höchste Rate seit über einem Jahr.
Aber die Amis machen sich die Welt schon so wie es ihnen gefällt, die hätten wahrscheinlich 4,5 % ebenso als außergewöhnlich schwach gefeiert smilie_15 .
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 11.05.2018, 21:09

Mehrgoldfüralle
@VfL

Das machen nicht nur die Amis so, auch Euroland ist dabei. Die Warenkörbe werden so angepasst,das rauskommt, was man gerade will. Allerdings gibt es Sachen, die man kaufen MUSS, und Sachen, die man kaufen KANN. Die tatsächliche Geldentwertung dürfte eher bei 6 - 8 % liegen.

Beitrag 12.05.2018, 11:22

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 2902
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Mehrgoldfüralle hat geschrieben:... Die tatsächliche Geldentwertung dürfte eher bei 6 - 8 % liegen.
Genau, ist ja nicht erst seit Dirk Müllers Bestseller "Crashkurs" bekannt.

Wo man heutzutage hinschaut nur Lug und Betrug smilie_04 .
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 13.05.2018, 19:58

Lovebone82
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 20.08.2017, 12:33
Das eine Inflation individuell ist, sollte bekannt sein. Ein Single liegt sicher über 10%. Schon alleine durch die Alleinbelastung durch Wohnen und Nebenkosten kommt da mehr zusammen.

Beitrag 14.05.2018, 12:10

kribelboble
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 204
Registriert: 11.09.2014, 13:47
Lovebone82 hat geschrieben:Das eine Inflation individuell ist, sollte bekannt sein. Ein Single liegt sicher über 10%. Schon alleine durch die Alleinbelastung durch Wohnen und Nebenkosten kommt da mehr zusammen.
Warum soll steigende Mietkosten einen Single in der Inflation mehr belasten als eine 4 köpfige Famile. Eine Steigerung von 5% Miete trifft den Single genau gleich wie eine 4 köpfige Famile, nämlich genau mit 5%.
Ob die 4 köpfige Famile mehr Nettoeinkommen hat spielt überhaupt keine Rolle, die Mehrkosten sind trotzdem 5%.
Warum soll eine Steigerung der Preise für ein Marmeladenglas einen Single mehr belasten als eine Famile, die Marmelade wird für beide gleich teurer.

Aber ja - die Inflationsrate ist ein "künstliches" Konstrukt zur Messung der Teuerungsrate. Sie versucht nicht individuelle Aussagen zu treffen sondern ist ein Messinstrument zur Meinungsfindung z.B. bei Tarifverhandlungen. Es ist ein wissenschaftlich fundierte Methode die natürlich Veränderungen unterliegt aber keine individuelle "persönliche" Inflation definiert.
Ich z.B. lebe im bezahlten Eigentum und mich juckt die Inflation bei Miete oder Kauf nicht die Bohne.
Wenn ich aber in 10 Jahren meinem Sohn ein Studentenappartment finanzieren muss, dann trifft mich eine Teuerungsraten genau dann. Aber nicht jetzt.

Beitrag 14.05.2018, 14:17

Benutzeravatar
Peter L
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 17.01.2017, 02:43
Ein Artikel zum Thema Inflation, der künftige Entwicklungen zur Inflation aufgreift
https://www.goldseiten.de/artikel/37576 ... steht.html

Ausschnitt daraus:

Was ist also zu erwarten? Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden sich die Zinsen auf einem im Vergleich zu den vorangegangenen Jahrzehnten niedrigen Niveau einpendeln, weil die Notenbanken mit einem stärkeren Zinsanstieg die Konjunktur über das jetzige Ausmaß hinaus gefährden und die Kurse der Anleihen und Aktien kräftig ins Rutschen bringen würden. Die Realzinsen (Nominalzinsen abzüglich Inflationsrate) dürften im Minus bleiben oder je nach Land noch dahin geraten. Im Zuge dieser Entwicklung dürften die Inflationsraten in Europa und in Amerika steigen, in Schwellenländern wie China und Indien so wie so.

Antworten