700 Prozent Inflation in Venezuela

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 06.06.2019, 15:28

Herebordus
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 12.02.2016, 13:38
Deutsche Bank pfändet Venezuelas Gold

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/bo ... a-101.html


---------------------------------------------------------------------------------
Neue Infos

Beitrag 06.06.2019, 21:16

Benutzeravatar
Kursprophet
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1353
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Interessante Nachricht , thx für den Link smilie_01

Beitrag 18.01.2020, 10:56

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4365
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Auch mal interessant:


Gold als Rettungsanker – Die Länder mit der höchsten Inflation!

In den großen Industrienationen verharren die offiziellen Inflationsraten auf niedrigem Niveau. In vielen Schwellenländern wird Gold dagegen dringend als Inflationsschutz benötigt:

https://www.goldreporter.de/gold-als-re ... old/91467/
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 10.03.2021, 11:11

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4365
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Venezuela kommt finanztechnisch weiterhin überhaupt nicht auf die Beine!


Hyperinflation im Anflug: Venezuela mit neuen Banknoten

Venezuela bereitet sich offensichtlich auf eine Hyperinflation vor. Die Zentralbank gibt neue Banknoten aus – mit Nominalen von bis zu 1 Million Bolivar:

https://www.goldreporter.de/hyperinflat ... on/100404/



Zitat aus dem verlinkten Artikel:
Die offizielle jährlich Inflationsrate in Venezuela wurde zuletzt mit 2.665 Prozent angegeben. Ökonomen sprechen ab Inflationsraten von 50 Prozent pro Monat von einer Hyperinflation. Das entspricht 12.874.63 Prozent pro Jahr.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 10.03.2021, 12:09

Benutzeravatar
Sapnovela
Gold-Guru
Beiträge: 2036
Registriert: 05.11.2011, 21:59
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
10.03.2021, 11:11
Venezuela kommt finanztechnisch weiterhin überhaupt nicht auf die Beine!


Hyperinflation im Anflug: Venezuela mit neuen Banknoten

Venezuela bereitet sich offensichtlich auf eine Hyperinflation vor. Die Zentralbank gibt neue Banknoten aus – mit Nominalen von bis zu 1 Million Bolivar:

https://www.goldreporter.de/hyperinflat ... on/100404/



Zitat aus dem verlinkten Artikel:
Die offizielle jährlich Inflationsrate in Venezuela wurde zuletzt mit 2.665 Prozent angegeben. Ökonomen sprechen ab Inflationsraten von 50 Prozent pro Monat von einer Hyperinflation. Das entspricht 12.874.63 Prozent pro Jahr.
Die neuen Banknoten ermöglichen allerdings den alten Traum vom Tellerwäscher zu Millionär. Denn wie steht es so schön im Artikel? " Allerdings ist der 1 Million-Bolivar-Schein aber gerade einmal 0,53 Dollar-Cent wert."

Das hat natürlich rein gar nichts mit der sozialistischen Wirtschaftspolitik vor 15 Jahren zu tun. Mit Verschuldung, Verstaatlichung, Regulierung, Korruption und ungedeckten Sozialversprechen. (Also in etwa dem, was hierzulande auch immer mehr in Mode kommt). Denn laut dem sagenhaften Herrn Stigliz aus 2006 war die venezolanische Regieung doch super!
https://www.city-journal.org/joseph-sti ... 16181.html

"Im Jahr 2006 lobte der Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz die Wirtschaftspolitik von Hugo Chávez. Der venezolanische Präsident führte eine der "linken Regierungen" in Lateinamerika, die zu Unrecht "als populistisch gegeißelt wurden", schrieb Stiglitz in Making Globalization Work, das im September desselben Jahres veröffentlicht wurde. Tatsächlich zielte die Chávez-Regierung darauf ab, "den Armen Bildung und Gesundheitsleistungen zu bringen und eine Wirtschaftspolitik anzustreben, die nicht nur höheres Wachstum bringt, sondern auch sicherstellt, dass die Früchte des Wachstums breiter verteilt werden." Im Oktober 2007 wiederholte Stiglitz sein Lob für Chávez bei einem Forum für Schwellenländer in Caracas, das von der Bank von Venezuela gesponsert wurde. Die wirtschaftliche Wachstumsrate des Landes sei "sehr beeindruckend", bemerkte er und fügte hinzu, dass "Präsident Hugo Chávez anscheinend Erfolg dabei hatte, den Menschen in den armen Vierteln von Caracas Gesundheit und Bildung zu bringen."

Übersetzt mit DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

smilie_02
Die Inflation in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.
Gehirnwäsche funktioniert wie richtige Wäsche - wenn sie das Objekt lang und heiß genug waschen, schrumpft es. (c) Volker Pispers

Beitrag 10.03.2021, 12:47

Klecks
Gold-Guru
Beiträge: 2160
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Sapnovela hat geschrieben:
10.03.2021, 12:09
Das hat natürlich rein gar nichts mit der sozialistischen Wirtschaftspolitik vor 15 Jahren zu tun. Mit Verschuldung, Verstaatlichung, Regulierung, Korruption und ungedeckten Sozialversprechen.
Das ist die eine Hälfte des Katastrophenrezepts. Die andere Hälfte haben die USA beigetragen mit ihrem teilweise sogar millitärisch durchgsetztem Wirtschaftsembargo.

Nachdem Chávez die Bodenschätze seines Landes lieber selbst abbauen wollte anstatt sie weiterhin für 'n Appel und 'n Ei amerikanischen Konzernen zu überlassen, war Venezuela nämlich plötzlich nicht mehr der gute Freund sondern der kommunistische Feind.
Schon seltsam, dass den Amis erst aufgefallen ist, wie sozialistisch und korrupt dieChávez-Regierung ist, nachdem sie selbst nichts mehr daran verdienen...
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 10.03.2021, 12:58

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4365
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Klecks hat geschrieben:
10.03.2021, 12:47
....
Nachdem Chávez die Bodenschätze seines Landes lieber selbst abbauen wollte anstatt sie weiterhin für 'n Appel und 'n Ei amerikanischen Konzernen zu überlassen, war Venezuela nämlich plötzlich nicht mehr der gute Freund sondern der kommunistische Feind.
Schon seltsam, dass den Amis erst aufgefallen ist, wie sozialistisch und korrupt dieChávez-Regierung ist, nachdem sie selbst nichts mehr daran verdienen...
Willst Du etwa unterstellen, hier gehe es um kapitalistische Interessen und nicht um echte Busenfreundschaft? smilie_10
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 10.03.2021, 13:22

Klecks
Gold-Guru
Beiträge: 2160
Registriert: 28.11.2011, 14:16
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
10.03.2021, 12:58
Willst Du etwa unterstellen, hier gehe es um kapitalistische Interessen und nicht um echte Busenfreundschaft?
Iiiiiich???? Aber niemals nicht! smilie_06
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 10.03.2021, 18:25

Benutzeravatar
Sapnovela
Gold-Guru
Beiträge: 2036
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Klecks hat geschrieben:
10.03.2021, 12:47
Sapnovela hat geschrieben:
10.03.2021, 12:09
Das hat natürlich rein gar nichts mit der sozialistischen Wirtschaftspolitik vor 15 Jahren zu tun. Mit Verschuldung, Verstaatlichung, Regulierung, Korruption und ungedeckten Sozialversprechen.
Das ist die eine Hälfte des Katastrophenrezepts. Die andere Hälfte haben die USA beigetragen mit ihrem teilweise sogar millitärisch durchgsetztem Wirtschaftsembargo.

Nachdem Chávez die Bodenschätze seines Landes lieber selbst abbauen wollte anstatt sie weiterhin für 'n Appel und 'n Ei amerikanischen Konzernen zu überlassen, war Venezuela nämlich plötzlich nicht mehr der gute Freund sondern der kommunistische Feind.
Schon seltsam, dass den Amis erst aufgefallen ist, wie sozialistisch und korrupt dieChávez-Regierung ist, nachdem sie selbst nichts mehr daran verdienen...
Fairer Punkt.

Dennoch reicht das nicht. Kuba z.B. wird seit Jahrzehnten von den USA geknechetet, hat immer wieder Probleme aber keine Hyperinflation. Ggf. lag das am Peso convertible, den man zum Jahreswechsel abgeschafft hat? Vielleicht aber auch an einer Wirtschaft, die weniger einseitig und damit stabiler ist als die Venezuleas.

Ich denke aber besonders wichtig ist, dass Kuba bei weitem nicht so extrem korrupt ist wie Venezuela. Jeder Bekannte von Chávez hat einen Job bei PDVSA bekommen, egal ob er Ahnung hatte oder nicht. Mit der Zeit funktionierten immer mehr Sachen nicht mehr. Wo liegt die Förderung gerade? Sicher unter 1 Millionen Barrel, das war schon mal ein mehrfaches.

Lt Wikipedia sind Umsatz und Gewinn nach der Verstaatlichung geradezu implodiert
https://de.wikipedia.org/wiki/Petr%C3%B ... _Venezuela#

"PDVSA hatte 2007 einen konsolidierten Umsatz von 96,2 Mrd. US$ (2006: 99,3 Mrd. US$) und einen operativen Gewinn (EBIT) von 25,9 Mrd. US$ (2006: 23,5 Mrd. US$), der Jahresüberschuss 2007 betrug 6,3 Mrd. US$, nach Abzug einer Abgabe von 14,1 Mrd. US$ für soziale Projekte des Landes und Körperschaftssteuern von 5,0 Mrd. US$. Im Jahr 2015 lag der Umsatz noch bei 12 Mrd. US$, was mit der gesunkenen Ölproduktion und dem Zusammenbruch der Wirtschaft Venezuelas zu erklären ist. "

Gerade das Thema Korruption macht mich auch in D sehr skeptisch. Da sind ja nicht nur die Masken-Verkäufer der CDU/CSU, die unerklärlichen Beraterdeals von VdL, die merkwürdigen Verträge zur Scheuer-Maut oder die Immobilien-Spekulationen und Jobgeschenke des Gesundheitsministers. Da gibt es einen Scholz, der als Bürgermeister von HH die Cum-Ex Milliarden nicht wiederhaben wollte... endlos. Wenn die politische Elite ein Land derart offen ausnimmt ohne Strafe fürchten zu müssen, geht es für die Bevölkerung unweigerlich in den Rückwärtsgang. Irgendwer zahlt immer.
Gehirnwäsche funktioniert wie richtige Wäsche - wenn sie das Objekt lang und heiß genug waschen, schrumpft es. (c) Volker Pispers

Beitrag 10.03.2021, 18:35

Barny68
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 534
Registriert: 12.02.2013, 22:36
Die direkte Einflussnahme z.b. durch Soros nicht vergessen. Er sitzt durch seinen Think Tank im engsten Beraterkreis von Merkel und der EU Spitze. Auch das schon vor VdL .
Wenn Ihr Euch irgendwann wieder einmal fragt wie es damals soweit kommen konnte, dann ist die Antwort die: Weil sie damals so waren wie Ihr heute seid. Henryk M. Broder

Antworten