Asylheim-Brände: die meisten wurden von Bewohnern gelegt

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Gesperrt

Beitrag 11.04.2016, 08:20

wondahbwoy
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 205
Registriert: 12.11.2012, 22:26
ür großes Aufsehen hatten am vergangenen Donnerstag ein Brand und Hakenkreuz-Schmierereien in einem Flüchtlingsheim in Bingen gesorgt. Nun gestand ein junger Syrer die Tat. Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich am Sonntag im niedersächsischen Winsen.

http://web.de/magazine/politik/fluechtl ... n-31483638

Asylheim-Brände: die meisten wurden von Bewohnern gelegt

http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kom ... 6519/show/

http://www.mmnews.de/index.php/politik/ ... syllbrand1

Beitrag 11.04.2016, 08:35

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6623
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
smilie_08

Und? Was ist die Konklusion?

Unter den "Asylanten" sind kriminelle Subjekte?
Wenn man 1.000 junge Männer zusammenpfercht kommt es zu Ausschreitungen?
Der Syrer als solcher ist nicht unbedingt ein Gutmensch?

Na ja - dafür muss man keine Tinte verbrauchen. Das steht (mittlerweile) jeden Tag in jeder Zeitung.


Vor allem aber:
Eine unsägliche Tat ist wohl erträglicher, weil sie seltener begangen wurde, als erwartet?
Oder weil andere sie auch begehen?
"Die machen das doch auch" ist die billigste aller Verharmlosungen.
Man könnte meinen, die Lügenpresse habe die Seiten gewechselt.


Brandstifter sind Brandstifter - mehr gibt's nicht zu sagen.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 11.04.2016, 11:22

ghel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: 11.12.2011, 12:07
Ladon hat geschrieben: "Die machen das doch auch" ist die billigste aller Verharmlosungen.
Man könnte meinen, die Lügenpresse habe die Seiten gewechselt.

Brandstifter sind Brandstifter - mehr gibt's nicht zu sagen.
Das stimmt alles voll und ganz. Man kann testweise mal zur Seite treten und die berechtigte Verurteilung schwachsinniger Braundenker außer Acht lassen. Nur so als Gedankenexperiment. Die Taten der einen werden dadurch nicht harmloser, aber man könnte auf die Idee kommen, die andere Gruppe genauso zu stigmatisieren. Was wäre, wenn die regelmäßigen Brandstiftungen durch Asylbewerber genauso medial behandelt würden wie die durch Nazis? Der aktuelle Fall in Bingen ist da schon eine Ausnahme. Es ist doch interessant, dass bei einem durch rechtsextremes Gedankengut verursachtes Verbrechen berechtigterweise zu Kundgebungen eben gegen Rechts aufgerufen wird - bei einem gleich gelagerten Verbrechen durch Asylbewerber/Flüchtlinge/Migranten (jeder kann sich die ihm genehme Bezeichnung heraus suchen) ist die öffentliche Reaktion eher zurückhaltend.

Also: Eine schändliche Tat wird in keinster Weise weniger widerwärtig, weil es andere auch tun. Nur könnte man offen sagen, dass diese anderen eben genauso widerwärtig sind.

Beitrag 11.04.2016, 12:03

wondahbwoy
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 205
Registriert: 12.11.2012, 22:26
Ich schließe mich meinem Vorredner und teilweise auch Ladons Ausführungen an.

Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass (false flag) Anschläge auf Heime von Flüchtlingen bzw. Linksfaschisten in hoher Überzahl sind, gegenüber denen Rechtsextremer.

Mir machen die sog. Nazis überhaupt keine Angst. Mir macht der von links kommende Faschismus Angst - da steckt richtig viel Hass (auf Deutschland), Geld und Organisation dahinter. Ich meine, schaut euch doch einfach mal die Homepage der Antifa an...

Die Deutschen stecken in einer tiefen Neurose. Ich nehme es Ihnen nicht übel, dass sie nicht mal die Eier haben zu fragen, wer in ihr Land kommen möchte, was er hier will und wie lange er bleiben möchte.

Beitrag 11.04.2016, 12:17

wondahbwoy
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 205
Registriert: 12.11.2012, 22:26
Bitte erlaubt mir folgenden Nachtrag:
Im Januar diesen Jahres war ich im Urlaub auf Kuba. Die Menschen dort fragten mich, ob die Deutschen verrückt geworden seien, ihr Land aufzugeben. Anlässlich der Geschehnisse (Terroranschläge) zu Sylvester (Betraf nicht nur Köln, sondern mehrere Deutsche Großstädte - außer München, dort gab es eine Terrorwarnung), war die Frage, ob wir zu feig seien für unsere Frauen zu kämpfen. Mag überzogen sein, trotzdem ein blödes Außenbild...

Beitrag 11.04.2016, 12:29

ghel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: 11.12.2011, 12:07
wondahbwoy hat geschrieben:Mir machen die sog. Nazis überhaupt keine Angst.
Mir schon. Ich fürchte, dass da aktuell einiges nach oben gespült wird, was ich nie sehen wollte. Die Linksidioten sind jedoch nicht weniger gefährlich. Natüüüürlich sind sie moralisch unangreifbar, schließlich wenden sie Gewalt nur gegen Sachen an. Anzünden gibts trotzdem, und das gefährdet gar keinen, woher denn. Polenböller in eine "feindliche" Demo werden ist total harmlos. Genauso wie das Schießen auf ein Kinderzimmerfenster einer Wohnung.

Wir leben in interessanten Zeiten. Und dann wundern sich Politiker und Medien, dass sich viele die 80er Jahre zurück wünschen.[/list]

Beitrag 11.04.2016, 13:25

Geldsammler
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1589
Registriert: 20.04.2012, 16:13
Wohnort: München
Ladon fragte ja nach der Schlussfolgerung (Komisch, warum muss ich dabei an Pizza denken?)

Meine Schlussfolgerung ist: Erst Ermittlungen abwarten und solange einfach mal die Luft anhalten. Lasst die Polizei doch ihre Arbeit tun. Meist macht sie das doch ganz gut und gründlich. Auch die Handgranate in BaWü war ja keine Neo-Nazi-Aktion, sondern eine Rivalität zwischen – ich sage mal – "Bewacherbanden".

Beitrag 11.04.2016, 13:28

ChrisJ11
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 321
Registriert: 15.01.2016, 14:49
Wohnort: NRW
Also "die meisten" Anschläge auf Asylheime als false flag Operationen zu bezeichnen find eich schon gewagt.
"Tue immer das Gegenteil von dem was Goldman Sachs sagt, damit liegt man meistens richtig"

"it's called the American dream, cause you have to be asleep to believe it" George Carlin

Beitrag 11.04.2016, 14:20

wondahbwoy
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 205
Registriert: 12.11.2012, 22:26
@Hi Chris:
...ich korrigiere mich gerne. Aber wirklich überraschen würde es mich nicht.
Schau Dir mal einfach die Liste von Heise an.

@Hi Ghel:
Ich sehe es im Grunde genommen genauso wie Du. Ich möchte mit beiderlei extremen Personengruppen Nichts zu tun haben.

Aber was auf mich wirkt, sind primär Erfahrungen aus meinem privaten Umfeld: In der Region, in der ich Lebe, kann ich mich nicht an Berichterstattungen über Naziaufmärsche, rechte Gewalttaten oder Anschläge auf Asylanten erinnern (damit behaupte ich aber nicht, dass so etwas nie passiert ist).

Aktuell erscheint die Anzahl von Meldungen über Belästigungen von Frauen/Kindern (11 Jährige Mädchen sind in meinen Augen Kinder!!!) in Schwimmbädern, vor Super- bzw. Baumärkten usw. signifikant.

Ich schließe nicht aus, dass ich einer kompletten Selbsttäuschung unterliege bzw. mich mein komplettes, internationales Umfeld plötzlich anlügt und rechtsradikal geworden ist. Das ist natürlich möglich.

Beitrag 11.04.2016, 15:28

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
Terror von rechts und Terror von Links ist abzulehnen, und zwar jede Art von Terror. Die Medien berichten eben kaum über den Terror von links, der sich sehr wohl auch gegen Personen richtet z.b. Angriffe auf die Polizei mit Brandsätzen in Berlin ( meine Tochter lebt dort und mag auch weder links noch rechts) sowie Angriffe auf friedlich genehmigte Demoinstrationen, mag man von denen halten was mam will. Blockaden gegen friedliche Demonstrationen, (Pegida) Angriffe oder Ankündigung von Angriffen auf Bundesparteitage ( AFD) ist nicht zu verharmlosen, dafür gibt es genug Strafparagraphen, die eben nicht angewandt werden, weil unsere Regierung auf dem linken Auge blind ist.Es gibt nur den vom Staat finanieren Kampf gegen rechts, die LInken schlägertruppen die bereits teils SA-Charakter annehmen werden nicht verfolgt sondern sogar finanziert. Bis zu den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht gab es in den Medien kaum Berichte über Straftaten von Ausländern, seien es es Flüchtlinge, Migranten oder solche, die schon länger hier wohnen. Das war eben politisch inkorrekt, darüber zu schreiben. Sieht man sich die Polizeistatistik von NRW an, machen dort die Auslänger ca 1,5% der Bevölkerung aus, tragen aber zu 50% bis 80% zu den registrierten Straftaten bei. Auch das ist politisch unkorrekt. Linke und Grüne gerieren sich seit Jahren als Deutschlandverachter und Deutschlandhasser, das wird so gut wie nicht verfolgt. Warum wohl? Auch die Medien in ihrer " Hofberichtserstattung" schreiben darüber nicht. Das soll keine Straftaten von rechts begatellisieren oder verharmlosen, nur aufzeigen, was hier im Staat falsch läuft.
Grüße Silberhamster
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 11.04.2016, 15:48

Niedersachse
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 10.09.2015, 18:58
Wohnort: Niedersachsen
Soll schon was heißen wenn jemand schreibt, dass ihm die Nazi's keine Angst machen.

Wären da doch nur nicht diese ein paar 6.000.000 Millionen ermordeten Juden, die auf das Konto der Nazi's gehen würden. :D
Zuletzt geändert von Niedersachse am 11.04.2016, 15:55, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 11.04.2016, 15:52

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Die Propaganda funktioniert ...

Die Nazis waren links (Nationalsozialistische deutsche Arbeiterpartei),
die Wählerschaft der NSDAP kam größtenteils von der SPD.

Schon im Dritten Reich wurde der "Kampf gegen Rechts" geführt:
"Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke.
Nichts ist uns verhasster, als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock."

(Joseph Goebbels)

Und auch schon im Dritten Reich gehörte der Islam zu Deutschland:
"Der Islam ist unserer Weltanschauung sehr ähnlich."
(Heinrich Himmler)

Also eigentlich alles so wie schon immer ... egal ob NSDAP, SED oder CDUSPDGrünLinks-Blockparteien.

Beitrag 11.04.2016, 16:11

wondahbwoy
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 205
Registriert: 12.11.2012, 22:26
@niedersachse:
Klar, dass die Keule ausgepackt wird. Ich finde das, was in dieser Zeit passiert ist auch furchtbar. ABER ich bin nicht in diesem Land Geboren und fühle mich nicht pauschal schuldig.
Außerdem spreche ich über die Gegenwart.

Beitrag 11.04.2016, 16:34

ghel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: 11.12.2011, 12:07
Datenreisender hat geschrieben:Die Nazis waren links (Nationalsozialistische deutsche Arbeiterpartei), die Wählerschaft der NSDAP kam größtenteils von der SPD.
Der Begriff "Rechtsextrem" hat sich in den letzten 50 Jahren gewandelt. Früher [tm] ging es dabei um ultrakonservative Kräfte, teilweise Adel, schlagende Verbindungen, Offiziersfamilien in xter Generation. Das gibt es heute praktisch nicht mehr. Aktuell wird eine Blut-und-Boden-Ideologie als rechtsextrem bezeichnet. Blöderweise werden "normalkonservative", allgemein als rechts titulierte Kreise nun da in Sippenhaft genommen. Das erlaubte politische Spektrum reicht heute von linksextrem bis Muttimitte.

Beitrag 11.04.2016, 18:30

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
ghel hat geschrieben:Das erlaubte politische Spektrum reicht heute von linksextrem bis Muttimitte.
“Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus.
Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus!”


Ignazio Silone

Beitrag 11.04.2016, 21:46

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 649
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Ladon hat geschrieben: Brandstifter sind Brandstifter - mehr gibt's nicht zu sagen.
Brandstifter sind Brandstifter,allerdings gäbe es sehr wohl etliches mehr zu sagen.

Beispielsweise eine Entschuldigung der Dreyer einfach erst mal eine gesamte Region in die rechte Ecke gedrückt zu haben.

Zudem finde ich es bemerkenswert weshalb es ausgerechnet dann wenn Syrer der Hakenkreuzschmierereien überführt wurden es plötzlich nichts mehr weiteres zu sagen geben soll.

In anderen Fällen wird keine Bemühung ausgelassen den politischen Gegner zumindest wenigstens der Schreibtischtäterschaft zu bezichtigen.

Keine Polemiken sind zu schrill,keine Konstrukte zu absurd,keine Unterstellungen zu grotesk wenn man es nur schafft im gleichen Satz die AfD oder Pegida oder eine lokale Bürgerinitiative zu erwähnen und so zumindest rethorisch mit der jeweiligen Straftat in Zusammenhang zu bringen.

Brandstifter sind Brandstifter-es gibt zunehmend mehr zu sagen!

Beitrag 11.04.2016, 22:13

Benutzeravatar
gullaldr
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: 22.02.2013, 01:35
Ladon hat geschrieben:smilie_08
Und? Was ist die Konklusion?
Unter den "Asylanten" sind kriminelle Subjekte?
Wenn man 1.000 junge Männer zusammenpfercht kommt es zu Ausschreitungen?
Der Syrer als solcher ist nicht unbedingt ein Gutmensch?
Na ja - dafür muss man keine Tinte verbrauchen. Das steht (mittlerweile) jeden Tag in jeder Zeitung.
Ich bin gespannt auf die Reaktion, wenn man wieder ein Forumsdiskutant etwas über Rassismus und fremdenfeindliche Ausbrüche incl. Brandstiftung schreibt. Ob ich dann auch ein "Und?" lese?

Ich gebe mal eine Antwort auf das "Und?". Interessant sind für mich weniger die Straftaten der Brandstiftung an sich, obwohl sie natürlich Steuergelder kosten, sondern die Reaktionen der Linken und Einwanderungsbefürworter. Meist sind sie nämlich ganz schnell dabei örtliche Mahnwachen und Umzüge zu organisieren, die sich "gegen rechts" richten, obwohl noch gar kein Täter ermittelt wurde. Ich könnte einige Beispiele posten, falls gewünscht. Diese Leute sagen nicht einfach "und?", sondern üben sich in klassischer Instrumentalisierung.

Ein aktuelles Beispiel:
Syrer gesteht Brandlegung mit Hakenkreuz-Schmiererei
Als Motiv nennt er seine Lage: Ein 26-jähriger Syrer hat den Brand in einem Bingener Rasthaus gelegt. Mit Hakenkreuzen legte er eine falsche Fährte. Die Mahnwache gegen rechts findet trotzdem statt.
http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... rerei.html

(Zitat: "Die Mahnwache gegen rechts findet trotzdem statt." Keine Spur von Einsicht, Selbstkritik oder achselzuckendem "und?" (zumindest nicht gegenüber einem möglicherweise "rechtsextremen" Täter) Es wird einfach unbeirrt weiter demonstriert.)
Niedersachse hat geschrieben:Soll schon was heißen wenn jemand schreibt, dass ihm die Nazi's keine Angst machen.

Wären da doch nur nicht diese ein paar 6.000.000 Millionen ermordeten Juden, die auf das Konto der Nazi's gehen würden.
Und? Was soll´s denn heißen? Mir machen sie nämlich auch keine Angst. Sie sind (übrigens ohne "Deppenapostroph") seit 1945 passe´. Alles danach ist vor allem ein systemerhaltendes Medien-Konstrukt ohne machtpolitische Bedeutung. Hast Du übrigens auch Angst vor Kommunisten? Die haben historisch noch einige Milliönchen mehr auf dem Kerbholz. Aber an "6.000.000 Millionen" kommen sie allerdings vermutlich doch nicht ganz ran. Wie viel ist das eigentlich? 6 Billionen?

Beitrag 12.04.2016, 06:11

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6623
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Quinar hat geschrieben:
Ladon hat geschrieben: Brandstifter sind Brandstifter - mehr gibt's nicht zu sagen.
Brandstifter sind Brandstifter,allerdings gäbe es sehr wohl etliches mehr zu sagen.
Beispielsweise eine Entschuldigung der Dreyer einfach erst mal eine gesamte Region in die rechte Ecke gedrückt zu haben.
Zudem finde ich es bemerkenswert weshalb es ausgerechnet dann wenn Syrer der Hakenkreuzschmierereien überführt wurden es plötzlich nichts mehr weiteres zu sagen geben soll.
In anderen Fällen wird keine Bemühung ausgelassen den politischen Gegner zumindest wenigstens der Schreibtischtäterschaft zu bezichtigen.
Keine Polemiken sind zu schrill,keine Konstrukte zu absurd,keine Unterstellungen zu grotesk wenn man es nur schafft im gleichen Satz die AfD oder Pegida oder eine lokale Bürgerinitiative zu erwähnen und so zumindest rethorisch mit der jeweiligen Straftat in Zusammenhang zu bringen.
Brandstifter sind Brandstifter-es gibt zunehmend mehr zu sagen!
Ach Quinar, das ist doch genau, was ich sage!
Macht endlich keinen Unterschied mehr! Es gibt nichts weiter zu sagen, weil ein Hakenkreuz an die Wand zu malen in diesem Staat ein Straftatbestand ist - meines Wissens egal, wer ihn ausgeführt hat.
Schau Dir mal an, was Du geschrieben hast:
Keine Polemiken sind zu schrill,keine Konstrukte zu absurd,keine Unterstellungen zu grotesk wenn man es nur schafft im gleichen Satz die AfD oder Pegida oder eine lokale Bürgerinitiative zu erwähnen und so zumindest rethorisch mit der jeweiligen Straftat in Zusammenhang zu bringen.
Das stimmt wohl: keine Polemik scheint zu schrill, kein Konstrukt zu absurd, keine Unterstellung zu grotesk, wenn man es damit nur schafft, den Ruf nach "Gleichheit vor dem Gesetz" zu einer fiesen Unterstellung an konservative Gesellschaftsgruppen zu machen.

Ich mag mich aber auf diesen üblichen verbalen Ringelpiez gar nicht einlassen. Wir wissen doch wo das hinführt. Einer ist plötzlich ein linksgrüner Gutmensch, ein anderer ein Nazi.

Dabei sagt der eine nur: Gut, dass so etwas endlich thematisiert wird. Eben mittlerweile auch in den Medien. Und gut auch, wenn wir es endlich ent-emotionalisieren könnten, indem man die Straftat und nicht die Person des Täters in den Vordergrund stellt.
Mit gutem Grund gibt es im Gesetzestext nur Tatbestände, keine Täter (es gibt "Diebstahl", aber keinen "Dieb" im Text)

Es entzieht sich meinem Verständnis, warum Dich dies so auf die Palme gebracht hat.
Es soll dem Recht Genüge getan werden, statt hoch emotionalisierte Debatten zu führen - was kann man da dagegen haben?





Anm.:
Doch, "Mörder" gibt es im Strafrecht als Ausdruck - eines der vielen Überbleibsel der Diktatur.

Anm. 2:
Die AfD ist für mich persönlich gestorben, seit ich im Wahlprogramm BW gelesen habe, dass sie anstreben "Einfluss auf die öffentlich-rechtlichen Medien zu nehmen" (Zitat), um ihre Vorstellungen positiv zu beeinflussen. Na, vielen Dank für das Gespräch. Auch dazu gibt es meiner Ansicht nach einfach nichts mehr zu sagen. Das ist selbsterklärend.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 12.04.2016, 11:04

GGGoldi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 260
Registriert: 29.07.2014, 10:45
Ladon hat geschrieben: Mit gutem Grund gibt es im Gesetzestext nur Tatbestände, keine Täter (es gibt "Diebstahl", aber keinen "Dieb" im Text)

....

Anm. 2:
Die AfD ist für mich persönlich gestorben, seit ich im Wahlprogramm BW gelesen habe, dass sie anstreben "Einfluss auf die öffentlich-rechtlichen Medien zu nehmen" (Zitat), um ihre Vorstellungen positiv zu beeinflussen. Na, vielen Dank für das Gespräch. Auch dazu gibt es meiner Ansicht nach einfach nichts mehr zu sagen. Das ist selbsterklärend.


Noch wichtiger finde ich die Unterscheidung in "Täter" und "Tatverdächtige" ;)


Zu Anm.2:
Tja so ist das mit dem Populismus smilie_24
Der Rest des Wahlprogramms ist genauso absurd.
Am besten finde ich die Privatisierung der Arbeitslosenversicherung. Das freut einen großen Teil ihrer Wähler sicher ganz besonders.
Aber die lesen das ja sowieso nicht smilie_20

Beitrag 12.04.2016, 11:43

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 649
Registriert: 05.01.2012, 02:22
GGGoldi hat geschrieben:
Zu Anm.2:
Tja so ist das mit dem Populismus smilie_24
Der Rest des Wahlprogramms ist genauso absurd.
Am besten finde ich die Privatisierung der Arbeitslosenversicherung. Das freut einen großen Teil ihrer Wähler sicher ganz besonders.
Aber die lesen das ja sowieso nicht smilie_20
Und da hätten wir gleich schon wieder ein Beispiel für die völlig sachliche un "entemotionalisierte" Debatte.

Schau dir einfach mal die Aufsichtsräte der ÖR an.

Da kann Niemand ernsthaft bestreiten daß selbstverständlich jede dort vertretene gesellschaftliche Gruppe und Partei einen entsprechenden Einfluß nimmt.

Aber ich gehe einfach davon aus daß dieser Umstand nicht ganz unbekannt ist.Wurscht,man muß ja irgendetwas skandalisieren weil es eben die AfD betrifft.

Gesperrt