Auto Apokalypse

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 04.01.2013, 20:30

Benutzeravatar
Plutos
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 244
Registriert: 23.12.2012, 16:23
Ginsterkatze hat geschrieben:
Sollte über ein Tempolimit abgestimmt werden,bin ich Befürworter.130kmh und Schluss. smilie_13

Buuuhhhhh, [img]http://www.cheesebuerger.de/images/smil ... e/g080.gif[/img] Meine Meinung dazu.

Ginsterkatze, wenn Du uns in Zukunft mit deinen ganzen privaten Details verschonen könntest, wären deine Beiträge um eine Klasse besser. smilie_16

Beitrag 04.01.2013, 20:40

Benutzeravatar
prowler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 143
Registriert: 21.12.2012, 12:12
Wohnort: Weilerswist
Hab mir gestern ´n Smart gekauft und muß einfach mal n bißchen trollen, bei den Hubraumfreunden hier...
Vorgeschichte: ich hab seit 2 Jahren Multiple Sklerose und bin die letzten 18 Monate Quad gefahren (Automatik), das geht noch, Auto mit Schaltung hab ich verkaufen müssen.
Weil Quadfahrn im Winter aber irgendwie keinen Spaß macht, hab ich mir so ein Spielzeugauto gekauft wegen der extrem übersichtlichen Abmaße und einer zusätzlich von Hand schaltbaren Vollautomatik mit Schaltwippen am Lenkrad. Bei meinem Handicap optimal zu bedienen.
Der Gerät hat serienmäßig 84PS aus 1l Hubraum und wird gechippt, sobald ich mich ans Fahren gewöhnt hab.
Die Literleistung bei dann 106 PS können die Tüftler hier ganz leicht ausrechnen smilie_10 - ich hab mal das Leistungsgewicht errechnet: 7,2kg/PS smilie_17
Mein letztes Auto war ein Polo 9N 1.9TDi, gechippt auf 160 Pferde, der hatte 7,6kg/PS...
Jeder soll fahren, was er will, Hubraum oder Drehzahl ist ne Philosophie.
Ich fand zu meinen Schrauberzeiten Autos wie den Toyota mit dem 1.3-Nähmaschinchen mit 130 PS auch shice; der lief aber, und zwar knapp 200TKM bei einem Kumpel.
Ein Uno Turbo hatte vor 20 Jahren auch die Literleistung wie der Smartmotor (übrigens von Mitsubishi), damals war der auch dementsprechend mehr in der Werkstatt als auf der Straße zu finden- heute sind Turbolader und Motorentechnik so viel weiter, das ich meine Meinung revidiert habe.
Anfang letzten Jahrhunderts waren die nobleren Karossen mit Motoren unterwegs, die bei 40 PS über 8 Liter Hubraum verfügten, effizienztechnisch eine Katastrophe.
In den 70ern und 80ern war auch noch "Hubraum statt Spoiler" angesagt. In den 90ern nicht mehr: da wars noch ein Viertel vom Hubraum bei mehr als dreifacher Leistung (2.0 DOHC 16V, 150PS)...hat da jemand an der Haltbarkeit gezweifelt? Nö. Weils technisch zu der Zeit machbar und Stand der Technik war. Mit 2 obenliegenden Nocken und Vierventiltechnik brauchen die Motoren mit VIEL weniger Hubraum als früher wesentlich weniger Kraftstoff und haben auch noch eine höhere Lebensdauer und mehr Power.
Jetzt fängt die Heulerei schon wieder an, "mimimiii, wenig Hubraum, schnell kaputt...hohe Drehzahlen geht gaar nicht...", deswegen muß ich mal ne Unze Lanze für die Motorenentwickler brechen und mein Vertrauen aussprechen.
Wenns um Maßstäbe bei Motorenbau geht, spielen die Hochdrehzlaggregate der M-Serien in der Weltspitze mit, Downsizing ist, wie man bei jedem Autohersteller beobachten kann, das Mittel zur Wahl.
Kraft wird heute nicht mehr aus Hubraum generiert, heute fährt man Biturbo, so siehts aus.
Kleinere Hubräume, effiziente Aufladung und Einspritzung sind die Richtung, in die wir uns halt heute bewegen.
Ich bin mir sicher, die Corsa-Fahrerin von heute würde ihren 1.0 Ecotec angesichts der Fahrleistungen und des Spritverbrauchs nicht gegen einen Kadett D mit 1.8l tauschen, von allen technischen Aspekten mal abgesehn.

Ich werde die nächsten Jahre hoffentlich sowohl Smart fahren als auch hier angemeldet bleiben und Euch über sämtliche Motorschäden natürlich detailliert berichten...

So, zeigt mir Eure Abneigung smilie_23

Gruß Karsten
"1984" wasn´t supposed to be an instruction manual

Beitrag 04.01.2013, 21:28

ghel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: 11.12.2011, 12:07
Ginsterkatze hat geschrieben:Versucht mal kopfüber bei Gurtstraffern die Verriegelung zu öffnen!!Die Airbags im Gesicht und keinen Gurtschneider zur Hand!
Auf Knopf drücken und offen. Die sind so konstruiert dass sie aufgehen. Wenn man jedoch bewusstlos ist hilft das nicht wirklich. Nur: wenn da kein Gewässer gewesen wär hätten es die Insassen wohl überlebt. Mit einem Golf 1 wäre es egal, ob da noch Wasser ist.
Ginsterkatze hat geschrieben:Der ganze Sicherheitsmüll verleitet die Fahrer nur zum rasen!Man hat ja einen PANZER um sich.
Ah. Kannst Du das belegen? Die Idioten sterben nie aus, es rasen also heute genauso viele Bekloppte wie vor 10 Jahren. Wenn Du Recht hast müsste es pro gefahrenen km mehr Unfälle geben, da Deiner Ansicht nach die verbesserte Fahrzeugsicherheit durch dämliches Verhalten überkompensiert wird. Zumindest die Anzahl der Unfälle mit Toten und Verletzten sinkt seit Jahren (mit dem einen oder anderen Ausreißer), obwohl die gefahrene Strecke seit Jahren steigt (ebenso mit Ausreißer).
Ginsterkatze hat geschrieben:Eine angepasste Fahrweise"defensiv" ist der Schlüssel!Der Airbag und Gurt muss im Kopf sein.
Dann lebt man länger! smilie_16
Stimmt absolut. Trotzdem gibt es Situationen in denen auch eine defensive Fahrweise nicht einen Deut hilft. Und dann ist man froh wenn das Auto Dinge kann, die der Fahrer nie können wird. Es ist eben nicht jeder Rallyefahrer und jede zehntel Sekunde perfekt aufmerksam. Ich bin froh über jedes Stück Technik die mein Auto sicherer macht.

Beitrag 04.01.2013, 22:03

ghel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: 11.12.2011, 12:07
Ginsterkatze hat geschrieben:Hubraum statt Turbo!!Drehmoment zählt.Denke nur mit Grausen an das neue Auto meiner Schwägerin.
Neues Golfcabrio mit 165PS aus 1700ccm!Der Vorgänger hatte 118PS aus 2000ccm,ging auch besser!Eben besseres Drehmoment.
Wie auch immer,nur"runter vom Gas" das ist Fakt und lässt länger leben.

Sollte über ein Tempolimit abgestimmt werden,bin ich Befürworter.130kmh und Schluss. smilie_13
Meine Kiste holt als 1,8l Sauger 140 PS und ein Drehmoment wie eine alte Dame auf nem Klapprad. Geht aber auch nicht kaputt :)

Bei dem Tempolimit wär ich sofort dabei. Ich bin sicher dass es praktisch keine Auswirkung auf den Gesamtverbrauch aler Fahrzeuge hätte, dafür ist schon zu viel AB-km beschränkt. Und ob es groß Unfälle verhindert bezweifle ich auch. Aber es wird doch alles arg entspannter wenn man nicht jede Sekunde damit rechnen muss dass auf der 2. Spur jemand mit 210 von hinten angeflogen kommt.

Ach ja, mein Traumwagen (hätte ich schon lange wenn ich dürfte, der ist sogar familienkompatibel) hat ein Paar Zylinder mehr als die meisten Autos und auch einige PS mehr. Der Mehrverbrauch interessiert mich nicht, auch nicht dass man damit 250 fahren könnte. Aber es fährt sich einfach leiser, entspannter, fluffiger, auch bei Tempo 120.

Beitrag 04.01.2013, 22:29

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1941
Registriert: 14.02.2011, 15:52
Ich bin etwas erstaunt, dass es hier im Forum so viele Befürworter von "rollenden Särgen" gibt. Die Autos können nicht klein genug sein, am besten, wenn man sie gleich in die Jackentasche stecken kann. Was eine fehlende Knautschzone im Falle eines Unfalls für Konsequenzen hat/ haben kann, daran denkt wieder keiner. Hauptsache billig und winzig und kosten darf ein Auto ja auch nichts.

Amüsant finde ich all diejenigen, die sich kleine Neuwagen mit Sozialausstattung kaufen, obwohl sie für etwas weniger oder den selben Preis einen guten Gebrauchten einer anderen/ höheren Klasse mit allerhand Austattung und mit Sicherheitskomfort finden.

Der Sinn und Zweck eines Tempolimits auf unseren Bahnen ist fraglich. Dadurch reduzieren sich die schwerwiegenden Unfälle nur um ein winzigen Bruchteil. Die Toten gibt's meist auf der Landstraße. Aber solange den Unsinn niemand umsetzt dürfen solche Gedanken gerne geäußert werden. Wer mit der linken Spur nicht klarkommt, darf diese einfach nicht nutzen. Viel gefährlicher sind eh die ganzen "Verkehrsbelehrer", die plötzlich mit 120km/h auf die linke Spur ziehen. DAS sind die potenziellen Unfallverursacher.
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 05.01.2013, 01:58

Benutzeravatar
prowler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 143
Registriert: 21.12.2012, 12:12
Wohnort: Weilerswist
sw_trade hat geschrieben:Ich bin etwas erstaunt, dass es hier im Forum so viele Befürworter von "rollenden Särgen" gibt. Die Autos können nicht klein genug sein, am besten, wenn man sie gleich in die Jackentasche stecken kann. Was eine fehlende Knautschzone im Falle eines Unfalls für Konsequenzen hat/ haben kann, daran denkt wieder keiner. Hauptsache billig und winzig und kosten darf ein Auto ja auch nichts.

Amüsant finde ich all diejenigen, die sich kleine Neuwagen mit Sozialausstattung kaufen, obwohl sie für etwas weniger oder den selben Preis einen guten Gebrauchten einer anderen/ höheren Klasse mit allerhand Austattung und mit Sicherheitskomfort finden.
Wenn ich ´n unsicheren, billigen Wagen will, kauf ich mir für 8500€ nen Hyundai i30 neu.
In diesem Haufen will ich bei einem Crash mit einem X5 nicht wirklich sitzen- das kann man aber nicht auf alle Kleinwagen übertragen.
Über die Sicherheitsbedenken (Knautschzone und so) können Smartfahrer nur müde lächeln, da kann der Corsa oder Fiesta gegen einpacken.
Lies die Crashtests, zähl die Sterne, guck die Videos; spricht für sich.
Also, wie beim antiquierten "Hubraum ist durch nichts zu ersetzen" gilt auch hier:
"viel Blech + viel Knautschzone = Sicherheit" ist ewiggestriges Geleier von vor 30 Jahren und von der Technik überholt.
Guckt Euch mal die Crashvideos an auf youtube, Bilder sagen mehr als Worte.
Natürlich ist eine E-Klasse eine andere Nummer @ Sicherheit, aber bei meinen bisherigen Autos hat das auch nie eine Rolle gespielt. Im Sommer fahr ich Quad, ohne Airbags, also seh ich das eh was lockerer.
Mein Smart ist 3 Jahre alt und kostet (Schnäppchen!) noch glatt 8 Mille, neu läßt Du mal easy das doppelte- ist nicht wirklich billig.
Hier noch die "Sozialausstattung" meines unsicheren Kleinstwagens:
4 Kopf- und Seitenairbags, Sicherheitszelle, ABS, ESP, Soundsystem mit Subwoofer & MP3-Schnittstelle, Klimaautomatik, Sitzheizung, Standheizung mit FB, el. bhz./vstlb. ASP, el. FH, ZV mit FFB, NSW, Regensensor, Lichtsensor, Panoramadach, Lederlenkrad mit Schaltwippen...
ich war 20 Jahre lang Schrauber und Autonarr, glaub mir: ich war bis gestern selbst skeptisch, bis ich zum ersten Mal in dem Ding gesessen hab.
Riesiger Türeinstieg, bequeme Sitze, und Ausstattung und Verarbeitung sind top, ehrlich.
Raumgefühl im aktuellen Passat meines Kumpels ist -50%, im Smart sitzt der Kollege mit 1,92m und 102kg Gewicht deutlich (!) lockerer und hat einiges mehr an Bewegungsfreiheit.
Glaubt man nicht, wenn man nicht dringesessen hat.
"1984" wasn´t supposed to be an instruction manual

Beitrag 05.01.2013, 02:03

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
sw_trade hat geschrieben:Amüsant finde ich all diejenigen, die sich kleine Neuwagen mit Sozialausstattung kaufen, obwohl sie für etwas weniger oder den selben Preis einen guten Gebrauchten einer anderen/ höheren Klasse mit allerhand Austattung und mit Sicherheitskomfort finden.
Gebrauchtwagen gibt es allerdings nur, wenn auch Neuwagen verkauft werden. Die sich im Sturzflug befindlichen Verkaufszahlen der Autohersteller auf dem europäischen Markt - was das eigentliche Thema dieses Threads war - werden sich mit einer kleinen Zeitverzögerung also auch auf den Gebrauchtfahrzeugmarkt auswirken. Und die Neuwagenkäufer entscheiden nicht nur, ob und wieviele Gebrauchtwagen es gibt, sondern auch, was der Gebrauchtwagenkäufer hinterher fahren muss.
prowler hat geschrieben:Lies die Crashtests, zähl die Sterne, guck die Videos; spricht für sich.
Den meisten Neuwagenkäufern scheint die Sicherheit ihrer Fahrzeuge nicht besonders wichtig zu sein, da müssen andere Kriterien (Markenimage, Aussehen, Sportlichkeit, Preis usw. usf.) vorrangiger sein. Schaut Euch doch beispielsweise mal die niedrigen Marktanteile von Volvo in Deutschland an (Verkäufe 2010: 0,88 %, Verkäufe 2011: 1,1 %, Fahrzeugbestand per 01.01.2012: 1,0 %), einem Hersteller, der seit Jahrzehnten nachweislich (mit) die sichersten Autos der Welt baut.

Volvo macht übrigens nicht nur die üblichen Crashtests unter Laborbedingungen, sondern unterhält als Alleinstellungsmerkmal ein eigenes Expertenteam von Unfallauswertern, das nach schweren Unfällen von Volvo-Kunden im Real-Life ausrückt und den echten Unfall analysiert und ggfs. dann später auch in einem eigenen Crashtest unter Laborbedingungen nachstellt. Derartige Arbeitsweisen sind sonst eher von Flugzeugherstellern bekannt. Das Ergebnis hat man dann auch in den neuen Crashtests der Amerikaner sehen können, bei denen Volvos mit am besten abgeschnitten haben: Die Amerikaner haben mal eben die Ausgangssituation der Crashtests geändert und anstelle eines Frontalcrashs einen Crash mit geringerer Front-Überlappung ausprobiert (Überlappung nur im Bereich der Frontscheinwerfer/Kotflügel, sozusagen seitlich aufgeschlitzt, small overlap front test). Das entspricht wohl auch eher den tatsächlichen Unfallbedingungen auf der Straße, denn welcher Autofahrer würde nicht, im Angesicht eines drohenden Frontalcrashs, noch versuchen auszuweichen? Ein serienmässiges Fadenkreuz für das sichere, mittige Treffen gibt es doch nur bei Mercedes?
Zudem testet Volvo auch noch auf Unfälle mit Großwild (Elchen), von anderen Autoherstellern sind mir Simulationen von Wildunfällen nicht bekannt.

Beitrag 05.01.2013, 04:55

Benutzeravatar
Gosa
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 28.05.2011, 21:15
Wohnort: irgendwas mit Sachsen
Datenreisender hat geschrieben: von anderen Autoherstellern sind mir Simulationen von Wildunfällen nicht bekannt.
doch doch den "Elchtest" gabs auch noch woanders ...
smilie_20

Beitrag 05.01.2013, 07:36

Benutzeravatar
Fellenteee
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 240
Registriert: 29.09.2011, 17:42
Datenreisender hat geschrieben:
prowler hat geschrieben:Lies die Crashtests, zähl die Sterne, guck die Videos; spricht für sich.
Den meisten Neuwagenkäufern scheint die Sicherheit ihrer Fahrzeuge nicht besonders wichtig zu sein, da müssen andere Kriterien (Markenimage, Aussehen, Sportlichkeit, Preis usw. usf.) vorrangiger sein. Schaut Euch doch beispielsweise mal die niedrigen Marktanteile von Volvo in Deutschland an (Verkäufe 2010: 0,88 %, Verkäufe 2011: 1,1 %, Fahrzeugbestand per 01.01.2012: 1,0 %), einem Hersteller, der seit Jahrzehnten nachweislich (mit) die sichersten Autos der Welt baut.

Volvo macht übrigens nicht nur die üblichen Crashtests unter Laborbedingungen, sondern unterhält als Alleinstellungsmerkmal ein eigenes Expertenteam von Unfallauswertern, das nach schweren Unfällen von Volvo-Kunden im Real-Life ausrückt und den echten Unfall analysiert und ggfs. dann später auch in einem eigenen Crashtest unter Laborbedingungen nachstellt. Derartige Arbeitsweisen sind sonst eher von Flugzeugherstellern bekannt.
@Datenreisender: Quark: VW und Audi unterhalten auch Teams von Unfallauswertern die zu Real-Life unfällen ausrücken. Zusammengearbeitet wird dabei mit der Bullerei(weil der Unfall auf dem Supermarkt-Parkplatz uninteressant ist) und der technischen Hochschule Hannover bzw. Ingolstadt

Warum ich nen Volvo nie fahren werde: total schwammiges fahrwerk. Solche Schaukelbuden, bei denen man iauf kurviger Strecke die Möglichkeit hat seekrank zu werden - nevers!!! Da kann man elektronische Helfer haben wie man will, wenn die Masse des Autos schwankt kommt jeder pünktliche Regeleingriff dank physikalischer Trägheit des schwankenden Aufbaus zu spät

@prowler: Recht hast du, mit der Behauptung, dass ich in nem aktuellen Kleinwagn besser aufgehoben bin als in nem Amischlitten der 60er Jahre ;D
Trotzdem sollte man bedenken, dass ein Auto dass 100km/h fährt die kinetische Energie bei nem UNfall abbauen muss.
Also: fiktives bsp: BMW X5 vs. Smart => hab ich bei beiden Autos im normalfall ein "gutes"gefühl
fiktives Bsp2: Smart vs. Smart => hier bekomme ich Angst, weil die kinetische Energie nicht im MEtall abgebaut wird. Die Autos bumsen aneinandern und "springen weg" Dein Körper wird vom Gurt gehalten. Was bleibt zum GEschwindigkeitsabbau?15-20cm MEtall+gelenkigkeit deines Kopfes+beweglichkeit deiner inneren Organe

Wer jetzt sagt: man fährt nur selten mit 100km/h in nen Unfall, dem sag ich: ICh fahr in der Stadt 50km/h, mein Unfallgegner auch. 50km/h und 50km/h sind beim frontalcrash 100km/h relativgeschwindigkeit. bäm! Landstraße: 100km/h+1ookm/h =200km/h bäm! AUtobahn: 200km/h+90km/h (LKW) =110km/h, weil gleiche Fahrtrichtung
Erfolgreich gehandelt mit "eu_nord"

Beitrag 05.01.2013, 08:24

Benutzeravatar
captainfuture
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 250
Registriert: 27.09.2011, 15:55
prowler hat geschrieben: Wenns um Maßstäbe bei Motorenbau geht, spielen die Hochdrehzlaggregate der M-Serien in der Weltspitze mit,
genau so ein hochgepriesenes Aggregat ist mir um die Ohren geflogen. und nicht nur mir, sondern zigtausend anderen auch, wurde aber von den Medien nicht aufgegriffen.
Mein auch so hochgepriesener Hochleistungsmotor musste im ersten Jahr 4 mal in die Werkstatt. 2 mal wurde eine Motorrrevision gemacht mit neuen Pleuellagern, einmal wurde am SMG-Getriebe was gemacht. einmal ein neuer Motor eingebaut.
Ich musste das Auto im ersten Jahr also ca. 3 mal einfahren.
Und erzählt mir nichts von Pech, das waren hausgemachte Probleme.

Beitrag 05.01.2013, 08:52

Chinese
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 538
Registriert: 30.07.2011, 13:46
Also dann doch lieber X 5 als einen Smart, oder fährt der unten durch?
»Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.« Albert Einstein

Beitrag 05.01.2013, 09:06

Benutzeravatar
Fellenteee
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 240
Registriert: 29.09.2011, 17:42
@ chinese: ich hab nen Spezialumbau für Unfälle ;D Wenns zum frontalcrash geht bei mir, gibt es 2 Varianten: 1. Motorblock knickt nach oben weg und ich hab ihn auf dem Schoß oder 2. Motorblock knickt nach unten weg und ich beginne zu fliegen :D

Was eintritt weiß ich nicht und ganz ehrlich: ich will es auch nicht wissen

(kein Scherz)
Erfolgreich gehandelt mit "eu_nord"

Beitrag 05.01.2013, 11:25

ghel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: 11.12.2011, 12:07
prowler hat geschrieben:Wenn ich ´n unsicheren, billigen Wagen will, kauf ich mir für 8500€ nen Hyundai i30 neu.

In diesem Haufen will ich bei einem Crash mit einem X5 nicht wirklich sitzen- das kann man aber nicht auf alle Kleinwagen übertragen.

[...]

Lies die Crashtests, zähl die Sterne, guck die Videos; spricht für sich.
Ah. Dann mach das doch mal. Den Hyundai i30

- gibt es neu bzw. als Tageszulassung ab 10.500 Euro, wenn man lange schaut. Sogar mit Radio+MP3, Klima und sogar MP3-Player-Schnittstelle (lustig was die deutschen Premiumhersteller bei den Dickschiffen dafür ausrufen)

- hat 5 NCAP-Sterne. Nach dem neueren Test.

- benimmt sich zumindest bei den NCAP-Tests (von Unfällen im real life gibts meistens keine guten Videos) absolut vorbildlich, Fahrgastzelle bleibt sowas von erhalten, A-Säule tut nicht mal so als wenn sie sich deformieren könnte, Energie wird wunderbar abgebaut, Airbags wo man hinschaut...)

- ist alles andere als ein Haufen. Wenn man keine 150 km/h als Durchschnittsgeschwindigkeit anpeilt kann man damit sogar sehr kommod reisen. Wenn man etwas schneller unterwegs sein will reicht der kleine 1,4er nicht, dann investiert man eben ein klein wenig mehr in den 1,6er. Setz Dich mal rein, Du wirst überrascht sein.

- und erst recht kein Kleinwagen. Außer Du rechnest einen Golf auch zu dieser Klasse.

Was der Crash mit nem X5 soll verstehe ich nicht. Ein Golf, Astra usw. wird sich auch nicht besser oder schlechter schlagen. Falls Du andeuten möchtest dass man sich doch statt eines neuen i30 einen gebrauchten X5 holen sollte: viel Spaß. Jede noch so kleine Reparatur kostet so richtig (nix mit 5 Jahren Garantie wie beim Hyundai-Neuwagen), und der Verbrauch ist mehr als doppelt so hoch. Mal abgesehen davon dass er nur 4 NCAP-Sterne schafft - da scheint der Apparat gegen die Ingenieure gewonnen zu haben. Für Innenstädte ist der X5 auch nicht wirklich gedacht, sowohl von der Größe als auch vom Fußgängerschutz. Also Äpfel mit Walnüssen verglichen bzw. zusammenkrachen lassen.

Beitrag 05.01.2013, 12:16

Ginsterkatze
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 11.12.2012, 12:59
Wohnort: Bayern
Zum Smart:

Meine Schwägerin hatte ein Smart Coupe,der Motor war bei 80000km Schrott!
Trotz guter Wartung.Blieb nur die Entsorgung.Die Reparatur wäre in keinem Verhältniss gestanden.

Zu anderen Fällen:
Umgekehrt hatten wir einen 90er Passat GT Kombi als Firmenwagen(wo ich mal arbeitete),
der musste brutal viel aushalten!Baustellenkfz.Fast immer im Hängerbetrieb,voller Werkzeug.

1999 dachten der Chef und ich,da er bereits 350000km runter hatte,die Kupplung sollten wir tauschen.
Nichtmal die war fertig!!Die Karre machte über 500000km mit Originalmotor/Getriebe!
2005 wurde er so verkauft.Läuft möglicherweise irgendwo im Ostblock immer noch.

Oder,vor ein paar Wochen habe ich ein Auto verkauft,der Käufer erzählte mir das er unter Anderem noch einen
59er Mercedes besitzt.Seit Neukauf damals in Familienbesitz.Kilometerleistung:über 1000000km nachweislich!Immer noch 1.Motor drin.Das nenne ich Nachhaltig!

Was erlebt man heute?Nach 10 Jahren schon Ersatzteilschwierigkeiten,selbst erlebt bei Opel.
Für ein E Kadett Kabrio gab es keine Fensterheberschiene mehr!Nicht mehr lieferbar.Seit dem ist für mich diese Marke gestorben!
Zuletzt geändert von Ginsterkatze am 05.01.2013, 12:24, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 05.01.2013, 12:19

Benutzeravatar
prowler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 143
Registriert: 21.12.2012, 12:12
Wohnort: Weilerswist
Meine ersten 4 Autos hatten weder ABS, ESP, noch Airbags oder Seitenaufprallschutz, ich lebe trotzdem noch.
Natürlich sind 90% der Autos am Markt absolut gesehen sicherer als der Smart; MIR reicht die Sicherheit aber mehr als aus,
weil das Ding in Relation zur Größe maximale Sicherheit bietet.
Wenn ich auf meinem Quad nen Frontalcrash mit irgendeinem Auto hab, war es das für mich- deswegen steig ich aber nicht jeden Tag schweißgebadet von dem Ding und denke "mein Gott, wie unsicher"...
Zwei Freunde von mir arbeiten bei Hyundai, einer als KFZ-Kaufmann, einer als KFZ-Mechaniker: ich diskutiere nicht über die "Qualität" von Hyundai.
Fahr sowas, wenn Du willst, aber nein Danke. Ich kenne den Müll-Atos meines Onkels ebenso gut wie die Dauerbaustelle Accent einer Freundin. Oder die rostende, anscheinend nicht mal verzinkte Heckklappe des tollen i30 meiner Nachbarn: 2011 als Neuwagen gekauft, nach dem ersten Winter meherer Roststellen (!) an Heckklappe und Radläufen und die Reaktion von Hyundai: "Das ist normal, wegen des Streusalzes mit Split drin, gegen so unterrostete Steinschläge kann man leider nicht viel machen"...!
Nach 7 Monaten Zankerei über Rechtsanwalt hat Hyundai dann widerwillig beilackiert und eine neue Heckklappe bezahlt smilie_01
Beim X5-Besispiel geht es eben um eine fette Karre, die bei einem Frontalcrash den Smart gut durch die Gegend schubsen würde, da hat der Fellenteee sehr recht mit der kinetischen Energie. Das sieht bei einem Golf mit 1300kg schon anders aus....und Du vergleichst Kosten und Preise von nem X5 mit nem Astra oder Golf, wen interessiert das denn?
Ja ach, die Werkstattstunde und Teile bei BMW sind teurer als bei Opel, gut erkannt.
Und der i30 verbraucht weniger als der X5, super Erkenntnis! smilie_20
Und Du scheinst irgendwie zu denken, ich schwanke noch zwischen nem Smart und nem X5, wenn ich Deine letzten Sätze richtig deute;
da hast Du auch was mißverstanden...
EDIT:
der Nachbar meiner Eltern hat vor Jahren einen A8 gekauft, Neuwagen, nach nicht mal einem Jahr kapitaler Motorschaden. Sind die Audi A8 jetzt auch alle Schrott?
Oder anders: wieviele Gegenbeispiele willst Du? die Meisten mögen den Smart nicht, kann ich mit leben, aber die Technik schlechtzureden ist albern. Vergleich mal den Wiederverkaufswert von älteren Smarts mit Opel, Ford etc., das kommt nicht von Unzuverlässikeit.
Und nen 59er Daimler mit heutigen Motoren vergleichen ist wie ein Wählscheibentelefon aus dieser Zeit mit einem aktuellen Smartphone vergleichen: ja, das alte Gerät war viel stabiler, konnte nie abstürzen oder gespeicherte Daten verlieren, stimmt.
Das konnte aber auch sonst nix, Technik, die nicht da ist, kann nicht kaputtgehen.
Damals war der Verbrauch Nebensache, die erste Ölkrise fast 20 Jahre entfernt, es hat keine Sau interessiert wieviel Dreck, Ruß und Schwefel der hintenraus bläst. Keine Abgasnormen zu erfüllen, kein Flottenverbrauch kümmert, Katalysatoren sind noch nicht erfunden, Lambdasonden...heute hast Du soo unendlich viele Vorgaben die Du einhalten mußt, daß dieser Vergleich nicht nur hinkt, der ist schlicht unmöglich.
Als alter TDI-Fan: Nachhaltigkeit ist auch heute möglich, eine Million km schreckt die meisten VW-Diesel nicht wirklich. Der Skoda eines bekannten Fabiafahrers wird jetzt im Frühjahr die Million erreichen, ohne irgendwelche Probleme.
Zuletzt geändert von prowler am 05.01.2013, 12:53, insgesamt 1-mal geändert.
"1984" wasn´t supposed to be an instruction manual

Beitrag 05.01.2013, 12:27

Benutzeravatar
captainfuture
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 250
Registriert: 27.09.2011, 15:55
Falls ich mir ein Auto zulegen muss in den nächsten Monaten wird es bei mir auch ein Smart werden.
Nachdenklich stimmt mich dabei nur das angesprochene Beispiel mit den 80t km.
Die Frage wäre, wielange das Auto (bzw. der Motor) im Durchschnitt hält. Klar gibts Ausreisser nach oben und nach unten.
Mir gefällt das Ding als Cityflitzer.

Beitrag 05.01.2013, 12:37

Ginsterkatze
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 11.12.2012, 12:59
Wohnort: Bayern
Der grösste Müll an heutigen KFZs sind die Unmengen Steuergeräte!

Ausfallgrund Nr.1 laut ADAC.Fehlersuche der pure Horror.Von Reparaturkosten nicht zu reden!

Was ich da schon an Storys anhören musste smilie_18

Eine Motorwäsche so gut wie unmöglich!Oft genug die Flüche an Cleanparks gehört!

Oder das halbe Auto zerlegen müssen um eine Glühbirne zu wechseln.Frechheit!

Zur ständigen Verringerung der ccm Zahl vs. Leistung:

Da sind verdammte EU-Vorgaben für die Hersteller!
Hängt mit der Schadstoffeinstufung zusammen.Die würden schon bei Klein-Mittelklasse
lieber ein paar ccm mehr verwenden bei gleicher PS-Leistung.
Die Info habe ich vom Inhaber einer grossen VAG-Vertretung.
Zuletzt geändert von Ginsterkatze am 05.01.2013, 12:47, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 05.01.2013, 12:38

Benutzeravatar
MG 08/15
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 144
Registriert: 07.01.2011, 22:32
Êigentlich ging es ja hier ursprünglich um die einbrechenden Absätze der deutschen/europäischen Autoindustrie.
Aber was machen die Autofreaks draus?
Einen Marken und Klassenthread draus.
War aber zu erwarten.

Beitrag 05.01.2013, 12:38

Chinese
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 538
Registriert: 30.07.2011, 13:46
Man lernt nie aus im Leben. War mir gar nicht bekannt bisher das man zu einem Smart Auto sagen darf. Na ja heutzutage scheint so was ja Schick zu sein.

Ich bin ja kein Fachmann, aber ich fühle mich im X5 sicherer als zum Beispiel im 3 BMW. Hat irgendwie schon mit der Masse zu tun. Nur mein Empfinden.

@ fellenteee

Das mit dem Motor finde ich interessant. Leuchtet mir irgendwie ein.
»Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.« Albert Einstein

Beitrag 05.01.2013, 12:51

Ginsterkatze
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 11.12.2012, 12:59
Wohnort: Bayern
Zum Thema:

Seltsam das VW den grössten Absatzrekord seit 40 Jahren meldet.35% Zuwachs USA!!
BMW ca.20% USA! Und noch einige Andere mit starken Absatzzahlen.

War gestern in den Nachrichten.Also,was soll das Gejammere???


Übrigens:Früher war die "Sollbruchstelle" die Karosserie(Rost).Die Autos sollen ja mal kaputt sein!

Heute ist es die Elektronik,kleine Motoren,Getriebe.So und nicht anders ist es.

Hinterlistig gemacht.Rostprobleme haben die Eigentümer mehr und mehr selbst oder in kleinen Schrauberwerkstätten behandelt.
Elektronik,Motor,Getriebe usw. zwingt die Besitzer in die Werkstätten!!
Ein abgekartetes Spiel.Wohl berechnet.
Zuletzt geändert von Ginsterkatze am 05.01.2013, 13:02, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten