Bankschließfächer werden knapp

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 17.09.2012, 09:11

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Geldanlage
Bank-Schließfächer werden knapp

Immer mehr Anleger kaufen Gold.
Deshalb wird die Lagerung zunehmend zu einem Problem.

http://www.fr-online.de/wirtschaft/geld ... 66082.html

Beitrag 17.09.2012, 16:45

Goldfan 1Oz
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 04.02.2012, 15:19
Wohnort: NRW
Heute in Berlin sind viele Schließfächer frei geworden (Sparkasse) smilie_10
Nichts ist sicher!!! (traurig smilie_04 )
Goldene Worte

Beitrag 18.09.2012, 16:23

Fata.Sibyllina
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 02.01.2012, 11:01
MMNews setzt mal wieder noch einen drauf: http://www.mmnews.de/index.php/gold/108 ... essfaecher

"Ein besonders spektakulärer Fall einer gewaltsamen Schließfachöffnung ereignete sich 2008 in Großbritannien. Die Behörden öffneten in einer Groß-Aktion 7000 Schließfächer gewaltsam mit dem Winkelschleifer. Begründung: Verdacht auf Geldwäsche und Schwarzgeld..."
Schäuble hat also noch eine Option, falls Drucker-Draghi vorübergehend mal streiken sollte! smilie_02
Sapere aude, incipe!

Beitrag 07.10.2012, 18:33

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1551
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Jetzt gehts an die Schließfächer

Mit der Vermögensabgabe droht ein Schnüffelstaat „DDR 2.0“. Zur besseren Erfassung des Reichtums sollen nach SPD-Plänen die Banken verpflichtet werden, „Wert und Umfang der im Gewahrsam befindlichen Vermögensgegenstände ab 50.000 Euro“ zu melden. Das bedeutet: Auch Schließfächer sind nicht mehr sicher.


http://www.mmnews.de/index.php/wirtscha ... essfaecher

Beitrag 07.10.2012, 18:44

Benutzeravatar
Oscar
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 173
Registriert: 06.01.2010, 11:29
Wohnort: Thüringen; A4/A9
DAS wäre fatal. Um das ganze dann aber "sicher" zu machen, und das soll jetzt nicht als Handlungsanweisung für das FA dienen, müßten zunächst alle Schließfächer versiegelt werden, um dann im Beisein eines Beamten geöffnet zu werden. Hoffentlich passiert das nie...
Fülle die Jahre mit Leben und nicht das Leben mit Jahren!

Beitrag 07.10.2012, 20:00

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
Daas beweist für mich nur, daß Schließfächer eben NICHT sicher sind, zwar vor gewöhnlichem Einbruch und Diebstahl, aber nicht vor dem Zugriff des Staates! Silberhamster
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 07.10.2012, 20:10

Chinese
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 538
Registriert: 30.07.2011, 13:46
In unserem Rechtsstaat wird das schon geregelt. Bis dahin gibt es CDs von Schließfachbesitzern.
»Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.« Albert Einstein

Beitrag 07.10.2012, 21:00

Benutzeravatar
Friedrich 3
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 695
Registriert: 30.06.2011, 14:21
Wohnort: Niederbayern
Das sicherste Versteck ist ein gut getarntes Loch im Wald...aber bitte kein Geocashing Ziel daraus machen... smilie_07
So und nicht anders!

Erfolgreich gehandelt: ja klar..

Beitrag 07.10.2012, 22:26

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
goldjunge01 hat geschrieben:Jetzt gehts an die Schließfächer

Mit der Vermögensabgabe droht ein Schnüffelstaat „DDR 2.0“. Zur besseren Erfassung des Reichtums sollen nach SPD-Plänen die Banken verpflichtet werden, „Wert und Umfang der im Gewahrsam befindlichen Vermögensgegenstände ab 50.000 Euro“ zu melden. Das bedeutet: Auch Schließfächer sind nicht mehr sicher.


http://www.mmnews.de/index.php/wirtscha ... essfaecher
Woher kennt die Bank denn überhaupt den "Wert und den Umfang der im Gewahrsam befindlichen Vermögensgegenstände"? In meinem Schließfachvertrag steht geschrieben "Die Bank nimmt keine Kenntnis vom Inhalt" und die Bank hat auch keinen Schlüssel. Die Versicherung des Inhaltes kann man übrigens extern abschliessen (ist meist auch billiger als über die Bank).

Beitrag 07.10.2012, 22:55

MikeZDD
Ich dachte immer das die Schließfächer bei der Bank bis zu einem Betrag versichert sind! Und deshalb brauch ich keine extra Versicherung abschliessen...

Beitrag 07.10.2012, 23:08

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1551
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Es geht hier doch nicht um Unterversicherung, Sicherheit eines Bankschließfaches oder um die Farbe der Unterwäsche der Kassiererin!

Der Staat will wissen, welcher [s]Bauer[/s] Bürger welches Vermögen besitzt und mit welchem noch zu erlassenen Gesetz er da ran kommt.

Auch wenn nur die Hälfte des Artikel stimmt, gibt es immernoch eine weitere Hälfte!

Also doch DDR 2.0 smilie_04

PS.
Dazu passt auch dieser Faden
https://forum.gold.de/anonyme-tafelgesc ... 6-s20.html

Beitrag 08.10.2012, 05:10

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6623
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Das ist doch mal wieder typischer mmnews-Kokolores.

Nicht, dass solche Maßnahmen nicht möglich seien. Die fortschreitende Totalisierung des Staates ist eine ernst zu nehmende Bedrohung! In dem ganzen Artikel steht nicht ein mal richtig woher die Informationen stammen. Der Datenreisende hat schon erwähnt, dass es sowieso irgendwie seltsam ist, weil die Banken ja gar nicht wissen, was sie in Schließfächern verwahren.
Hier müsste sich also der gesamt Rechtsrahmen ändern. Wenn heute deine Bank dem Finanzamt sagt, was du bei ihnen im Keller hast, kannst du ihnen immer noch den A.... weg klagen.
"Jetzt geht's an die Schließfächer" als Schlagzeile ist billigstes Boulevard-Niveau. Bild dir deine Meinung ...


smilie_13 ... (ne, eigentlich nicht; eher: Vorsicht! Zeitraub bei Lektüre!)
Andere gibt es schon genug

Beitrag 08.10.2012, 06:10

Benutzeravatar
Oscar
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 173
Registriert: 06.01.2010, 11:29
Wohnort: Thüringen; A4/A9
Das sehe ich auch wie Ladon. Am Stichtag X falle ich vielleicht (oder nicht) unter die dann herrschende Grenze und muß Steuern (oder eben nicht) auf mein EM zahlen. Wer kontrolliert aber dann weiter, wenn ich von Steuern betrofen wäre, würde ich verkaufen...
Da der EM-Preis ja doch ab und zu schwankt, falle ich dann dreimal im Jahr unter Steuerpflicht smilie_28
Fülle die Jahre mit Leben und nicht das Leben mit Jahren!

Beitrag 08.10.2012, 07:33

Benutzeravatar
Mithras
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: 07.01.2011, 16:21
Wohnort: dort, wo ich die Schuhe ausziehe
Naja, im Einzelfall geht das viel einfacher.

In "meinem" Steuerstrafverfahren habe ich das Thema schon hautnah durch:

Das war noch zu meiner Zeit als abhängig beschäftigter Systemsklave: ich hätte "ungerechtfertigt" den Unterhalt für meinen einkommenslosen Gatten steuermindernd geltend gemacht - dies sei aber nur möglich, wenn der Unterhaltene "über kein nennenswertes Vermögen verfügt" (die Grenze ist da 5000,- oder 10000,- € inkl. Hausrat und Auto, je nach BRD-Land; den darüber hinausgehenden Teil müsse er zuerst aufzehren [genauer: das GEMEINSAME Vermögen zunächst bis auf unter 10...20.000,- € "verprassen"], bevor ich den Unterhalt steuerlich geltend machen könne...). Dummerweise hatten mein Mann und ich ein gemeinsames Girokonto, auf dem ich damals das Geld in Vorbereitung meiner Selbständigkeit gebunkert hatte: Das Guthaben da drauf war also schon sechsstellig... und da sagte das FA, daß die Hälfte von diesem Geld ganz automatisch als "Vermögen" meines Gatten zu betrachten sei, ich also die Steuerminderung betrügerisch geltend gemacht hätte: Rückzahlung inkl. Steuerstrafe in doppelter Höhe von ca. 30.000,- €. smilie_54

Und bei der "Recherche" zu "unserem" Vermögen wurde auch das ebenfalls gemeinsame Schließfach (na logisch: wir sind immerhin seit ca. 20 Jahren ein unzertrennliches Paar!) zunächst "amtlich versiegelt", dann wurden wir mit Gewalt von BRD-Schergen dort hin geführt, um das in ihrem Beisein zu öffnen (so richtig mit "vollem Programm": Handschellen und so, weil ich mich "nicht kooperativ" verhalten hätte - klar, was mir so ein BRD-Systemtrampel in Anmaßung von "Hoheitsrechten" über mich als freien Menschen sagt, hat für mich als Anarchisten und Individualisten definitiv null Relevanz, da leiste ich aus Prinzip massiven Widerstand). Anschließend wurde der Inhalt (meine private Sammlung antiker Münzen - sowie die "vorgehortete" Ware für mein geplantes Selbständig-Sein) von den Systembütteln geraubt und "bewertet".

Weiter führe ich das jetzt nicht aus. Hatte einen TOP-Anwalt, der mich da rausgeboxt hat smilie_12 - aber was ich eh nur sagen wollte: Sowas geht schon heute ganz fix...

Fazit: Schließfächer in libertären Staaten sind besser. Natürlich nicht und niemals in der "Bankkunden-CDs billig zu verkaufen!!!" Schweiz. Aber es gibt alternativ z.B.(!) in Indien Banktresore zu mieten, auch für Nicht-Staatsbürger. Und dort sehe ich mein Eigentum 1000000000000000000000000000mal sicherer als in so einem System wie der BRD. In Mumbai ist eher das Risiko, daß durchgeknallte Mohammedaner die Bank mal "bombig" aufmischen (das betrachte ich dann als "allgemeines Lebensrisiko") - aber der STAAT ist dort dazu da, das Eigentum seiner Bürger und Gäste zu schützen... smilie_01
Zuletzt geändert von Mithras am 08.10.2012, 07:49, insgesamt 1-mal geändert.
Goldigste Grüße,

Euer Mithras, der Goldjunge

Und nicht vergessen: "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück: Null." [Voltaire, 1694-1778]

Beitrag 08.10.2012, 07:46

Benutzeravatar
Pfennigfuchser
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 172
Registriert: 08.08.2011, 17:04
Wohnort: Heidelberg
Mithras hat geschrieben:Das war noch zu meiner Zeit als abhängig beschäftigter Systemsklave: ich hätte "ungerechtfertigt" den Unterhalt für meinen einkommenslosen Gatten steuermindernd geltend gemacht - dies sei aber nur möglich, wenn der Unterhaltene "über kein nennenswertes Vermögen verfügt" (die Grenze ist da 5000,- oder 10000,- € inkl. Hausrat und Auto, je nach BRD-Land; den darüber hinausgehenden Teil müsse er zuerst aufzehren, bevor ich den Unterhalt steuerlich geltend machen könne...).
Blöde Frage am Rande (sorry for OT): Das geht aber nur bei getrennter Veranlagung, oder?

Beitrag 08.10.2012, 07:51

Benutzeravatar
Mithras
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: 07.01.2011, 16:21
Wohnort: dort, wo ich die Schuhe ausziehe
In "Registrierter Partnerschaft[tm]" - vulgo "Homoehe" genannt - lebende Menschen KÖNNEN in der BRD aufgrund der diesem Personenkreis nur partiell zugestandenen Menschen- und Freiheitsrechte nicht "gemeinsam veranlagt" werden. smilie_54
Goldigste Grüße,

Euer Mithras, der Goldjunge

Und nicht vergessen: "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück: Null." [Voltaire, 1694-1778]

Beitrag 08.10.2012, 09:13

Benutzeravatar
Pfennigfuchser
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 172
Registriert: 08.08.2011, 17:04
Wohnort: Heidelberg
Mithras hat geschrieben:In "Registrierter Partnerschaft[tm]" - vulgo "Homoehe" genannt - lebende Menschen KÖNNEN in der BRD aufgrund der diesem Personenkreis nur partiell zugestandenen Menschen- und Freiheitsrechte nicht "gemeinsam veranlagt" werden. smilie_54
Danke für die Info! Und ich hatte schon ein interessantes Steueroptimierungsmodell gewittert. smilie_16

Beitrag 09.10.2012, 15:11

Herbie68
Das sicherste Versteck ist ein gut getarntes Loch im Wald...aber bitte kein Geocashing Ziel daraus machen...
Oder auch schön ein paar Geldscheine in der Matratze unterbringen. Dann kann man immer drauf vertrauen, dass man auf seinem Geld schläft.

Aber das mit den Schießfächern ist schon so ein Ding. Ich würde da lieber einem kurzen Ausflug nach Liechtenstein machen, als meine Wertsachen hierzulande unterzubringen :P

Beitrag 09.10.2012, 15:56

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2582
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Friedrich 3 hat geschrieben:Das sicherste Versteck ist ein gut getarntes Loch im Wald...aber bitte kein Geocashing Ziel daraus machen... smilie_07
... was machste wenn die Wildschweine oder sonstiges Getier Deinen Schatz freilegen und der nächste Wanderer ihn freudig mitnimmt?

lifesgood

Beitrag 09.10.2012, 17:46

TiloS
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 455
Registriert: 28.02.2011, 18:25
Mithras wollte seinen "privaten Griechen"™ (halb) auf Staatskosten durchfüttern, nein, SO geht das natürlich nicht
nur im ganz großen Maßstab darf Bundesmutti sowas ;-)
PS: Mithras, du darfst das ™ gerne kopieren und wiederverwenden (ich weiß die Tastenkombi auch nicht, hab n Dokument dafür angelegt;-) )

Antworten