Bereits in 10 Jahren Bargeldlos?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 21.01.2016, 08:49

ChrisJ11
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 321
Registriert: 15.01.2016, 14:49
Wohnort: NRW
Dies behauptet zumindest der Chef der Deutschen Bank hier gefunden: http://www.goldreporter.de/deutsche-ban ... nks/55983/

Dieser ich nenne es mal Trend ist ja nichts neues wenn auch erschrekcend finde ich. Ich selbst habe mehrere Jahre in London gelebt und dort ist es bereits deutlich wieter vorangeschritten als hier, fast überall cntactless payment und ich muss nicht mal in meine Tasche greifen um zu zahlen. Das gefährliche daran ist da die Leute zumindest dort das größtenteils auch noch gut finden, es sei ja so bequem aber die Gefahr daran nicht sehen.

Gestern beim Hausarzt ist mir ach mal wieder aufgefallen wie es hier inzwischen ist. Tatsächlich werden Kassenärzte mttlerweile in Punkten statt mit EUR bezahlt und Zitat "Am Ende des Jahres sagt man uns denn was unsere Punkte wert sind".

Es wird ja auch viel gegeben das bargeldlose zahlen schmackhaft zu machen. Meiner Meinung nach auch die perfekte Waffe gegen die finanzielle Freiheit.

Beitrag 21.01.2016, 10:11

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1911
Registriert: 28.11.2011, 14:16
ChrisJ11 hat geschrieben: Es wird ja auch viel gegeben das bargeldlose zahlen schmackhaft zu machen. Meiner Meinung nach auch die perfekte Waffe gegen die finanzielle Freiheit.
Genau das. Erstens sind bargeldlose Zahlungen kontrollier- und nachverfolgbar, zweitens bist und bleibst du damit abhängig von den Banken und drittens darf man nie vergessen, dass jede bargeldlose Zahlung im Grunde nur der Übertrag einer auf Geld lautenden Forderung gegen die Bank ist. Und Forderungen können ausfallen (siehe Zypern Italien, Griechenland). Dein Bankguthaben sind lediglich die Schulden, die die Bank bei dir hat.

Bei uns in D gilt laut Gesetz (Gott sei Dank) immer noch ausschließlich Bargeld als gesetzliches Zahlungsmittel (mit entsprechendem Annahmezwang). Das ist auch der Grund warum sich unsere Regierung mit der Einschränkung von Barzahlungen wesentlich schwerer tut als andere Länder. Man kann keinen Annahmezwang vorschreiben und gleichzeitig Bargeschäfte auf z.B. 1.000 EUR begrenzen. Aber auch das wird früher oder später geändert werden, fürchte ich.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 22.01.2016, 11:19

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1553
Registriert: 10.07.2011, 20:12
So schnell wird es nicht gehen, denke ich.

In 10 Jahren werden noch viele 'Krisen' dazu geführt haben, dass der Verbraucher die 'Machenschaften des Kapitals' durchschaut haben wird und daraus seine Lehren zieht.

Ich gebe mein Bargeld nicht her, hab sogar noch welches aus den 1920er Jahren! smilie_10


Das Ende des Bargelds muss verschoben werden

Die größte Umtauschaktion von Kreditkarten in Deutschland schürt bei Bankkunden die Furcht vor bargeldlosem Bezahlen. Und die mangelnde Transparenz der beteiligten Unternehmen tut ein Übriges.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/a ... -1.2827980
Nichts ist so schlimm wie Halbwissen!

Beitrag 23.01.2016, 07:21

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2301
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Klecks hat geschrieben:Genau das. Erstens sind bargeldlose Zahlungen kontrollier- und nachverfolgbar, zweitens bist und bleibst du damit abhängig von den Banken und drittens darf man nie vergessen, dass jede bargeldlose Zahlung im Grunde nur der Übertrag einer auf Geld lautenden Forderung gegen die Bank ist.
Punkte 2 und 3 treffen so aber nicht auf alle bargeldlosen Zahlungen zu. Es gibt bereits die Möglichkeit, über Kryptowährungen Zahlungen außerhalb des Bankensystems vorzunehmen. Der erste Punkt ist etwas schwieriger loszuwerden, aber mit den richtigen technischen Kenntnissen auch machbar.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 23.01.2016, 10:42

Leonberger
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 17.09.2015, 08:13
Wenn die Zinsen weiter sinken sollten (EZB diskutiert das zumindest für den Einlagensinssatz) muß Cash irgendwann abgeschafft werden, weil das System sonst nicht mehr funktioniert. In einem bargeldlosen System könnten die Zinsen deutlich negativ werden, ohne Kollars.

Beitrag 23.01.2016, 15:39

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3890
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Debatte über Münzen

Der Abschied vom Kleingeld

Im niederrheinischen Kleve nehmen Händler keine kleinen Cent-Münzen mehr. Die Aktion kommt mitten in einer Debatte ums Bargeld – belebt vom Chef der Deutschen Bank John Cryan:

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/abs ... 29112.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 23.01.2016, 19:04

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:Im niederrheinischen Kleve nehmen Händler keine kleinen Cent-Münzen mehr.
Naja, dem Artikel zufolge nehmen sie sie eben doch noch, wenn der Kunde darauf besteht.
Und gemäß der Grafik sind die Bürger meisten dagegen. "Wer den Pfennig nicht ehrt ..."

Beitrag 23.01.2016, 19:46

Zamszyk
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 346
Registriert: 09.03.2014, 00:26
ChrisJ11 hat geschrieben:Dies behauptet zumindest der Chef der Deutschen Bank hier gefunden: http://www.goldreporter.de/deutsche-ban ... nks/55983/

Dieser ich nenne es mal Trend ist ja nichts neues wenn auch erschrekcend finde ich. Ich selbst habe mehrere Jahre in London gelebt und dort ist es bereits deutlich wieter vorangeschritten als hier, fast überall cntactless payment und ich muss nicht mal in meine Tasche greifen um zu zahlen. Das gefährliche daran ist da die Leute zumindest dort das größtenteils auch noch gut finden, es sei ja so bequem aber die Gefahr daran nicht sehen.

Gestern beim Hausarzt ist mir ach mal wieder aufgefallen wie es hier inzwischen ist. Tatsächlich werden Kassenärzte mttlerweile in Punkten statt mit EUR bezahlt und Zitat "Am Ende des Jahres sagt man uns denn was unsere Punkte wert sind".

Es wird ja auch viel gegeben das bargeldlose zahlen schmackhaft zu machen. Meiner Meinung nach auch die perfekte Waffe gegen die finanzielle Freiheit.
wozu das ganze führt ist schon lange bekannt

https://www.youtube.com/watch?v=Np6VJV315OU

also nicht wundern
smilie_24

Beitrag 23.01.2016, 20:05

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2195
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
ChrisJ11 hat geschrieben: Gestern beim Hausarzt ist mir ach mal wieder aufgefallen wie es hier inzwischen ist. Tatsächlich werden Kassenärzte mttlerweile in Punkten statt mit EUR bezahlt und Zitat "Am Ende des Jahres sagt man uns denn was unsere Punkte wert sind".
Weshalb sollten Kassenärzte die Punkte in Euros getauscht bekommen. Lebensmittelkarten gehen doch auch, oder? Eigentlich sollten alle abhängig Beschäftigten nicht mehr mit harten Euros bezahlt werden, sondern mit food stamps. Schließlich sollen die arbeiten und kein Geld ausgeben. Dann dürfen die mal fühlen, was es heißt, den Gürtel enger zu schnallen: Die Rationen werden Monat für Monat gekürzt. smilie_02
Das ergebe dann satte Exportüberschüsse. smilie_01
Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.

Beitrag 24.01.2016, 06:23

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6661
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Das Bezahlen von Kassenärzten mit Essensmarken generiert Exportüberschüsse?

Davon abgesehen:
DIE (und zwar alle DIE) sollen Geld ausgeben!!! Dafür wird es doch gemacht.
Nein, nein, nein. Diese Klasse-Idee mit den Essensmarken geht nur, wenn man die auch frei untereinander tauschen kann ...

äh
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Antworten