Börsengang Facebook

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 04.05.2012, 12:30

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1941
Registriert: 14.02.2011, 15:52
Hallo Gemeinde,

in Anbetracht des nunmehr bevorstehenden Börsenstart von "Facebook" wollte ich mal in Runde hören, ob einige dem start up folgen oder aufgrund der Sparte "Aktie" eher Abstand nehmen? Ich persönlich spiele mit dem Gedanken mir ein paar Aktien zuzulegen...aber hier lockt eher der Gewinnausblick der einen wahrscheinlich sämtliche Logik ad absurdum erscheinen lässt. Grund? Ich habe absolut keine Ahnung von Aktien bzw. deren Handhabung, geschweige den anfallenden Gebühren. Wie am besten anstellen oder den Gedanken einfach vergessen? Ein Musterdepot lässt sich schnell eröffnen und "spielt sich wie in Jugenzeiten irgendein Managerspiel. Aber hat das mit der Realität zu tun? Von Gebühren, steuerlichen Abzügen und dergleichen hab ich bislang nur gelesen aber reell im Rahmen eines Musterdepots noch nichts erfahren...

Der Gedanke schnell ein Depot zu eröffnen, die Aktie zu kaufen, den Gewinn einzufahren um anschließend wieder Abstand von dem Theater zu nehmen? smilie_08
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 04.05.2012, 12:53

Bullionstattsuppe
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 158
Registriert: 29.02.2012, 15:11
Wohnort: Karlsruhe
zu allererst mal: ich habe wenig ahnung von aktien und garkeine erfahrung damit. Ich hatte mal einen aktienfonds und seitdem will ich nix mehr damit zu tun haben :mrgreen:
was ich als problem sehe ist folgendes. ich kann mir gut vorstellen dass die aktie am anfang sehr gefragt ist und dass der kurs schnell steigt. aber langfristig ist damit glaube ich nix anzufangen.
1. wie soll facebook sich noch vergrößern. so gut wie jeder mit einem internetanschluss ist doch schon da oder verweigert sich komplett und wird nie da sein. das sieht man schon daran dass facebook ein popeliges photoprogramm viel zu teuer einkauft. der grund dafuer war ja eigentlich nur die "Kundengewinnung".
2. "Soziale" netzwerke sind unberechenbar: erst war in deutschland schüler- und studi-vz ganz weit vorne. dann kam myspace dass mittlerweile scheintot ist, genau wie svz´s und jetzt eben facebook. und sobald irgendjemand großes ein neues netzwerk schafft und dafuer werbung macht und den usern mehr privatspäre werbefreiheit etc. bietet dann wird meiner meinung nach auch facebook untergehen.
ist vlt bisschen subjektiv aber das heißt ja nicht dass ich damit falsch liege :mrgreen:
daher würde ich die aktie nur kaufen wenn ich aktienerfahren bin, das geschehen immer verfolgen kann und spätestens nach dem ersten aufschwung würde ich wieder verkaufen.

Beitrag 04.05.2012, 12:53

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
.
Ich bin nicht davon überzeugt, daß dort noch viel zu holen ist.
( Ich kann mich natürlich irren )
845 Millionen Mitglieder sind schon 'ne Hausnummer und es werden immer mehr.
Wer die Möglichkeit hat welche zugeteilt zu bekommen um sie dann evtl. mit Gewinn gleich wieder abzustoßen - okay.
Für ein dauerhaftes Investment wäre ich vorerst nicht bereit, zumal nicht in dem derzeitigen Umfeld.

Wenn Du zuschlägst, halt uns mal auf dem Laufenden.
Facebook verdient trotz steigender Werbeerlöse und den von Partnern wie dem Online-Spielehersteller Zynga entrichteten Anteilen am Verkauf virtueller Güter noch immer wenig Geld mit den Nutzerdaten.
Das soziale Netzwerk, dem Nutzer immer mehr und immer persönlichere Informationen anvertrauen,
muss bei der Monetarisierung dieser Daten vorsichtig vorgehen.
Vergangenes Jahr betrug der Umsatz pro Nutzer 5,1 Dollar. Zum Vergleich: Google verdiente im vergangenen Jahr 27,70 Dollar pro Nutzer.

Quelle

Beitrag 04.05.2012, 12:59

Benutzeravatar
Geddy
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 04.12.2010, 21:41
Hallo SW trade,

ich habe vor ein paar Monaten ein Depot bei Flatex angelegt und auch keine Ahnung von der Materie gehabt.

Das Depot bei Flatex ist grundsätzlich kostenlos bei jedem Handel zahlt man eine Ordergebühr zuzüglich eine Börsengebühr. Bei ausserbörslichen Handel entfällt die Börsengebühr.

Bei Verkauf von Aktien mit Gewinn wird die Kapitalertragssteuer automatisch einbehalten.

Obwohl ich ohne jegliche Kenntnisse einfach mal mit kleineren Beträgen "rumgespielt" habe,
ist schon ein schöner Gewinn entstanden.
Das Glück ist mit den Doofen :D

Gruß
Geddy
Überheblichkeit und Unterwürfigkeit gedeihen dicht beieinander.
Sie nähren sich von der Charakterlosigkeit und blühen abwechselnd - je nachdem, wer vorüberkommt.
~ Erich Limpach ~

Beitrag 04.05.2012, 13:00

Bullionstattsuppe
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 158
Registriert: 29.02.2012, 15:11
Wohnort: Karlsruhe
Mir ist grad noch ein "riesen" wortspiel dazu einefallen:
"man braucht dem Marc ja nicht noch zusätzlich Zucker in den Berg blasen" smilie_20

Beitrag 04.05.2012, 13:04

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Um zum Börsengang (IPO) von Facebook zeichnen zu dürfen, muß man Kunde einer der folgenden Banken (Book Runner) sein: Morgan Stanley (wird mit dem größten Kontingent ausgestattet), JPMorgan, Goldman Sachs, Bank of America/Merrill Lynch, Allen & Co. sowie Barclays.

Alle anderen Bankkunden können die Aktien frühestens kaufen, nachdem diese zum ersten Mal an der Börse gelistet sind (nach dem 18. Mai).

Beitrag 04.05.2012, 13:11

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
Geddy hat geschrieben: Bei Verkauf von Aktien mit Gewinn wird die Kapitalertragssteuer automatisch einbehalten.
. . . beim überschreiten der Freibeträge. ( 25% )

Beitrag 04.05.2012, 14:24

Suedwester
Facebook behauptet, 200 Millionen Dollar Gewinn im Jahr zu machen. Nur ein kleiner Teil der Aktien wird an der Börse gehandelt werden. Man erwartet einen Börsenwert von knapp 100 Milliarden Dollar. Damit läge das Kurs-Gewinn-Verhältnis bis 500. Die Firma wird also mit dem 500-fachen des angeblichen Jahresgewinnes bewertet, oder anders ausgedrückt, man muß 500 Jahre warten, um sein Kapital zurückzubekommen, wenn man Jahr für Jahr 100% der Gewinne ausgezahlt bekäme.

Normalerweise werden Aktien mit dem 10 bis 20-fachen Jahresgewinn gehandelt. Ist der Jahresgewinn also 200 Millionen Dollar, wäre eine Bewertung von vielleicht 3 Milliarden Dollar realistisch.

Höhere Bewertungen wären nur gerechtfertigt bei rasantem Gewinnwachstum. Eine hohe Mitgliederzahl bringt ja zunächst einmal wenig. Wieviele Mitglieder nutzen Facebook regelmäßig, wieviele haben mehr als ein Mitgliedskonto, wieviel Umsatz (in echtem Geld) generiert Facebook pro Mitglied, und, wohl am wichtigsten: wieviel Gewinn wird überhaupt in der Zukunft erwirtschaftet werden, und mit welchen Produkten/Dienstleistungen? Wie man hört, flacht der Umsatz (bzw. Mitgliederzuwachs) gerade ab.

Man muß sich auch einmal vor Augen halten, würde es wirklich 100 Milliarden kosten, um eine ähnliche virtuelle Plattform im Internet zu schaffen? Wohl kaum.

Was machen die Altaktionäre (Zuckerberg und einige andere) eigentlich mit ihren 10 bis 20 Milliarden, wenn sie 10 - 20% ihrer Aktien verkaufen? Denn das Geld kommt doch nicht Facebook zugute, oder?

Wenn man sich an den Neuen Markt erinnert, für kurze Zeit waren dort auch Kurs-Gewinn-Verhältnisse von 10.000 möglich, die meisten Firmen machten eh nie Gewinne und nur Verluste. Alles ist also möglich bei Facebook. Die Frage ist nur, wer verdient an diesem Hype?

Und Vorsicht: Wenn nur 10 - 20% der Aktien zunächst auf den Markt kommen, bedeutet dies, daß bei guter Gelegenheit der Rest den Markt überschwemmen könnte...

Beitrag 04.05.2012, 14:32

Suedwester
Bullionstattsuppe hat geschrieben:das sieht man schon daran dass facebook ein popeliges photoprogramm viel zu teuer einkauft.
Wenn ich mich richtig erinnere, hieß es, das wurde mit (völlig überbewerteten) eigenen Aktien bezahlt, also nicht mit "echtem" Geld, sondern eher mit "virtuellem" Geld...

Beitrag 04.05.2012, 14:34

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Suedwester hat geschrieben:Was machen die Altaktionäre (Zuckerberg und einige andere) eigentlich mit ihren 10 bis 20 Milliarden, wenn sie 10 - 20% ihrer Aktien verkaufen? Denn das Geld kommt doch nicht Facebook zugute, oder?
Nein, das Geld aus dem Börsengang [s]fliesst in[/s] überschwemmt die Privatschatullen der derzeitigen Eigentümer.

Beitrag 04.05.2012, 16:22

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
Suedwester hat geschrieben: Man erwartet einen Börsenwert von knapp 100 Milliarden Dollar. Damit läge das Kurs-Gewinn-Verhältnis bis 500.
Um diese Zahlen bessser zu verarbeiten mal ein paar Vergleichsunternehmen.

Jeweils Marktkapitalisierung in Mrd. Dollar / KGV :

Apple - 532 / 12,48
Google - 150 / 14
McDonald's - 160 / 17
Hewlett-Packard - 48 / 6,2
Microsoft - 260 / 12

Beitrag 04.05.2012, 16:40

Benutzeravatar
psychonaut-hh
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 271
Registriert: 10.11.2010, 11:34
Wenn man noch unerfahren ist, besser erstmal ein Jahr lang ein Musterdepot führen.
Allerdings muß man sich dann auch intensiv mit der Materie beschäftigen und nicht
nur alle paar Wochen mal auf den Kurs schauen. Sonst fällt man schnell mal auf
die Schnauze. Gut 80% der Kleinanleger machen im Übrigen Verlust, dessen sollte
man sich auch bewusst sein.

Von facebook werde ich persönlich die Finger lassen. KGV zu hoch, unseriöses
Geschäftsmodell, unsichere Zukunft (man denke an Second Life, MySpace etc.).

Beitrag 04.05.2012, 17:04

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
psychonaut-hh hat geschrieben: Wenn man noch unerfahren ist, besser erstmal ein Jahr lang ein Musterdepot führen.
Allerdings muß man sich dann auch intensiv mit der Materie beschäftigen und nicht
nur alle paar Wochen mal auf den Kurs schauen. Sonst fällt man schnell mal auf
die Schnauze. Gut 80% der Kleinanleger machen im Übrigen Verlust, dessen sollte
man sich auch bewusst sein.
Angefangen habe ich 1993 ( hab' gerade noch mal nachgesehen ) .
Wie ging es los ? - Wahrscheinlich wie auch bei vielen anderen die sich mit Aktien beschäftigen.

Zur Bank gegangen " Guten Tag. Ich möchte etwas Geld anlegen. Was können Sie mir da empfehlen ?"
Muss dazu sagen, dass es damals noch nicht so schlimm war mit dem "übern Tisch ziehen"
Heute kann man sowas nicht mehr machen, die drehen einem nur das an wo sie die beste Prov. haben.
Onlinebanking gab's da natürlich noch nicht und Internet und "email" war noch in den Kinderschuhen.
Aktuelle Kurse standen ja in der Zeitung ( realtime am nächsten Tag )

Hab' viel aus Fehlern gelernt, viel Geld verloren und auch viel gewonnen.
Das wichtigste ist Eigendisziplin ! - sich genau informieren, einen Plan zu haben.
Was passiert, wenn der Kurs in der nächsten Woche 10% runtergeht ?
Die meisten machen sich nur Gedanken ob der Kurs 10% hoch geht.
Das ist einer der Hauptfehler die gemacht werden.

Nur mal so - K

Beitrag 04.05.2012, 17:13

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
K hat geschrieben:Onlinebanking gab's da natürlich noch nicht und Internet und "email" war noch in den Kinderschuhen.
Aktuelle Kurse standen ja in der Zeitung ( realtime am nächsten Tag )
Online-Banking und Online-Nachrichten/-Börsenkurse gibt's in Deutschland seit 1983 (BTX).

Bild

Beitrag 04.05.2012, 17:15

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
.
Erzähl mir, das Du das damals schon empfangen hast.
Ich bin vom Fach und meine ersten BTX-Erfahrungen waren 1990 mit einem 4,8 kb Modem
und 'ner Telefonrechnung die sich gewaschen hat ( ich glaube 16 Pfennig / Minute ).

Beitrag 04.05.2012, 17:26

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
K hat geschrieben:Erzähl mir, das Du das damals schon empfangen hast.
Ich bin vom Fach und meine ersten BTX-Erfahrungen waren 1990 mit einem 4,8 kb Modem
und 'ner Telefonrechnung die sich gewaschen hat ( ich glaube 16 Pfennig / Minute ).
<Offtopic on>
Digital Native und Early Adaptor hier. :wink:

BTX hatte ich seit 1989. Parallel habe ich an verschiedenen Mailboxnetzen teilgenommen (Fido, MausNet etc. mit XPoint) und selbst auch einen Node (Mailbox) mit sechs analogen Einwahlleitungen betrieben. Internet habe ich seit 1992 über den Individual Network e. V. und habe damals eine Mailbox (Mail, UseNet, UUCP) zuerst mit Waffle unter OS2 und ab 1993/1994 dann unter Linux betrieben. Gopher kenne ich natürlich auch noch, da HTML erst 1993 eingeführt wurde.

Gegen hohe Telefongebühren gab's auch früher schon "Flatrates" (damals: "vorbestellte Dauerwählverbindung" im nationalen ISDN (1TR6), das ging in der Ortszone 1 ab 287,50 DM monatlich los).


P.S.: Mein C-Netz-Telefon hat mir die doofe Bundespost auch weg-gekündigt.
</Offtopic off>
Zuletzt geändert von Datenreisender am 04.05.2012, 17:38, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 04.05.2012, 17:37

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
Datenreisender hat geschrieben: . . . das ging in der Ortszone 1 ab 287,50 DM monatlich los).
Is' aber auch schon 'ne Hausnummer.

Mal ganz nebenbei noch mal zum Thema Geldanlage.
Habe heute noch von damals 'n Laufzeit-Sparvertrag, bekomme heute noch 8,5% Zinsen.
2013 läuft das Ding aus - wird wohl dann nicht wieder so angelegt. smilie_20

Beitrag 04.05.2012, 17:41

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
.
Vielleicht darf ich hier an dieser Stelle noch was loswerden.
Im Freetalk-Bereich gibt es ein Börsenspiel welches wir Ende Mai auslaufen lassen.
Am 1. Juni soll dann eine neue Runde losgehen.
Wer mitmachen möchte meldet sich einfach mal.

Beitrag 04.05.2012, 17:44

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Börsengang des sozialen Netzwerks
Facebook, das Preisschild stört!

Mit dem weltgrößten Onlinenetzwerk geht ein Unternehmen an die Börse, das über die Jahre ein solides Geschäftsmodell aufgebaut hat. Nur eines hinterlässt einen Makel - die Bewertung.

http://www.ftd.de/it-medien/medien-inte ... 32037.html

Beitrag 04.05.2012, 17:53

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1296
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Prinzipiell bin ich ein Freund von soliden Aktien, aber nicht von gehypten Nummern, daher werde ich um Fratzenbuch einen Riesenbogen machen, genau übrigens wie im normalen virtuellen Leben. Bei Facebook kaufe ich die Erwartung, dass sich die User wie bei Apple ausnehmen und die Firmenwerbekunden von Google weglocken lassen. Sehr viel verlangt.

Da mein Gesicht im SPON-Artikel "Wer mit Facebook reich wird" nicht auftaucht.... habe ich wohl nichts vom Börsengang, sondern ehr die abgebildeten Personen. Wollt Ihr da Euer Geld hinwerfen? Hoffentlich nein, oder?

http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 31297.html

Antworten