Crash Time?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Gesperrt

Beitrag 14.01.2020, 21:49

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 947
Registriert: 06.03.2011, 09:44
Kursprophet hat geschrieben:
14.01.2020, 21:21
Erst seit kurzem und ja man könnte ihm Unterstellen das er seit dem bewusst noch etwas mehr für Gold plädiert , ändert aber an seinen Standpunkten ansich gar nichts und sollte man gerade bei Krall eben nicht überbewerten.
Ich tue es jedenfalls nicht denn warum auch ? :wink:
Wer redet denn von Dir und mir - wir sind doch schon längst AU-Junkies :wink:

Aber die armen Schweine, die jetzt panischerweise bei EUR 1.500 in AU einsteigen und dann mit eingenässten Hosen bei EUR 1.400 wieder aussteigen (müssen ...) ... Das ist die Zielgruppe ...
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 14.01.2020, 22:36

Benutzeravatar
Kursprophet
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1353
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Ja aber nicht von Krall

Der Punkt ist das Krall bei Degussa eingestellt wurde weil er sehr kompetent ist
und u.a. auch für Gold plädierte, vorher schon.

Andere werden oftmals eingestellt damit sie damit anfangen für etwas zu plädieren
was ihren Arbeitsplatz sichern soll .

Die besten Beispiele findet man doch in der Politik ,
zb innerparteiliches Ministerpostenwichteln jenseits jeglicher Kompetenzfrage im Vorfeld . :|

Im Übrigen plädiert Krall bei all seinen Vorträgen dafür ein breites Portfolio aufzustellen und nicht in Panischer Kenntnislosigkeit alles auf einen Gaul zu setzen .
Wenn es also welche gibt die sich so verhalten wie du schilderst dann sind die ihres eigenen Glückes Schmied :wink:

smilie_15

Beitrag 15.01.2020, 09:21

Benutzeravatar
Kursprophet
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1353
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Marc Friedrich: Politik ruiniert Deutschland

https://www.youtube.com/watch?v=rRp5gdBlXa8

Beitrag 15.01.2020, 13:15

kribelboble
Laut dem folgenden Artikel aus der Schweiz ist ja der vorherige Chef der Degussa Goldhandels gmbh aus für die Artikelschreiber ungeklärten Gründen im gegenseitigen Einvernehmen gegangen.

https://www.handelszeitung.ch/unternehm ... -und-leise

Frage -- ist denn Degussa nur noch ein "Händler" oder haben die auch noch die ursprünglichen Gießereien und Scheideanstalten der alten Degussa (oder sind die beim Verkauf an Umicore dort geblieben). Eine Milliardärsfamilie hat ja die Namensrechte von Umicore an Degussa gekauft - um den Goldhandel wieder unter altem Markennamen wiederzubeleben.

Beitrag 15.01.2020, 13:59

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3877
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Hier mal ein kritischer Bericht im SPON über die Argumente der "Crash-Propheten"


Was an den Argumenten der Crash-Propheten dran ist

Spätestens im Jahr 2023 werden wir einen riesigen Finanzcrash erleben. So sagen es geschäftstüchtige Demagogen derzeit voraus. Schaut man sich ihre Argumente genauer an, merkt man schnell, wie sehr sie danebenliegen:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/finan ... 02526.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 15.01.2020, 14:27

kribelboble
Mal eine blöde Frage:
In diesem Artikel wird neben der Schuldenproblematik ja auch die viel zu hohe Sparquote in Deutschland und seit einigen Jahren auch in anderen EU-Staaten angesprochen.
Wenn ich nun Gold kaufe und dies von meinen Tagesgeldern abziehe dann sorge ich doch dafür, daß dieses Geld in die Wirtschaft "fließt". Gleichzeitig, da Deutschland kein Goldförderland ist verringere ich mit der Einfuhr von Gold das Ausenwirtschaftsdefizit was ja auch gut für Deutschland ist, da die Exportquote seit Jahren viel zu hoch ist.
So vom Geführ würde ich sagen daß man mit dem Kauf von Gold auch Wirtschaftspolitisch nicht "falsch" macht.

Beitrag 15.01.2020, 14:50

Benutzeravatar
Kursprophet
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1353
Registriert: 17.12.2010, 13:08
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
15.01.2020, 13:59
Hier mal ein kritischer Bericht im SPON über die Argumente der "Crash-Propheten"


Was an den Argumenten der Crash-Propheten dran ist

Spätestens im Jahr 2023 werden wir einen riesigen Finanzcrash erleben. So sagen es geschäftstüchtige Demagogen derzeit voraus. Schaut man sich ihre Argumente genauer an, merkt man schnell, wie sehr sie danebenliegen:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/finan ... 02526.html
Da hat der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung doch glatt mal eben so den Nullzins und Negativzins bei seiner unqualifizierten Scheinanalyse weggelassen , warum wohl ? smilie_11

Und obendrein den Deutschen Sparer noch zur Wurzel allen Übels erklärt , vielleicht sollte er mal einen Arzt aufsuchen falls er das was er da ablässt selber ernst meint .

Und als Krönung dessen das da nicht ein Satz bei ist bei dem er nicht völlig Absurd die Realitäten verdreht beruft er sich auch noch auf Helicopter Ben , smilie_50 na Prost Mahlzeit , vielleicht sollte er mal gleich auf der Regierungsbank mit Platz nehmen denn solche Kaliber der Kompetenzlosigkeit sind da zur Zeit sehr gefragt 8)

Beitrag 15.01.2020, 15:09

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2897
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... das mit dem Sparen bekommen die schon hin.

Wenn erst mal nominale Negativzinsen vom Girokonto und vom Sparbuch von Lieschen Müller abgebucht werden, dann werden die Anzugträger in den Banken zum Termin bitten und Lieschen davon erzählen, wie viel Gewinn sie in den letzte Jahren mit Aktienfonds und ETFs hätte machen können und ihr dringend empfehlen solche Instrumente zu nutzen um der Negativverzinsung zu entgehen.

Das wird der finale Hype an den Börsen. Da können die Großen den Kleinen ihre Aktien nochmal teuer andrehen, bevor es runtergeht.

Wird dasselbe Spiel wie damals um die Jahrtausendwende.

lifesgood

Beitrag 15.01.2020, 15:31

Benutzeravatar
gullaldr
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 354
Registriert: 22.02.2013, 01:35
lifesgood,

ohne Dir jetzt zu nahe treten zu wollen. Aber aus Deinen Zeilen lese ich heraus, dass man besser die Finger von ETFs lassen sollte, da diese nach einem kurzen Hype zusammenbrechen werden.

Jetzt zitiere ich Dich aber mal aus dem Schwesterforum:

29.8.2015
Da ich an und für sich schon genug physische Ware habe, habe ich eine spekulative Position in Form von ETF-Anteilen gekauft.

22.9.2017
Wenn jemand mit einem Fonds- oder ETF-Sparplan für die Rente spart, kommt da gut was zusammen über Jahrzehnte. Und ab 2040 liegt der Rentenfreibetrag bei 0.

19.9.2019
Andererseits ist natürlich ein ETF für den privaten Kleinanleger eine schöne Möglichkeit einerseits breit diversifiert, aber doch nach seinen Prämissen, mit einem Produkt anzulegen.
Auch wenn ich überzeugt bin, dass die Aktienmärkte noch zurückkommen werden, habe ich erste Käufe getätigt weil ich fürs Alter doch ein wenig Dividendeneinkünfte haben möchte. Es sind erste kleine Positionen von ausschüttenden ETFs.


Jetzt stellt sich für mich die Frage, was denn nun die bessere Variante ist. ETFs oder Aktien zur Diversififzierung oder besser die Hände davon lassen, da es sich um einen finalen Hype handelt? Oder ein bisschen spekulieren und sofort verkaufen, wenn die Bild-Zeitung den Hype anheizt?
Ich selbst bin nicht viel in Aktien, habe aber ein paar Anteile eines Asien-Fonds, da ich dort die Zukunft sehe.

Beitrag 15.01.2020, 16:40

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2897
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
gullaldr hat geschrieben:
15.01.2020, 15:31
lifesgood,

ohne Dir jetzt zu nahe treten zu wollen. Aber aus Deinen Zeilen lese ich heraus, dass man besser die Finger von ETFs lassen sollte, da diese nach einem kurzen Hype zusammenbrechen werden.
Da interpretierst Du mich völlig falsch. Was ich mit meinem Posting sagen wollte, war vielmehr, dass man diejenigen, die sowas eigentlich nicht wollen (Sparbuchsparer und Termingeldanleger), bei Negativzinsen in Aktienanlagen treiben wird. Das war um die Jahrtausendwende nicht anders. Mir ist da ein Fall bekannt, da hatte ein Geschäftspartner 100.000 DM vom Festgeld in Fonds gesteckt und selbst meine damalige Frau hatten sie, gegen meinen Rat, bequatscht. Als der Fonds dann 40% in den Miesen war, wurde ihr empfohlen zur Verlustbegrenzung den Fonds zu verkaufen.

Einen ETF kann man in Zeiten von Allzeithochs, wie wir sie derzeit haben, nicht kaufen und dann Monate oder Jahre nicht mehr anschauen, wie das beim Sparbuch läuft. Sonst könnte irgendwann ein böses Erwachen kommen.

Da ich ja seit 2019 mehr Zeit habe, habe ich im Sommer begonnen mir ein Depot aufzubauen. Das besteht, aus ETFs und Einzelaktien. In meinem Depot befinden sich aktuell 13 Positionen, 7 davon sind ETFs unterschiedlichster Ausrichtung und ein Platin-ETC, der Rest sind Einzelaktien.

ETFs haben gegenüber Einzelaktien mehrere Vorteile. Zum Einen hat man schon mit einem Produkt eine Streuung und zum Anderen ist es steuerlich interessant, weil 30% der Dividenden oder Veräußerungsgewinne steuerfrei bleiben.

Wenn jemand mit einem ETF-Sparplan (monatliche Rate) für die Rente spart, braucht der sich keine Sorgen zu machen. Dem hilft zum Einen der lange Zeitraum und zum Anderen den CostAverage-Effekt (wer monatlich denselben Betrag einsetzt, kauft bei günstigen Kursen viel und bei teuren Kursen wenig). Wer sich aber vom Bankster bequatschen läßt am Allzeithoch seine Sparguthaben in ETFs umzuschichten, sollte sehr vorsichtig sein. Denn man sollte da schon wissen, was man tut.

Ich denke wir befinden uns bei den Aktien in einer Phase, in der es noch ein Weilchen steil bergauf gehen kann (womit ich auch rechne, wenn die Negativzinsen beim Normalbürger ankommen), wo aber auch über Nacht durch irgendwelche Ereignisse ein gewaltiger Rückschlag kommen kann (die Lehmann Pleite kam auch unerwartet).

Dem begegne ich dadurch, dass ich mein Depot relativ eng (4 - 5 % unter dem aktuellen Kurs) per Stopp-Loss absichere. Wöchentlich sehe ich mir dann bei Steigerungen an, ob das Stopp-Loss noch paßt, oder ob ich es nachziehen soll.

Gut mit dieser Vorgehensweise wird man auch das Eine oder Andere mal ausgestoppt. Bei Werten, von denen ich überzeugt bin, versuche ich wieder billiger reinzukommen, ansonsten suche ich mir was Anderes. Gibt ja genug.

Bis jetzt hat das gut geklappt. Wenn ich mir das Plus im Depot und die durch Stopp-Loss-Verkäufe realisierten Gewinne ansehe, waren das in dem guten halben Jahr seit letzten Sommer rund 17% Rendite. Aber dem steht eben auch ein gewisser Zeitaufwand gegenüber und ein sich mit der Anlage beschäftigen. Also Dinge, die der Sparbuch-Sparer eigentlich nicht möchte.

lifesgood

Beitrag 16.01.2020, 01:23

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2300
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Kursprophet hat geschrieben:
14.01.2020, 20:37
Und für mich war diese Diskussionsrunde mit die Beste die ich zu dem Thema Crash seit Monaten gesehen habe 8)
Ich hege keinen Anspruch daran das es für andere genau so sein müsste.
Wir haben anscheinend unterschiedliche Qualitätsansprüche an die Beitrage, die wir verfassen. Wenn ich meinem "Publikum" einen Link präsentiere, will ich ihm zumindest mitteilen (bevor man überhaupt draufklicken muss), worum es in dem Beitrag/Video geht bzw. warum ich es wert finde, diesen Artikel zu lesen/dieses Video zu schauen. Das macht es für den Leser wesentlich einfacher, interessante von uninteressanten Informationen zu trennen, es spart ihm/ihr vor allem Zeit und regt m.E. eher zur Diskussion an. Diesen Anspruch hast du offensichtlich nicht und überlässt die Informationsbeschaffung lieber dem Leser. Daraum zielte meine Kritik ab, nicht auf die Inhalte der Videos selbst.
kribelboble hat geschrieben:
15.01.2020, 14:27
Mal eine blöde Frage:
In diesem Artikel wird neben der Schuldenproblematik ja auch die viel zu hohe Sparquote in Deutschland und seit einigen Jahren auch in anderen EU-Staaten angesprochen.
Wenn ich nun Gold kaufe und dies von meinen Tagesgeldern abziehe dann sorge ich doch dafür, daß dieses Geld in die Wirtschaft "fließt".
Man kann sogar noch weiter gehen und sagen, die Sparquote bleibt immer dieselbe. Für den Einzelnen natürlich nicht, aber gesamtwirtschaftlich gesehen schon. Überweist du deine Euros an den Goldhändler, der sie vielleicht wieder an seine Angestellten, die wiederum an andere Unternehmen usw., dann bleibt der Bestand an Euros auf den Konten trotzdem immer derselbe (zumindest, wenn sie nicht für die Rückzahlung von Krediten benutzt werden). Gesamtwirtschaftlich steigt die Menge an Giralgeld immer weiter an, d.h. die gehorteten Geldmengen nehmen immer weiter zu. Also egal was man damit tut, das Geld kann gar nicht nicht gespart werden!
lifesgood hat geschrieben:
15.01.2020, 16:40
Ich denke wir befinden uns bei den Aktien in einer Phase, in der es noch ein Weilchen steil bergauf gehen kann (womit ich auch rechne, wenn die Negativzinsen beim Normalbürger ankommen), wo aber auch über Nacht durch irgendwelche Ereignisse ein gewaltiger Rückschlag kommen kann (die Lehmann Pleite kam auch unerwartet).
Wichtig ist hier, nicht nur auf den m.E. aktuell überzogenen US-Markt zu schauen und den auf alle Aktien hochzuprojizieren.. Aktien in Europa haben gerade erst einen Ausbruch aus einer 20-jährigen Konsolidierungsphase vollzogen. Die Schwellenländer sind aus meiner Sicht aktuell auch nur moderat bewertet. Nach dem Platzen der Dotcom-Blase haben es US-Aktien bis 2012 nicht geschaft, ein neues Hoch zu bilden; die Schwellenländer standen aber bereits 2005 wieder am Allzeithoch. Da der Charakter der aktuellen "Blase" ähnlich ist, würde mich auch eine ähnliche Auflösung nicht verwundern.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 16.01.2020, 01:58

Benutzeravatar
gullaldr
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 354
Registriert: 22.02.2013, 01:35
Danke, lifesgood, jetzt habe ich besser verstanden, was Du gemeint hast.

Beitrag 16.01.2020, 02:14

Benutzeravatar
Kursprophet
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1353
Registriert: 17.12.2010, 13:08
MaciejP hat geschrieben:
16.01.2020, 01:23
Kursprophet hat geschrieben:
14.01.2020, 20:37
Und für mich war diese Diskussionsrunde mit die Beste die ich zu dem Thema Crash seit Monaten gesehen habe 8)
Ich hege keinen Anspruch daran das es für andere genau so sein müsste.
Wir haben anscheinend unterschiedliche Qualitätsansprüche an die Beitrage, die wir verfassen. Wenn ich meinem "Publikum" einen Link präsentiere, will ich ihm zumindest mitteilen (bevor man überhaupt draufklicken muss), worum es in dem Beitrag/Video geht bzw. warum ich es wert finde, diesen Artikel zu lesen/dieses Video zu schauen. Das macht es für den Leser wesentlich einfacher, interessante von uninteressanten Informationen zu trennen, es spart ihm/ihr vor allem Zeit und regt m.E. eher zur Diskussion an. Diesen Anspruch hast du offensichtlich nicht und überlässt die Informationsbeschaffung lieber dem Leser. Daraum zielte meine Kritik ab, nicht auf die Inhalte der Videos selbst.

Komisch das du der einzige bist der sich über die Einstellung dieses Links beschwert.

Bitte ignoriere doch in Zukunft meine Postings einfach MaciejP
das spart dir auch eine Menge Zeit die du angeblich eh nicht hast :wink:

Ich werde es umgekehrt genau so tun da ich deine Beschwerdepostings als absolut Sinn -und Qualitäts-los empfinde , als reines jammern um des jammerns willen.

Also lass es bitte gut sein denn es nervt und langweilt und ist obendrein völlig Off Topic,
natürlich nur meiner Meinung nach , danke smilie_15

Beitrag 16.01.2020, 09:08

kribelboble
Ich halte es bei extern gesetzten Links (meist - aber nicht immer) so, daß ich eine eigene Aussage/These postuliere und sie danach mit einem Link auf einen wissenschaftlichen Artikel, Wikipedia oder ähnlichem versuche zu belegen.
Somit kann ich das schon verstehen dass man das bloße massenhafte setzen von Links kritisiert - wenn du mit diesen Links tatsächlich etwas aussagen willst so wäre eine These oder Zusammenfassung durchaus hilfreich und würde es erleichern das überhaupt anzuschauen.
Meiner Meinung, die aber hier vollkommen irrelevant ist sind Youtube-Videos oft selbstentlarvend.
Bei Fachleuten die auf Honrarbasis Vorträge halten muss man immer auch die Frage stellen, wer diese Vorträge bestellt hat - zwar beinhalten diese Honorarverträge immer einen Passus dass der Vortragenden frei in seinem Vortrag ist, jedoch muss dieser davon ausgehen, daß mit seiner Einladung eine Erwartungshaltung vom Auftraggeber ausgeht - d.h. wenn z.B. ein AFD-Kreisverband einen Experten einlädt dieser sicherlich nicht die Geldpolitik der EZB preisen wird - da entstehen Abhängigkeiten - genau die die die alternativen Faktenliebhaber bei der "Lügenpresse" gelegentlich anprangern.
Wer Facebook-Nutzer ist kennt das.
Facebook analysiert die Vorlieben oder Interessen seiner Nutzer und passt seine News entsprechend dieses vorherigen Verhalten entsprechend ein. Deswegen fördert Facebook so meine persönliche und nicht relevante Meinung das Aufkommen von Filterblasen.

Beitrag 16.01.2020, 10:47

Benutzeravatar
Igolide
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 141
Registriert: 02.02.2019, 08:19
Kursprophet hat geschrieben:
13.01.2020, 22:10
Schau es dir an oder lass es sein , so what smilie_11
die Videos sind doch schon die Zusammenfassungen und oder Diskussionen von echtem Wert
deshalb stelle ich sie ja ein :wink:

Weis nicht was du gerne hättest aber ich scheine es nicht zu haben
also beschwere dich doch bitte woanders 8)
----------------------------------------------------------------------------------

Und mir drängt sich die Frage auf ob ihr beiden vorallem den letzten Clip überhaupt angesehen und verstanden habt aber seis drum , ist euer Problem wenn nicht.
Zudem mal die Frage , ihr schaut in einen Thread Namens Crash Time und dann beschwert ihr euch über zu Negatives oder das euch das Diskussionsfutter nicht gefällt ???
Kannst Du es auch mal mit Höflichkeit probieren?
Wenn Leute Kommentare zu Deinen Postings abgeben, die sich nicht mit Deine Meinung decken, krakelst du rum.
Sinn eines Forums ist der AUSTAUSCH.
Nicht das einer recht hat und alle anderen zustimmen müssen.
Und wehe man kritisiert den Propheten!
Wird man jetzt gleich wieder sehn.
Nur die Dummen zweifeln nicht an ihrem Weltbild

Beitrag 16.01.2020, 12:07

kribelboble
Ich finde das mit der Höflichkeit in Foren wird überbewertet.
Klar ist dass das "persönliche" Auftreten in einem Forum natürlich ein Spiegel für die reelle Welt ist.
Gut ist wenn man subjektiv empfundene "Überschreitungen" anspricht um eine Rückmeldung zu geben.
Guter Punkt ist natürlich der von Kursprophet: in einem Crash-Time Threat will man von Crash Szenarien lesen ... da ist relativieren nicht angesagt :-)

Beitrag 16.01.2020, 12:25

Herebordus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 499
Registriert: 12.02.2016, 13:38
@Kursprophet

Nicht nur EM und Immobilien lohnen sich. Andere Anlagen sind doch mal nice.

https://whiskyexperts.net/whiskey-inves ... r-zurueck/

Beitrag 16.01.2020, 13:33

Benutzeravatar
Kursprophet
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1353
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Igolide hat geschrieben:
16.01.2020, 10:47
Kursprophet hat geschrieben:
13.01.2020, 22:10
Schau es dir an oder lass es sein , so what smilie_11
die Videos sind doch schon die Zusammenfassungen und oder Diskussionen von echtem Wert
deshalb stelle ich sie ja ein :wink:

Weis nicht was du gerne hättest aber ich scheine es nicht zu haben
also beschwere dich doch bitte woanders 8)
----------------------------------------------------------------------------------

Und mir drängt sich die Frage auf ob ihr beiden vorallem den letzten Clip überhaupt angesehen und verstanden habt aber seis drum , ist euer Problem wenn nicht.
Zudem mal die Frage , ihr schaut in einen Thread Namens Crash Time und dann beschwert ihr euch über zu Negatives oder das euch das Diskussionsfutter nicht gefällt ???
Kannst Du es auch mal mit Höflichkeit probieren?
Wo war was denn da Unhöflich , das ist reine Interpretation in deinem Kopf und sonst gar nichts .
Eher ist es doch wohl so das du unhöflich bist und jede Gelegenheit nutzt um mich kritisieren zu können da du offensichtlich deiner Anthiepatie mir gegenüber erlegen bist . smilie_11

Halte es doch bitte einfach genau so wie ich es MrciejP schon empfohlen habe ,
dürfte ja wohl nicht so schwer sein smilie_15
Zuletzt geändert von Kursprophet am 16.01.2020, 13:42, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 16.01.2020, 13:35

Benutzeravatar
Kursprophet
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1353
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Herebordus hat geschrieben:
16.01.2020, 12:25
@Kursprophet

Nicht nur EM und Immobilien lohnen sich. Andere Anlagen sind doch mal nice.

https://whiskyexperts.net/whiskey-inves ... r-zurueck/
smilie_01 ja ich mag Whisky sogar sehr gerne

aber als Anlageoption sollte man sich da schon ein gewisses Grundwissen aneignen und dann braucht man eben auch noch Disziplin :o , Silber oder Goldunzen zb trinkt man nicht mal eben in Partylaune einfach so weg und bereut es hinterher :lol:

Gibt aber zb auch einen Markt für Sardinenkonserven , man soll es nicht glauben aber da gibt es echte Schätzchen
die sogenannten Jahrgangssardinen smilie_37

Beitrag 16.01.2020, 13:43

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2897
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Kursprophet hat geschrieben:
16.01.2020, 13:35
die sogenannten Jahrgangssardinen smilie_37
smilie_20 smilie_20 smilie_20

Gesperrt