Crashtime Fortsetzung

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 13.01.2021, 07:34

Barny68
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 284
Registriert: 12.02.2013, 22:36
domrepp hat geschrieben:
12.01.2021, 19:50
Barny68 hat geschrieben:
12.01.2021, 15:25
Ideologie statt Sachverstand
!!!!

"Neues im Kleingedruckten ....
...das die Minister bei ihren Ankündigungen wohl nicht ausreichend mitgedacht hatten."

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/ ... 89462.html

Ich bin auf die Pleitewelle in diesem Jahr gespannt!!

Mit Sachverstand ist das so eine Sache! Warum werden wohl jedes Jahr Milliarden an Euronen für Berater ausgegeben!?!?
Das mit den Beratern finde ich nicht einmal schlimm. Es ist auch in der freien Wirtschaft normal das externe Berater hinzugezogen werden.
Was mich stört ist der Umstand das Trotzdem ideologisch und ohne Sachverstand gehandelt wird.
Die Berater können nur empfehlen. In welche Richtung eine Beratung stattfinden soll, welches Ziel eine Beratung haben soll, gibt immer der Auftraggeber vor. Ebenso wie mit der Beratung umgegangen wird.

Beitrag 13.01.2021, 08:20

domrepp
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: 12.10.2011, 12:32
Barny68 hat geschrieben:
13.01.2021, 07:34
Das mit den Beratern finde ich nicht einmal schlimm. Es ist auch in der freien Wirtschaft normal das externe Berater hinzugezogen werden.
Was mich stört ist der Umstand das Trotzdem ideologisch und ohne Sachverstand gehandelt wird.
Die Berater können nur empfehlen. In welche Richtung eine Beratung stattfinden soll, welches Ziel eine Beratung haben soll, gibt immer der Auftraggeber vor. Ebenso wie mit der Beratung umgegangen wird.
Da hast du durchaus recht...
Ich frage mich dann aber immer, warum nicht gleich einigermaßen fachlich kompetente Leute auf die entsprechenden Posten setzen - nach Kompetenz scheint da niemand ausgewählt zu werden!? Diese Leute dann von mir aus besser bezahlen, jedoch die extremen Berater Honorare einsparen. Effiziente, schlanke und mit kompetente Personen besetzte Strukturen... wie es für Unternehmen im Wettbewerb ein Muss ist.
In DE geschieht permant das Gegenteil. Man schaue sich nur die Größe des Bundestages an. NIEMAND auf der Welt, außer China, leistet sich ein größeres Parlament als DE. Völlig unnötig und nur teuer...

Beitrag 13.01.2021, 09:29

Barny68
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 284
Registriert: 12.02.2013, 22:36
Auch da hast du nicht unrecht.
Vermischt aber auch einiges.
Das unsere Parlamente zu groß sind steht außer Frage. Das müsste abgespeckt werden.
Ich kann sogar teilweise damit leben das die Abgeordneten nicht immer Spezialisten und Fachleute sind. Schlimmer ist für mich das die wichtigsten Posten um diese herum nicht mit Fachleuten gefüllt wird, sondern mit Parteifreunden und ideologisch korrekten. Bestes Beispiel Nahles. Keine Ausbildung, ideologisch Passend, kommt bis in die höchsten politischen Positionen, versagt und leitet heute eine Behörde mit 1400 MA. Was soll das? Das müsste ein Aufschrei in den Medien und Politik kommen.
Ähnlich werden andere wichtige Posten besetzt. Ich hoffe ich finde das Zitat noch. Stammt von einem Grünen Senator. Sagte sinngemäß das nun alle wichtigen Posten wie Polizei, Feuerwehr, Verfassungsschutz usw. mit Ihren Leuten besetzt seien und es nun endlich Früchte tragen muss.
Ich arbeite in einem Unternehmen mit bald 4000 MA.
Ich bin überzeugt das wir gute Leute haben und auch gut bezahlen. Trotzdem brauchen wir Berater.
Die wird es auch beim Bund geben müssen. Vielleicht nicht in der Anzahl.
Die Berater helfen aber auch nur wenn offen zugehört wird. Passiert aber nicht. Ideologie vor Sachverstand. Schau dir nur mal die Mitglieder der Kohlekommission an. Da stand das Ergebnis im Vorfeld statt.
Das ist für mich das schlimmste. Wenn die Berater Erfolge bringen, gerne.
Aber nicht so wie es oft ist.

Hinzu kommt das die Medien die gleiche ideologische Einfärbung hat und ihre Aufgabe der Überwachung der Politik nicht durchführt. Ebenso die sozialen Netzwerke. Facebook, Twittee und Co

Beitrag 13.01.2021, 09:47

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 05.11.2011, 21:59
domrepp hat geschrieben:
13.01.2021, 08:20
Barny68 hat geschrieben:
13.01.2021, 07:34
Das mit den Beratern finde ich nicht einmal schlimm. Es ist auch in der freien Wirtschaft normal das externe Berater hinzugezogen werden.
Was mich stört ist der Umstand das Trotzdem ideologisch und ohne Sachverstand gehandelt wird.
Die Berater können nur empfehlen. In welche Richtung eine Beratung stattfinden soll, welches Ziel eine Beratung haben soll, gibt immer der Auftraggeber vor. Ebenso wie mit der Beratung umgegangen wird.
Da hast du durchaus recht...
Ich frage mich dann aber immer, warum nicht gleich einigermaßen fachlich kompetente Leute auf die entsprechenden Posten setzen - nach Kompetenz scheint da niemand ausgewählt zu werden!? Diese Leute dann von mir aus besser bezahlen, jedoch die extremen Berater Honorare einsparen. Effiziente, schlanke und mit kompetente Personen besetzte Strukturen... wie es für Unternehmen im Wettbewerb ein Muss ist.
In DE geschieht permant das Gegenteil. Man schaue sich nur die Größe des Bundestages an. NIEMAND auf der Welt, außer China, leistet sich ein größeres Parlament als DE. Völlig unnötig und nur teuer...
Also bei der Wahl des Spitzenpersonals in einer Partei ist es notwendig, die verschiedenen Quoten einzuhalten. Erstmal muss jeder (große) Landesverband jemanden entsenden. Dabei müssen die Geschlechter ausreichend repräsentiert werden. Die verschiedenen Parteiflügel (Sozialflügel, Wirtschaftsflügel oder wie sie immer gerade heißen) müssen ausgewogen beteiligt werden. Dazu eine Beimischung von Jüngeren, irgendwer muss die jüngeren Wähler ja auch ansprechen.

Einige Schlüsselpersonen sind in diesem Verteilungskampf gesetzt, an deren Wohnort, Alter, Geschlecht und Flügelzuordnung werden die anderen Kandidaten entsprechend der Quoten (siehe oben) ausgewäht. Geht es innerparteilich zur Wahl, ist das Ganze schon so fest verwoben, dass man bei einer Abstimmung maximal 1 bis 2 von 10 Kandidaten austauschen kann. Besser aber gar keiner, denn sonst steht in der Presse "Kampfabstimmung" und "Revolte". Wird die zwischen Zentrale und regionalen Verbänden ausgeklüngelte Liste mit 95% abgenickt, nennt sich das eine Wahl.

Ich hab das bei diversen Parteitagen mitgemacht. Ob man da als Deligierter abstimmt oder nicht ist letzendlich egal, es ist alles schon geregelt, bevor abgestimmt wird. Es herrscht schon fast revolutionäre Stimmung, wenn die Wahl des Vorstandes von den Delegierten auf einen der letzten Tagesordnungspunkte geschoben wird, damit der Vorstand wenigstens bis zum Ende Präsenz zeigen müssen. Mehr als die Rede des Pressesprechers und die eigene Wahl halten die im Normalfall kaum aus. smilie_02

Die Parteien stellen letztendlich die jeweiligen Regierungen und fangen an, die begehrten Posten der Executive (Minister, Staatssekretäre) zu verteilen. Das Schema ist ähnlich, wenngleich wenigstens in Teilen auf Kompetenz z.B. über die Arbeit in den parlamentarischen Ausschüssen, geachtet wird. Dafür müssen in den nachgelagerten Behörden ... naja Du weißt schon. Landesverbände, Deutsche Bahn, sonstige bundeseigene Unternehmen. Wohin entschwinden sie denn alle, die Pofallas & Co. ? Dann stehtst Du da wo wir stehen... und für alles Mögliche brauchst Du eine Kommission. Da kommen die sog. "Experten" (auch Lobbyisten genannt) ins Spiel, deren Vorschläge egal ob Rentenkürzung, Privatisierung der Altersvorsorge oder sonst was alternativlos sind. Kann man als Politiker leider nichts mehr machen.
Gehirnwäsche funktioniert wie richtige Wäsche - wenn sie das Objekt lang und heiß genug waschen, schrumpft es. (c) Volker Pispers

Beitrag 13.01.2021, 10:27

domrepp
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: 12.10.2011, 12:32
Barny68 hat geschrieben:
13.01.2021, 09:29
Auch da hast du nicht unrecht.
Vermischt aber auch einiges.
...ist mir klar. Bin bei deiner Beschreibung bei dir...
Bei diesen ganzen politischen Ärgernissen hier kann man schnell von höckschen auf Stöckchen kommen.
Eben habe ich einen Artikel darüber gelesen, wie Deutschland den Bau der neuen Seidenstraße bezuschusst - natürlich ausschließlich zum Vorteil China's. Siehe z. B. im Link! Wer hat da wen beraten??? Auf jeden Fall war es niemand mit Hirn, der die Entscheidung getroffen hat. Unglaublich...

https://www.bild.de/politik/ausland/pol ... .bild.html

Sapnovela,
deine Beschreibung zeigt doch wunderbar den grenzenlosen Irrsinn hier und den Grund für den schleichenden Untergang unseres Wohlstandes. Es geht eben nicht um Kompetenz oder um das "Wohl des Deutschen Volkes"...Rein politische Ideologien und Pöstchen-Schieberei...

Barney nennt Nahles! Die Tage habe ich wieder über Kevin den Kühnen gelesen! Der hat nix, aber auch gar nix bisher in seinem Leben geleistet - außer einen Schulabschluss. Keinen Beruf, angefangene und nicht abgeschlossene Studien...... und jetzt, Vize Chef in der SPD, und die Karriere Leiter ist noch lange nicht am Ende. Sagt doch einiges über die Partei und das Land.

Beitrag 14.01.2021, 10:17

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4103
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Und das wird sicher nicht das Ende der Fahnenstange sein....


Deutsche Wirtschaft bricht in der Coronakrise um fünf Prozent ein

Die deutsche Wirtschaft ist im Corona-Krisenjahr 2020 in eine tiefe Rezession geraten: Das deutsche Bruttoinlandsprodukt sinkt um fünf Prozent, wie das Statistische Bundesamt berichtet:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/deuts ... 429d335907
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 14.01.2021, 11:26

domrepp
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: 12.10.2011, 12:32
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
14.01.2021, 10:17
Und das wird sicher nicht das Ende der Fahnenstange sein....

Deutsche Wirtschaft bricht in der Coronakrise um fünf Prozent ein
....richtig, und damit die Rezession und die Pleiten auch ganz sicher kommen, wiederhole gerne den Link:
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/ ... 89462.html

Zur Erholung wird es wohl nicht beitragen!
Aber hey...

Beitrag 14.01.2021, 11:38

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4103
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Man sollte meiner Meinung nach auch folgende Punkte nicht aus den Augen verlieren:

-Viele Unternehmen hängen aktuell nur noch am Tropf der Hilfsgelder, laufen diese aus, wird es für die jeweiligen Unternehmen und deren Beschäftigte ernst
-Der aktuelle Lockdown wird definitiv viel länger dauern als der letzte im Frühjahr 2020, mit entsprechenden wirtschaftlichen Auswirkungen
-Die Südländer dürften die Wirtschaftskrise noch viel stärker zu spüren bekommen, welche sich definitiv auf den Staatshaushalt auswirkt, zudem standen diese Länder vor der Pandemie schon mit dem Rücken zur Wand. Das Problem der drohenden Staatsinsolvenz einiger Südländer und das damit verbundene Zerbrechen des EURO ist momentan zwar etwas aus den Schlagzeilen verschwunden, ist aber alles andere als gelöst
-Dieses Jahr sind Bundestagswahlen, die Quittung für die Corona-Rettungsgelder dürften wir alle unmittelbar im Anschluss bekommen
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 14.01.2021, 11:51

domrepp
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: 12.10.2011, 12:32
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
14.01.2021, 11:38

-Viele Unternehmen hängen aktuell nur noch am Tropf der Hilfsgelder, laufen diese aus, wird es für die jeweiligen Unternehmen und deren Beschäftigte ernst

Die Hilfsgelder und vor allem die Aussetzung der Insolvenzpflicht bis zum 1.1.21 (meine ich) halten VIELE Unternehmen am Leben, die unter normalen Bedingungen schon draußen wären. Der natürliche Marktmechanismus wird außer Kraft gesetzt. Unverschuldet in Gefahr geratene Unternehmen ist natürlich was anderes... Da MUSS unterschieden werden aus meiner Sicht...

-Der aktuelle Lockdown wird definitiv viel länger dauern als der letzte im Frühjahr 2020, mit entsprechenden wirtschaftlichen Auswirkungen

Ohne Frage...

-Die Südländer dürften die Wirtschaftskrise noch viel stärker zu spüren bekommen, welche sich definitiv auf den Staatshaushalt auswirkt, zudem standen diese Länder vor der Pandemie schon mit dem Rücken zur Wand. Das Problem der drohenden Staatsinsolvenz einiger Südländer und das damit verbundene Zerbrechen des EURO ist momentan zwar etwas aus den Schlagzeilen verschwunden, ist aber alles andere als gelöst

Auch das ist (leider) richtig. Und soll ich dir die Lösung sagen!?!? Deutsches Geld - obwohl wir es uns definitiv nicht leisten können!!! Brüssel und Berlin werden es schon richten. Sonst sind wir wieder die bösen deutschen Na... (ihr wisst schon). Wozu also Reformen??? Hoffentlich werden die sparsamen Vier dann sagen "...nur unter folgenden Bedingungen!".

-Diese Jahr sind Bundestagswahlen, die Quittung für die Corona-Rettungsgelder dürften wir unmittelbar im Anschluss bekommen

Wie das halt immer ist! Nach einer Wahl sieht die Welt plötzlich anders aus!

Beitrag 16.01.2021, 23:36

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Gilt der Titel Crashtime auch für das Klima? Ist ja ganz schön kalt in Spanien gerade mit -35,8 Grad. Liegt bestimmt an der globalen Erwärmung.
https://www.wetter.de/cms/das-ist-wahns ... 80571.html

Ja, ich weiß.

Aber dann ist das Schneeman bauen in Spanien auch vorbei. Dieses miese rassistische, antifeministische Drecksritual. smilie_02
Schneemann.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gehirnwäsche funktioniert wie richtige Wäsche - wenn sie das Objekt lang und heiß genug waschen, schrumpft es. (c) Volker Pispers

Antworten