Deutschland ist das Eldorado für Einbrecher

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 13.05.2013, 17:38

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Kriminalität
Jeder vierte Tatverdächtige ohne deutschen Pass

Erstmals gibt es mehr als eine halbe Million ausländische Straftäter. Gründe sind der Wohlstand in Deutschland und offene Grenzen. Mehr Gewaltdelikte werden auch von Kindern begangen.

http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... -Pass.html

Beitrag 13.05.2013, 18:25

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6608
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Ist das jetzt eigentlich auch schon Wahlkampf? Irgendwie steht ja zu fürchten, dass all das nur dazu dienen wird neue Repressionen und neue Überwachungsmethoden zu installieren, die Polizei mit größeren Befugnissen auszustatten, Gesetze zu verschärfen usw.

Da ist man dann immer hin und her gerissen. Soll die Konsequenz aus diesen unbestreitbaren Tatsachen sein, dem Staat NOCH mehr Instrumente in die Hand zu geben? Werden solche Statistiken zur Begründung von noch mehr Abhörmaßnahmen?
Da denkt man sich: Ja, da muss dringend was getan werden ... und am Ende gibt es eine neue Ausführungsbestimmung zum Asylrecht und 20 neue Gesetze zum Abhören von Telefongesprächen, Speichern von Computerdaten etc.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 13.05.2013, 18:42

Ginsterkatze
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 11.12.2012, 12:59
Wohnort: Bayern
Zusätzliche Überwachung durch den Staat brauchen wir nicht!!!!!

Das würde Tür und Tor öffnen.1984 Orwell lässt grüssen!

Selber mal nachsehen wie man sich besser sichert gegen Einbruch.

Frei nach dem Us -Spruch:Überlege nicht was der Staat für dich tun kann,
Überlege was du selber für deine Eigentumssicherheit tun kannst!

Bestimmt nie falsch investiertes Geld.Die eigene Eigentumssicherheit sollte einem schon
eine halbe oder ganze OZ wert sein!

Aber,totalen Kontrollstaat brauchen wir nicht!! smilie_18

Beitrag 14.05.2013, 09:08

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Kriminalitätszuwachs
Was, wenn der Staat uns nicht mehr schützen kann?

Während Staatsdiener ohnmächtig zusehen, nimmt die Kriminalität in deutschen Großstädten immer mehr zu. Die logische Konsequenz: staatliche Institutionen verlieren zunehmend ihre Existenzberechtigung.

http://www.welt.de/debatte/kommentare/a ... -kann.html

Beitrag 14.05.2013, 09:32

Benutzeravatar
Pfennigfuchser
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 172
Registriert: 08.08.2011, 17:04
Wohnort: Heidelberg
Datenreisender hat geschrieben:Kriminalitätszuwachs
Was, wenn der Staat uns nicht mehr schützen kann?

Während Staatsdiener ohnmächtig zusehen, nimmt die Kriminalität in deutschen Großstädten immer mehr zu. Die logische Konsequenz: staatliche Institutionen verlieren zunehmend ihre Existenzberechtigung.

http://www.welt.de/debatte/kommentare/a ... -kann.html
Leider ist es dem Bürger auch nur unter starken Einschränkungen möglich, sich selbst zu schützen. Wenn ich einem Einbrecher eins auf die Rübe gebe und der den Rest seines Lebens Kopfschmerzen hat, dann bin ich 'ne arme Sau.

Beitrag 14.05.2013, 11:28

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2439
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Prävention wäre hier wohl die bessere Herangehensweise. Auch Einbrecher schauen, wo sie die wenigste Arbeit haben ;)

Türen lassen sich mit zusätzlichen Verriegelungen schützen, Fenster mit entsprechenden Sicherungen und auf die Scheiben läßt sich fast unsichtbar eine Einbruchschutzfolie anbringen.

Absolute Sicherheit gibt es nicht, aber man kann mit relativ wenig Aufwand schon einiges tun.

lifesgood

Beitrag 14.05.2013, 11:37

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1445
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Datenreisender hat geschrieben:Kriminalität
Jeder vierte Tatverdächtige ohne deutschen Pass

Erstmals gibt es mehr als eine halbe Million ausländische Straftäter. Gründe sind der Wohlstand in Deutschland und offene Grenzen. Mehr Gewaltdelikte werden auch von Kindern begangen.

http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... -Pass.html
Also da wäre zunächst mal:
Demnach hat jeder vierte der gut zwei Millionen Tatverdächtigen in Deutschland keinen deutschen Pass.
Wie viele dieser Tatverdächtigen tatsächlich der Tat überführt wurden, geht aus dem Artikel nirgens hervor. Dass nach einem Einbruch ein polnisches Auto eher kontrolliert wird als ein deutsches und nach einer Schlägerei doch ganz gerne mal die Türkentruppe am HBF ins Visier gerät (noch vor den deutschen Punks nebenan), wäre natürlich zu abwegig smilie_10

Dazu kommt, dass manche Delikte überhaupt nur von Ausländern begangen werden können (Verstöße gegen das Einreise-, Aufenthalts- oder Arbeitsrecht z.B.),was der Schreiberling des Artikels auch selbst zugibt:
In der Kriminalstatistik 2012 ist der Anteil der Tatverdächtigen ohne deutschen Pass geringer, wenn man ausländerspezifische Delikte herausrechnet
Zwar ein bisserl verschämt irgendwo in den Text reingebastelt, aber immerhin.

Nur zur Klarstellung: Ich will hier weder was beschönigen noch gehöre ich zu diesen Pseudo-Gutmenschen, die glauben mit positiven Rassismus (ja, sowas gibt's) permanent unsere deutsche Kollektivschuld tilgen zu küssen. Und beim Anblick der hier z.Zt. rumlungernden, meist alkoholisierten Osteuropäern fühle ich mich auch nicht gerade wohl. Aber wenn ein Journalist eine Statistik über ausländische Tatverdächtige als Beweis für den Anstieg ausländischer Straftäter darstellt, da mache ich mir über dessen Motivation doch so ein paar Gedanken....
smilie_08

.

Beitrag 15.05.2013, 16:15

rhodium
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 07.11.2012, 18:14
Wohnort: Österreich
@Klecks

Ich glaube ein Hochrechnen der Straftaten die durch "Neodeutsche" begangen werden, würde Deine Argumentationen (Delikte gegen Visa-Pflichten usw.) schnell zu Fall bringen. Fakt ist nämlich: Deutschland wie auch Österreich oder die Schweiz werden von kriminellen Ostbanden überschwemmt und die Straßenkriminalität allerorten kann man meistens auf kriminelle Kriminelle mit arabischem und türkischem Migrationshintergrund reduzieren. Ist leider so ... :idea:

Beitrag 16.05.2013, 02:52

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6608
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Das sind doch zwei Paar Stiefel! Der Klecks weist ganz zu recht auf die Fragwürdigkeit der Berichterstattung hin - und er hat ja auch deutlich gesagt, dass er die Realität nicht beschönigen will. Wie ich oben schon geschrieben habe, darf man diese Berichte (die wie alle anderen "lanciert" sind) durchaus mal hinterfragen, denn sie werden, steht zu befürchten, als Begründung für eine Ausweitung staatlicher "Befugnisse" herangezogen werden, die dann bestimmt nicht nur diese "kriminellen Kriminellen" (gibt's eigentlich auch andere Kriminelle?) treffen: Überwachung, Daten sammeln etc.p.p.
Obacht! sage ich nur.
rhodium hat geschrieben:...
Ich glaube ein Hochrechnen der Straftaten die durch "Neodeutsche" begangen werden, würde Deine Argumentationen (Delikte gegen Visa-Pflichten usw.) schnell zu Fall bringen.
smilie_08
Die Aussage dieses Satzes erschließt sich mir nicht so richtig.


Ausdrücklich ebenfalls ohne die unbestreitbare Realität schönreden zu wollen, muss ich außerdem sagen, dass meine persönlichen Erfahrungen auch ganz andere sind. Ich hab' als junger Mensch einige Jahre in 'ner Kneipe und dann nachts als "Taxerer" gejobbt. Da erlebt man ja so manches. Alles, was in der Kneipe passiert ist - vom Zechprellen über Raufereien bis hin zu einem Einbruch (der aufgeklärt wurde): ausnahmslos Deutsche. In meinen 5 Jahren Taxifahren bin ich zweimal tätlich angegriffen worden. Von Deutschen. Und in beiden Jobs war der "Ausländeranteil" der Kunden durchaus signifikant und bestimmt nicht niedriger als der allgemeine.
Klar, diese "Erfahrungen" haben keinerlei statistische Aussagekraft. Trotzdem ... der vom Klecks schon zitierte Kernsatz ist "In der Kriminalstatistik 2012 ist der Anteil der Tatverdächtigen ohne deutschen Pass geringer, wenn man ausländerspezifische Delikte herausrechnet" ... ja warum gibt's denn da keine Zahlenangabe?
Mich macht das auch misstrauisch; da schließe ich mich uneingeschränkt Klecks an.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 16.05.2013, 04:19

Benutzeravatar
gullaldr
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 316
Registriert: 22.02.2013, 01:35
Unter den hier erwähnten skeptischen Voraussetzungen müsste man auf jede Statistik zur Kriminalität verzichten. Das wiederum wäre natürlich denjenigen am meisten recht, die die gegenwärtige Lage beschönigen möchten. Die sitzen nämlich in Medien und Politik am längeren Hebel, wenn es darum geht, bestimmte gesellschaftliche Entwicklungen groß- oder klein zu reden.

Konkret: Von Tatverdächtigen wird wohl deshalb geschrieben, weil es sich bei der der "Kriminalitätsstatistik" um eine Polizeistatistik handelt, nicht aber um eine "Justizstatistik". Eine "Justizstatistik", die die Herkunft der letztlich (oft nach mehreren Instanzen) rechtswirksam Verurteilten, auflistet, wird meines Wissens nicht in Deutschland geführt. Eher ist die "Justizstatistik" eine reine Auflistung der Arbeit der Justizbehörden. Wer besseres weiß, widerspreche mir einfach. Wir haben es also aber hier mit einer Polizeistatistik zu tun. Deshalb kann nur von Tatverdächtigen gesprochen werden. Zugleich sagt die polizeiliche "Kriminalitätsstatistik" nichts über die reale Kriminalität aus. Sie dokumentiert auch nur die Arbeit der Polizei. Vor einigen Jahren las ich mal die zynischen Sätze eines linken Wissenschaftlers, der meinte, die Sorgen der Bürger vor wachsender Kriminalität seien unbegründet. Man müsse einfach keine Anzeigen mehr aufgeben, folglich würde keine Kriminalität mehr stattfinden (da sie eben nicht mehr in der Statistik auftaucht). Man kann davon ausgehen, dass die Kriminalität der "Kriminalitätsstatistik" nur die Spitze eines Eisbergs dokumentiert. Mir sind viele Fälle im Bekanntenkreis zu Ohren gekommen, die nie zur Anzeige gekommen sind, teils weil man aufgrund vermuteter polizeilicher Ineffektivität dies nur als Zeitverschwendung ansah. Darunter Straßenraub, Körperverletzung in öffentlichen Verkehrsmitteln, Bedrohung, sexuelle Nötigung. Alles nie angezeigt worden. Täter zum überwiegenden Teil "südländischer" Herkunft. (Das mag natürlich anders sein, wenn man in einer Gegend wohnt, in der keine "Südländer" leben. In Mecklenburg oder auf dem Land hat man es noch vor allem mit einer anderen Klientel zu tun.)

Beitrag 16.05.2013, 05:52

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6608
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
gullaldr hat geschrieben:Unter den hier erwähnten skeptischen Voraussetzungen müsste man auf jede Statistik zur Kriminalität verzichten.
...
Aber ganz und gar nicht!!!
Aber wie Statistiken in eigentlich allen Bereichen würde für eine gute Berichterstattung eine objektive Bewertung und Quellenkritik dazu gehören! Aber: Es ist Wahlkampfzeit! Es geht um Budgets, um Posten.

Die einen reden die Dinge schön, die anderen picken sich aus den Zahlen etwas heraus, das IHREN Zwecken dient (siehe das Zitat, das der Klecks angebracht hat). Wieso ist da ein Unterschied? Ich wohne auch nicht in der Ex-DDR, sondern im Gegenteil in einem Ballungsraum mit durchaus nennenswertem Ausländeranteil (falls Deine diesbezügliche Anmerkung auf meinen "Erfahrungsbericht" gemünzt war).
Die Medien plappern - egal welche politische Einstellung der Redakteur hat - im Großen und Ganzen nach, was Ihnen an Pressemeldungen direkt, bzw. Agenturmeldungen indirekt auf den Tisch kommt.

Ich fürchte einfach weitere Freiheitsbeschneidungen.

Es sei erlaubt die oben schon mal gepostete Grafik nochmal wiederholen:

Bild

Wer beschönigen wollte, könnte schreiben: Einbrüche zwischen 1998 und 2011 um 33% GESUNKEN! Und auch das wäre wahr.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 16.05.2013, 21:58

Quinar
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 489
Registriert: 05.01.2012, 02:22
1.Aussage eines Polizeibeamten welcher von einer 3.Person über den Anteil seiner ausländischen "Kunden" befragt wurde:

"Willst Du ne politische Antwort oder die Wahrheit?"

2.Aussage lautete dann : "93%".

Was in dieser Höhe übrigens auch den in dieser Frage nicht unkritischen Quinar erstaunte.

Beitrag 16.05.2013, 22:18

Benutzeravatar
Blaubronco
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 153
Registriert: 26.12.2010, 23:12
Wohnort: Hamburg
Hallo,

man solle das Kind beim Namen nennen, Deutschland wird von kriminellen Ausländern heimgesucht.
Schäuble wurde damals gewarnt, als er als Innenminister die Grenzen geöffnet hat (Schengenerabkommen).

Unsere Grünen, die Kirchen, Gewerkschaften und andere linke Gruppen sind voll damit beschäftigt, die Einreise von Sozialschmarotzern wie z.B Zigeuner zu fördern. Wer Kritik übt wird sofort als Nazi bezeichnet, so dass keine gesunde Diskussion aufkommen kann und die Ängste der Bürger somit unter den Teppich gekehrt werden.
Der Staat kann den Bürger nicht mehr schützen, wofür zahlen wir noch Steuern? Armes Deutschland!


Gruß Blaubronco
Man sollte jede Münze von zwei Seiten betrachten

Beitrag 17.05.2013, 03:46

Benutzeravatar
gullaldr
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 316
Registriert: 22.02.2013, 01:35
Ladon hat geschrieben:Die Medien plappern - egal welche politische Einstellung der Redakteur hat - im Großen und Ganzen nach, was Ihnen an Pressemeldungen direkt, bzw. Agenturmeldungen indirekt auf den Tisch kommt.
Lieber Ladon, da hast Du natürlich vollkommen recht. Das Problem ist, dass die Presseagenturen einen zu großen Einfluss haben. Die vielen kleinen Zeitungen können sich eigene Korrespondenten meist gar nicht leisten, das eigene schrumpfende Personal ist schon mit der Herstellung der täglichen Seiten voll ausgelastet. Also wird das Blatt mit dpa-Sachen gefüllt. Das kann man ja stets am Kürzel vor und nach den Meldungen nachvollziehen. Letztlich braucht es also nur ganz weniger Leute an den Schalthebeln von dpa, und die Meinungsbildung in Deutschland ist in weiten Teilen vereinheitlicht, denn die gleichen dpa-Artikel werden geschätzt von 90 % der Tageszeitungen unkritisch verbreitet. Eine beängstigende Machtfülle, finde ich.

Beitrag 21.05.2013, 15:00

Benutzeravatar
goldenbullet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 20.05.2013, 12:28
Wohnort: BRD
Pfennigfuchser hat geschrieben:Leider ist es dem Bürger auch nur unter starken Einschränkungen möglich, sich selbst zu schützen. Wenn ich einem Einbrecher eins auf die Rübe gebe und der den Rest seines Lebens Kopfschmerzen hat, dann bin ich 'ne arme Sau.
Dazu ein Tip:
Nur dann was auf die Rübe geben wenn du feststellen konntest, das der Eindringling sich (aus deiner Küche womöglich?) mit einer Stichwaffe (Messer) bewaffnet hat. Dann ist die Angemessenheit der Mittel leichter nachweisbar. Dem Täter natürlich das Messer nach dem K.O. - Hieb abnehmen, dabei aufpassen das dessen Fingerabdrücke nicht abgewischt werden!

In den USA ist es deutlich einfacher, aber die Zustände dort betrachte ich jedoch auch als nicht unbedingt erstrebenswert.

Beitrag 21.05.2013, 19:49

Benutzeravatar
Nikotinbolzen
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 543
Registriert: 10.02.2011, 12:56
Wohnort: nördl. Halbkugel
goldenbullet hat geschrieben:
Pfennigfuchser hat geschrieben:Leider ist es dem Bürger auch nur unter starken Einschränkungen möglich, sich selbst zu schützen. Wenn ich einem Einbrecher eins auf die Rübe gebe und der den Rest seines Lebens Kopfschmerzen hat, dann bin ich 'ne arme Sau.
Dazu ein Tip:
Nur dann was auf die Rübe geben wenn du feststellen konntest, das der Eindringling sich (aus deiner Küche womöglich?) mit einer Stichwaffe (Messer) bewaffnet hat. Dann ist die Angemessenheit der Mittel leichter nachweisbar. Dem Täter natürlich das Messer nach dem K.O. - Hieb abnehmen, dabei aufpassen das dessen Fingerabdrücke nicht abgewischt werden!

In den USA ist es deutlich einfacher, aber die Zustände dort betrachte ich jedoch auch als nicht unbedingt erstrebenswert.
Ist doch einfach
Ich hau ihm auf die Rübe, stecke das Messer in seine Brust und lege seine Hand darum.

Sieht aus wie Selbstmord. smilie_49 :twisted:
Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler,
aus denen man lernen kann,
möglichst früh zu begehen.
W.S.Churchill

Beitrag 21.05.2013, 19:57

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
Pfennigfuchser hat geschrieben:Leider ist es dem Bürger auch nur unter starken Einschränkungen möglich, sich selbst zu schützen. Wenn ich einem Einbrecher eins auf die Rübe gebe und der den Rest seines Lebens Kopfschmerzen hat, dann bin ich 'ne arme Sau.
Nicht so empfindlich sein, er ist der Einbrecher, Du der unbescholtene Bürger, er hat keinen Zeugen, wem glaubt man wohl mehr, was kannst Du denn dafür, dass er im Dunkeln durch eine ihm unbekannte Wohnung tapst und sich die Rübe am altmodischen Rundbogen hinhaut? smilie_11
res ipsa loquitur

Beitrag 21.05.2013, 20:44

Benutzeravatar
goldenbullet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 20.05.2013, 12:28
Wohnort: BRD
smilelover hat geschrieben: Nicht so empfindlich sein, er ist der Einbrecher, Du der unbescholtene Bürger, er hat keinen Zeugen, wem glaubt man wohl mehr, was kannst Du denn dafür, dass er im Dunkeln durch eine ihm unbekannte Wohnung tapst und sich die Rübe am altmodischen Rundbogen hinhaut? smilie_11
Oh, das ist aber ganz falsch!

Wenn du z.B. einem 13 jährigen Rumänenlümmel, der des Nachts bei dir (womöglich auch noch
durch ein nicht verschlossenes Fenster) eingestiegen ist, einen mit der Bratpfanne versemmelst
und das Kind dadurch einen ernsthaften (oder auch nur ernsthaft eingebildeten) Schaden erleidet,
dann wirst DU als "Täter" dafür dein Leben lang blechen müssen.

Warum findet man wohl soviele nicht strafmündige Einstiegskriminelle?

Das man einem "unbescholtenem Bürger" unbedingt mehr glaubt, als einem Mitbürger mit
Migrationshintergrund, dafür würde ich nicht die Hand ins Feuer legen.

Also, immer schön das BGB im Hinterkopf behalten, wenn man eines anderen Hinterkopf anvisiert.

smilie_06

Beitrag 21.05.2013, 20:53

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
Wo hab ich was von Bratpfanne gesagt? smilie_08

Außerdem bin ich im Schwabenländle aufm Land, bei uns hier wird das eh noch anders gehandhabt. smilie_21
res ipsa loquitur

Beitrag 21.05.2013, 20:55

Benutzeravatar
Nikotinbolzen
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 543
Registriert: 10.02.2011, 12:56
Wohnort: nördl. Halbkugel
smilelover hat geschrieben:Wo hab ich was von Bratpfanne gesagt?
Außerdem bin ich im Schwabenländle aufm Land, bei uns hier wird das eh noch anders gehandhabt.

smilie_01 smilie_01 smilie_01
Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler,
aus denen man lernen kann,
möglichst früh zu begehen.
W.S.Churchill

Antworten