Deutschland ist das Eldorado für Einbrecher

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 16.04.2014, 17:57

Aurargint
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 240
Registriert: 24.09.2012, 16:10
Dragonh3art hat geschrieben:Ich weiß ich habe da wieder etwas Ausgebuddelt smilie_02

Aber ich möchte euch heute mal einen kleinen Fall beschreiben und würde gerne eure Meinung dazu erfahren.

Letzten Samstag 12.04.14 hat meine Frau eine beobachtung in unserer Siedlung gemacht der mich etwas stutzig werden läßt. Leider hat die Polizei bisher noch nicht auf meine Email geantwortet naja erstmal zu dem kleinen Fall.

Durch unsere Siedlung alles kleine Ein und Zwei Familienhäuser maschiert ein Trupp netter Osteuropäischer Facharbeiter und verteilt Zettel in denen man für "Professionelle Unterstützung von Haus Service Essen" wierbt. Ok der Zettel ist voller Schreibfehler und ich sag mal wenn mir die schon auffallen ist das echt übel ( Ich selber habe Legasthenie bevor jemand über meine Fehler schimpft :D ). Naja egal meine Frau hat die beobachtet, als diese dann anfingen verschiedene Häuser zu Fotograffieren wollte meine Frau die netten Arbeiter ansprechen woraufhin diese dann doch weiter gezogen sind.

Naja ich habe mal versucht die Email Adresse zu Googeln " www.hausservice-essen.com " aber die gibt es nicht. Wenn ich die Adresse direkt eingebe kommt nur " Not Found "

Wie geschrieben auf eine Antwort der Essener Polizei warte ich noch habe denen den fall auch geschildert in der Mail.
Was haltet Ihr davon sieht das nur für mich so aus als wenn man da etwas über die Osterferien vorbereitet ? Wir haben ja zusätzliche sicherheitsbügel an allen Fenstern so das das Aufhebeln fast unmöglich ist, die Alarmanlage kommt leider erst noch außerdem haben wir einen Hund der jedesmal Alarm schlägt wenn Fremde unser Grundstück betreten aber es muß ja trotzdem nicht sein das so Facharbeiter in der Nachbarschaft etwas anstellen.

MfG Dragonh3art

Vor ein paar Monaten lief bei mir auf der Schwäbischen Alb etwas ganz ähnliches ab; statt Fotos wurden allerdings Notizen in ein Buch gemacht. Ich lief einer dieser Gestalten nach & sah, daß ein ehemaliger deutscher POLIZEITRANSPORTER! mit polnischem Kennzeichen der (Ein-)Sammelpunkt mehrerer dubioser Ausspäher war - ich konnte beobachten, wie die Leute sogar unter jedes Auto schauten, bevor sie Notizen machten! Eine Anfrage bei der Polizei ergab, daß dieser Transporter voller Leute bekannt war; wo er auftauchte, stiegen Einbrüche & Diebstähle rasant an! Trotzdem könne nichts dagegen getan werden... Wenigstens kam nach etwa einer halben Stunde eine Streife vorbei, bei deren Auftauchen der Transporter sofort losfuhr. Immer wieder hielt er an, um fleißige "Beobachter" einzusammeln...

Beitrag 12.11.2015, 08:51

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3046
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Grenzen der Notwehr

Darf man Einbrecher verprügeln?

Ein Einbruch endet für den Täter im Krankenhaus. Ein Bewohner hatte den Eindringling entdeckt und ihn mit einem Faustschlag außer Gefecht gesetzt. Die Polizei prüft jetzt, ob er überreagiert hat. Wie darf man sich gegen Einbrecher wehren?

http://www.n-tv.de/ratgeber/Darf-man-Ei ... 33741.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 12.11.2015, 10:27

Mehrgoldfüralle
Wollen wir bei dem Thema mal ein bisschen sachlicher bleiben? Ich war vor kurzem auf einer Einbruchschutzmesse, initiiert durch die Polizei. Dort habe ich gesehen, wie ein handelsübliches Fenster, auch moderne, in Sekunden mit einfachem Werkzeug geöffnet wird. Ohne Abitur und Hochschulabschluß, das kann praktisch jeder. Für viele Türen gilt das gleiche. Hinzu kommt noch der unglaubliche Leichtsinn vieler Menschen, die Türen nur zuziehen oder Fenster gekippt lassen, da braucht man dann nicht einmal einfaches Werkzeug.

Um das zu verhindern, müsste man vor jedes Haus einen Grünen/Blauen oder was auch immer stellen. Besser wäre, selbst Vorsorge zu treffen. Es gibt preiswerte mechanische Schutzvorrichtungen für Fenster und Türen, es gibt Alarmanlagen usw. Ich weiß selber noch nicht, ob ich in eine Alarmanlage oder Mechanik ivestiere, aber ich werde was tun. In einem anderen Post habe ich diesbezüglich um Rat oder Erfahrungen gebeten.

Ich glaube nicht, dass das Flüchtlingsthema etwas damit zu tun hat. Die guten Einbrecher finden wohl überall ihr Auskommen, dafür müssen die nicht riskieren, im Mittelmeer zu ersaufen oder auf dem Balkan zu erfrieren.

Beitrag 12.11.2015, 10:33

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3046
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Mehrgoldfüralle hat geschrieben:Wollen wir bei dem Thema mal ein bisschen sachlicher bleiben?
...
Wieso, wer ist denn unsachlich?
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 12.11.2015, 10:56

kribelboble
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 236
Registriert: 11.09.2014, 13:47
Ich empfehle die Beratungsstellen der Polizei zum Einbruchschutz.
Da gibt es sogar Vor-Ort-Termine mit Tips zur Verbesserung der eigenen Immobilie.
Viele Immobilienbesitzer laden den Einbrecher ja schon förmlich dazu ein.
Gekippte Fenster, nicht abgeschlossene Wohnungstüre, Schlösser ohne Pickschutz oder Abziehschutz, Fenster ohne notwendige Anzahl von Riegel, Glasscheiben ohne Bruchschutz.
Leider sind alle Mieter auf das Wohlwollen des Vermieters angewiesen, da sind natürlich die in eigener Immobilie viel besser dran - die können direkt was tun z.B. beim nächsten Fenstertausch

Das Problem wird sicherlich in Zukunft noch größer werden. Die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland wird größer.

Beitrag 12.11.2015, 11:00

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3046
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Ich würde mich allerdings auch gegen jeden Einbrecher mit entsprechenden Mitteln zur Wehr setzen, ich lass mir doch nicht meine Sachen unterm Arsch weg klauen.

Ein wirksames Mittel ist sicher auch ein Hund ab einer gewissen Größe, allein das Gebell beim Einbruchsversuch dürfte viele Täter abschrecken.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 12.11.2015, 11:29

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
kribelboble hat geschrieben:Ich empfehle die Beratungsstellen der Polizei zum Einbruchschutz.
Da gibt es sogar Vor-Ort-Termine mit Tips zur Verbesserung der eigenen Immobilie.
Viele Immobilienbesitzer laden den Einbrecher ja schon förmlich dazu ein.
Gekippte Fenster, nicht abgeschlossene Wohnungstüre, Schlösser ohne Pickschutz oder Abziehschutz, Fenster ohne notwendige Anzahl von Riegel, Glasscheiben ohne Bruchschutz.
Achso, jetzt sind also die Immobilienbesitzer schuld, wenn Straftaten (Einbruch) begangen werden!?

Ich kann mich noch gut an Zeiten erinnern, in denen es in ländlichen Regionen Westdeutschlands nicht üblich war, seine Haustür abzuschließen.

Was wir hier erleben, ist ein Totalausfall der Politik, des Rechtsstaates und der Sicherheitsbehörden!

Beitrag 12.11.2015, 12:01

Mehrgoldfüralle
Datenreisender hat geschrieben:
kribelboble hat geschrieben:Ich empfehle die Beratungsstellen der Polizei zum Einbruchschutz.
Da gibt es sogar Vor-Ort-Termine mit Tips zur Verbesserung der eigenen Immobilie.
Viele Immobilienbesitzer laden den Einbrecher ja schon förmlich dazu ein.
Gekippte Fenster, nicht abgeschlossene Wohnungstüre, Schlösser ohne Pickschutz oder Abziehschutz, Fenster ohne notwendige Anzahl von Riegel, Glasscheiben ohne Bruchschutz.
Achso, jetzt sind also die Immobilienbesitzer schuld, wenn Straftaten (Einbruch) begangen werden!?

Ich kann mich noch gut an Zeiten erinnern, in denen es in ländlichen Regionen Westdeutschlands nicht üblich war, seine Haustür abzuschließen.

Was wir hier erleben, ist ein Totalausfall der Politik, des Rechtsstaates und der Sicherheitsbehörden!
Mein lieber Fatenreisender, das mag schon sein. Kann es aber auch sein, dass das zu Zeiten war, als ein deutscher Facharbeiter von seinem Lohn leben konnte? Als es noch keine vier Mio. Hartz 4 Empfänger gab und weitere acht Mio. in prekären Arbeitsverhältnissen? Könnte es vorstellbar sein, dass es da auch einen Zusammenhang gibt?

Die Liste ist beliebig erweiterbar, Jugendarbeitslosigkeit in Europa usw. Da sollte man auch mal drüber nachdenken!

Beitrag 12.11.2015, 12:38

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Mehrgoldfüralle hat geschrieben:Die Liste ist beliebig erweiterbar, Jugendarbeitslosigkeit in Europa usw. Da sollte man auch mal drüber nachdenken!
Schlimm waren vor allem der Mauerfall und die Osterweiterung der EU (inkl. Schengen).
Dazu kommt Multikulti.

Ich kenne auch heute noch Gegenden (allerdings außerhalb Deutschlands), in denen die Leute ihre Häuser und Autos nicht abschließen und wo sich die Nachbarsfamilien seit 300 Jahren kennen, da sind die Kriminalitätsraten extremst niedrig.

Beitrag 12.11.2015, 12:51

Mehrgoldfüralle
Datenreisender hat geschrieben:
Mehrgoldfüralle hat geschrieben:Die Liste ist beliebig erweiterbar, Jugendarbeitslosigkeit in Europa usw. Da sollte man auch mal drüber nachdenken!
Schlimm waren vor allem der Mauerfall und die Osterweiterung der EU (inkl. Schengen).
Dazu kommt Multikulti.

Ich kenne auch heute noch Gegenden (allerdings außerhalb Deutschlands), in denen die Leute ihre Häuser und Autos nicht abschließen und wo sich die Nachbarsfamilien seit 300 Jahren kennen, da sind die Kriminalitätsraten extremst niedrig.
Entschuldige den Tippfehler, ich wollte deinen Namen nicht verballhornen. Ich glaube du bist auf dem Holzweg mit Multikulti und Zuwanderern. In vielen der Länder wo die Leute herkommen, gilt die Scharia. Klauen, Hand ab. Das legt man in einem anderen Land nicht einfach so ab.

Andere Ursachen sind jedenfalls auch in Betracht zu ziehen.

Beitrag 12.11.2015, 13:04

Der Telefonmann
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: 09.03.2011, 23:54
@ mehrgoldfüralle

Da muss ich mal dazwischen springen. Der Vergleich der früheren Facharbeiter mit den heutigen prekären Arbeitsverhältnissen und Hartz 4 Empfängern hinkt ein wenig, da selbst die heutigen Bezieher von Hartz 4 aus rein materieller Sicht mehr Dinge besitzen, als die einfache Facharbeiterfamilie in den 60ern.

Der Anspruch und das Konsumverhalten hat sich über die Jahrzehnte nach oben verschoben, aus diesem Grund fühlt sich die heutige "Unterschicht" als arm. Zusätzlich fehlt es diesen Menschen an gesellschaftlicher Anerkennung.
Das neue Handy oder der neue Riesenfernseher dienen bei Vielen als Ausgleich zur Steigerung des Selbstwertgefühls.
Dabei wird der Ein oder Andere vielleicht auch zu illegalen Mitteln greifen, der starke Anstieg bei den Wohnungseinbrüchen liegt meiner Menung nach allerdings auch noch woanders.

Der Staat ist doch schon lange nicht mehr in der Lage, seine Bewohner zu schützen. Unsere Grenzen sind in alle Richtungen offen. Internationalen Diebstahlkommandos stehen unsere Türen doch schon seit langen offen. Die Einen spezialisieren sich auf Autodiebstahl, die Anderen auf das Sprengen von Geldautomaten oder halt auf Wohnungseinbrüche.
"Glücklicherweise" werden der Bevölkerung die entsprechenden Statistiken vorenthalten, sonst wäre der Aufschrei noch viel größer.
Die Aufklärungsquoten liegen inzwischen im einstelligem Bereich. Der Polizei fehlt das Personal, um einer angemessenen Ermittlung nachzukommen (persönliche Erfahrung).
Der Staat lässt uns Bürger im Stich und kommt seiner Aufgabe nicht mehr nach, das ist das Hauptproblem.

smilie_24

Beitrag 12.11.2015, 13:31

FloTom
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 14.08.2015, 12:07
Wohnort: NRW
Entschuldige den Tippfehler, ich wollte deinen Namen nicht verballhornen. Ich glaube du bist auf dem Holzweg mit Multikulti und Zuwanderern. In vielen der Länder wo die Leute herkommen, gilt die Scharia. Klauen, Hand ab. Das legt man in einem anderen Land nicht einfach so ab.

Andere Ursachen sind jedenfalls auch in Betracht zu ziehen.
Ländern in denen die Scharia volle Gültigkeit hat:
- Iran
- Saudi-Arabien
- Bangladesch
- Mauretanien
- Afghanistan
- Sudan
- Gambia
- Senegal
- Katar
- Kuwait
- Bahrain
- Libyen
- Jemen

In Syrien gilt die Scharia nur in den Teilen wo der IS das Sagen hat und auch da erst seit kurzem.
Wenn man sich nun anschaut, aus welchen Heimatländern die Menschen die nach Deutschland drängen stammen, stellt man fest, dass nur sehr wenige tatsächlich unter der Scharia leben mussten.

Auch der Schluss, dass man eine solche Sozialisation in einem neuen Land nicht ablegen würde halte ich für substanzlos. Natürlich legt man sowas ab, schließlich wird man davon nicht mehr bedroht.
Wer in Deutschland als Ausländer eine kriminelle Karriere hinlegen will, der muss sich ob unserer Polizei und Justiz vor nichts fürchten.

Beitrag 12.11.2015, 14:08

Mehrgoldfüralle
Der Telefonmann hat geschrieben:@ mehrgoldfüralle

Da muss ich mal dazwischen springen. Der Vergleich der früheren Facharbeiter mit den heutigen prekären Arbeitsverhältnissen und Hartz 4 Empfängern hinkt ein wenig, da selbst die heutigen Bezieher von Hartz 4 aus rein materieller Sicht mehr Dinge besitzen, als die einfache Facharbeiterfamilie in den 60ern.

Der Anspruch und das Konsumverhalten hat sich über die Jahrzehnte nach oben verschoben, aus diesem Grund fühlt sich die heutige "Unterschicht" als arm. Zusätzlich fehlt es diesen Menschen an gesellschaftlicher Anerkennung.
Das neue Handy oder der neue Riesenfernseher dienen bei Vielen als Ausgleich zur Steigerung des Selbstwertgefühls.
Dabei wird der Ein oder Andere vielleicht auch zu illegalen Mitteln greifen, der starke Anstieg bei den Wohnungseinbrüchen liegt meiner Menung nach allerdings auch noch woanders.

Der Staat ist doch schon lange nicht mehr in der Lage, seine Bewohner zu schützen. Unsere Grenzen sind in alle Richtungen offen. Internationalen Diebstahlkommandos stehen unsere Türen doch schon seit langen offen. Die Einen spezialisieren sich auf Autodiebstahl, die Anderen auf das Sprengen von Geldautomaten oder halt auf Wohnungseinbrüche.
"Glücklicherweise" werden der Bevölkerung die entsprechenden Statistiken vorenthalten, sonst wäre der Aufschrei noch viel größer.
Die Aufklärungsquoten liegen inzwischen im einstelligem Bereich. Der Polizei fehlt das Personal, um einer angemessenen Ermittlung nachzukommen (persönliche Erfahrung).
Der Staat lässt uns Bürger im Stich und kommt seiner Aufgabe nicht mehr nach, das ist das Hauptproblem.

smilie_24
Dass die meisten Staaten heute ihren Aufgaben nicht mehr nachkommen, ist natürlich richtig und in einem Land wie unserem, das mal eine Soziale Marktwirtschaft hatte, besonders spürbar. Selbstverständlich ist eine funktiorierende Polizei und Justiz Bestandteil der Daseinsfürsorge und daher vom Staat zu leisten, sonst verliert er seine Legitimation. Aber das gilt praktisch für alle Bereiche. Alles wird privatisiert. In GB hat Scotland Yard seine Zentrale verkauft, die haben jetzt Filialen in Supermärkten, habe ich gehört.

Da musst du die Ursachen suchen, es gilt nur noch shareholder value, ob Post, Bahn, Strom, überall. Demnächst gehen sie uns ans Wasser und wenn das klappt, an die Luft.

Und alles hängt angeblich am Geldmangel. Staaten müssen sich bei Banken verschulden und können bei Konzernen keine Steuern erheben, wen wundert das dann alles noch.

Sorry, das geht zumindest teilweise am Thema vorbei, aber mit entsprechender Ausrüstung und ausreichendem Personalstand hätten wir eine weitgehend funktionierende Polizei.

Beitrag 12.11.2015, 14:57

Benutzeravatar
eisendieter
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 838
Registriert: 02.02.2013, 14:13
Wohnort: Ostseefjord Schlei und Madeira
kribelboble hat geschrieben:Ich empfehle die Beratungsstellen der Polizei zum Einbruchschutz.
smilie_11
Erfolgreich gehandelt: ja

E PLURIBUS UNUM

Beitrag 12.11.2015, 15:08

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6581
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Datenreisender hat geschrieben:...
Ich kenne auch heute noch Gegenden (allerdings außerhalb Deutschlands), in denen die Leute ihre Häuser und Autos nicht abschließen und wo sich die Nachbarsfamilien seit 300 Jahren kennen, da sind die Kriminalitätsraten extremst niedrig.
"extremst" gibt es nicht (sorry, ich konnte es mir nicht verkneifen)

Ich will mal lieber nicht darüber nachdenken, was es bedeutet, wenn sich "in ländlichen Gegenden" die Nachbarsfamilien seit 300 Jahren kennen ... klar, Verwandte beklaut man nicht.

Wo ich wohne (mittelgroße Stadt; Asylantenunterkunft im Ort) lasse ich schon mal die Tür offen oder das Auto unabgesperrt. Alles noch an seinem Ort. Ich habe mal ein 400 Euro Smartphone auf dem Zaun liegen lassen. Das lag nach 5 Stunden immer noch da.
Sicher ein Einzelfall. Und ja, es gibt die osteuropäischen Diebesbanden, keine Frage. Aber zu behaupten jeder Winkel Deutschlands sei schon dem Vandalismus anheim gefallen, halte ich für leicht übertrieben.



Und zuguterletzt wiederhole ich auch das gerne:
Seit Jahr und Tag beschwört so mancher den Untergang des Staates. Ja, es wird dieser "Umbruch" geradezu herbei gesehnt. Ein völliger Zusammenbruch nur könne reinigend wirken und einen gerechten Staat plus gerechtes Geldsystem hervor bringen.
Nun gut. Jetzt könnte es sein, dass BRD, EU und Euro den Bach runter gehen.
Das müsste doch ein Grund zur Freude sein?
Andere gibt es schon genug

Beitrag 12.11.2015, 15:17

frankdieter50
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 544
Registriert: 16.02.2011, 16:09
Wohnort: Thüringen das grüne Herz Deutschlands
Schon seit Jahren versucht unsere Regierung, die Bürger zu kastrieren.
Jeder Bürger hat das Recht, sein Leben, seine Familie und natürlich auch sein Eigentum zu schützen !!
Wer sich vorsätzlich am Eigentum anderer Menschen vergreift, muss mit einer Reaktion rechnen.
Ich würde alles tun, um meine Rechte zu verteidigen und das ohne Rücksicht!!
Insofern hat die Scharia einiges für sich.

"Wer Wind sät, wird Sturm ernten"

Unsere Regierung ist gar nicht mehr in der Lage, ihr vermeintliches "Gewaltmonopol" auszuüben bzw. umzusetzen.
Ich bin ein freier Bürger in einem angeblich freien Land ( welches mittlerweilen weiter von der Demokratie entfernt ist, wie die Erde vom Mond. Tendenz steigend ).

Wenn ich als Bürger meine Pflichten erfüllen soll, dann will ich selbstverständlich auch meine Rechte ausüben.

Schränkt man meine Rechte ein, warum sollte ich dann meinen Pflichten nachkommen ?

smilie_02
Wissen ist Macht und Nichtwissen macht nichts, da wirst Du nur über den Tisch gezogen

Beitrag 12.11.2015, 16:13

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Serie mit Fausthieb beendet
Polizei zeigt Mieter an, weil er einen Serien-Einbrecher K.O. schlug

Mit einem wuchtigen Schlag ins Gesicht hat ein Mann im Main-Taunus-Kreis einen Serien-Einbrecher außer Gefecht gesetzt.
Die Polizei erklärt: Wir mussten den Mieter deshalb anzeigen.

http://www.focus.de/regional/hessen/ser ... 74892.html

Beitrag 12.11.2015, 16:43

Mehrgoldfüralle
@Datenreisender

Damit es kein Mißverständniss gibt, der Mann hatte recht. Aber Datenreisender, in manchen deiner Beiträge hast du doch juristische Kompetenz gezeigt. Wer einen anderen Menschen mit der Faust niederschlägt, begeht eine Körperverletzung. Die ist ein sogenanntes Offizialdelikt und der Sataatsanwalt muß ermitteln, ob er will oder nicht. Daher wird er das tun und nach vier Wochen schreibt er dem Mann, dass er das Verfahren eingestellt hat. Den Einbrecher hingegen wird er anklagen und vor Gericht bringen.

Wenn du mir nachweisst, das das nicht so geschieht, wandere ich aus.

Beitrag 12.11.2015, 17:01

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Mehrgoldfüralle hat geschrieben:Wer einen anderen Menschen mit der Faust niederschlägt, begeht eine Körperverletzung. Die ist ein sogenanntes Offizialdelikt und der Sataatsanwalt muß ermitteln, ob er will oder nicht.
Körperverletzung ist kein Offizialdelikt sondern ein Antragsdelikt, lediglich gefährliche Körperverletzung (§ 224 StGB) und schwere Körperverletzung (§ 226 StGB) sind Offizialdelikte, aber danach sieht es im vorliegenden Fall nicht aus. Die Polizei muss den Mieter also keinesfalls anzeigen, der Einbrecher kann dies tun, muss dann allerdings gleichzeitig auch einen Strafantrag stellen, damit die Staatsanwaltschaft das verfolgt.

Beitrag 12.11.2015, 18:36

Mehrgoldfüralle
Ich hab grad in wallstreet online geschaut. Alles rot ausser €, der steigt. Nachkaufgelegenheit oder warten?


@Datenreisender

Ich habe doch gewusst, dass du das weißt. Im Artikel steht aber doch, was es für ein Hammerschlag war, den der Mann dem verpasst hat. smilie_12 Demnach ist es doch klar, was passieren musste. Was mich an der Sache stört, ist dass es so aufgebauscht wird, grad als wäre hier Wildwest und du siehst ja auch die Reaktionen hier im Forum.

Antworten