Deutschland wird zum Zahlmeister der Eurozone

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 16.11.2010, 10:09

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Währungsunion
Deutschland wird zum Zahlmeister der Eurozone

Ein Ausstieg aus dem Euro kommt für die Kanzlerin nicht infrage.
Jetzt wetten die Finanzmärkte auf eine Transferunion. Das wird teuer.

http://www.welt.de/finanzen/article1095 ... ozone.html

Beitrag 16.11.2010, 10:21

siggirabu
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 205
Registriert: 27.01.2010, 19:03
Wohnort: Dresden
Tja, wenn man auch jedes Land in der EU mitmischen lässt kein Wunder.

Beitrag 16.11.2010, 12:35

Benutzeravatar
Tubenhannes
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 457
Registriert: 09.11.2010, 10:15
Wohnort: Oberbayern
Wieso wird???? Das waren wir doch schon immer!!!!!!!!! :oops:

Beitrag 16.11.2010, 13:23

Benutzeravatar
Gringo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 07.06.2010, 23:02
Wenn ich das schon lese...

'Die Alternative sei ein Auseinanderbrechen der Eurozone, und das sei der deutschen Regierung vor dem historischen Kontext nicht mehrheitsfähig.'

muss ich brechen. smilie_18 Madame Supergau sieht das Ganze als Prestigeobjekt. Ich würd mal sagen, für persönlichen Schnickschnack ist das Thema 'ein bisschen' zu ernst...

Die Lösung für Deutschland kann eigentlich nur heissen, raus aus dem Euro und zwar lieber heute als gestern.

Was ist hier nur los. Jeden Tag neuer Horror. Ja, ist klar, der ist nicht wirklich neu, aber die Dimensionen werden anscheinend täglich neu erweitert.

Beitrag 16.11.2010, 13:25

Spongebob
Gringo hat geschrieben:Die Lösung für Deutschland kann eigentlich nur heissen, raus aus dem Euro und zwar lieber heute als gestern.
Bei allem Respekt, aber das ist doch Unfug.
Unser hoch gelobter und toller Export hängt am Euro und wenn wir wieder in einzelne Währungen zerfallen, würden wir der Wirtschaft ohne Ende schaden und das wäre der Untergang.
Es gibt kein raus mehr aus dem Euro, wann wird das endlich mal verstanden?

Beitrag 16.11.2010, 13:31

Benutzeravatar
Gringo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 07.06.2010, 23:02
Ja Schwamm,

das siehst Du vielleicht so. Und ich wette, das wird uns auch von offizieller Seite als Argument verkauft werden.

Nenn mir einen Grund, warum deutsche Waren nicht auch OHNE Euro gekauft werden sollten?

Beitrag 16.11.2010, 13:34

MapleHF
... ganz einfach deshalb, weil eine rein deutsche Währung gegen den Euro stark aufwerten würde und daher deutsche Produkte im Ausland wesentlich teurer würden.

MapleHF

Beitrag 16.11.2010, 13:38

Benutzeravatar
Gringo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 07.06.2010, 23:02
Ja ok, natürlich wäre das der primäre Effekt, aber ich denke das würde sich wieder einspielen. Wie wars denn vor dem Euro? Da war Deutschland MIT starker Währung trotzdem Exportriese.

Beitrag 16.11.2010, 13:40

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Gringo hat geschrieben:Ja ok, natürlich wäre das der primäre Effekt, aber ich denke das würde sich wieder einspielen. Wie wars denn vor dem Euro? Da war Deutschland MIT starker Währung trotzdem Exportriese.
Als wir die D-Mark noch hatten, waren wir Exportweltmeister.
Heute sind wir nur noch Vize-Exportweltmeister (nach China).

Beitrag 16.11.2010, 13:45

Spongebob
MapleHF hat geschrieben:... ganz einfach deshalb, weil eine rein deutsche Währung gegen den Euro stark aufwerten würde und daher deutsche Produkte im Ausland wesentlich teurer würden.

MapleHF
Besser hätte ich es nicht ausdrücken können.
Danke schön smilie_14

Beitrag 16.11.2010, 13:55

MapleHF
Gringo hat geschrieben:Ja ok, natürlich wäre das der primäre Effekt, aber ich denke das würde sich wieder einspielen. Wie wars denn vor dem Euro? Da war Deutschland MIT starker Währung trotzdem Exportriese.
Als der Euro eingeführt wurde, bekam man für 1 € weniger als 1 $ (rund 90 Cent) ergo waren deutsche Exporte in den Dollarraum verhältnismäßig günstig. Heute bekommst Du für 1 € rund 1,36 $ somit haben sich im Dollarraum alleine durch die Währungsentwicklung deutsche Exporte um 50% verteuert.

Dadurch hat die Konkurrenzfähigkeit in diesem Exportmarkt schon stark gelitten, wenn wir uns nun auch noch den europäischen Exportmarkt selbst kaputtmachen, dann gute Nacht.

Das soll nicht heißen, dass ich die Zahlungen gut finde, aber wir haben hier die Wahl zwischen Pest und Cholera.

MapleHF

Beitrag 16.11.2010, 14:01

MapleHF
Datenreisender hat geschrieben:
Gringo hat geschrieben:Ja ok, natürlich wäre das der primäre Effekt, aber ich denke das würde sich wieder einspielen. Wie wars denn vor dem Euro? Da war Deutschland MIT starker Währung trotzdem Exportriese.
Als wir die D-Mark noch hatten, waren wir Exportweltmeister.
Heute sind wir nur noch Vize-Exportweltmeister (nach China).
Die D-Mark stand zum $ deutlich schlechter als der Euro. Ich kann mich noch an Zeiten erinnenr, da bekam man für einen $ 2,50 - 3 DM. Heute bekommt man für einen $ noch 0,73 € was umgerechnet (mal 1,95583) dann 1,43 DM entspricht.

Durch das Währungsdumping haben uns die Chinesen im Dollarraum viel weggenommen, deshalb sind sie ja nun auch Exportweltmeister ;)

MapleHF

Beitrag 16.11.2010, 14:38

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
... und am Ende des Tages würde die Erkenntnis bleiben, dass auch die ach so tolle D-Mark nur eine FIAT-Währung war/ist/sein würde und daher die systemimmanenten Fehler früher oder später genauso auftauchen würden.

Vielleicht wären sie - in der Rückschau - später aufgetaucht, weil der Euro als "Katalysator" wohl gewirkt haben mag, aber zu glauben, dass ein Festhalten an oder eine Rückehr zur DM substanziell auch nur ein Jota verändern, geschweige denn verbessern würde ... sorry, das kann ich nicht nachvollziehen, woher diese Überzeugung kommt.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 16.11.2010, 14:39

Spongebob
Wir sollten die Silbertaler und Goldtaler wieder einführen.
Da haste was direkt auf der Hand.
Direkte Lösung eines Problems. smilie_17

Beitrag 16.11.2010, 15:08

Benutzeravatar
VeryDeepBlue
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: 31.01.2010, 13:14
In 10 Jahren werden auch noch von unseren EU- Gegenern und Betonköpfen Fäden gegen den Euro und die EU gespamt werden. Der Professor Hankel wird immer noch wettern, wenn er was ich hoffe noch lebt und Gauweiler wird vom Austritt des Freistaates Bayern aus der EU träumen. Eins läßt sich feststellen: Überproportional viele EM-Freaks sind EU und Eurogegner und mögen keine Ausländer. Komische Konstellation, aber es ist so.
Ein hoher Anteil, der Fäden, die Eröffnet werden drehen sich dann auch um diese Themen. Das sind gerade auch die Themen die Eichelburg propandahaft auf seinen Seiten einsetzt. Da wird auch sehr viel abgeschrieben.

Beitrag 16.11.2010, 15:33

Spongebob
VeryDeepBlue hat geschrieben:Eins läßt sich feststellen: Überproportional viele EM-Freaks sind EU und Eurogegner und mögen keine Ausländer.
Dünnes Eis, junger Mann. smilie_18

Beitrag 16.11.2010, 17:45

Benutzeravatar
VeryDeepBlue
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: 31.01.2010, 13:14
Ne Alter, 5m dickes Betoneis.

Beitrag 16.11.2010, 19:08

Benutzeravatar
Argentum13
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: 18.05.2010, 20:50
Wohnort: Ostwestfalen
Tubenhannes schrieb
Wieso wird???? Das waren wir doch schon immer!!!!!!!!!
Tubenhannes meinte: Zahlmeister Europas und von Teilen der Welt

Dem kann man eigentlich nichts hinzufügen. Das ist für mich nicht nur eine Meinung, sondern eine vielfach belegbare Tatsache. Konkretes Beispiel: Ohne die deutschen Transferleistungen an die EWG/EG/EU gäbe es diese Organisationsform gar nicht nicht. Wir sind von Anfang an die größten Nettozahler gewesen und werden es bleiben - egal, wie finanziell / wirtschaftlich stark dieses Land sein wird.
Dazu passt auch, dass wir bis vor kurzem immer noch für die Schulden des 1.WKs gezahlt haben...bis in die dritte Generation eben - mal davon abgesehen, was an Werten durch die Gebietsabtretungen nach dem 1. und 2. WK auf die (bes. östlichen) Nachbarn "übertragen" worden ist.
Zur aktuellen Lage: Ohne die deutschen Bürgschaften wäre das Euro-System schon zusammengebrochen; indem künftig möglicherweise irgendeine EU-Institution die Kredite aufnehmen und an die bankerotten Eurostaaten verteilen wird, haften auch wir wieder...das sind immense Kapitalabflüsse (Transfers), die zu Lasten der deutschen Steuerzahler, Sparer usw. gehen. Nur schade, dass es an der Misere nichts Grundsätzliches ändern wird und wir auf diese Weise mit in den Währungsabgrund gerissen werden.....

Natürlich gehören diese Zusammenhänge nicht vermischt, aber ein vergleichender Blick muss erlaubt sein:
Mit diesem Blick kann ich nur feststellen: Wir als Verlierer der WKs werden auf den verschiedendsten Ebenen zur Kasse gebeten - jedenfalls solange, wie "unsere" Politiker (als Handlanger ausländischer Interessen) dieses Spiel mitmachen.

Eine Sofortmaßnahme:
Wenn schon der Euro nicht abzuschaffen ist, dann müssen wenigstens die Staaten, deren Regierungen gelogen und betrogen haben (nicht nur Griechenland, Italien und ein paar andere, sondern u.a. auch Frankreich) aus der Währungsunion entfernt werden - und das möglichst umgehend. Wenn dann dieses obskure aufgeblähte politische Gebilde EU in eine andere kleinere Form transferiert werden muss, ist das eben durchzustehen. Wir sollten nicht so tun, als sei die EU sakrosankt und damit eine finale Situation der europäischen Geschichte erreicht.

Das Alte und Marode geht unter - Neues wird entstehen. Das Klammern an eine Leiche ist keine Perspektive für eine deutsche (und europäische) Zukunft.

Beitrag 16.11.2010, 19:16

Goldfinger
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 91
Registriert: 03.06.2010, 18:26
Meine Frage an die Bejaher einer Transferunion wäre, ob Sie auch großzügig die Schulden Ihrer Nachbarschaft oder gar des ganzen Viertels übernehmen? smilie_02
Wäre doch sehr Friedensstiftend!? smilie_06

Oder macht man das Grundsätzlich nur mit anderer Leute Geld? smilie_08

Also antworten bitte!
Zuletzt geändert von Goldfinger am 16.11.2010, 22:04, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 16.11.2010, 21:18

Benutzeravatar
Argentum13
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: 18.05.2010, 20:50
Wohnort: Ostwestfalen
@ Goldfinger

Aber ja...natürlich würde ich helfen, auch wenn mein gesamtes Eigentum dabei drauf ginge, denn ich möchte doch bei meinen Nachbarn gut angesehen sein...schließlich standen schon meine Großeltern in einer moralischen Verantwortung....dass man mich hernach überhaupt in der Mitte dieser guten Menschen geduldet hat....wenn ich so einen kleinen Teil dieser Schuld abtragen oder doch pekuniär meinen guten Willen zeigen kann...wie schön...außerdem sagen doch alle, es geht nicht anders...da werde ich doch keine Widerworte geben und ein unartiges Kind sein wollen....*scheu blick* und *klatsch in die Hände* smilie_10

Antworten