Epochaler Leak: Rückkehr zum Goldstandard am 29. März !?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 20.03.2019, 23:10

HansBF
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 27.01.2019, 20:32
Die renommierte italienische Finanzzeitung „Il Sole 24 Ore“ (das ist in etwa das „Handelsblatt“ von Italien) hat ein Dokument zugespielt bekommen, das eine Bombe für die globalen Finanzmärkte der Welt ist. Die Zentralbanken der Welt haben nicht ohne Grund in den letzten Jahren fieberhaft Gold gekauft und gehortet und in ihre eigenen Tresore zurückgeholt. Mit dem Tag des Brexits werden die Zentralbanken weltweit eine Art Goldstandard einführen: Gold wird offiziell wieder Geld, wie es vor Bretton Woods war, bevor Präsident Nixon den Goldstandandart beendete. Das alles hat hinter verschlossenen Türen stattgefunden. Bis jetzt, wo die „Il Sole 24 Ore“ das Papier in die Hände bekommen hat. Wir geben hier den Sachverhalt wieder, wie wir ihn in mehreren seriösen, italienischen Quellen gefunden haben. Weder im englichssprachigen Raum, noch französischssprachigen und schongar nicht deutschsprachigen Raum haben wir das gefunden.

https://connectiv.events/eilmeldung-epo ... ralbanken/

Beitrag 21.03.2019, 08:35

kribelboble
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 264
Registriert: 11.09.2014, 13:47
Die Zeugen Jehovas haben zunächst für 1914, dann 1918, dann 1925 zuletzt zum 31.12.1976 den Weltuntergang vorhergesagt. Die gläubige Gemeinde hat sich daraufhin weltweit auf diese Daten eingestellt.
Aus diversen Gründen - meist Missverständnisse genannt wurden diese "Datums" alle wieder zurückgenommen.
Seit 1977 verzichtet sie auf konkrete Zeitpunkte für den Weltuntergang.

Ich würde vorschlagen den Ersteller dieses Threat zum 30.3.2018 falls kein Rückkehr auf Goldstandards verkündet wird für einige Wochen zu sprerren wegen unkommentierter verbreiten von Falschmeldungen.( Ohne jegliche Querrechersche.)

Meine persönliche Meinung.
Falls am 30.3. tatsächlich ein Goldstandard eingeführt wird werde ic mich beim Ersteller entschuldigen, danach mich aus diesem Forum abmelden und nie wieder versuchen gegen allzu-irrsinnige Filterblasen-Meldungen anzuargumentieren.

Ich hätte solch eine Meldung wenn überhaupt nur dann gepostet:
1. wenn ich mehrere unabhängige Quellen finde
2. Wenn ich das Zitat mit einer Frage beginne und die Forumsteilnehmer auffordern will mit zu Recherschieren: â la "Kann es sein dass xyz wirklich sein kann?"
3. Ich geneigt bin Verschwörungstheorien zu glauben.

sorry .... (musste mich mal auskotzen)

Beitrag 21.03.2019, 08:46

saho111
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 13.06.2017, 20:53
Ich halte diesen Bericht auch für eine Ente, aber einen Gold.de User deshalb sperren ? Nein, meine Meinung.

Falls da doch etwas dran wäre, im welchen Verhältnis zum Fiatgeld sollte Gold dann bewertet werden und zu welcher Währung ? 1 Unze = 100.000 mit welcher Währung ?

Nach einem Zusammenbruch kann man mal darüber nachdenken. Solange das System läuft wie es jetzt ist, werden Fiatgeldbesitzer durch Inflation und Negativzinsen enteignet.

Beitrag 21.03.2019, 09:08

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2439
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Ach solche Meldungen gibt es doch immer wieder. Gerade Edelmetallneulinge brauchen solche Seiten, um sich zu bestätigen, dass sie aufs richtige Pferd gesetzt haben.

Wie oft hatte denn der Eichelburg schon LKWs mit der neuen Währung rumfahren sehen ... smilie_20

Auch der HansBF wird noch herausfinden, welche Seiten Käse verbreiten und welche nicht. Als seid ein wenig nachsichtig mit ihm ;)

Das Einzige was mich an solchen Berichten wirklich stört, ist der Umstand, dass sie dazu genutzt werden können, Edelmetallanleger als Spinner darzustellen.

lifesgood

Beitrag 21.03.2019, 09:20

saho111
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 13.06.2017, 20:53
lifesgood hat geschrieben:
21.03.2019, 09:08

Das Einzige was mich an solchen Berichten wirklich stört, ist der Umstand, dass sie dazu genutzt werden können, Edelmetallanleger als Spinner darzustellen.

lifesgood
Als Spinner bin ich zum Glück noch nicht bezeichnet worden, aber auf großes Unverständnis schon. Die meisten haben leider keine oder wenig Ahnung vom System.

Beitrag 21.03.2019, 10:20

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2439
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Nun es ist ja mittlerweile mit der Eurokrise (PIIGS), der Subprimekrise und damit verbunden die Lehmann-Pleite doch einiges passiert, das man doch schwerlich ignorieren konnte.

Wenn man 2002/2003 den Leute zu erklären versuchte, dass auch Länder und Banken pleite gehen können, haben die Einen auch nicht als Spinner bezeichnet, aber in den Gesichtern stand es zu lesen.

Und mal ganz ehrlich es gibt doch selbst in den EM-Foren Leute, die glauben alles sei wieder gut. Weil die letzten 10 Jahre nichts passiert ist, meinen die, dass auch die nächsten 50 Jahre nichts passiert.

Ich denke, dass Politik und Zentralbanken das mit viel billigem Geld und sonstigen Maßnahmen noch ein Weilchen hinausschieben können, aber bis zum St. Nimmerleinstag kann das nicht klappen. Bleibt nur die Hoffnung, dass es friedlich abgeht, wenn es mal soweit ist.

lifesgood

Beitrag 21.03.2019, 10:28

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3167
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
lifesgood hat geschrieben:
21.03.2019, 10:20
....
Ich denke, dass Politik und Zentralbanken das mit viel billigem Geld und sonstigen Maßnahmen noch ein Weilchen hinausschieben können, aber bis zum St. Nimmerleinstag kann das nicht klappen....
lifesgood
Wenn man nur wüsste, wie lange die das Spielchen noch aufrecht erhalten können.
Das würde dann vorher, jedenfalls bei mir, noch einige Maßnahmen erfordern, von wegen Umschichtung in Sachwerte u.a.

Meines Erachtens ganz schwierig zu prognostizieren!
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 21.03.2019, 11:24

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2439
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Eigentlich gar nicht zu prognostizieren.

Wenn ein paar "Schwarze Schwäne" auftauchen kann es recht schnell gehen, wenn die Zentralbanken steuern können, kann es auch noch lange gutgehen.

Aber selbst wenn man den Zeitpunkt eingrenzen könnte, wüßte man noch nicht, wie es abläuft. Kommt anfänglich eine Deflation, in der man mit Cash gut beraten wäre, oder kommt sie nicht.

Es bleibt nur eine vernünftige Streuung, damit nie alles kaputt ist.

lifesgood

Beitrag 21.03.2019, 11:37

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3167
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Richtig, unter anderem aus diesem Grund bin ich auch noch mit einem Großteil meiner paar Kröten im Euro (Cash).
Kann gutgehen, muss aber nicht, kann auch bei zu langem Zögern mächtig in die Hose gehen. Bilde mir aber immer ein, die Zeichen für einen unguten Ausgang rechtzeitig zu erkennen, ob dem dann so sein wird bleibt abzuwarten (oder eben nicht abzuwarten :? ).
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 21.03.2019, 11:56

HansBF
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 27.01.2019, 20:32
kribelboble hat geschrieben:
21.03.2019, 08:35
Die Zeugen Jehovas haben zunächst für 1914, dann 1918, dann 1925 zuletzt zum 31.12.1976 den Weltuntergang vorhergesagt. Die gläubige Gemeinde hat sich daraufhin weltweit auf diese Daten eingestellt.
Aus diversen Gründen - meist Missverständnisse genannt wurden diese "Datums" alle wieder zurückgenommen.
Seit 1977 verzichtet sie auf konkrete Zeitpunkte für den Weltuntergang.

Ich würde vorschlagen den Ersteller dieses Threat zum 30.3.2018 falls kein Rückkehr auf Goldstandards verkündet wird für einige Wochen zu sprerren wegen unkommentierter verbreiten von Falschmeldungen.( Ohne jegliche Querrechersche.)

Meine persönliche Meinung.
Falls am 30.3. tatsächlich ein Goldstandard eingeführt wird werde ic mich beim Ersteller entschuldigen, danach mich aus diesem Forum abmelden und nie wieder versuchen gegen allzu-irrsinnige Filterblasen-Meldungen anzuargumentieren.

Ich hätte solch eine Meldung wenn überhaupt nur dann gepostet:
1. wenn ich mehrere unabhängige Quellen finde
2. Wenn ich das Zitat mit einer Frage beginne und die Forumsteilnehmer auffordern will mit zu Recherschieren: â la "Kann es sein dass xyz wirklich sein kann?"
3. Ich geneigt bin Verschwörungstheorien zu glauben.

sorry .... (musste mich mal auskotzen)
Ich glaube dir haben sie ins Gehirn geschissen mein Guter :twisted:

Übrigens, das Fragezeichen (?) in der Überschrift ist das einzige was ich selber da rein getan habe.
Meine persönliche Meinung hat bei dieser Nachricht zu erst mal nichts verloren, ich habe es so gefunden und hier Gepostet. Um Groß etwas dazu zu sagen habe ich zu wenig Ahnung von der Materie.
Falls du nicht Lesen kannst, unter dem Link stehen noch andere Links mit den Original Quellen.
Was bist du für ein Typ die Leute hier so anzugehen ?
Pass bloß mal auf

Beitrag 21.03.2019, 12:00

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2439
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Hey Leute, die Sonne scheint, die Edelmetallkurse steigen ... bleibt doch einfach ganz gelassen!

lifesgood

Beitrag 21.03.2019, 12:03

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2439
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
21.03.2019, 11:37
Richtig, unter anderem aus diesem Grund bin ich auch noch mit einem Großteil meiner paar Kröten im Euro (Cash).
Kann gutgehen, muss aber nicht, kann auch bei zu langem Zögern mächtig in die Hose gehen. Bilde mir aber immer ein, die Zeichen für einen unguten Ausgang rechtzeitig zu erkennen, ob dem dann so sein wird bleibt abzuwarten (oder eben nicht abzuwarten :? ).
... die prozentuale Verteilung machts.

Ich bin durchaus auch ein Freund von cash, weil man eben ein Deflationsszenario nicht ausschließen kann.

Aber es sollte im Verhältnis eben so bemessen sein, dass falls die Deflation nicht kommt, die Steigerung der Edelmetalle den Verlust beim Cash mehr als kompensiert.

lifesgood

Beitrag 21.03.2019, 14:41

Chinese
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 538
Registriert: 30.07.2011, 13:46
Sicher ist nur das es nicht ewig mit der Geldpolitik so weitergehen kann.

Schaut man Nach Japan kann man schon noch mit ein Paar Jährchen rechnen. Anderseits geht es dann oft doch schneller als man meint.

Ich finde es super das auf den Artikel hingewiesen wurde. Das man deshalb hier so massiv angegriffen wird finde ich nicht super.

Bei mir wurde einfach meine Sensibilität geschärft das doch jederzeit solche Maßnahmen kommen können. Ist zwar aus meiner Sicht nichts dran aber irgendwie lauert die Gefahr hinter jeder Ecke.

Danke dem Threadersteller!
»Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.« Albert Einstein

Beitrag 21.03.2019, 17:44

saho111
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 13.06.2017, 20:53
lifesgood hat geschrieben:
21.03.2019, 12:03

Aber es sollte im Verhältnis eben so bemessen sein, dass falls die Deflation nicht kommt, die Steigerung der Edelmetalle den Verlust beim Cash mehr als kompensiert.

lifesgood
Eigentlich sollte man mit cash (z.B. 500 Euro Scheine) keine Verluste einfahren, wenn bei einer Deflation die Preise zurück gehen. Anders kann es mit tägl. fälligen Bankguthaben aussehen, da eine Bank ein Schuldnerrisiko darstellt.

Beitrag 21.03.2019, 18:03

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2439
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Hatte ich doch geschrieben, Verluste könnte man mit Cash einfahren, wenn keine Deflation kommt, sondern gleich eine starke Inflation. Dann sollte die Kursentwicklung des EM diese Verluste mehr als kompensieren. Wir wissen's eben nicht wann und wie etwas kommt.

Aber 500 €-Scheine halte ich in einem Deflationsszenario für suboptimal. Was macht man, wenn keiner rausgeben kann? 500er werden doch schon heute nicht überall angenommen.

Daher halte ich meinen Cashbestand überwiegend in 50ern, wenige 100er und ein Pack mit 10ern.

lifesgood

Beitrag 21.03.2019, 18:37

kribelboble
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 264
Registriert: 11.09.2014, 13:47
[quote=HansBF post_id=195949 time=1553165810 user_id=9091]

Ich glaube dir haben sie ins Gehirn geschissen mein Guter :twisted:

Übrigens, das Fragezeichen (?) in der Überschrift ist das einzige was ich selber da rein getan habe.
Meine persönliche Meinung hat bei dieser Nachricht zu erst mal nichts verloren, ich habe es so gefunden und hier Gepostet. Um Groß etwas dazu zu sagen habe ich zu wenig Ahnung von der Materie.
Falls du nicht Lesen kannst, unter dem Link stehen noch andere Links mit den Original Quellen.
Was bist du für ein Typ die Leute hier so anzugehen ?
Pass bloß mal auf
[/quote]

Ich kann irgenwie nicht quoten. Aber egal.

Es war sicherlich überhaupt nicht angemessen eine "Sperre" in irgendeiner Form öffentlich zu fordern. Dafür entschuldige ich mich. Ich bin hier kein Admin.
Was der Ersteller nun aber in der Replike auf meinen Kommentar schreibt bestätigt mein Zorn der mich zu einem Kommentar bewegt hat doch doch ein wenig.
"Ich glaube dir haben sie ins Gehirn geschissen mein Guter" ist "Gossensprache" und versucht mich in einer Form zu beleidigen die hier nicht angemessen erscheint.

Mein Wort steht. Sollte am 30.3.19 wirklich der Goldstandard wieder gelten wie in genanntem Link werde ich mich bei dir entschuldigen und danach beim Admin um Löschung meines Kontos bitten.

Ich bin der festen Überzeugung, dass man Verantwortung trägt für das Verbreiten von Nachrichten. Meiner Meinung ist immer ein Kommentar notwendig um den eigenen Standpunkt oder die Intention der Link-Setzung klarzumachen.

Sonst entstehen Filterblasen oder Verschwörungstheorien.

Mein Vergleich zu den "Zeugen" war natürlich nicht fair. :-)

Beitrag 21.03.2019, 19:28

Robin Good
1 Unze Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 06.03.2019, 11:07
saho111 hat geschrieben:
21.03.2019, 17:44
Eigentlich sollte man mit cash (z.B. 500 Euro Scheine) keine Verluste einfahren, wenn bei einer Deflation die Preise zurück gehen. Anders kann es mit tägl. fälligen Bankguthaben aussehen, da eine Bank ein Schuldnerrisiko darstellt.
So denken Viele. Aber die Praxis ist voller Fallstricke. Bei einer starken Deflation bunkern viele Sparer ihr Cash unter der Matratze weil sie am nächsten Tag quasi noch günstiger einkaufen können. Sie fühlen sich auch ohne Zinsen von Tag zu Tag reicher.

Bei einer Inflation hauen die Sparer das Geld schnell für Konsum oder ihre Immobilie raus. Das hat den Vorteil, dass man etwas davon gehabt hat. Ganz anders bei der Deflation. Dort wird gespart bis zuletzt und das Ende nennt sich dann Währungsreform. Die wird bei einer Deflation nämlich genauso wie bei einer Inflation irgendwann erforderlich, damit die Leute wieder konsumieren. Bei Inflation ist nämlich der Konsum irgendwann vorüber weil die Kohle nichts mehr wert ist, die Händler nichts mehr raus rücken und die vielen Nullen hinter der 1 die Meisten doch sehr verwirren. Bei der Deflation wird die Reform hingegen erforderlich weil Niemand konsumiert, Arbeitsplätze deswegen abgebaut werden und eine schwere Wirtschaftskrise einsetzt. Ihr merkt: So oder so endet es mit Wirtschaftskrise und Währungsreform.

Beitrag 21.03.2019, 20:03

HansBF
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 27.01.2019, 20:32
kribelboble hat geschrieben:
21.03.2019, 18:37
HansBF hat geschrieben:
21.03.2019, 11:56

Ich glaube dir haben sie ins Gehirn geschissen mein Guter :twisted:

Übrigens, das Fragezeichen (?) in der Überschrift ist das einzige was ich selber da rein getan habe.
Meine persönliche Meinung hat bei dieser Nachricht zu erst mal nichts verloren, ich habe es so gefunden und hier Gepostet. Um Groß etwas dazu zu sagen habe ich zu wenig Ahnung von der Materie.
Falls du nicht Lesen kannst, unter dem Link stehen noch andere Links mit den Original Quellen.
Was bist du für ein Typ die Leute hier so anzugehen ?
Pass bloß mal auf
Ich kann irgenwie nicht quoten. Aber egal.

Es war sicherlich überhaupt nicht angemessen eine "Sperre" in irgendeiner Form öffentlich zu fordern. Dafür entschuldige ich mich. Ich bin hier kein Admin.
Was der Ersteller nun aber in der Replike auf meinen Kommentar schreibt bestätigt mein Zorn der mich zu einem Kommentar bewegt hat doch doch ein wenig.
"Ich glaube dir haben sie ins Gehirn geschissen mein Guter" ist "Gossensprache" und versucht mich in einer Form zu beleidigen die hier nicht angemessen erscheint.

Mein Wort steht. Sollte am 30.3.19 wirklich der Goldstandard wieder gelten wie in genanntem Link werde ich mich bei dir entschuldigen und danach beim Admin um Löschung meines Kontos bitten.

Ich bin der festen Überzeugung, dass man Verantwortung trägt für das Verbreiten von Nachrichten. Meiner Meinung ist immer ein Kommentar notwendig um den eigenen Standpunkt oder die Intention der Link-Setzung klarzumachen.

Sonst entstehen Filterblasen oder Verschwörungstheorien.

Mein Vergleich zu den "Zeugen" war natürlich nicht fair. :-)

Wie hätten eure Lordschaft es den gerne ?
Runter fahren nach Italien und dieses Italienische Handelsblatt nach ihren Quellen Fragen und es mir mangels Italienisch auch noch per Dolmetscher übersetzen lassen ?

Auf mich wirkst du wie ein Selbstmord- gefährdeter.
Entspann dich mal, lass es sacken, du musst kein Harakiri begehen am 30.März

Beitrag 21.03.2019, 20:11

blubb
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 11.04.2016, 21:05
Vielleicht passiert's auch erst am darauf folgenden Montag--- dem 1. April!

Beitrag 21.03.2019, 20:35

Robin Good
1 Unze Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 06.03.2019, 11:07
Goldstandard fällt auch am 01. April aus weil es kein Gold gibt. Das funktioniert doch nur, wenn ein Land gleichzeitig die Gold Ausführ verbietet oder sämtliche Länder an einem Strang ziehen. Beides ist in etwa so wahrscheinlich wie dass Weihnachten und Ostern zusammen fallen.

Gesperrt