EU: Meldepflicht für Bargeld und Schmuck?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 02.12.2015, 14:16

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
EU: Meldepflicht für Bargeld und Schmuck?

Die Griechen müssen erstmals private Bargeldbestände und Schmuck ab einer gewissen Größenordnung deklarieren. Betroffen davon ist auch der Inhalt von Schließfächern. Ein Testlauf für die EU? - In GB wurden in der Vergangenheit bereits Schließfächer gewaltsam vom Staat geöffnet.

Bargeld und der Matraze oder auf der hohen Kante? Das soll es demnächst in Griechenland nicht mehr geben, wenn bestimmte Beträge überschritten sind. Der Staat will sogar auch einen Blick in die Schmuckschatulle werfen. Ab nächten Jahr müssen alle Griechen Bargeld über 15.000 Euro, Schmuck im Wert über 30.000 Euro sowie den Inhalt ihrer Schließfächer deklarieren.

Da geht aus einem Dekret des Justiz- und des Finanzministeriums vor, berichtet Keep Talking Greece. Dort werden auch die entsprechenden Formulare gezeigt. Insgesamt umfasst die Deklarationsform 56 Seiten.

Weiterlesen: http://www.mmnews.de/index.php/wirtscha ... ldepflicht



Anfang in Griechenland
EU führt erstmals Meldepflicht für Bargeld und Schmuck ein

Alle Griechen müssen künftig ihre Bargeld-Bestände, ihren Schmuck und den Inhalt ihrer Schließfächer offiziell deklarieren. Die von der Troika schon seit langem geforderte Maßnahme wird nun erstmals in einem EU-Land umgesetzt. Man kann davon ausgehen, dass es sich um einen Testlauf handelt.

Weiterlesen: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... hmuck-ein/

Beitrag 02.12.2015, 17:02

Benutzeravatar
RM958
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 345
Registriert: 04.08.2011, 19:57
Wohnort: Niedersachsen
Sollen die Griechen bloß Lügen und falsche Angaben machen...

Beitrag 02.12.2015, 17:46

Benutzeravatar
Dragonh3art
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 645
Registriert: 21.09.2013, 13:15
Wie soll man sich das vorstellen ???

Wenn die 100.000 oder mehr im Keller liegen haben wie möchte man den kontrollieren ob die angaben stimmen ???

Beitrag 28.12.2015, 23:18

tzugf
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 01.05.2015, 21:36
Eine Frage zum Thema "Bargeld horten".

Ich lege seit einigen Jahren jeden Monat etwas Bargeld beiseite.

Kann es passieren, dass der Staat mich fragt, woher ich das Geld habe, wenn ich es wieder ausgeben will?

Anders gesagt: muss ich dem Staat dann nachweisen, dass ich jeden Monat etwas zurückgelegt habe, falls jemand auf die Idee kommt, dass es Schwarzgeld sei?

Oder muss der Staat mir nachweisen ob es Schwarzgeld ist oder nicht?

Beitrag 29.12.2015, 02:02

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2319
Registriert: 08.03.2012, 05:49
tzugf hat geschrieben:Anders gesagt: muss ich dem Staat dann nachweisen, dass ich jeden Monat etwas zurückgelegt habe, falls jemand auf die Idee kommt, dass es Schwarzgeld sei?
Im Zweifelsfall musst du nachweisen, dass das Geld bspw. nicht aus Schwarzarbeit stammt, sofern der Staat denn diesen Verdacht haben sollte. Wenn du es regelmäßig vom Konto abhebst, dürfte der Nachweis anhand von Kontoauszügen ja relativ einfach sein.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 29.12.2015, 11:04

Krümel
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 22.07.2013, 15:25
mein erster Gedanke:


Soll man dich nicht aufs schmählichste berauben,
Verbirg dein Gold, dein Weggehn, deinen Glauben.

Jedem so wie er möchte.

Zum Glück hab ich nichts zu verbergen.

Beitrag 29.12.2015, 13:47

lifesgood
tzugf hat geschrieben:Eine Frage zum Thema "Bargeld horten".

Ich lege seit einigen Jahren jeden Monat etwas Bargeld beiseite.

Kann es passieren, dass der Staat mich fragt, woher ich das Geld habe, wenn ich es wieder ausgeben will?

Anders gesagt: muss ich dem Staat dann nachweisen, dass ich jeden Monat etwas zurückgelegt habe, falls jemand auf die Idee kommt, dass es Schwarzgeld sei?

Oder muss der Staat mir nachweisen ob es Schwarzgeld ist oder nicht?
Es ist alles eine Frage der Größenordnung.

Solange der Betrag nicht zu groß ist und Du damit Barkäufe unter der Meldegrenze (derzeit 15.000 €) tätigst, wird wohl kaum jemand fragen.

Anders sieht es aus, wenn es sich um größere Beträge handelt. Kaufst Du z.B. als Privatmann eine Immobilie, dann flattert Dir ein Briefchen vom Finanzamt ins Haus, das nachfragt, woher das Geld für den Kaufpreis kommt. Wenn Du da die Bargeldbestände in sagen wir mal 5-stelliger Dimension mit einfliessen läßt, könnten durchaus unangenehme Fragen kommen.

Um hier im Fall der Fälle auch einfacher den Nachweis führen zu können, würde ich wohl eher nicht monatlich etwas beiseite legen, sondern ein- oder zweimal im Jahr eine entsprechende Abhebung für den Barbestand machen.

lifesgood

Beitrag 30.12.2015, 12:55

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Meldepflicht für Schmuck wird witzig!
Was machen eigentlich die ganzen Kirchen mit ihrem Gold- und Silberzeugs, welches die so für ihre Rituale brauchen?

Ich glaube Dänemark will ab nächstes Jahr keine neuen Banknoten mehr drucken.
(Aber Dänemark ist ja toll wegen eigenem Geld und so ...)
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Antworten