Finanzexperten wollen Euro wieder ans Gold binden

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 03.11.2012, 22:02

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Manager-Umfrage
Finanzexperten wollen Euro wieder ans Gold binden

Kann eine Gold-Deckung den Euro auf lange Sicht stabilisieren? Manche Portfolio-Manager können einer Rückkehr zum schon früher geltenden Goldstandard viel abgewinnen – doch gibt es auch Mahner.

http://www.welt.de/finanzen/geldanlage/ ... inden.html

Beitrag 04.11.2012, 17:09

Suedwester
Gold ist ja nicht das einzige, das einen "Wert" darstellt. "Wert" haben auch andere Edelmetalle, die Infrastruktur eines Landes, Wälder und Felder, Gebäude, Produkte, Patente, ..., und nicht zuletzt die Arbeitskraft und der Bildungsgrad eines Volkes. Warum sollte denn Gold den einzigen "Wert" eines Landes darstellen? Nur weil eine Unze Gold immer eine Unze Gold ist? Gold kann man aber nicht essen. Da würde es doch genauso viel oder genauso wenig Sinn machen, Paritäten, sagen wir, an dem Wert von 1 Unze Kartoffeln, oder 1 Liter Trinkwasser festzumachen? Für viele Völker dieses Planeten wäre das sicher viel naheliegender und "greifbarer" als Gold.

Beitrag 04.11.2012, 17:14

Benutzeravatar
goldmatze
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 142
Registriert: 02.06.2012, 16:29
Wohnort: Berlin
"Die Politik" wird jegliche Bindung des "Geldes" an Werte unterbinden. Denn dann wäre Schluss mit der Geldschöpfung aus dem Nichts. Dann müsste Haushalten, Wirtschaften, Denken und Vorausschauen an die Tagesordnung kommen. Undenkbar.
Sage mir deinen Namen - und ich sage dir, wie du heißt.

Beitrag 04.11.2012, 17:17

Suedwester
Richtig, sehe ich auch so.

Beitrag 04.11.2012, 22:25

silverscout
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 03.02.2012, 09:06
Wohnort: Köln / Düsseldorf
Wer sich ein bißschen mit dem Produktionsprozess von Gold auskennt (Schürfrechte, Mineninvestment, Bergbauprozess, Umweltzerstörung, Energiebilanz) und wer sich ein bißchen mit Geldtheorie und Wirtschaftspraxis beschäftigt hat, wird eine Gold-gedeckte Währung nicht allen ernstes fordern wollen und können. Das ist schwachsinniger Populismus und wäre ökologischer Wahnsinn.

Noch ein paar kleine Hinweis: Alle Notenbanken besitzen keine Goldgruben. Woher also Gold nehmen, wenn man bei wachsender Wirtschaft keine Deflation will ? Und woher auch initial Gold nehmen, wenn man gar keins hat.
Gold kauft man bei AngloAmerican, Glencore o.ä. Die erste Gesellschaft hat was mit Kolonialzeit zu tun und die zweite etwas mit "Staatsfeind Nr. 1". Wer den Begriff "Blutdiamanten" einordnen kann, weiß, dass es bis zum Begriff "Blutgold" nicht mehr weit sein kann.

Beitrag 05.11.2012, 07:02

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Und wieder mal dieser Begriffsdschungel:
Goldbindung? Golddeckung? Goldstandard? Ja was denn nun? Oder alles drei zusammen?

Und immer daran denken: Wenn "DIE" nach dem Goldstandard rufen, dann meinen sie das hier:
Ein ... auf Gold gegründetes Banksystem ist in der Lage, Kredit zu gewähren und so Banknoten (Währung) und Guthaben zu schöpfen, entsprechend der Produktionserfordernisse der Wirtschaft. Individuelle Goldbesitzer werden durch Zinszahlungen dazu gebracht, ihr Gold in einer Bank einzulegen, worauf sie Schecks ziehen können. Und da in den seltensten Fällen alle Einleger ihr Gold zur gleichen Zeit abziehen wollen, muss der Bankier nur einen Teil der gesamten Einlage in Gold als Reserve vorhalten. Dies ermöglicht es dem Banker, mehr als seine Goldanlagen auszuleihen.
(Allan Greenspan)

Zu Deutsch: Alles Gold zu den Zentralbanken. Dort geschieht auf dieser Basis die Geldschöpfung entsprechend den Erfordernissen der Wirtschaft. Private Goldbesitzer werden mit "Ansprüchen" (hier verschämt Schecks genannt, aber gemeint ist Papiergeld) abgespeist.

@ Goldmatze
goldmatze hat geschrieben:"Die Politik" wird jegliche Bindung des "Geldes" an Werte unterbinden. Denn dann wäre Schluss mit der Geldschöpfung aus dem Nichts. Dann müsste Haushalten, Wirtschaften, Denken und Vorausschauen an die Tagesordnung kommen. Undenkbar.
smilie_08
Wann in historisch greifbarer Zeit hätte "wertgebundenes Geld" die Fürsten und Machthaber je davon abgehalten irrwitzig Schulden anzuhäufen oder zu vernünftigem "Haushalten, Wirtschaften, Denken und Vorausschauen" geführt?
Wann haben die Finanziers nicht die Chance zu tollen Renditen ergriffen und bereitwillig Mittel geschaffen? Und auch das Risiko des Crashs am Ende stets in Kauf genommen?
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Antworten