griechenland dieses wochenende haircut?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 15.05.2011, 09:36

nameschonweg
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 20.03.2010, 19:38
Ladon hat geschrieben:Ich glaube, wir sind schon längst mitten im Totalcrash - "kontrollierter Meltdown" statt "Explosion" ... was aus Sicht der maßgeblichen Politiker sicher als Erfolg gilt
Volle Zustimmung. smilie_01

Generell sollte man die Aussagen von Politikern zu diesem (und wohl auch zu fast allen anderen Themen) immer als Kontraindikator nehmen, und sich genau so verhalten, als wäre das Gegenteil der Fall.

Ich kann mich noch an das ganze Gerede ala "Irland schafft es ohne Hilfe", "Portugal wird niemals unter den Rettungsschirm flüchten", "Griechenland kann sich problemlos am Kapitalmarkt refinanzieren" erinnern. Jede einzelne dieser Aussagen eine Falschinformation. Und jedes Mal MUSS dies denjenigen bewusst gewesen sein, die es in die Kameras der Weltöffentlichkeit gesagt haben: Staatschefs, Zentralbankpräsidenten, vom Staat oder von Banken als Berater bezahlte Wirtschaftswissenschaftler, etc.

Von daher sollte jeder im Kopf behalten, dass unsere Kanzlerin gesagt hat, "das Geld auf deutschen Konten sei sicher".

Die Amerikaner, die Griechen, die Iren, die Portugiesen, wohl auch die Spanier und evtl. sogar die Italiener wären alle nach gängiger Wirtschaftspraxis insolvent, würden die Notebanken nicht die Anleihen der Staaten aufkaufen oder über sonstige "Tricks" (siehe dieses ominöse Verrechnungskonto bei der Bundesbank = verdeckte Milliardenkredite) refinanzieren. Wenn mir jemand erzählt, man hätte "zufällig" entdeckt, dass dort "plötzlich" und "unbemerkt" Milliardenbeträge an "Darlehen" aufgelaufen wären, fühle ich mich - gelinde gesagt - *veralbert*. Daraus bleiben nur drei mögliche Schlüsse übrig: bewusste Falschinformation, verdammt schlampige Arbeitsweise bei der Bundesbank, oder die Geldmenge ist so horrend angewachsen, dass Milliarden gar nicht mehr auffallen.

Ich weiß jetzt ehrlich nicht, was mir davon lieber wäre.

Der PIMCO-Vergleich mit dem "dreistesten Schneeballsystem der Welt" trifft es auf den Kopf - man braucht keine neuen Einzahler mehr, um die alten auszuzahlen. Man druckt einfach selber. Und mit jedem Mal wird die Auszahlung wertloser.

Am Ende wird es wohl auf einen Kern-Euro hinauslaufen, die Südländer werden aus der Währungsunion austreten, ihre Euro-Anleihen bekommen einen Abschlag (50%+X) und werden vor dem Austritt in die künftigen Landeswährung umgestellt. Vorher werden noch einige hundert Milliarden von Norden nach Süden wechseln. Man darf das dann wohl aus "Freikaufgebühr" bezeichnen. Auf Dauer wohl eine Ausgabe, die sich rechnen dürfte.

Ackermann & Co., die wohl bereits jede Menge Uzo-Bonds gekauft haben, um auf ihre 25%-Rendite zu kommen, werden sich wieder mal arm rechnen und den Staat - ebenfalls wieder einmal - um Entschädigung erpressen, da diese ja dem Austritt zugestimmt und damit den Wertverlust der Anleihen erst ermöglicht hätten. Ansonsten drohen sie - wieder einmal - damit, ihren Sitz auf die Bahamas zu verlegen und - wieder einmal - mehr deutsche Mitarbeiter zu entlassen als es Einwohner gibt.

So, jetzt habe ich irgendwie keine Lust mehr, mir weiter solche Dinge auszumalen - mein Sonntag ist im Eimer :(

PS: Kann man in London eigentlich auf solche Dinge wetten? Ist vielleicht sicherer, als sein Geld als Privatanleger in Aktiengeschäfte zu stecken, bei denen man von den Banken eh immer als Opfer benutzt wird. Irgendwer wird für die 25%- Rendite der Ackermänner bezahlen müssen. Und da der Gewinn aus dem Investmentbanking kommt, ist nicht schwer zu erraten, wer dafür ausgenommen wird ... ("Dow Theorie")

Beitrag 15.05.2011, 10:47

Benutzeravatar
argentur
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 127
Registriert: 15.05.2011, 10:19
Wohnort: Bayern
Ganz Grosse Kino was m.E. heute geboten ist auf der internationalen "Leinwand" :

- IWF Chef Strauss-Kahn wg. angeblich versuchter Vergewaltigung einer Putzfrau in New York verhaftet

- Strauss-Kahn hätte heute nach seiner Rückkehr nach Europa noch ein Treffen mit der Bundes-Merkel gehabt

- und die muss morgen zum Euro-Krisen Gipfel nach Brüssel

Früher habe ich Verschwörungstheorien belächelt aber mein Tipp für die kommende Woche:

Der IWF spielt eine bedeutende Rolle bei der sog. "Rettung" des Euro. Durch die möglicherweise von langer Hand geplante Diskreditierung des IWF Chefs wird die Lage für den Euro kommende Woche noch brenzliger, natürlich zu Gunsten des anderen PleiteKandidaten USD.

Steigender USD --> fallende Edelmetalle, also positiv betrachtet evtl. günstige Nachkaufgelegenheit

Ich wünsch Euch einen schönen Sonntag.

Argentur

Beitrag 15.05.2011, 11:45

wolleblockshop
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 249
Registriert: 02.06.2010, 17:31
Hallo und einen schönen

Guten Tag. smilie_17

So nun werden mich wieder einige Steinigen, (alibaba) weil ich den gleichen Beitrag wiederhole, aber man kann den

Menschen immer und immer wieder die Fakten aufzählen.

Da nicht viele die Bildzeitung lesen, weil diese ja auch übertreibt bei all diesen Berichterstattungen und wohl

auch lügt so einige Politiker

hoffe ich das auch dieser Bericht eine Lüge ist...................

Zitat: "" Darum kriechen die Griechen nie aus der Krise ""

*** 18 Monatsgehälter***Doppelpensionen***Prämie für Händewaschen und Pünktlichkeit ***Frei Tage haben 28 Stunden +++ 800 Politiker wollen Millionen -Gehaltsnachschlag *** Zitat Ende.

Wir bekloppten Deutschen fallen darauf rein ""Griechenland wil aus der E U austreten,"" also schnell einen Nach-

schlag fordern. Natürlich nicht nur die Deutschen fallen darauf rein sondern ALLE restlichen E U - Länder.

Eigentlich sollten wir ruhig bis 70 arbeiten, damit es den Jungs da unten in der Sonne gut geht.

Jeden Morgen kannste eigentlich nur noch KOT...

ABER DIE BILDZEITUNG LÜGT JA *SORRY* smilie_20



SOKRATES
Man ich zahle doch nicht dafür, das sich die Jungs die Taschen füllen und und in der Sonne die Eier schaukel

und uns noch verhöhnen smilie_44

lg wolleblockshop

** Kluge Leute lernen auch von ihren Feinden ** WIE WAHR **

SOKRATES

Beitrag 15.05.2011, 13:23

Benutzeravatar
plutokrat
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 502
Registriert: 06.03.2011, 02:11
Wohnort: Utopia
wolleblockshop hat geschrieben:Hallo und einen schönen
Guten Tag. smilie_17
So nun werden mich wieder einige Steinigen, (alibaba) weil ich den gleichen Beitrag wiederhole, aber man kann den
Menschen immer und immer wieder die Fakten aufzählen.
Da nicht viele die Bildzeitung lesen, weil diese ja auch übertreibt bei all diesen Berichterstattungen und wohl
auch lügt so einige Politiker
hoffe ich das auch dieser Bericht eine Lüge ist...................
Ich lese die Bildzeitung nicht, weil sie nicht mehr als 300 Wörter in ihrem Sprachschatz beinhaltet und ich angst bekomme zu verblöden smilie_10

Griechenland, Portugal, Irland und Spanien sind wohl nur der Anfang...
Ok wohl doch kein Anfang, sondern wir sind mitten drin.

Die Geschichte zeigt, dass das kapitalistische System jedes mal nach einem bestimmten Zyklus einen Neuanfang brauchte und danach wie Phönix aus der Asche steigt... die Geschichte zeigt leider auch, dass dieser Schnitt im System von mal zu mal stärker ausfällt und sich die Zeitspannen dafür verkürzen..
Ich kann mir vorstellen, dass €, $, und auch Chinas Yuan danach keine Rolle mehr spielen werden.
Mal sehn in wie weit dann was mit EM zu bewerkstelligen sein wird.

Beitrag 15.05.2011, 14:05

wolleblockshop
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 249
Registriert: 02.06.2010, 17:31
nameschonweg hat geschrieben

"Von daher sollte jeder im Kopf behalten, dass unsere Kanzlerin gesagt hat, "das Geld auf deutschen Konten sei sicher" smilie_02

Gerichte haben da anders entschieden.

" Ein Politiker konnte zu dem Zeitpunkt seiner Aussage nicht wissen, wie sich die wirtschaftliche Lage weiter

entwickelt " smilie_11

WAS NUN ??????????????????? smilie_10


lg wolleblockshop

** Kluge Leute lernen auch von ihren Feinden ** ** WIE WAHR **

SOKRATES

Beitrag 15.05.2011, 14:25

wolleblockshop
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 249
Registriert: 02.06.2010, 17:31
plutokrat hat geschrieben:

Ich lese die Bildzeitung nicht, weil sie nicht mehr als 300 Wörter in ihrem Sprachschatz beinhaltet und ich angst bekomme zu verblöden smilie_10

ALSO LÜGT DIE BILDZEITUNG DOCH: smilie_10

DIE ARMEN GRIECHEN smilie_20

lg wolleblockshop

**Kluge Leute lernen auch von ihren Feinden **

SOKRATES

Nun bekomme ich von Ladon eine Rüge

Beitrag 15.05.2011, 15:57

Benutzeravatar
Butterblume
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 28.04.2011, 08:06
Das Griechenland früher oder später (eher früher) eine Umschuldung machen muss, ist wohl den meisten schon klar. Hinter verschlossenen Türen wird nur noch verhandelt, zu welchen Bedingungen.
Von unseren Politern werden wir das erst erfahren dürfen, wenn es bereits soweit ist.

Interessant wird sein, wass die EZB macht. Eigentlich müsste sie die Zinsen anheben um die ausufernde Verschuldung einzudämmen und so die Währung schützen. Die Bundesbank war unabhängig, die EZB ist es nur noch formal. Sie wird sich dem politischen Druck beugen und weiter Geld bereitstellen.

Gold ist eine Währung und die steht in Konkurrenz zum Papiergeld der Notenbanken. Also versucht man, mit allen Mitteln den Goldpreis zu drücken, was aber nur noch eingeschränkt funktioniert, da die Notenbanken selbst zu tief im Loch stecken. Sinkende Preise für Gold sehe ich erst, falls wirklich die Zinsen signifikant steigen sollten. Damit würde das Papiergeld dann wieder attraktiver werden.

Schönen Sonntag,
Butterblume

Beitrag 15.05.2011, 18:22

Benutzeravatar
Argentum13
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: 18.05.2010, 20:50
Wohnort: Ostwestfalen
Butterblume hat geschrieben:
Gold ist eine Währung und die steht in Konkurrenz zum Papiergeld der Notenbanken. Also versucht man, mit allen Mitteln den Goldpreis zu drücken, was aber nur noch eingeschränkt funktioniert, da die Notenbanken selbst zu tief im Loch stecken. Sinkende Preise für Gold sehe ich erst, falls wirklich die Zinsen signifikant steigen sollten. Damit würde das Papiergeld dann wieder attraktiver werden.
Soweit wohl richtig; die Attraktivität der Papierwährung ist aber nur solange gegeben, wie auch eine gewisse Stabilität zu erwarten ist. Falls die Inflationsrate oder die Gefährdung der Währung durch kaum abschätzbare Verbindlichkeiten innerhalb des Euro-Raums aber die über die Geldeinlagen zu erzielende Rendite infrage stellt, sieht das schon anders aus.

Man vergesse nicht: Da ist auch viel Psychologie der Masse im Spiel. Wenn das Vertrauen erst rutscht, weiß ich nicht, wer die Lawine noch aufhalten will. Das wird schneller gehen als gedacht. Man bedenke auch, dass bei vielen der 'Glaube an den Euro' bereits angeknackst ist - deswegen scheuen ja Politiker und Bankenbosse den Haircut bei Griechenland wie die Pest und versuchen Zeit zu gewinnen.

Vielleicht verhandeln sie ja bereits hinter den Kulissen mit der katholischen Glaubenskongregation über ein Wunder...könnte aber sein, dass dafür mittlerweile irgendein 'Zentralrat' in Deutschland zuständig ist. smilie_10

Beitrag 15.05.2011, 18:34

Benutzeravatar
plutokrat
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 502
Registriert: 06.03.2011, 02:11
Wohnort: Utopia
Argentum13 hat geschrieben:Man vergesse nicht: Da ist auch viel Psychologie der Masse im Spiel. Wenn das Vertrauen erst rutscht, weiß ich nicht, wer die Lawine noch aufhalten will. Das wird schneller gehen als gedacht. Man bedenke auch, dass bei vielen der 'Glaube an den Euro' bereits angeknackst ist.
Ach wie bei uns, die erkannt haben, dass FIAT nur vom Glauben abhängig ist und sich lieber auf einen Realwert,
wie Gold/Silber stützen.... hauptsache wir treten hier nicht die Lawine los smilie_10

Beitrag 15.05.2011, 20:55

Benutzeravatar
Butterblume
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 28.04.2011, 08:06
plutokrat hat geschrieben:.... hauptsache wir treten hier nicht die Lawine los smilie_10
Nö - Die Lawine ist doch schon im anrollen - ganz allmählich aber doch deutlich bemerkbar. In Zukunft werden wir uns eben mit mehr Nullen auf den Geldscheinen anfreunden müssen. Übrigens, schon eine Null mehr entspricht fast einem Totalverlust. Von zwei oder drei will ich gar nicht reden.
Also wer noch ein paar alte Drachmen zu Hause hat, kann ja schon mal üben. smilie_10

Beitrag 15.05.2011, 21:56

MapleHF
... ich habe mir gerade Anne Will angesehen.

Herr Otte hat es auf den Punkt gebracht. Wenn wir jetzt nichts machen (Schuldenschnitt) haben wir in 3 Jahren die Katastrophe.

Ich denke mal, da Schwarz-Gelb mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen kann, in 3 Jahren nicht mehr an der Macht zu sein, werden sie versuchen das "auszusitzen".

Was mich ein wenig beunruhigt, ist die Häufigkeit in der diese Thematik momentan in den Mainstream-Medien erscheint.

Letzte Woche bei Maybritt Illner im ZDF, heute bei Anne Will in der ARD und morgen gibt es gleich noch einen ARD-Brennpunkt zu dem Thema.

Irgendwie erweckt das den Eindruck, als wolle man die Bevölkerung auf etwas vorbereiten.

MapleHF

Beitrag 15.05.2011, 22:38

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 897
Registriert: 06.03.2011, 09:44
MapleHF hat geschrieben:Irgendwie erweckt das den Eindruck, als wolle man die Bevölkerung auf etwas vorbereiten.MapleHF
Tja ...

http://www.sueddeutsche.de/geld/grieche ... -1.1097695
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 15.05.2011, 22:49

MapleHF
... bleibt die Frage nach den Folgen.

Ich denke mal, ein Schuldenschnitt würde den Euro kurzfristig unter Druck bringen, mit allen negativen Folgen wie steigende Ölpreise usw..

Andererseits würde natürlich ein Ausscheiden Griechenlands auf längere Sicht den Euro stabilisieren.

Ich denke, dass der Euro als Gemeinschaftswährung nur dauerhaft überleben wird, wenn einige Länder ausscheiden und ein "Kern-Euro" oder "Nord-Euro" wie er häufig genannt wird, erhalten bleibt.

Dieser Kern-Euro dürfte dann auch eine Aufwertung erfahren, was natürlich für unsere Export-Industrie in den Ländern, die dann den Euro nicht mehr haben und auch weltweit, ein gewisses Problem darstellt und damit den Traum von den 130 Milliarden-Steuermehreinnahmen wie eine Seifenblase platzen läßt.

Wieder mal die klassiche Wahl zwischen Pest und Cholera :(

MapleHF

Beitrag 15.05.2011, 23:09

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 897
Registriert: 06.03.2011, 09:44
Aber mal in diesem Zusammenhang eine andere Frage.

Wenn, wie wir uns alle es uns ständig gegenseitig erzählen und begründen, ein globalfinazieller (Super- ?) GAU oder zumindest eine ziemliche Inflation bevorstehen, warum explodiert dann nicht der Goldpreis ? Jedenfalls nicht mehr als die 250 % seit 2004 (in EUR). Silber lass ich jetzt mal außen vor - ist zu stark als Rohstoff belegt.

Sind all die Milliarden, Billionen und Billiarden an Kapital, die da in Umlauf sind, betriebsblind ? Glauben die noch an ihr FIAT-System ? Sind das systemische Mitläufer, betriebswirtschaftliche Fachidioten ?

Was macht Ackermann ? Warum betreibt er Investmentbanking und kauft nicht tonnenweise Gold ? Zumindest so einer müsste doch eine Ahnung haben, von dem, was da kommt.

WAS soll ich meiner 87-jährigen Mutter raten, was sie in Ihren letzten Jahren mit Ihren 50.000 EUR auf ihrem Sparbuch machen soll ? Damit sie sich auch weiterhin ihre Haushaltshilfe leisten kann.

WARUM suchen wir Wahrheiten und finden Spekulation ?

Sorry, ich trink noch einen ratlosen Rotwein ....

Gruß

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 15.05.2011, 23:54

MapleHF
... wir haben beim Gold- und beim Silberpreis einen entscheidenden Unterschied.

Gold hat sich schon lange über die Hochs in 1980 hinaus bewegt und generiert mit fast jedem größeren Anstieg ein neues Allzeithoch. Silber notiert derzeit wieder gut 20% unter dem Allzeithoch aus 1980.
Jedenfalls nicht mehr als die 250 % seit 2004 (in EUR)
... reicht das nicht?

Solche Anstiege, wie wir sie zuletzt beim Silber gesehen haben, stellen nicht die Normalität dar und können daher nicht als Maßstab dienen.

Ich bin seit 2003 bei Gold dabei und die Kursentwicklung hat meine kühnsten Träume (war ja eine Sicherheitsanlage) bei weitem übertroffen.

Der Ackermann braucht Renditen, damit er sich sein dreistelliges Millionengehalt bezahlen kann. Gold bringt die Rendite erst, wenn es wieder teurer verkauft wird.

Außerdem hat der Herr Dr. Ackermann ein deutlich besseres Geschäftsmodell. Der leiht sich bei der EZB zu 1% Zinsen Geld und hinterlegt seinen Wertpapierschrott (toxische Papiere) als Sicherheit. Dieses Geld verleiht er dann zu zweistelligen Zinssätzen an die PIGS-Staaten und wenn was schiefgeht bürgt der Rettungsschirm. Das ist schon fast so, wie die Lizenz zum Gelddrucken.

Da der Herr Dr. Ackermann wohl sein dreistelliges Millonengehalt nicht verbrauchen kann (selbst die Geburtstagsparty wird von der Kanzlerin ausgerichtet) gehe ich schon davon aus, dass sein Privatvermögen auch Edelmetallbestände umfaßt, von denen unsereins nur träumen kann.

Deiner 87-jährigen Mutter würde ich raten, das Leben zu genießen solange sie gesundheitlich noch dazu in der Lage ist. Einen gewissen Cash-Bestand (1 Jahr Haushaltshilfe) würde ich auf jeden Fall halten.

Sollte es zu einem Sommerrücksetzer bei den Edelmetallen kommen, könnte man Positionen aufbauen.

MapleHF
Zuletzt geändert von MapleHF am 15.05.2011, 23:58, insgesamt 2-mal geändert.

Beitrag 15.05.2011, 23:56

Schlitten
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 06.05.2011, 16:22
Um mal als Neuling was dazu zu schreiben ^^
Kilimutu hat geschrieben:Aber mal in diesem Zusammenhang eine andere Frage.

Wenn, wie wir uns alle es uns ständig gegenseitig erzählen und begründen, ein globalfinazieller (Super- ?) GAU oder zumindest eine ziemliche Inflation bevorstehen, warum explodiert dann nicht der Goldpreis ? Jedenfalls nicht mehr als die 250 % seit 2004 (in EUR). Silber lass ich jetzt mal außen vor - ist zu stark als Rohstoff belegt.

Sind all die Milliarden, Billionen und Billiarden an Kapital, die da in Umlauf sind, betriebsblind ? Glauben die noch an ihr FIAT-System ? Sind das systemische Mitläufer, betriebswirtschaftliche Fachidioten ?

...
Wen meinst du mit uns alle? Alle Leser des Forums?
Dürfte nur ein sehr kleiner Teil der von einem evtl. Crash Betroffenen sein.
In meinem Umfeld ist das Thema nicht wirklich existent.

Ich selbst habe mich vorher auch nicht wirklich damit beschäftigt. Daher leider den "Einstieg" in EM erst vor kurzem geschafft.
Den Begriff "FIAT" kannte ich bis vor wenigen Wochen nur als Automarke smilie_08
Ich denke ein Großteil wird sich erst damit beschäftigen, wenn schmerzhaft spürbar und zu spät ist ... mit stark steigender Inflation (oder gar richtig hefitgem Crash?).

Für meinen Teil hoffe ich, dieses Jahr noch nach und nach relativ günstig nachkaufen zu können. Aber günstig ist es im Vergleich zu ein paar Jahren eh nicht mehr smilie_04

Gruß

Schlitten

Beitrag 16.05.2011, 05:07

Benutzeravatar
Tubenhannes
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 457
Registriert: 09.11.2010, 10:15
Wohnort: Oberbayern
Gestern 20.15 Uhr, Anne Will. Heute 20.15 Uhr, ARD-Brennpunkt. Der Michel wird wachgerüttelt und vorbereitet. Wer die Zeichen der Zeit immer noch nicht sehen will wird sehr böse erwachen. Die Politiker die sonst die €-Fahne durch Deutschland getragen haben knicken reihenweise ein und behaupten sie hätten schon immer gewarnt. So wie Stoiber gestern abend. Andere folgen schon auf dem Fuße. Hat da jemand Angst vorm tobenden Mob? smilie_02

Beitrag 16.05.2011, 05:29

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Tubenhannes hat geschrieben:...Hat da jemand Angst vorm tobenden Mob?
Ja logisch. Vor was denn sonst?
Vor uns paar Edelmetall-Hanseln, die sich absurderweise Gold in den Keller legen? Vor ein paar Wissenschaftlern (am Ende oder nach ihrer offiziellen Karriere), die vor der Eigendynamik des Systems warnen? Oder vor durchgeknallten Verschwörungstheoretikern (jeglicher Ausrichtung), deren abstruse Thesen einzig dazu dienen die vernünftigen Kritiker zu diskreditieren?
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 16.05.2011, 06:13

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 897
Registriert: 06.03.2011, 09:44
MapleHF hat geschrieben:Gold hat sich schon lange über die Hochs in 1980 hinaus bewegt und generiert mit fast jedem größeren Anstieg ein neues Allzeithoch.
Jedenfalls nicht mehr als die 250 % seit 2004 (in EUR)
... reicht das nicht?

Wie gesagt, es ging mir nicht um Silber. Und der Anstieg von Gold ist natürlich gigantisch und unter "normalen" Umständen müsste man darüber nachdenken, Positionen abzubauen. Ich kann mir eben nicht vorstellen, dass der Anstieg des Goldpreises in den letzten 10 Jahren eine Vorwegnahme des heutigen Krisenszenarios ist. Das war meines Erachtens eher eine Aufholbewegung in Verbindung mit Inflationsausgleich und Rohstoff-Hausse.

Aber im letzten Jahr, in dem sich die Horrormeldungen über Rettungsschirme, Dollarverfall, Inflation usw. auch in der öffentlichen Wahrnehmung häufen, bewegt sich der Goldpreis in einem relativ schmalen Band von 900 bis 1.070 EUR. In Dollar schaut's ein bisschen anders aus - aber die Gründe dafür sind ja bekannt. Und diese Stagnation angesichts der sich verschärfenden Krisenszenarien, DAS ist's was mich wundert und ich mir nicht erklären kann.

Im Falle Ackermann hast Du einfach Recht. Besser kann man's ja gar nicht auf den Punkt bringen. Gratulation.

Schlitten hat geschrieben:Wen meinst du mit uns alle? Alle Leser des Forums?
Na klar. Die Leser UND Schreiber hier ...

Tubenhannes hat geschrieben:Hat da jemand Angst vorm tobenden Mob? smilie_02
Tja, wenn die Hunderttausenden bei der BvB-Meisterfeier und beim ESC mal merken, was wirklich wichtig ist (oder schief läuft), das kann dann schon ungute Gefühle verursachen ...


Eine erfolgreiche Woche Euch Allen

Gruß

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 16.05.2011, 08:36

Goldmade
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 248
Registriert: 07.09.2010, 07:09
FIAT-Geld kann nur in einem FIAT-System funktionieren, der Goldmarkt ist viel zu klein, um damit Milliarden zu scheffeln. Zumal man ja, wie von MHF so treffend ausgeführt, ein weit besseres Geschäftsmodell hat. Je länger ich mich damit beschäftige, desto klarer wird mir, wie effizient die Massen damit regelrecht ausgeweidet werden. Das ist auch der Grund, warum das System so lange als möglich am Leben gehalten wird. Die private Vorsorge von Herrn Ackermann würde mich wirklich auch mal interessieren, dürfte aber so ziemlich das am besten gehütete Geheimnis der Bankbranche sein. :twisted:

Tja, Sommereinbruch...kommt er oder kommt er nicht... smilie_08


Ich schätze mal, ein bißchen schon. Die FED lässt QE2 vorerst mal auslaufen und guckt, was passiert. Vielleicht gibts auch ein Zinsschübchen, so als Signal an die Märkte und erfahrungsgemäß hat das schon Wirkung. Fragt sich nur, wie lange. Sicher nicht länger als ein paar Tage. Aber um diese Zeit werden sich die Meisten für ihren Urlaub interessieren.

Antworten