Immobilien oder Gold

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 26.06.2011, 17:25

TheShow
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 11.06.2011, 15:22
Hi,

nachdem man diversen Währungen so gut wie nicht mehr trauen kann stellt sich für mich die Frage in was ich mein Geld anlegen soll. Ein Teil davon hab ich schon in Silber und Gold angelegt. Aber nun frag ich mich ob es sich nicht lohnen würde noch einen kleinen Kredit aufzunehmen und eine kleine Wohnung als Anlage zu kaufen.
Was denkt ihr? Ist es eine gute Idee im Moment eher eine Immobilie zu kaufen und dafür noch einen kleine Kredit aufzunehmen oder eher das Geld in EM anzulegen?

Gruß,
TheShow

Beitrag 26.06.2011, 17:46

HDFatBob
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 20.03.2011, 12:10
TheShow hat geschrieben:Hi,

nachdem man diversen Währungen so gut wie nicht mehr trauen kann stellt sich für mich die Frage in was ich mein Geld anlegen soll. Ein Teil davon hab ich schon in Silber und Gold angelegt. Aber nun frag ich mich ob es sich nicht lohnen würde noch einen kleinen Kredit aufzunehmen und eine kleine Wohnung als Anlage zu kaufen.
Was denkt ihr? Ist es eine gute Idee im Moment eher eine Immobilie zu kaufen und dafür noch einen kleine Kredit aufzunehmen oder eher das Geld in EM anzulegen?

Gruß,
TheShow
hi,

also immos würd ich sicher nicht kaufen. mietausfallrisiko einfach nicht mehr kalkulierbar. ärger mit mieter und von der bank und vom staat erpressbar. dann schon lieber EM.
haste schon mal an fremdwährungen als beimischung gedacht ?
kann ich jedem nur empfehlen. investiere seit jahren insbesondere in die norwegische krone und auch schwedische krone. ein paar fränkli hjab ich auch....... grins. man sollte sich einfach breit aufstellen. wenn ich mir alleine meine währungsgewinne anschaue, dann reicht das durchaus schon wieder für ein paar gepflegte unzen.... smilie_02

aber immos: auf keinen fall mehr ! es sei denn du zahlst bar und nutzt sie selbst. aber sonst finger weg !

gruß smilie_24
Ihr Politiker und Bänker: eines Tages, wenn Ihr uns weiterhin so abzockt und ausblutet, wird das Volk sich erheben und es wird Euch richten- dann gnade Euch Gott !!!!
Klagt nicht-kämpft !!

Beitrag 26.06.2011, 18:07

di-em-ex
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 283
Registriert: 23.01.2011, 22:42
:shock: Kredit, pfui, pfui, bäh!

Wenn unbedingt Kredit, dann vergeben, (smava.de und Konsorten)
aber selbst da ist das vom Vorredner genannte Ausfallrisiko auch hier zu hoch.

Stell dir doch mal nur vor was die Banken machen werden, wenn es Ihnen an den Kragen geht?
Da ist die Wohnung ganz schnell wieder weg.

Die Währungsgeschichte ist echt ne gute Sache, AUD ist auch noch interessant, aber NOK ist wahrscheinlich noch interessanter.
Mir gefällt wie die Jungs da oben ihre Energie gewinnen. Könnte in einer Notsituation ganz schön von Vorteil sein (auch im Hinblick auf den Verkauf).
Ich kann mir gut vorstellen, dass die NOK noch am ehesten das alles überlebt.
Schau dir dazu einfach mal ihre Schuldenrate an. Sieht gut aus. Und auch die Sache mit dem Ölerlös (wird alles für zukünftige Generationen in einen Fonds eingezahlt) sind lauter Punkte die für diese Währung sprechen.

Fazit:
Die Entscheidung ist eigentlich ganz einfach:
Man bewerte alles als Vermögenswerte oder Verbindlichkeiten.
Solange die Vermögenswerte die Verbindlichkeiten überwiegen ist alles in Ordnung.
Am optimalsten wäre es die Verbindlichkeiten zu minimieren.
Mit einem Kredit würdest du mit großer Wahrscheinlichkeit sogar deine Verbindlichkeiten so aufblähen, dass die Vermögenswerte nicht mehr ausreichen würden (im Risikofall).

Da investiert man doch lieber ohne nachzudenken in alles was einen Vermögenswert abbildet und lässt die Finger von Krediten, dann kann kaum was passieren.

Mich wundert es wirklich wieso so viele Leute denken ein (fremder) Kredit wäre etwas gutes.

Beitrag 26.06.2011, 18:32

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1941
Registriert: 14.02.2011, 15:52
Wenn man das Geld hat ist/ sind Immobilien sicherlich erwägenswert. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass man mit 2 weiteren Häusern gut fährt, vorausgesetzt, und da schließe ich mich meinen Vorrednern an, man hat keine "Kakerlaken" in der Wohnung. EM hingegen finde ich nicht vergleichbar, zumindest nicht in der Größenordnung. Ich würde mich schwer tun mal kurz round about 200.000 bis 300.000 Euro in EM anzulegen, wo ein Häuschen mit entsprechenden Mietern doch viel lukrativer ist. EM in kleineren Mengen hingegen ist absolut erstrebenswert.

Ach ja.....der kauf ist eine Sache. Die 4 wände sollten ja noch renoviert werden. Da tut man gut nicht alles in div. Baufirmen zu versenken. Wenn man selbst Zeit hat und das Ganze eher als Hobby betrachtet und noch einen Bauunternehmer in der Familie hat ist schon die Hälfte erlegt. smilie_02
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 26.06.2011, 18:44

Smartinvest
Newcomer
Beiträge: 3
Registriert: 23.04.2011, 22:12
Wohnort: Ba-Wü
Leider ist der Markt bei den Bestandsimmobilien in grösseren Städten ziemlich ausverkauft.
Neubauten sind überteuert und werfen dann kaum eine vernünftige Rendite ab.
Am besten mal abwarten, in einem Jahr sieht es vielleicht ganz anders aus.
Wer sich auskennt, kann bei Zwangsversteigerungen ein Schnäppchen machen,
birgt aber Risiken (Mängel, vorh. Mieter, etc.)
BILD Dir Deine Meinung

Beitrag 26.06.2011, 18:51

Ratatoeskr
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 21.01.2011, 00:29
Wohnort: Hamburg
Hallo,

die Diversifikation in andere Währungen, speziell als ich eben von der norwegischen Krone las, hört sich nach einer spannenden Alternative an.
Da ich mit Wissen zu diesem Thema gänzlich unvorbelastet bin :wink: , könnte mir vielleicht jemand kurz erläutern wie so etwas abläuft? Wegen der Gebührenstruktur bei einem physischen Tausch der Währungen vermute ich jetzt mal, dass es sich hierbei um ein Investment in Papierform, welcher Art auch immer, handelt?

Viele Danke für eure Antworten und viele Grüße

Ratatoeskr

Beitrag 26.06.2011, 18:54

MapleHF
@TheShow: Letztendlich muss jeder selbst für sich den richtigen Weg finden. Ohne weitere Kenntnis Deiner persönlichen Verhältnisse kann Dir hier niemand vernünftig raten.

Allerdings bergen Eigentumswohnungen ein Risiko, das man nicht unterschätzen sollte, wenn wir tatsächlich eine Krise bekommen.

Das Risiko besteht darin, dass eine Eigentümergemeinschaft gesamtschuldnerisch haftet. Das bedeutet, dass sich rein rechtlich im Extremfall ein Gläubiger einen einzelnen Eigentümer raussuchen könnte und dort die Forderung geltend machen. Der Eigentümer müßte dann sehen wie er von der Eigentümergemeinschaft sein Geld wieder bekommt.

Das ist aber nur Theorie. Gängige Praxis ist es jedoch, dass die Eigentümergemeinschaft und damit alle zahlungsfähigen Eigentümer, die Nebenkosten von zahlungsunfähigen Eigentümern tragen müssen. Solche Wohnungen werden zwar dann meist versteigert und die Forderungen der Eigentümergemeinschaft stehen rangmäßig vor der finanzierenden Bank, aber dennoch.

Gerade in einer Krise wenn ein größerer Prozentsatz der Eigentümer nicht zahlen können sollte, könnte das zum Problem werden.

MapleHF

Beitrag 26.06.2011, 19:07

TheShow
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 11.06.2011, 15:22
Danke schon mal für eure Kommentare.
Ratatoeskr hat geschrieben:Hallo,

die Diversifikation in andere Währungen, speziell als ich eben von der norwegischen Krone las, hört sich nach einer spannenden Alternative an.
Da ich mit Wissen zu diesem Thema gänzlich unvorbelastet bin :wink: , könnte mir vielleicht jemand kurz erläutern wie so etwas abläuft? Wegen der Gebührenstruktur bei einem physischen Tausch der Währungen vermute ich jetzt mal, dass es sich hierbei um ein Investment in Papierform, welcher Art auch immer, handelt?

Ratatoeskr
Das würde mich auch sehr interessieren :)


Zum Thema Kredite vergeben über smava oder Konsorten, hat hier jemand Erfahrungen ob sich das lohnt und es eine gute Idee hier ein wenig zu "investieren"?

Gruß,
TheShow

Beitrag 26.06.2011, 19:16

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
ich halte nüscht von Eigentumswohnungen smilie_02

das sind wie Länder wo es Regierungen gibt ohne Selbstbestimmung ,

defakto ohne wirkliche Verfühgungsmacht über Grund und Boden smilie_02

sprich andere bestimmen über die Dachfarbe und oder über sonstiges

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 26.06.2011, 19:23

Benutzeravatar
dr.doom
1 Unze Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 22.06.2011, 08:20
Vermietete Immobilie in DE auf keinen Fall.
Als Vermieter hast du in DE kaum Rechte bei Problemen mit Mietern (Nomaden,usw.) und was die Mordernisierungskosten angeht, die jedem Vermieter bald aufgedrückt werden von Seiten unserer Regierung, drücken auch nochmal auf die Rendite in in den nächsten Jahren. Es wird im stillen Kämmerlein sogar schon nach einer neuen Berechnung der Grundstücksteuer nachgedacht, da hat wohl jemand die USA als Beispiel genommen, wo diese Steuer im Schnitt 1,5-2% vom Schätzwert der Immo beträgt, das ist schnell mal das 10fache was ich momentan hier an Grundsteuer bezahle.
In DE sind die Immos im Vergleich zur Rendite eher uninteresant und überteuert, da lohnt schon eher ein Blick über den Teich in die USA.
Nach der Blase gibts hier schon das eine oder andere Schnäppchen und die Gesetze sind hier viel mehr Vermieterfreundlich.
Wenn ein Mieter nicht zahlt, ist er innerhalb von 3 Monaten draussen und einen Währungmix hat man auch dabei - nämlich Mieteinahmen in Dollar.


Aber never ever etwas auf pump, dann lieber EM bis unter die Decke.

Beitrag 26.06.2011, 19:25

Benutzeravatar
Lunargold
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 17.12.2009, 18:52
Sehe das wie alibaba,

außerdem ist Gold mobil, Immobilien nicht! smilie_12

Grüße

Lunargold
-Das Bargeld muss für die Gesellschaft voll umfänglich erhalten bleiben
-Keine Obergrenzen für Barzahlungen
-Erhalt des 500 Euro Schein

Beitrag 26.06.2011, 19:25

leo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 08.06.2010, 17:15
Das Thema Fremdwährungen interessiert mich auch, aber ich kann mir nicht wirklich vorstellen, dass Euro und Dollar verbrennen, wovon ich ausgehe, und dann norwegische Kronen oder schweizer Franken einfach so weiterleben und wertstabil bleiben.

Beitrag 26.06.2011, 19:59

Benutzeravatar
Goldprofi
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 13.01.2011, 03:22
Guten Abend,

Immobilien sind also nicht geeignete Anlagen. Wie sieht es mit Grundstücken und Bauplätzen aus?
So ein Bauplatz kann doch nie Wertlos werden, kann vieleicht eines Tages sogar an Wert steigen!
Die laufenden Kosten sind sehr gering (Grundsteuer und Rasen mähen) Ab nächstes Jahr soll die Grunderwerbsteuer von 3,5 auf 5 % erhöht werden, jedenfalls in Baden-Württemberg. Da lohnt sich noch in diesen Jahr ein Bauplatz auf dem Lande zu kaufen. In der Stadt werden Wucherpreise verlangt.

mfg
Goldprofi
Zuletzt geändert von Goldprofi am 26.06.2011, 20:20, insgesamt 1-mal geändert.
Erfolgreich gehandelt mit:aalbert, Ag_Marc, Auerbach, der hintenburger, Donki, ddaakk, d.pust, DuraAce, Enno+Tara, galabau, hdn70, John Ruskin, mauersgold, msconna, ros20, Saratoga, schnaff63, seuman, Silberjohann, Silbersurfer, Tipijan, waopme, ximo u.a.

Beitrag 26.06.2011, 20:08

di-em-ex
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 283
Registriert: 23.01.2011, 22:42
Naja, ganz so einfach ist es nicht.

Es ist zwar eine Alternative Investitionsmöglichkeit, aber auch gegen Gold verliert die NOK.
Daher hatte ich ja geschrieben "am ehesten überlebensfähig".

Mal etwas genauer wieso die NOK so positiv erwähnt wird:
1.) Handelsüberschuss (in Norwegen)
2.) Oben drauf noch der Öl-Pensionsfonds (mittlerweile über 300 Mrd. € oder soetwas)
3.) Geringe Arbeitslosenrate
4.) Die Staatsverschuldung (zwar knapp unter 50% noch viel, aber) schrumpft jährlich

Neutrale Punkte:
1.) Es ist eine Rohstoffwährung. Wenn Öl wie 2008 fällt knickt die NOK erstmal ordentlich ein. Sie hat bisher lange gebraucht sich wieder zu erholen. Aber Rohstoffwährungen sind eben Rohstoffwährungen. Daher also sowohl positiv als auch negativ (kurz- bis mittelfristig).

Jetzt aber mal das Negative:
1.) Es ist FIAT
2.) Die Inflation die auch die NOK erleidet
3.) Zu viel Geld macht auch unvorsichtig. In einem Norwegen-Forum konnte ich lesen, dass die Norweger sehr früh Häuser, Boote und Autos auf Pump kaufen. Wie sich eine solche Finanzmentalität auf lange Sicht auswirken wird ist fraglich.
4.) Daher ist auch umstritten was mit dem Pensionsfonds passieren könnte und die Politiker sich nicht sogar daran vergreifen würden.

Also nochmal um den Kern zu treffen.
Eine Investition in Fremdwährungen birgt die selben Risiken die auch der Euro erleidet.
Es sieht lediglich besser aus für einige Währungen als für andere.

Im Vergleich mit Gold und Silber verlieren aber alle diese Währungen (CHF ausgenommen) und das liegt eben auf dem verfallenden Zinssystem und den Gründen die hier in diesem Forum nur zu oft diskutiert wurden.

Wenn jemand dennoch in die NOK investieren möchte ist das beste wohl ein Konto.
Die Mindesteinlage und andere Bedingungen kenne ich nicht, da kann vielleicht ein anderer hier bessere Infos liefern.
Ganz so einfach wie in der Schweiz wird es vielleicht nicht sein (über die Grenze rüber und zur Postbank).

Alternative Möglichkeiten wie über Börsen-handelsplattformen wie CortalConsors, CMC-Markets und andere, sind auch interessant, wenn man nur kurzfristig investieren möchte oder daran glaubt, dass solche Firmen alles überstehen würden.
Bei CMC Markets zum Beispiel sind die Vermögen der Kunden separat über eine britische Bankgesellschaft abgesichert und es gibt auch die Möglichkeit sein Konto in jeder beliebigen Währung zu führen und jederzeit umzuschichten.
Was in einer Krisensituation jedoch passieren könnte, steht in den Sternen.

Hier mal zwei Analysen die ich ganz gut fand, aber etwas älter (2010):
http://www.haaseewert.de/wp-content/tre ... rwegen.pdf
http://www.haaseewert.de/wp-content/tre ... m-euro.pdf

Beitrag 26.06.2011, 21:30

HDFatBob
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 20.03.2011, 12:10
hi nochmal,

also ich hab sowohl ein fremdwährungskonto bei meiner hausbank als auch das zeug bar in meinem eigenen tresor- man weiß ja nie. ich sehe das wie EM auch. wenn die bank mal zu macht wegen staatspleite und so haste geschissen sozusagen. daher auch immer das zeug zu hause bar !! nur bares ist wahres !! fremdwährungskonto machten die aber auch erst nachdem ich drohte alles bei denen abzuziehen- komisch, auf einmal ging es.....

das kostet mich 4€ im monat und das wars. allerdings kaufe ich seit jahren schon die NOK und die SEK immer stetig dazu. norwegen ist wirtschaftlich der gesündeste staat in europa. ich war selbst schon öfters dort und kenne auch einige norweger persönlich. kaum arbeitslosigkeit. die suchen sogar permanent händeringend facharbeiter- gerne deutsche übrigens. mediziner oder krankenpflegepersonal wird auch händeringend gesucht. aber dies nur am rande.

ich kauf regelmäßig NOK direkt am schalter bei meiner hausbank. gebühr- keine ahnung- nicht viel. und wenn, was solls..... mir gehts in erster linie um den werterhalt meines geldes und um die gesunde streuung für den fall der fälle. natürlich ist NOK und SEK auch nur FIAT. aber wenn irgendeine währung überlebt dann doch eher die als unser dämlicher euro. und dann kann es nie schaden etwas davon flüssig und jederzeit zugriffsbereit zu haben. wer weiß, was noch alles auf uns zukommt. in den letztren jahren, die ich so gehandelt habe fühlte ich mich auch immer sicherer mit der zeit. meine streuung ist so breit auf wirklich gute und nachhaltige dinge ausgereichtet, dass eigentlich (hoffentlich) nicht mehr viel passieren kann. und das schöne am rande: ich hab mit den währungen echt gut geld verdient, das ich auch wieder in EM versenken kann.
stellt euch einfach breit auf, öffnet euren horizont auch für solche sachen und nicht nur für immos oder EM- ihr werdet sehen, dass dies ganz einfach zu händeln ist und dazu noch geld abwirft oder zumindest euer bisheriges sichert.
ich kanns nur empfehlen. macht inzwischen meine ganze familie so und die sind echt dankbar für die empfehlung.

gruß an alle hier !! smilie_24
Ihr Politiker und Bänker: eines Tages, wenn Ihr uns weiterhin so abzockt und ausblutet, wird das Volk sich erheben und es wird Euch richten- dann gnade Euch Gott !!!!
Klagt nicht-kämpft !!

Beitrag 26.06.2011, 22:16

MapleHF
dr.doom hat geschrieben:Es wird im stillen Kämmerlein sogar schon nach einer neuen Berechnung der Grundstücksteuer nachgedacht, da hat wohl jemand die USA als Beispiel genommen, wo diese Steuer im Schnitt 1,5-2% vom Schätzwert der Immo beträgt, das ist schnell mal das 10fache was ich momentan hier an Grundsteuer bezahle.
... nur interessiert das den Vermieter nur insoweit, dass er für die Grundsteuer in Vorleistung geht, sie aber über die Nebenkosten wieder reinbekommt, weil die Grundsteuer umlagefähig ist.

Die Grundsteuer bezahlt immer der Bewohner des Hauses oder der Wohnung. Bei der eigengenutzten Immobilie eben der Eigentümer und bei der vermieteten Immobilie der Mieter.

MapleHF

Beitrag 26.06.2011, 22:57

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
Grundsteuer ist der UrUrenkel vom Schutzgeld des Herrn smilie_02

welcher dein Hab und Gut verteidigt ,für ein kleinen Tribut smilie_02

und wer sein Tribut nicht zollen will , wird endeignet smilie_02

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 27.06.2011, 07:03

bau_deine_arche
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: 24.04.2011, 08:40
Wohnort: Münsterland
..nun jetzt haben wir ja eine Menge über die vertrauenserweckenden NOK gehört. Die Schwedische Krone und der CHF scheinen auch nicht uninteressant zu sein und am Rande noch der AUD, welcher aber momentan sehr hoch im Kurs steht.

Was ist aber denn über den CAD zu sagen? Kanada steht ähnlich sauber da wie Norwegen, hat in der Vergangenheit seinen Banken das Zocken untersagt. Es ist ein riesiges Land, nicht nur mit EM Vorkommen, sondern auch Ölproduzent. Alles scheint gut, nur die geographische Nähe zu den USA, sowie die Exportabhängigkeit (etwa 80%) in die Staaten beunruhigen etwas.

Mich würden Eure Meinungen interessieren.

Fällt der CAD mit dem USD, nach dem Motto hin gehangen = mit gefangen?

Oder hat er soviel Eigendynamik, daß er auch beim großen Crash, ähnlich dem CHF oder NOK zu der Gruppe der sichereren Währungen zählt?
Der Tag wird kommen wie ein Dieb in der Nacht, der Tag wird kommen wenn es keiner erdacht.. Gold kann Vermögen schützen, aber nur Jesus kann ewiges Leben geben.

Beitrag 27.06.2011, 08:16

Benutzeravatar
Enkelin
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 27.06.2011, 08:05
Wohnort: Ascheberg
Kredit um Geld anzulegen ? das ist wie mit geborgtem Geld Roulett spielen.
Geld das man hat sollte oder kann man einsetzen, wenn man selbst davon genug hat! smilie_01

Beitrag 27.06.2011, 08:39

HDFatBob
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 20.03.2011, 12:10
hi bau deine arche !

also den CAD sehe ich auch positiv. denke da so wie du. sehe ihn auch losgelöst vom us$, auch wenn geografisch in direkter nachbarschaft. kanada hat alles: holz, öl, bodenschätze wie em usw...usw...usw....und eine klare restriktion was banken anbelangt. habe auch schon mit CAD geliebäugelt. denke den werd ich mir auch noch in den safe legen demnächst.

gruß smilie_24
Ihr Politiker und Bänker: eines Tages, wenn Ihr uns weiterhin so abzockt und ausblutet, wird das Volk sich erheben und es wird Euch richten- dann gnade Euch Gott !!!!
Klagt nicht-kämpft !!

Antworten