Kopfgeldjäger gegen Bankster

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 18.07.2012, 19:55

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Treibjagd beginnt: Islands Regierung setzt Kopfgeldjäger auf kriminelle Bankster an

Dass Island in der Finanzkrise andere Wege als seine Nachbarn in der Europäischen Union geht, zeigt sich nicht nur daran, dass man die Großbanken des Landes einfach kollabieren ließ. Wer in der Bankenwelt an dem vor dem Zusammenbruch aufgeblasenen Ponzi-System beteiligt war, hat nun sicherlich Grund, den Kopf einzuziehen oder schlichtweg abzuhauen. Denn die Regierung hat nun einen Kopfgeldjäger auf die betreffenden Bankster angesetzt, die das Land in seine schlimmste Wirtschaftskrise in der Historie hinein manövrierten.

http://www.wirtschaftsfacts.de/?p=21935

Beitrag 18.07.2012, 20:06

Siamkater
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 19.02.2012, 19:03
Hallo Datenreisender,
entschuldige die Anfängerfrage, was heißt "Ponzi"?
Gruß Siamkater

Beitrag 18.07.2012, 20:15

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Siamkater hat geschrieben:entschuldige die Anfängerfrage, was heißt "Ponzi"?
Ein Ponzi-Scheme ist ein Schneeballsystem.

Beitrag 18.07.2012, 20:43

Knipser
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 199
Registriert: 15.09.2011, 14:05
Island ist den richtigen Weg gegangen.Der Rest der Welt lässt sich von den Banken auch noch den letzten Tropfen aussaugen.Sind ja alle systemrelevant und too big to fail.....

In Island ging auch nach der Pleite seiner Banken jeden Morgen die Sonne auf und verhungert ist meines Wissens auch niemand.

Das Beispiel Island,von dem man im Übrigen nichts in den Mainstream-Medien liest oder hört,sollte Schule machen.

Dazu bräuchte man aber erstmal nicht korrumpierbare Politiker mit Rückgrat und Durchsetzungsvermögen.

Von daher sind die Aussichten eher düster! smilie_18

Beitrag 18.07.2012, 21:32

Benutzeravatar
Onepiece
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 11.12.2011, 15:38
Island qualifiziert sich immer mehr zum Auswanderland. Leider weiß ich nicht viel über die. Aber das, was man da ließt... können eigentlich nur nette Menschen da sein smilie_09

Ist hier ein Island-Kenner, der mal was über das Land erzählen könnte?

P.S.: Genau so gehört sich das, wer sich derartiger Vergehen schuldig macht, sollte nich auch noch hofiert werden, wie bei uns und im größten Rest dieses Erdenrunds...

Beitrag 18.07.2012, 21:52

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1834
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Datenreisender hat geschrieben:Treibjagd beginnt: Islands Regierung setzt Kopfgeldjäger auf kriminelle Bankster an
Darf man noch mitmachen?

[img]http://www.f1online.de/premid/001595000/1595409.jpg[/img]

:twisted:

.

Beitrag 18.07.2012, 22:31

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Onepiece hat geschrieben:Island qualifiziert sich immer mehr zum Auswanderland. Leider weiß ich nicht viel über die. Aber das, was man da ließt... können eigentlich nur nette Menschen da sein smilie_09
Das sind die Nachfahren der Wikinger. "Nett" ist glaube ich irgendwie anders ... :wink:
Onepiece hat geschrieben:Ist hier ein Island-Kenner, der mal was über das Land erzählen könnte?
Paß besser auf, was Du Dir da zu essen bestellst, die einheimischen Gerichte sind für den Durchschnittsdeutschen ungeniessbar, zum Beispiel Schafsköpfe inkl. der Augen, und/oder stinken wie die Pest, zum Beispiel verrotteter Hai:
http://www.youtube.com/watch?v=8_iDPZzy6WM

Die einzige McDonalds-Filiale des Landes hat die Wirtschaftskrise übrigens nicht überlebt, weil die zu importierenden Original-McDonalds-Zutaten in isländischen Kronen unbezahlbar wurden.

Beitrag 18.07.2012, 22:44

Benutzeravatar
Onepiece
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 11.12.2011, 15:38
Ach, bestimmt hat einfach noch niemand die netten Seiten der Wikinger beschrieben... :)

Zum Essen: Naja, ist halt traditionelles Essen da, aber hey, ich bin sicher, Leute, die Bänkstern Kopfgeldjäger hinterherschicken kann man einfach nicht anders beschreiben als "zivilisiert", daher gibts da bestimmt auch gescheites Essen...
Und wenn nicht: Exportieren wir halt gute deutsche Küche, dann ists für beide Seiten eine win-win-Situation smilie_09 smilie_01

Beitrag 18.07.2012, 22:47

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Onepiece hat geschrieben:Ach, bestimmt hat einfach noch niemand die netten Seiten der Wikinger beschrieben... :)
Sie saufen den Met, bis keiner mehr steht ...

Bild

Beitrag 19.07.2012, 06:28

Aileron
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 25.05.2012, 08:30
Onepiece hat geschrieben:Ist hier ein Island-Kenner, der mal was über das Land erzählen könnte?
Ich habe nicht vor, auszuwandern, aber wenn ich müßte, wäre es die Destination meiner Wahl... Das ganze Land hat etwas mehr als 300.000 Einwohner, das ist etwas mehr als meine Heimatstadt hat. Die Menschen sind extrem freundlich, im Sommer geht die Sonne zwar unter aber es bleibt die ganze Nacht hell (dafür ist der Winter dunkel), jede Menge superschöne Wasserfälle und Gletscher, in meinen Augen ein Paradies. Der verrottete Hai ist wirklich nur was für hartgesottene, aber ich bin dort auch nicht verhungert - Es gibt gutes Brot, das auch mal in nicht ganz erkalteter Lava gebacken wird.

Back to topic:
Ich halte das für eine extrem sinnvolle Lösung. Grundsätzlich sieht das Gesetz auch hierzulande vor, Betrüger vor Gericht zu stellen und zu verurteilen, bedauerlicherweise gilt dieses Gesetz scheinbar nicht, wenn der Betreffende ausreichend Beziehungen zur Politik hat. Kurioserweise verschwinden diese Bankster plötzlich oder sie werden freigesprochen, was auch immer. Islands Weg ist definitiv der richtige.

Beitrag 19.07.2012, 07:26

jogyli
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: 23.09.2011, 12:45
Tja, das ist der Unterschied zwischen Wikingern und Germanen.

Während die Isländer die Betrüger jagen, werden die hier noch bezahlt, kriegen eine Abfinden und werden im Vorstand der nächsten Firma willkommen geheißen.

Irgendwie sehe ich da einen Unterschied in dem kulturellen Umgang mit Kriminellen. smilie_10

Beitrag 19.07.2012, 07:31

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Bevor die Island-Euphorie überschwappt:

1. Die hatten einen Zusammenbruch schon - das muss also hier erst mal passieren. Und dann könnte man gucken, wie sich die Situation darstellt.
Interessant dabei ist aber, dass - wie ja auch schon mehrfach bemerkt - ein "Crash" keinen Rückfall in die Steinzeit bedeuten muss!

2. Meines Wissens lebt auch Island nach wie vor mit und in dem weltweiten Geldsystem ... genauso wie alle anderen auch. Es hat sich also NICHTS geändert.
Also: Kein Grund zur Euphorie.

3. Der Artikel sagt, dass in Island Banker wegen "Betrug" strafrechtlich verfolgt werden - und zwar wegen ganz "normalen" Betruges. Nicht etwa, weil sie das getan haben, was Banker überall in der Welt nun mal tun. Auch in D, F oder sonstwo, wird jemand angeklagt, wenn er einen Betrug im strafrechtlichen Sinne verübt - ob er nun "Bänker" oder Müllmann ist (Dass es keine Verurteilungen hier gäbe, ist nicht wahr - und die richtigen Beziehungen helfen sicher auch in Island weiter)
Und wieder: Ein paar Köpfe sind gerollt und alle rufen "Hurrah! Endlich erwischt es sie" ... aber es ändert sich im Grunde nüscht. Ein paar große Raubtiere haben ein paar kleinere Raubtiere geopfert.

4. Hüstel, nix für ungut, aber wollt Ihr wirklich die "Großbanken wie Kaupthing, Glitnir und Landsbanki" mit den Playern in der Wallstreet, London oder auch Frankfurt vergleichen? Diese Banken waren eben einfach nicht "too big to fail" ... global gesehen.
Was nicht heißt, dass ich der Meinung bin, die systemrelevanten müssen um jeden Preis "erhalten" werden. Das liegt aber daran, dass ich das System nicht würde erhalten wollen.


Dass es kleine Staaten "einfacher" haben - wenn sie sich nicht im Privatbesitz von Onassis&Co befinden ... - ist nicht verwunderlich. Die wirkliche Konsequenz kann also eigentlich nur das TATSÄCHLICHE "Europa der Regionen" sein, weil Gebilde wie Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien aufgrund ihrer Inhomogenität (siehe Länderfinanzausgleich, Nord-Süd-Ungleichgewicht in I, Aragon, Katalonien, Kastilien in Sp ...) auch für sich einfach "zu groß" sind, um "menschliche" Strukturen haben zu können.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 19.07.2012, 08:46

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Ladon hat geschrieben:Bevor die Island-Euphorie überschwappt:
Thora (rrrrr) hat gesagt, Island werde voraussichtlich seinen Antrag auf EU-Mitgliedschaft zurückziehen. Begründung: Man wolle nicht in ein brennendes Hotel einziehen.
Ladon hat geschrieben:Die hatten einen Zusammenbruch schon - das muss also hier erst mal passieren. Und dann könnte man gucken, wie sich die Situation darstellt.
Interessant dabei ist aber, dass - wie ja auch schon mehrfach bemerkt - ein "Crash" keinen Rückfall in die Steinzeit bedeuten muss!
Der Zusammenbruch einer Währung/des Zahlungsverkehrs kann aber lustige Folgen nach sich ziehen. Island war vom Aussenhandel komplett abgeschnitten (siehe obenstehendes McDonalds-Beispiel). Ich stelle mir gerade vor, die Millionen deutschen Urlauber würden in diesem Sommer weltweit stranden, weil die Fluggesellschaften die Tankfüllungen für den Rückflug nicht mehr bezahlen können ...
Ladon hat geschrieben:Der Artikel sagt, dass in Island Banker wegen "Betrug" strafrechtlich verfolgt werden - und zwar wegen ganz "normalen" Betruges. Nicht etwa, weil sie das getan haben, was Banker überall in der Welt nun mal tun. Auch in D, F oder sonstwo, wird jemand angeklagt, wenn er einen Betrug im strafrechtlichen Sinne verübt - ob er nun "Bänker" oder Müllmann ist (Dass es keine Verurteilungen hier gäbe, ist nicht wahr - und die richtigen Beziehungen helfen sicher auch in Island weiter)
Und wieder: Ein paar Köpfe sind gerollt und alle rufen "Hurrah! Endlich erwischt es sie" ... aber es ändert sich im Grunde nüscht. Ein paar große Raubtiere haben ein paar kleinere Raubtiere geopfert.
In Deutschland wird noch nicht einmal organisierte Kriminalität verfolgt, wenn die Nähe zur Politik stimmt und da Arbeitsplätze dranhängen ...
Ladon hat geschrieben:Dass es kleine Staaten "einfacher" haben - wenn sie sich nicht im Privatbesitz von Onassis&Co befinden ... - ist nicht verwunderlich. Die wirkliche Konsequenz kann also eigentlich nur das TATSÄCHLICHE "Europa der Regionen" sein, weil Gebilde wie Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien aufgrund ihrer Inhomogenität (siehe Länderfinanzausgleich, Nord-Süd-Ungleichgewicht in I, Aragon, Katalonien, Kastilien in Sp ...) auch für sich einfach "zu groß" sind, um "menschliche" Strukturen haben zu können.
Deutschland ist doch auch schon viel zu gross, könnte sich aufgrund seiner förderalen Struktur aber relativ einfach in seine Bundesländer zerlegen ...

Beitrag 19.07.2012, 09:22

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1834
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Datenreisender hat geschrieben: Thora (rrrrr) hat gesagt, Island werde voraussichtlich seinen Antrag auf EU-Mitgliedschaft zurückziehen. Begründung: Man wolle nicht in ein brennendes Hotel einziehen.
Der geografische Abstand zum Festland scheint Vorteile zu haben: Offensichtlich ist die Reichweite des EU-Hirerweichungsfiebers begrenzt smilie_12
Datenreisender hat geschrieben: Der Zusammenbruch einer Währung/des Zahlungsverkehrs kann aber lustige Folgen nach sich ziehen. Island war vom Aussenhandel komplett abgeschnitten (siehe obenstehendes McDonalds-Beispiel). Ich stelle mir gerade vor, die Millionen deutschen Urlauber würden in diesem Sommer weltweit stranden, weil die Fluggesellschaften die Tankfüllungen für den Rückflug nicht mehr bezahlen können ...
Hmm... Vielleicht sollte ich dieses Jahr ein paar güldene einstecken... Dann könnte mir eine solche Urlaubszwangsverlängerung sogar ein entspanntes Grinsen entlocken
[img]http://www.free-smileys.biz/smileys/was ... z-0162.gif[/img]
Datenreisender hat geschrieben: In Deutschland wird noch nicht einmal organisierte Kriminalität verfolgt, wenn die Nähe zur Politik stimmt und da Arbeitsplätze dranhängen ...
Nur in Deutschland? Du glaubst doch nicht, dass das irgendwo auf der Welt (einschließlich Island) anders wäre. Kein Politiker beißt die Hand, die ihn füttert.
Datenreisender hat geschrieben: Deutschland ist doch auch schon viel zu gross, könnte sich aufgrund seiner förderalen Struktur aber relativ einfach in seine Bundesländer zerlegen ...


Das Thema hatten wir schon in einem anderen Thread: Der Rückfall in die Kleinstaaterei würde mehr Probleme mitbringen als lösen. Mehr Mitspracherecht der Länder und eine Verlagerung bestimmter Zuständigkeiten vom Bund zu den Ländern, also Rückbesinnung auf den föderalen Gedanken, würde schon einiges bringen.

.

Beitrag 19.07.2012, 16:18

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2195
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
Das Thema Island nach der Pleite wird schon von den Mainstream-Medien aufgegriffen. Z.B. brachte Der Spiegel (Printausgabe) vor einiger Zeit einen kleinen Bericht über die momentane Lage. Friede, Freude, Eierkuchen ist bisher noch nicht eingekehrt. Die Leute, die sich den Traum einer eigenen Immobilie verwirklichen wollten und sich dabei völlig verspekuliert haben, sitzen trotz des Schuldenschnitts weiterhin auf ihren Schulden. Mag sein, dass man die Banken abgewickelt hat, dem kleinen Mann hat man die Schulden nicht gestrichen.
Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.

Beitrag 20.07.2012, 07:26

jogyli
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: 23.09.2011, 12:45
Aber das ist doch immer so, dass der kleine Mann auf der Strecke bleibt.

Schaue dir doch einfach mal wieder Griechenland, Spanien, etc. an. Das gehen 100te Milliarden ins Land und den Leuten geht es immer beschie***.
Das schöpfen sich die korrupten noch mehr ab, Banken werden aus ihrer Pflicht genommen und der Bürger kann nicht mal zum Arzt, weil die nichts mehr bezahlt wird. :evil:

Beitrag 25.07.2012, 18:19

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56

Antworten