Lang haltbare Nahrungsmittel

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 05.02.2012, 09:54

Kookapanda
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 18.09.2011, 08:59
Hallo Forum,

wie alt man aussehen kann, wenn man nichts im Haus hat, mussten wir bei der Jahrhundertflut 2002 erleben. Grundsätzlich habe ich immer etwas Vorrat - im mäßigen Rahmen - im Haus, aber das Brot war alle. Montags abends fiel der Strom aus und zum Glück merkte ich rechtzeitig, dass der Wasserdruck immer mieser wurde und ich habe was ich an Eimern und Schüsseln da hatte, noch aufgefüllt, bis nichts mehr aus dem Wasserhahn kam.

Wasserflaschen hatten wir zum Glück da.

Unser einiger Discounter am Ort war geflutet und der Tante-Emma-Laden konnte natürlich auch nicht plötzlich alles in der gewünschten Menge herzaubern, zumal keine Lieferanten durchkamen.

Mittwoch sind Nachbars und ich zu zwei Discountern in den Nachbarorten gefahren, die von den ganzen betroffenen Ortschaften bestürmt wurden und es war auch dort kein Krümel Brot (bis auf etwas pappiges Toastbrot) zu bekommen. Die Leute kauften, was es zu kaufen gab und nicht unbedingt auf Strom zum Warmmachen angewiesen war. Denn keiner wusste, wann gibt es wieder Strom und Normalität.

Unser Wasser reichte bis Donnerstag vormittag und dann bin ich zum Wasserwagen gelaufen. Dort grinste mich ein Schild an: Bitte 3 Minuten abkochen! - Womit, wenn ich nur einen E-Herd habe?

Wir hatten zum Glück zum Trinken unsere Wasserflaschen, Kochen ging ja eh nicht.

Ich finde, diese Erfahrung müsste jeder einmal machen, damit man die Selbstverständlichkeiten des Alltags wieder etwas mehr zu schätzen lernt.

Erst haben die Leute das Wasser eimerweise in den Bach geschüttet, um es aus dem Haus zu kriegen, dann wurden die Eimer wieder in den Bach gehalten, um Wasser für die Toilette zu haben.

Ich habe mir jedenfalls dann einen Campingkocher mit Feuerzeuggas gekauft, damit man wenigstens mal was Warmes trinken kann und ein Brot ist jetzt auch immer im Eis.

Donnerstagnachmittag kamen dann zum Glück schon Strom und Wasser und damit auch Telefon wieder und erst dann haben wir vom ganzen Ausmaß erfahren.

Also etwas an Vorräten ist mir seit dieser Zeit noch wichtiger geworden.

Ich hoffe, ich habe Euch mit meinen Ausführungen nicht zu sehr gelangweilt, aber wenn man so etwas erlebt hat, denkt man um.

Viele Grüße



Kookapanda

Beitrag 05.02.2012, 10:53

Gert
½ Unze Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 30.01.2012, 10:34
danke Dir für deine Ausführungen. Das meinte ich u.a. damit, dass man nicht unbedingt an den Untergang der Welt glauben muss, um Vorsorge nicht für komplett überflüssig zu halten...

Gruß
Gert

Beitrag 05.02.2012, 13:27

sonstwer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 28.02.2011, 16:37
Kookapanda hat geschrieben:Hallo Forum,

wie alt man aussehen kann, wenn man nichts im Haus hat, mussten wir bei der Jahrhundertflut 2002 erleben.
Teile meiner Einheit waren dort im weiteren Verlauf im Einsatz.
Nun war 2002 nicht unbedingt ein Jahr mit erheblichen Auslandseinsätzen der Bundeswehr und vielerorts wurden die Stimmen die, nicht nur für die Bundeswehr sondern auch für die Katastrophenschutz-Einheiten mahnend sagten: "Leute, wir müssen uns vorbereiten! Wir sind "für den Krieg" da!"

Selbst wenn man fast zwei Wochen nach Beginn der Katastrophe von anderen Ende Deutschland dorthingeschickt wird, es heißt, dass man in einer bestehenden Struktur andere Kräfte ablösen soll, dass Strukturen aufgebaut sind und die Versorgung sichergestellt ist hat man Eigenverpflegung für fast eine Woche mitgenommen.

Die hälfte davon hat man gebraucht...

Beitrag 05.02.2012, 20:26

Benutzeravatar
Onepiece
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 11.12.2011, 15:38
Schöne Darstellungen, danke dafür. Ich denke mal, viele Menschen müssen die Erfahrungen halt erst einmal selbst machen, um wenigstens mal drüber nachzudenken.
Sicher, die meisten werden dann trotzdem wieder zur alten Manier zurückkehren, aber wenn man wenigstens einen kleinen Teil der Menschen überzeugen kann, mal etwas nachzudenken, dann denke ich, hat man viel erreicht.

Auch könnte sich das in einer Notsituation wirklich positiv auswirken, weil man ja dadurch so eine Art "verteiltes Vorratsbecken" schafft, wenn vllt. ein 1/5 der Straße etwas lagert.
Dann kann man sich in Notzeiten auch helfen, weil - ich denke zumindest so - es auch dazugehört, dass man (vorausgesetzt, es reicht noch für sich selbst und seine Lieben) den Leuten, die nicht vorausgedacht haben, etwas unter die Arme greift. Vielleicht sieht es dann in einer Generation später genau umgekehrt aus und man ist (bzw. seine Nachkommen sind) dann froh, dass "jemand" vorgesorgt hat.

Der eigentlich "Kampf" findet dann nur noch gegen den größten Gegner - den eigenen Egoismus statt.

Achso, weil das vielleicht so rüberkam: Ich halte die Geschichte von St. Martin für eine sehr traurige... weil da beide dann erfrieren...

Danke fürs Interesse

Beitrag 06.02.2012, 07:18

Kookapanda
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 18.09.2011, 08:59
Ja, auch beim uns im Ort haben viele Armeeangehörige geholfen, für Ordnung zu sorgen und denen zu helfen, die nichts/fast nichts mehr hatten.

Die Anwesenheit beruhigte ungemein, da man das Gefühl hatte, nicht allein zu sein.

Hier mal Danke an alle Helfer.

Was auch bemerkenswert war, war die Solidarität untereinander. Leute, von denen ich es nie gedacht hätte, fragten, ob wir Hilfe brauchten. Ein schönes Gefühl in dieser sonst ach so egoistischen Zeit.

Wir selbst hatten Glück, außer "fließend Wasser" durchs Dach hatten wir keine weiteren Wasserschäden.

Beitrag 10.02.2012, 16:18

DuraAce
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 07.04.2011, 18:57
Kennt jemand einen Tipp wie ich Kartoffeln, Äpfel und Karotten in einer Wohnung lange lagern kann?

ich möchte eine größere Menge an Kartoffeln (so etwa 10 -15 KG) für etwa ein Jahr lang einlagern (Und nach und nach verbrauchen). Gleiches mit den Äpfeln und Karotten. Problem ist, dass ich leider keine Möglichkeit habe dies außerhalb der Wohnung zu tun! Sprich ein Keller scheidet leider aus! Ich habe mal etwa von Frigolith boxen gehört. Weiß aber nicht sorecht ob dies wirklich was taugt! (Es sollen wohl so eine Art Styroporboxen sein) Hat jemand damit Erfahrung?
Zu den Karotten und den Äpfeln wurde mir mal berichtet, dass man diese in Sand lagern soll. Stimmt dass? bzw. hat dies Vorteile?

Grüße und danke für die Hilfe
Erfolgreich gehandelt mit: Goldprofi, ackid

Beitrag 10.02.2012, 16:38

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1552
Registriert: 10.07.2011, 20:12
DuraAce hat geschrieben:Zu den Karotten und den Äpfeln wurde mir mal berichtet, dass man diese in Sand lagern soll. Stimmt dass? bzw. hat dies Vorteile?
Mein Opa (+), ein alter Bauer, hat immer gesagt:

"Wo das Gemüse gewachsen ist, darinen wird es auch gelagert."

Hab ich aber nie ausprobiert.

Als Kind kamen auf unsere Winterkartoffeln immer ein Puder gegen das Keimen. Hat gut geholfen.
Obs das heuer noch gibt?

http://www.haushaltstipps.net/tipps/kar ... tipps.html

smilie_24

Beitrag 10.02.2012, 17:19

Benutzeravatar
iwbrar
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 266
Registriert: 09.09.2010, 14:49
Wohnort: Hessen
Äpfel und Karotten kannst du auch super in dünne Scheiben oder kleine Würfel schneiden und im Backofen* oder einem speziellen Lebensmitteltrockner dehydrieren lassen.

Dann kannst du es ziemich lange lagern, ohne auf irgendwelche Bedingungen zu achten.
Ob jetzt ein Jahr oder nicht kann ich nicht sagen, aber 3-4 Monate sind auf jeden Fall drin.

Ich hab im Supermarkt auch schon eingelegte Kartoffeln gesehen, bei denen das MHD rund zwei Jahre anzeigt.
Wie's schmackt weiß ich allerdings nicht.



* wenig Hitze, Ofen einen Spalt offen lassen, dauert ziemlich lange
Alle Wahrheit durchläuft drei Stufen. Zuerst wird sie lächerlich gemacht oder verzerrt. Dann wird sie bekämpft. Und schließlich wird sie als selbstverständlich angenommen.

Beitrag 10.02.2012, 17:39

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6630
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
DuraAce hat geschrieben:...
ich möchte eine größere Menge an Kartoffeln (so etwa 10 -15 KG) ...
Ohne Dir nahetreten zu wollen: Aber 10kg Kartoffeln sind doch keine "größere Menge". Warum willst Du die für lange Zeit lagern?
In 'ne Kiste auf den Balkon, so dass sie keinen Frost bekommen, und in ein paar Wochen sind sie weg.

Wenn Du was "für den Notfall" willst, nimm Konserven.
Ich glaube nicht daran, dass Wissen uns retten kann. Das Beständige in der Geschichte sind Gier, Verblendung und eine Leidenschaft für das Blut (Cormac McCarthy)

Beitrag 10.02.2012, 17:57

DuraAce
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 07.04.2011, 18:57
naja ich lebe nur einem zwei Personen Haushalt. und würde gern wenn Kartoffelernte ist beim Bauern gern einiges an Kartoffel holen wollen! Und für mich bzw. uns reichen die 10-15 Kg für gut ein dreiviertel Jahr! Einen Balkon haben wir leider auch nicht!
Erfolgreich gehandelt mit: Goldprofi, ackid

Beitrag 10.02.2012, 18:04

TomTomGo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 130
Registriert: 07.01.2012, 15:58
Wohnort: Heilbronn
DuraAce hat geschrieben:naja ich lebe nur einem zwei Personen Haushalt. und würde gern wenn Kartoffelernte ist beim Bauern gern einiges an Kartoffel holen wollen! Und für mich bzw. uns reichen die 10-15 Kg für gut ein dreiviertel Jahr! Einen Balkon haben wir leider auch nicht!
Aber wenns hart auf hart kommt und du (täglich) an deine Kartoffeln ran musst glaube ich kaum, dass 15 KG für 2 Personen länger als maximal 30-40 Tage reichen.
Am kostbarsten sind immer die Dinge, die keinen Preis haben!

Beitrag 10.02.2012, 18:05

TomTomGo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 130
Registriert: 07.01.2012, 15:58
Wohnort: Heilbronn
TomTomGo hat geschrieben:
DuraAce hat geschrieben:naja ich lebe nur einem zwei Personen Haushalt. und würde gern wenn Kartoffelernte ist beim Bauern gern einiges an Kartoffel holen wollen! Und für mich bzw. uns reichen die 10-15 Kg für gut ein dreiviertel Jahr! Einen Balkon haben wir leider auch nicht!
Aber wenns hart auf hart kommt und du (täglich) an deine Kartoffeln ran musst glaube ich kaum, dass 15 KG für 2 Personen länger als maximal 30-40 Tage reichen.
Edit: Bei 15 KG und 250 Gramm Kartoffeln p.P. am Tag.

Sorry für Doppelpost. smilie_13
Am kostbarsten sind immer die Dinge, die keinen Preis haben!

Beitrag 10.02.2012, 18:31

Benutzeravatar
Nixgefunden
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 360
Registriert: 08.07.2011, 21:20
Wohnort: vorhanden
Wer von diesem Thema noch nicht genug hat .........

http://www.youtube.com/playlist?list=PL00E61EED552F2857

Gruß vom Nixgefunden
Dives qui sapiens est!

Beitrag 10.02.2012, 20:50

Benutzeravatar
Libertad1999
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 564
Registriert: 30.04.2011, 16:18
Wohnort: Im Zelt am Creek
Ich habe mich nun einige Zeit mit diesem Thema beschäftigt.Es gibt viele gute Möglichkeiten sich für den Fall der Fälle zu rüsten, obwohl dafür meiner Meinung schon einiges mehr passieren muss als "nur" der Zusammenbruch des Finanzsystems.
Ich habe mir eine Kiste Nährflüssigkeit, in doppelt steril verpackten Infusionsbeutel zu je 250ml gekauft. Diese enthalten Dextrose, Kochsalz und Wasser und wurden für Soldaten entwickelt, die diese Beutel im Extremfall zum überleben konsumieren. Die Haltbarkeit beträgt laut Hersteller 5-10 Jahre. Habe auch schon Brot in Dosen gefunden welches bis zu hundert Jahre haltbar ist - oder die klassischen MRE - Boxen der Amis (Meals ready to eat) haben ebenfalls eine Haltbarkeit bis zu 10 Jahren - guten Appetit !

Beitrag 10.02.2012, 22:22

firlefanz
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 05.11.2011, 23:27
Ich habe auch einige Vorräte, aber nun wirklich nicht die Massen, eher ausgelegt auf kurzzeitige Ausfälle von 1-2 Wochen.

Größtes Manko sehe ich da bei Brot, da ich genau dieses Dosenbrot, meißt irgendso eine Art Pumpernickel nun überhaupt nicht mag.

Im Fall des Falles ist das wohl eher nebensächlich, in der Not frisst man (fast) alles.
Leider fehlt mir auch der entsprechende Holzofen mit Backfach, ist leider nur ein Schornstein vorhanden.

Kochgelegenheit mit Holz ist aber vorhanden und es mangelt nicht an Improvisations-Ideen, so dass man da auch was zaubern könnte. Allerdings müsste man dann auch die Backzutaten für Brot entsprechend horten, was wenig Sinn hat, wenn man sonst nicht selbst backt, da das Zeug dann irgendwann überaltert.

Da sind natürlich die Jetzt-schon-Selbstbäcker im Vorteil. Ja, alles nicht so ganz einfach...
Und egal wie weit man vorsorgt, irgendwas wird doch fehlen ;-)

Beitrag 11.02.2012, 01:00

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
firlefanz hat geschrieben:Größtes Manko sehe ich da bei Brot, da ich genau dieses Dosenbrot, meißt irgendso eine Art Pumpernickel nun überhaupt nicht mag.

Im Fall des Falles ist das wohl eher nebensächlich, in der Not frisst man (fast) alles.
Meine Oma pflegte immer zu sagen:
In der allergrössten Not schmeckt die Wurst auch ohne Brot. :wink:
firlefanz hat geschrieben:Und egal wie weit man vorsorgt, irgendwas wird doch fehlen ;-)
Überhaupt vorsorgen und ungefähr richtig reicht schon.

Beitrag 11.02.2012, 09:44

Benutzeravatar
Onepiece
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 11.12.2011, 15:38
Datenreisender hat geschrieben:
firlefanz hat geschrieben:Größtes Manko sehe ich da bei Brot, da ich genau dieses Dosenbrot, meißt irgendso eine Art Pumpernickel nun überhaupt nicht mag.

Im Fall des Falles ist das wohl eher nebensächlich, in der Not frisst man (fast) alles.
Meine Oma pflegte immer zu sagen:
In der allergrössten Not schmeckt die Wurst auch ohne Brot. :wink:
firlefanz hat geschrieben:Und egal wie weit man vorsorgt, irgendwas wird doch fehlen ;-)
Überhaupt vorsorgen und ungefähr richtig reicht schon.
Naja, das ist leicht gesagt, wenn man auf dem Land wohnt. Ich wohn in einer mittleren Großstadt, in einer relativ kleinen Wohnung, da dürfte es - außer Einlagerung von Konserven, was ich auch mache und gewisser Trinkmengen (wobei der Platz auch sehr begrenzt ist) sonst nicht so möglich sein, oder wie macht ihr das (also die, die es so ähnlich haben wie ich)?

Zur Not-Wurst: Ja, besser Wurst ohne Brot als weder Wurst noch Brot smilie_07

Beitrag 11.02.2012, 10:29

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6630
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
firlefanz hat geschrieben:...
Da sind natürlich die Jetzt-schon-Selbstbäcker im Vorteil. Ja, alles nicht so ganz einfach...
Und egal wie weit man vorsorgt, irgendwas wird doch fehlen ;-)
Das ist kein Problem - muss ja nicht das Sauerteig-Roggen-Mischbrot sein: Das gute alte "Pizzabrötchen" schafft definitiv jeder (d.h. ein Sack Mehl und 'ne Schachtel Trockenhefetütchen ... nicht dass dann ausgerechnet das fehlt ;-) )
Ich glaube nicht daran, dass Wissen uns retten kann. Das Beständige in der Geschichte sind Gier, Verblendung und eine Leidenschaft für das Blut (Cormac McCarthy)

Beitrag 11.02.2012, 14:44

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Onepiece hat geschrieben:Naja, das ist leicht gesagt, wenn man auf dem Land wohnt. Ich wohn in einer mittleren Großstadt, in einer relativ kleinen Wohnung, da dürfte es - außer Einlagerung von Konserven, was ich auch mache und gewisser Trinkmengen (wobei der Platz auch sehr begrenzt ist) sonst nicht so möglich sein, oder wie macht ihr das (also die, die es so ähnlich haben wie ich)?
Ich wohne auch nicht auf dem Land. Und selbst in einer "relativ kleinen Wohnung" kann man für die dann ja auch wenigen Bewohner für einige Wochen Notvorräte einlagern, in einem Abstellraum, in einem Kellerraum usw. Mehr als ein platzsparendes Regal oder die eine oder andere Ecke/Nische braucht man dafür nicht.

Wasservorräte nehmen zugegebenermassen viel Platz weg. Aber auch hier gibt es Alternativen, mit denen man im Notfall aufgefangenes Regenwasser aufbereiten kann, zum Beispiel durch Abkochen mit einem Campingkocher oder mittels Chlortabletten.

Die Verantwortung für Dich selbst kann Dir letztlich keiner abnehmen.

Beitrag 11.02.2012, 15:00

klazauber
Newcomer
Beiträge: 1
Registriert: 11.02.2012, 14:49
intention001 hat geschrieben:Nachdem nun schon in den Nachrichten die Worte des "möglichen" Zerfalls des Euros in den Mund genommen werden, und sowas ja meist eine sanfte Vorbereitung der Bevölkerung darstellt, wird es wohl langsam Zeit, mir mal einen Nahrungsmittelvorrat zuzulegen.
Darum meine Frage, was habt ihr euch denn als Vorrat zugelegt, woher und wie lange haltbar. Was würdet ihr empfehlen?

...es gibt diverse Anbieter um die Vorsorge professionell zu betreiben----

http://shop.conserva.de/epages/es116266 ... Categories

Antworten