Lang haltbare Nahrungsmittel

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 12.11.2019, 23:42

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 755
Registriert: 17.12.2010, 13:08
ich bin sogar bereit meine kaputten Turnschuhe zu Verteidigen
und dabei bin ich noch nichtmal Prepper
und Panikmacher auch nicht denn sonst hätte ich wohl eher für mind 2 Jahre Fress und Saufzeugs eingebunkert
:lol:

``komm doch her
ich zieh dich auf Links und mach dir n Knoten in ne Beine`` smilie_07

smilie_10

Beitrag 12.11.2019, 23:45

Benutzeravatar
Spätlese
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 204
Registriert: 29.09.2019, 15:35
Hallo Salami
Irgendwie hast Du meinen Beitrag entweder nicht richtig gelesen oder nicht verstanden.
Mit "Prepper" hat das primär gar nichts zu tun. Bin auch kein Prepper, da ich aus rein diesem Hintergrund gar nichts mache bzw. kaufe.
Das Wahrnehmen von unschlagbaren Angeboten in entsprechender Menge von Lebensmittelhändlern ist da ausschlaggebend.
Der Nebeneffekt der ganzen Sache ist eben, das sich daraus auch automatisch ein Krisenvorrat ergibt.
Nicht mehr, und nicht weniger
Zuletzt geändert von Spätlese am 12.11.2019, 23:48, insgesamt 1-mal geändert.
Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

Beitrag 12.11.2019, 23:47

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 755
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Quinar hat geschrieben:
12.11.2019, 20:48
Kursprophet hat geschrieben:
12.11.2019, 20:29
ja da ist wohl von allem ``Seporatorenfleisch`` nur das beste drin :lol:

:mrgreen:

Und wenn Schweinelunge und CoKG mit Soja und Maismehl... nicht der Bringer ist was dann ,
unentbehrlich für jedes Immunsystem das sich selbst robust schimpfen will smilie_11
Bist Du mal in Wien mussu unbedingt Beuschel bestellen. Ist zwar auch Lunge aber auch lecker. :mrgreen:

Konserven sind gewißlich immer ein Kompromiß.

Fröscher wäre :

https://www.fischquelle-frost.de/produk ... hschenkel/

Nicht gar so frösch,aber konserviert und gut:

https://ungarnladen.de/Ungarischer-Bohnengulasch.html

oder

https://ungarnladen.de/Szegediner-Gulasch.html
Würde ich alles mal gerne probieren und wir Lurche sind da auch vor gar nix scheu
also Froschschenkel , ja gerne , am liebsten gegrillt smilie_45
Nur bei Insekten werde ich sehr wählerisch :wink:

Beitrag 12.11.2019, 23:51

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2612
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Ein solcher rotierender Konservenorrat wäre für mich auch nichts. Ein bisschen was steht rum, aber nicht zu viel.

Sollte ich den Eindruck gewinnen, dass ein Notfallvorrat nötig ist (habe ich momentan noch nicht), dann würde ich mir so einen professionellen Notfallvorrat für 60 Tage kaufen. Der kostet pro Person 699 € und wäre aktuell bis 2034 (vermutlich deutlich länger) haltbar. https://www.krisenvorsorge.at/60-tage-p ... chten?c=10

Und wenn ich es dann nicht gebraucht habe, freue ich mich.

lifesgood

Beitrag 12.11.2019, 23:52

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 755
Registriert: 17.12.2010, 13:08
eigentlich ist jeder Prepper
oder habt ihr etwa keine Ersatzrad oder Notrad im PKW ?
Zuletzt geändert von Kursprophet am 14.11.2019, 01:21, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 13.11.2019, 00:12

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 673
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Gerade WEIL man entsprechend angegangen wird sobald man über einen einen Vorrat nachdenkt sollte man entsprechend nachdenken. :D

Den Aluhut setzen Dir derartige Leute so oder so auf.

Ich stocke im Rotieren meine Vorräte immer etwas weiter auf.Allerdings nada was ich nicht im Alltagsbetrieb ohnehin zu mir nähme und nehme.

Beispielsweise Fischkonserven.

Esse ich ohnehin.
Sollte man also aus dem lokalen Einkaufsmarkt einen Typ mit zwei Dutzend Dosen Hering herausstolpern sehen könnte ich das sein. Just an diesem Tag habe ich aller Wahrscheinlichkeit nach jedoch meinen bleiplattierten Aluhut vergessen und entspreche nicht dem Klischeebild. :mrgreen:

Beitrag 13.11.2019, 00:30

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 755
Registriert: 17.12.2010, 13:08
also ich habe auch nicht eine Konserve da
die ich nicht auch im normalen Alltag ab und an eh verbrauche
Zuletzt geändert von Kursprophet am 13.11.2019, 12:36, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 13.11.2019, 00:46

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 673
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Auch lecker:

https://www.ostprodukte-versand.de/lebe ... waren.html

Insbesondere die Flecken und die Pottsuse.

Beitrag 13.11.2019, 01:12

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 755
Registriert: 17.12.2010, 13:08
"Erdmieten" selbstgemacht: Gemüse für den Winter

https://www.youtube.com/watch?v=_ALLmsrPVRs

Beitrag 13.11.2019, 05:49

kaufmax
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: 04.03.2011, 18:06
Quinar hat geschrieben:
13.11.2019, 00:46
Auch lecker:

https://www.ostprodukte-versand.de/lebe ... waren.html

Insbesondere die Flecken und die Pottsuse.
DDR- Fleisch- und Wurstwaren: ideal zu Bevorratung! Die haben ja nun schon 30 Jahre überlebt. :D

Beitrag 13.11.2019, 17:50

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 673
Registriert: 05.01.2012, 02:22
kaufmax hat geschrieben:
13.11.2019, 05:49
Quinar hat geschrieben:
13.11.2019, 00:46
Auch lecker:

https://www.ostprodukte-versand.de/lebe ... waren.html

Insbesondere die Flecken und die Pottsuse.
DDR- Fleisch- und Wurstwaren: ideal zu Bevorratung! Die haben ja nun schon 30 Jahre überlebt. :D
Als Marke ist da etliches wesentlich älter als es die DDR je wurde und mehrere dieser regionalen Marken waren zu DDR Zeiten schlicht nicht verfügbar.

Qualität und Beständigkeit stehen gern mal in Korrelation zueinander.
Deshalb gibt es die Pottsuse und die Flecken im Gegensatz zur DDR noch, :mrgreen:

Beitrag 13.11.2019, 18:45

LMU_TOBI
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 26.03.2017, 10:11
hallo. ich hab mir den ganzen Thread mal durchgelesen und war auch viel interessantes dabei. Klar das viele darauf schwören Lebensmittel und anderes zu lagern für den Krisenfall. Der Name dieses Diskussion lockt ja eher die Befürworter an^^

Ich für meinen Teil halte davon gar nichts. Es ist einfach wie vieles im Leben sehr individuell und kann einfach nicht pauschaliert werden. Auch wenn viele es nicht verstehen werden. Ich gehe meine Lebensmittel just in time wie es so schön heißt einkaufen. Das geht natürlich nicht wenn man total abgeschieden auf dem Land wohnt, da kann ich den Vorsorgegedanken noch nachvollziehen. Ich wohne in einer Großstadt in einer kleinen Wohnung, kein Keller und kein Balkon. Daher fällt bei mir der Brunnen, selbst angebautes Gemüse und Obst, der Gartenteich mit Fischen, Wasserfass mit Regenwasser, Kamin, große Regale mit dutzenden Kilogramm an Lebensmitteln, dutzende Liter Wasser und was hier einige haben einfach mal weg. Der 2. Punkt ist, dass ich an ein Mad Max Szenario was ganz Deutschland erfasst nicht glaube. Sollte eine lokale "Katastrophe" mein Block, Viertel oder Stadt heimsuchen, geh ich halt in ein Hotel oder wechsele die Stadt. Ich bin da halt einfach gestrickt :lol: Für mich wäre der größte anzunehmende Vorfall ein totaler Bankencrash, der aber nicht von einer Minute auf die andere kommt, so dass man doch noch Zeit hat Vorsorge zu treffen.

Bin ich zu blauäugig oder sehen viele hier einfach zu schwarz?

Beitrag 13.11.2019, 18:58

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 673
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Sinn oder Unsinn kann man diskutieren.
Muß man aber nicht immer und immer wieder in dem Faden machen welcher sich mit konkreten Einblicken,Winken und Erfahrungen beschäftigt.

Meine Eltern mußten sich nicht für ihre Vorratshaltung rechtfertigen,meine Großeltern und meine Urgroßeltern auch nicht.

Ich gedenke dies ebenso zu halten.

Beitrag 13.11.2019, 19:24

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 755
Registriert: 17.12.2010, 13:08
richtig Quinar

ich möchte ergänzend hinzufügen das ich persönlich der Meinung bin ( die niemand teilen muss ) das gerade die die in Großstädten leben unbedingt einen Vorrat anlegen sollten denn genau da zeigen sich die Nebenwirkungen von diversen Infrastrukturstörungen auch unmittelbar , sprich da bleibt wenn etwas passiert bei den meisten Szenarien eben gar kein Handelungsspielraum mehr an Zeit um nachzuholen was vorher versäumt wurde -sprich zb Vorräte angelegt zu haben.
Zuletzt geändert von Kursprophet am 14.11.2019, 01:22, insgesamt 2-mal geändert.

Beitrag 13.11.2019, 20:16

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 755
Registriert: 17.12.2010, 13:08
:wink:
Three 2016-17 Japanese Combat Rations

https://www.youtube.com/watch?v=udyribOSn1s

Beitrag 13.11.2019, 20:25

LMU_TOBI
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 26.03.2017, 10:11
@Quinar du musst dich nicht rechtfertigen, verlangt keiner von dir. Aber in so einem Faden wird doch die Frage nach dem Warum erlaubt sein. Wenn dem nicht so sein sollte, werde ich natürlich nicht mehr stören.

@Kursprophet: Vielen Dank für deine Ausführungen. Aber meinst du wirklich, dass nach einem 24-stündigen Stromausfall (was ich für eine deutsche Großstadt schonmal für sehr unwahrscheinlich halte) wirklich gleich Plünderungen und der Ausnahmezustand herrscht? Natürlich ist es niemals von Nachteil Vorräte zu besitzen, aber ob es ein Vorteil ist ;-)

Wer dabei besser schlafen kann und sich besser fühlt dann ist es doch gut. Was ich hier aber oft gelesen habe und wo Quinar in die gleiche Richtung geht ist, dass andere Meinungen nicht genauso richtig sind und ihre Berechtigung haben. Ich wäge einfach für mich ab, wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine deutschlandweite (!) Katastrophe eintritt mit dem "Aufwand" in einer 43qm Wohnung großartig Vorräte zu lagern.

Beitrag 13.11.2019, 20:36

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 673
Registriert: 05.01.2012, 02:22
LMU_TOBI hat geschrieben:
13.11.2019, 20:25
Was ich hier aber oft gelesen habe und wo Quinar in die gleiche Richtung geht ist, dass andere Meinungen nicht genauso richtig sind und ihre Berechtigung haben.
smilie_08


Wenn ich es richtig verstanden habe interpretierst Du meine Einlassung dahingehend daß ich Deiner Haltung die Berechtigung abspreche?

Dies ist nicht der Fall.

Beitrag 13.11.2019, 20:40

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1593
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Ganz ohne Mad-Max-Szenario: Zwei bis drei Tage Stromausfall sind angesichts unserer gnadenlos überalterten Infrastruktur gar nicht mal unwahrscheinlich. Bis wieder alles halbwegs funktioniert, ist schnell mal 'ne Woche rum. "Just in Time" einkaufen dürfte dann ziemlich schwierig sein, Landflucht u.U. auch. Nicht so schlimm, der Mensch kann ja bis zu 40 Tage ohne Nahrung auskommen smilie_02

Wer es ein wenig heftiger mag: Viele der deutschen AKW stehen im Niederheingraben (die französischen auch), der tektonisch aktivsten Region in Mitteleuropa. Die Frage nach einem großen Beben lautet nicht ob sondern wann. Und dann ist dort die Hölle los.

Edit:
LMU_TOBI hat geschrieben:
13.11.2019, 20:25
Ich wäge einfach für mich ab, wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine deutschlandweite (!) Katastrophe eintritt mit dem "Aufwand" in einer 43qm Wohnung großartig Vorräte zu lagern.
Wie wäre es mit einem 14-Tages-Vorrat für wesentlich wahrscheinlichere lokale Katastrophen? Wird ja auch vom Bundesamt für Katastrophenschutz empfohlen. Selbst auf Regierungsebene hält man solche regional begrenzte Ausnahmezustände durchaus für möglich.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 13.11.2019, 20:53

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 673
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Anläßlich dieses Fadens habe ich mal einen Blick auf meine realen Vorräte geworfen und stelle fest daß diese hinten und vorne eigentlich garnicht in irgendwelche "Szenarien" passen.

Fisch+Fleischkonserven ..... 3-4Monate (hier passt das Bild des "Preppers" wohl noch halbwegs).

Obst+Gemüsekonserven...... etwa 6 Wochen (wird schon knapper)

Trockenware (Haferflocken,Getrocknete Aprikosen,Trockenpflaumen) .....etwa 4 Wochen (noch knapper)

Wasser....... (spätestens hier wird die Schieflage deutlich).... im Haus sind eben mal 180 Liter Trinkwasser.

Beitrag 13.11.2019, 21:06

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1593
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Jetzt wollte ich es auch mal wissen. Lebensmittelmäßig sieht es bei mir ähnlich aus. Mit dem Wasser bist du allerdings weit besser gestellt als ich: Mommentan sind keine 30 Liter im Haus :?
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Antworten