Merkel wie lange noch?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Gesperrt

Beitrag 13.11.2018, 15:07

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 316
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
Mehrgoldfüralle hat geschrieben:
13.11.2018, 13:39
Eine Gesellschaft, die nicht richtig oder einseitig oder unzureichend informiert ist, kann nicht demokratisch sein, direkt oder indirekt oder repräsentativ oder sonstwie.
Das sehe ich anders.
Demokratisch heißt nur, dass die Mehrheit entscheidet. Das ist völlig unabhängig vom Informationsstand des Einzelnen. Außerdem wer kann schon von sich behaupten, immer zu wissen, was richtig ist?
Wer falsch informiert ist, bzw. sich nicht informieren möchte, wird ggf. den Kürzeren ziehen. Das ist legitim und sogar natürlich. Lernen durch Erfahrung, machen wir seit es den Homo Sapiens gibt. Das ist auch die eigene Verantwortung die nicht delegierbar ist. Ich hätte mit meiner Stimme die volle Verantwortung für das was geschehen wird, bzw währe in der Minderheit die sich der mehrheit beugen muss. Also muss ich mich informieren, sonst bleibe ich auf der Strecke.
Gegenfrage. Wer soll denn an meiner statt, meine eigene Informationslücke füllen? Die „Wächter“ der Nation? JEDE Form der Führung von Oben ist nicht Demokratisch.

Heute kauft „jeder“ erst nach dem er auf idealo den Preis gecheckt hat um nicht mehr zu zahlen als nötig. Davor ist auch jeder sich bewusst gewesen, dass man bei Aldi am günstigsten einkaufen kann. Warum sprichst du der Mehrheit diese Schlauheit ab? Was ist denn so kompliziert in der Politik?
Steuersätze sind von jedem geistig zu erfassen. Ob man Migration, Kriegseinsätze, Dieselfahrverbote, gemeinsame Währung, Bankenrettung, Mindestlohn, flächendeckende Tarife, freien Handel, Fiatwährung, etc. etc, möchte oder nicht, ist recht einfach zu beurteilen.
Kompliziert sind nur die Konstrukte mit denen diese einfachen aber wichtigen Regeln unsere Gesellschaft intransparent gemacht werden.
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 13.11.2018, 15:47

Mehrgoldfüralle
@goldmoney
Ob man Migration, Kriegseinsätze, Dieselfahrverbote, gemeinsame Währung, Bankenrettung, Mindestlohn, flächendeckende Tarife, freien Handel, Fiatwährung, etc. etc, möchte oder nicht, ist recht einfach zu beurteilen
.

Und bei jedem einzelnen dieser Themen werden wir nach Strich und Faden verarscht. Fast keine seriöse Berichterstattung dazu und alternative Medien sind halt nicht jedermans Sache. Klar kann sich jeder eine subjektiv freie Meinung bilden, aber innerhalb vorgegebener Grenzen.

Beitrag 13.11.2018, 17:02

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 316
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
Mehrgoldfüralle hat geschrieben:
13.11.2018, 15:47
@goldmoney
Ob man Migration, Kriegseinsätze, Dieselfahrverbote, gemeinsame Währung, Bankenrettung, Mindestlohn, flächendeckende Tarife, freien Handel, Fiatwährung, etc. etc, möchte oder nicht, ist recht einfach zu beurteilen
.

Und bei jedem einzelnen dieser Themen werden wir nach Strich und Faden verarscht. Fast keine seriöse Berichterstattung dazu und alternative Medien sind halt nicht jedermans Sache. Klar kann sich jeder eine subjektiv freie Meinung bilden, aber innerhalb vorgegebener Grenzen.
Also sollen wir denen, die uns diesbezüglich manipulieren, die freie Hand lassen?

Du drehst Dich im Kreis und gehst nicht auf den Kern meiner Aussage ein.
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 14.11.2018, 05:16

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2174
Registriert: 08.03.2012, 05:49
lifesgood hat geschrieben:
13.11.2018, 05:42
Na, ganz so einfach ist die Sache nicht. Erinnern wir uns mal an die Abstimmung zu den Mindestgoldreserven der Schweizer Nationalbank. https://de.wikipedia.org/wiki/Eidgen%C3 ... ive)%C2%BB
Vielleicht waren die Schweizer auch einfach von den Gegenargumenten überzeugt. Der Franken ist ja nun keine typische Weichwährung, die eine zusätzliche Stabilisierung nötig hat. Unter den Fiatwährungen ist das wohl die stabilste von allen (zumindest finde ich grad keine Währung, gegen die der Franken langfristig nicht aufwertet). Wozu braucht man da noch einen Stabilitätsanker in der Währung? Zumal die Schweizer zum Zeitpunkt der Abstimmung schon arg damit zu kämpfen hatten, den Franken nicht noch weiter aufwerten zu lassen. Zu einem anderen Zeitpunkt unter anderen Umständen hätte man evtl. anders entschieden.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 14.11.2018, 20:35

Mehrgoldfüralle
goldmoney hat geschrieben:
13.11.2018, 17:02
Mehrgoldfüralle hat geschrieben:
13.11.2018, 15:47
@goldmoney
Ob man Migration, Kriegseinsätze, Dieselfahrverbote, gemeinsame Währung, Bankenrettung, Mindestlohn, flächendeckende Tarife, freien Handel, Fiatwährung, etc. etc, möchte oder nicht, ist recht einfach zu beurteilen
.

Und bei jedem einzelnen dieser Themen werden wir nach Strich und Faden verarscht. Fast keine seriöse Berichterstattung dazu und alternative Medien sind halt nicht jedermans Sache. Klar kann sich jeder eine subjektiv freie Meinung bilden, aber innerhalb vorgegebener Grenzen.
Also sollen wir denen, die uns diesbezüglich manipulieren, die freie Hand lassen?

Du drehst Dich im Kreis und gehst nicht auf den Kern meiner Aussage ein.
Wo ist der Kern, ich kann keinen finden. Nochmal, zur Verdeutlichung: Wenn du dein Lebtag nur zwei Farben zu sehen kriegst, meinethalben rot und schwarz, nimmst du an, es gäbe nur die zwei. Dann hast du die "freie" Wahl zwischen rot und schwarz, von den Millionen anderen Farben hast du keine Ahnung. Nenn du das Demokratie, ich nenne das Oligarchie.

Beitrag 14.11.2018, 20:40

Mehrgoldfüralle
@all

Ich bin höchst erstaunt, dass sich tatsächlich keiner für das Thema UN-Migrationspakt interessiert. Vielleicht sollte ich den Ironiebutton doch wieder wegnehmen.

Trotzdem, noch ein Versuch:
http://norberthaering.de/de/27-german/n ... -sargnagel
http://norberthaering.de/de/27-german/news/1068-vogler

Edith hat noch was gefunden zum Thema. Nämlich

http://antides.de/dreiste-rueckwirkende ... ener-sache

das hier.

Vielleicht hat der Eine oder die Andere noch was zu sagen dazu.

Beitrag 15.11.2018, 11:06

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 316
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
Mehrgoldfüralle hat geschrieben:
14.11.2018, 20:35
goldmoney hat geschrieben:
13.11.2018, 17:02

Also sollen wir denen, die uns diesbezüglich manipulieren, die freie Hand lassen?

Du drehst Dich im Kreis und gehst nicht auf den Kern meiner Aussage ein.
Wo ist der Kern, ich kann keinen finden.
Äh, den hatte ich doch zusammengefasst, siehe rote, fette Markierung.
Mehrgoldfüralle hat geschrieben:
14.11.2018, 20:35
Nochmal, zur Verdeutlichung: Wenn du dein Lebtag nur zwei Farben zu sehen kriegst, meinethalben rot und schwarz, nimmst du an, es gäbe nur die zwei. Dann hast du die "freie" Wahl zwischen rot und schwarz, von den Millionen anderen Farben hast du keine Ahnung. Nenn du das Demokratie, ich nenne das Oligarchie.
Die Verdeutlichung benötigst Du.

Ich habe die Freiheit mich zu erkundigen, ob es noch weitere Farben gibt. Ich persönlich tue das ständig. Ich stelle zunächst Alles in Frage. Also spreche bitte nicht im Namen Aller.

Mehr als nur im Namen Anderer zu sprechen, geht es definitiv zu weit, sie zu entmündigen. Dazu hast du gar kein Recht!

Schlimmer noch, du bestätigst die Oligarchie, die genau das tut. (Kern meiner Aussage)
Das Thema UN-Migrationspakt, vorbei an allen Bürgern, ist ein Paradebeispiel.
Irgendwie widersprüchlich Deine Haltung.

Es ist zwar gut, wenn man die Schwächen eines Systems erkennt, allerdings müssen diese immer in Relation zu den Alternativen gestellt, nicht nur absolut betrachtet werden.
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 15.11.2018, 12:03

Mehrgoldfüralle
Es ist nicht das System, das schlecht ist, sondern die Tatsache, dass es vollständig gekapert worden ist. Schon immer haben sehr vermögende Menschen großen Einfluß ausgeübt. Heute jedoch ist alles manipuliert und wenn wir etwas ändern wollen, müssen wir uns gegen die Freibeuter wenden.

Und wenn du mir schon antwortest, solltest du meine Beiträge lesen. Das kommt mir allmählich allzu bekannt vor, ich werde diese fruchtlose Diskussion nicht fortsetzen.

Beitrag 15.11.2018, 12:20

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6615
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Die Threadfrage ist geklärt.

Das Zwiegespräch - bei allem Respekt - eher nicht mehr zielführend.

Hier ist zu.
Andere gibt es schon genug

Gesperrt