Riester Rente ja oder nein ?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 25.01.2012, 13:41

Benutzeravatar
hallo123456
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 28.05.2010, 14:00
Habe seit ca. 1 Jahr eine Riester Rente .

Habe jetzt schon auf sämtlichen Seiten gelesen, dass Riester ein Betrug vom Staat ist.

Würde meine Riester Rente gerne kündigen und mir davon Silber und Gold kaufen. Meine Eltern sind total dagegen und sin der Meinung, dass mein Geld vom Staat gesichert ist.Dazu habe ich auch noch ein Bausparvertrag, den ich auch gerne kündigen würde. Was soll ich jetzt am besten machen?

Beitrag 25.01.2012, 14:03

sylar
1 Unze Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 23.11.2011, 15:37
Als erstes würde mich mal interessieren wie du "Betrug vom Staat" definierst.

Wer grundsätzlich daran glaubt, dass unser Finanzsystem vor Renteneintritt nicht mehr
in der aktuellen Form existiert der hat ggfs. unsinniger weise eine geförderte private
Altersvorsorge.

Aber mir fallen auch genug Gründe ein warum es für bestimmte Menschengruppen sinnvoll
ist, sich mit Riester und Rürup zu beschäftigen ;D.

Beitrag 25.01.2012, 14:04

Benutzeravatar
Tubenhannes
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 457
Registriert: 09.11.2010, 10:15
Wohnort: Oberbayern
Weg mit dem Mist. Wenn noch was Fiat übrigbleibt -soweit die Finanzkeiler es nicht schon eingeheimst haben- EM kaufen und dannach statt zu riestern und den Bausparer zu füttern regelmäßig Unzen zulegen. 3 Monatsgehälter Fiat auch beiseite legen.

Beitrag 25.01.2012, 14:14

Jupp
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 27.12.2011, 22:04
Bei den Riester Renten wird man wohl über 90 Jahre alt werden müssen, um das dort eingezahlte Geld wieder zurück zu erhalten. Da dies für einen Großteil der Teilnehmer nicht eintreffen wird, greifen da wohl andere recht beträchtliche Summen ab, um sich ein angenehmes und arbeitsfreies Leben zu genehmigen.

Der Staat kann gar nichts sichern denn er hat nichts, es stehen immer für alles die Bürger gerade. Kann der Bürger nicht mehr weiter haften, hat sich das dann eben erledigt.

Beitrag 25.01.2012, 14:15

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
hallo123456 hat geschrieben:Meine Eltern sind total dagegen und sin der Meinung, dass mein Geld vom Staat gesichert ist.
Dein Geld ist in keiner Weise vom Staat gesichert, vielmehr wird es der Staat sein,
der Dich mit solchen Produkten schleichend (Inflation) oder pötzlich (Crash, Haircut) enteignen wird.

We have gold because we cannot trust governments.
US-Präsident Hoover (1933)
Zuletzt geändert von Datenreisender am 25.01.2012, 14:16, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 25.01.2012, 14:16

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4080
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
hallo123456 hat geschrieben: Würde meine Riester Rente gerne kündigen und mir davon Silber und Gold kaufen. Meine Eltern sind total dagegen und sin der Meinung, dass mein Geld vom Staat gesichert ist.Dazu habe ich auch noch ein Bausparvertrag, den ich auch gerne kündigen würde. Was soll ich jetzt am besten machen?
Welche Anlageform der Riesterrente? Versicherung? Weg damit.

Aktienfonds, Einzahlung stoppen und liegen lassen, das sind Sachwerte, der Verlust von Prämien und v.a. Steuervorteilen würde ich bei einem Aktienfonds wegen wohl nur ein paar Euro nicht machen.

Bausparvertrag? Geld raus, ja.

Soweit meine Meinung die von anderen abweichen kann :wink:
Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden,
jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
M. Zeman

Beitrag 25.01.2012, 14:17

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
hallo123456 hat geschrieben: Habe seit ca. 1 Jahr eine Riester Rente .
Habe jetzt schon auf sämtlichen Seiten gelesen, dass Riester ein Betrug vom Staat ist.
Ich glaube da hast Du jetzt in eine Wespennest gestochen. smilie_26

Beitrag 25.01.2012, 14:17

herb
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 23.01.2012, 23:48
Aus meiner persönlichen Erfahrung. Ich war irgendwann mit Riester und Bausparer in meinen augen überversichert/'abgesichert'. Ich hatte leider niemanden der mir Ratschläge erteilen konnte, weshalb ich zu vielen Sachen ja und Amen (mäh) gesagt hab.
Ich hab das letzlich nach und nach alles wieder fallen lassen, dabei gehörig verlust gemacht bzw. nichts gut gemacht.
Bsp: Mein Bausparer lief zwar 7 Jahre aber war effektiv mit 1,5% verzinst.. also lachhaft! Riester konnte nur mit Verlust gekündigt werden, die ersten Jahre zahlste ja nur Verwaltungsgebühren ein..

Unabhänig von div. Szenarios wie sich was entwickeln könnte.. überleg dir einfach ob dir eine fixe monatliche Belastung durch genannte Verträge gefällt oder ob du lieber mal 2 Monate sparst und dann EM kaufst wenn was über bleibt.

Grüße
herb

Beitrag 25.01.2012, 14:28

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
sylar hat geschrieben:Als erstes würde mich mal interessieren wie du "Betrug vom Staat" definierst.

Wer grundsätzlich daran glaubt, dass unser Finanzsystem vor Renteneintritt nicht mehr
in der aktuellen Form existiert der hat ggfs. unsinniger weise eine geförderte private
Altersvorsorge.

Aber mir fallen auch genug Gründe ein warum es für bestimmte Menschengruppen sinnvoll
ist, sich mit Riester und Rürup zu beschäftigen ;D.
Meine Oma ist knapp über 90 Jahre alt und hat mit dem Euro in ihrem Leben bereits die sechste Währung. Hätte sie zwischenzeitlich in Ostdeutschland gelebt, wären es sogar sieben Währungen. Das macht eine durchschnittliche Haltbarkeit von 13-15 Jahren pro Währung.

Ich habe neulich einen Riester-VL-Vertrag gesehen, den ein Azubi angeschleppt hat. Dem hat die Spaßkasse als "vermögenswirksame Leistung" einen Riester-Vertrag auf Basis einer kapitalbildenden Lebensversicherung der Provinzial angedreht, Währung Euro, Vertragslaufzeit 46 Jahre.

Weitere Kommentare erspare ich mir besser, da Pöbeleien und Kraftausdrücke hier ungern gesehen werden. smilie_43

Beitrag 25.01.2012, 14:34

Benutzeravatar
Tubenhannes
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 457
Registriert: 09.11.2010, 10:15
Wohnort: Oberbayern
Bei dem Thema darf auch gepöbelt werden. Auch Kraftausdrücke dürften ausnahmsweise erlaubt sein smilie_02

Beitrag 25.01.2012, 14:35

sylar
1 Unze Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 23.11.2011, 15:37
Datenreisender hat geschrieben:
sylar hat geschrieben:Als erstes würde mich mal interessieren wie du "Betrug vom Staat" definierst.

Wer grundsätzlich daran glaubt, dass unser Finanzsystem vor Renteneintritt nicht mehr
in der aktuellen Form existiert der hat ggfs. unsinniger weise eine geförderte private
Altersvorsorge.

Aber mir fallen auch genug Gründe ein warum es für bestimmte Menschengruppen sinnvoll
ist, sich mit Riester und Rürup zu beschäftigen ;D.
Meine Oma ist knapp über 90 Jahre alt und hat mit dem Euro in ihrem Leben bereits die sechste Währung. Hätte sie zwischenzeitlich in Ostdeutschland gelebt, wären es sogar sieben Währungen. Das macht eine durchschnittliche Haltbarkeit von 13-15 Jahren pro Währung.

Ich habe neulich einen Riester-VL-Vertrag gesehen, den ein Azubi angeschleppt hat. Dem hat die Spaßkasse als "vermögenswirksame Leistung" einen Riester-Vertrag auf Basis einer kapitalbildenden Lebensversicherung der Provinzial angedreht, Währung Euro, Vertragslaufzeit 46 Jahre.

Weitere Kommentare erspare ich mir besser, da Pöbeleien und Kraftausdrücke hier ungern gesehen werden. smilie_43
Es gibt sicher Kollegen die getrieben von Vertriebszielen solche Abschlüsse machen - dennoch halte ich es für wenig sinnvoll erstens diese Anlageform kategorisch schlecht zu reden - klar wer wegen der Grundzulage riestert hat sicher den falschen Berater - zweitens finde ich eine durchschnittliche Haltbarkeit einer Währung zu ermitteln.

Schließlich ertrinkt die Kuh im zweifel im See auch wenn er nur durchschnittlich 50cm tief war ;D.

Beitrag 25.01.2012, 14:36

Benutzeravatar
camillo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 164
Registriert: 05.04.2011, 14:44
@hallo123456,

Ich hänge mal den Link an

http://mediathek.daserste.de/sendungen_ ... rait-einer

Laut dieser Fernsehsendung (die war recht interessant) haben sich an der Riester- Rente die damaligen Regierungsparteien, Versicherungen richtig bereichert. Das Beste ist Herr Riester hält Vorträge bei Union Investement/ R+V Versicherung und hat in den letzten 3 Jahren 400000 Euronen dafür kassiert.

Nichts wie raus aus Riester


Gruß Camillo

Beitrag 25.01.2012, 14:49

Topas
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 16.12.2011, 14:09
Hallo Goldjunge,
grundsätzlich ist es lobenswert, für die Zukunft vorzusorgen... Deine Frage lässt sich pauschal nur schwer beantworten, da kommt es sehr auf die Umstände an (welcher Riester, monatliche Beiträge, welche Bausparsumme, welche Beiträge, Deine Zukunfstpläne etc.). Ich persönlich halte von einem Bausparvertrag wenig, da man meist eine kleine Vertragssumme im Verhältnis zum Kaufpreis hat. Dazu kommt, dass heute eigentlich die Zinsen günstig(er) sind. Den Riester sehe ich persönlich noch immer positiv. Ob er sich allerdings richtig rechnet, wird sich erst später zeigen - das gilt natürlich für jede staatliche Leistung.
Viele Grüsse,
T.

Beitrag 25.01.2012, 14:50

jaeger19
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 214
Registriert: 15.09.2010, 14:00
Wohnort: Sachsen
hallo123456 hat geschrieben:Habe seit ca. 1 Jahr eine Riester Rente .

Habe jetzt schon auf sämtlichen Seiten gelesen, dass Riester ein Betrug vom Staat ist.

Würde meine Riester Rente gerne kündigen und mir davon Silber und Gold kaufen. Meine Eltern sind total dagegen und sin der Meinung, dass mein Geld vom Staat gesichert ist.Dazu habe ich auch noch ein Bausparvertrag, den ich auch gerne kündigen würde. Was soll ich jetzt am besten machen?
Eigentlich ist oben alles schon gesagt!
Mein persönlicher Rat ist: wenn du erst ein Jahr eingezahlt hast, lass dir genau sagen (schriftlich geben)
wieviel deines eingezahlten Gelde du heute noch zurück bekommen würdest. Dann entscheide ob du es stehen läst,
und den Zinses Zinz für dich arbeiten lässt, oder dir doch lieber gleich 20 Unzen Silber kaufst.
In jedem Falle würde ich Diesen (in meinen Augen) Quatscht mindestens ruhen lassen, und keine weitern Beiträge einzahlen. Dafür dann regelmäßig kleine Mengen EM kaufen

Beitrag 25.01.2012, 14:54

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
sylar hat geschrieben:Es gibt sicher Kollegen die getrieben von Vertriebszielen solche Abschlüsse machen - dennoch halte ich es für wenig sinnvoll erstens diese Anlageform kategorisch schlecht zu reden - klar wer wegen der Grundzulage riestert hat sicher den falschen Berater - zweitens finde ich eine durchschnittliche Haltbarkeit einer Währung zu ermitteln.
Diese Anlageform muss gar nicht schlecht geredet werden, sie ist es.

Es ist eine Tatsache, daß diese Produkte selbst mit einer staatlichen Förderung unterirdisch sind. Bei den meisten Verträgen reicht die staatliche Förderung noch nicht einmal aus, um die Kosten zu decken. Daß es soetwas wie Rendite gibt, erlebt auch nur, wer wesentlich älter wird, als die statistische Lebenserwartung.

Einer Kollegin von mir hat neulich so ein Finanzhai eine fondsgebundene kapitalbildende Lebensversicherung als Altersvorsorge angedreht. Total vorteilhaft, da durch Sonderkonstrukt Direktversicherung mit Gehaltsumwandlung komplett steuerfrei. Jeden Monat gehen 100 € von ihrem Brutto-Gehalt ab und fliessen in diese Lebensversicherung. Da es sich um eine fondsgebundene Lebensversicherung handelt, musste die Gesellschaft leider den Sparanteil ausweisen. Von den 100 € fliessen monatlich 66 € in den Fonds, der natürlich weitere Kosten beinhaltet. Ich habe die Kollegin gefragt, was sie denn für einen persönlichen Steuersatz hat, unter oder über 34 %? Ja, ziemlich dummes Gesicht.
sylar hat geschrieben:Schließlich ertrinkt die Kuh im zweifel im See auch wenn er nur durchschnittlich 50cm tief war ;D.
Toller Vergleich. :roll:
Altersvorsorge in Euro geht gar nicht.

Beitrag 25.01.2012, 14:55

Benutzeravatar
eichbaum
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 88
Registriert: 14.07.2010, 10:09
Wohnort: bayern
NEIN!

Beitrag 25.01.2012, 15:24

Benutzeravatar
2plus3
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 07.12.2011, 10:59
Nachfolgendes ist die persönliche Ansicht des Verfassers und stellt werder eine Versicherungs- noch Rechtsberatung dar!

Es kommt wie immer auf die Details an (welche Art von Verträgen hast du wann geschlossen und vieviel ist bereits eingezahlt worden)

Riester und Bausparvertrag haben eins gemeinsam: Die Abschlusskosten fallen gleich an und werden mit den ersten Beiträgen gezahlt.

Daher ist eine Beitragsfreistellung eher sinnvoll als eine Kündigung (was zu verlieren war ist bereits verloren). Der Bausparvertrag ist eine Anlageform in der z.B. Vermögenswirksame Leistungen (VL) angelegt werden können. Wenn du also solche von deinem Arbeitgeber (AG) extra erhälst und sie ohne Bausparvertrag nicht bekommen würdest, würde ich das weiterführen allerdings ohne Eigenanteil also nur den Teil den dir der AG als VL bezahlt. Bei der Kündigung des Bausparvertrages verlierst du die Abschlussgebühr und erhälst je nach Laufzeit u.U. keine Rückzahlung. Und wer weiß, vielleicht gibt es den € ja doch noch etwas länger ...

Das Beste wird sein, du erkundigst dich über diese Möglichkeiten mit einem Fachmann (kann auch der sein, bei dem du abgeschlossen hast, denn seinen Lohn hat er ja schon erhalten). Insbesondere lässt du dir die Kosten der Kündigungen darlegen. Dann musst du abwägen, welches Risiko gegen welche Chance steht.

Mit den Einzahlungen die du dann nicht mehr tätigst, kannst du EM kaufen.

In der Ruhe liegt die Kraft!

Beitrag 25.01.2012, 15:29

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
2plus3 hat geschrieben:Es kommt wie immer auf die Details an (welche Art von Verträgen hast du wann geschlossen und vieviel ist bereits eingezahlt worden)
Wenn Du das Währungsrisiko (Euro) und das Vertragspartnerrisiko nicht magst, erübrigen sich allerdings derartige Überlegungen.

Beitrag 25.01.2012, 15:37

Benutzeravatar
Onepiece
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 11.12.2011, 15:38
Hallo,
aus meiner Sicht müsstest Du für die folgende Fragen beantworten:

- gehe ich davon aus, dass ich alt genug werde, um (in diesem Fall Riester) ausschöpfen zu können?
- gehe ich davon aus, dass die Währung, in der die Verträge laufen noch lange genug existiert (das ist keine rhetorische Frage!)?
- wie sieht denn die "Rendite" aus? Hast Du diese mal mit anderen Produkten verglichen? (bsp. Tagesgeld, bis 2,7%Zins im moment)
- bist Du bereit/in der Lage, auf den (unmittelbaren) Zugriff auf dein Geld zu verzichten? (bsp. Tagesgeld, täglich verfügbar wenn onlinebanking)?
[das Tagesgeld soll hier nur ein Gegenbeispiel darstellen und soll nicht eine Empfehlung sein]
- vertraust Du denjenigen, denen Du dein Geld gegeben hast?

Das sind aus meiner Sicht die Fragen, die Du versuchen solltest zu beantworten. Viele Leute werden Dir (gute?) Ratschläge geben (wollen), aber prüfe selbst, was Du für Dich für richtig hälst und was für die keinen Sinn macht.

Mein Credo: Kaufe nur Produkte, die du verstehst und von denen Du überzeugt bist. Das ist aber nur meine Meinung, entscheiden musst Du dich :)

Beitrag 25.01.2012, 15:39

charlym
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 09.01.2011, 17:44
Wohnort: Rheinlandpfalz
Guten Tag "hallo123456"

glaubst du allen Ernstes, dass du hier eine "faire" Antwort bekommst? von all den Usern die sich hauptsächlich mit Gold und Silber beschäftigen?
Das wäre genau so, wie wenn du dich bei einem Renault-Händler nach seiner Meinung zu einem Porsche erkundigen würdest.
Mein Rat, lass den Vertrag laufen, kassiere jedes Jahr vom Staat den Zuschuss, denn das ist wirklich geschenktes Geld. Allerdings musst du einmal den Antrag stellen. Das eingezahlte Geld ist Harz IV sicher. Wertsachen übrigens nicht, die müssen angegeben werden. Es ist nach meiner Meinung immer sicherer, auf mehrere Pferde zu setzen.
Ein Bausparvertrag ist dann sinnvoll, wenn du später mal den günstigen Zinssatz für ein Darlehen in Anspruch nehmen willst. Die Zinsen während der Ansparphase sind da in der Tat sehr gering. Was ich für mein E erhalte, wenn ich es mal verflüssigen muss, kann hier auch niemand vorhersagen, jeder hängt sich an de Spot. Dieser Tage wurde hier im Forum die Situation diskutiert, was manche Händler zahlen, wenn sie EM angeboten bekommen, und das hat sich auch nicht als der ganz grosse Renner entpuppt. Nicht der Spot entscheidet, sondern der Händler der die Kasse aufmacht, wieviel er für eine Unze zahlt.
Ich denke, es gibt für jede Anlageform Gründe, die dafür und Gründe die dagegen sprechen, entscheidend ist die persönliche Situation und die persönliche Lebensplanung.

Gruß
Charly

Antworten