Sammelthread: Preise

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 28.05.2013, 13:35

donnyflame
In diesem Thread sollen Nachrichten und Diskussionen rund um die Preisentwicklungen in Bereichen der Grundversorgung:

- Mietpreise
- Energiepreise
- Nahrungsmittelpreise
- Wasserpreise
- usw.

Die Auswahl sollte so erfolgen, dass es sich um Güter handelt die als Notwendig eingestuft werden. Ich möchte es mal mit einem Bespiel erläutern:

Preissteigerungen im Bereich von Car-HiFi -> eher weniger interessant
Preissteigerungen im Bereich Zahnpasta/Bürsten -> interessanter


Ich hoffe ihr versteht was ich meine :)

Um mal Anzufangen:
Europäische Strompreise steigen deutlich

27.05.2013 15:47 Uhr
Die Strompreise sind in der Europäischen Union erneut klar gestiegen. Im zweiten Halbjahr 2012 lagen die Preise für Haushalte im Schnitt 6,6 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum, wie die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag mitteilte. Besonders die Verbraucher im krisengeplagten Südeuropa mussten draufzahlen.
http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaf ... n-deutlich

Grüße
DF

Beitrag 28.05.2013, 16:55

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1553
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Meinst du auch sowas?

Brillen sind teurer geworden

http://www.tlz.de/kinder/detail/-/speci ... 1782358013

8)

Beitrag 28.05.2013, 17:02

Benutzeravatar
silversurfer11
½ Unze Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 16.03.2012, 21:05
Genau !! das meint er bestimmt mit Grundversorgung,
weil auch jeder eine brauch bzw haben muss

Beitrag 29.05.2013, 06:26

Benutzeravatar
Nixgefunden
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 360
Registriert: 08.07.2011, 21:20
Wohnort: vorhanden
Seit mir nicht böse aber was haben

- Mietpreise
- Energiepreise
- Nahrungsmittelpreise
- Wasserpreise
- usw.

im Goldforum zu suchen smilie_08

Gruß vom Nixgefunden
Dives qui sapiens est!

Beitrag 29.05.2013, 19:33

donnyflame
@Nixgefunden

Hier geht es, falls ich mich nicht im Thread geirrt habe, um aktuelles aus Wirtschaft, Börse etc.
Zudem ist es langweilig nur über EM zu sprechen oder? :D





Inflation im Euroraum auf tiefstem Stand seit drei Jahren

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/k ... 84918.html


Grüße
DF

Beitrag 30.05.2013, 08:23

Benutzeravatar
k1
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 554
Registriert: 21.12.2009, 20:29
Aus der Rubrik Wirtschaft und Börse dürften den edelmetallbesitzenden H4ler auch noch die Flugreise der Ticketbörse interessieren, um den weltweiten Einladungen Folge leisten zu können.
Alles eine Frage der Organisation.
Silber.de hat eine ausgeprägte Comunity mit einschlägiger Erfahrung. Sie helfen dir sicherlich gerne weiter.

K1


1.( schlechtes) Quartal 2013: 950 000 offene Stellen
http://www.bundesregierung.de/Content/D ... n-mai.html
Just landed at John Galt´s gulch,

gern gehandelt mit silberbaron

Beitrag 30.05.2013, 09:40

Benutzeravatar
Plutos
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 244
Registriert: 23.12.2012, 16:23
Nixgefunden hat geschrieben:Seit mir nicht böse aber was haben
- Mietpreise
- Energiepreise
- Nahrungsmittelpreise
- Wasserpreise
- usw.
im Goldforum zu suchen smilie_08
Gruß vom Nixgefunden
Nixgefunden smilie_01

Das frage ich mich auch ganz ernsthaft smilie_08

Beitrag 30.05.2013, 12:45

donnyflame
Aktuelles zu Wirtschaft, Börse und Nachrichten


lautet die Überschrift. Aber um den Kreis zum Gold zu schließen nochmal anders:

Preise können als Inflationindikatoren verwendet werden und sind meiner Meinung nach sehr interessant um die Wirtschaftslage an sich zu bewerten. EM werden gern als Inflationschutz verwendet.


Ich hoffe damit konnte ich eure Fragen/Bedenken beantworten.



Grüße
DF

Beitrag 30.05.2013, 16:51

Benutzeravatar
Plutos
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 244
Registriert: 23.12.2012, 16:23
@donnyflame

mag schon sein, daß Du dich für die Wirtschaft interessierst und es da einige Interessante Aspekte gibt, aber in so einem Forum wie hier ? smilie_08
Mich z.B. interessiert das überhaupt nicht ob Zahnpasta oder Brillen teurer geworden sind. Mich würde eher interessieren was es für Neuigkeiten von Münzen oder Barren gibt, Aspekte von Anlage- oder Sammlermünzen, Fälschungen oder Auflagezahlen, technische und historische Kennzeichen von Münzen/Barren, Tips und Erfahrungen bei Aufbewahrung, Lagerung,Kauf , Einkauf ...u.s.w. Preisentwicklung, Erfahrungsaustausch unter Sammlern..... ja das wäre interessant und schön. Leider wird aber hier vielfach über Themen diskutiert die nichts mit EM oder Gold zu tun haben. Die Hälfte der Tröööts werden ja mit , um es mal vorsichtig auszudrücken, unqualifizierten und manchmal schon lächerlichen Beiträgen gefüllt. Na ja, daß ist aber in anderen Foren nicht viel anders, wenn man da mal eine Weile mitliest. Schau dir doch mal den Trööt "Weise Worte kluger Köpfe" an, da kopieren ein/zwei User hunderte Beiträge aus dem Netz und nennen sich dann bei 2000 Beiträgen stolz "Gold-Guru". Nichts gegen die beiden, sollen sie ihren Spass dran haben, aber so was in einem Forum wo es um das EM-Gold gehen sollte smilie_08 ich weiß nicht so recht.

Kurz zusammengefasst, für mich wird hier viel zu wenig zum eigentlichen Thema EM-Gold diskutiert.

Beitrag 30.05.2013, 18:13

donnyflame
Bin relativ neu hier und finde den Mix aus "Gold"-Themen und Rest eigentlich ok.

Kann deine Kritik durchaus verstehen, dazu muss sich dann ein Moderator äußern was gewünscht und unerwünscht ist. Vielleicht ist deine Kritik dort besser aufgehoben(als Nachricht oder Umfrage etc.), damit ein Moderator dann deine Kritik nicht in all möglichen Themen suchen muss :)

Verbraucherpreise: Lebensmittel und Lotto treiben Inflation

Insbesondere Nahrungsmittel trieben das Preisniveau nach oben. Sie verteuerten sich im Jahresvergleich um 5,3 Prozent...

http://www.spiegel.de/wirtschaft/servic ... 02617.html


Grüße
DF

Beitrag 30.05.2013, 20:41

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1882
Registriert: 08.01.2011, 11:41
auch wenn ich nicht zu den altgedienten Mitgliedern sondern lediglich zu den 40 Räubern gehöre so finde ich diesen faden doch gut weil er etwas mit Kaufkraft zu tun hat

irgendwann will vielleicht einer der Mitlesenden wissen wieviele Butterbrote er sich von seiner Goldunze kaufen kann

und da ist es doch gut über das aktuelle Preisniveau Bescheid zu wissenm auch um abzuschätzen wann wir in die Inflation reinlaufen

hier auf Mallorca ist es gerade sehr billig, ich bin doch sehr erstaunt frischen Fisch für 5-7€/Kilo angeboten zu bekommen

dachte die wären schon alle weggefangen?

ansonsten geht es auch, Kartoffeln sind jedoch sehr teuer (80cent/Kilo)

Bier 80cent, insgesamt moderates preisniveau

und beim McKotz in D-land gibt es immer noch 2 verschiedene Frass für 2€ ?

das blüht mir dann wieder ab morgen, jedenfalls deren werbung

Strom dürfte die nächste Zeit nicht mehr so stark steigen weil durch die vielen regenerativen stromquellen zusätzlich zu den bestehenden Kraftwerken ein Überangebot auf dem Markt herrscht dass den Weltmarktpreis schon auf unter 5cent/KWh gedrückt hat

wenn die jetzt den Strom in D-land weiter verteuern werden sich immer mehr Leute eigene Speicher in die Bude setzen, wird ja auch nett gefördert (600€/KWp installierter regenarativer Stromleistung)
für das Geld könnte ich mir normale Akkus in den Keller setzen und ich hätte sie für umme

unübersichtlich wir die zukünftige Preisentwicklung lebensmittel, wenn es weiterhin so kalt wird in Europa muss eventuell Getreide aus Südamerika importiert werden um den hiesigen Bedarf zu decken

Beitrag 31.05.2013, 07:30

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
So lange ein Faden (oder Postings) nicht gegen Regeln verstößt, wird "die Moderation" oder "der Betreiber" ja wohl kaum eingreifen ...

Ob das Thema von Interesse ist, kann doch die "Community" durch Beteiligung, Zugriffe (= Lesen ohne Schreiben, auch das gibt es ja schließlich und wird durchaus von mir beobachtet) ganz von allein dafür sorgen, dass ein Thread lebt oder einfach mangels Interesse verschwindet.
Der "Ruf nach Obrigkeit" scheint mir da ein wenig unangebracht ;-)
Ebenso die Kritik am Threadthema - es besteht ja weder Lese- noch Beteiligungszwang. Und wir haben hier schon viele hoch interessante Themen (z.B. Geschichtliches) diskutiert, was gar nichts mit Edelmetallen zu tun hatte.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 31.05.2013, 08:08

Benutzeravatar
thEMa
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 448
Registriert: 19.10.2010, 15:04
Also wenn es nur noch über Münzen und Barren geht, dann bin ich weg. smilie_18
Wenn man hier nicht mehr über den Rand schauen dürfte, wäre mir der Teller dann doch deutlich zu klein.


Aber zurück zum Thema:
Europäische Strompreise steigen deutlich
Stellt sich natürlich die Frage, wo da das "Mehr" abgeschöpft wird. Interessant wäre in diesem Zusammenhang die Preisentwicklung an der Strombörse im gleichen Zeitraum. Hat da jemand Informationen?
Ceterum censeo anatocismum esse delendum

Der Zins, sie zu knechten, sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.

Beitrag 31.05.2013, 10:13

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
thEMa hat geschrieben:...
Stellt sich natürlich die Frage, wo da das "Mehr" abgeschöpft wird. Interessant wäre in diesem Zusammenhang die Preisentwicklung an der Strombörse im gleichen Zeitraum. Hat da jemand Informationen?
Es ist zwar jetzt sogar hier etwas "OT", aber vielleicht ist dies ganz interessant:
Wir erinnern uns an den angeblichen Fast-Zusammenbruch der Stromversorgung Anfang 2012? Dazu folgende Info:
Die Preise an der Strombörse bilden sich u.a. durch die geschätzten Mengen, die gekauft werden. Die Stromversorger sind ja verpflichtet die Versorgung der Bevölkerung sicher zu stellen. Für evt. unkalkulierbare Spitzen gibt es diese schnell hochfahrbaren Kraftwerke, die sog. Regelleistungskraftwerke, als Puffer. Aus gesundem Eigeninteresse sind die Versorger bemüht möglichst exakte Schätzungen zu generieren, weil der "Reservestrom" naturgemäß teuer ist. Daher sind die "Schätzungen" des Bedarfs in aller Regel auch sehr exakt. Schließlich kann man auf jahrzehntelange Erfahrungen zurück greifen.
Wie kommt es dann plötzlich zu so einer Überlastung? Warum werden die Reservekraftwerke urplötzlich an den Rand der Kapazität gefahren? Versagten urplötzlich (und punktuell!) alle bislang so sicheren Analysen? Ist der Ökostrom schuld? Oder die angeblich auf einmal schlechte Netzstruktur?
... oder war zu diesem Zeitpunkt der Marktpreis des normalen Stroms so hoch, dass sich der Einkauf von Strom über den "Puffer" des Systems lohnte? Tatsächlich nahmen die Versorger also den "Blackout" wissentlich in Kauf.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 31.05.2013, 11:23

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1882
Registriert: 08.01.2011, 11:41
ein krasser Widerspruch

einerseits sinkender Weltmarktpreis von Strom ,andererseits immer hoehere Kosten fuer Stromverbraucher

wer bereichert sich ueber die Massen?

ich behaupte mal ausser dem Staat der zuviel Steuern nimmt (3 cent plus 20% auf Gesamtpreis)
sind es vor allem die grossen Versorger die sich eine unverdient goldene Nase verdienen

zunaechst haben sie fuer umme vom Staat bzw staatsnahen Gesellschaften die Netze uebernommen und jetzt wollen sie fuer die Durchleitung maximal abkassieren bzw den Kleinen den von ihnen erzeugten Strom nicht abnehmen/durchlassen

Deswegen freut es mich das jetzt kleine lokale Stromspeicher gefoerdert werden, nur so laesst sich zumindest ueber die Lebensdauer der Speicher den Wucherern Einhalt gebieten

wenn es gut laeuft macht bald jede Hausgemeinschaft oder Kommune ihren eigenen Strom und die grossen Versorger koennen ihren Strom nur noch zum Weltmarktpreis verschleudern

das wuerde ich ihnen angesichts der anstatt auf Versorgungssicherheit auf Gewinnmaximierung ausgelegten Preispolitik von Herzen wuenschen



:lol:

Beitrag 31.05.2013, 22:06

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1402
Registriert: 05.11.2011, 21:59
KROESUS hat geschrieben:ein krasser Widerspruch

einerseits sinkender Weltmarktpreis von Strom ,andererseits immer hoehere Kosten fuer Stromverbraucher

wer bereichert sich ueber die Massen?

ich behaupte mal ausser dem Staat der zuviel Steuern nimmt (3 cent plus 20% auf Gesamtpreis)
sind es vor allem die grossen Versorger die sich eine unverdient goldene Nase verdienen

zunaechst haben sie fuer umme vom Staat bzw staatsnahen Gesellschaften die Netze uebernommen und jetzt wollen sie fuer die Durchleitung maximal abkassieren bzw den Kleinen den von ihnen erzeugten Strom nicht abnehmen/durchlassen

Deswegen freut es mich das jetzt kleine lokale Stromspeicher gefoerdert werden, nur so laesst sich zumindest ueber die Lebensdauer der Speicher den Wucherern Einhalt gebieten

wenn es gut laeuft macht bald jede Hausgemeinschaft oder Kommune ihren eigenen Strom und die grossen Versorger koennen ihren Strom nur noch zum Weltmarktpreis verschleudern

das wuerde ich ihnen angesichts der anstatt auf Versorgungssicherheit auf Gewinnmaximierung ausgelegten Preispolitik von Herzen wuenschen


:lol:
Bist Du Sicher, dass Du weißt wovon Du schreibst?

Auf Wikipedia ist die Entwicklung und der Aufbau der Strompreise gut aufgearbeitet:
http://de.wikipedia.org/wiki/Strompreis ... tsstrom.29
Wesentliche Treiber der Preisentwicklung sind - wer hätte es gedacht - die EEG-Umlage und die Steuern.

Die Netzentgelte werden von der Regulierungsbehörde (Bundesnetzagentur - BNetzA) nach Erlösobergrenzen indirekt festgelegt. Sie betragen ca. 5 ct pro kWh für Haushaltskunden in der Niederspannung. (z.B. http://www.energiedienst-netze.de/cms/m ... g_2013.pdf)

Die maximale Rendite aufs eingesetzte Eigenkapitel betragt aktuell ca. 9,3% (nicht 25% wie bei Joe Ackermann), das ist für ein langfristiges Infrastrukturgeschäft ok... aber nicht gerade berauschend.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/w ... 60498.html

Für dezentral in PV oder Windkraftanlagen erzeugten Strom besteht seitens der Netzbetreiber eine Abnahmeverpflichtung (und die gesetzliche Verpflichtung zum unverzüglichen Netzausbau sofern ein sofortiger Anschluss ans Netz nicht möglich ist). Die Netzbetreiber verdienen am ganzen EEG-Strom keinen einzigen Cent, müssen aber die Subventionsverteilung über die Abnahmeverpflichtung zu gesetzlichen Preisen übernehmen.

.. im übrigen gibt es keinen Weltmarkt für Strom, denn wie soll deutscher Strom bsp nach China kommen...? Sicher nicht per Schiff. Defacto besteht noch nicht mal ein echter europäischer Markt.... alles überwiegend national. An der Grenze zu Polen werden inzwischen sogar "Stopper" eingebaut, damit deutscher EEG-Strom nicht die östlichen Netze flutet und destabilisiert...
http://www.bhkw-consult.de/polen-macht- ... dicht.html

Derweil fallen die Erträge der großen Versorger von Jahr zu Jahr, Unternehmensteile werden verkauft und die Stromnetze werden wieder verstaatlicht....
- Übertragungsnetze: TenneT - staatlich niederländisch, Vattenfall - staatlich schewisch, TransnetBW wieder zu 100% im Ländle
- Verteilnetze: E.On Mitte, E.ON Thüringer Energie und E.ON Westalen Weser verstaatlicht, etc.

... weil der Staat ja so zielsicher mit Geld umgehen kann und alle Flughäfen, Bahnhöfe oder Elbphilharmonien in Time & Budget umgesetzt bekommt und auch beim Kauf z.B. von Drohnen nie Fehler passieren.

Derweil fallen die Aktienkurse der ach so bösen und geldgierigen Versorger und es werden massiv Stellen abgebaut. Das EEG kennt nur Gewinner!
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/s ... -1.1197045
http://www.express.de/politik-wirtschaf ... 80476.html

Böse Versorger? Wohl doch ehr planlose Politik! Aber reflexartig immer auf die Versorger hauen.. die sind ja sooo schlimm! smilie_05

Beitrag 01.06.2013, 09:22

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Sapnovela hat geschrieben:...
Aber reflexartig immer auf die Versorger hauen.. die sind ja sooo schlimm!
...
Genauso wenig zielführend ist aber eine solche pauschale Verharmlosung der Situation.
Mono-, bzw. Oligopole und Kartelle sind - das wusste schon Adam Smith - der Feind eines freien Marktes; und an der Markt beherrschenden Position der großen Versorger besteht ja nun wirklich kein Zweifel. Zahlen hin und Zahlen her (jede Seite wird sowieso die ihr zusagenden aus dem Hut zaubern) diese Konstellation ist im Sinne ungehinderter Marktmechanismen bedenklich.

Aber vielleicht ist das jetzt hier in diesem Thread nicht unbedingt der richtige Ort. Bitte entweder einen alten Thread wiederbeleben oder einen neuen beginnen, wenn es speziell um Energiekosten, den Trick mit den "Externalitäten" bei der herkömmlichen Stromerzeugung (Kohle, Gas, Atom) und so weiter, gehen soll.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 01.06.2013, 12:10

donnyflame
Ich persönlich hab nichts gegen weitergehende Ausführungen. Ich finde es sogar relativ interessant wer das Geld bekommt (in diesem Fall Strom). Solange es im Kern um den Preis und dessen Zusammensetzung.


Japan:
Industrieproduktion steigt, Verbraucherpreise fallen

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/k ... 00223.html


Grüße
DF

Beitrag 11.06.2013, 10:12

Benutzeravatar
thEMa
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 448
Registriert: 19.10.2010, 15:04
Brezenpreise smilie_45
Ich kann mich aus den späten 1970er Jahren (nehmen wir mal an, es war 1977) an folgende Preise erinnnern:

1977 Breze 20 Pfennige (Semmel 15 Pfennige)

heute
2013 Breze 80 ct

Beide Preise bei der gleichen Bäckerei für eine handwerklich gefertigte Breze (also keine von chinesischen Kinderhänden geformten und im Backshop von Niedriglöhnern aufgebackenen Teiglinge)

Das macht eine Preissteigerung von 800% in 35 Jahren, was gut 6,1% Preissteigerung pro Jahr entspricht. Die offizielle Inflation ließe für diesen Zeitraum "nur" eine Teuerung von etwa 230%, also 2,4% pro Jahr, erwarten.

Jetzt meine Frage:
Wohin meint Ihr, fließt die doch recht beachtliche Differenz von 57 ct pro Breze? Gewinne, Löhne, Energie, Lohnnebenkosten, Innungsbeiträge ... ? Ich bin gespannt.
Ceterum censeo anatocismum esse delendum

Der Zins, sie zu knechten, sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.

Beitrag 11.06.2013, 10:22

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Die Oktoberfest-Maß bleibt unter 10 Euro - aber nur knapp
Ein Liter Wiesn-Bier kostet bis zu 9,85 Euro
http://www.welt.de/print/welt_kompakt/p ... knapp.html

Antworten