SPD will 500-Euro-Scheine abschaffen

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 28.04.2016, 08:48

Benutzeravatar
Der Goldene Kiel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 233
Registriert: 04.08.2012, 22:31
Daß die großen Scheine im Alltag so selten vorkommen, liegt doch hauptsächlich an der Bestückung der Automaten.

Gelegentlich, wenns gerade passt und ich in der Nähe bin, suche ich sogar extra den Geldautmaten der Zentrale meiner Hausbank auf, weil's dorte wenigstens Hunderter gibt.

Beitrag 28.04.2016, 20:26

Benutzeravatar
Stempelglanz
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 657
Registriert: 14.01.2016, 02:19
Wohnort: Europa und Asien
Heute (28.04.) in der BNN - Badische Neueste Nachrichten :
Aus scheint besiegelt
Anfang Mai spricht EZB-Rat über 500 Euro Schein


Das Ende des 500 Euro Sc heins scheint besiegelt.
Die Zukunft der größten Euro Banknote steht auf der Agenda des EZB-Rates,
bei seiner kommenden Sitzung am 4.Mai.
Zuvor hatte das "Handelsblatt" berichtet,
der EZB-Rat wolle an dem Tag darüber entscheiden,
wie die Abschaffung der 500er vollzogen werde.

IN dem Gremium,
dem neben den 6 Mitgliedern des Direktoriums,
die Notenbankchefs der 19 Euro-Länder angehören.....
unterscheiden sich u.a. die Vorschläge wie schnell der Austausch-Prozess organisiert wird.
z.B. wie lange der 500 er noch produziert und ausgegeben wird!
Offen ist auch ,wie lange der Schein noch gesetzliches Zahlungsmittel wäre.

Zum letzten Mal wurde (nach einer EZB Übersicht zufolge),
die größte Banknote im Jahre 2014 gedruckt.


Im Umlauf sollen sich 600 Millionen 500 Euro Scheine befinden!
Für diese müssten andere Noten mit kleinerem Nennwert gedruckt werden
Die Produktion einer Banknote kostet im Schnitt 8 - 9 Cent.
Im günstigsten Fall würden dafür mehr als 500 Millionen Euro einkalkuliert (nach FAZ).
ZUständig für die Herstellung sind die nationalen Notenbanken.
---------

was für eine "reisserische" Überschrift!!

Aber auch einige interessante Infos (fett gedruckt)
Zuletzt geändert von Stempelglanz am 30.04.2016, 19:14, insgesamt 1-mal geändert.
Lieber etwas mehr,als viel zu wenig !
(Dagobert Duck)

Bewertungen : https://forum.gold.de/stempelglanz-t10051.html

Beitrag 30.04.2016, 00:23

Goldinho
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 134
Registriert: 30.05.2013, 18:46
Dragonh3art hat geschrieben:Also hier mal eine kleine Geschichte aus meinem Leben um zu erklären warum Zahle mit der Karte so super ist !!!

Mein Sohn heute 6Jahre zu dem zeitpunkt 5Jahre, war mit meinen Schwiegereltern an unserem Haus in Holland und hat Urlaub gemacht. Die gehen einkaufen und was sagt mein sohn zu meiner Schwiegermutter??? " Oma zahl mit Karte machen Papa und Mama auch immer dann kostet das nichts"

So sieht es einfach aus wenn man alles mit Karte zahlt verliert man schneller den überblick und landet in der Schuldenfalle bei 13% überzihungszinsen.

MfG
Vielleicht sollte man Dich einer Vormundschaft unterstellen und Deine Geschäftsfähigkeit aberkennen, aber vielleicht gibt es ja zur Rettung einen passenden VHS-Kurs "Wie lerne ich verantwortungsbewusst mit meinem Geld bargeldlos umzugehen".

Ansonsten niedliche Story, so mit Kindern und Großeltern. Hättest noch einen Golden Retriever Welpen als Kaufgrund angeben sollen.

BOB hat geschrieben:

Und warum sollte es schlimm sein, Geld im Tresor, unter dem Kopfkissen oder sonstwo zu horten - gerade bei Null- oder gar Negativ-Zinsen gibt es wenig Gründe, es auf der Bank zu lassen.
Macht natürlich Sinn bei 150.000 Einbrüchen pro Jahr sein Geld zuhause zu horten. Einmal davon abgesehen, dass es immer riskanter wird öffentlich mit Sachen hohen Wertes spazieren zu gehen. Ich habe hier z.B. eine Geldkarte mit mehreren Zehntausend Euro drauf und kann damit fast überall Zahlen. Ohne Pin ist diese für den "Finder" jedoch wertlos.

Auch habe ich noch nie meine Goldkäufe bar beglichen. Überwiesen, vorgefahren und den Perso gezeigt, Empfang bestätigt und das war`s. Mir kann niemand glaubhaft machen, dass das mit Bargeld einfacher und sicherer geht. Außerdem, wenn ich Freiheit in Verbindung mit Bargeld höre, dann assoziiere ich damit immer gleich Steuervermeidung.
BOB hat geschrieben: Früher wusste oft selbst der Ehepartner nicht, was der andere zurückgelegt hatte, heute werden selbst Privatangelegenheiten der "Transparenz" geopfert.
Wie soll denn diese Transparenz aussehen? Selbst die ARGE kann nur geschwärzte Kontoauszüge verlangen. Also, nur die Höhe des Kontostandes ist für sie einsehbar, was auch vollkommen richtig ist um Sozialmissbrauch zu vermeiden.

Scheinbar ist das Bankgeheimnis noch nicht bis zu jedem durchgedrungen.

--------------------------------------------------------------------------------------
Ist schon interessant, Leute, die sonst dem Giralgeld keinen, oder nur einen Ideellen Wert beimessen, möchten sich Bargeld am liebsten gleich kiloweise unter`s Kopfkissen stopfen.

Beitrag 30.04.2016, 08:25

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6623
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Könnten wir mal etwas zurückhaltender sein mit den Anwürfen?

Wenn etwas falsch ist, dann die Tatsache, dass der Kleine halt offensichtlich nie gesagt bekommen hat, was eine "Karte" ist.
Das kriegen auch 5jährige gebacken!
Jedenfalls bin ich nicht der Meinung, dass meine Kinderschar irgendwie hochbegabt wäre oder so. Aber sie wussten auch in diesem zarten Alter schon, dass "Geld" (sagen wir "Zahlungsmittel", aber DIESER Unterschied ist Kindern wahrscheinlich wirklich nicht zu verdeutlichen) eben auch "auf einer Karte" sein kann. Man muss es ihnen halt sagen.

Verstehen tun sie das schon: Homo Sapiens Welpen haben das mit der Objektpermanenz recht früh drauf ... und das ist ja fast das gleiche: Etwas ist "da", obwohl ich es nicht (mehr) sehen kann.

Ansonsten gilt wie immer:
Die Schilderung eines selbst erlebten "Falles" ist bestenfalls eine Anekdote, hat jedoch keinerlei normative Kraft einen "Tatbestand" zu klassifizieren.
smilie_16
Andere gibt es schon genug

Beitrag 30.04.2016, 15:30

BOB
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: 14.01.2012, 20:12
@Goldinho: Eigenartig, wie Du argumentierst.
Bei der Geschichte mit Bargeld und Karte sprichst Du Dich für die Eigenverantwortlichkeit aus, bei der Frage, ob jemand Bargeld daheim horten darf, weist Du auf das große Diebstahlrisiko hin. Ich hatte bisher noch nicht das Pech eines Einbruchs, aber meine Kreditkarte wurde alle paar Jahre mal mit einer Buchung meist aus dem Ausland belastet, die auf meinen Hinweis hin storniert wurden. Vor ein paar Wochen wurde meine Kreditkarte von der Bank "wegen möglicher Sicherheitsprobleme" über Nacht gesperrt und "vorsichtshalber" ausgetauscht. Am Ende ist nichts passiert, aber dass digitales Geld sicherer sei als bares, sollte man nicht glauben. Der Dieb hat nur kein Brecheisen sondern einen PC als Werkzeug.
Aber selbst, wenn es anders wäre - es geht um die Freiheit, es so oder anders zu handhaben.
Wenn ich mir bei einem Goldhändler ein paar Münzen hole, brauche ich so wenig einen Perso wie im Supermarkt.
Dein Satz "Wenn ich Freiheit in Verbindung mit Bargeld höre, dann assoziiere ich damit immer Steuervermeidung" verrät mir vor allem, wie weit es schon gekommen ist. Aber assoziiert man nicht das auch mit Goldbesitz?

Beitrag 30.04.2016, 16:28

Goldplättchen
1 Unze Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 22.04.2016, 23:58
Wohnort: Schweiz
Bei uns wird es noch eine neue 1000er Frankennote geben http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/ ... y/30654639

Zitat:
Besonders im Fokus ist in diesem Zusammenhang die Schweizer 1000er-Note, weil kein anderer Geldschein, der von einer Notenbank herausgegeben wird, einen derart hohen Wert aufweist. Dass man sich selbst bei der Europäischen Zentralbank über die Abschaffung der 500-Euro-Note Gedanken macht, erhöht den Druck auf die Schweiz zur Abschaffung der 1000er-Note erst recht. Davon wissen will die Nationalbank allerdings nichts. Auch diese Note soll in neuer Auflage erscheinen.
und http://www.nzz.ch/wirtschaft/wirtschaft ... 1.18696281

Zur aktuellen Debatte der Abschaffung des Euro schreibt u.a. die NZZ: http://www.nzz.ch/ezb-will-produktion-d ... s-ld.16895 Zitat:
Was hinter der Abschaffung des 500ers steckt, bleibt rätselhaft. Offiziell will die EZB damit zur Eindämmung von Kriminalität beitragen. Präsident Mario Draghi hatte mehrfach öffentlich darauf hingewiesen, dass der Schein für illegale Aktivitäten gebraucht werde. Mit diesem Argument könnte man aber auch Handys abschaffen. Zudem können und werden Kriminelle auf andere Scheine ausweichen. Bei mexikanischen Drogenbaronen finden Ermittler immer wieder ganze Hallen mit 100-Dollar-Noten, dem wertvollsten Geldschein der USA, dessen Abschaffung von prominenten Ökonomen inzwischen auch gefordert wird.

Beitrag 01.05.2016, 16:04

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Abschaffung noch gar nicht beschlossen
Schon zehn Milliarden aussortiert: EZB vernichtet heimlich 500-Euro-Scheine

Schon vor einem Beschluss über eine mögliche Abschaffung des 500-Euro-Scheins schafft die Europäische Zentralbank offenbar Fakten: 2016 hat sie bereits knapp 20 Millionen 500er-Banknoten aus dem Verkehr gezogen - das entspricht einem Wert von annähernd zehn Milliarden Euro.

http://www.focus.de/finanzen/banken/abs ... 88442.html

Beitrag 03.05.2016, 15:26

michi852
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 184
Registriert: 29.09.2010, 12:29
Klecks hat geschrieben:
michi852 hat geschrieben: Ist dann wohl besiegelt... Aber mal ehrlich. Auch denn es die Schwarzarbeit, Geldwäsche etc nicht hindern wird. Auch wenn ich keine verlässlichen Zahlen habe, könnte ich mir vorstellen, dass die meisten für nicht legale Zwecke genutzt werden. Und mal ehrlich. 200+100 nutze ich im Alltag auch kaum. Die möchte eh keine Annehmen.
100er sind im Alltag schon mal gar kein Problem. Und nur weil du keine großen Scheine benutzt, ist das noch lange kein Grund, die meisten 500er-Besitzer zu kriminalisieren. Genau das tust du mit deiner Aussage "die meisten für nicht legale Zwecke genutzt" nämlich. Die Behauptung hatten wir schon mal in diesem Thread und sie wurde nicht nur wider- sondern komplett zerlegt. Brauchen wir also nicht wiederholen.

Abgesehen davon: Schwarzarbeit im kleinen Stil lässt sich auch locker mit Fuffis bezahlen. Im großen Stil läuft das eh schon seit Jahrzehnten unbar, genau wie Geldwäsche und organisiertes Verbrechen (google mal nach Berlusconi + Vatikanbank!) oder auch Terrorfinanzierung. Panama Papers hat ja ziemlich deutlich gezeigt, wie sowas läuft.

Ich würde schon ganz gerne weiterhin die Freiheit haben, auch mal 3-stellige Tafelgeschäfte bar tätigen zu können - ohne gleich mit 'ner Plastiktüte voll Papier durch die Stadt rennen zu müssen.

@ Dragonh3art: smilie_01
Hallo Klecks...
Sorry war jetzt ein paar Tage nicht hier und möchte noch was klar stellen...
Genau richtig verstanden: Genau richtig Weil ich!!! kaum damit bezahle, ist es mir!!! auch egal, ob diese abgeschafft werden, oder nicht... Meine Meinung dazu werde ich wohl sagen dürfen, oder?
Sowas wie Panama Papers, etc wird in Zukunft viel schwieriger werden. Dazu arbeiten mittlerweile die Staaten recht gut zusammen:
Warum soll man überhaupt -stellige Tafelgeschäfte machen?
Ich habe die Studie zwar nicht selbst gemacht, aber diese besagt, dass 90 % der Scheine für illegale Zwecke genutzt werden. Ab wann würdest du sagen, dass das die Mehrheit ist? Die anderen ca. 10 % dürfen sich nicht angesprochen fühlen.
Mich würde auch mal interessieren, warum man überhaupt Tafelgeschäfte macht?
Erfolgreich gehandelt mit: waopme, Silberjohann, goldundsilber, boleo, Spitzley

Beitrag 03.05.2016, 16:20

Benutzeravatar
Titan
Gold-Guru
Beiträge: 3910
Registriert: 07.03.2011, 13:15
Wohnort: Berlin
michi852 hat geschrieben:...habe,könnte ich mir vorstellen, dass die meisten für nicht legale Zwecke genutzt werden.
...
Meine Meinung dazu werde ich wohl sagen dürfen, oder?
Mich würde auch mal interessieren, warum man überhaupt Tafelgeschäfte macht?
Deine Meinung sagen ist korrekt...aber Dein "könnte mir vorstellen"
ist eine VOR-VERURTEILUNG anderer User,auch mir gegenüber.
Das ist aus meiner Sicht sogar ein Regelverstoß gegen die "guten Sitten"
Durch Deine "Meinung" gibts eine Pauschal-Verdächtigung:
Fast ALLE (statt "die meisten") zu Tatverdächtigen zu machen.
Das kenne Icke auch aus anderen Diskussionsorten in diesem D.-schland
Bist da in "guter Gesellschaft".

T.
P.S.Tafelgeschäfte mache Icke aus mehreren Gründen...die Gründe gehen andere nix an
smilie_24
"Das Leben ist Schwingung.Verändere Deine Schwingungen--
und Du veränderst Dein Leben"
"Die kürzesten Wörter ( ja,nein ) erfordern das meiste
Nachdenken"
Pythagoras von Samos

Beitrag 03.05.2016, 18:44

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1563
Registriert: 28.11.2011, 14:16
michi852 hat geschrieben: Ich habe die Studie zwar nicht selbst gemacht, aber diese besagt, dass 90 % der Scheine für illegale Zwecke genutzt werden. Ab wann würdest du sagen, dass das die Mehrheit ist? Die anderen ca. 10 % dürfen sich nicht angesprochen fühlen.
Mich würde auch mal interessieren, warum man überhaupt Tafelgeschäfte macht?
Welche Studie? Bisher gibt es lediglich ein paar durch nichts belegte Behauptungen diverser Politiker und Lobbyisten. Mehr ist auch gar nicht zu erwarten. Oder was glaubst du, wie soll denn so eine Studie zu seriösen(!) Ergebnissen kommen? Jeden 500er einen Fragebogen beilegen?
"Wofür verwenden Sie diese Banknote (zutreffendes bitte ankreuzen)?
_ legales
_ illegales
_ Steuerhinterziehung
_ Terrorfinanzierung
_ Drogen
_ bin mir nicht sicher"
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 03.05.2016, 18:50

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1563
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Titan hat geschrieben: P.S.Tafelgeschäfte mache Icke aus mehreren Gründen...die Gründe gehen andere nix an
smilie_24
smilie_01
Eine Ergänzung: diverse legale und sogar moralisch einwandfreie Gründe
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 03.05.2016, 19:12

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6623
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Klecks hat geschrieben:...
Bisher gibt es lediglich ein paar durch nichts belegte Behauptungen diverser Politiker und Lobbyisten. Mehr ist auch gar nicht zu erwarten. Oder was glaubst du, wie soll denn so eine Studie zu seriösen(!) Ergebnissen kommen? Jeden 500er einen Fragebogen beilegen?
...
Letzteres ist eine brillante Idee ...

Den Geldumlauf zu kontrollieren, gehört zu den Tätigkeitsfeldern der Zentralbanken. Eine schwierig zu bestimmende Variable ist naturgemäß die Hortung.
Geldscheine werden nicht nur wegen der Abnutzung dauernd erneuert. Oder wegen der Sicherheit. Jedes aus dem Verkehr ziehen vermittelt einen recht guten Überblick über die gehortete Menge. Die kommt nämlich erst nach und nach.
Aber Geldscheine werden ja permanent ausgetauscht und haben eine ganz geringe Lebenserwartung! Auch dafür ist ein Grund, einigermaßen zu wissen, wie viel Geld sich "draußen" in bar wirklich dreht.
Die 500er werden naturgemäß eher gehortet. Aber "das FIAT muss fließen" - sonst verfehlt es seinen "Lebenszweck".
Andere gibt es schon genug

Beitrag 04.05.2016, 08:36

michi852
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 184
Registriert: 29.09.2010, 12:29
@ Titan, warum nimmst du denn meine Aussage so aus dem Zusammenhang? Im Übrigen habe ich eine allgemeine Studie zitiert und nicht auf dieses Forum bezogen. Daher möchte ich mich von Unterstellung und Vor-Verurteilungen explizit distanzieren.
Ja genau, über irgendwas lustig machen, a la einen Fragebogen beilegen.
Eine Briefkastenfirma in Panama ist auch nicht illegal, warum wurde das dann hier genannt?

Und ich soll ein Vor-Verurteilter sein...

Warum hat jemand früher Tafelgeschäften bei der Bank gemacht?

Und immer noch konnte mir keiner sagen, warum Tafelgeschäfte gut sind. Möchte gerne noch was lernen... wenigstens mal so pauschale Gründe, falls die "richtigen" Geheim sind.
Erfolgreich gehandelt mit: waopme, Silberjohann, goldundsilber, boleo, Spitzley

Beitrag 04.05.2016, 08:48

michi852
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 184
Registriert: 29.09.2010, 12:29
Nochmal zu Titan, dein Post zum Thema Falschgeld finde ich sehr interessant.
Erfolgreich gehandelt mit: waopme, Silberjohann, goldundsilber, boleo, Spitzley

Beitrag 04.05.2016, 13:22

BOB
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: 14.01.2012, 20:12
@michi852:
Ich gehe davon aus, dass Deine Frage nach dem Sinn von Tafelgeschäften ernst gemeint ist - und das beunruhigt mich. Sind wir tatsächlich schon so weit, dass wir anonyme Bargeschäfte nicht sogar als den Normalfall ansehen? Ich frage gelegentlich immer noch "Nehmen Sie auch Karte?" und nicht etwa "Nehmen Sie auch Bargeld?"
Warum? Wir sehen an Amazon und Co., wie sie unsere Daten sammeln und verständlicherweise nutzen. Bei völlig unkritischen Waren ist oft - und auch mir - die Bequemlichkeit wichtiger als die Privatsphäre. Aber es gibt vieles, was legal ist, aber dennoch Rückschlüsse zulässt, die irgendwer irgendwann gegen jemanden verwendet.
Wäre ich z.B. Alkoholiker, würde ich selbstverständlich an verschiedenen Stellen meinen Schnaps anonym kaufen - wer weiß, ob der Überkonsum nicht einmal gegen mich ausgelegt würde. (Nur zur Sicherheit der Hinweis: Ja, privat und als Beschuldigter hat man das gute Recht, zu seinem Schutz auch die Unwahrheit zu sagen, hier z.B. "Ich trinke nie mehr als täglich ein Gläschen Wein".)
Ich habe nicht vergessen, dass es hier um andere Dinge geht - aber die Grenzen sind fließend. Wem schon eine Bargeldbezahlung - nochmals: diese ist seit Jahrhunderten der Normalfall! - suspekt erscheint, der müsste auch heimlichen Goldbesitz verdächtig finden.
Wie überhaupt kommt es zu dieser Situation? Unser Steuersystem ist so aufgebaut, dass das Einkommen progressiv besteuert wird, man also das persönliche Gesamteinkommen kennen muss, um den individuellen Steuersatz festlegen zu können. Wäre dies nicht der Fall, könnte ein Arbeitgeber einfach die Lohnsteuer für alle Mitarbeiter als eine Gesamtsumme an das Finanzamt überweisen. Erst recht beim Kapitalertrag wäre das die bessere Lösung: Ginge es nicht darum, dass der Staat das Vermögen jedes Einzelnen kennen will, könnte er auch einen höheren Pauschalsatz festlegen, den die Banken anonym entrichten - wer lieber weniger zahlen will, könnte ja dann sein Vermögen in der Steuererklärung offenlegen. Auch beim Handel sollte es nicht darum gehen, wer etwas gekauft hat, sondern nur um die anonyme pauschale Umsatzsteuer.
Fazit: Privatsphäre sollte uns im Zweifelsfall wichtiger sein als Transparenz.

Beitrag 04.05.2016, 16:04

ChrisJ11
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 321
Registriert: 15.01.2016, 14:49
Wohnort: NRW
Da stimme ich BOB z. Über eine längeren Zeitraum hat man es tatsächich geschafft den Menschen einzureden Bargeld und anonyme Käufe seien etwas schlechtes und alles was privat mit Bargeld gekauft wird sei dubios. Natürlich totaler Unsinn. Wenn ich einem Freund etwas verkaufe was ich ncht mehr benötige und ich dann gefragt werde "soll ichs dir überweisen oder willst du das so haben" ist meine Antwort natürlich immer - gib mir das Bargeld.

Wenn ich etwas kaufe, will ich einfach nicht das jemand den es abslut nichts angeht genau weis was ich wan wo und in welchen Mengen kaufe, ob das Gold oder Äpfel aus dem Supermarkt sind.


Michi's Ansicht beunruhigt mich ebenfalls, genauso wie die seit kurzem überall präsente PayPal Werbung im TV. "Paypal, das neue Geld" wird dort großspurig skandiert... . Die Kampagne gegen Bargeld wird spürbar ausgeweitet.
"Tue immer das Gegenteil von dem was Goldman Sachs sagt, damit liegt man meistens richtig"

"it's called the American dream, cause you have to be asleep to believe it" George Carlin

Beitrag 04.05.2016, 16:55

Nino
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 07.03.2016, 19:00
Wohnort: westlich - fast Holland
Bob und Chris: smilie_01

Ich sehe das genauso.

Zahle relativ selten mit Karte - lieber meist direkt bar. Und den Blödsinn mit den Kundenkarten( z.B. in den Baumärkten usw. ) mach ich auch nicht mit.

Wie Michi schrieb: warum sind Tafelgeschäfte gut ?

Für mich bedeuten sie "Freiheit" vom "gläsern" werden.

Wenn ich EM kaufe, ist das für mich eine Versicherung. Und m.E. geht das meine Frau noch etwas an...und sonst niemand. Natürlich soll das anonym bleiben.

Was ist denn mit den "üblichen" Versicherungen, Sparverträgen, Lebensversicherungen .... und was da sonst noch angepriesen wird.

Irgendwie hat der Finanzminister bei Auszahlung oder beim Vererben usw. irgendwelche Ansprüche, sprich: müssen versteuert werden, werden irgendwo noch aufs Einkommen angerechnet oder sonst was.

Deshalb: Wehret den Anfängen

einmal eingeführt oder beschlossen...wird nie wieder revidiert

VG Nino

Beitrag 04.05.2016, 17:41

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
EZB teilt mit
500-Euro-Schein wird abgeschafft

Der 500-Euro-Schein wird abgeschafft. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) entschied am Mittwoch, dass die Ausgabe der größten Euro-Banknote "gegen Ende 2018" eingestellt wird, wie die EZB in Frankfurt mitteilte.

http://www.focus.de/finanzen/banken/ezb ... 01730.html

Beitrag 04.05.2016, 18:11

Benutzeravatar
Zombie
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 88
Registriert: 09.02.2015, 10:04
Die Gegenargumente eines Strafrechtprofessor sind interessant, laut seiner Aussage horten die Kriminellen gar keine grossen Bargeldmengen:
Das Ende der 500-Euro-Note naht. Die Begründung der Europäischen Zentralbank: Die grosse Note fördere die Kriminalität. Aber nimmt die Kriminalität tatsächlich ab, wenn die «500er» weg ist? Strafrechtsexperte Martin Killias bezweifelt das.
http://www.srf.ch/news/international/kr ... el-bargeld

Beitrag 04.05.2016, 18:18

Goldfan 1Oz
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 04.02.2012, 15:19
Wohnort: NRW
Das Ende der 500-Euro-Note ist da. 2,5 Jahre Zeit zum tauschen. Ab Heute werden nur 200 gesammelt smilie_10
Goldene Worte

Antworten