Tafelgeschäfte nur noch bis 2000 €

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 09.07.2019, 12:59

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
Fortuna hat geschrieben:
09.07.2019, 10:29
Der Staat gängelt die Leute, .....wie die Einführung der Mwst. auf Gold vor langer Zeit, da sind die Leute einfach ins Ausland gefahren, war also ein Schuß in den Ofen und wurde schnell zurückgenommen.
Das ist auch der einzige Grund, warum die MwSt nicht (wieder)eingeführt wurde. Das Gold würde aus dem Land fließen bzw keins mehr ins Land kommen. Das ist kontraproduktiv, denn armen Bürgern kann man (später) nichts wegnehmen.
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 09.07.2019, 13:55

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 424
Registriert: 17.12.2010, 13:08
smilie_06
Zuletzt geändert von Kursprophet am 13.07.2019, 09:59, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 09.07.2019, 21:30

Austin Powers
1 Unze Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 16.04.2016, 00:07
Wohnort: München
nun, wer wie ich via Internet beim Händler seines Vertrauens kauft ist ohnehin registriert (Daten werden 10 Jahre lang gespeichert, war dort zu lesen). Genau genommen gibt es die erhoffte Anonymität eigentlich fast nicht mehr - Gold mit EC-oder Kreditkarte gezahlt? Gold im Versandhandel bestellt? Hier im Forum aktiv Bilder seiner Münzen gezeigt (https://irights.info/artikel/metadaten- ... iten/26353) oder etwas im Forum am heimischen Computer kommentiert? Genau genommen reicht ja schon ein einziger faux-pas, um bis zum jüngsten Tag registriert / gebranntes Kind zu sein.

Ich frage mich gelegentlich, ob es bei Euch keine Bedenken hinsichtlich eines Goldverbotes gibt, denn auf der "Liste" sind wir verm. alle.

Die Herabsetzung der Summe beim Tafelgeschäft ohne Nachweis sehe ich übrigens kritisch.

Gruß
Austin Powers

p.s.: Ich bin selten hier und kann verm. nicht so schnell antworten
Meine Bewertungen: http://www.gold.de/forum/austin-powers-t9994.html

Beitrag 10.07.2019, 11:16

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
Naja, Liste hin der her. Man ist sicher auf irgendeiner Liste, wenn man online bestellt hat. Man muss aber nicht zwingend alles online bestellen. Mit der Zeit ist man vielleicht schlauer geworden und nur noch bar gekauft. So ist nur ein Teil sichtbar. Man muss es aber nicht behalten haben. Theoretisch auf Messen oder sonstwo verkauft. Da es dafür keinen Belegpflicht gibt, ist man relativ sicher.

Kommt das Ganze mit einem Goldverbot, dann muss man in Deckung gehen und Tee trinken. Wo fangen die an? Es sind doch genug Goldkäufer in Deutschland, die Kontrolleure ein ganze Weile zu beschäftigen. Das Risiko der Erste zu sein, ist relativ gering. Ist das Gold im Wald vergraben oder irgendwo anders versteckt, wird es schwierig sein, es weg zu nehmen. Wenn man dafür in den Knast kommen sollte, ist eh zu spät für Alles. Hoffentlich ist man früher geflohen.
Zuerst machen die sich an die Schließfächer der Banken, wo wohl 90% des Goldes lagert. Die Prepper sind wohl eher nicht im Fokus.

Die Kunst ist es vorher zu erkennen, wenn etwas aus dem Ruder läuft. Und das sollte sichtbar sein. Denn in der ersten Phase wird die Regierung bemüht sein, die Katastrophe zu verhindern nicht noch zu Beschleunigenen. Wenn man das sieht, muss man zur Bank und es aus dem Fach holen. Meinetwegen darauf schlafen oder es irgendwo verstecken.
Kriegen sie die Kurve und alles wird wieder gut, bringt man es wieder zur Bank. Wenn nicht hat man es. Rette sich wer kann.

Die indische Aktion mit der plötzlichen Entwertung von Scheinen hat gezeigt, dass dadurch die Situation nur verschlimmer werden würde. Also sowas wie Merkel im Fernsehen am freitag Nachmittags, ist zwar möglich, vorher wird aber einiges an ungewöhlichen Dingen passieren.
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 10.07.2019, 12:43

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 424
Registriert: 17.12.2010, 13:08
smilie_06
Zuletzt geändert von Kursprophet am 13.07.2019, 09:58, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 10.07.2019, 14:44

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
Kursprophet hat geschrieben:
10.07.2019, 12:43
tja aber man könnte auch zb Zypern ..

Will sagen wenns passiert dann plötzlich und schnell und die Vorzeichen von denen du sprichst die haben wir doch praktisch seit 2008 ununterbrochen im gesamten Euroraum .

Zumindest sollte man es nicht ausblenden das es genau so kommen könnte denn wer ein Goldverbot ausrufen würde wird dieses ja dann auch möglichst effektiv umsetzen wollen .

In Zypern ging die Krise 2012 los. In Juni hat Zypern die EU um Hilfe gebeten, weil zwei Banken ins Strudeln geraten sind. Geschlossen haben die Banken erst 2013 in März. Dazwischen hat sich die Lage immer mehr angespannt. Sorry, wer spätestens beim besuch der Troika sein Geld (Gold) nicht in Sicherheit gebracht hat, ist naiv gewesen. Viele waren nicht naiv und haben ihre Gelder längst in Sicherheit gebracht. Der Rest ist halt... der Rest. Die haben sicher auch kein Gold und lesen nicht hier im Forum mit.

Goldverbote gab es immer wieder. Besonders erfolgreich waren sie nicht. Wie gesagt. Augen und Ohren offen halten.
100%-ige Sicherheit gibt es natürlich nie. Also schön verteilen, wenn es geht auch im Ausland. Kleine Menge einfach im Haus gut verstecken. Oder in der Tasche mittragen.

Edit: Nicht zu vergessen, dass im Schengen-Raum Tür und Tor offen sind! Führt man Kontrollen weider ein, ist es mit der EU so ziemlich am Ende.
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 10.07.2019, 18:44

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 424
Registriert: 17.12.2010, 13:08
smilie_06
Zuletzt geändert von Kursprophet am 13.07.2019, 09:58, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 10.07.2019, 23:04

Salami6
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 243
Registriert: 19.09.2017, 14:36
Kursprophet hat geschrieben:
09.07.2019, 13:55
Im Bezug zum Primärthema hier auch etwas zu Gold erwähnt von Krall
im speziellen ab ca Min 33
https://www.youtube.com/watch?v=ztfnluDkO2A
.
Es gibt alle paar Jahre eine Finanzkrise,wir müssen lernen damit umzugehen.
Die Panikmacher Krall,Weik,Otte,Müller und Co. erzählen uns in Dauerschleife von dem bevorstehenden Megacrash.
Wann kommt der große Crash nächste Woche oder in 10 Jahren,was kann man dagegen tun,keiner der Propheten hat eine ernsthafte Lösung.
Ein kompletter Crash ist sehr unwahrscheinlich,,eine Finanzkrise wie 2008 kann uns immer wieder treffen.
Am besten fährt wer positiv denkt,Gas gibt und seine Ersparnisse breit gestreut anlegt.
Für mich bedeutet das: 10 bis 15% in Gold,5% in Silber,je 5% Pt und Pd in Papierform( wegen Mwst).,60% Aktien,der Rest Cash.
Haus ist bezahlt,keine Schulden,keine Leasingverträge.
In der Krise heißt es Ruhe bewahren und nicht die Nerven verlieren wenn die ein oder andere Anlage im Kurs fällt.
Träumer erwachet.

Beitrag 11.07.2019, 01:41

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 424
Registriert: 17.12.2010, 13:08
smilie_06
Zuletzt geändert von Kursprophet am 13.07.2019, 09:58, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 11.07.2019, 10:28

Salami6
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 243
Registriert: 19.09.2017, 14:36
Es gibt Propheten und Analysten,trotzdem kann niemand in die Zukunft schauen,frag mal Herrn Krall wo der Goldkurs am Montag steht.
Ich werde mit Sicherheit nicht die Bücher von Herrn Krall kaufen um mich negativ einzuigeln.
Herr Krall mag ein sehr fähiger Mensch sein,die Lösung für das marode Finanzsystem hat er nicht.
Träumer erwachet.

Beitrag 11.07.2019, 13:40

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
Kursprophet hat geschrieben:
10.07.2019, 18:44
Ja ist was dran aber dennoch gibt es immer Zeichen , zb die Zahlen der Deutschen Bank alleine reichen eigentlich schon aus das man morgen schon sagen könnte
`` wie du hast die Zeichen nicht gesehen , das war doch offensichtlich `` :lol:
kann aber auch noch Jahre gut gehen wer weiss es schon
Nicht vergleichbar. Griechenland und Zypern standen als Länder schlecht da, der Bankensektor war völlig überdimensioniert. Sozusagen Amoklauf im Gegenverkehr auf der Autobahn mit einer Klapperkiste.

Die DB ist sicher groß genug um Probleme zu verursachen. Allerdings ist Deutschland stark genug um Rettungsmaßnahmen einzuleiten. Sie werden sichtbar sein, aber nicht mit Bankfeiertagen beginnen. Wenn es so weit ist, muss man in Deckung gehen. Entweder es kracht, oder die kriegen die kurve. Dann bringt man sein EM zurück zur Bank. Bis zum nächsten Mal, usw.


Salami6 hat geschrieben:
10.07.2019, 23:04
Es gibt alle paar Jahre eine Finanzkrise,wir müssen lernen damit umzugehen.
Die Panikmacher Krall,Weik, Otte, Müller und Co. erzählen uns in Dauerschleife von dem bevorstehenden Megacrash.
2008 haben wir einen Megacrash gehabt. Man hat das irgendwie wieder zusammengeflickt, aber viele verloren ihr Geld. Hat man die Situation grundsätzlich in den Griff bekommen? Mitnichten. Man hat das Problem verschlimmert. Die Sparer haben ihren Crash schon hinter sich. Ihre Geld ist nur noch die Hälfte wert. Das nenne ich Crash. Die andere Hälfte ist aber auch nicht sicher.

Der Kurs DAX ist 10% unter seinem Allzeit hoch in 2000. Obwohl seit dem die Geldmenge M3 in der Eurozone von rund 4 Billionen auf 12 Billionen sich verdreifacht hat. Die, Immobilienpreise Mieten und Spritpreise haben sich verdoppelt. Die Gehälter der unteren 50% sind dafür gesunken.

Wenn das kein Crash ist, weiß ich nicht, was ein Crash ist!

Früher war ein Krise daran gemessen, ob die Menschen verarmt sind oder nicht. Heute schaut man auf einen Index, der Performance DAX, der genau garnichts über den Allgemeinzustand der Bevölkerung aussagt.

Also, wenn Du wieder einen Rentner siehst, der Flaschen im Mülleimer sucht, gib ihm kein Euro mehr, sondern ein Bild vom DAX.
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 11.07.2019, 14:04

Benutzeravatar
Stempelglanz
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 481
Registriert: 14.01.2016, 02:19
Wohnort: Erde
off!
Zuletzt geändert von Stempelglanz am 16.07.2019, 23:35, insgesamt 1-mal geändert.
Lieber etwas mehr,als viel zu wenig !
(Dagobert Duck)

Bewertungen : https://forum.gold.de/stempelglanz-t10051.html

Beitrag 11.07.2019, 14:24

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 424
Registriert: 17.12.2010, 13:08
smilie_06
Zuletzt geändert von Kursprophet am 13.07.2019, 09:58, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 11.07.2019, 14:54

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 424
Registriert: 17.12.2010, 13:08
smilie_06
Zuletzt geändert von Kursprophet am 13.07.2019, 09:57, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 11.07.2019, 15:07

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
Salami6 hat geschrieben:
11.07.2019, 10:28

Herr Krall mag ein sehr fähiger Mensch sein,die Lösung für das marode Finanzsystem hat er nicht.

Oh doch das hat er, wie einige andere auch. Man hört nur nicht auf sie. Die Politiker wollen Lösungen die in der Vergangenheit wirken. Die gibt es leider nie, weiß man schon aus eigener Erfahrung. "Hätt' ich nur (nicht)..." kennt wohl jeder. Man kann es also nur in der Gegenwart und für die Zukunft besser machen.

Der Schuldenberg kann nicht ohne eine Währungsreform bzw Hyperinflation abgetragen werden.
Mann hätte diesen Schuldenberg erst nicht auftürmen dürfen. Selbst ein Kind würde erkennen, dass wenn man in die falsche Richtung läuft, nicht zurück zum richtigen Weg findet in dem man weiter auf der falschen Spur rennt. In der Politik aber geht es darum, nicht selbst dabei zu sein, wenn es knallt. Also wird das Problem in die Zukunft verschoben.

Jetzt soll die Madame Lagarde, die in einem Korruptionsprozess der "Fahrlässigkeit" schuldig gesprochen wurde, die Geschicke der Eurozone lenken. Mann könnte auch meinen, von einem Amt zum nächsten zu flüchten, das Immunität verleit, gilt der Tapie Fall längst nicht als abgeschlossen.
Zuletzt geändert von goldmoney am 11.07.2019, 15:14, insgesamt 1-mal geändert.
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 11.07.2019, 15:10

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
Frosch..

Lehmann, Trump und Brexit waren Ereignisse die das System überrascht haben. Ich spreche von Ereignisse die uns überraschen werden. Kleiner aber feiner Unterscheid. :wink:
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 11.07.2019, 15:37

Salami6
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 243
Registriert: 19.09.2017, 14:36
Kursprophet
Hier gebe ich Dir absolut Recht.
Nur was nützt mir die dauerhaft negative Beschallung der Herrn Müller Krall,Popp,Weik und Otte?
Wenn ich mir dauerhaft diese Videos anschaue werde ich selbst noch negativ und treffe die falschen Entscheidungen.
Die Kursrückgänge 2008 bezeichnet goldmoney als Mega-Crash,das ist doch Schnee von gestern.
Wer 2008/09 in Panik verkauft hat,war der Verlierer,wer in Ruhe abgewartet hat gehört zu den Gewinnern,heute noch.
Wir befinden uns in schwierigen Zeiten,da hilft nur positives denken.
Natürlich gibt es Rentner die Flaschen sammeln,da stellt sich die Frage,warum haben sie nicht vorgesorgt.
Wer in guten Zeiten nicht vorsorgt hat in schlechten Zeiten Probleme,das war schon immer so.
Wir wollen alle zum Schnäppchenpreis einkaufen und wundern uns warum die Löhne fallen,niedrige Löhne bedeutet niedrige Rente.
Aktien sind für viele etwas total negatives,ausländische Käufer lachen sich über uns kaputt,die holen uns die Wurst vom Brot.90% aller Dividendenzahlungen gehen heute ins Ausland,deutsche Unternehmen sind praktisch in ausländischer Hand.
Ich brauche keineLeute die mir sagen was falsch läuft,das sehe und merke ich selbst.
Träumer erwachet.

Beitrag 12.07.2019, 09:35

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3104
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Der Fokus hat von der Sache auch Wind bekommen... smilie_16


Neue Regeln ab Januar

Regierungsplan: Deutsche sollen Gold nur noch bis 2000 Euro anonym bekommen

Wie beim Bargeld will die Bundesregierung jetzt auch beim Gold anonyme Käufe deutlich einschränken. Offiziell geht es um den Kampf gegen Geldwäsche. Doch Kritiker fürchten einen versteckten Angriff auf die Freiheit der Bürger. Fakt ist: Andere Länder sind schon jetzt viel strenger:

https://www.focus.de/finanzen/boerse/go ... 16613.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 15.07.2019, 10:04

agamura
Newcomer
Beiträge: 2
Registriert: 06.07.2019, 13:32
@salami6: „Natürlich gibt es Rentner die Flaschen sammeln,da stellt sich die Frage,warum haben sie nicht vorgesorgt.
Wer in guten Zeiten nicht vorsorgt hat in schlechten Zeiten Probleme,das war schon immer so.“

Welche Möglichkeiten einer Altersvorsorge habe, bzw. hatte ich denn in den letzten 20 Jahren - zurückblickend?
Natürlich konnte ich über die Jahre mein „momentan nicht benötigtes Geld“ sparen und anlegen, aber selbst Gold und Aktien decken über die letzten 2 Jahrzehnte lediglich die Preissteigerung. Das bedeutet, um meinen Lebensstandard im Alter zu halten, hätte ich über die Jahre nahezu die Hälfte meiner Einkünfte anlegen müssen und mir keinen Fehler leisten dürfen.
Wie soll das gehen, wenn von den monatlichen Einkünften nicht viel übrig bleibt? smilie_06
Und dann bleibt immer noch das Risiko von Enteignung bzw. Verboten, oder ob beispielsweise eine Immobilie im Bedarfsfall den erhofften Wert einbringt.
Machen wir uns nichts vor, die Masse der Deutschen Bürger, die heute zwischen 20 und 50 Jahren sind, hat/hatte gar nicht die Möglichkeit, ausreichend für das Alter vorzusorgen - Viele werden im Alter nahe dem Sozialhilfeniveau landen.

Ich habe gebe dir grundsätzlich Recht mit der Vorsorge in guten Zeiten, aber wir hatten keine so guten Zeiten, dass diese den rapiden Währungsverfall ausgleichen könnten. Mit dem fortschreitenden Begrenzungen des persönlichen Besitzes, werden nun auch noch die letzten Möglichkeiten einer Wertbewahrung erschwert.

Beitrag 15.07.2019, 11:18

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
Salami6 hat geschrieben:
11.07.2019, 15:37

Nur was nützt mir die dauerhaft negative Beschallung der Herrn Müller Krall,Popp,Weik und Otte?
Wenn ich mir dauerhaft diese Videos anschaue werde ich selbst noch negativ und treffe die falschen Entscheidungen. Die Kursrückgänge 2008 bezeichnet goldmoney als Mega-Crash,das ist doch Schnee von gestern.
Wer 2008/09 in Panik verkauft hat,war der Verlierer,wer in Ruhe abgewartet hat gehört zu den Gewinnern,heute noch.Wir befinden uns in schwierigen Zeiten,da hilft nur positives denken.
Das ist genau umgekehrt. Du steckst den Kopf in den Sand und hoffst auf das Beste. Rate mal, was passiert. Es kommt erstens anders und zweitens "wie" man denkt. Wer auf die Untergangspropheten gehört hat, ist längst aus Aktine raus und in EM und Immobilien gegangen.


Selbst wer 2008 seine Aktien nicht verkauft hat, muss noch lange nicht in der Gewinnzone liegen. Vor der Krise, 2006 standen die Aktien genauso hoch wie heute (den DAX Kusindex vergleichen!), in 2002 sogar deutlich höher. Aber er hängt mit seinem Depot am seidenen Faden der EZB bzw Fed.


Salami6 hat geschrieben:
11.07.2019, 15:37
Natürlich gibt es Rentner die Flaschen sammeln,da stellt sich die Frage,warum haben sie nicht vorgesorgt.
Wer in guten Zeiten nicht vorsorgt hat in schlechten Zeiten Probleme,das war schon immer so.
So ein Unsinn. Wer heute Rentner ist, hatte mit einem Einkommen gerechnet, das ca 70% des Letzten Nettos sein sollte. So war das Versprechen des Systems, als er oder sie angefangen haben Beiträge zu zahlen. Die Realität ist aber ganz anders. Insbesondere weil man die Beiträge gesenkt und viele von der Pflicht darin einzuzahlen befreit hatte. Zusätzlich sind die Lebenshaltungskosten so stark gestiegen, das man real kaum bei 40% ankommt. Für Niedrigverdiener ist das Existenzminimusniveau. Es geht hier nicht um Bequemlichkeit im Altern dafür muss jeder vorsorgen, sondern um Existenzsicherung.
Salami6 hat geschrieben:
11.07.2019, 15:37
Wir wollen alle zum Schnäppchenpreis einkaufen und wundern uns warum die Löhne fallen,niedrige Löhne bedeutet niedrige Rente.
Schon wieder falsch. Niedrige Löhne bedingen Niedrige Preise, weil die Kaufkraft fehlt. Exportiert man diese Kaufkraft auch noch mit dem Euro, fallen die Preise nicht mehr so stark wie die Löhne. Exportiert man auch noch die Arbeit, ist der Teufelskreis perfekt.

Salami6 hat geschrieben:
11.07.2019, 15:37
Aktien sind für viele etwas total negatives,ausländische Käufer lachen sich über uns kaputt,die holen uns die Wurst vom Brot.90% aller Dividendenzahlungen gehen heute ins Ausland,deutsche Unternehmen sind praktisch in ausländischer Hand.
Ich brauche keine Leute die mir sagen was falsch läuft,das sehe und merke ich selbst.
Diese Leute haben die Aktien mit Kredite gekauft, bevor die (Assetpreis)Inflation losging. Sie wussten, dass sie kommt. Die Kredite wurde preferentiell vergeben und größtenteils wurden noch Gelder verwendet die völlig am (deutschen) Fiskus vorbei gingen. Ein ungleicher Kampf also.

Es ist gut, dass du alles siehst und merkst. Du hast sicher nur gute Entscheidungen getroffen. smilie_07
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Antworten