Tagesgeldkonto oder Kopfkissen ?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Wo ist das Geld besser aufgehoben ?

Tagesgeldkonto
7
15%
Tagesgeldkonto
7
15%
Kopfkissen
6
13%
Kopfkissen
6
13%
Andere Anlageformen
11
23%
Andere Anlageformen
11
23%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 48

Beitrag 18.02.2016, 08:27

Benutzeravatar
Dragonh3art
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 640
Registriert: 21.09.2013, 13:15
Hallo,

mich würde mal interessieren wie die ganzen Fachleute hier die sache beurteilen.
Ich habe derzeit noch kein Tagesgeldkonto bin aber am überlegen ob es Sinn macht anstelle das Geld immer irgendwo zu bunkern.

Was gäbe es für vor oder nachteile ?

Klar sagen jetzt wieder alle pack in EM aber wenn man ein Haus und eine Wohnung besitzt sollte man immer etwas Geld liegen haben um sofort reagieren zu können.

Wo seht Ihr die Grenzen bei der Menge auf dem Konto. Bei einem normalen Arbeiter :)

Wie sicher ist das Geld auf einem Tagesgeldkonto wenn es zum Bankentot kommen sollte ?

Bei welcher Bank ist ein Tagesgeldkonto am besten ?

THX
Dragonh3art

Beitrag 18.02.2016, 08:53

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1632
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Wenn es zum Bankensterben kommt, ist auch das Geld om TG-Konto weg, davon kannst du ausgehen. Die Einlagensicherung war vorher schon weit untergedeckt, jetzt, wo Schäuble diese auch noch [s]den europäischen Heuschrecken zum Fraß vorgeworfen[/s] in die EU-Einlagensicherung eingebunden hat, ist sie nicht einmal mehr das Papier wert, auf dem sie steht.
Dafür ist die Kohle zuhause auch ganz schnell verschwunden wenn dir jemand die Bude aufbricht.

Von daher ist das m.M.n keine enteder-oder-Frage sondern eine der Aufteilung. Wer keine vernünftige Barreserve zuhause hat, ist m.E. ziemlich leichtsinnig. Wer zu viel daheim rumliegen hat, aber auch.

Italien, Zypern und Griechenland sollten Warnung genug sein, um sich nicht auf die Geldautomaten zu verlassen, Ein paar Hundert bis paar Tausend (je nach persönlichen wirtschaftlichen Verhältnissen) Cash unterm Kissen machen schon Sinn, mehr aber nicht, sonst freuen sich nur die bösen Buben.

10-15.000 aufs TG-Konto als Reserve für größere Zahlungn sind nicht verkehrt. Vorausgesetzt du hast ein TG-Konto von dem aus du Überweisungen tätigen kannst.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 18.02.2016, 08:59

ChrisJ11
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 321
Registriert: 15.01.2016, 14:49
Wohnort: NRW
Ich persönlich finde das Tagesgeldkonto nicht so toll. Wie schon gesagt, geht die Bank den Bach runter ist mit großer wahrscheinlichkeit auch das Geld weg. Wenn du schnell Geld brauchst, deine EM bekommst du doch sicher in deiner Nähe schnell zu einem vernünftigen Preis eingetauscht wenn es sein muss. Etwas Bargeld irgendwo zu haben ist jedoch immer gut.

Beitrag 18.02.2016, 09:23

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1632
Registriert: 28.11.2011, 14:16
ChrisJ11 hat geschrieben:Ich persönlich finde das Tagesgeldkonto nicht so toll. Wie schon gesagt, geht die Bank den Bach runter ist mit großer wahrscheinlichkeit auch das Geld weg.
Wenn dir jemand die Hütte ausräumt ist's auch weg. Samt den güldenen Schatz. Das Leben ist hart ber ungerecht smilie_02
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 18.02.2016, 09:26

ChrisJ11
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 321
Registriert: 15.01.2016, 14:49
Wohnort: NRW
Grundsätzlich richtig. Aber wer sagt das irgendwas in meine Hütte lagert, ich bin ja nich wahnsinnig :). Ich finde es auch viel wahrscheinlicher das die Bank in mein Konto einbricht anstatt jemand in eine Unterkunft ^^.

Beitrag 18.02.2016, 11:11

EM_Sammler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 09.01.2015, 11:05
Wohnort: Süddeutschland
Ich habe Tagesgeldkonto angeklickt, fühle mich aber nicht gut damit. Wenn ich die Wahl zwischen Kopfkissen und Tagesgeldkonto habe, wähle ich das Tagesgeldkonto. Mein Gefühl sagt mir, dass das Geld dort momentan noch sicherer ist als unterm Kopfkissen. Die dritte Option war mir zu allegemein, dort kann ich zu vieles rein interpretieren ....

Ich bin ja eher nicht der Banken-Crash-Denkende und gehe davon aus, dass sollte es wirklich soweit kommen, der eine Tag Zeit vom Tagesgeldkonto zum Bargeld ausreicht, um noch früh genug das Konto aufzulösen. Die Vorzeichen waren in Griechenland auch schon vorzeitig zu erkennen, dort hat es all die getroffen, die die Vorzeichen nicht deuten konnten. Ich bin mir bewusst, dass ich in früheren Beiträgen zum Ausdruck gebracht habe, dass ich nicht mit einem ständigen Crash Gedanken lebe, der Gedanke ist auch bei mir vorhanden, nur der Stresslevel ist wesentlich geringer, als bei vielen hier im Forum. Der Crash Gedanke brachte mich zu den Edelmetallen und hier ins Forum.

Wenn es wirklich zu einem Crash kommt, ist die Frage ob man mit Bargeld besser dran ist, wenn das Geld auf den Konten nichts mehr Wert ist, was ist dann das Papier noch wert?

Ich halte von größeren Summen Bargeld zu Hause nicht viel, Edelmetalle und Geld sind bei mir nicht zu Hause.

Wem das Bargeld lieber ist, als das Tagesgeldkonto, dem würde ich vorschlagen Bargeld in ein Schliesfach zu legen (nicht bei einer Bank). Im Schliesfach ist es aber genauso wenig versichert, wie Daheim unterm Kopfkissen.

Beitrag 18.02.2016, 20:17

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Dragonh3art hat geschrieben:Hallo,

mich würde mal interessieren wie die ganzen Fachleute hier die sache beurteilen.
Ich habe derzeit noch kein Tagesgeldkonto bin aber am überlegen ob es Sinn macht anstelle das Geld immer irgendwo zu bunkern.

Was gäbe es für vor oder nachteile ?

Klar sagen jetzt wieder alle pack in EM aber wenn man ein Haus und eine Wohnung besitzt sollte man immer etwas Geld liegen haben um sofort reagieren zu können.

Wo seht Ihr die Grenzen bei der Menge auf dem Konto. Bei einem normalen Arbeiter :)

Wie sicher ist das Geld auf einem Tagesgeldkonto wenn es zum Bankentot kommen sollte ?

Bei welcher Bank ist ein Tagesgeldkonto am besten ?

THX
Dragonh3art
Reden wir hier von einer Liquiditätsreserve oder von einer Geldanlage?

Ein Tagesgeldkonto ist gut, um dort eine Liquiditätsreserve von 2-3 Monatsgehältern vorzuhalten.
Es ist sicher auch kein Fehler, zusätzlich den Bargeldbedarf von 2-3 Monaten zu Hause zu haben.

Bei der Auswahl der Bank würde ich eine Filialbank bevorzugen,
am besten einer für Dich leicht erreichbaren Sparkasse oder Volksbank.
Konten bei Direktbanken sind nicht Bankrun-fähig. :wink:

Beitrag 18.02.2016, 22:40

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2229
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Seht es doch mal in Wahrscheinlichkeiten: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Bank, bei der das Konto läuft, pleite geht, ist gering. Wenn das doch passiert, zieht aber die Einlagensicherung. Noch viel geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass alle Banken pleite gehen und die Einlagensicherung deshalb nicht mehr greift. Für solche Fälle habt ihr euch aber schon mit Gold abgesichert! Dafür muss man die liquiden Mittel nicht auch noch in den Katastrophentopf werfen, nur weil die Schlagzahl der Crash-Warnungen hier mit gefühlt exponentiell steiger Geschwindigkeit erhöht wird. Damit macht ihr eure Gesamtanlage m.E. nicht sicherer, sondern geht - im Gegenteil - nur unnötige Klumpenrisiken ein!

Jede ausgewogene Geldanlage braucht auch eine (kleine) Barreserve zuhause und eine (individuell zugeschnittene, ausreichend große) Liquiditätsreserve. Die ist m.E. derzeit auf dem Tagesgeldkonto am besten aufgehoben. Da gibt es wenigstens noch ein wenig Zinsen und das Geld ist trotzdem täglich verfügbar. Bei jeder ausgewogenen Geldanlage muss auch immer der viel wahrscheinlichere Weiter-wie-bisher-Weg berücksichtigt sein, d.h. alles ist irgendwie doof und die Welt wird nächste Woche bestimmt untergehen, aber bis es soweit ist, steigt der DAX trotzdem erstmal weiter. Natürlich sollte man bei der Geldanlage Untergangsszenarien auch irgendwie berücksichtigen, aber auch nur in der Größe der entsprechenden Eintrittswahrscheinlichkeit. Und eine Situation, bei der eine deutsche Einlagensicherung nicht mehr zieht, halte ich derzeit für sehr, sehr unwahrscheinlich.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 18.02.2016, 23:12

Benutzeravatar
IrresDing
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1229
Registriert: 12.02.2012, 01:12
Wohnort: im Grabe ruht sie
Ein gut gefülltes Tagesgeldkonto ist für meine Sicht eine absolute Pflicht.

Was soll passieren? Kapitalverkehrskontrollen? Schaut euch Griechenland an, bis die eingeführt wurden, hat jeder der bis drei zählen kann das Geld transferieren können. :roll:

Ein zusätzliches Schweizer Tagesgeldkonto beruhigt nebenbei ungemein. Im Notfall, wenn es wirklich mal beim Euro kippen sollte, kann man sehr leicht Geld aus der EU transferieren, mit einem kleinen Kurzurlaub das Geld abheben und z.B. in weitere Fremdwährungen tauschen. Die Schweizerische Nationalbank hat gezeigt, dass sie trotz Nachteilen bei der Wettbewerbsfähigkeit durch eine starke Währung nicht wie ein Mantra an einer Bindung zum Euro fest hält. Das war sehr mutig und imponiert mir bis heute.

Ich kann dafür die Schaffhauser Kantonalbank empfehlen. Sie liegt grenznah und ist ab einer relativ geringen Mindesteinlage kostenlos. Die Zinsen sind natürlich sehr bescheiden, das sollte bei derzeitigem Zinsniveau aber verkraftbar sein. Klar, man hat eben ein Währungsrisiko, welches mir aber ein ordentliches Sümmchen eingebracht hat (Vorsicht, müssen bei Realisierung versteuert werden. Da sollte man ggü. dem dt. Fiskus immer ehrlich bleiben).

Die anderen Empfehlungen kann ich nicht nachvollziehen. Die Wohnungseinbrüche klettern von Rekordhoch zu Rekordhoch, da sollte man sich mal mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung befassen. Ein Kopfkissen aus Bargeld zu haben ist nicht optimal, die Hausratversicherer haben da auch relativ geringe Höchstentschädigungsgrenzen. Und alles in Edelmetalle? Das völlig zurecht von MaciejP angesprochene Klumpenrisiko ist viel zu hoch. Ich weiß ja nicht was hier für mehrfache Millionäre unterwegs sind, aber bisher hatte ich noch nie Probleme unser Geld zwischen Immobilien, Aktien, Tages-/Festgeld, Devisen und Edelmetalle aufzuteilen. Eure Probleme hätte ich gerne. smilie_21

LG
Marina
"Gleich und gleich gesellt sich gern", sagt der Volksmund. Ich sehe wenig gleiches. LG und bye.

Beitrag 19.02.2016, 07:19

Benutzeravatar
Dragonh3art
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 640
Registriert: 21.09.2013, 13:15
Datenreisender hat geschrieben: Reden wir hier von einer Liquiditätsreserve oder von einer Geldanlage?

Ein Tagesgeldkonto ist gut, um dort eine Liquiditätsreserve von 2-3 Monatsgehältern vorzuhalten.
Es ist sicher auch kein Fehler, zusätzlich den Bargeldbedarf von 2-3 Monaten zu Hause zu haben.
Also das ziel ist nur eine Liquiditätsreserve.
Ich habe mein Konto bei der Targo ( Nicht meckern ich weiß die haben nicht den besten ruf )
Die bieten ein Tagesgeldkonto an macht das sin bei denen oder sollte man besser wie Datenreisender schon geschrieben hat zur Sparkasse oder Volksbank damit gehen ? Wenn ja wo liegen deren Vorteile ?

THX
Dragonh3art

Beitrag 19.02.2016, 08:42

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1872
Registriert: 08.01.2011, 11:41
Tagesgeldkonto ist das Schlechteste weil das Geld schnell vom Staat weggezypert werden kann

dass der Staat nicht die Interessen der Bürger vertritt sieht man ja schon an der vom Staat geförderten Masseneinwanderung von Kultirfremden ja sogar Kulturfeinden in unsere Sozialsysteme

Das Zweitschlechteste ist Bargeld aber immer noch sicherer weil nicht so einfach vom Staat zu beschlagnahmen um irgendwelchen ins Land gelockten neuen Hartz4 ihre Wohnungen und ihr Auskommen zu zahlen

das Beste ist Gold weil es mit der Zeit an Wert gewinnen wird, Papiergeld ist bisher immer irgendwann wertlos geworden

Beitrag 19.02.2016, 08:58

Mehrgoldfüralle
@Krösus

Muß dieser Mist jetzt wirklich in JEDE Diskussion eingeführt werden?

Beitrag 19.02.2016, 09:30

Benutzeravatar
Nikotinbolzen
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 543
Registriert: 10.02.2011, 12:56
Wohnort: nördl. Halbkugel
Anstatt ein Tagesgeldkonto habe ich ein Schließfach. Falls nötig, nehme ich ein zwei kleine Barren, geh zum Schalter und tausche sie ein, somit bin ich wieder liquid. Mit etwas Glück habe ich auch noch einen besseren Gewinn gemacht, als mir ein Tagesgeldkonto an Zinsen bringt. :)
Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler,
aus denen man lernen kann,
möglichst früh zu begehen.
W.S.Churchill

Beitrag 19.02.2016, 09:50

ChrisJ11
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 321
Registriert: 15.01.2016, 14:49
Wohnort: NRW
Nikotinbolzen hat geschrieben:Anstatt ein Tagesgeldkonto habe ich ein Schließfach. Falls nötig, nehme ich ein zwei kleine Barren, geh zum Schalter und tausche sie ein, somit bin ich wieder liquid. Mit etwas Glück habe ich auch noch einen besseren Gewinn gemacht, als mir ein Tagesgeldkonto an Zinsen bringt. :)
Schließfach bei der Bank? Das ist genauso sicher wie ein TagesgeldKonto ^^.

Beitrag 19.02.2016, 22:50

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2229
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Dragonh3art hat geschrieben:Also das ziel ist nur eine Liquiditätsreserve.
Ich habe mein Konto bei der Targo ( Nicht meckern ich weiß die haben nicht den besten ruf )
Die bieten ein Tagesgeldkonto an macht das sin bei denen oder sollte man besser wie Datenreisender schon geschrieben hat zur Sparkasse oder Volksbank damit gehen ? Wenn ja wo liegen deren Vorteile ?
Wenn du weniger als 100.000 Euro dort verstauen willst und die Targo-Bank unter die deutsche Einlagensicherung fällt, würde ich das Geld dort anlegen (bzw. bei einer anderen Direktbank, bei der es noch halbwegs vernünftige Zinsen gibt). Wenn du mehr als 100.000 Euro hast, wäre eine Sparkasse oder Volksbank vermutlich besser geeignet, da die ihr eigenes Sicherungsnetz über die gesetzliche Einlagensicherung hinaus haben. Der Haken ist da halt, dass die quasi keine Zinsen bieten können und neuerdings Gebühren verlangen, was dann im Endeffekt einem Negativzins gleichkommt. Oder alternativ das Geld auf zwei Tagesgeldkonten verteilen.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 20.02.2016, 04:19

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
ChrisJ11 hat geschrieben:
Nikotinbolzen hat geschrieben:Anstatt ein Tagesgeldkonto habe ich ein Schließfach. Falls nötig, nehme ich ein zwei kleine Barren, geh zum Schalter und tausche sie ein, somit bin ich wieder liquid. Mit etwas Glück habe ich auch noch einen besseren Gewinn gemacht, als mir ein Tagesgeldkonto an Zinsen bringt. :)
Schließfach bei der Bank? Das ist genauso sicher wie ein TagesgeldKonto ^^.
Das ist Unsinn.
Kennst Du den Unterschied zwischen Bargeld und einer Forderung aus einem Vertrag?

Wenn Du Bargeld in ein Bankschließfach legst, ist und bleibt es Dein Eigentum.
Bei einer Insolvenz der Bank nimmt der Insolvenzverwalter die Aussonderung vor:
Bankschließfach Nr. 123 -> Kunde xyz.

Wenn Du das Geld auf ein Konto bei der Bank einzahlst,
hast Du anschließend lediglich eine Forderung gegen die Bank.
Bei einer Insolvenz der Bank musst Du auf die Einlagensicherung vertrauen.

Ein weiterer wichtiger Unterschied ist, daß niemand den Inhalt eines Bankschließfaches kennt.
Konten hingegen sind "gläsern", sowohl für die Bank als auch für Behörden.
MaciejP hat geschrieben:Wenn du weniger als 100.000 Euro dort verstauen willst und die Targo-Bank unter die deutsche Einlagensicherung fällt, würde ich das Geld dort anlegen (bzw. bei einer anderen Direktbank, bei der es noch halbwegs vernünftige Zinsen gibt). Wenn du mehr als 100.000 Euro hast, wäre eine Sparkasse oder Volksbank vermutlich besser geeignet, da die ihr eigenes Sicherungsnetz über die gesetzliche Einlagensicherung hinaus haben. Der Haken ist da halt, dass die quasi keine Zinsen bieten können und neuerdings Gebühren verlangen, was dann im Endeffekt einem Negativzins gleichkommt. Oder alternativ das Geld auf zwei Tagesgeldkonten verteilen.
Man sollte immer eine Gesamtbetrachtung der Geschäftsbeziehung vornehmen.

Ein Beispiel:
Die Commerzbank bietet Dir ein kostenloses Girokonto an,
für ein mittelgroßes Bankschließfach verlangt sie 250 € im Jahr.

Bei der Sparkasse kostet das Girokonto 100 € im Jahr,
das mittelgroße Bankschließfach kostet 60 €.

Welche Bank ist billiger?

Beitrag 20.02.2016, 16:47

Mehrgoldfüralle

Beitrag 20.02.2016, 17:25

ChrisJ11
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 321
Registriert: 15.01.2016, 14:49
Wohnort: NRW
Also mein Vetraunen ist soweit erschüttert das ich keien Zweifel habe das in eine Nacht und Nebelaktion etwas aus dem Hut gezaubert wird das alle Bankschließfächer in Hände anderer fallen.

Beitrag 20.02.2016, 17:44

Benutzeravatar
IrresDing
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1229
Registriert: 12.02.2012, 01:12
Wohnort: im Grabe ruht sie
2015...

Spätestens im Jahr 2010 wurde die erste Runde der griechischen Staatsschuldenkrise eingeläutet. Es brauchte also 5 Jahre bis Kapitalverkehrsontrollen eingeführt wurden.

smilie_12

Hätten die Griechen nicht den Euro gehabt, wären auch diese Maßnahmen nicht nötig gewesen. In guter alter Manier hätten sie die Währung langsam aber stetig abgewertet. Wenn eine Staatsschuldenkrise Deutschland trifft, dann steckt schon der gesamte Euro-Raum drin. Da wird dann vorher kräftig abgewertet um (angeblich) wettbewerbsfähig zu bleiben, keine Sorge. Und selbst wenn sich die EZB plötzlich auf deutsche Tugenden besinnt, dann hast du ein paar Jahre Zeit. Aber die Wahrscheinlichkeit für so ein Handeln der EZB ist ohnehin sehr gering.

Anders herum: Wie oft wurde hier im Forum und anderen Medien schon prophezeit, dass der Euro in ein paar Jahren nur noch Heizwert hat? Es war eine große und für mich auch sehr spannende Krise die den Euro fast beerdigt hat, keine Frage. Aber letztlich muss man doch Anerkennung zollen und sagen, dass der Euro sie (bisher) überlebt hat. Ob der Euro gerettet ist oder nur die Fallhöhe optimiert wurde, das sei mal dahin gestellt. Jedenfalls gehts nicht über Nacht.

LG
Marina
"Gleich und gleich gesellt sich gern", sagt der Volksmund. Ich sehe wenig gleiches. LG und bye.

Beitrag 21.02.2016, 04:16

Benutzeravatar
Dragonh3art
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 640
Registriert: 21.09.2013, 13:15
Worin liegt denn der genau Vorteil eines Tagesgeld Konto ?

Ist der einzige große Vorteil das ich mein gesamtes Geld ohne Vorfälligkeits Gebühren abheben kann, oder gibt es da noch weitere ?

THX
Dragonh3art

Antworten