Trump der nächste US-Präsident

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 15.11.2016, 10:49

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3229
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Ladon hat geschrieben:....Ich denke, man könnte diese hypothetisch zweitgrößte (die schlechtesten Rankings sagen viertgrößte) Armee der Welt nicht einfach ignorieren oder sie im Vorfeld als Kasperltruppe abtun.
Und es wäre eine deutlich offensiv ausgerichtete Armee.
Also ich rechne ja auch mit irgendwelchen Horrorszenarien in den nächsten Jahren, aber dass die EU einen wie auch immer gearteten Angriffskrieg beginnen sollte, das hatte und habe ich nicht auf dem Schirm.

Wieso und gegen wen denn auch?
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 15.11.2016, 11:48

olso
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:[Quote
Also ich rechne ja auch mit irgendwelchen Horrorszenarien in den nächsten Jahren, aber dass die EU einen wie auch immer gearteten Angriffskrieg beginnen sollte, das hatte und habe ich nicht auf dem Schirm.

Wieso und gegen wen denn auch?
Mit Clinton wärst du schon mitten drin. Ohne Rücksicht auf Russland Syrien "befrieden"
Ebenso fehlen euch in D. die fanatischen Beiträge im TV von USA und UK von Flinten Uschi.



smilie_22

Beitrag 15.11.2016, 12:20

Gladius
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 451
Registriert: 11.12.2011, 16:10
Was mich an einer EU-Armee irritiert ist, dass es doch die NATO gibt, die ja schon zum großen Teil aus EU-Staaten besteht.
Oder will man sich damit militärisch von den USA abkoppeln?

Beitrag 15.11.2016, 13:03

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Habe ich nicht gesagt. (@ VFL)

Es ist in erster Linie ein Drohpotential.
... andererseits: wie viele "Missionen" in der Welt, die, nun: eher offensiven Charakter haben, werden schon heute von EU Staaten mit getragen?
Andere gibt es schon genug

Beitrag 15.11.2016, 13:19

olso
Gladius hat geschrieben:Was mich an einer EU-Armee irritiert ist, dass es doch die NATO gibt, die ja schon zum großen Teil aus EU-Staaten besteht.
Oder will man sich damit militärisch von den USA abkoppeln?
Die Grundidee nach den Lissabonner Verträgen ist eine allen EU-Ländern übergeordnete Armee die auch ohne derer Zustimmung in den einzelnen Ländern "eingreifen" kann.
Letztendlich gegen alles eingesetzt werden , was die EU als solches schädigen kann.
Unruhen in Italien, die kommunistische Partei in Frankreich übernimmt die Macht, Volksaufstand in Deutschland.......
So wird diese Truppe einmarschieren und die "Ordnung" wieder herstellen. Auch Ermächtigt, das Militär des entsprechendem Landes zu bekämpfen.
Beiträge werden von allen EU Staaten erzwungen. Sowas wie EU-Armee-GEZ

Was denkst du warum die Engländer aus der EU sind??








smilie_15

Beitrag 16.11.2016, 10:50

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3229
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Zwischen Boom und Crash

So könnten die Märkte auf Trump reagieren

Nach der Wahl von Donald Trump zum nächsten US-Präsidenten kommt es an den Börsen anders als gedacht. Wird sich dieser Trend fortsetzen? Sechs Szenarien:

http://www.teleboerse.de/analysen/So-ko ... 94066.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 16.11.2016, 14:35

Thomasio
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 727
Registriert: 02.08.2013, 10:17
Wohnort: Italien
Ladon hat geschrieben:Ich sagte: da wird etwas aufgebaut.
Und zwar von Leuten, die man a) nicht unterschätzen sollte und die b) ausgesprochen ehrgeizig sind.
Und c) sitzen sie bereits an Schalthebeln.
Und d) haben genau solche Leute auch EU und Euro "gebastelt".
Wenn man die Rede von Obama heute Mittag in Griechenland gehört hat, könnte man das wirklich glauben.
Tatsächlich ist es aber so, dass Europa auseinander bricht und kein einziger europäischer Staat auch nur annähernd die Mittel und/oder den Willen hat die von der Nato geforderten 2% vom BiP für Rüstung auszugeben.
Die EU-Armee wird in der simplen Tatsache untergehen, dass es in ein paar Jahren keine EU mehr geben wird, einfach weil das was mit dem Brexit begonnen hat und mit Trump fortgesetzt wurde, also die vehemente Ablehnung der Mainstream-Politik durch die Wähler, sich in Europa fortsetzen wird.

Beitrag 16.11.2016, 18:24

GGGoldi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 260
Registriert: 29.07.2014, 10:45
Thomasio hat geschrieben: ... Ablehnung der Mainstream-Politik durch die Wähler...
smilie_08
Wie soll das funktionieren? Ein neues Wahlsystem in dem derjenige mit den wenigsten Stimmen gewinnt?
(Oder weißt du nur nicht was das Wort "Mainstream" bedeutet?)

Beitrag 16.11.2016, 18:50

Thomasio
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 727
Registriert: 02.08.2013, 10:17
Wohnort: Italien
Kintaro hat geschrieben:Griechenland 2,6% in 2015.
Richtig, ich vergass, sorry auch.
Merkel und Schäuble haben den Griechen unter anderem auch deshalb gerne weitere Hilfskredite gegeben, weil die Griechen von dem Geld deutsche U-Boote und so Zeug kaufen.
http://www.zeit.de/2012/02/Ruestung-Griechenland
Griechenland hat tatsächlich nach den USA den zweitgrössten Rüstungsetat der Nato (in % vom BiP).
Ohne Kredite von der EU wäre das allerdings anders.

Estland kommt auch noch so gerade eben (noch) auf 2%, aber denen würde wohl keiner irgendwas abverlangen wenn sie drunter lägen, weils nur Kleingeld wäre.

GB liegt drüber aber die sind ja für das Veto verantwortlich, was die EU bisher von der Aufstellung einer EU-Armee abhält, sprich die Militärausgaben einer EU, die ohne die Amis eine eigene Armee aufbauen will, kommen erst zum Tragen, wenn GB nicht mehr dabei ist.

Trotzdem danke für die Korrektur, Griechenland hatte ich glatt übersehen.

Beitrag 27.11.2016, 05:13

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Da man den Threadtitel ja nicht unbedingt als Frage verstehen muss ...

Ich denke, es schad' nix, wenn man sich den neuen "mächtigsten Mann der Welt" mal anschaut. Jetzt wird es ja spannend mit seinen Aussagen.
Hier ...
http://www.nytimes.com/2016/11/23/us/po ... .html?_r=0
... kann man sein Interview die Tage mit der New York Times nachlesen.
Und ich kann jedem Trump-Freund und jedem Trump-Feind und auch jedem, den es einfach nur interessiert, weil Goldlöckchen jetzt halt doch Präsi ist, eindringlich raten dies zu tun.

(Hm. Kennt sich jemand mit dem USA Wahlsystem aus? Könnten Wahlmänner (theoretisch) auch anders abstimmen als für den Kandidaten "für" den sie in die Wahlversammlung gehen?)

Rudemientäre Englischkenntnisse reichen aus.
Es reicht auch, das erste Viertel oder Drittel zu lesen.
Es geht nicht um den Inhalt. Deswegen kann ich den Artikel auch vollkommen wertfrei, aber eindringlich ans Herz legen! Die Lektüre ist, wie sagt man, ein "Muss".
Andere gibt es schon genug

Beitrag 27.11.2016, 08:33

olso
Ladon hat geschrieben:
(Hm. Kennt sich jemand mit dem USA Wahlsystem aus? Könnten Wahlmänner (theoretisch) auch anders abstimmen als für den Kandidaten "für" den sie in die Wahlversammlung gehen?)

".
Gelle die Hoffnung stirbt zuletzt..... smilie_20

Die Entscheidungen der Wahlmänner zählen. Punkt !!

Sie könnten auch dagegen stimmen und es wäre gültig.
Aber in ca.50% der Staaten würden sie bestraft da sie für die stärkste Partei stimmen müssen. In anderen Staaten ist ihre Entscheidung völlig frei.
Sei dir aber sicher, das sind dermaßen verschrobene, parteitreue Typen dass da nix passiert. Und wenn, zahlt Trump bestimmt besser. Und nun ist auch noch Zeit ihnen ordentlich Honig ums M. zu schmieren. Trump lässt da sicher nichts aus.



smilie_15

Beitrag 27.11.2016, 13:46

Thomasio
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 727
Registriert: 02.08.2013, 10:17
Wohnort: Italien
Das ist etwa so, wie in Deutschland zu erwarten, wenn die CDU eine Bundestagswahl mit absoluter Mehrheit gewinnt, könnten sie den Kandidaten der SPD zum Kanzler machen.
Legal ist das, aber mehr auch nicht.

In Wisconsin wollen sie ja nu neu auszählen lassen und in 2 weiteren Staaten anschliessend wohl auch noch.
Sprich Clinton macht jetzt genau das, was sie Trump vor der Wahl unterstellt hat.
Vor der Wahl, als Clinton noch sicher war sie würde gewinnen, hat sie 100 verschiedene Formulierungen dafür gefunden, wie wichtig es ist das Wahlergebnis anzuerkennen und nicht mit Rechtsmitteln kommen.

Beitrag 27.11.2016, 16:27

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Also "erwartet" habe ich eigentlich nichts - außer einem neunmalklugen Kommentar, der kommt immer.

Die Antwort von olso war völlig ausreichend für die Mitleser. Um diese Info ging es mir.
Das ist nämlich weitgehend unbekannt hier mit diesem zweistufigen Wahl-System.


P.S.
Die Neuauszählung der Stimmen wurde NICHT von den Demokraten initiiert!
Die beobachten den Vorgang. Genauso wie die Republikaner.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 27.11.2016, 17:03

Unzen999
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: 24.06.2013, 16:10
@Ladon, mal ehrlich so naiv kann doch keiner sein wenn er glaubt bei der Neuauszählung hätte der kriegslüsterne Hosenanzug nicht die Finger im Spiel!!! :shock: Hoffentlich lässt Trump auch die Staaten neu auszählen wo Killary gewonnen hat smilie_15
Ein rollender Stein kann kein Moos ansetzen!

Beitrag 27.11.2016, 17:18

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Reden wir jetzt über das formale?
Oder über das belegbare?
Oder über das wahrscheinliche?

"Finger im Spiel" heißt genau das. Mehr nicht. "Beantragt" haben es nun mal die Grünen, das Nachzählen. Da muss man ja jetzt nicht diskutieren. Das ist so. Aber wenn es Dir ein gutes Gefühl vermittelt: Ich gestehe, ich bin naiv. Kein Problem. Das scheint einigen ja so am Herzen zu liegen. smilie_16

In den USA ist nicht mal das offensichtlich falsche Ergebnis bei Bush korrigiert worden. Ist also eh kein Aufreger in diesem Sinne.



Eigentlich ist mir das wichtig:
Lest das Trump-Interview:
http://www.nytimes.com/2016/11/23/us/po ... .html?_r=0
Erst danach kann man über Mr President-elect sprechen. Politische Diskussionen entstehen da nicht. Der Inhalt ist völlig nebensächlich. EInfach nur lesen und "genießen".
Andere gibt es schon genug

Beitrag 27.11.2016, 18:11

Unzen999
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: 24.06.2013, 16:10
@Ladon, es geht nicht um meine Gefühle, ich konnte nur net glauben das du das 1:1 von den Medien übernimmst und weitergibst. Ich denke wir wissen alle das Politik ein dreckiges Geschäft ist, da hat sich seit Rom oder Games of Thron net wirklich viel verändert nur statt vergiftet oder Kopf ab werden halt andere Spiele gespielt. Allen einen schönen 1 Advent smilie_15
Ein rollender Stein kann kein Moos ansetzen!

Beitrag 27.11.2016, 19:12

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2192
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
Ladon hat geschrieben: Rudemientäre Englischkenntnisse reichen aus.
Es reicht auch, das erste Viertel oder Drittel zu lesen.
Es geht nicht um den Inhalt. Deswegen kann ich den Artikel auch vollkommen wertfrei, aber eindringlich ans Herz legen! Die Lektüre ist, wie sagt man, ein "Muss".
Der Artikel lehrt, dass Trumpf ein echter Feingeist ist.

* Unglaublich verschachtelte Sätze, die zum Denken anregen.
* Wenige Wiederholungen, so dass das Gehirn trainiert wird.
* Dort Wort "Ich" kommt nicht so häufig vor. Trump ist ein echter Teamplayer.

smilie_12
Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.

Beitrag 28.11.2016, 07:54

olso
Es ist die Zeit nach der Wahl, aber man ist noch kein Präsident.
Nun gilt es die Wogen zu glätten. Erzählen was das Volk hören will. Mit der Presse (vorübergehend) versöhnen.

Nach der Amtsübernahme, den Inauguration Day gibt es dann den echten Trump ab Januar in diesem Theater........

smilie_15

Beitrag 28.11.2016, 09:33

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Ich persönlich glaube, dass das gefährlichste an diesem Mann (wer mir widersprechen mag,sollte das Interview lesen ;-) ) gar nicht seine Politik ist, sondern dass so einer jemandem wie Putin völlig ausgeliefert ist. So wie aussieht, braucht man bei Trump doch bloß ein Reizwort fallen lassen und er nässt sich vor Selbstverliebtheit ein (siehe die Sache mit den Golfplätzen). Der wird über den Tisch gezogen.

Wenn ein Geschäftsmann von 10 Unternehmungen 9 in den Sand setzt, kann es mit dem 10. alle gut machen und als "erfolgreich" gelten.
Wenn ein Politiker in solcher Schlüsselposition von 10 Unternehmungen auch nur 1 in den Sand setzt, kann im schlimmsten Fall die Welt untergehen. Im besten zerstört er das eh wackelige "Gleichgewicht der Mächte". Was auch nicht beruhigend ist.



Mein Lieblingsabschnitt ist der, wo Trump VOLLKOMMENES Unverständnis dafür zeigt, dass er irgendwo ausgebuht wird. Das ist ihm ehrlich ein Rätsel.

Und ein paar andere Sachen über das US-Wahlsystem habe ich auch ausgegraben:
Dass Wahlmänner gegen "ihren" Kandidaten gestimmt haben ist schon öfter vorgekommen, hat aber noch nie den Ausgang der Wahl beeinflusst.
Also ist es eine schöne Möglichkeit politischen Unwillen zu zeigen ohne zu stören,wenn das gut geplant ist. Wovon man ausgehen kann.
Allerdings ist es je nach Staat HÖCHST unterschiedlich: während da die Wahlmänner nur ihrem Gewissen verpflichtet sind, legen sie dort "heilige Eide" ab,nicht abtrünnig zu werden.
KEIN einheitliches Wahlsystem!

Hillary ist der 6. Looser, der mehr Stimmen als der Gewinner hat.

Wenn die Wahlmänner keine absolute Mehrheit hin bekommen, dann wählt das Repräsentantenhaus. Dieser Weg wäre ein richtig hartes Signal, dass kein Präsident auf Dauer gegen die Abgeordnetenkammern regieren kann. Aber ob sie das wagen?

Oder das:
It was equally desirable that the immediate election should be made by men most capable of analyzing the qualities adapted to the station and acting under circumstances favorable to deliberation, and to a judicious combination of all the reasons and inducements which were proper to govern their choice.
Ja ja die weisen Männer ...

Oder:
Wyoming: 515.000 / 3 = 171.700 Bürger pro Wahlmann
Kalifornien: 36.500.000 / 55 = 663.600 Bürger pro Wahlmann
Mit anderen Worten: die kleinen Ostküstenstaaten sind enorm bevorteilt.
Außerdem bekommt man in den Staaten mit Mehrheitswahlrecht (45, glaube ich) immer alle WahlmännerInnen ( smilie_20 ) zugesprochen, egal, ob man 50,1% oder 99,9% der Stimmen hat.


Insgesamt auch verständlich, warum bei so einem System Vorhersagen extrem schwierig sind.

Zuguterletzt, weil das schon ein Thema war:
In einigen Staaten müssen die Kandidaten eine Neuauszählung einfordern, in anderen erfolgt automatisch eine erneute Auswertung, wenn die Wahl sehr knapp ausgegangen ist
Da muss also nicht mal jemand von sich aus aktiv werden.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 28.11.2016, 11:23

olso
Ladon hat geschrieben:Ich persönlich glaube, dass das gefährlichste an diesem Mann (wer mir widersprechen mag,sollte das Interview lesen ;-) ) gar nicht seine Politik ist, sondern dass so einer jemandem wie Putin völlig ausgeliefert ist. So wie aussieht, braucht man bei Trump doch bloß ein Reizwort fallen lassen und er nässt sich vor Selbstverliebtheit ein
.
Diese scheinbare Selbstverliebtheit halte ich für Taktik. Er hat doch im Wahlkampf ziemlich draufgehauen und muss wieder etwas anbandeln.
Letztendlich fühlt er sich unbesiegbar und will mit Putin den Frieden in Syrien, Irak…was ich grundsätzlich mal gut finde. Er hält Merkel für einen Armleuchter was mir zeigt, was dieser Mann doch Menschenkenntnis hat.
ABER nach meinem Bauchgefühl ein falsches Wort von Putin und statt Caviar zu Importieren, wird Trump seine Bomber schicken.

Ladon hat geschrieben:
Also ist es eine schöne Möglichkeit politischen Unwillen zu zeigen ohne zu stören,wenn das gut geplant ist. Wovon man ausgehen kann.
n.
Und an nichts anderes denkt Trump zur Zeit. Und er wird entsprechend handeln.

smilie_15

Antworten