Trump der nächste US-Präsident

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 10.10.2017, 13:58

Benutzeravatar
Grandmaster
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 193
Registriert: 09.10.2016, 18:27
Ken.Guru hat geschrieben:...mir immer noch lieber als eine kanzlerette die die fahne ihres eigenen landes wegwirft.
smilie_01
Rollmops hat geschrieben:Was ich mich die ganze Zeit frage: Gibt es Menschen die den Comedy Clip für ein Original halten?
Bei dem Dauer Trump Bashing dem wir ausgesetzt sind, würde es mich nicht wundern wenn es eine ganze Reihe Schafe gibt, den Clip für echt halten.
Ja, die wird es geben. Und...so traurig es klingt...wahrscheinlich nicht wenige.

Beitrag 10.10.2017, 14:19

Benutzeravatar
Rollmops
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 255
Registriert: 14.10.2011, 17:26
Um ehrlich zu sein
Ich selber war mir nicht 100% sicher was dieses Video ist, bis ich den kompletten Clip gesehen habe.
https://www.youtube.com/watch?v=Th5uVIhQ8VY
Allerdings werde ich immer skeptisch wenn etwas derart übertrieben ist.
Die Tatsache dass der Clip gekürzt wurde und nur noch die Passagen, wo Trumps Gesicht entweder gar nicht oder nur verschwommen zu sehen ist, werte ich als Versuch die Leichtgläubigen in die Irre zu führen.
„Populisten sind jene Menschen, die einen Spaten Spaten und eine Katze Katze nennen“
―William Shakespeare

Beitrag 10.10.2017, 16:58

Andu0815
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 100
Registriert: 24.06.2016, 06:10
Danke für's "Faden-Töten". Anfangs sah es noch nach Argumenten aus. das verstehe, wer will.
Zuerst einmal entschuldige ich mich bei dir für die Smileys, du hast vollkommen recht, war echt unnötig.
smilie_13
Meine Aussage über die Trumphater war nicht unbedingt auf dich bezogen, wenn du keine Weltkriegspanik à la Trump ausgerufen hast, fühl dich bitte auch nicht angesprochen.
Den Wahlbeeinflussungsvorwurf wollte ich keinesfalls kleinreden, ich halte ihn schlicht für lächerlich. Es wurden bis jetzt keine Beweise zu dieser These veröffentlicht, solange sich daran nichts ändert bleibt es für mich schlicht ein lächerlicher Vorwurf.

Beitrag 14.10.2017, 03:59

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Chapeau!
Solche Antworten bekommt man selten. Sache erledigt.

Was ich mit der "süßen" Wolke, die über der Präsidentschaft schwebt, gemeint ist, ist ja auch nicht der Beweis der Wahlfälschung. Sondern darin, dass ein erfahrener Diplomat (und Geheimdienstler) wie Putin den Verdacht (!) allein schon zu nutzen versteht - u.a. durch sein Schweigen (wie übrigens schon im Fall in der fast vergessenen eventuellen Bunga Party in Moskau).
Andere gibt es schon genug

Beitrag 25.10.2017, 13:56

Benutzeravatar
Rollmops
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 255
Registriert: 14.10.2011, 17:26
„Populisten sind jene Menschen, die einen Spaten Spaten und eine Katze Katze nennen“
―William Shakespeare

Beitrag 25.10.2017, 15:10

delaboetie
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 21.09.2012, 23:04
...und wenn die republikanischen Senatoren Jeff Flake (Arizona), Bob Corker (Tennessee) und John McCain den Herrn Trump öffentlich im Senat vor der Nation als würdelosen Lügner bezeichnen, dann haben die bestimmt auch zuviel Spiegel gelesen, oder?

Die sind bestimmt auf FakeNews reingefallen.

(Oder sie folgen dem POTUS einfach auf Twitter. Das ist eigentlich Trump-Bashing vom Feinsten.)


smilie_10
Hell is empty-all the devils are here!
Shakespeare

Beitrag 25.10.2017, 22:40

Benutzeravatar
Rollmops
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 255
Registriert: 14.10.2011, 17:26
delaboetie hat geschrieben:...und wenn die republikanischen Senatoren Jeff Flake (Arizona), Bob Corker (Tennessee) und John McCain den Herrn Trump öffentlich im Senat vor der Nation als würdelosen Lügner bezeichnen, dann haben die bestimmt auch zuviel Spiegel gelesen, oder?

Nur willst Du ehrlich auf einen Soziopathen wie McCain hören? :roll:

Und Flake und Corker sind in erster Linie sauer weil ihnen ihr Disput mit Trump die Wiederwahl kostet. Die Entscheidung nicht mehr anzutreten, beruht doch einzig und alleine auf ihren kastrophalen Umfragenergebnissen. Flake gibt ja sogar zu, dass er nur deshalb chancenlos war, weil er sich mit Trump nicht versteht
und Corker gehört zwar zu den wenigen führenden Republikanern, die bereits vor der Wahl gesagt haben, dass sie bereit sind Trump zu helfen aber er hat auch da ganz klar gemacht dass er ihn nicht offiziell (endorse) unterstützt. Und für mich haben sich einige seiner Aussagen vor der Wahl ganz danach angehört, dass seine Vorstellung von Hilfe darin besteht, Trump zu sagen was er zu tun hat. ,Dann hat sich die Außenpolitik in eine Weise entwickelt, die nicht Corkers Vorstellungen entsprach und jetzt ist auch er sauer.

Wie soll man eigentlich irgendein Trumpbashing ernst nehmen wenn es so offensichtlich verlogen geführt wird. Vielleicht wäre ich selber eine große Trump Kritikerin wenn man mir nicht dauern Menschen wie Clinton als seligmachende Alternative verkaufen möchte. Und McCain und Bush werden uns als moralische Instanzen hingestellt.
„Populisten sind jene Menschen, die einen Spaten Spaten und eine Katze Katze nennen“
―William Shakespeare

Beitrag 26.10.2017, 16:44

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Warum auf McCain hören?
Naja, wahrscheinlich mit der gleichen Begründung, warum man auf den POTUS selbst hören könnte (ich finde diese Abkürzung sooo super, fast so gut wie GröFaZ)

Warum wird DT "besser", weil im Politzirkus auch andere Arschlöcher rumlaufen?
Woher kommt die Diagnose "Soziopath" bei dem alten, erzkonservativen hochdekorierten Soldaten? (senil hätte ich ja verstanden)
Und wer macht aus den Kritikern eine "moralische Instanz"?


Trump sieht tatsächlich immer kränker aus, seine Reaktionen bei Fragen werden immer unruhiger, seine Wiederholungen und Superlative immer redundanter.
Ich glaube, dem alten Mann geht die Luft aus. Der steht die vier Jahre körperlich nicht durch.

Und Flake, Corker etc?
Naja: wes Brot ich ess, des Lied ich sing.
Da will ich mal keinem einen Strick draus drehen. So jemand wie Hans-Werner Sinn ist auch erst aus der Deckung, als die Pensionierung in Sicht und der Abschluss der Karriere gesichert war. Nicht jeder ist ein Michael Kohlhaas.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 26.10.2017, 16:53

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1461
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Rollmops hat geschrieben:Vielleicht wäre ich selber eine große Trump Kritikerin wenn man mir nicht dauern Menschen wie Clinton als seligmachende Alternative verkaufen möchte. Und McCain und Bush werden uns als moralische Instanzen hingestellt.
Aaaah ja. Weil andere schlecht sind muss Trump also gut sein. Die Logik muss man nicht verstehen, oder?

Du brauchst keine Clintion und keinen McCain um dir ein Bild zu machen. Schau dir einfach nur seine eigenen(!) Tweets, seine Reden, sein Verhalten und sein Handeln an.

Der Mann ist kein Idiot, der ist ein hochgefährlicher Soziopath! Trump zeigt die volle Bandbreite einer ausgeprägten narzisstischen Persönlichkeitsstörung. Nur zur Klarstellung: Ich rede hier nicht von der Modebetitelung "Narzisst" sondern von einer echten massiven Persönlichkeitsstörung, für die es typische Verhaltensweisen gibt. Normalerweise zeigen Narzissten nur einen Teil davon doch Trump lässt nicht eine einzige davon aus. So deutlich ist das wirklich selten zu sehen.

Seine Aussenpolitik ist ein gutes Beispiel: Welche Aussenpolitik? Trump legt nur überall Feuer. Und wenn sein Aussenminister versucht, wenigstens noch ein bisschen zu löschen, dann nimmt er ihm noch den Wassereimer weg und legt nochmal Brennholz nach.

Da ist nur Selbstüberhöhung durch Erniedrigung anderer. Die Welt wird stur in Freund und Feind eingeteilt wobei die Einteilung völlig willürlich erfolgt und sich jederzeit aus einer Laune heraus ändern kann. Jegliche Kritik wird als feindliche Handlung begriffen. Er begreift sich als unfehlbar und allmächtig, deshalb ist er auch überzeugt davon, die Welt retten zu müssen. Auch wenn er sie dazu zerstören muss.

Ich bin mir ziemlich sicher: Weil Trump seine Vorgänger nicht aus der Geschichte tilgen kann will er wenigstens einzigartig sein - indem er der erste Präsident nach dem 2. WK ist, der die Atombombe einsetzt.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 26.10.2017, 16:57

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Nur damit ganz klar ist, wovon der Vorredner spricht.
Hier ein Zitat aus der medizinischen (Online-) Fachliteratur:
Nach dem Diagnostischen und Statistischen Manual Psychischer Störungen (DSM-IV) müssen mindestens fünf der folgenden Symptome für die Diagnose der Narzisstischen Persönlichkeitsstörung vorliegen:

Die Betroffenen

- haben ein übertriebenes Gefühl ihrer eigenen Wichtigkeit
- haben Phantasien von grenzenlosem Erfolg, Macht, Schönheit oder idealer Liebe
- glauben, besonders und einzigartig zu sein und nur von besonderen oder angesehenen Personen verstanden werden
- erwarten von anderen übermäßige Bewunderung
- erwarten, dass andere sie besonders bevorzugt behandeln und automatisch auf ihre Erwartungen eingehen
- nutzen andere aus, um ihre eigenen Ziele zu erreichen
- haben wenig Empathie; wollen sich nicht in andere hineinversetzen
- empfinden oft Neid für andere oder glauben, andere sind neidisch auf sie
- verhalten sich arrogant und überheblich
Andere gibt es schon genug

Beitrag 26.10.2017, 19:11

Mehrgoldfüralle
Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass die Amis einen neuen Krieg wirklich dringend bräuchten. Trump steuert da halt viel zu direkt darauf zu, sei es Nordkorea, Iran oder Russland. Jeder kann sofort sehen, wer schuld ist, das passt überhaupt nicht ins Bild vom Verteidiger der freien Welt. Deshalb wird er auch nicht mehr lange dürfen, entweder man findet einen Grund, oder es fällt ein Schuss. Danach machen sie es wie immer, hintenrum und gut getarnt.

Ich habe Lust, eine Umfrage zu starten. Trump, wie lange noch. Wer gewinnt, kriegt einen Schoppen Rieslingschorle.

Immer diese Edith:

Einige Senatoren greifen ihn jetzt an wegen des nicht erklärten Kriegs gegen den Jemen. Dass der Friedensnobelpreisträger damit angefangen hat die Saudis zu unterstützen, verschweigen sie.

Beitrag 26.10.2017, 22:54

Benutzeravatar
Rollmops
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 255
Registriert: 14.10.2011, 17:26
Wann habe ich je gesagt dass ich Trump unterstütze oder gar gut finde? smilie_08

Nur weil ich der Meinung bin, dass ich nicht in das allgemeine und teilweise sehr dämliche Trumpbashing mit einstimmen will? Oder weil ich manch eine allzuplatte Aussage kritisch hinterfrage. Ich weis nicht ob mit Trump die Welt untergehen wird.
Und ob Trump ein Idiot, Narzisst oder Soziopath ist kann und will ich gar nicht ausschliessen. Mir geht nur die allgemeine Hysterie auf die Nerven.

Aber vielleicht ist auch mein grösstes Problem, dass ich mir die Alternative genauer angeschaut habe. Mögen tue ich beide nicht. Nur dass Trump vieles sein mag und warscheinlich auch vieles will aber umsetzten konnte er noch nicht viel. Vielleicht ist mir auch ein Trump, der mit seinen Plänen nicht durchkommt lieber als ein Clinton, die mit ihren Plänen höchstwarscheinlich durchgekommen wäre.
Es hilft dabei ungemein sich zu vergegewärtigen, dass wir die derzeitig Situation in Lybien unter anderem der damaligen Aussenministerin Clinton zu verdanken haben. Zu Erinnerung, Deutschland wollte damals gegen die UN Resolution stimmen und hat sich nur auf Druck der USA enthalten. Hier ein Artikel dazu aus einer Zeit als Clinton von der Presse noch nicht als Heilsbringerin hochstelisiert wurde.
https://www.wsws.org/de/articles/2016/0 ... n-m09.html
Und natürlich unvergessen Ihr Aussage zum Tod von Gaddafi
https://www.youtube.com/watch?v=mlz3-OzcExI
„Populisten sind jene Menschen, die einen Spaten Spaten und eine Katze Katze nennen“
―William Shakespeare

Beitrag 27.10.2017, 06:24

Chinese
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 538
Registriert: 30.07.2011, 13:46
Rollmops hat geschrieben:Wann habe ich je gesagt dass ich Trump unterstütze oder gar gut finde? smilie_08

Nur weil ich der Meinung bin, dass ich nicht in das allgemeine und teilweise sehr dämliche Trumpbashing mit einstimmen will? Oder weil ich manch eine allzuplatte Aussage kritisch hinterfrage. Ich weis nicht ob mit Trump die Welt untergehen wird.
Und ob Trump ein Idiot, Narzisst oder Soziopath ist kann und will ich gar nicht ausschliessen. Mir geht nur die allgemeine Hysterie auf die Nerven.

Aber vielleicht ist auch mein grösstes Problem, dass ich mir die Alternative genauer angeschaut habe. Mögen tue ich beide nicht. Nur dass Trump vieles sein mag und warscheinlich auch vieles will aber umsetzten konnte er noch nicht viel. Vielleicht ist mir auch ein Trump, der mit seinen Plänen nicht durchkommt lieber als ein Clinton, die mit ihren Plänen höchstwarscheinlich durchgekommen wäre.
Es hilft dabei ungemein sich zu vergegewärtigen, dass wir die derzeitig Situation in Lybien unter anderem der damaligen Aussenministerin Clinton zu verdanken haben. Zu Erinnerung, Deutschland wollte damals gegen die UN Resolution stimmen und hat sich nur auf Druck der USA enthalten. Hier ein Artikel dazu aus einer Zeit als Clinton von der Presse noch nicht als Heilsbringerin hochstelisiert wurde.
https://www.wsws.org/de/articles/2016/0 ... n-m09.html
Und natürlich unvergessen Ihr Aussage zum Tod von Gaddafi
https://www.youtube.com/watch?v=mlz3-OzcExI
Ich sehe das ähnlich wie Rollmops und kann Ihr meistens zustimmen.

Aus deutscher Sicht kann man dank des Trumpbashing in allen Medien gar nich seine Leistungen oder Nichtleistungen beurteilen.

Nüchtern betrachtet hat er aus meiner Sicht in dem einem Jahr viel erreicht. Ich find seine Begabung zeigt er am besten im Nordkoreakonflikt. Wie er hier dieChinesen auf seine Seite gebracht hat bewundere ich. Man kennt zwar den Deal dahinter nicht und es wird ihm kräftig was kosten. Probleme geht er nicht aus dem Weg sondern ziehen ihn magisch an. Sein Ziel America First und alles bisherige in Frage zu stellen (schlechte Deals) verfolgt er konsequent. Er rührt in allem kräftig rum und geht keinem Fight aus dem Weg. Diplomatie schaut anders aus.

Für mich und wohl für viele andere Personen ist diese Art von Politik gewöhnungsbedürftig. Gerade beim amerikanischen Präsidenten hätte man wohl mehr Berechenbarkeit und Planungssicherheit. Bekommen hat man „nur das Genie berherscht das Chaos“. Trotzdem muss dies per se nicht schlecht sein. Am Ende des Tages zählt das erreichte. Und hier verändert er doch (egal ob aus unserer Sicht positiv oder negativ, nur die amerikanische zählt) wahnsinnig viel. Bei vielen Sachen mag er nichts durchsetzen, trotzdem stößt er sie an und bleibt hartnäckig dran.

Wir haben uns nur nicht daran gewöhnt.
»Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.« Albert Einstein

Antworten