Vermögen: Die Deutschen werden reicher

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 24.03.2016, 13:17

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4679
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Vermögen

Die Deutschen werden reicher

214.000 Euro haben die Deutschen durchschnittlich gespart. Die Schere zwischen Reich und Arm geht nicht weiter auf. Doch an Italien kommt Deutschland noch lange nicht ran:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/a ... 37630.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 17.01.2018, 16:09

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4679
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
5.779.000.000.000 Euro

Geldvermögen steigt - Schulden steigen auch

Die Bundesbürger werden immer reicher - zumindest auf dem Papier. Dank florierender Aktienmärkte und der guten Konjunktur erhöht sich das Geldvermögen. Keine Angaben macht die Bundesbank derweil zur Verteilung:

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Geldverm ... 36097.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 18.01.2018, 09:13

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Wer am 18. Januar detaillierte Statistiken vom Vorjahr erwartet, der lebt in einer sehr einfachen Welt. Das sollte den Journalisten bei N-TV mal jemand sagen ;-)

Die BuBa veröffentlich selbstverständlich auf Ihrer Seite sehr genaue Berichte mit Aufschlüssellungen der Vermögensverteilung in Deutschland.
Zur Hand habe ich etwa den Vermögensbericht 2014, der im MÄRZ 2016 (!) veröffentlicht wurde, zur Hand. Rechnen wir also in 8 Wochen mal mit genauen Zahlen für 2016.

2017 ist eine Schätzung und ich finde es nicht schlecht, wenn sich die Statistiker noch nicht so weit aus dem Fenster lehnen und so tun, als ob in 3 Wochen die Zahlen eines 80 MIllionen Einwohner Staates fundiert analysiert hätten werden können!
smilie_18
Nach Berechnungen der DZ Bank belief sich der Wertverlust auf 38 Milliarden Euro. Dennoch dürfte das private Geldvermögen im Gesamtjahr 2017 unter dem Strich auf etwa 6100 Milliarden Euro gestiegen sein, schätzte das genossenschaftliche Spitzeninstitut jüngst.
Nur mal ein Satz, der plakativ zeigt, wie solcher Journalismus gemacht wird. Nicht einmal die grundsätzlichen Zahlen stammen von der Bundesbank!
Da hätten sie uns hier auch fragen können, was?
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 18.01.2018, 10:38

Bullionstattsuppe
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 166
Registriert: 29.02.2012, 15:11
Wohnort: Karlsruhe
Sie schätzen es dürfte unterm Strich....wenn ich jemand ne Frage stellen würde und er würde den Satz so eierig anfangen, dann würde ich mir den Rest gar nicht mehr anhören. Warum nennen sie das ganze Ding nicht Nostradamus-Papers 2017

Beitrag 18.01.2018, 10:53

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4679
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Ist ja durchaus richtig was Ihr schreibt, die Tendenz der Artikelaussage sollte meines Erachtens aber stimmen....

Wer wird denn schon wegen ein paar Milliarden die Erbsen zählen.... smilie_02 smilie_10
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 18.01.2018, 12:27

HenryMorgan
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 18.05.2016, 18:16
Die Deutschen werden Reicher ist aber sehr unkorrekt.

Eher wird der Reichste Teil reicher.
Glaube nicht,das die unteren 90% im letzten Jahr wirklich Reicher geworden sind.

Aber dank EZB und Co haben es die mit Geld halt auch einfacher ihr Vermögen zu vermehren.

Beitrag 19.01.2018, 20:08

Chinese
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 538
Registriert: 30.07.2011, 13:46
Die armen Armen! Ich sehe schon die Schlagzeile 90 % der Deutschen vom Hungertod bedroht! Mc Donalds Besuch übersteigt das Budget.

In Wirklichkeit sorgt die soziale Umverteilung das einem normalen fleißigen Arbeiter soviel Abzüge vom Brutto abgezogen werden das Netto nichts zur Vermögensbildung bleibt. Und wenn wird es in der heutigen Gesellschaft von der Tendenz eher verkonsumiert als angelegt. In anderen Ländern haben, wie auch Italien, Viele zumindest Immobilienbesitz oder/und Geldvermögen. Selbst die Griechen (Privatbesitz) sind da besser dran und keinen wundert es.
»Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.« Albert Einstein

Beitrag 20.01.2018, 06:49

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
smilie_08

Also von "Hungertod" oder so etwas habe ich nichts gelesen. Ich hatte das anders verstanden:

Während ein statistisches Mittel einen Vermögenszuwachs "der Deutschen" feststellt, gilt das möglicherweise nur für "die oberen Zehntausend" und die große Masse geht leer aus.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 20.01.2018, 14:18

Salami6
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 433
Registriert: 19.09.2017, 14:36
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:Vermögen

Die Deutschen werden reicher

214.000 Euro haben die Deutschen durchschnittlich gespart. Die Schere zwischen Reich und Arm geht nicht weiter auf. Doch an Italien kommt Deutschland noch lange nicht ran:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/a ... 37630.html
Im Moment suche ich noch die 214000€ die ich gespart habe.
Die 10 reichsten Deutschen haben ein Vermögen zwischen 10 und 22 Milliarden Euro.
Ich gönne es den Leuten,mir ist es auch egal ob es heute Abend Kaviar oder Rührei zum Nachtessen gibt.
Das letzte Hemd hat eh keine Taschen.
Träumer erwachet.

Beitrag 21.01.2018, 06:47

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Am Rand schad' es nix, wenn man daran denkt, dass die FAZ von Ungleichheit im statistischen Sinn spricht.
Anhand von (komplizierten) mathematischen Prozessen, wird der sog. Gini-Koeffizient berechnet. Ein Wert, der die Ungleichverteilung einer "Sache" in einer statistsich relevanten Menge von "Nutzern" darstellt.
Hier sind es "Menschen" und "Vermögen".

Das ist Mathematik. Das Ergebnis kann gleich sein, obwohl sich "in" der Rechnung Werte geändert haben.
Wie die Bundesbank in ihrem neuen Monatsbericht schreibt, sind die Vermögen in Deutschland „relativ ungleich verteilt“. Drei Viertel der Deutschen haben geringere Vermögen als der errechnete Durchschnittswert. Allerdings hat die Ungleichheit zwischen den beiden Untersuchungsdaten 2010 und 2014 nicht zugelegt. Das zeigt der Gini-Koeffizient, das international wichtigste Maß für Ungleichheit. Ein Wert von null würde totale materielle Gleichheit, ein Wert von 1 totale Ungleichheit anzeigen. Die Vermögensverteilung in Deutschland ergab 2010 wie 2014 einen Gini-Koeffizienten von 0,76. Er liege damit „weiterhin auf hohem Niveau“, heißt es aus der Bundesbank.
Warum die FAZ das mehr oder weniger bejubelt, bleibt ein Geheimnis der Redaktion.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 12.02.2018, 12:26

Benutzeravatar
Indiana Jones
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1026
Registriert: 12.10.2016, 17:33
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:Vermögen

Die Deutschen werden reicher

214.000 Euro haben die Deutschen durchschnittlich gespart.
Laut Stern Januar 2018 sind "die Deutschen die armen Würstchen der EU"
https://www.stern.de/wirtschaft/geld/ve ... 80210.html

Stern bezieht sich dabei auf den aktuellen Weltreichstumsreport, welcher den Medianwert des Vermögens der Bürger international vergleicht. Medianwert ist übrigens etwas ganz anderes als das "durchschnittliche Vermögen".

https://www.youtube.com/watch?v=cgy5VKLu4bM

Beitrag 12.02.2018, 21:36

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Ohne irgendwas marginalisieren zu wollen, ist dieser Satz im Artikel Wichtig:
Fairerweise sollte man nicht vergessen, dass das Ranking beim Thema Jahreseinkommen anders aussehen würde. Und das auch, wenn man die Medianwerte betrachten würde.
Oder: "Wir" hauen einfach alles - und mehr als alle anderen - für Konsum raus.
Aber das ist nun auch keine neue Erkenntnis ...
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 13.02.2018, 09:12

Benutzeravatar
Indiana Jones
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1026
Registriert: 12.10.2016, 17:33
Drei Viertel der Deutschen haben geringere Vermögen als der in der FAZ angegebene Durchschnittswert von 214. 000 Euro. Laut Stern liegt der Medianwert des geldwerten Vermögens für die Erwachsenen in Deutschland nämlich unter 50.000 Euro !

Bevor man hierzulande gleich wieder nach „Umverteilung“ schreit sollte man weniger die Deutschen unter sich als vielmehr die Vermögensverteilung in der EU betrachten. Franzosen und Italiener sind hinsichtlich des Median Durchschnittsvermögen nämlich mehr als doppelt so „reich“ wie die Deutschen.
Indiana Jones hat geschrieben:Laut Stern Januar 2018 sind "die Deutschen die armen Würstchen der EU"
https://www.stern.de/wirtschaft/geld/ve ... 80210.html
Das liegt ganz einfach daran, dass die Bürger dieser Länder ihr Erspartes in Immobilien investiert haben. Während in Spanien 83 % , Italien 69 % und Frankreich 55 % der Bürger im Eigenheim leben sind dies in Deutschland nur 44 %.

http://globale-allmende.de/uploads/imag ... roraum.jpg

Das Durchschnittseinkommen der Deutschen liegt dabei unwesentlich höher als in den besagten EU Mitgliedsländern . Wenn also vom monatlichen Einkommen eines in Berlin zur Miete wohnenden Paares jeden Monat netto etwa 1.000 Euro abgehen bleibt den Deutschen am Ende des Tages weit weniger zum Leben als den anderen.

Die vergleichsweise hohen Vermögenswerte der Spanier, Italiener und Franzosen sind eine Folge der 0 Zinspolitik der Europäischen Zentralbank. Während der Deutsche sein Erspartes noch immer bei 0 % Zinsen auf dem Tagesgeldkonto parkt sind die Immobilienpreise dank billiger Hypothekendarlehen stark angestiegen. Gedankt sei es einmal mehr der "Rettungspolitik" der Europäischen Zentralbank und ihrer Helfer in Berlin. Wie kann es angehen, dass in den hoch verschuldeten Südländern der EU die Zinsen für einen Baukredit ähnlich niedrig wie in Deutschland sind ?

http://pigbonds.info

Per "Bürgschaft" der vor allem Deutschen Sparer, die sich mit 0,01 % Zins auf dem Sparbuch begnügen und so immer ärmer werden?


Anmerkung zum Moderator Ladon:

Hier im Forum werde ich seit Jahr und Tag von dem Forums Moderator Namens Ladon belästigt und wurde sogar willkürlich gesperrt. Trotz meiner sachlicher posts werde ich von diesem Mann als "Schnarch" "0 Beitrag" oder "Besserwisser" beschimpft. Dort einige Scrrenshots zu den Beleidigungen.

[img]https://forum.gold.de/userpix/8312_schn ... on_2_1.jpg[/img]
[img]https://forum.gold.de/userpix/8312_b_la ... lend_1.jpg[/img]
[img]https://forum.gold.de/userpix/8312_b_la ... itik_1.jpg[/img]
[img]https://forum.gold.de/userpix/8312_b_la ... lend_2.jpg[/img]

PS.: Meine Fotos von wirklich schönen Münzen habe ich deswegen gelöscht:
Bild
Zuletzt geändert von Indiana Jones am 19.02.2018, 18:42, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 13.02.2018, 10:08

lifesgood
So einfach ist es nicht, dass Italien, Frankreich wegen der jüngsten 0-Zins-Politik so viel mehr Wohneigentum haben.

Die haben auch historisch schon deutlich mehr Wohneigentum als die Deutschen.

Das sind auch Kriegsfolgen viele Städte waren zerbombt und die Deutschen hatten nach der Währungsreform schlicht einfach auch nicht die Mittel gleich wieder Wohneigentum zu schaffen, es entstanden auf breiter Front Wohnungsbauenossenschaften. Diejenigen die noch Wohneigentum hatten, wurden dafür durch das Lastenausgleichsgesetz zur Kasse gebeten.

Zudem sind die Standards und gesetzlichen Vorgaben hier in D auch Andere und verteuern den Wohnungsbau deutlich.

Hinzu kommt, dass in D selbstgenutztes Wohneigentum auch nicht mehr gefördert wurde. Als ich 1989 unser privates Wohnhaus gekauft hatte gab es noch den § 10b bzw. 10e Einkommensteuergesetz und zudem Baukindergeld. Was gibt es heute?

Zudem gibt es, wenn man sich die Daten ansieht eine Diskrepanz zwischen denjenigen die Wohneigentum besitzen (ca. 55%) und denjenigen, die in den eigenen 4 Wänden wohnen (gut 40%).

Also müssen 10-15% Wohneigentum besitzen und dennoch zur Miete wohnen.

Wieso machen die das? Ganz einfach. Für die eigengenutzte Immobilie gibt es keine Abschreibung und keinen Schuldzinsenabzug, für die vermietete schon.

Je nach persönlichen Einkommens- und Steuerverhältnissen kann es Sinn machen, Wohnraum zur Vermietung zu kaufen und selbst zur Miete zu wohnen.

lifesgood

Beitrag 13.02.2018, 11:10

lifesgood
goldmoney hat geschrieben:Es war klar, dass der Euro nur so stark sein kann wie die Mischung aller EU Währungen. Da die DM die stärkste Währung war, ist es zwangsläufig so, dass die Deutschen am meisten verloren haben. Das sollte aber schon von Anfang an klar gewesen sein.

goldmoney
Genau das war ja auch für mich und wohl für viele Andere hier der Grund in Edelmetalle zu gehen.

Und wenn man sich ansieht, dass der Spotpreis für die Unze Gold zur Einführung des Eurobargeldes am 1.1.2002 bei rund 320 € lag, ist diese Rechnung auch aufgegangen.

Diejenigen, die erst 2008 gemerkt haben, dass was faul ist, hatten mit Kursen unter 600 € auch noch eine gute Gelegenheit gegenzusteuern.

lifesgood

Beitrag 13.02.2018, 11:23

Aurargint
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 371
Registriert: 24.09.2012, 16:10
lifesgood hat geschrieben:
goldmoney hat geschrieben:Es war klar, dass der Euro nur so stark sein kann wie die Mischung aller EU Währungen. Da die DM die stärkste Währung war, ist es zwangsläufig so, dass die Deutschen am meisten verloren haben. Das sollte aber schon von Anfang an klar gewesen sein.

goldmoney
Genau das war ja auch für mich und wohl für viele Andere hier der Grund in Edelmetalle zu gehen.

Und wenn man sich ansieht, dass der Spotpreis für die Unze Gold zur Einführung des Eurobargeldes am 1.1.2002 bei rund 320 € lag, ist diese Rechnung auch aufgegangen.

Diejenigen, die erst 2008 gemerkt haben, dass was faul ist, hatten mit Kursen unter 600 € auch noch eine gute Gelegenheit gegenzusteuern.

lifesgood
Ein Grund mehr, momentan in Silber zu gehen und dieses bei fallender Ratio wieder in Gold zu tauschen...

Beitrag 13.02.2018, 11:37

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4679
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Aurargint hat geschrieben:...
Ein Grund mehr, momentan in Silber zu gehen und dieses bei fallender Ratio wieder in Gold zu tauschen...
Wer´s nicht lassen kann....

Macht aber wegen den Spread- und Transaktionskosten nur mit größeren Beträgen Sinn.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 13.02.2018, 11:49

Benutzeravatar
Indiana Jones
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1026
Registriert: 12.10.2016, 17:33
lifesgood hat geschrieben:
...Zudem gibt es, wenn man sich die Daten ansieht eine Diskrepanz zwischen denjenigen die Wohneigentum besitzen (ca. 55%) und denjenigen, die in den eigenen 4 Wänden wohnen (gut 40%). Also müssen 10-15% Wohneigentum besitzen und dennoch zur Miete wohnen.

Wieso machen die das? Ganz einfach. Für die eigengenutzte Immobilie gibt es keine Abschreibung und keinen Schuldzinsenabzug, für die vermietete schon. Je nach persönlichen Einkommens- und Steuerverhältnissen kann es Sinn machen, Wohnraum zur Vermietung zu kaufen und selbst zur Miete zu wohnen.lifesgood
:shock: Die Finanzgesetze tragen in Zeiten, in denen böse Zungen selbst das hoch ehrwürdige Institut der Ehe als "Steuersparmodell" bezeichnen, seltsame Blüten.

lifesgood hat geschrieben:
goldmoney hat geschrieben:Es war klar, dass der Euro nur so stark sein kann wie die Mischung aller EU Währungen. Da die DM die stärkste Währung war, ist es zwangsläufig so, dass die Deutschen am meisten verloren haben. Das sollte aber schon von Anfang an klar gewesen sein.

goldmoney
Genau das war ja auch für mich und wohl für viele Andere hier der Grund in Edelmetalle zu gehen...

lifesgood
smilie_01 Zumal schon ein Großteil des Deutschen Vermögens zu Lasten der Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Südländer in der EU umverteilt wurde schließe ich mich diesem Grund "in Edelmetalle zu gehen" gerne an.
lifesgood hat geschrieben:So einfach ist es nicht, dass Italien, Frankreich wegen der jüngsten 0-Zins-Politik so viel mehr Wohneigentum haben.Die haben auch historisch schon deutlich mehr Wohneigentum als die Deutschen.

Das sind auch Kriegsfolgen ...
Unterschätzt bitte nicht den Hebeleffekt der künstlich niedrig gehaltenen Hypothenzinsen auf die Immobilienpreise !

Deutsche Sparer " haben Stand Mitte 2017 436 Milliarden Euro für die lockere Geldpolitik der EZB bezahlt". https://www.focus.de/finanzen/news/konj ... 60902.html

Das ist jedoch noch lange nicht alles.

Würde der Immobilien Markt in den Südländern nicht mittels niedriger Zinsen künstlich Not beatmet werden könnte sich so mancher Sparer nämlich entscheiden, ob er sein Erspartes in angemessen verzinste Rentenpapiere oder z. B. eine günstige Ferienimmobilie in einem der von der Sonne verwöhnten Südländer investieren möchte. Dank der EZB Rettungspolitik sieht die Realität allerdings ganz anders aus. So müssen selbst Rentner immer mehr Zusatzjobs annehmen, um einfach nur zu überleben.

Beitrag 13.04.2018, 12:59

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4679
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Geldvermögen in Deutschland steigt auf Rekordwert

Die Zinsen sind immer noch extrem niedrig. Dennoch werden die Menschen in Deutschland immer wohlhabender - zumindest in der Summe. Das Geldvermögen erreichte Ende 2017 einen neuen Höchststand. Profitiert hat vor allem eine Gruppe:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/deutsc ... 02749.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 13.04.2018, 13:37

Benutzeravatar
Indiana Jones
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1026
Registriert: 12.10.2016, 17:33
Aus dem Spielgel Artikel:

"Abzüglich der Schulden stieg das Nettogeldvermögen der privaten Haushalte gegenüber dem Vorjahr um knapp 5,7 Prozent auf 4,131 Billionen Euro."

Schon witzig. Das Ersparte der Deutschen entspricht ungefähr der aufgeblähten Bilanzsumme der EZB. Ein Schelm wer böses dabei denkt.
Indiana Jones hat geschrieben:
Bild
Bild: Aufgeblähte Bilanz der EZB

Der Gesamtumfang der EZB-Bilanz wuchs in 2017 um 19 % auf 414 Mrd € (2016: 349 Mrd €). Grund für den Anstieg war nahezu ausschließlich der Erwerb von Wertpapieren im Rahmen des APP. Quelle: Pressemitteilung der EZB vom 22. Februar 2018 https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/ ... cationFile

Statistik zum Volumen der Offenmarktgeschäfte und des sogen. "erweiterten Anleihekaufprogrammes" der EZB:

https://de.statista.com/statistik/daten ... e-der-ezb/

https://de.statista.com/statistik/daten ... s-der-ezb/

Antworten