Wann kommt der Crash?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 20.01.2011, 20:14

ocelot
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 26.12.2010, 16:28
Die Stimmung ist mir einfach zu gut!

Alle sind bullish für die märkte.....

da kommt der erste von dem ich sehr viel halte!

Mfg

Beitrag 20.01.2011, 22:26

goldundsilber
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 29.10.2010, 08:50
Hmm heute gings ja 4% runter mit silber :(

Beitrag 20.01.2011, 22:47

Benutzeravatar
TimmThaler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 336
Registriert: 16.01.2011, 03:58
Wohnort: wilder Osten
Otte hat ja recht: das billige Zentralbankgeld bläht hie und da Blasen auf, die größte ist bei den Staatsanleihen (2,5% Rendite für angeblich 'sichere' 10-jährige :roll: ). Münden wird es in Inflation, wo auch sonst. Denn mit billigem Geld ist es so eine Sache: ausgegeben ist es schnell, es vollständig wieder einzusammeln wird nicht gehen, da es ja in z.B. Staatsschulden versteckt ist (die Notenbank finanziert mit Papier ein Defizit, das MUSS langfristig inflationiert werden, es sei denn man setzt die Schröpfkelle namens Steuern dort an wo sie im Preisindex nicht sichtbar wird, also statt MWSt.-Erhöhung eine Einkommensteuererhöhung).

Otte weist auch auf Blasen am Rohstoffmarkt hin, und da Silber auch ein Rohstoff ist, könnte hier eine leichte Blase sich am Aufblähen sein.

Hier also Zukäufe zurückstellen bis Silber konsolidiert (geht ja schon los aktuell).

Gold sieht Otte als fair bewertet an, billig ist Gold nicht mehr (war es das je? Ja, Mitte der 90-er bei Kursen unter 300 USD/oz. war Gold längere Jahre recht günstig, von billig würde ich i.d.Z. nicht gern sprechen).

Wenn aber eine Anleihenkrise kommt, spielt Gold (das ja keine Zinsen zahlt smilie_11 ) seine Vorteile voll aus. Gold kann nicht von 100% auf 80% oder 60% Material verdunsten, oder gar von hoher Hand mit einem haircut bedacht werden, wie es bei den Anleihen dann passieren wird.

Wenn Gold, in USD gerechnet, absackt, z.B. auf 750 oder 800 USD (in der nächsten Krise denkbar, denn dann braucht der ein oder andere Staat dringend kurzfristig Geld und plündert die Tresore) dann sollte man tunlichst nachkaufen.
Manche sagen, die Regierung sei unfähig. Das stimmt nicht. Die sind zu allem fähig!
*
Erfolgreich gehandelt mit: Joschi, silverlion, Horst, MelXX, Wetterfrosch, nameschonweg, Jimpanse, Todeja, Edelmetallinvestor, xmio, Robin8888, Goldschürfer, eugene

Beitrag 21.01.2011, 04:23

MapleHF
... ich denke Herr Otte sieht es ganz richtig. Erst kommt der Anleihencrash und dann kommt der Rohstoffcrash.

Der Anleihencrash dürfte die Edelmetalle nochmals beflügeln. Ich denke nicht, dass die Zentralbanken hier ihre Goldreserven auf den Markt werden. Zum Einen wären sie nur ein Tropfen auf dem heißen Stein und zum Anderen braucht man ja auch für die Zeit danach eine Reserve. Erst eine Lösung des Anleiheproblems dürfte dann wieder zu sinkenden Edelmetallpreisen führen.

Wir haben hier im Forum das Problem, dass durch die extreme Entwicklung der Edelmetallpreise in 2010 viele Neueinsteiger vertreten sind, die relativ teuer gekauft haben und nun natürlich verständlicherweise Angst um ihr Investment haben. Ich persönlich habe hier immer wieder vor der Gefahr größerer Rücksetzer gewarnt, wobei ich das, was bisher geschehen ist, mit 6 - 7 % noch nicht als größeren Rücksetzer ansehe

Leute, Rücksetzer von 100 € und mehr pro Unze Gold unterjährig waren keine Seltenheit und eigentlich jedes Jahr vorhanden. Seht Euch einfach mal den Gold/Euro-Chart über ein paar Jahre an.

[img]http://www.taprofessional.de/charts/GLDEURCW.GIF[/img]

Selbst wenn sich dieses mal, bedingt durch die starken Anstiege 2010, der Rücksetzer auf 200 € ausweitet, ist das noch kein Grund zur Panik.

Untypisch ist die Zeit, denn üblicherweise sind die Edelmetallpreise während der ersten Monate des Jahres von Stärke geprägt. Aber solange wir uns über der 200-Tage-Linie befinden, ist das doch alles ein "Sturm im Wasserglas".

Der momentane Rückgang ist doch nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass die letzten Anleiheautkionen besser als erwartet gelaufen sind. Das führte zum Einen zu einem Rückgang der Edelmetallpreise in $, aber zugleich zu einem Anstieg des Euro, was sich auf die Edelmetallpreise in Euro doppelt negativ ausgewirkt hat.

Aber das waren nur kleine Auktionen. Insgesamt stehen in 2011 im Euroraum Anleiheauktionen in Höhe von fast 1 Billion Euro an. Ich denke nicht, dass die alle so problemlos laufen werden. Die Politik sieht das wohl ähnlich, denn wenn alles gut wäre, bräuchten wir nicht über eine Erweiterung des Rettungsschirms über die 750 Milliarden hinaus nachdenken.

Wenn man sich die Preisentwicklung der Großhandelspreise, Erzeugerpreise usw. ansieht, liegen die nun über den Erwartungen und an der Grenze von 2%, die sich die EZB gesetzt hat. Nur was soll die EZB machen, wenn die Inflation über diese 2% steigt? Zinsen erhöhen und damit die desolaten Staatshaushalte zusätzlich belasten?

Sollten die Preise weiter anziehen, bleibt der EZB die klassische Wahl zwischen Pest und Cholera. Entweder Inflationsraten über 2% tatenlos akzeptieren, oder über Zinserhöhungen die finanzielle Lage der Staaten zu verschärfen und damit das Risiko von Staatsbankrotten zu erhöhen.

Zinserhöhungen wirken sich negativ auf die Edelmetallpreise aus, das höhere Risiko von Staatsbankrotten positiv. Also dürfte die Auswirkung einer solchen Maßnahme nur kurzfristig Auswirkungen auf die Edelmetallpreise haben.

Selbst Deutschland zahlt ja heute (ohne Zinserhöhung) schon aktuell 1% mehr für die Staatsanleihen als noch im Herbst 2009. Ist ja auch klar, wer Bürgschaften für Pleitekandidaten abgibt, erhöht ja dadurch auch das Risiko seiner eigenen Verbindlichkeiten und muss dafür einen Zuschlag bezahlen.

Ich denke wir haben den "Point of no return" schon überschritten. Eine Lösung der Probleme ohne gravierende Finanz- oder währungspolitische Maßnahmen ist meines Erachtens nicht mehr möglich. Und es gibt wenig Möglichkeiten, sein Vermögen über solche Maßnahmen hinweg zu bewahren. Gold und Silber gehören definitiv dazu.

Und selbst wenn man ausgehend vom aktuellen Kaufkraftniveau nach einem Währungsschnitt mit den Edelmetallen verloren haben sollte, so hat man dennoch sicherlich mehr Vermögen bewahrt, als wenn man auf Währungen oder Anleihen gesetzt hätte.

Natürlich ist Herr Otte als "Börsenmann" für die Aktien positiv gestimmt. Natürlich sind Aktien ein Sachwert, aber der Preis dieses Sachwertes bestimmt sich nicht durch die Sache (Fabrikhallen, Produktionsmaschinen usw.) selbst, sondern durch die Zukunftserwartungen. Leerstehende Fabriken sind relativ schlecht und nur zum Schleuderpreis zu verkaufen. Nicht genutzte Maschinen gehen meist zum kg-Preis des Metallwertes weg.

Ergo ist ein Unternehmen nur dann Geld wert, wenn es auch Geld verdient und auch anzunehmen ist, dass es auch in Zukunft Geld verdient.

Daher stelle ich mir die Frage nach den mittelfristigen Zukunftserwartungen vieler AGs. Und hier sollte die Frage erlaubt sein, woher die glänzenden Zukunftsaussichten kommen sollen, wenn eine breite Mittelschicht in der westlichen Welt nicht mit großen Einkommenssteigerungen zur rechnen hat, aber teilweise eine Kostenexplosion bei verschiedenen Kosten wie Energie usw. zu erwarten hat.

Die Exporte in den asiatischen Raum sehe ich nur als "Strohfeuer". Hier werden nicht nur Güter, sondern auch viel KnowHow verkauft. Eine Maßnahme, die sich mittel- bis langfristig sogar eher negativ auf unsere Wirtschaft auswirken wird.

MapleHF

Beitrag 21.01.2011, 05:05

dobby
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 339
Registriert: 16.08.2010, 16:58
Gold auf Zwei-Monats-Tief schreibt das Handelsblatt heute und dass die Griechen mehr gespart haben (wenn die vorgelegten Zahlen stimmen :roll:) , als eigentlich zu erwarten wäre:

http://www.handelsblatt.com/finanzen/ro ... ef;2736409
http://www.handelsblatt.com/politik/int ... en;2736261

Also: Alles wird wohl gut, ganz bestimmt (!!), und wir brauchen uns keine Sorgen mehr zu machen...!! smilie_24 smilie_20

Beitrag 21.01.2011, 05:46

MapleHF
Es sieht es so aus, dass das Edelmetal erstmals seit zehn Jahren im Verlaufe eines Monats unter dem Wert des Vormonats notiert.
Was ist denn das für ein Schwachsinn? Sind die Jungs vom Handelsblatt zu doof, sich alte Kurse anzusehen, oder zu faul um vernünftig zu recherchieren oder wollen sie einfach nur Stimmung machen?

Ein Blick auf den Chart der letzten 12 Monate hätte gereicht um zu sehen, dass es selbst im Gold-Boom-Jahr 2010 ein Monat (Juli) gab,in denen der Kurs unter dem Wert des Vormonats lag.

hier in Dollar:

[img]http://www.taprofessional.de/charts/999001LT.GIF[/img]

und hier in Euro noch ausgeprägter:

[img]http://www.taprofessional.de/charts/GLDEURLT.GIF[/img]

MapleHF

Beitrag 21.01.2011, 08:03

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6622
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
MapleHF hat geschrieben:...
Was ist denn das für ein Schwachsinn? Sind die Jungs vom Handelsblatt zu doof, sich alte Kurse anzusehen, oder zu faul um vernünftig zu recherchieren oder wollen sie einfach nur Stimmung machen?
...
Es ist nun mal in den "Insider-Kreisen" (und als solche werden sich Wirtschaftsjournalisten empfinden) noch immer "hipp" auf die "Gefahren" des Goldinsvestments hinzuweisen.

Ich bin überzeugt davon, dass bei - wie MapleHF es ausdrückt - wirklichen Rücksetzern viele "Neueinsteiger" wieder raus gehen. Sie werden sagen: Mit EM innerhalb eines Jahres soundsoviel verloren ...
Lassen wir sie in ihrem Glauben.

Mit Gold "verdienen" zu wollen, ist der grundfalsche Ansatz der da dahinter steht. Gold SICHERT bereits Verdientes.

Viele Diskussionen um Goldanlage (gilt natürlich auch für Silber) sind schon deswegen nicht fruchtbar, weil es eben diese beiden Ansichten der Sache gibt.
Zuletzt geändert von Ladon am 21.01.2011, 08:58, insgesamt 1-mal geändert.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 21.01.2011, 08:55

Benutzeravatar
Oscar
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 173
Registriert: 06.01.2010, 11:29
Wohnort: Thüringen; A4/A9
Das trifft es doch genau auf den Punkt, was Ladon schrieb. Es geht um Absicherung des bereits erreichten. smilie_12
Fülle die Jahre mit Leben und nicht das Leben mit Jahren!

Beitrag 21.01.2011, 12:31

silverlion
Genau wegen solchen Gefahren haben wir doch unser liebes Gold.
Beim Silber sehe ich auch immer die Gefahr, dass es zunächst
als Rohstoff heftig abstürzen kann, bevor es seine monetären
Eigenschaften ausspielen kann.

Beitrag 21.01.2011, 15:55

Benutzeravatar
antonreich
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 21.01.2011, 15:43
Wenn man das wußte, wären wir alle Millionaire!

Beitrag 21.01.2011, 16:01

dobby
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 339
Registriert: 16.08.2010, 16:58
Nix Genaues weiß man nicht.... :shock:

http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... sturz.html

Politiker sagen: Alles wird besser, nicht nur gut.... smilie_23

Wirtschaftler sagen: Nix wird besser, alles wird schlechter oder hat ein hohes Risiko... smilie_08

Beitrag 21.01.2011, 21:10

Benutzeravatar
antonreich
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 21.01.2011, 15:43
finde den Bericht von MapleHF klasse geschrieben, hat mir viel weiter gebracht... smilie_09

Beitrag 21.01.2011, 21:49

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
antonreich hat geschrieben:Wenn man das wußte, wären wir alle Millionaire!


smilie_02 ich dachte ,hier sind nur Müllionäre .(grins)

Ich habe für 1 Müllion vor runde 5 Jahre eine Schrottmine gekauft ,

keiner wollte sie haben , jährlich brachte sie mir runde ca.18% Gewinn nach Steuer

also rund fast mein Investkapital zurück .

Heute will mir einer 2 Müllionen und ein paar Zerquwetschte dafür geben , was soll ich machen wenn man mich zwingt ,

mit Geld smilie_02

.... . . . seit dem ich dem Geld nicht mehr nach laufe , kommt es von ganz allein smilie_16


Gruss
alibaba (eigendlich wollte ich nur meine Müllion Papier sichern und nun das Maleur auch noch )
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 22.01.2011, 20:45

dobby
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 339
Registriert: 16.08.2010, 16:58
Abends werden die Meldungen immer übel. smilie_08 Juncker meint, das geht schon noch für Deutschland und Deutschland ist längst nicht überlastet mit den Zahlungen.... smilie_04 smilie_04

http://www.welt.de/wirtschaft/article12 ... astet.html

Beitrag 22.01.2011, 21:15

silverlion
alibaba hat geschrieben: .... . . . seit dem ich dem Geld nicht mehr nach laufe , kommt es von ganz allein smilie_16
So ist das bei den Frauen auch :mrgreen:

Beitrag 22.01.2011, 21:30

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
silverlion hat geschrieben:
alibaba hat geschrieben: .... . . . seit dem ich dem Geld nicht mehr nach laufe , kommt es von ganz allein smilie_16
So ist das bei den Frauen auch :mrgreen:

da muss ich dir leider zustimmen , ich habe mir auch schon eine Frauenfliegenklatsche
zugelegt , als ich beim einatmen in der Dorf-Disco gemerkt hatte ,dass ich
auf einmal 7 Zungen im Mund hatte smilie_02

Gruss
alibaba(grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 22.01.2011, 22:00

halligalli
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 142
Registriert: 30.11.2010, 23:18
Kann nur an den lila Hausschuhen liegen smilie_02

Beitrag 22.01.2011, 22:09

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
halligalli hat geschrieben:Kann nur an den lila Hausschuhen liegen smilie_02

smilie_02 ich sage immer gleich den Weibern "isch mach mir nüscht aus Frauen "

ja du weisst ja wie die Frauen sind ,die wollen ein immer gleich bekehren smilie_02

der Trick zieht immer (grins)

Gruss
alibaba(grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 23.01.2011, 09:13

Stylish0086
was genau versteht ihr eigentlich unter Crash?

Das größte Problem wird sein, wenn der großteil der Euroländer ihre schulden bedienen müssen anfang 2013.
Die Kriese oder der Crash der kann kommen aber frühstens 2013 wird es anfangen.
Deutschland wird es recht gut gehen, da wir bei einem crash mehrere Optionen haben

Wenn ein Crash kommt und der Glaube an unser Geld durch die Börsen vernichtet wird in dem die Staaten wie deutschland und Frankreich auch nicht mehr sich billig geld leihen können, und der zinses zins unsere Schulden aufblähen lässt.

1. Dann wird es entweder eine Starke Inflation geben und das geld wird gar keinen wert mehr haben, wie 1921.
2. Deutschland wird sich Stabilisieren bei einer wieder einführung der DM da immer noch genug nachfrage nach produkten aus Asien usw. kommt, das geld wird 1/2-1/3 gewechselt.
3. oder es Passiert nichts weil ein Krieg bevorsteht.

Beitrag 23.01.2011, 09:19

Stylish0086
mit dem Krieg meine ich das selbe vorhaben das die Nazis schon im 2ten weltkriege geführt haben
undzwar geld anderer Länder leihen und Sie dann einnehmen.
Als Hitler in Frankreich rein ist sind die schulden aus dem Krieg erlasen worden.

Die USA haben China als hauptgläubiger was das geld leihen angeht im nacken.
mich würde es nicht wundern wenn in den jahren 2020-2030 nicht sogar einen krieg geben wird zwischen den beiden staaten, da die Chinesen immer mehr provozieren seih es der starke Rohstoff aufkauf oder aber das Feinseelige Verhalten gegen über den USA und die zusammenarbeit mit iran oder Nordkorea.
Die USa werden einen Grund finden.

Antworten