Warum ein BREXIT der EU nutzt

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 31.05.2016, 07:05

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Raus oder nicht raus?
Die EU kann nur gewinnen.

Bleiben die Briten drin:
Na, dann ist alles beim alten und es geht erst mal einfach weiter mit dem Gewurstel.

Gehen die Briten aber raus, wird das aller Wahrscheinlichkeit nach (wenn man durch einfaches Überlegen selbst drauf kommen kann, sollte man davon ausgehen, dass ein solches Szenario längst durchdacht ist) hübsch instrumentalisiert werden:
Es dürfte keine Frage bestehen, dass es gewisse Schmerzen bereiten wird. Wir hier sagen ja selber immer wieder, dass wir ein solches Ende mit Schmerzen vorziehen würden.
Es wird also - erst einmal - schon weh tun. Und man wird den Dingen keine Chance geben die Verhältnisse zu verbessern, denn: DAS WIRD DER BEWEIS SEIN, WIE FALSCH EIN AUSTRITT IST.

Am meisten "leiden" wird wohl der Finanzplatz London. Und die Briten sollen es auch zu spüren bekommen, nicht wahr? Die bösen Buben.
Tatsächlich bildet London für viele (sehr viele) internationale Player (Banken v.a.) das EU Einfallstor. Dort haben sie den Fuß in der EU Tür.
Die werden abwandern.
Und das wird medial ausgeschlachtet werden.


Ach herrjeh - ich wollte eigentlich nie mehr prognostizieren ;-)
Andere gibt es schon genug

Beitrag 31.05.2016, 08:04

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3290
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Ich denke nicht, dass es zum "Brexit" kommen wird, ist aber nur meine persönliche Einschätzung.
Sollte es zum Brexit kommen, wird es wohl einige Finanzmarkttechnische Verwerfungen geben, aber auch das sollte sich irgendwann wieder einpendeln und beruhigen. Die Volkswirtschaftliche Bedeutung GB ist sicher nicht mit der Frankreichs oder Deutschlands zu vergleichen.

Ich denke es wäre in erster Linie das Signal, dass die größte Wirkung hätte und vor dem die EU-Befürworter die meiste Angst haben: Das erste Land verlässt die EU und das ganze auch noch aufgrund einer Volksabstimmung, könnte gewisses Nachahmungspotential enthalten!
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 31.05.2016, 08:10

Gladius
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 451
Registriert: 11.12.2011, 16:10
In wie weit würde denn so ein Austritt Englands eigentlich Frankfurt als Börsen Standort nutzen? Oder haben wir hierzulande zu strenge Reglements im Vergleich zu London (oder anderen Standorten in der EU)?

Beitrag 31.05.2016, 18:13

Bumelux
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 04.05.2012, 14:19
Selbst wenn die Briten austreten sollten, glaube ich kaum, dass sich etwas gravierend ändern wird. Es ist klar, dass in solchem Falle ein Anreiz für andere entstehen könnte, sich aus der kolonialen Umklammerung Deutschlands in irgend einer Art und weise zu lösen - die EU weiter aufzuweichen. Nur würde Deutschland(EU) auch diesen Krieg verlieren, wenn es wieder mit Schmerzen zufügen anfangen würde. Dann klappt das Kartenhaus erstecht zusammen.
Griechenland ist ausgesaugt, Südeuropa liegt bracht, Frankreich ist auf der Straße und dann noch GB mit Schmerzen? Ich hoffe die Jungs und Mädels überschätzen sich nicht auch diesmal.

Beitrag 31.05.2016, 21:32

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Gladius hat geschrieben:In wie weit würde denn so ein Austritt Englands eigentlich Frankfurt als Börsen Standort nutzen? Oder haben wir hierzulande zu strenge Reglements im Vergleich zu London (oder anderen Standorten in der EU)?
Ich denke, da würde eine enorme "Wanderung" stattfinden. Die Player aus Übersee und Fernost brauchen ein Tor in die EU. Das ist wohl im Moment London (nahe liegend). Da spielte die Landeswährung kaum eine Rolle. Einmal den Fuß in de EU Tür, eröffnen sich viele lukrative Möglichkeiten.
Ich will hier nicht abschweifen und darüber reden, ob das auch "für uns" lukrativ ist
Niemand von denen würde das freiwillig aufgeben. Die EU ist ein klasse Kunde.

Frankfurt hätte evt das Potenzial hier einzuspringen.
Mir kam gestern die Zahl von 20.000 Beschäftigten in der Finanzbranche unter, die aus London weg gehen würden. London könnte das wahrscheinlich verkraften. Für Frankfurt wäre es der Super-Boom:
Es gäbe zwar wohl kaum neue Arbeitsplätze für den deutschen Arbeitsmarkt - jedenfalls keine hoch dotierten - aber wenn man bedenkt: eine Studie über die Beschäftigungsschwerpunkte in F gibt an, dass dort etwa 40.000 Menschen (2014) in der Finanzdienstleistungsbranche arbeiten.

Da gibt es garantiert welche, die schon in den Startlöchern stehen für den "Goldrush" (Immobilien allein!)
Andere gibt es schon genug

Beitrag 13.06.2016, 08:50

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3290
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
"EZB steht bei Brexit bereit"

Zentralbankchef warnt vor Finanzbeben

Stimmen die Briten für einen EU-Austritt, wird es turbulent für Wirtschaft und Finanzmärkte, prognostiziert Frankreichs Notenbankchef de Galhau. Jemand muss die Kontrolle übernehmen. Vor allem, wenn es die Bank of England alleine nicht schafft:

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Zentralba ... 20066.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 13.06.2016, 11:08

HenryMorgan
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 18.05.2016, 18:16
Glaube auch nicht an den Brexit. Es wird den Leuten so dermaßen Angst gemacht, dass sich genug Angsthasen davon beeinflussen lassen und gegen den Brexit stimmen.

Was wurde nicht alles verkündet,wenn der Brexit kommt. Fehlte nur noch,dass nur noch behinderte Babys zur Welt kommen. Sonst war glaube ich jedes Schreckensszenario dabei.

Dabei wird überhaupt nicht viel passieren, ausser das die Börse natürlich kurzfristig nach unten geht. Aber dafür reichen ja tausende Kleinigkeiten.

Geschäfte mit England werden genauso abgewickelt, wie mit der Schweiz,Amerika, Japan ,China usw. Dafür braucht man 0,0 die EU.

Vielmehr haben die ganzen Brüssler Schmarotzer und die Deppen,die gerne die EUDSSR hätten Angst, dass man sieht,das es den Leuten ohne EU besser geht und dann viele aus der EU austreten wollen.

Würden eh viele machen, wenn sie nicht Nettogeldempfänger wären. Aber wenn man Milliarden einfach in den Hintern geblasen bekommt, dann mag man die EU natürlich.

Beitrag 13.06.2016, 11:18

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3290
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Sollte es nächste Woche doch zum Brexit kommen, was ich aber weiterhin nicht glaube, bin ich mal gespannt was dann anschließend mit dem Goldpreis passiert, der könnte durch ein solches einschneidendes Ereignis durchaus deutlich gen Norden marschieren. Allerdings hat die Vergangenheit des öfteren gezeigt, dass das heutzutage nicht mehr zwangsläufig die Folge sein muss.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 13.06.2016, 14:00

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2192
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
Die Wahrscheinlichkeit für einen Brexit ist so hoch wie für einen Grexit. Exakt NULL. Eher glaube ich an die Einführung des Euros in GB. Ach nein, das wird kommen.
Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.

Beitrag 13.06.2016, 14:03

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3290
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
AuCluster hat geschrieben:Die Wahrscheinlichkeit für einen Brexit ist so hoch wie für einen Grexit. Exakt NULL...
Die Anleger hören aber nicht auf uns smilie_16 :

Brexit-Angst vertreibt Anleger

Dax stürzt weiter ab - Bankenwerte brechen ein

Der Dax bricht weiter ein: Aus Angst vor einem Abschied der Briten aus der Europäischen Union (EU) haben Anleger den Aktienmärkten den Rücken gekehrt. Sie flüchten stattdessen in Bundesanleihen und Gold:

http://www.manager-magazin.de/finanzen/ ... 97265.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 13.06.2016, 14:29

veritas
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 27.08.2013, 17:53
Wohnort: daheim
AuCluster hat geschrieben:Die Wahrscheinlichkeit für einen Brexit ist so hoch wie für einen Grexit. Exakt NULL. Eher glaube ich an die Einführung des Euros in GB. Ach nein, das wird kommen.
Bis vor einigen Wochen war zu 100 pro der gleichen Meinung, jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher, zumal ich mich etwas intensiver mit der aktuellen Medienlandschaft beschäftigt habe. Murdoch seine "The Sun" trommelt für einen Austritt, handelte sich zuletzt sogar eine deftige Abmahnung ein, als man mit "Queen für Brexit" richtig groß aufmachte. Auch sonst, tendenzielle Berichte gegen den Verbleib. Was diese Zeitung für eine Machtstellung in der Meinungsbildung hat, dürfte nicht erst seit den vier Buchstaben hierzulande bekannt sein. Und nicht nur GB's Nummer 1 geht in diese Richtung, sondern auch die Nummer 2,nämlich die "Daily Mail". Damit ist noch keine Wahl entschieden, aber wenn du erstmal solch Granaten an den Fersen hat, ist das Leben vor und nach der Abstimmung für gewisse Kreise bestimmt nicht einfach.

Beitrag 13.06.2016, 14:46

Chinese
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 538
Registriert: 30.07.2011, 13:46
AuCluster hat geschrieben:Die Wahrscheinlichkeit für einen Brexit ist so hoch wie für einen Grexit. Exakt NULL. Eher glaube ich an die Einführung des Euros in GB. Ach nein, das wird kommen.
Wahrscheinlich hast Du Recht, politisch wird ein Brexit verhindert werden. Man hat aber den Eindruck das die englische Bevölkerung eher austreten möchte.

Bin mal gespannt wie dies nun wirklich ausgeht.
»Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.« Albert Einstein

Beitrag 13.06.2016, 18:20

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Na ja ... so ein Schreckensbeispiel ("Seht! So geht es, wenn man der EU den Rücken kehrt!") kann auch hilfreich für die EU sein.

Jeder weiß, dass es selbstredend Verwerfungen geben wird. Alles andere ist wäre eine höchst naive Weltsicht.
Wenn ein so großer Wirtschaftsraum eine tiefgreifende territoriale Änderung erfährt, löst das Schockwellen aus.

Und da ist es dann egal (!) ob das alles zu einer "besseren Welt" führen wird.


Hören und lesen werden wir von den Schwierigkeiten.



In Gr wurde/wird experimentiert wie das abläuft, wenn man einen Staat quasi jeder Handlungsfähigkeit beraubt. Und alle haben applaudiert, weil die Griechen ja so böse sind.

In GB wird jetzt damit experimentiert, ob und wie ein Austritt Folgen hat. Den "Volksentscheid" kann man nicht direkt beeinflussen. Aber beide Ergebnisse sind definitiv schon ausgelotet worden.

Die EU gewinnt immer.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 14.06.2016, 07:28

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3290
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Gemeinschaftswährung am Ende?

Briten entscheiden auch über Euro

Großbritannien stimmt nächste Woche nicht nur über den Verbleib in der EU ab. Ein Brexit könnte auch der Anfang vom Ende des Euro sein. Anleger sollten sich mit Sachwerten positionieren:

http://www.teleboerse.de/analysen/Brite ... 31801.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 14.06.2016, 08:17

Knoxler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 05.03.2011, 11:46
Wohnort: bei Fort Knox
Oh Sch...., was wird denn dann mit den tollen "wertvollen" 2€-Münzen. smilie_04

Knoxler
wunderbar gehandelt: mit Ratatoeskr, rosab2000, DuraAce, Eligius, d.pust, kintaro

Beitrag 14.06.2016, 08:43

mazell
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 31.07.2011, 15:14
Wenn ich vom Brexit höre, höre ich auch immer automatisch "der Finanzmarkt".

Den geht es sowieso nur um sich selber und nicht um Millionen Menschen. Also warum stehen eigentlich Norwegen und die Schweiz so gut da ohne EU Moloch? Dort geht es den Menschen gut. Warum sollte das GB nicht so ergehen?

Beitrag 14.06.2016, 09:34

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1527
Registriert: 28.11.2011, 14:16
mazell hat geschrieben:Also warum stehen eigentlich Norwegen und die Schweiz so gut da ohne EU Moloch? Dort geht es den Menschen gut. Warum sollte das GB nicht so ergehen?
GB lebt im Moment hauptsächlich davon, für seine ehemaligen Kolonien das wirtschaftlche Einfalltor in die EU zu stellen. Chinesische Firmen gründen extra Zweigstellen in Honkong, um die Zollerleichterungen der einstigen Kronkolonie nutzen und Einfuhrbeschränkungen der EU umgehen zu können. Auch die Finanzmärkte haben über die Londoner Börse leichter Zugang zu Europa.

Mit einem dem Brexit fällt das alles weg, was für GB Milliardenverluste bedeutet. NOR und CH haben diese Abhängigkeit nicht.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 14.06.2016, 11:04

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
NOR hat 5 Mio Einwohner
CH hat 8 Mio Einwohner

GB hat 64 Mio Einwohner


Allein das macht es unmöglich sie zu vergleichen!
Man kann doch auch nicht die Probleme einer Stadt mit 50.000 Einwohnern mit denen einer Stadt mit 500.000 Einwohnern vergleichen.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 14.06.2016, 11:19

Gladius
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 451
Registriert: 11.12.2011, 16:10
Wurde Hong Kong nicht schon vor einiger Zeit an China zurück gegeben?

Beitrag 14.06.2016, 11:35

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Die 64 Mio sind Stand 2013
Andere gibt es schon genug

Antworten