Wenn Banker aus dem Fenster springen

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 25.10.2014, 16:25

Geldsammler
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1589
Registriert: 20.04.2012, 16:13
Wohnort: München
Haha, Datenreisender, da kann ich gleich mal kontern:
Diesmal ein Top-Jurist der Deutschen Bank. Die Reihen lichten sich. Und die Verantwortungslosigkeit geht über den Tod hinaus. Mein Beileid mit den Angehörigen. Das System richtet sich selbst.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 99233.html

Beitrag 26.10.2014, 21:12

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Selbstmordwelle bei Bankern: 2014 schon 31 Tote

Mit dem Suizid eines Deutsche Bank Topmanagers in New York scheidet in diesem Jahr der 31. Mitarbeiter aus der Finanzbranche aus dem Leben. In keiner anderen Branche gab es dieses Jahr so viele Selbstmorde wie in der Finanzindustrie. Wenn auch nicht immer das Motiv Selbstmord als gesichert gilt, so ist die Zahl der Todesfälle in diesem Bereich trotzdem beeindruckend.

http://www.mmnews.de/index.php/wirtscha ... ei-bankern

Beitrag 27.10.2014, 06:46

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Was bitte muss man sich unter dem "Motiv Selbstmord" vorstellen?
Motiv für was?

Ist schon nicht so einfach, einen grammatikalisch richtigen Satz hinzubekommen ... und dann auch noch einen sinnvollen. Vielleicht ein wenig viel verlangt von einem, der sein Geld mit Schreiben verdient.

:roll:
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 27.10.2014, 14:42

Au(t)Arg
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 91
Registriert: 10.08.2013, 19:25
Wohnort: Sachsen-Anhalt
lifesgood hat geschrieben:Nun, viele junge Menschen lassen sich durch niedrige Monatsraten blenden. Da kostet dann der Handy-Tarif, bei dem es alle zwei Jahre ein Top-Smartphone dazugibt, 10 € mehr im Monat, wird abgeschlossen. Dann braucht man ein Auto um in die Arbeit zu kommen. Da wird dann nicht ein vernünftiger Gebrauchter gekauft, sondern ein neuer Golf geleast oder finanziert. Dann noch das eine oder andere Abo, vielleicht noch Miete für die erste Wohnung und Tilgungsraten für die Einrichtung derselben und schwups, sind je nach Wohnort weit über 1.000 € im Monat weg. So mancher Berufseinsteiger weiss dann nicht mehr wovon er was zu essen kaufen soll.

Wenn dann noch was dazwischenkommt wie Jobverlust usw. wird´s richtig übel, weil die monatlichen Abbuchungen weiterlaufen.

Und da könnte man schon gezielt in der Schulausbildung gegensteuern.

lifesgood


smilie_01 sehr richtig, aber leider stößt hier selbst der engagierteste lehrer sehr schnell an seine grenzen. denn die knebelung und kettung an einen lehrplan, der überdurchschnittlich gute schüler in die langeweile und schwächere in verzweiflung und daraus resultierende leistungsverweigerung treibt und gerade solche existenziellen themen fließbandtechnisch abhandelt, führt auch oft genug zur demotivation des lehrers selbst.
das interesse der schüler für praxisthemen des lebens ist in der regel groß, da aber sozialkunde kein kernfach ist, wird der zeitrahmen dafür gekappt. dazu kommt, dass jedes bundesland sein eigenes bildungssüppchen kocht und neu dazugestoßene schüler oft genug dem ausbildungsplan hinterher hinken, bzw. ganze themenkomplexe des eigenen lehrplanes in gänzlich anderer intensität berührt haben.
dieses bildungssystem krankt an vielen stellen. heute schielt man nach ländern wie z.b. schweden...dabei hat man nach der wende ein gut funktionierendes bildunggefüge mit einheitlichen lehrplänen einfach platt gemacht.
eigentlich tun mir weniger die jugendlichen leid, sonden mehr die älteren, deren altersabsicherung an ebendieser generation hängt, die sie nicht in der lage waren mit weitblick aufs leben vorzubereiten.....
fazit: die verantwortung für eine gebildete, verantwortungsbewusste und charakterlich stabile Gesellschaft liegt in comparatio und in erster konsequenz bei der eltern- und großelterngeneration!
je suis Paris!

Beitrag 28.10.2014, 06:48

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Auch wenn ich dem Gesagten (fast) uneingeschränkt zustimme, hat das jetzt mit dem Threadthema nun eirklich nichts mehr zu tun ... mag vielleicht auch dran liegen, dass den meisten huer die Selbstmordrate von irgendwelchen Yuppies aus einem bestimmten Gewerbe im Grunde sch...egal ist, und die Aussagekraft der schieren Tatsache eher gering?

Na ja, trotzdem: btt, bitte.
Danke.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 29.10.2014, 14:19

Au(t)Arg
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 91
Registriert: 10.08.2013, 19:25
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Ladon hat geschrieben:Auch wenn ich dem Gesagten (fast) uneingeschränkt zustimme, hat das jetzt mit dem Threadthema nun eirklich nichts mehr zu tun ... mag vielleicht auch dran liegen, dass den meisten huer die Selbstmordrate von irgendwelchen Yuppies aus einem bestimmten Gewerbe im Grunde sch...egal ist, und die Aussagekraft der schieren Tatsache eher gering?

Na ja, trotzdem: btt, bitte.
Danke.
was heißt sch...egal??? ich jedenfalls sehe das nicht so. smilie_18
das sind menschenleben. und in meinen augen menschen, die psychisch nicht stark genug sind, niederlagen zu kompensieren. der weg, den diese leute hier gehen, zeugt von wenig psychischer stabilität. nun bin ich zwar kein banker und kann den druck und die vielleicht sogar ans kriminelle grenzenden hintergründe, in denen solche personen gefangen sind, und noch weniger die umstände, die einen in solch eine situation treiben, nicht realistisch einschätzen. von daher kann ich mir auch kein pauschales urteil erlauben, aber die vermutung liegt doch nahe, dass solche leute (wohl auf grund ihres vereinnahmenden jobs und damit verbundenen permanenten zeitmangels) selten stabile verbindungen in ihrem privaten umfeld aufbauen konnten, die in der lage gewesen wären, ihnen die unterstützung und zuwendung zu geben, die sie in so einer persönlichen katastrophe gebraucht hätten.
und genau das meinte ich in meinem vorigen beitrag. ein gesundes selbstbewusstsein und die fähigkeit lebenskrisen zu meistern, wachsen nicht nur durch erfolge, sondern genauso durch niederlagen. durch letztere allerdings nur dann, wenn ein stabiles familiäres und persönliches umfeld die ausbildung solcher sozialkompetenzen fördert.

und das muss eben schon in der kindheit beginnen!
je suis Paris!

Beitrag 29.10.2014, 15:36

Benutzeravatar
Ken.Guru
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 897
Registriert: 03.05.2012, 06:42
ich sag da eher, so lasset sie denn springen.

keiner hat sie in den job geprügelt oder gezwungen, ich glaubs jedenfalls nicht.
zu den suizidanern fällt mir wirklich nur ein, reisende sollte man nicht aufhalten denn früher oder später wirds wohl klappen und wenn man einen davon abhalten will, gefährdet man unter umständen sein eigenes leben. jeder hat das recht, so ihm sein leben nicht gefällt es zu beenden oder es weiter zu führen.
Diese Oneman Show hier hat soviel mit Meinungsfreiheit zu tun wie ein Zitronenfalter mit Zitronen falten. Meine Sperrung war wohl das Beste was mir passieren konnte. Danke an alle linken Weltverbesserer. Irgendwann merkt ihr wie bescheuert ihr seid.

Beitrag 29.10.2014, 17:29

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
@ Au(t)Arg

Wenn Du das nicht so siehst, wirst Du wohl nicht zu den angesprochenen "meisten" gehören.
Wie soll ich es denn sonst ausdrücken? Ich kann ja schlecht erst jeden einzelnen fragen und dann eine Liste mit posten.

Einen Hinweis bei abdriftenden Postings musst Du mir schon erlauben.

;-)
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 29.10.2014, 20:24

Au(t)Arg
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 91
Registriert: 10.08.2013, 19:25
Wohnort: Sachsen-Anhalt
kein problem, ladon, ich habe mich auch weder angegriffen gefühlt, noch kritisiere ich deine meinung. sicher wird dazu jeder seine eigene position beziehen und das ist auch das gute recht eines jeden. auch ich habe nur meine meinung gepostet.
ich finde es halt immer nur traurig genug, wenn sich menschen, seien es nun banker, schüler, oder sonstige erdenbürger, mit problemen beladen, oder sich beladen lassen, die sie nicht bewältigen können, und dann nur noch solche alternativen sehen...
vielleicht ist das ja auch´ne krankheit engagierter lehrer :oops: jedenfalls tun mir solche leute, egal welchen job sie freiwillig oder nicht, ausüben einfach leid.
denn die wahren schuldigen sitzen i.d.r. einige etagen höher...
...ach und: recht haste, das war vielleicht wirklich zu ausführlich und vom wege ab, für diesen faden.
je suis Paris!

Beitrag 29.10.2014, 22:23

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2195
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
Bei diesem Kandidaten gibt es weder Moral noch Anstand. Der lässt eiskalt tausende von Menschen über die Klinge springen und wird als Belohnung noch in diversen internationalen Foren eingeladen. Das ist einfach nur pervers.

[img]https://forum.gold.de/userpix/4672_220p ... nger_1.jpg[/img]

http://www.taz.de/US-Hedgefonds-Betreib ... r/!143258/

Dagegen sind mir die Selbstmörder geradezu sympathisch.
Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.

Beitrag 30.10.2014, 00:45

Geldsammler
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1589
Registriert: 20.04.2012, 16:13
Wohnort: München
Der Mann verwertet Unternehmen, die andere in den Ruin getrieben haben. Er ist nicht der Killer, sondern der Aufräumer. Verbockt haben es vorher Manager, Gewerkschafter, Politiker und ja auch Banker. Dieser Mann ist der Schrotthändler von Unternehmen und Staaten. Dass er auch dafür Profit machen will, liegt in der Natur der Sache. Aber warum er ausgerechnet nicht? Mit einem feinen Banker ist er nicht zu vergleichen, denn er macht die Schmutzarbeit für andere.
Ok, sieht nicht gerade sympathisch aus....aber dafür kann er vielleicht nichts.

Beitrag 30.10.2014, 05:25

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
... ab einem gewissen Alter ist jedet für sein Aussehen selbst verantwortlich ...
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 30.10.2014, 07:41

Geldsammler
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1589
Registriert: 20.04.2012, 16:13
Wohnort: München
Deshalb hab ich hier unter meinem Nickname auch kein Bild eingestellt.

Beitrag 30.10.2014, 08:53

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
smilie_11
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 30.10.2014, 12:31

Cécile1886
1 Unze Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 22.06.2013, 09:57
Wohnort: Eggersdorf
Das würde wahrscheinlich auch gar keiner sehen wollen ;-)

Beitrag 30.10.2014, 13:59

Benutzeravatar
Titan
Gold-Guru
Beiträge: 3912
Registriert: 07.03.2011, 13:15
Wohnort: Berlin
Cécile1886 hat geschrieben:Das würde wahrscheinlich auch gar keiner sehen wollen ;-)
Achtung OT: Es käme auf einen Versuch an... smilie_02
So ein Typ wie genannt ist nix Besonderes in dieser Welt.
Nur ist die Herangehensweise meistens etwas anders als genannt.
Gehört aber zum System...und wer hat die dazu möglichen Regeln zugelassen?? smilie_08
Die Typen in diesen feinen Anzügen nicht-das waren andere Typen,
manche werden Politiker genannt,andere Lobbyisten usw...
das heißt dann systemrelevant.
"Was sind denn Gesetze,wenn Ich den Inhalt bestimme"...
T.
"Das Leben ist Schwingung.Verändere Deine Schwingungen--
und Du veränderst Dein Leben"
"Die kürzesten Wörter ( ja,nein ) erfordern das meiste
Nachdenken"
Pythagoras von Samos

Beitrag 21.11.2014, 12:24

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
USA
USA: Top-Manager der Citi-Group tot aufgefunden

Citigroup-Geschäftsführer Shawn D. Miller ist in seiner Wohnung in New York tot aufgefunden worden. Doch die Todesursache ist noch unklar. Seit März 2013 sind 50 Banker unter unbekannten Umständen verstorben oder haben Selbstmord begangen.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... fgefunden/

Beitrag 21.11.2014, 14:06

Geldsammler
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1589
Registriert: 20.04.2012, 16:13
Wohnort: München
Ich möchte an dieser Stelle mal auf den Thread "Goldwährung" verweisen und hoffe, dass diese Ereignisse jetzt auch das Ausmaß einer Exponentialfunktion annehmen. Auch wenn mir aus humanen Gründen eine Kündigungswelle der. Banker recht wäre, sie werden schon wissen, aus welchen Gründen sie sich das Leben nehmen. Immerhin ist Geld, das man anderen "raubt" auch so etwas wie geronnene Lebenszeit in der immer jemand hart arbeiten musste.

Beitrag 21.11.2014, 14:50

STTL
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 199
Registriert: 11.10.2013, 17:57
Wie geronnen, so zerwonnen!

Das Beispiel bzw. der Vergleich hinkt doch sehr. Auch ein Leben mit weniger Geld, kann ein lebenswertes Leben sein im Gegensatz zu einem verkürztem Leben, somit einem Nicht-Leben. Allerdings wurde schon in der Antike der Tod oft als ewiger Schlaf und somit empfindungslos-positiv angesehen. Manche Menschen gäben heute viel dafür, schlafen zu können - ohne Euthanasie-Gedanken nur auf die einzelne Nacht bezogen.

Beitrag 21.11.2014, 16:44

Geldsammler
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1589
Registriert: 20.04.2012, 16:13
Wohnort: München
Da hast Du mich mal gründlich missverstanden STTL!
Für jeden Dollar, für jeden Euro hat irgendein Mensch am Ende der Finanzmarktnahrungskette für einen meist jämmerlichen Stundenlohn hart gearbeitet. Zocker, Trader, Spekulanten, Zentralbanker, Steuereintreiber, Staatsdiener und Manipulatoren sorgen dafür, dass diese Arbeitsleistung (= Lebenszeit) sich in Luft auflöst oder auf ein Minimum verringert wird.
Dafür wählen diese Herrschaften dann ihre gerechte Strafe selbst (auch wenn es den um ihre Lebenszeit Betrogenen nichts bringt).

Wenn ich zum Beispiel für einen Netto-Stundenlohn 50 Euro habe, dann sind 1000,- €, die ich angelegt und verloren habe, die Bezahlung von 0,2 Promille meines Lebens (Annahmen: 40 Arbeitsjahre, 220 Arbeitstage/Jahr).

Antworten