Wie sicher ist unser Erspartes?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 18.10.2011, 11:54

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Bankenpleiten
Wie sicher ist unser Erspartes?

Deutschlands Sparer treibt die Angst um.
Wie gut sind ihre Einlagen bei der Bank geschützt, wenn die tatsächlich Insolvenz anmelden muss?

http://www.wiwo.de/unternehmen-maerkte/ ... es-485173/

Beitrag 19.10.2011, 12:01

dneef
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 174
Registriert: 19.10.2010, 08:40
Wohnort: 01945 Ruhland
Datenreisender hat geschrieben:Bankenpleiten
Wie sicher ist unser Erspartes?

Deutschlands Sparer treibt die Angst um.
Wie gut sind ihre Einlagen bei der Bank geschützt, wenn die tatsächlich Insolvenz anmelden muss?

http://www.wiwo.de/unternehmen-maerkte/ ... es-485173/
Unser Erspartes ist sicher - genauso sicher wie im Jahre 1918 oder 1945. Egal ob Banken Insolvenz anmelden müssen oder nicht - die Politik tut nichts, um die schwindelerregende Weiterverschuldung zu
stoppen. Das heißt, daß irgendwann - wie auch nach 1918 und 1945 - durch einen heißen oder kalten (Salamitaktik Inflation) Währungsschnitt der Wert der Ersparnisse reduziert wird. Dann wird man zwar für einen EURO Bankguthaben noch immer einen EURO ausgezahlt bekommen, aber dieser EURO wird nicht mehr denselben Wert reflektieren wie der Jahre zuvor eingezahlte EURO.

Beitrag 19.10.2011, 13:49

Benutzeravatar
Willi Tell
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: 07.01.2011, 06:30
Wohnort: mal hier mal da
wir sind auf alle Fälle sicherer da wir heute bessere Informationsquellen haben und dadurch besser das Nötige veranlassen können.

Zu Zeiten vor dem Internet war das so gar nicht möglich und wer damals das System nicht generell in Frage gestellt hat und EM hortete oder seine Ersparnisse in der Schweiz lagerte der wurde irgendwann ziemlich kalt erwischt.
uǝɥɔnɐɹqǝƃ ʇnƃ ɥɔnɐ s’uuɐʞ 'ɹɥǝs ɥɔı qǝıl ɹǝqlıs pun ploƃ

Beitrag 19.10.2011, 14:16

MikeZDD
Muss dneef recht geben smilie_24 Wir werden alle unser Geld von der Bank bekommen,es hat aber eben nicht mehr die selbe Kaufkraft wie zum Zeitpunkt der Einzahlung!

Beitrag 20.10.2011, 19:39

Benutzeravatar
kartoffel
½ Unze Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 13.10.2011, 14:46
Ich vermute auch, daß im Ernstfall dann Infaltionseuros ausgezahlt werden.
Mir fällt auf, wie beschönigend der Artikel ist. Was ist mit der NOA Bank? Ok, sie war wohl nicht im Bankensicherungsfond. Aber Lehman war und da gabs neulich ein Urleil in Berlin. Auszahlung nur freiwillig. Und damit gibt es eben doch Geschädigte seit 1976.
Gruß Kartoffel

Beitrag 21.10.2011, 12:11

Hvectra@t-online.de
Newcomer
Beiträge: 2
Registriert: 15.08.2010, 16:43
Wohnort: Hassberge
es ist nur sicher, daß unser Erspartes schon nicht mehr vorhanden ist.
jedoch noch sagen es uns die Politiker noch nicht!
Biturboman
2 Unzen sind besser als 1 Unze
:-)

Beitrag 21.10.2011, 21:28

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
Sicher ist gar nichts, mors certa ( hora incerta) nur der Tod ist sicher (die Stunde ungewiß) sagten schon die alten Römer. Ob Banken überhaupt entwertete oder inflationsgebeutelte Euros auszahlen können in einigen Monaten / Jahren werden wir sehen, ich bin da nicht so optimistisch. Lieber etwas Fiat unter einer Eiche oder Linde vergraben, aber die Schatzkarte smilie_10 dann nicht herumliegen lassen, Tiefe ca 50 cm, frostsicher verpacken und natürlich wasserfest, aber keine Metalldosen nehmen, die zeigen Metallsonden an Grüße silberhamster
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 23.10.2011, 10:31

Benutzeravatar
Frankenstein
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 08.07.2011, 11:19
Hallo,

gestern erreichte mich ein interessanter Brief der BoS (Bank of Scotland).
In diesem Schreiben wird mir mitgeteilt das die BoS ihre Einlagensicherung erhöht hat.
Ich entnehme dem Schreiben das sie nun zum einen mit dem staatlichen britischen Einlagerungsfonds FSCS mit 85.000 Pfund und darüber hinaus noch einmal mit 250.000€ durch den Einlagensicherungsfonts deutscher Banken haftet.
Quasi doppelte Absicherung wenn ich das richtig sehe.
Theoretisch wäre das eine sehr sichere Bank, bloss was tun wenn die Referenzbank pleite geht?
Ich für meinen Teil denke für den Moment das mein Geld auf der hiesigen Sparkasse am besten aufgehoben ist.
Bringt zwar keine Zinsen aber ich denke sicherer als unter meinem Kopfkissen.

Beitrag 23.10.2011, 12:26

Silberpfeil
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 191
Registriert: 06.01.2011, 11:03
Ich frage mich immer (falls es soweit kommt) wo denn das ganze Geld dann herkommen soll (wenn ja jetzt schon kein Geld mehr da ist)? Die können auch 1 Mio pro Sparer garantieren, aber ob das dann im Ernstfall auch da ist, das ist die Frage. Die andere Frage wäre natürlich: Wie viel ist das Geld denn dann zu einem solchen Zeitpunkt noch wert?

Beitrag 23.10.2011, 13:06

kunzealbert
½ Unze Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 19.10.2011, 18:16
Wer würde denn Deutschland helfen, bei 2 Billionen Euro Schulden eine berechtigte Frage. Griechenland braucht 444 Milliarden. Wer soll das stemmen? Germany?Frankreich ist angeschlagen und Italien ist Pleite.

Beitrag 23.10.2011, 14:01

Suedwester
Und wieder geht es um Diversifizierung zur Risikostreuung: Nicht alle Eier in ein Nest packen, sozusagen. Konten bei verschiedenen Banken/Bankengruppen führen, dazu ein paar Aktien, ein paar Anleihen (nur von Staaten, die kein Schuldenproblem haben), etwas Edelmetall, immer etwas Bargeld daheim, vielleicht auch ein paar CHF oder DKK/NOK, wer mehr Geld hat eine selbstgenutzte Immobilie usw.

Beitrag 23.10.2011, 15:21

Benutzeravatar
charlie
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 28.01.2011, 19:37
Suedwester hat geschrieben:Und wieder geht es um Diversifizierung zur Risikostreuung: Nicht alle Eier in ein Nest packen, sozusagen. Konten bei verschiedenen Banken/Bankengruppen führen, dazu ein paar Aktien, ein paar Anleihen (nur von Staaten, die kein Schuldenproblem haben), etwas Edelmetall, immer etwas Bargeld daheim, vielleicht auch ein paar CHF oder DKK/NOK, wer mehr Geld hat eine selbstgenutzte Immobilie usw.
Da stimme ich dir voll und ganz zu. Nur in deinem letzten Satz ergibt sich für mich wieder eine Frage, da ich ja auch schonmal in einem Thema was zu DKK (Dänische Kronen) nachgefragt habe, wenn ich mich recht erinnere.

Macht es denn Sinn DKK zu halten? Die sind ja an den Wechselkursmechanismus II gebunden und somit indirekt an den Euro gekoppelt. Hat da jemand ein paar Infos warum es trotzdem Sinn macht oder eben nicht?

LG
Charlie

Beitrag 24.10.2011, 11:10

Benutzeravatar
Pinguin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: 07.01.2011, 09:04
DKK als Fiat zu halten ist IMHO nur sinnvoll, wenn man grenznah wohnt und das Fiat im Ernstfall in irgendwas sinnvolles tauschen kann.

Ping

Antworten