FAQ zu allgemeinen Anfängerfragen

Rubrik für Verbesserungsvorschläge und sachliche Kritik zum Preisvergleich, dem Forum und dem Kleinanzeigen-Bereich

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 18.12.2009, 18:16

Benutzeravatar
Der Bär
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 362
Registriert: 17.12.2009, 17:56
Wohnort: nördlich
Kontaktdaten:
Ich habe mal eine grobe Sammlung der meist gestellten Fragen gemacht.
Die Forumsleitung darf und soll sich dieser gerne bedienen und in einen dafür passenden Bereich verschieben. Natürlich soll auch noch ergänzt und berichtigt werden, da die Antworten auch nur meine Sicht der Dinge widerspiegelt.
Hoffe, es taucht was. :mrgreen:



Wir möchten mit diesen FAQs versuchen, die häufigsten Fragen, die der EM-Neuling hat, so einfach und doch möglichst umfassend zu beantworten. Die Liste kann natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben, und es ist wichtig zu erwähnen, dass die Antworten auf die Fragen allgemeine nur Theorien darstellen. Auf keinen Fall sollen sie die unumstößliche Wahrheit sein. Das Sammeln von EM ist neben der profanen Anlagevariante auch ein Hobby, das die Gefühle des Sammlers anspricht. Und welche Gefühle sind schon die richtigen?
Letztlich sollen die FAQs nur den Einstieg in die Materie erleichtern.
Weitere Fragen und Anregungen sind natürlich immer willkommen.


- Mehr Silber oder mehr Gold?

Im Grunde lässt sich die Frage leicht beantworten. Es ist wie mit der Ernährung. Die Mischung macht es. Es wäre nie klug, nur auf ein EM zu setzen. Gold übte schon immer eine mystische Anziehungskraft auf den Menschen aus. Wer Gold sieht, weiß, dass es etwas sehr Wertvolles ist. Selbst in der Werbung wird der Begriff „Gold“ für Produkte benutzt, die absolut nichts mit Gold zu tun haben. Trotzdem suggeriert das Wort dem Verbraucher, dass das Produkt etwas sehr Hochwertiges, Wertvolles ist. Man möge einmal selbst darüber nachdenken, warum das so ist. Die Antwort darauf ist auf jeden Fall richtig.
Silber dagegen gilt eher als Gold des kleinen Mannes. In Anbetracht des höheren Verbrauches durch die Industrie, darf man Silber jedoch nicht vernachlässigen. Auch wird oft genug die Theorie vertreten, dass Silber an sich völlig unterbewertet ist. Kurz: Da „geht“ sicher noch was. In Asien z.B. wird Silber wesentlich mehr geachtet, als in unseren Breitengraden.
Zusammengefasst: Um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, sollte man beides kaufen. In welchem Verhältnis? Hier wird man keine pauschale Antwort geben können. 50:50 vom reinen Geldwert her dürfte jedoch nicht verkehrt sein.

- Wie viel Geld in EM anlegen?

Auf keinen Fall sollte man sich für den Kauf von EM verschulden. Denn damit begibt man sich wieder in eine Abhängigkeit, die man eigentlich mit dem Erwerb von EM loswerden möchte.
Anstatt dem Konsumterror zu verfallen und sich ein neues Handy – das man nicht wirklich braucht, weil der Gesprächspartner immer noch nervt – oder die neue Digitalkamera – die man auch nicht unbedingt braucht, weil die Ehefrau auf den Bildern auch nicht jünger aussieht – oder den neuen Fernseher, der das Programmangebot auch nicht besser macht - zu kaufen, ist EM der bessere Kauf. Aber nochmals: Nicht das Geld ausgeben, das man eigentlich für etwas anderes, wirklich Wichtiges braucht. Die eigenen Kinder lassen sich vielleicht für eine oder mehrere Münzserien begeistern – schließlich gibt es viele niedliche Motive. Und sie freuen sich darüber sicherlich mehr, als über das zwanzigste Paar geringelte Socken.
Zusammengefasst: Man sollte nur so viel kaufen, wie man auch Geld „entbehren“ kann, und sich überlegen, ob man bei EM nicht besser aufgehoben ist, als bei irgendwelchen Konsumgütern.

- Barren oder Münzen?

Es wird oftmals darüber diskutiert, dass das eine besser sei, weil es darauf keine MwSt gibt. Ich persönlich sehe das nicht als wirklich wichtig an. Wer nur Barren kauft, wird ggf. einen etwas besseren Einkaufspreis bekommen. Jedoch wird man im Falle des Verkaufes wirklich nur den Gegenwert des Materials bekommen. Münzen, vor allem Sammlermünzen – sind zwar bedingt teurer, haben aber ein höheres Wertsteigerungspotenzial. Das ist nicht grundsätzlich so, oft hofft man auch vergebens, aber es gibt genug Beispiele, wo eine Unze Silber auch schon einmal 1000€ bringen kann. Vorausgesetzt, es ist die richtige. Um herauszubekommen, welche die richtige ist, möge man seine Glaskugel befragen. Leider sind zuverlässige Glaskugeln nur schwer zu bekommen, und wenn, dann werden sie mit Gold aufgewogen – was den Sinn des Ganzen dann in Frage stellt.
Zusammengefasst: Es ist an sich das gleiche wie bei der Frage nach Gold oder Silber. Die Mischung macht es. Angemerkt sei nur, dass einen gerade Sammlermünzen leicht „infizieren“ können. Es wird also oftmals zu einer Leidenschaft, die einen auch mal ganz schnell dazu verleiten kann, mehr Geld auszugeben, als man eigentlich entbehren kann. Also Vorsicht. Hin und wieder einen kühlen Kopf bewahren.

- Welche Münzen sind die besten?

Bei Münzen unterscheidet man zwischen reinen Anlagemünzen, die in unbegrenzten Auflagen geprägt werden. Hierzu gehören u.a. Maple Leaf, Libertad, Wiener Philharmoniker, Britannias, American Eagles, Krugerrand (oder auch Krügerrand) und viele mehr.
Dann gibt es die Anlage/Sammlermünzen. Zwar zählen auch sie zu den eigentlichen Anlagemünzen, sind jedoch durch Prägelimits in ihrer Auflage begrenzt. Meist haben sie auch wechselnde Motive, was sie eben zu Sammlermünzen macht. Besonders zu erwähnen sind die Australischen Lunare und die Chinesischen Pandas.
Es gibt nicht die besten Münzen. Allenfalls die schönsten – was aber im Auge des Betrachters liegt. Am „besten“ kann man allenfalls die Münzen bezeichnen, die das höchste Wertsteigerungspotenzial haben. Die australischen Lunare dürften zurzeit wohl eine Spitzenposition innehaben. Wie lange die anhalten wird, ist aber ungewiss. Ich verweise auf das Problem mit den zuverlässigen Glaskugeln.
Zusammengefasst: Grob gesagt - die besten Münzen sind die, die einem am besten gefallen.

- Welche Stückelungen?

Wenn wir von Silber reden, ist wohl die klassische 1 Unze die beste Wahl. 2 Unzer, 5 Unzer, oder Kilos sind eher im Bereich des Sammelns einzuordnen.
Reden wir von Gold, muss erwähnt werden, dass – je kleiner die Stückelung – der Preis umso höher ist, was u.a. am erhöhten Prägeaufwand liegt. 1/20 Unzen oder 1 Gramm-Baren sind daher eigentlich zu teuer. Zu empfehlen sind Münzen ab 1/10 Unze und Barren ab 5 Gramm. Jedoch ist das auch eine Frage der Liquidität. 1/20 Unze ist immer noch besser als gar kein Gold. Zu große Stücke sind auch nicht unbedingt zu empfehlen, da sie recht schwer zu verkaufen sind – vor allem, wenn man schnell Geld braucht, oder Gold ungeahnte Höhen erreicht. Aber auch hier ist eine Streuung grundsätzlich zu empfehlen.
Zusammengefasst: Bei Silber ist zur 1 Unze zu greifen. Größere Stückelungen, wenn man sammeln möchte. Bei Gold ab 1/10 bis ½ Unze. Barren ab 5 Gramm. Ansonsten jeder, wie er kann.

- Wo lagern?

Das ist sicher auch eine Frage der Menge. Ist die noch überschaubar, reichen meist pfiffige Verstecke zu Hause. Welcher Dieb schaut sich schon die Konservenbüchsen in der hintersten Reihe der müffelnden Vorratskammer genauer an? Münzkoffer sind auch nicht zu verachten. Von kleinen Tresoren kann man eher abraten. Wenn es wirklich drauf angelegt wird, taugen die Minitresore gar nichts. Will man sich einen richtigen, großen Tresor anschaffen, ist darauf zu achten, dass er mit dem Haus, bzw der Wohnung fest verbunden ist. Die Hausratsversicherung klärt da gerne auf.
Bankschließfächer sind eine Option, kosten aber Geld und ich würde der Bank nur bedingt mein EM anvertrauen. Nicht, weil ich glaube, dass sie es mir stehlen, sondern weil Banken nur allzu gerne mit Finanzämtern oder unseren Volksvertretern zusammenarbeiten. Und wenn eine Bank plötzlich dicht macht –aus welchen Gründen auch immer – kommt man an sein Schließfach auch nicht mehr heran. Schließfächer von spezialisierten Firmen wären noch zu erwähnen, jedoch kann hier auch keine Empfehlung ausgesprochen werden. Will man trotzdem bei Banken lagern, sollte man nicht alles bei einer Bank lagern.
Zusammengefasst: Ein sehr gutes Versteck zu Hause würde ich vorziehen. Aber das muss letztlich jeder selber wissen.

- Wo kaufen?

Die heimische Bank ist durchaus eine Anlaufstelle. Zum Teil werden aber Gebühren erhoben, die kleinere Stückelungen unattraktiv machen. Zumal ist die Anonymität nur bedingt gewährleistet, da der Kauf von EM über Banken oft über das eigene Konto läuft. Und wie schon erwähnt, ist die Bank u.U. ein sehr guter Freund des Finanzamtes. Das bedeutet natürlich nicht, dass man vom Bankgeschäft Abstand nehmen soll, weil man irgendwelche Steuern umgehen will, sondern nur, weil vielleicht irgendwann einmal der Besitz von EM verboten werden könnte.
Eher zu empfehlen sind Internetshops. Hier einzelne Shops aufzuführen, würde zu weit gehen. Man kann sich aber darauf verlassen, dass die hier werbenden Shops seriös sind.
Und letztlich sind auch solche Foren wie dieses, eine gute Plattform, um privat und anonym EM zu kaufen.
Zusammengefasst: Die Internetshops und die Forumsplattformen sind den Banken vorzuziehen.

- Wo verkaufen?

Solange der Besitz von EM nicht verboten wird, sind solche Foren oder Auktionshäuser wie Ebay oder Hood zu empfehlen.
Zuletzt geändert von Der Bär am 18.12.2009, 19:02, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 18.12.2009, 18:29

Benutzeravatar
mike_2210
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 189
Registriert: 17.12.2009, 18:50
zum thema wo kaufen ist hier eine schöne händlerübersicht. preise sollten unbedingt verglichen werden

http://www.silber-und-gold.com/silber-u ... dler-liste

Beitrag 18.12.2009, 18:33

pandafan
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 215
Registriert: 18.12.2009, 11:42
Wow, sehr schön smilie_01

Es sind noch ein paar kleine Rechtschreibfehler drin, daher empfehle ich dir, das nochmal in Word o. ä. zu kopieren und die Rechtschreibprüfung rüber laufen zu lassen, ansonsten auch fachlich sehr gut smilie_01

Beitrag 18.12.2009, 18:43

Benutzeravatar
Der Bär
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 362
Registriert: 17.12.2009, 17:56
Wohnort: nördlich
Kontaktdaten:
Okay, es heißt Ebay. :mrgreen:
Ansonsten ist das Rechtschreibdingensbummens immer an. Hat beim nochmaligem Durchlauf auch nichts weiter gefunden. Aber als Schreiber ist man eh betriebsblind. :wink:

Beitrag 18.12.2009, 18:47

Benutzeravatar
mike_2210
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 189
Registriert: 17.12.2009, 18:50
entscheident ist der inhalt und nicht ob etwas klein oder groß geschrieben wurde - wir sind hier ja nicht in einem germanistik forum
Zuletzt geändert von mike_2210 am 18.12.2009, 18:51, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 18.12.2009, 19:47

Benutzeravatar
999.9
Moderator
Beiträge: 1941
Registriert: 03.11.2009, 17:05
Wohnort: Rheinland
Das ist wirklich eine sehr gute Hilfe, Bär.
smilie_01

Vielen Dank für die Mühe. Finde ich wirklich bemerkenswert, dass Du hier viel Zeit für uns alle investierst.

Für Newbies wirklich eine gute und fachliche Einführung in das Thema Edelmetallanlage.

smilie_23

Grüße
999.9

smilie_24
Nichts hasst der im Denken geschulte mehr als die Negation der Logik.
Eine Unze bleibt eine Unze bleibt eine Unze! Mittler zwischen Hirn und H�nden muss das Herz sein!

Beitrag 18.12.2009, 19:47

Benutzeravatar
Götz von Berlichingen
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 106
Registriert: 18.12.2009, 14:57
Wohnort: Im kühlen Grabe
Bär, das ist wirklich überaus hilfreich.

Meinen Dank hast Du ganz gewiss, viele Anfänger sollten wirklich erstmal das durchlesen, dann hat man schon einen gewissen Grad an Erfahrung bei den Edelmetallen intus.

smilie_01
"Unser großer Landsmann Götz sprach: jetzt geht die Sache letz, aber - eh ich soll verrecken, könnt ihr mich am Arsche lecken. Goethe hört dies große Wort, gibt ihm einen Dichterhort, und er schafft mit dieser Tat Deutschlands häufigstes Zitat."

Beitrag 18.12.2009, 20:08

Benutzeravatar
Admin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 319
Registriert: 30.09.2009, 20:19
Kontaktdaten:
Hallo Bär,

vielen Dank für die schnelle Umsetzung und deinen Text Vorschlägen.

Wir werden das auf jedenfall "von der Idee" her und auch vom Inhalt in
der Richtung umsetzen und einen gebürtigen Platz dafür einrichten.

Admin

Beitrag 24.01.2010, 11:09

Benutzeravatar
Admin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 319
Registriert: 30.09.2009, 20:19
Kontaktdaten:
Hallo Bär,

ich wollte hiermit nur noch einmal offiziel bekannt geben, dass wir Deine Anregungen mit
den "FAQ für Edelmetalle" nun umgesetzt haben. Es gibt sicherlich noch etliches zu ändern und zu ergänzen aber die Richtung sieht schon ganz gut aus, würde ich sagen!
War auf jedenfall eine sehr gute Idee von Dir smilie_01

Wie zu sehen ist, gibt es zu dein einzelnen Punkte auch schon etliche Stellungnahmen, so dass die jeweiligen Thread sicherlich für Anfänger und auch für alte Hasen eine sinnvolle ergänzung / Hilfe sein dürften.

@ alle,
weitere Meinungen und Anregungen hierzu sind gerne willkommen smilie_24

Besonderen Dank auch an unseren jüngsten, den Pandafan, der sich ebenfalls sehr hilfreich engagiert, vor allem mit seinem Thread zur Aufbewahrung von Münzen.

Admin

Beitrag 24.01.2010, 13:29

pandafan
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 215
Registriert: 18.12.2009, 11:42
Sehr gut umgesetzt muss ich sagen smilie_01

Bloß wundert es mich, dass der Thread nicht verlinkt wurde (bei den FAQs) oder ist das Absicht? Denn offensichtlich soll dieser ja ebenfalls Neulingen dienen.

Grüße smilie_24

Beitrag 26.01.2010, 09:59

Benutzeravatar
Goldmaus
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 848
Registriert: 18.12.2009, 23:23
pandafan hat geschrieben:Bloß wundert es mich, dass der Thread nicht verlinkt wurde (bei den FAQs) oder ist das Absicht? Denn offensichtlich soll dieser ja ebenfalls Neulingen dienen.
Ich stimme völlig zu.
• Goldmaus Münzinvest
[ http://goldmaus.muenzinvest.de ]

Beitrag 26.01.2010, 17:58

pandafan
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 215
Registriert: 18.12.2009, 11:42
gold_maus hat geschrieben: Ich stimme völlig zu.
Der Thread ist jetzt mittlerweile verlinkt worden :) smilie_14

Beitrag 26.01.2010, 18:19

Benutzeravatar
Goldmaus
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 848
Registriert: 18.12.2009, 23:23
pandafan hat geschrieben:Der Thread ist jetzt mittlerweile verlinkt worden
smilie_09 smilie_14
• Goldmaus Münzinvest
[ http://goldmaus.muenzinvest.de ]

Beitrag 16.02.2011, 10:08

Benutzeravatar
Känguruh94
½ Unze Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 16.02.2011, 09:03
Wohnort: Münster, Westfalen
:D
So, nach zweijährigem Mitlesen ohne Registrierung nun mal endlich selbige. Und ein dickes Lob an diese Seite - ich bin vom absoluten Nichtwisser-Neuling allein durchs Foren-Durchstöbern zur zumindest ein wenig versierteren Goldmünzenbesitzerin geworden.
Ich habe damals von meinen Eltern zum bestandenen Abitur eine 1oz 100-Australische-Dollar-Känguruh Goldmünze geschenkt bekommen, gar nicht richtig gewußt, was ich damit anfangen sollte und sie bis vor zwei Jahren stumpf...vergessen :oops: . Einfach immer in meinem Fundus mitgeschleppt und nicht mehr dran gedacht. Dann vor zwei Jahren mal durch Zufall in der hiesigen Sparkasse gelesen, was diese Münze wert ist :shock: , seither die Kursentwicklung verfolgt (insbesondere 2010 mit breitem Grinsen im Gesicht). Und nun zur Zeit in einem großen Zwiespalt, ob ich mich (als alleinerziehende Mutter mit eher knappem Budget) davon trennen soll oder nicht. Da sprechen Verstand (und Kontostand) gegen Sammlerherz. Mal sehen. Durch meinen Vater bin ich mittlerweile auch zum Sammeln der 10-Euro-Silber-Gedenkmünzen gekommen, die Ausgaben von ca. 60 Euro im Jahr tun mir nicht so weh in der Geldbörse und ich kann meinem Sammelbedürfnis etwas entsprechen.
Freundlicher Gruß erstmal an alle!

Beitrag 16.02.2011, 10:19

Spongebob
Hallo Känguruh94,

erstmal herzlich Willkommen in unserem kunterbunten Haufen.
Einerseits kann ich Deine persönliche Situation verstehen und den Gedanken an einen eventuellen Verkauf Deiner Münze, aber andererseits solltest Du in die Zukunft sehen und damit rechnen können, das in 5 Jahren diese Münze das dreifache an Wert zulegen wird.
Solltest Du über einen Verkauf nachdenken, können wir Dir alle sicherlich behilflich sein.

Solltest Du noch Fragen haben, kannst Du Dich gerne an uns alle wenden.

Viele Grüße
Spongebob

Beitrag 16.02.2011, 10:27

Benutzeravatar
Willi Tell
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: 07.01.2011, 06:30
Wohnort: mal hier mal da
Und nun zur Zeit in einem großen Zwiespalt, ob ich mich (als alleinerziehende Mutter mit eher knappem Budget) davon trennen soll oder nicht. Da sprechen Verstand (und Kontostand) gegen Sammlerherz.
angenommen, Du verkaufst die Münze. Dann hast Du kurzfristig ein etwas höheres Budget zur Verfügung, aber eben nur kurzfristig und dann ist die Münze weg - einfach verkonsumiert.

Ich würde sie aufheben, nicht um sie in zwei oder drei Jahren zu verkaufen sondern als eiserne Reserve und natürlich auch als das, was es in erster Linie ist - ein Geschenk! smilie_01
uǝɥɔnɐɹqǝƃ ʇnƃ ɥɔnɐ s’uuɐʞ 'ɹɥǝs ɥɔı qǝıl ɹǝqlıs pun ploƃ

Beitrag 16.02.2011, 10:30

Benutzeravatar
Känguruh94
½ Unze Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 16.02.2011, 09:03
Wohnort: Münster, Westfalen
Danke schön für die freundliche Begrüßung!
Ja, ich werde erstmal weiter abwarten, ich bin irgendwie ja doch auch schon mit dem Sammlervirus infiziert!
:)

Beitrag 16.02.2011, 10:30

nameschonweg
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 20.03.2010, 19:38
Känguruh94 hat geschrieben:Ich habe damals von meinen Eltern zum bestandenen Abitur eine 1oz 100-Australische-Dollar-Känguruh Goldmünze geschenkt bekommen ... Und nun zur Zeit in einem großen Zwiespalt, ob ich mich (als alleinerziehende Mutter mit eher knappem Budget) davon trennen soll oder nicht.
Hallo Känguruh94,

erstmal ein herzliches Willkommen hier im Forum. Was den Verkauf Deiner Münze anbelangt, würde ich gerne noch eine "andere Seite der Medaille" in Betracht bringen:

Mir ging es nämlich ähnlich wie Dir. Die ersten Goldmünzen habe ich von meinem Großvater geerbt. Und auch ich wusste lange Zeit nicht, was ich damit so wirklich anfangen sollte. Sie lagen dann halt irgendwo im Schliessfach herum und sind mir dann wieder eingefallen, als ich mich 2007 bei der herannahenden Finanzkrise mit dem Thema "was ist Geld eigentlich" auseindergesetzt habe. Erst durch diese Münzen bin ich auf das Thema "Gold" überhaupt aufmerksam geworden.

Seither begleiten mich diese Münzen als Glücksbringer und Mahner zugleich. Mein Großvater stammte noch aus einer Generation, in der Sachwerte (und menschliche Werte!) noch eine völlig andere Bedeutung hatten als in unserer virtualisierten Welt heute. Mahner deswegen, weil sie mir die Werte und Grundhaltung meines Großvaters ins Gedächtnis rufen, Glücksbringer deshalb, weil ich erst durch sie auf das Thema "Gold" erst aufmerksam wurde. Und so mich zumindest in der subjektiven Gewissheit belassen, nicht unvorbereitet in die Zukunft zu gehen ... und dadurch und über die Wertentwicklung der letzten Jahre meiner Familie auch eine gewisse finanzielle Basis erschaffen haben.

Diese nicht selbst gekauften Münzen besitzen für mich einen enormen emotionalen Wert - sie waren die ersten, und werden - und auch nur wenn der Himmel einstürzt - die letzten sein, die ich jemals verkaufen werde. Sie erinnern mich jedesmal an sehr liebe Menschen, machen sie sozusagen wieder ein Stück "greifbar" für mich.

Deine Eltern haben sich wahrscheinlich sehr gut überlegt, weshalb sie Dir zum Start in Dein Berufsleben ausgerechnet eine Goldmünze geschenkt haben - eigentlich so ziemlich das Letzte, was man in dieser Zeit gebrauchen kann, wenn es ums eigene Auto, die eigene Wohnung und weitere Ausbildung geht. Da sind vielleicht tiefere Gedanken dahinter verborgen gewesen ...

Ich bin mir durchaus im Klaren darüber, dass in Deiner Situation Geld auf dem Konto einen sehr hohen Stellenwert hat - vielleicht siehst Du die Münze einfach als Stille Reserve für Zeiten an, in denen gar nichts mehr geht. Goldmünzen sind jederzeit und bei fast jeder Bank in Minuten zu Geld zu machen. Bis dahin aber würde ich die Münze nicht verkaufen.

Beitrag 16.02.2011, 10:42

Benutzeravatar
Känguruh94
½ Unze Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 16.02.2011, 09:03
Wohnort: Münster, Westfalen
smilie_14
Oh ja, ich sehe mich in dem bestärkt, was ich eh gefühlsmäßig mit mir herumgetragen habe und mein Känguruh bleibt erstmal bei mir!
Ich habe gestern intensiv mit meiner Mutter beratschlagt und die hat mir zwar das o.k. für einen eventuellen Verkauf gegeben, aber ich habe doch gemerkt, daß ich an dieser Münze zu sehr hänge. Der beschriebene nostalgisch-emotionale Wert ist auch bei mir wirklich groß und ihr habt recht, zu Geld machen könnte man das jederzeit, aber dann wäre sie unwiderruflich weg.
Interessant, daß es nicht nur mir so geht, daß wertvolle, schöne Münzen jahrelang unbeachtet herumliegen und man dann eher durch Zufall zum Thema Gold kommt!

Beitrag 16.02.2011, 11:04

Spongebob
Also wenn dann noch der ideelle Wert mit an der Münze hängt, sollte ein Verkauf für Dich tabu sein.
Wir alle hier haben eine Münze, an der wir besonders hängen, deshalb behalte sie, egal was kommt.

Antworten