BITCOIN

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 26.02.2018, 01:21

GGGoldi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 260
Registriert: 29.07.2014, 10:45
Indiana Jones hat geschrieben:
GGGoldi hat geschrieben:
Indiana Jones hat geschrieben: Dass der Bitcoinkurs ausschließlich von der SPEKULATION getrieben...

Bild 2: Bitcoin Kurs 3 Monate
Ja wovon denn auch sonst?

+20% in 3 Monaten ist doch top!
oder flop

- 50 % in 2 Monaten
:roll:

Warst du es nicht der sich darüber lustig machen wollte das ich im Oktober 2015 eine halbe Unze Gold verkauft habe ... und mir für das Geld lieber 2,3 Bitcoin gekauft habe? smilie_13

Beitrag 26.02.2018, 04:19

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2025
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Indiana Jones hat geschrieben:Aber als der Bitcoin Februar 2018 nahe 20.000 Dollar stand soll die ein oder andere Transaktion über 20 Euro gekostet haben.
Die Gebühren beruhen ja ein Stück weit auch auf Freiwilligkeit. Theoretisch muss man gar keine bezahlen, dann allerdings auch damit rechnen, dass die Transaktion erst nach Wochen oder ggf. nie durchgeht. Oder man zahlt freiwillig eine höhere Gebühr als nötig, um auf Nummer sicher zu gehen. Vielleicht hat der Nutzer einfach ungeprüft eine vorgeschlagene Gebühr akzeptiert? Wer weiß.
Warum hast du deine coins eigentlich nicht bei 20.000 Dollar verkauft? So hättest du einige Wochen später mit „70 % Preisnachlass“ wieder einsteigen können. Angst vor der Spekulationssteuer ?
Klingt im Nachhinein natürlich immer so schön einfach. Woher sollte ich denn wissen, wo das Hoch liegen und bis auf welchen Preis es wieder runtergehen würde? Ich hab bereits einen Teil verkauft, da muss der Preis irgendwo zwischen 6000 und 7000 Euro gelegen haben. Hielt ich zu dem Zeitpunkt schon für übertrieben hoch.

Und ja, die steuerliche Betrachtung spielt wie bei allen Anlagen auch eine Rolle. Jeder neue Kauf setzt die Spekulationsfrist wieder auf Null und macht die Steuererklärung umständlicher. Und wenn Steuern fällig werden, ist für den Rückkauf auch weniger Geld vorhanden, d.h. du stehst am Ende ggf. mit weniger Coins da als vorher.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 26.02.2018, 08:56

Benutzeravatar
Der Goldene Kiel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 233
Registriert: 04.08.2012, 22:31
MaciejP hat geschrieben:
Indiana Jones hat geschrieben:Aber als der Bitcoin Februar 2018 nahe 20.000 Dollar stand soll die ein oder andere Transaktion über 20 Euro gekostet haben.
Die Gebühren beruhen ja ein Stück weit auch auf Freiwilligkeit.
Naja, ungefähr so freiwillig, wie der Preis eines Brötchens beim Bäcker. Man kann auch weiter Hunger schieben.
Theoretisch muss man gar keine bezahlen, dann allerdings auch damit rechnen, dass die Transaktion erst nach Wochen oder ggf. nie durchgeht. Oder man zahlt freiwillig eine höhere Gebühr als nötig, um auf Nummer sicher zu gehen. Vielleicht hat der Nutzer einfach ungeprüft eine vorgeschlagene Gebühr akzeptiert? Wer weiß.
Es ist nunmal so, daß die Bandbreite der Bitcoin-Blockchain auf etwa 7 Transaktionen pro Sekunde begrenzt ist (Alle 10 min ein Block mit einem Megabyte). Der Rest ist Angebot und Nachfrage.

Beitrag 26.02.2018, 09:02

Benutzeravatar
Indiana Jones
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1064
Registriert: 12.10.2016, 17:33
GGGoldi hat geschrieben:Warst du es nicht der sich darüber lustig machen wollte das ich im Oktober 2015 eine halbe Unze Gold verkauft habe ... und mir für das Geld lieber 2,3 Bitcoin gekauft habe? smilie_13
Warst du nicht derjenige, der sich hier letztes Jahr im Oktober damit gerühmt hat, dass er mit Bitcoin und Altcoins bisher fast 400.000€ "verdient" hat ?
GGGoldi am 17.10.2017 hat geschrieben:
Siesta hat geschrieben: Da mir das technische Verständnis fehlt...
Mir auch :mrgreen: und warum der Kurs gerade mal wieder steigt oder fällt hat mich auch nie Interessiert. Trotzdem habe ich mit Bitcoin und Altcoins bisher fast 400.000€ verdient und halte immer noch ein paar Coins smilie_06
Schon seltsam, dass so einer wie du hier 1/2 Unze Gold Maple 2015 verkaufen muss(te).

Trotzdem Glückwunsch zu deiner sensationellen Glaskugel. Ist das diejenige, welche schon Baron von Münchhausen geritten hat?

Beitrag 26.02.2018, 10:00

Herebordus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 367
Registriert: 12.02.2016, 13:38
Die meisten neuen Kryptowährungen sind schon wieder gestorben

http://winfuture.de/news,102095.html

---------------------------------------------------------------
Da werden noch weitere scheitern.

Beitrag 26.02.2018, 12:54

GGGoldi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 260
Registriert: 29.07.2014, 10:45
Indiana Jones hat geschrieben:
GGGoldi hat geschrieben:Warst du es nicht der sich darüber lustig machen wollte das ich im Oktober 2015 eine halbe Unze Gold verkauft habe ... und mir für das Geld lieber 2,3 Bitcoin gekauft habe? smilie_13
Warst du nicht derjenige, der sich hier letztes Jahr im Oktober damit gerühmt hat, dass er mit Bitcoin und Altcoins bisher fast 400.000€ "verdient" hat ?
Ich verrate dir lieber nicht wie viel es aktuell ist sonst platzt du noch vor Neid.
Indiana Jones hat geschrieben:
Schon seltsam, dass so einer wie du hier 1/2 Unze Gold Maple 2015 verkaufen muss(te).
"muss(te)" ich das ja? smilie_02 Man du lebst echt in deiner Fantasiewelt.

Beitrag 26.02.2018, 13:46

Benutzeravatar
Indiana Jones
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1064
Registriert: 12.10.2016, 17:33
@GGGoldi, Worauf sollte man dir neidisch sein ?

Falls du wie hier behauptet schon im Oktober 2017 mit Krypto Coins 400.000 Euro Buchgewinne gehabt hättest, so wären diese bis zum Bitcoin Allzeithoch locker auf 1,5 Millionen Euro angewachsen und wären jetzt auf deutlich unter eine Million Euro abgestürzt. Du hättest also in 3 Monaten den Wert eines Mehrfamilienhauses verzockt.

Beitrag 26.02.2018, 13:57

GGGoldi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 260
Registriert: 29.07.2014, 10:45
Ich habe zwischen Mai und November 2015 136 Bitcoins gekauft.
Wie viel hab ich da jetzt genau "verzockt"?
smilie_16

Beitrag 26.02.2018, 14:29

Benutzeravatar
Indiana Jones
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1064
Registriert: 12.10.2016, 17:33
Da musst du nur deine Einstiegskurse mit 136 multiplizieren. Falls du nicht vor dem Platzen der Blase verkaufst, schätze ich 2 Millionen (Kursstand Februar 2018) bis ca. 27.000 Euro (Einstandspreis). Je nach Blickwinkel. Da musste Oma viele Socken für stricken.

Frag mal Florian Homm, warum ein altes Sprichwort "wie gewonnen, so zerronnen" heißt.
Ab Minute 54 https://www.youtube.com/watch?v=U9Jknaki7P4
Wiki zur causa Homm: https://de.wikipedia.org/wiki/Florian_Homm

Beitrag 26.02.2018, 15:57

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 202
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
MaciejP hat geschrieben:
Ich frage mich, warum du als überzeugter Anhänger der BTC die jetzigen Preise für zu hoch hältst? Sie sind vom Hoch 50% gefallen.
.... Wenn mir der Preis einer Anlage attraktiv erscheint (was bei Bitcoin aktuell nicht der Fall ist) ..
Die Frage lautete, warum Du den Preis für nicht attraktiv hältst? Wohin muss er fallen, damit er attraktiv wird?

MaciejP hat geschrieben:
Gold kann ich beim Händler um die Ecke immer eintauschen, aber auch sonst finde ich sogar hier im Forum immer einen Käufer.
Richtig, der Punkt ist eben: Du musst es vorher gegen Fiat eintauschen, um damit irgendwas kaufen zu können..
Wer hat es bestritten? Die BTC Fans behaupten, ein vom Finanzsystem unabhängiges Asset zu haben.

MaciejP hat geschrieben:
Jetzt soll der vorher angepriesene (und einzige) Nutzen (innerer Wert) als anonymes, sicheres und unabhängiges Zahlungsmittel keine Rolle mehr spielen
Diesen Nutzen hast du ja weiterhin, es scheinen sich nur die Prioritäten zwischen Kernnutzen und zusätzlichem "Feature" zu verschieben.
Welches Feature, meinst Du Wertspeicher? Deshalb kaufst Du gerade keine mehr? Da verschiebt sich nichts. Die angepriesenen Vorteile haben sich beim zweiten Blick als falsch entpuppt.

MaciejP hat geschrieben:
Was kann ich heute mit BTC besser/billiger machen als mit anderen Gütern?
Finanztransaktionen ohne Gegenparteirisiko innerhalb von Minuten weltweit abwickeln. Wo außer bei Kryptos bekommst du sowas überhaupt?
Und dennoch macht das kaum einer. Weil das Risiko des Kurseinsturzes größer ist, als das Gegenparteirisiko Bank. Wobei man als BTC Nutzer immer abhängig von dem entfernten Kontrahenten ist, dass er tatsächlich leistet, falls man auf die Gegenpartei Exchange verzichtest. Nur Zug um Zug, Ware gegen Geld, ist risikofrei. Das geht mit Bargeld, Gold, natürlich auch BTC, aber nicht innerhalb von Minuten weltweit, sondern vor Ort. Du drehst dich im Kreis mit Deiner Argumentation.
MaciejP hat geschrieben:
Die Miner sind alles andere als unabhängig vom Kurs, mal sehen, wie viele es noch tun, wenn die BTC 1$ kosten. Da mag sich die Difficulty reduzieren, das dauert aber.
Stimmt, vielleicht ist im Extremfall sogar ein Fork notwendig, um die Difficulty-Anpassung schneller als geplant stattfinden zu lassen. Damit widerlegst du aber eben nicht den Punkt, dass es zwingend zu einem Zusammenbruch kommen muss, wie es für ein Schneeballsystem/Ponzi erforderlich wäre.
Das Wegfallen des Mining ist ein zusätzliches Risiko im System. Nicht dadurch wird es zum Ponzi. Hier sind wir uns einig.
MaciejP hat geschrieben:
Im Zusammenhang mit Schneeballsystemen sollte man sich dann eher anschauen, was die Erfinder/Entwickler des Systems machen. Ruft Satoshi selbst solche Preisziele aus? Ich hab mal versucht, ein paar Preisziele der aktuellen Core-Entwickler zu finden. Dabei bin ich auf diesen Tweet von Jonas Schnelli gestoßen:
The current Bitcoin price correction hopefully re-focuses on what Bitcoin is really about... there is no such thing like "get rich quick".
Klingt jetzt nicht gerade preisfixiert.
Die Frage ist, was die Mehrheit glaubt? Du selbst hast gerade noch davon gesprochen, dass sich die Priorität nun in Richtung Wertspeicher verschiebt. Außerdem ist ein Entwickler nicht der Gründer.
MaciejP hat geschrieben:
Der Kern des Problems ist die fehlende Möglichkeit BTC zu bewerten.
Das ist in der Tat ein Problem für eine Geldanlage. Im Leben wäre ich aber nicht darauf gekommen, dass das dein Hauptargument für ein Schneeballsystem ist!
Wenn etwas nicht bewertet werden kann, woher weiß man, dass nicht viel zu viel bezahlt wurde?
Man bekommt schließlich nur "eine Zahl", die man derzeit nur als Spekulationsobjekt halten kann. Alles andere kann ich besser, sicherer und billiger abwickeln.
MaciejP hat geschrieben: Ob und wie hoch die Nachfrage nach dezentralen Transaktionen ist, wird sich erst zeigen müssen. Wie viel solche Transaktionen wert sind, wird der Markt entscheiden müssen. Anders als bei echten Schneeballsystemen gibt es die Möglichkeit einer Marktbewertung bei Bitcoin nämlich. Du behauptet ja auch nur, der aktuelle Wert setzt sich zu 90% und mehr aus Spekulation zusammen. Gibt es dafür greifbare Belege oder ist das nur Gefühl?

Die Nachfrage ist 100%, das Angebot fehlt. Aber natürlich mit der gleichen oder besseren Sicherheit und zu annähernd gleichen Kosten. Die Marktkapitalisierung sagt gar nichts. Auch Ponzis haben eine. Die 90% waren vielleicht zu niedrig eingesetzt. Eine Investition tätigt man um Gewinne zu realisieren. Andere Vorteile gibt es nur für bestimmte User, deren Zahl klein ist. Krisengebiete, und Illegale Geschäfte.

MaciejP hat geschrieben: Mir fällt auf Anhieb auch keine Möglichkeit ein, wie man dieses Bedürfnis einigermaßen genau messen könnte.
Welches denn? Das war die Frage. Welches Bedürfnis befriedigen BTC besser und/oder billiger als Fiat? Spekulation ja, aber darüber hinaus, bis auf die o.g. Ausnahmen nichts.

MaciejP hat geschrieben: ...
Jetzt scheinen wir am eigentlichen Problem der Diskussion angekommen zu sein, nämlich dass wir anscheinend über zwei völlig verschiedene Dinge reden! Wenn du von Zusammenbruch schreibst, meinst du anscheinend ausschließlich Kursverluste. Mir geht es allerdings um einen technischen Zusammenbruch des Systems. Ein Schneeballsystem/Ponzi muss mit mathematischer Sicherheit an einem Punkt so weit kollabieren, dass eine Fortführung unmöglich ist, ohne das System von Grund auf neu zu starten. Bitcoin kann m.E. aber weiter funktionieren, selbst wenn der Kurs deutlich einbricht.
Nun ja. Das könnte es. Die wertlosen Produkte eines herkömmlichen Ponzis existieren ja auch weiter. Man hat dann etwas in der Hand, was wertlos ist bzw nur "Sammlerwert" hat. Bei BTC ist das eine Information die weiter existiert. Und? Beim Ponzi geht es um Geldvernichtung, nicht um das was übrig bleibt. Aber hier spekulieren wir. Ob das System bestehen bleibt, darf stark angezweifelt werden.


MaciejP hat geschrieben: Meine wesentlichen Kernargumente gegen das Schneeballsystem meine ich jetzt mehrfach geäußert zu haben, von daher würde ich von meiner Seite gern einen Strich unter die Sache ziehen, auch weil das hier einen Haufen Zeit frisst, ohne irgendwelche neuen Erkenntnisse zu bringen. Bisher konntest du mich nicht von deiner These überzeugen. Ich dich von meiner offensichtlich auch nicht. Stehen wir also wieder am Anfang. Bleibt zu hoffen, dass die Mitlesenden bei ihrer Meinungsbildung zumindest irgendwie vorangekommen sind.
Ja, dass können wir festhalten.
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 27.02.2018, 07:26

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2025
Registriert: 08.03.2012, 05:49
goldmoney hat geschrieben:Die Frage lautete, warum Du den Preis für nicht attraktiv hältst? Wohin muss er fallen, damit er attraktiv wird?
Warum? Technische Schwächen ggü. anderen Coins und charttechnische Betrachtungen. Wohin? Im Bereich 2500 USD fände ich den Preis wieder interessant.

Den Rest hatten wir ja bereits durchgekaut ...
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 27.02.2018, 16:30

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 202
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
MaciejP hat geschrieben:
goldmoney hat geschrieben:Die Frage lautete, warum Du den Preis für nicht attraktiv hältst? Wohin muss er fallen, damit er attraktiv wird?
Warum? Technische Schwächen ggü. anderen Coins und charttechnische Betrachtungen. Wohin? Im Bereich 2500 USD fände ich den Preis wieder interessant.
.


Na also. Du bist selbst ein Krypto-Spekulant (das ist kein Vorwurf!) . Denn wenn BTC grundsätzlich die Rettung vor dem Finanzsystem sind, das bessere Geld, etc., etc., spielt der Preis keine Rolle. Man behält sie, man kauf regelmäßig nach, wie die Goldbugs. Denn der Preis sollte ja aufgrund der Knappheit immer steigen, nicht wahr?

Habe mal hier einen Beitrag von Dir aus 2013 gefunden:

https://forum.gold.de/bitcoins-t2193-s340.html
MaciejP hat geschrieben:Ich liebäugele ja mit dem Gedanken mal spekulativ ein/zwei Bitcoins zu kaufen. Allerdings ist mir das mit dem Wallet anlegen und über die Börsen kaufen nicht ganz koscher, vor allem wenn ich sowas lese:
Bitcoin stellt hohe Anforderungen an eine sichere IT-Umgebung auf dem PC des Nutzers. Sollte es Hinweise darauf geben, dass der Computer infiziert ist, lässt sich die Wallet-Software nicht mehr starten. Erst wenn das System und das Wallet neu installiert wurden, kann man wieder auf seine Bitcoins zugreifen.
Gibt es mittlerweile eigentlich schon sowas wie ein Devisenkonto für Bitcoins bei einer deutschen Bank? Oder irgendeine Anlageform, bei der man sich andere um die sichere Aufbewahrung der Bitcoins kümmern lassen und wie beim Online-Banking einfach seinen Bestand verwalten kann?

Da hast Du bei Kursen noch unter 200$ (allerdings nach einer Verzehnfachung in wenigen Monaten) die Sicherheit bei einer Bank gesucht. smilie_11
Hättest Du nur gekauft. Jetzt, nach einem 50%-igen Kurseinbruch, wartest Du auf weitere -75%. Jemand der Überzeugt ist, würde nachkaufen.

Ganz ehrlich, du bist ein Trockenschwimmer.

smilie_24
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 28.02.2018, 05:08

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2025
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Wow, nun kommst du auch noch mit fünf Jahre alten Beiträgen für deine [s]Argumentation[/s] Provokation. Dann muss ich mich tatsächlich geschlagen geben. Jetzt hast du mich total überführt. smilie_50
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 01.03.2018, 20:16

Zamszyk
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 334
Registriert: 09.03.2014, 00:26
ich denke ,Gier frisst Hirn passt sehr gut zu B.Coin smilie_02

Brüstet euch,was ihr schon mit b.coin verdient habt...oder was euch entgangen ist smilie_20

Der Tag der Abrechnung kommt sicher... smilie_06

Beitrag 01.03.2018, 22:10

GGGoldi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 260
Registriert: 29.07.2014, 10:45
Zamszyk hat geschrieben:ich denke ,Gier frisst Hirn passt sehr gut zu B.Coin smilie_02

Brüstet euch,was ihr schon mit b.coin verdient habt...oder was euch entgangen ist smilie_20

Der Tag der Abrechnung kommt sicher...

Hm na wenn du das möchtest:
Knapp 540000 Euro Gewinn sind mittlerweile auf meinem Konto.
20 Bitcoins und einige Altcoins sind noch in der Wallet.
Kann dich ja auf dem laufenden halten wie es am "Tag der Abrechnung" aussieht. smilie_15

Beitrag 03.03.2018, 07:09

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 202
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
GGGoldi,

ich stelle mir gerade die Frage, warum verkauft jemand, der ein Hotel besitzt und 2015 136 BTC für rund 30T€ gekauft hat, eine 1/4 OZ Wiener Phil. und eine 1/2 OZ Krügerrand für Kleingeld??
https://forum.gold.de/gold-angebote-zu- ... tml#159027
Die gleiche Person erwähnt BTC bis Oktober 2017 überhaupt nicht um dann sofort mit einem 400T€ Gewinn zu prallen.

smilie_08
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 03.03.2018, 09:33

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2221
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
So ist es, wer dann plötzlich mit 400.000 € Gewinn ums Eck kommt, ist etwas unglaubwürdig.

Sollte es so sein, Herzlichen Glückwunsch - leg den Gewinn vernünftig an.

Glaubwürdiger wäre hier sicher joecoin, der schon seit 2012 gegen viele Zweifler (zu denen gehöre ich heute noch) hier Bitcoin empfohlen hat. Der hat es aber nicht nötig hier mit Summen zu prahlen smilie_09

lifesgood

Beitrag 03.03.2018, 12:55

heppus123
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 191
Registriert: 31.05.2017, 12:22
Wohnort: Sachsen
Zitat:
Gier frisst Hirn passt sehr gut zu B.Coin smilie_02

smilie_01
ford ( Jeder Kunde kann seinen Wagen beliebig anstreichen lassen, die Farbe muss nur Schwarz sein.)

Beitrag 03.03.2018, 16:01

dirty old
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 196
Registriert: 16.03.2012, 11:26
Wohnort: Westerwald
Gerade ne interessante Nachricht zum Diebstahl von Minning Rechnern gelesen:

https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 85794.html


Hab ich garnicht gewußt das Island so interessant zum Minen ist,aber eigentlich ja selbsterklärend.
Schöens Wochenende smilie_24
Grüsse!!

Beitrag 04.03.2018, 10:27

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 202
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
In einem Land mit einer Bevölkerung von weniger als 350k gab es HW in Wert von 2 Mio die man so einfach stehlen und gut verstecken konnte?? Komische Geschichte.....

Da kennt doch jeder jeden.
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Antworten