2014 1 Oz Gold Maple Leaf: Manipuliert oder nicht?

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 16.08.2014, 19:22

Benutzeravatar
goldmember
1 Unze Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 11.08.2014, 09:47
Guten Abend,

ich bräuchte als absoluter Einsteiger einmal Euren Rat zu besagter Münze, die Ihr auch auf den Fotos begutachten könnt: Ich habe sie prägefrisch bei einem Online-Händler erstanden, der die neuen Gold Maple Leafs direkt von der kanadischen Mint erhält. Meine Freude beim Auspacken der Münze wurde aber schnell getrübt, als ich Beschädigungen (?) am Rand entdeckte, die fast aussehen, als wäre etwas abgeschabt/abgeschnitten worden.

Nun bestätigte mir der Händler aber, dass solche kleinen Beeinträchtigungen normal seien und im Produktionsprozess entstehen könnten. Dennoch habe ich die Münze austauschen lassen und leider ein Exemplar mit ähnlichen Beeinträchtigungen erhalten.

Wie schätzt Ihr die Sache ein? Muss ich bei Bullionnmünzen von solcher Reinheit einfach mit solchen Macken rechnen oder habe ich eventuell wirklich ein manipuliertes Exemplar erhalten? Habt Ihr einen Tipp, wie ich in Zukunft ein besonders gut erhaltenes Exemplar erhalten kann?

Goldige Grüße
GoldmemberBild
Bild

Beitrag 16.08.2014, 19:34

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2301
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Hast du sie mal gewogen? Solange da beim Gewicht keine Auffälligkeiten vorhanden sind, würde ich mir keine Gedanken machen.

Beitrag 16.08.2014, 19:40

Benutzeravatar
goldmember
1 Unze Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 11.08.2014, 09:47
Hi MaciejP,

nein, ich habe leider keine Feinwage. Bevor ich aber mit der Münze zum Wiegen beim Münzhändler gehe, wollte ich kurz Eure Erfahrungen abfragen.

Beitrag 16.08.2014, 19:58

Astat
Newcomer
Beiträge: 4
Registriert: 17.07.2014, 13:01
Habe gerade mal meine Gold Maples betrachtet, und bei keienem eine solche "Beschädigung" festgestellt.
Ich würde dir auch raten die Münze mal zu wiegen, wenn das gewicht passt ist alles ok.

Beitrag 16.08.2014, 20:29

Benutzeravatar
AuA
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 292
Registriert: 13.12.2012, 16:09
Wie soll denn das bei der Produktion passieren?
Stempel runter und wieder hoch gibt keine Druckstellen am inneren Rand.
Waage mit 0.01g Genauigkeit und tauchen...

smilie_08
AuA
Gold und Silber kehren gerade zu ihrem inneren Wert zurück.

Beitrag 17.08.2014, 07:23

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
Ich würde den Zustand der Münze nicht als banküblich ansehen und die Rückabwicklung verlangen. Egal ob das Gewicht stimmt oder nicht. Beim Verkauf gäbe de dann Abzüge wegen beschädigung ...
Grüße
Silberhamster
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 17.08.2014, 07:33

Astat
Newcomer
Beiträge: 4
Registriert: 17.07.2014, 13:01
Ich würde gerne mal wissen welcher Händler die Münzen so verkauft?

Beitrag 17.08.2014, 08:52

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2195
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
goldmember hat geschrieben: Wie schätzt Ihr die Sache ein? Muss ich bei Bullionnmünzen von solcher Reinheit einfach mit solchen Macken rechnen oder habe ich eventuell wirklich ein manipuliertes Exemplar erhalten? Habt Ihr einen Tipp, wie ich in Zukunft ein besonders gut erhaltenes Exemplar erhalten kann?
Der Maple Leaf, bestehend aus 999,9 Feingold, ist sehr weich. Da die Münzen in einfachen Tubes gelagert und transportiert werden, kann es schon mal ein paar Abschabungen geben. Ob das für Dich akzeptabel ist, musst Du selbst entscheiden.
Wenn Du solche Fehler in Zukunft vermeiden willst, so kaufe Feingoldmünzen vom aktuellen Jahr, die gekapselt geliefert bzw. transportiert werden. Z.B. Kangaroo. Bei nicht gekapselten Münzen sollte man den aktuellen Krügerrand (oder andere nicht Feingoldmünzen) bevorzugen. Die aktuellen Jahrgänge sind zwar ein paar Euro teurer, aber die Wahrscheinlichkeit für Kratzer und Dellen ist deutlich geringer. Und dieses Theater kann man sich dann in Zukunft sparen: https://forum.gold.de/haendler-nimmt-go ... t8426.html
Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.

Beitrag 17.08.2014, 08:57

Benutzeravatar
goldmember
1 Unze Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 11.08.2014, 09:47
Guten Morgen und Danke für Eure Antworten!

Bitte habt Verständnis, dass ich den Händler hier wegen Rufschädigung nicht nennen kann.

Mit ähnlichen Argumenten wie den eurigen habe ich die Fotos der Münze dem Händler zugeschickt und dort angerufen. Der sagte mir dann wie gesagt, diese Schäden wären bei einer Bullionmünze ganz normal. Jeder Maple Leaf käme direkt von der Mint, würde nochmal gewogen und der Verpackunsvorgang auf Video aufgezeichnet. Manipulation sei völlig ausgeschlossen und er könne es mir schriftlich geben, dass er diese Münze so immer zum Bestpreis zurückkaufen werde. Ich habe dann dennoch einen Austausch gegen ein besser erhaltenes Exemplar erbeten, musste aber den Rückversand und den Neuversand komplett selbst zahlen, insgesamt immerhin über 20 EUR. Zurück erhielt ich dann leider eine Münze mit ähnlichen Schäden, diesmal sogar noch etwas größer.

Leider steht nun mein Wort gegen das des Münzhändlers der ja in einer stärken Position ist und sich auf seine langjährige Berufserfahrung stützen kann.

Dennoch sehe ich es so wie Ihr und finde, dass diese Beschädigungen nicht sein dürfen und eigentlich nicht im Produktionsprozess entstehen können. Seltsam ist, dass man ähnliche Schäden am Rand des goldenen Maple Leafs in einigen YouTube-Videos und auf Fotos aus dem Netz erkennen kann.

Ich habe mich übrigens mit meiner Frage direkt per Mail an die Mint gewandt, aber noch keine Antwort erhalten.

Schönen Sonntag!
goldmember
Zuletzt geändert von goldmember am 17.08.2014, 09:46, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 17.08.2014, 08:58

hemdensuse
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 16.02.2011, 16:24
Wohnort: Berlin

Hallo member!
Ist die von dir gekaufte Münze der aktuelle jahrgang(2014)?Grundsätzlich würde ich so eine Münze von einem gewerblichen Händler nicht akzeptieren.Die ganzen Diskusionen über
bankenüblich und Hauptsache das Gewicht stimmt sind sinnlos wenn du beim Verkauf nur den
Schmelzpreis oder anders 50 - 60€ weniger für die Bullionmünze erhälts.Bei solch einen
Makel sollte ein seriöser Händler darauf hinweisen und den Preis der Münze anpassen.
Solche Beschädigungen wie abgebildet sind kaum von der Prägeanstalt,meistens stammen
die von einer unqualifizierten Echtheitsprüfung.Wenn dein Händler der Meinung ist
Bullion ist Bullion würde ich ganz schnell woanders kaufen.Manchmal hilft auch das Nennen
von Roß und und Reiter hier im Forum.Übrigens gilt das gleiche für Geprägte Goldbarren.
Wenn du später verkaufen willst wird dich die Wirklichkeit einholen.
Schönen Sonntag noch!

Beitrag 17.08.2014, 08:59

Benutzeravatar
goldmember
1 Unze Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 11.08.2014, 09:47
AuCluster hat geschrieben:
goldmember hat geschrieben: Wie schätzt Ihr die Sache ein? Muss ich bei Bullionnmünzen von solcher Reinheit einfach mit solchen Macken rechnen oder habe ich eventuell wirklich ein manipuliertes Exemplar erhalten? Habt Ihr einen Tipp, wie ich in Zukunft ein besonders gut erhaltenes Exemplar erhalten kann?
Der Maple Leaf, bestehend aus 999,9 Feingold, ist sehr weich. Da die Münzen in einfachen Tubes gelagert und transportiert werden, kann es schon mal ein paar Abschabungen geben. Ob das für Dich akzeptabel ist, musst Du selbst entscheiden.
Wenn Du solche Fehler in Zukunft vermeiden willst, so kaufe Feingoldmünzen vom aktuellen Jahr, die gekapselt geliefert bzw. transportiert werden. Z.B. Kangaroo. Bei nicht gekapselten Münzen sollte man den aktuellen Krügerrand (oder andere nicht Feingoldmünzen) bevorzugen. Die aktuellen Jahrgänge sind zwar ein paar Euro teurer, aber die Wahrscheinlichkeit für Kratzer und Dellen ist deutlich geringer. Und dieses Theater kann man sich dann in Zukunft sparen: https://forum.gold.de/haendler-nimmt-go ... t8426.html
Hallo AuCluster,

ich habe ja extra einen 2014-er Jahrgang bestellt. Die Münze kam zwar nicht gekapselt von der Mint, wurde aber zumindest gekapselt vom Händler verschickt. Ich dachte daher, ich sei einigermaßen auf der sicheren Seite.

Beitrag 17.08.2014, 09:35

Zamszyk
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 346
Registriert: 09.03.2014, 00:26
Wenn die Münze echt ist,würde ich mir keine Sorgen machen.

http://www.alibaba.com/product-detail/1 ... 0.html?s=p

http://www.alibaba.com/product-detail/1 ... 81745.html

es ist erschreckend wieviele fake Coins im Umlauf sind.

Beitrag 17.08.2014, 20:01

Benutzeravatar
goldmember
1 Unze Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 11.08.2014, 09:47
Guten Abend, ein kleines Update:

Gestärkt durch das Feedback hier im Forum (Danke noch mal!) habe ich heute per E-Mail bei besagtem Händler eine Rückabwicklung angefragt.

Als Antwort kam vorhin eine Mail mit der Aussage, ein weiterer Austausch (den ich ja gar nicht wollte) sei "sinnlos und ausgeschlossen". Bereits beim ersten Tausch sei man kulant auf eigene Kosten auf mich zugekommen. (Komisch. Da ich jegliche Versandkosten zahlen musste, kann ich die Kulanz nicht so recht erkennen.)

Nun, auf mehr Stress habe ich keine Lust, daher betrachte ich die Sache als Lehrgeld für die Zukunft.

Schönen Abend trotzdem!
goldmember

Beitrag 18.08.2014, 13:22

Retsamator
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 24.03.2014, 13:53
Nun ja, sollte alles so abgelaufen sein, wie du geschrieben hast, steht einer Nennung des Händlers hier im Forum nichts mehr im Weg denke ich.

Beitrag 18.08.2014, 13:35

Benutzeravatar
goldmember
1 Unze Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 11.08.2014, 09:47
Natürlich ist es so passiert wie beschrieben. Ist ein größerer Onlinehändler, der hier auch bekannt ist, aber ich habe keine Lust wegen der Sache eventuell Ärger wegen "Rufschädigung" zu kriegen.

Beitrag 18.08.2014, 13:59

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1911
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Wenn es sich um beweisbare Tatsachen handelt, nicht nur um Behauptungen, kann dir der Händler nichts.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 18.08.2014, 14:58

AL1B1
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 07.05.2013, 18:38
ja man sieht unebenheiten. grund für ne rückabwicklung seh ich auf dem foto nicht. du hast ne stinknormale bullionmünze gekauft, mehr nicht.
unter der vergrösserung sieht das doller aus als es ist...

Beitrag 18.08.2014, 15:11

Benutzeravatar
goldmember
1 Unze Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 11.08.2014, 09:47
AL1B1 hat geschrieben:ja man sieht unebenheiten. grund für ne rückabwicklung seh ich auf dem foto nicht. du hast ne stinknormale bullionmünze gekauft, mehr nicht.
unter der vergrösserung sieht das doller aus als es ist...
Ich habe ja auch nicht mehr erwartet als eine "stinknormale Bullionmünze". Diese kommt aber laut Händler direkt von der Mint. Wie sollen die Macken denn bitte entstanden sein? Kommt ja nur der Transport in den Tubes in Frage. Dadurch wären Kratzer erklärbar, aber hier wurde doch anscheinend etwas von der Münze abgeschabt. Die Macke kann einfach nicht nur durch den Transport entstanden sein.

Wenn ich die Münze später verkaufen will und der Händler reduziert wegen des Mangels den Preis nützt mir "sieht doller aus als es ist" leider auch nix.

Beitrag 18.08.2014, 15:21

AL1B1
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 07.05.2013, 18:38
hast du mal gesehen wie die münzen in der mint behandelt werden? die fallen durchaus mal in behälter mit münzen. da kann auch mal was abschaben. jeder händler der dir DIESE münze nicht normal abkauft will dich bescheissen. immer unter der prämisse, dass das gewicht stimmt

Beitrag 18.08.2014, 16:22

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1960
Registriert: 14.02.2011, 15:52
Ein Großteil meiner Maples sind auch nicht perfekt, obwohl sie von einem "renomierten" Händler kommen und dieser direkt von der Mint bezieht. Und insbesondere der Rand scheint bei den Maples ein Knackpunkt zu sein. Der Rand weist bspw. in der direkten Draufsicht nicht überall die gleiche Stärke/ Dicke auf.
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Antworten