Bestellungen bei Händlern mit fragwürdigen Methoden

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Gesperrt

Beitrag 25.03.2015, 10:52

keinschönesland
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 205
Registriert: 25.06.2013, 11:03
Wohnort: Erde
Hallo

Dieses habe ich von befreundeten Bekannten erfahren liegt aber schon ein Paar Monate zurück

Ich möchte mal wissen ob in den folgenden Fall alles rechtens ist.

1.eine Bestellung über 10 Oz Gold gegen 9 Uhr morgens aufgegeben-gegen 16 Uhr eine Mitteilung vom Händler da der Goldpreis zwischenzeitig bis zur Bearbeitung der Bestellung ein Anstieg des Goldpreises um 28 Euro Pro Oz gestiegen sei,würden 280 Euro zu den bisherigen Betrag zu zahlen oder andern falz eine Stornierung erfolgen.


Sollte der Goldpreis kurz nach der Bestellung ca 30 Minuten später sinken werden diese aber nicht weiter gegeben.
Mit anderen worten immer nur aus den vollen schöpfen zum wohle des Händlers.
Der Kunde ist immer der Depp im Gold-Geschäft,die Händler.
Der Händler hat einfach von 9-18 Uhr Zeit das Geschäft zu machen und sucht sich den besten Stand einfach aus egal wann du bestellt hast.

Wäre schön eure Meinung zu lesen.

mfG-old ('smilie_14')
Es gibt nichts falsches im richtigem Leben.

Beitrag 25.03.2015, 12:22

Benutzeravatar
winterherz
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 510
Registriert: 27.09.2011, 20:06
Wohnort: Niedersachsen
Nun ja, die Frage nach Recht ist immer so eine Sache, aber scheint hier eindeutig, wie ich finde..... Der VK hat das Recht den Auftrag anzunehmen, oder ihn abzulehnen. Im Falle einer Ablehung ist der Kunde eh gezwungen zum aktuellen Preis zu kaufen, oder eben nicht. Um sich den Kunden zu sichern, hat der Händler den Spagat zwischen Ablehnung und Annahme gewählt. Oder anders: Er hat den Auftrag in der ihm vorliegenden Form abgelehnt, aber gleichzeitig ein neues Angebot gemacht. Rein rechtlich scheint das so in Ordnung.....


... ob aber das Verhalten akzeptabel ist,dass ist eine andere Frage. Ich hätte einen anderen Händler gewählt und mir selbst ein virtuelles Hausverbot auferlegt.
winterherz

Beitrag 25.03.2015, 13:07

alexm1003
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 209
Registriert: 21.09.2010, 19:32
Akzeptabel ist das in keinem Fall! Der Händler macht ein Angebot, der Kunde nimmt es an, und danach darf der Händler wiederum die Annahme des Angebotes seitens des Kunden nach Gutdünken (steigender oder sinkender Goldpreis) wiederum ablehnen oder nicht!

Dieser Händler wäre für mich gestorben.

Beitrag 25.03.2015, 13:11

EM_Sammler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 09.01.2015, 11:05
Wohnort: Süddeutschland
Sehe ich gleich, rechtlich ist da alles in Ordnung. Kundenfreundlichkeit ist etwas anderes. Aber 10 Oz Gold würde ich sowieso nur beim Händler meines Vertrauens kaufen und da wären mir auch ein paar € Preisunterschied egal. Ein solcher Händler hätte niemals mein Vertrauen, mir EM für über 10k zu verkaufen.

VG

EM_Sammler

Beitrag 25.03.2015, 13:16

Benutzeravatar
psychonaut-hh
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 271
Registriert: 10.11.2010, 11:34
Wie schon geschrieben, rechtlich gibt es da nichts einzuwenden.
Der Verkäufer steht noch nicht in der Pflicht, zum 9Uhr-Preis zu liefern.
Aber der Käufer hat auch das Recht, ab jetzt woanders seine Käufe zu tätigen,
um solche unseriösen Händler nicht noch zu unterstützen. Ich persönlich
würde sogar noch was drauflegen, nur um bei einem anderen zu kaufen.

Beitrag 25.03.2015, 15:19

Benutzeravatar
Trebbler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 178
Registriert: 24.12.2013, 09:36
Wohnort: Südlich des Nordpoles
Wo bekommt man nur so Händler her und wie kommt jemand auf die Idee bei so jemandem zu kaufen?
Ist Geiz wirklich so geil, dass man wegen 20 oder 30€ Ersparniss jede Vorsicht außer Acht lässt.
Ach ja...muss wohl so sein- sonst würde es die ganzen seltsamen Geschäftsideen über die man hier schon lesen konnte ja nicht geben.

Beitrag 25.03.2015, 18:29

keinschönesland
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 205
Registriert: 25.06.2013, 11:03
Wohnort: Erde
Es war ein auf Gold.de gelistetem Händler und es ging mal eben um 280 Euro,das ist nicht grad wenig,dafür hätte er auch eine viertel Oz Gold bekommen können.
Ich dachte immer der zu Grund gelegte Preis zur Zeit der Bestellung ist zu zahlen.
Aber es scheint so als wären die Händler auf jedes Körnchen angewiesen.
So was gibt es nur bei Edelmetalle.Stellt euch vor der Autohändler würde um 18Uhr eine Mail schicken in der steht das sich der Preis inzwischen um 3000 Euro erhöht habe weil er vergessen hat das Wochenende ist-genau so Banane.
Zum Glück wurde nicht da gekauft,der Preis ist Tage später um 40 Euro gefallen und somit 12 Euro weniger pro Münze die er zahlen musste.
Manchmal gibt es ein Wink von oben.
mfG-old j'smilie_24'
Es gibt nichts falsches im richtigem Leben.

Beitrag 26.03.2015, 03:48

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Und?
Welcher Händler war das?
Und warum taucht das nicht hier auf?

Beitrag 26.03.2015, 08:40

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
keinschönesland hat geschrieben:...
Dieses habe ich von befreundeten Bekannten erfahren liegt aber schon ein Paar Monate zurück
...
@ Datenreisender

Ich will ja wohl schwer hoffen, dass "so etwas" hier nicht mit einer realen Namensnennung oder einem Eintrag in den entsprechenden Thread "ausgebaut" wird.

Meines Wissens wäre eine Beschuldigung auf Hörensagen-Basis alles andere als rechtlich unbedenklich und würde wegen der zu befürchteten Konsequenzen für den Betreiber hier von diesem (oder mir) unverzüglich gelöscht.

Und das ist richtig so, denn es ist verdammt einfach im Internet und im Schutz der Anonymität seinem (vielleicht berechtigten) Ärger freien Lauf zu lassen. Hier kann keiner entscheiden, ob es auch wahr ist. Deswegen hat das auch nichts in einem Bewertungsthread zu suchen
Und wenn es sich nicht mal um eine eigene Erfahrung handelt ... puh, jeder kennt jemanden, dessen Schwager mal ...

Man stelle sich vor, jemand stellt so was über einen User ein, der im Marktplatz inseriert.
Nein! Man stelle sich vor, so etwas stellt jemand über EINEN SELBST hier ein - vielleicht nur weil diesem jemand meine Nase nicht gefällt.


Kein Problem ist eine "Bewertung" mit Formulierungen wie "habe schlechte Erfahrungen gemacht mit Preisänderungen nach Bestellung" o.ä.
Alles andere ist zunächst mal nur eine Behauptung, obendrein von einem Dritten.



Sorry - hier ist zu.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Gesperrt