Edelmetall verkaufen für Sondertilgung?

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 05.08.2020, 11:44

pirat
Newcomer
Beiträge: 2
Registriert: 29.09.2012, 15:46
Grüß Euch,

Ich habe eine Frage an die Runde:

Ich habe noch einige Jahre einen Kredit für meine selbst genutzte Immobilie laufen.
Jetzt stellt sich für mich die Frage, ob es zum jetztigen Zeitpunkt Sinn macht mich von etwas Edelmetall zu trennen um damit eine Sondertilgung zu machen. Die Kurse stehen ja recht gut, andereseits würde ich mich nur sehr ungeren von meinen Reserven trennen wollen, denn wer weiß schon was in den nächsten Jahren noch wirtschaftlich auf uns zu kommt....

Was meint Ihr?

Schöne Grüße

Beitrag 05.08.2020, 11:50

Benutzeravatar
Oliver
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 511
Registriert: 19.10.2019, 07:34
Wohnort: Nordpool
Das hängt von dem aktuellen Zinssatz ab den du derzeit zahlst.
Und vergesse nicht die Vorfälligkeitsentschädigung die du in diesem Fall zu zahlen hast.
Dafür gibt es entsprechende rechenprogramme im Netz.
Bei einem Zinssatz unter 2 Prozent würde ich es sein lassen....darüber ...würd ich in der Tat darüber nachdenken, falls du die Möglichkeit der Sondertilgung jedoch vertraglich vereinbart hast, würde ich nicht zögern und das sofort machen - den dann entfällt besagte entschädigung
smilie_37SCHAAAALKE smilie_37

Beitrag 05.08.2020, 12:01

pirat
Newcomer
Beiträge: 2
Registriert: 29.09.2012, 15:46
Danke schon mal für die Antwort,

Ja Sondertilgung ohne Entschädigung wurde vertraglich vereinbart, das war mir von Anfang an ein wichtiges Anliegen.
Der Zinsatz liegt bei 2,1% . Ich tendiere auch dazu einen Teil EM zu verkaufen um eine Sondertilgung zu leisten, die Kurse sind schon recht verführerisch.
Andererseits wäre der Kredit dadurch auch noch nicht abbezahlt.... Und das loslassen von liebgewordenen Münzen fällt ehrlich gesagt schwerer als ich beim Einkauf vor Jahren dachte... :oops:

Beitrag 05.08.2020, 12:11

Benutzeravatar
aerox
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 221
Registriert: 19.02.2020, 17:13
@pirat
mir geht es auch so...
---Humor und EM's in diesen Tagen...sind lebensschonende Maßnahmen...
...Down with the SPY-Phone...

Beitrag 05.08.2020, 13:57

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1917
Registriert: 28.11.2011, 14:16
smilie_36
pirat hat geschrieben:
05.08.2020, 12:01
Andererseits wäre der Kredit dadurch auch noch nicht abbezahlt....
Mit anderen Worten, du bist dann deine Reserven los, hast aber immer noch Schulden an der Backe. Dann würde ich es lassen.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 05.08.2020, 14:58

TheList
1 Unze Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 28.07.2017, 08:11
Gehe doch pragmatisch vor:
-> Immobilie abbezahlt = eine Art von Vorsorge (Anlage und auch Reserve)
Auch wenn du noch Schulden haben solltest, irgendwann müsstest du entweder einen neuen Kredit aufnehmen oder theoretisch innerhalb kürzester Zeit dein Gold verkaufen. Beides nicht so klug.
Also wäre eine regelmäßige Sondertilgung genau in deinem Interesse.
Da der Kurs gerade, wie du ja schon weißt, perfekt für eine Veräußerung wäre, würde ich an deiner Stelle alle "nicht liebgewordenen Stücke" veräußern. Liebst du all deine Münzen/Barren, dann würde ich auf eine Richtung setzen und den Rest abspalten, so hättest du ein "Fachgebiet" für deine Anlage/Sammlung.
Der Verkaufserlös wird sofort in eine Sondertilgung fließen, das restliche Geld (wenn etwas übrig bleiben sollte) noch vier Monate parken und dann erneut eine Sondertilgung veranlassen, usw.

Ziel sollte es sein eine eigengenutzte Immobilie schnellstmöglich frei von Schulden zu bekommen.
Bereits erfolgreich gehandelt mit:
- KROESUS
- Benutzername: *
- paralaxys
thelist-t10915.html

Beitrag 05.08.2020, 15:37

Benutzeravatar
Oliver
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 511
Registriert: 19.10.2019, 07:34
Wohnort: Nordpool
Vor allem vergesse nicht 2 oder 3 Monatsgehälter Cash sofort zur Verfügung zu haben für unvorhergesehene Ausgaben. Die kommen ja immer dann wen man sie am wenigsten braucht.
Grundsätzlich aber - Schulden tilgen vor Vermögen aufbauen.
smilie_37SCHAAAALKE smilie_37

Beitrag 05.08.2020, 16:49

Marek
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 308
Registriert: 25.08.2013, 19:15
Hallo,

also, ich würde aktuell gar kein EM verkaufen,
auch nicht für Sondertilgungen o.ä.

Aktuell gibt es rd. 25 € / OZ,
das könnte in wenigen Monaten (oder Wochen?)
doch "etwas" anders aussehen? :mrgreen:

Den "Zock" würde ich mitnehmen...

Nix für ungut,
nur meine Meinung!

Liebe Grüße
Marek

Beitrag 05.08.2020, 19:15

Benutzeravatar
Spätlese
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 650
Registriert: 29.09.2019, 15:35
Ich weiß leider nicht wieviel Du in EM bereits investiert hast.
Falls das bei Dir Sinn machen sollte, so würde ich folgenden "Kompromiss" vorschlagen.
Folgendes ist jetzt nur ein Rechenbeispiel:
- Investition (Einkaufspreis) in z.B. Gold: 50.000€ zu einem Durchschnittspreis von 38,00€/g
Jetzt liegt der Grammpreis bei ca. 55,00€. Das macht einen Goldbestand im Wert von z.Z. 72.368€
Differenz ist 22.368€
Also Gold verkaufen in diesem Wert (Gewinnmitnahme) und zur Sondertilgung verwenden.
Bei der nächsten Möglichkeit einer Sondertilgung das gleiche Spiel von vorne.
Grundsätzlich ist das Problem, das man den Kuchen nicht gleichzeitig essen UND behalten kann. :wink:
Du wirst wohl oder übel eine Auswahl treffen, welche Münzen "dran glauben" müssen, und welche nicht.
Aber wenn es Dir helfen sollte, schneller schuldenfrei zu sein, dann wird Dir das sicherlich gelingen.

Bei einem Zinssatz von 2,1% musst Du ja auch nicht alles sofort "verticken" nur um das Ziel "schuldenfrei" zu erreichen. Bisschen nebenher über Sonderzahlung reinbuttern nur um die Laufzeit zu verkürzen.
So würde ich jedenfalls diese Geschichte gedanklich angehen. smilie_16
Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

Beitrag 05.08.2020, 20:26

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1529
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Oliver hat geschrieben:
05.08.2020, 15:37
Vor allem vergesse nicht 2 oder 3 Monatsgehälter Cash sofort zur Verfügung zu haben für unvorhergesehene Ausgaben. Die kommen ja immer dann wen man sie am wenigsten braucht.
Grundsätzlich aber - Schulden tilgen vor Vermögen aufbauen.
smilie_01 smilie_01 smilie_01
Ganz genauso sehe ich das auch. Die 2-3 Monatsgehälter kann man imho zu einem guten Teil in EM bereithalten, denn - sind sie zu Hause sicher eingelagert - kann einem dann der Bankrun am A.... vorbeigehen.



P.S.
Als Borusse fällt mir das jetzt echt schwer... :oops:
Warum fürchtet Aufklärung nie die Religion, Religion aber stets die Aufklärung?

Beitrag 05.08.2020, 20:55

Benutzeravatar
Oliver
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 511
Registriert: 19.10.2019, 07:34
Wohnort: Nordpool
Wen du die 2 oder 3 Monatsgehälter in Em zuhause als Notreserve lagerst, und sie sofort für eine neue Waschmaschiebe, Autorepararur oder sonst was brauchst, hast du aber nicht sofort Zugriff auf Geld, sondern musst es erst verkaufen - dauert ein paar Tage. Diese Notreserve würde ich tatsächlich Cash oder Giral verwahren - das sollte man verkraften können. Vor ein paar Jahren hätt ich noch gesagt per Tagesgeld Bunkern....Aber naja das vergessen wir mal.....
smilie_37SCHAAAALKE smilie_37

Beitrag 06.08.2020, 09:30

Benutzeravatar
Deichgraf
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 438
Registriert: 18.07.2011, 18:49
Also auf der Vermögensseite hast du Immo + Gold, auf der rechten Seite Eigenkapital + Fremdkapital (Restschuld). Unter der Annahme Zins = (etwa) Inflation, hast du das Fremdkapital (real) gratis geborgt. Jetzt willst du dir Geld besorgen, um in Immos zu investieren. Du willst dir das Geld durch Goldverkauf beschaffen und der Bank ihren Anteil an deiner Immo damit abkaufen.
Rechnest du mit einer länger andauernden Deflation, bei der Immo + Gold + die Ware Arbeit billiger werden, könnte es je nach Höhe der Restschuld und der daraus resultierenden monatlichen Belastung sinnvoll sein, die Bilanz mit dem Goldverkauf zu verkürzen. Du wandelst dann zuerst (das im Preis sinkende) Gold in (im Wert steigendes) Geld um. Ob du damit dann der Bank die restlichen Steine abkaufst, hängt von den im vorigen Satz genannten Faktoren ab.
Rechnest du mit einer längeren Inflation, bei der Immo + Gold + die Ware Arbeit teurer werden, wirst du eher das Fremdkapital zu 2% (real negativ verzinst!) behalten wollen.
Eine Ablösung des Fremdkapitals könnte immer dann besonders sinnvoll sein, wenn du mit deiner Bank nicht vertraglich festgelegt hast, dass dein Vertrag nicht verkauft werden darf. Sind deine Goldbestände im Verhältnis zur Restschuld hoch, wäre es in diesem Fall ganz gut, das FK abzulösen und die Grundschuld löschen zu lassen.

Ist zwar nicht so ganz komplett, aber:

......soweit mein Senf.......

Beitrag 06.08.2020, 10:23

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2920
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Oliver hat geschrieben:
05.08.2020, 20:55
Diese Notreserve würde ich tatsächlich Cash oder Giral verwahren - das sollte man verkraften können. Vor ein paar Jahren hätt ich noch gesagt per Tagesgeld Bunkern....Aber naja das vergessen wir mal.....
Notreserve immer nur cash, wenn sie den Namen verdienen soll.

Ansonsten sehe ich es weitestgehend wie Deichgraf. Wobei bei einer eigengenutzten Immo neben der rationalen Betrachtung auch noch ein emotionaler Faktor mit reinspielt, da will man einfach, dass man sie schnellstmöglich abbezahlt hat.

lifesgood
... ich bin dann mal weg.

Beitrag 06.08.2020, 10:32

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3940
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Ich halte meine "Notreserve" durchaus giral.
Falls mal größere Anschaffungen oder Reparaturen anstehen überweise ich, das zahle ich nicht in bar. Größere Summen Bargeld möchte ich auch aus diversen Gründen nicht zu Hause oder wo auch immer rumliegen haben.
Allein bei Diebstahl kommt man hier doch dann in arge Beweisnot gegenüber der Versicherung.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 06.08.2020, 12:30

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1917
Registriert: 28.11.2011, 14:16
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
06.08.2020, 10:32
Ich halte meine "Notreserve" durchaus giral.
Falls mal größere Anschaffungen oder Reparaturen anstehen überweise ich, das zahle ich nicht in bar. Größere Summen Bargeld möchte ich auch aus diversen Gründen nicht zu Hause oder wo auch immer rumliegen haben.
Allein bei Diebstahl kommt man hier doch dann in arge Beweisnot gegenüber der Versicherung.
Sehe ich im großen und ganzen auch so. Eine Barreserve zuhause, um notfalls 2-3 Wochen überbrücken zu können, ist aber auch nicht verkehrt.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 06.08.2020, 12:47

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3940
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Ja, bei mir/uns reicht die Barreserve immer so für ca. 1 Monat.
Mehr Peseten sind dann aber auch nicht zu Hause.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 06.08.2020, 15:50

Goldmedaille
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 463
Registriert: 12.06.2019, 15:46
Du hast spanisches Geld zu Hause ??? smilie_16
This signature is under construction!

Beitrag 06.08.2020, 15:52

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3940
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Ja, falls ich mir mal ne Paella kaufen will smilie_02 .
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 06.08.2020, 16:49

Goldmedaille
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 463
Registriert: 12.06.2019, 15:46
muy bien :wink:
This signature is under construction!

Beitrag 06.08.2020, 19:54

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2920
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Jeder wie er mag.

Wie viel hatten die Geldautomaten damals in Griechenland am Tag ausgespuckt? Ich glaube es waren 50 €.

Wir wissen nicht was kommt, auch wenn ein deflationärer Schock nicht zu meinen bevorzugten Szenarien gehört, kann man ihn nicht ausschließen. Schnäppchen wird nur der machen können, der auch cash bezahlen kann, besonders dann wenn an den Geldautomaten die Auszahlungen limitiert werden.

Nur meine Meinung ...

lifesgood
... ich bin dann mal weg.

Antworten