Ein Ansturm auf Gold löst die nächste Finanzkrise aus

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 19.03.2017, 20:18

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Geldanlage
Experte warnt: Ein Ansturm auf Gold löst die nächste Finanzkrise aus

Es gibt viel zu wenig Gold, um all die an der Börse gehandelten Lieferverpflichtungen zu erfüllen. Die Folge: Bei Goldlieferungen kommt es immer häufiger zu Engpässen und Betrug. Das Umfeld ist reif für einen Lieferausfall, der hohe Wellen schlagen wird.

Gold ist die am wenigsten verstandene Anlageklasse der Welt. Es entsteht Verwirrung, weil Gold wie ein Rohstoff gehandelt wird – aber Gold ist kein Rohstoff, es ist Geld. Obwohl die Länder der Welt Zehntausende von Tonnen an Goldbeständen in ihren Stahlkammern haben, bemühen sie sich, diesen Unterschied zu verschleiern. Die Zentralbanken wissen, dass Gold Geld ist; sie wollen nur nicht, dass Sie und ich das wissen.

Aber die Tatsache, dass 35.000 Tonnen Gold in staatlichen Tresoren lagern, ist Beleg genug für die monetäre Rolle von Gold, ungeachtet aller offiziellen Dementis. Selbst der IWF, der Gold 1974 offiziell demonetisierte, hält 2800 Tonnen davon. Die schweizerische BIS, auch als „Zentralbank der Zentralbanken“ bekannt, hält 108 Tonnen Gold auf eigene Rechnung. Zentralbanken und Finanzministerien halten weder Kupfer- noch Aluminium- oder Stahlbestände, aber sie halten Gold. Die einzige Erklärung für die Goldbestände der Zentralbanken liegt auf der Hand – Gold ist Geld.

Weiterlesen: http://www.focus.de/finanzen/experten/g ... 99862.html

Beitrag 20.03.2017, 13:05

Benutzeravatar
Goldfanatiker
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: 30.01.2017, 13:49
Wohnort: Erde
Gold ist die Letzte Rettung einer Regierung. Die 35.000 Tonnen sind für die nächste Weltwährung da.
Ein ziemlich schlauer Mensch, war mal der Meinung, das nur Gold Geld ist (siehe Signatur). :)
Gold Is Money, Everything Else Is Credit - JP Morgan

Beitrag 20.03.2017, 13:25

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2936
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Es braucht sich keiner wünschen, dass Gold Weltwährung wird.

Denn wenn das so käme, dann würden die uns vorher unser Gold abnehmen.

Es ist nicht gewollt, dass der kleine Mann an solchen Entwicklungen profitiert ;)

lifesgood

Beitrag 20.03.2017, 14:09

Benutzeravatar
Goldfanatiker
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: 30.01.2017, 13:49
Wohnort: Erde
lifesgood hat geschrieben:
Es ist nicht gewollt, dass der kleine Mann an solchen Entwicklungen profitiert ;)

lifesgood
Das mag nicht gewollt sein, hin und wieder ist es aber unvermeidbar. Wenn man Angst vorm Wegnehmen hat, sollte man auch keine Gold horten.

Wenn der Dollar abstürzt, bleibt nur noch Gold übrig. Da bin ich mir ziemlich sicher.
Es sind gerade mal 46 Jahre vergangen, als er am Gold gebunden war. Das ist geschichtlich betrachtet ein Wimpernschlag.
Gold Is Money, Everything Else Is Credit - JP Morgan

Beitrag 20.03.2017, 14:27

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2936
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... eben und solange er an Gold gebunden war, war der private Goldbesitz in den USA verboten.

Dieses Goldverbot wurde 1933 eingeführt (den Bürgern wurde das Gold von 20,67 $ je Unze abgenommen) und erst Ende 1974 aufgehoben, nachdem ja bereits 1971 von Nixon das 1944 geschlossene Bretton Woods Abkommen aufgekündigt wurde.

Wobei das Bretton-Woods-System ja keine Goldbindung im eigentlichen Sinne war. Es bestand lediglich ein garantierter Kurs von 35 $, zu dem die Zentralbanken und nur diese, ihre Dollars in Gold tauschen konnten.

Und weil eben nicht soviel Gold wie Geld vorhanden war, sah sich Nixon 1971 gezwungen die Notbremse zu ziehen.

lifesgood

Beitrag 20.03.2017, 14:46

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3947
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
lifesgood hat geschrieben:...
Und weil eben nicht soviel Gold wie Geld vorhanden war, sah sich Nixon 1971 gezwungen die Notbremse zu ziehen.

lifesgood
Gabs denn da noch kein Alibaba.com? smilie_02
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 20.03.2017, 18:06

Andu0815
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 100
Registriert: 24.06.2016, 06:10
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
lifesgood hat geschrieben:...
Und weil eben nicht soviel Gold wie Geld vorhanden war, sah sich Nixon 1971 gezwungen die Notbremse zu ziehen.

lifesgood
Gabs denn da noch kein Alibaba.com? smilie_02
Nein, erst ein Jahr später.
Döner Kebab ist eine Berliner Erfindung. Es geschah in Berlin: Kadir Nurman steckte 1972 als Erster das Fleisch in einen Fladen- und hatte den Döner erfunden. smilie_10
Für mich ist es wahrscheinlicher, dass erst nach der Finanzkrise ein Ansturm auf Gold ausgelöst wird, wenn in Frankreich die Wahlpanik umgeht könnte es aber auch einen Goldansturm auslösen.

Beitrag 20.03.2017, 20:21

Mehrgoldfüralle
F�r mich ist es wahrscheinlicher, dass erst nach der Finanzkrise ein Ansturm auf Gold ausgel�st wird, wenn in Frankreich die Wahlpanik umgeht k�nnte es aber auch einen Goldansturm ausl�sen.
Kommt drauf an, was du unter Krise verstehst. Sollte sich ein Ereignis einstellen, das das Ende absehbar macht, wirst du kein Gold mehr kaufen können. Die Herrschaften mit den vielen Nullen vor dem Komma werden alles weggekauft haben, zumal es für die keine Rolle spielt, was es kostet.

Beitrag 20.03.2017, 20:33

Benutzeravatar
Goldfanatiker
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: 30.01.2017, 13:49
Wohnort: Erde
lifesgood hat geschrieben:... eben und solange er an Gold gebunden war, war der private Goldbesitz in den USA verboten.

Dieses Goldverbot wurde 1933 eingeführt (den Bürgern wurde das Gold von 20,67 $ je Unze abgenommen) und erst Ende 1974 aufgehoben, nachdem ja bereits 1971 von Nixon das 1944 geschlossene Bretton Woods Abkommen aufgekündigt wurde.

Wobei das Bretton-Woods-System ja keine Goldbindung im eigentlichen Sinne war. Es bestand lediglich ein garantierter Kurs von 35 $, zu dem die Zentralbanken und nur diese, ihre Dollars in Gold tauschen konnten.

Und weil eben nicht soviel Gold wie Geld vorhanden war, sah sich Nixon 1971 gezwungen die Notbremse zu ziehen.

lifesgood
Jeder Amerikaner könnte im Ausland für 35$ Gold kaufen und dort lagern. Diese Verbote waren schlicht unwirksam. Außerdem war Schmuck nicht verboten. Am Ende ist ein schlichte Kette oder ein Ring auch schnell gemacht.


Uns steht der Weg zurück zum Gold bevor, nicht umgekehrt. Wer den Bürgern das Gold verbietet, schießt sich selbst ins Knie. Ein Verbot wäre heute politisch nicht durchsetzbar und noch weniger wirksam als vor dem Krieg.
Gold Is Money, Everything Else Is Credit - JP Morgan

Beitrag 20.03.2017, 22:09

Benutzeravatar
Grandmaster
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 09.10.2016, 18:27
Der Ansturm auf Gold hat bereits begonnen:

http://www.ebay.de/itm/192134155293?_tr ... EBIDX%3AIT

smilie_20

Beitrag 20.03.2017, 23:58

Benutzeravatar
joecoin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 430
Registriert: 06.11.2011, 22:48
Wohnort: First we take Berlin.
Datenreisender hat geschrieben: Experte warnt: Ein Ansturm auf Gold löst die nächste Finanzkrise aus
Na Gottseidank dann ist der Schuldige für die nächste Finanzkrise ja bereits gefunden und auch der Grund dafür, das Teufelszeug mal wieder für ein paar Jahrzehnte zu verbieten ;).

Meint

Joe

Beitrag 22.03.2017, 21:26

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 947
Registriert: 06.03.2011, 09:44
Mehrgoldfüralle hat geschrieben: Kommt drauf an, was du unter Krise verstehst. Sollte sich ein Ereignis einstellen, das das Ende absehbar macht, wirst du kein Gold mehr kaufen können. Die Herrschaften mit den vielen Nullen vor dem Komma werden alles weggekauft haben, zumal es für die keine Rolle spielt, was es kostet.
Genau, es müsste sich ein Ereignis einstellen, aber welches ?

Ich lese (und schreibe gelegentlich) hier seit 6 Jahren mit. Seitdem:

Finanzkrise, Bankenrettung, Grexit (in bislang 3 Akten), Brexit, Trump, Ukraine, Syrien, Flüchtlinsgkrise, Rettungsschirme für Spanien, Portugal, Irland, Bankenpleiten in Zypern, dazu Italien, Belgien und Frankreich immer abwechselnd vor dem Kollaps, Irak, Isis und IS, jüngst Trump, Erdogan, ein französisches Marinele, eine Vielzahl an Terroranschlägen, Klimawandel, Abgasskandal, ein Andreas Scheuer in Bayern, AfD überall, Umverteilung von unten nach oben und und und ... Und was ist ?

Gold und Silber stehen gut da, Aktien insgesamt hervorragend, in Deutschland boomt der Immobilienmarkt (überwiegend in den Städten) und Rekordüberschüsse beim Export, die US-Konjunktur zieht an ... und und und ...

Ich will ja nichts schönreden. Aber ein nahes, totales Ende kann ich nicht erkennen, auch wenn so Vieles so arg labil und zerbrechlich erscheinen mag.

Inflationäre Tendenzen ja, die auch seit Einführung des EUR meines Erachtens kleingerechnet werden. Und damit komme ich zurück auf das o.g. Ereignis. Was könnte das denn sein ?

z.B. der Einmarsch der Vereinigten Kapitalsstreitkräfte von Luxemburg, Liechtenstein und San Marino in Deutschland ? Wer hat eine bessere Idee, denn angesichts all der o.g. Krisen seit 2008/2009 läuft doch Vieles überraschend rund.

Also wer hat eine Idee zu DEM Ereignis ?

Entspannter Gruß von

Tom

P.S. nicht leugnen kann ich, dass ein paar Talerchen aus Gold und Silber der Entspannung zuträglich sind :wink:

Und eine Idee (Ahnung) hätte ich auch noch, mag aber erstmal Eure Meinungen lesen ... aber soviel: Ein Ansturm auf Gold wird es nicht sein ...
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 22.03.2017, 21:40

Mehrgoldfüralle
Nicht vergessen, die Schweizer Garde des Vatikan könnte sich am Einmarsch beteiligen. Aber es gibt auch ernsthaftere mögliche Unfälle: In den VS das Ende des Budgetlimits, Trump hat sich im Wahlkampf ein paar gute Freunde gemacht. Studenten-, Kreditkarten-, Auto- und Häuslekredite, alles am wackeln. In Europa die italienischen Banken, Wahl in Frankreich und Italien. Weiter, die Türkei wackelt auch wirtschaftlich, ebenso Brasilien, Argentinien. China und Japan nicht, die sind bei sich selbst verschuldet, halb so schlimm. Die Liste ist nicht vollständig, aber einiges davon kann schon ernsthafte Schwierigkeiten machen, und die Staaten werden nicht wieder retten (können).

So, rück mal raus mit deinen Hiobsbotschaften smilie_24

Edith weiß noch zu sagen, daß die zunehmende und immer schneller werdende Umverteilung dem System mit Sicherheit den Garaus macht. Nicht heute, nicht morgen, aber absehbar.

Beitrag 22.03.2017, 22:55

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 947
Registriert: 06.03.2011, 09:44
Ich denke die Probleme werden globaler sein und es wird noch 20 bis 30 Jahre dauern, bis sie uns wirklich hart treffen.

Überbevölkerung, Klimawandel, fortschreitende Ausbeutung der dritten Welt (genau so wie sich die Wüste ausbreitet, breitet sich die Armut bzw. der Verlust der Lebensgrundlagen aus, siehe die Anfänge in Griechenland, Portugal, Spanien ...), Migrationsströme, die sich noch keiner vorstellen kann und verglichen mit denen 2015/2016 ein Familenausflug war.

Verbunden damit, dass wir auf die armen Menschen, die bessere Lebensgrundlagen suchen, schießen müssen (und umgekehrt), während sich das Kapital nebst Eigentümern nach Neuseeland, Tahiti, Island und vergleichbare Fleckchen, die nicht mit dem Schlauchboot zu erreichen sind, zurückzieht und Schnäppchenkäufe abwartet.

Anarchie allenthalben, im Anfangsstadium bereits in Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen, der Ostukraine, Nigeria, Somalia, Indien, China, Venezuela (u.v.a.) und im kleineren Maßstab z.B. in Mecklenburg-Vorpommern, im Ruhrgebiet, in Detroit, in Teilen von New York, Rio usw. zu erkennen.

Gleichschaltung und Willfährigmachung der Bürger durch vollständige Überwachung und Entmündigung in Europa, den USA und China in einem Maß, dass die Granden des Dritten Reiches ins Schwärmen gekommen wären. Mit der Folge, dass sich NICHTS am Gang der Dinge verändert.

D.h. es werden sich die terroristischen und bürgerkriegsähnlichen Konflikte mehren und sich die, die wenig haben und die, die nichts haben, gegenseitig umbringen (müssen). Garniert mit ein paar nicht-taktischen Atombomben aus Israel, Nordkorea, Pakistan und Indien und ein paar taktischen aus Russland, den USA, China und dem alles überstrahlenden, selbstgefälligen Vereinigten Königreich :wink:

Irgendwann auf dem Weg dorthin, wird nach meheren Scharmützeln in Form von Finanz-, Energie-, Computer- und Flüchtlingskrisen der Turnaround in den Abgrund einsetzen. Man (der Normalo !!) merkt es daran, dass man sich Vorräte anlegt, dass man vielleicht eine Waffe zu Hause haben möchte, dass man nicht Reichtümer bunkert sondern Lebensnotwendiges, dass man dem langjährigen Nachbarn misstraut usw...

Wie gesagt, ich schätze den Zeithorizont auf 20 bis 30 Jahren. Alles bis dahin werden ein paar Peanuts sein, wo ein paar Gewinner (z.B. EM-Sammler) einer zwar höheren -aber überschaubaren- Anzahl von Loosern gegenüberstehen ...

Glücklicherweise haben aber einige in China oder doch im Silicon Valley letztlich ein Virus programmiert, welches gezielt Inder, Araber, Neger oder Europäer dahinrafft. Und dann geht's wieder aufwärts. Keine Überbevölkerung mehr .... Wiederaufbau ....

Bin froh, das so oder so ähnlich nicht mehr erleben zu müssen .... aber meine Kinder und Enkel tun mir jetzt schon leid ....

Mit dem schicksalsergebenen Griff zur Pulle, verabschiede ich mich für heute ...

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 23.03.2017, 05:40

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Puh. Der Tag ist ja nun versaut. :shock:


Aber ich fürchte, dieses Posting (das unbedingt ausgedruckt und an nicht leicht zugänglichen Stellen in großer Auflage versteckt werden müsste) ward als die Weissagung des Kilimutu dereinst in die Geschichte eingehen.
Leider ist ziemlich viel wahres daran - die Hoffnung liegt allein darin, dass Weissagungen aus prinzipiellen Gründen natürlich nie die Antithese einbeziehen smilie_20

Im Ernst - damit es nicht zu Missverständnissen kommt - hier steht verdammt viel Wahrscheinliches drin.
Die einzige Hoffnung ist, dass - nach allem, was man erfahren kann - JEDE Generation so ähnlich denkt (seit der Antike). Und zumindest nicht alle hatten recht.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 23.03.2017, 08:55

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3947
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Ladon hat geschrieben:Puh. Der Tag ist ja nun versaut. :shock:
....
Och, das geht aber noch ne Nummer härter: Pandemie, Ausbruch eines Supervulkans, Abbrechen des Golfstroms, atomarer Overkill, Asteroideneinschlag, künstliche geschaffene Intelligenz gerät außer Kontrolle.....

Na ja, ob überhaupt und wenn was auch immer davon eintritt ist eine Frage, bei der hier auch keine Wahrscheinlichkeitsrechnung weiterhilft, höchstens vielleicht ein gutes Antidepressivum smilie_16 .
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 23.03.2017, 09:39

Mehrgoldfüralle
Hallo? Ich dachte, ich wär hier der Untergangsprophet, dabei bin ich nur ein Waisenknabe :oops: .

@VfL
Wenn du was gutes findest, lass es uns wissen smilie_24

@Kilimutu
Viele, wenn nicht alle dieser unguten Entwicklungen verlaufen progressiv. Denk noch mal über den Zeithorizont nach.

Beitrag 23.03.2017, 09:49

kribelboble
Ladon hat geschrieben: Die einzige Hoffnung ist, dass - nach allem, was man erfahren kann - JEDE Generation so ähnlich denkt (seit der Antike). Und zumindest nicht alle hatten recht.
Ja die Zukunft gehört den "Jungen" und nicht uns über 40jährigen. :-)
Vielleicht machen die es ja genauso gut wir wir es gemacht haben. ;-) (60 Jahre ohne Krieg im Kerneuropa - obwohl die Einschläge näher kommen)

Beitrag 23.03.2017, 10:26

Retzbach
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 09.03.2015, 23:08
"Prognosen sind schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen."

Der genaue Urheber ist nicht klar. Dieser weise Satz wird u.a. Niels Bohr zugeschrieben.

In diesem Sinne:
So laßt uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen.

Beitrag 23.03.2017, 10:48

delaboetie
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 21.09.2012, 23:04
Es gibt keine Antidepressiva, die gegen Frust aus rationalen Gründen helfen. (Elektrokrampftherapie führt auch nicht dazu, dass man eine trumpoide Welt besser erträgt, oder sollte man das mal probieren?)

Da empfehl ich eher Whisky.
Hell is empty-all the devils are here!
Shakespeare

Antworten