Flußgold bzw Naturgold

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Beitrag 06.05.2017, 21:25

Goldsegen
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 186
Registriert: 04.12.2016, 12:49
Guten Abend liebe Leser!

Was haltet ihr von Natur- bzw Flußgold aus z. B. dem Rhein oder der Elbe?

1) grundsätzlich
2) als Anlage
3) als wertvolles Geschenk für die Holde

???

Es ist ja um ein Vielfaches teurer beim Kauf.
Wie ist das beim Verkauf? Bekommt man dafür auch wesentlich mehr als für Anlagegold?

Hat jemand vielleicht Erfahrungen und möchte diese evtl hier teilen?

smilie_60
Gold zu haben hätt ich gern, doch ists für mich noch viel zu fern...
Palladium zu haben hätt ich gern...

Beitrag 07.05.2017, 05:12

inselwanderer
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 02.03.2013, 20:27
Wohnort: NRW
Moin , moin Goldsegen !
Grundsätzlich , Selberschürfen würde bestimmt Spass machen .
Anlage , glaub ich eher nicht . Weiss es aber auch nicht .
Und für " Die Holde " , hmmm , nö , da reichen Schuhe !
Dann lieber selber behalten . smilie_20 .

Schönen Sonntag noch an alle .

Beitrag 07.05.2017, 07:50

Benutzeravatar
IrresDing
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1348
Registriert: 12.02.2012, 01:12
Wohnort: Ich bin dann mal weg.
Hallo Goldsegen,

dass gewaschenes Gold aus dem Rhein teurer ist als ein Anlagebarren ist nur logisch und nebenbei für den Hobbygoldwäscher der die Arbeit hatte auch nur fair. Arbeit, Zeit und Ausrüstung soll ihm irgendwo auch nur ansatzweise vergütet werden. Vermutlich ist aber auch das viel zu wenig und der Altruismus und Spaß am Goldwaschen steht eher im Vordergrund.

Aber: Als Geldanlage taugt das wohl nicht. Ich vergleichs mal mit Meisner Porzellan. Sieht hübsch aus aber das Geld jemals wieder zu sehen ist sehr unwahrscheinlich.

Nebenbei, da kenn ich mich aber definitiv nicht aus, habe ich manchmal den Verdacht bei den angebotenen Goldflittern in kleinen Wasserglässchen auf Jahrmärkten könnte es sich auch nur um fein gerupftes Blattgold handeln. Die Flitter sind irgendwie alle gleich dünn? Ich stelle mir das in der Natur anders vor aber vielleicht liege ich auch richtig daneben.

ERGÄNZUNG/EDIT:

Ohoh!
http://www.ebay.de/gds/GOLDFLAKES-Falsc ... 594/g.html
http://www.ebay.de/gds/Finger-weg-von-G ... 361/g.html
http://www.ebay.de/gds/GOLDFLAKES-Falsc ... 594/g.html
http://www.credo-blattgold.de/de/schlagmetall

Irgendwie klingt mir das alles etwas unseriös.
Ich möchte den Weg des Forums nicht weiter mit beschreiten. Ich wünsche allen Mitgliedern viel Erfolg und danke für die schöne Zeit bis dahin. Bye bye

Beitrag 07.05.2017, 08:30

ghel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: 11.12.2011, 12:07
Echtes Rheingold ist sehr gefragt und beliebt. Die Nachfrage kommt durch Heiratswütige, die gern Ringe aus eben diesem Material haben wollen. Dabei ist die Gewinnung ziemlich aufwendig. Man darf fast überall selbst Gold waschen, aber ohne Hilfe von nicht muskelbetriebenen Maschinen. Bedeutet: Keine Pumpen, keine Motoren, man muss das Material selbst zur kleinen Waschrinne schleppen. Zu zweit kommt man auf recht beachtliche Mengen, die man da durchschleust, aber lohnen tut sich das eigentlich nie. Ausnahmen gibt es, aber das sind Halbprofis, die ganz genau wissen, was sie da tun.
Dass man wirklich Rheingold bekommt kann man theoretisch untersuchen. Die Flitter und kleinen Körnchen werden geschmolzen, die Schlacke entfernt und fertig. Eine Reinigung auf .999 erfolgt in der Regel nicht. Dadurch können die Spuren anderer Metalle zum Nachweis genutzt werden. Letztendlich muss man aber natürlich dem Juwelier (oder dem Goldwäscher, dem man auch mehr als ein paar Fussel abkaufen kann) vertrauen, denn wer gibt schon seinen Schmuck zur detaillierten Analyse.
Wer das mal selbst machen will: Ich kann goldsucher.de wärmstens empfehlen. Man wird sicher Gold finden, aber viel ist es nicht :)

Beitrag 07.05.2017, 22:14

Goldsegen
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 186
Registriert: 04.12.2016, 12:49
Danke für eure Anregungen.
Habe noch das hier gefunden:

http://www.edelmetall-handel.de/geschen ... rgold.html

Ganz happig. Taugt sicher wohl nicht als Anlage.
Und hübsch ist es jetzt nicht so wirklich.
Trotzdem fand ich die Idee irgendwie reizvoll.
Zumal ich in spätestens 5 Jahren selber schürfen gehe...

smilie_23
Gold zu haben hätt ich gern, doch ists für mich noch viel zu fern...
Palladium zu haben hätt ich gern...

Beitrag 08.05.2017, 05:47

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Naturgold
... wird da angeboten?!
Jetzt brat' mir aber einer einen Storch! Echt wahr? So richtig aus der Natur?
Stimmt. Sieht aus wie die Produkte aus dem Naturkostladen Mitte der 80er Jahre: unattraktiv und zu teuer.
Das ginge auch "in schön".
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 08.05.2017, 11:06

Klecks
Gold-Guru
Beiträge: 2635
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Wenn man den einschlägigen Erfahrungsberichten glauben darf, liegt die Ausbeute zwischen 0,5 und 2 Gramm pro Tag. Macht beim aktuellen Goldpreis auf 8 Stunden gerechnet zwischen 2 und 9 EUR Stundenlohn - abzüglich Ausrüstung, Fahrkosten, Verpflegung usw.

Ich denke, der eigentliche Gewinn liegt im Abenteuer selber schürfen, nicht im Material.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 08.05.2017, 15:32

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 5857
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Klecks hat geschrieben:Wenn man den einschlägigen Erfahrungsberichten glauben darf, liegt die Ausbeute zwischen 0,5 und 2 Gramm pro Tag. Macht beim aktuellen Goldpreis auf 8 Stunden gerechnet zwischen 2 und 9 EUR Stundenlohn - abzüglich Ausrüstung, Fahrkosten, Verpflegung usw.
....
Du willst doch wohl nicht behaupten dass Du bei Deiner jetzigen Erwerbstätigkeit mehr verdienst? smilie_02

Aber mal im Ernst: Zusätzlich sollte man auch als rückengesunder Mensch 8 Std. Schürfarbeit nicht unterschätzen, besonders bei mehreren Tagen Schürfen hintereinander. Am besten vorsichtshalber schon mal die Adresse vom nächsten Orthopäden rauslegen.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 08.05.2017, 18:10

noname
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 73
Registriert: 01.09.2010, 19:29
Wohnort: Nordrhein Westfalen
Schaut mal hier: http://www.aurum-rhenanum.com/. Da gibt es Schmuck aus Rheingold.

Beitrag 08.05.2017, 18:14

Klecks
Gold-Guru
Beiträge: 2635
Registriert: 28.11.2011, 14:16
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
Klecks hat geschrieben:Wenn man den einschlägigen Erfahrungsberichten glauben darf, liegt die Ausbeute zwischen 0,5 und 2 Gramm pro Tag. Macht beim aktuellen Goldpreis auf 8 Stunden gerechnet zwischen 2 und 9 EUR Stundenlohn - abzüglich Ausrüstung, Fahrkosten, Verpflegung usw.
....
Du willst doch wohl nicht behaupten dass Du bei Deiner jetzigen Erwerbstätigkeit mehr verdienst? smilie_02
Och, verdienen würde ich wesentlich mehr....

....wenn halt mal einer das zahlen würde was ich verdiene :roll:
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 08.05.2017, 19:08

Benutzeravatar
CARLOZ
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 281
Registriert: 05.09.2016, 15:19
Wohnort: Wiener Speckgürtel
Für die die es noch nicht kennen:
http://www.rheingold-profi.de/de/histor ... ld-dukaten
Freundlich CARLOZ
Du muaßt den Aunderen a wos lossn. (CARLOZ)

Beitrag 08.05.2017, 23:41

mks183
½ Unze Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 14.03.2017, 23:29
Wohnort: Niedersachsen
Falls jemand Ambitionen zum Waschen hat: Ich hab da ein Grundstück an der Bückeburger Aue. Solange ich ein paar Szenen videographieren und veröffentlichen darf (Gesichtsausdruck nach 1, 2, 3, 4,... 8 Stunden waschen z.B.), ist derjenige herzlich eingeladen.

Gruß, mks183

Beitrag 29.12.2017, 12:19

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 5857
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Auf der Suche nach Bayerns Gold

Auch an der Isar und im Bayerischen Wald schürften immer wieder Leute nach dem Edelmetall. Mit mäßigem Erfolg:

http://www.sueddeutsche.de/bayern/neues ... -1.3805714
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 11.03.2021, 12:14

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 5857
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Ach ja, hat irgendwie was smilie_01


Model wird Goldsucherin im Dschungel

Ihre Tochter war fünf Jahre alt, als Ariane Golpira mit ihr in den peruanischen Urwald zog, um dort nach Gold zu suchen. Hier erzählt sie, wie es dazu kam. Und warum die Goldsuche 30 Jahre später noch immer ihr Leben bestimmt:

https://www.spiegel.de/karriere/gold-su ... 20f8f3f5af


Zitate aus dem verlinkten Artikel:
Wenn man immer nur die Risiken sieht, erlebt man so vieles nicht....
Die Goldsuche besteht aus mehreren Phasen. Zunächst studieren wir geologische Karten. Und dann ziehen wir los zu einer Exploration – zu zweit, mit Spitzhacke, Schaufel, Goldpfanne und Geschenken für die Einheimischen wie Zucker, Teebeutel, Reis...
Bis zu 100.000 Euro müssen wir dafür investieren. Nicht jede Expedition endet für uns mit einem Gewinn. Mal finden wir innerhalb von drei Wochen drei Kilogramm Gold, mal suchen wir monatelang vergeblich...
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 11.03.2021, 13:15

Aurargint
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 493
Registriert: 24.09.2012, 16:10
Klecks hat geschrieben:
08.05.2017, 11:06
Wenn man den einschlägigen Erfahrungsberichten glauben darf, liegt die Ausbeute zwischen 0,5 und 2 Gramm pro Tag. Macht beim aktuellen Goldpreis auf 8 Stunden gerechnet zwischen 2 und 9 EUR Stundenlohn - abzüglich Ausrüstung, Fahrkosten, Verpflegung usw.

Ich denke, der eigentliche Gewinn liegt im Abenteuer selber schürfen, nicht im Material.
Stimmt! War mit meinem Arbeitskollegen 11 mal am Rhein (5500km Weg insgesamt) und habe mit ihm zusammen etwa ein halbes Gramm gefunden. Der Spaß ist allerdings unbezahlbar! smilie_01

Beitrag 11.03.2021, 14:59

Benutzeravatar
HerrHansen
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 21.10.2010, 11:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Wo wir doch schon mal beim Rhein sind - wo spült das Gold denn aus dem Fels? Im Rhein schon oberhalb des Bodensees oder in den Zuflüssen aus der Schweiz und Ba-Wü? Der Oberlauf bringt ja auch wahnsinnige Schlammassen mit in den Bodensee. Der Oberlauf der Isar ist landschaftlich ja auch schick - aber wenn da nichts glimmert... Für die genannte Erfahrung und den Spaß hätte ich schon mal Lust drauf das mit ner Buddel Rum durchzuziehen. Hier in der schlammigen nordischen Tiefebene brauche ich mich ja nicht in die Modderflüsse stellen...
bisher >40 erfolgreich abgeschlossene Transaktionen

Beitrag 11.03.2021, 15:21

Klecks
Gold-Guru
Beiträge: 2635
Registriert: 28.11.2011, 14:16
HerrHansen hat geschrieben:
11.03.2021, 14:59
Der Oberlauf der Isar ist landschaftlich ja auch schick - aber wenn da nichts glimmert...
Oberhalb von Landshut glimmert wohl wirklich nicht viel:
Fachlichen Untersuchungen zufolge, sollen die goldhaltigen Flusssande (Anm.: der Isar) aus den Molasseschottern der Ebene stammen, und nicht aus den Abtragungen vereinzelter Goldlagerstätten in den Gebirgen.
https://www.gemeinde-niederaichbach.de/ ... gewinnung/

Das würde auch erklären warum sich die historisch belegten bayr. Abbaustätten fast nur in Niederbayern und Oberpfalz befinden.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 11.03.2021, 15:41

Benutzeravatar
HerrHansen
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 21.10.2010, 11:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Danke für Deine Ausführungen zur Isar.


Übrigens heute auf SPON ein Artikel aus Peru
https://www.spiegel.de/karriere/gold-su ... 20f8f3f5af
bisher >40 erfolgreich abgeschlossene Transaktionen

Beitrag 24.04.2023, 14:08

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 5857
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Tja, wofür Extremwetterlagen dann doch wieder gut sein können smilie_07


Kaliforniens Mini-Goldrausch

Extremwetter schwemmt Gold in die Flüsse

Heftige Regenfälle in Verbindung mit schweren Waldbränden haben die Erosion in Kalifornien beschleunigt. Eine Folge: In Bächen und Flüssen stoßen Hobbyschürfer auf immer mehr Edelmetall:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/servi ... a07efc295d
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 24.04.2023, 22:41

Benutzeravatar
Sapnovela
Gold-Guru
Beiträge: 3526
Registriert: 05.11.2011, 21:59
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
24.04.2023, 14:08
Tja, wofür Extremwetterlagen dann doch wieder gut sein können smilie_07


Kaliforniens Mini-Goldrausch

Extremwetter schwemmt Gold in die Flüsse

Heftige Regenfälle in Verbindung mit schweren Waldbränden haben die Erosion in Kalifornien beschleunigt. Eine Folge: In Bächen und Flüssen stoßen Hobbyschürfer auf immer mehr Edelmetall:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/servi ... a07efc295d
Hurra. Der Klimawandel macht uns reich. Klimakleber natürlich ausgenommen... die hängen irgendwo fest.

Antworten