Funde historischer Gold- und Silbermünzen, Schmuck

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Beitrag 16.05.2021, 16:29

Eastwood
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 241
Registriert: 27.01.2020, 09:52
Zahlenspielerei:

römischer Legionär 365 Denare im Jahr

365 Denare a' 4,55 Gramm Feinsilber gleich 1660,75 g.

Lebensunterhalt für 16 Jahre im Alten Ägypten.

Spotpreis heute gleich 1.212,35 €.


Deutscher Unteroffizier A4 ledig 19 Jahre rund 24.000,- im Jahr

kauft zum Spot Feinsilber (725,51kg) gleich 33,1 kg.

Hartz4 Tagessatz rund 13,60€

Lebensunterhalt für rund 4,8 Jahre heute


Fragen:

Verdiente der Legionär damals das 4 fache?

Wenn ich bei ähnlicher Tätigkeit die fast 20 - fache (19,93) Menge Silber erhalte, spricht das nicht gegen die Absicherung mit Edelmetallen? Sondern nicht für Inflationierung?

gespannte Grüße
Clint
Willy Brandt 1968: "Wer einmal mit dem Notstand spielen sollte, um die Freiheit einzuschränken, wird meine Freunde und mich auf den Barrikaden der Demokratie finden, und dies ist ganz wörtlich gemeint.“

Beitrag 16.05.2021, 16:59

Klecks
Gold-Guru
Beiträge: 2219
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Auf dieser Seite wird der Jahressold unter Septimus Severus mit 500 Denar angegeben:
http://imperiumromanum.com/wirtschaft/w ... hne_01.htm

Allerdings fehlt der Hinweis, ob hier die damals üblichen Sachleistungen mit eingerechnet sind.

Bezüglich der Kaufkraft ist bei Wikipedia folgendes zu finden:
Die Kaufkraft eines Denars, gemessen an heutigen Waren und Dienstleistungen, lag bei Kaiser Augustus, um 13 v. Chr., noch bei etwa 15 bis 25 Euro und verfiel bis zum Ende des 2. Jh. n. Chr. auf wenige Euro, um im 3. Jh. n. Chr. mit dem weiter bis fast auf Null schwindenden Silbergehalt ganz zu verfallen.
Unter diesen Umständen ist die Aussage «Ein Ass reichte damals in Ägypten einen Tag zum Leben» sehr mit Vorsicht zu genießen. Wenn man die unter Septimus Severus schon deutlich vorangeschrittene Münzverschlechterung berücksichtigt, hatte ein Ass Ende des 2. Jh. eine Kaufkraft von max. 30 Cent. In der nicht gerade armen röm. Provinz Ägypten dürfte damit selbst ein Bettler nur schwer über die Runden gekommen sein.
Eastwood hat geschrieben:
16.05.2021, 16:29
Wenn ich bei ähnlicher Tätigkeit die fast 20 - fache (19,93) Menge Silber erhalte, spricht das nicht gegen die Absicherung mit Edelmetallen?
Auf jeden Fall ist das schon mal eine klare Widerlegung der allseits beliebten Behauptung, EM wäre über alle Zeiten Wertstabil smilie_16

Der direkte Vergleich scheitert allerding an drei simplen Tatsachen:
1.) Vor 1.800 Jahren war Silber um ein Vielfaches seltener als heute.
2.) Der Denar war gültiges Umlaufgeld, keine Anlagemünze. Maßgeblich für den Wert der Münze war daher das Nominal, nicht das Material. Du bekommst für einen 100 €-Schein ja auch mehr als den Materialwert smilie_16
3.) Im röm. Kaiserreich (und auch noch lange Zeit danach) waren viele Preise per Verordnung festgeschrieben. Die Kaufkraft des Geldes ist damit künstlich verzerrt.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 23.05.2021, 10:29

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4622
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Münzfund enthüllt Kriminalfall in Römerzeit

Auf der Suche nach einem Verbindungsweg zwischen ehemaligen römischen Siedlungen im heutigen Salzkammergut sind Forscher und Archäologen auf einen besonderen Schatz gestoßen: 576 Silbermünzen, um die sich ein jahrtausendalter Kriminalfall rankt:

https://steiermark.orf.at/stories/3104157/
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 19.07.2021, 08:58

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4622
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
2000 Jahre alte Silbermünze lag unterm Löschteich

Archäologen finden bei Ausgrabungen am Kreishaus in Hofheim neben Gräben auch Keramik und eine Lanzenspitze aus der Römerzeit:

https://www.fnp.de/lokales/main-taunus/ ... 48923.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 19.07.2021, 09:39

Benutzeravatar
Sapnovela
Gold-Guru
Beiträge: 2157
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Da sag mal einer Sondengänger finden nichts...

Rare Edward III 23-carat gold coins lost after the Black Death are found by metal detectorist in Norfolk town
https://www.dailymail.co.uk/news/articl ... -town.html

"Black Death era treasure coins located in UK"
https://www.coinworld.com/news/precious ... ated-in-uk


"The first gold issue of this coinage comprised the double-florin (which was also known as the double-leopard and valued at 6 shillings), the florin or leopard, and the half-florin (also known as a helm). These three denominations were issued for only a few months beginning in January 1344. "

So ein double-florin ist in entsprechender Erhaltung hunderttausende wert.. smilie_06
Gehirnwäsche funktioniert wie richtige Wäsche - wenn sie das Objekt lang und heiß genug waschen, schrumpft es. (c) Volker Pispers

Beitrag 17.08.2021, 14:15

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4622
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Sapnovela hat geschrieben:
19.07.2021, 09:39
Da sag mal einer Sondengänger finden nichts...
Sacht doch keiner, siehe nachfolgenden Artikel, mit Bild smilie_01


Sondengänger Martin Rodenburg entdeckt Rarität

Münzfund in Dörverden: Klarer Fall fürs Schatzregal

Es war ein Montagabend im August 2020, als Martin Rodenburg, wie so oft, mit seiner Metallsonde seine Runden auf einem Acker in der Gemeinde Dörverden zog, in der Hoffnung, auf etwas Interessantes zu stoßen. „Als ich das laute Signal hörte, dachte ich sofort: Das ist diesmal etwas Besonderes.“ Oder doch wieder nur eine alte Patronenhülse? Er bückte sich, wühlte in der Erde. Als er sein Fundstück in den Händen hielt, hatte der erfahrene Sondengänger keinen Zweifel mehr:

https://www.kreiszeitung.de/lokales/ver ... 66602.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 06.09.2021, 03:37

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2414
Registriert: 08.03.2012, 05:49
1500 Jahre alter Goldschatz entdeckt
Ein Fund von rund 1500 Jahre altem Gold begeistert Forscher in Dänemark. Es handle sich um einen der größten, wertvollsten und schönsten Goldschätze der dänischen Geschichte, teilte der Museumsverbund der Stadt Vejle am Sonntag mit. Ein Hobbyarchäologe habe die 22 Stücke, die vermutlich aus dem 5. Jahrhundert stammen und ein Gesamtgewicht von 945 Gramm haben, mithilfe eines Metalldetektors entdeckt.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 10.09.2021, 08:18

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4622
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Ich sags ja immer, Handwerk hat goldenen Boden :mrgreen:


Bei Renovierungen: Jahrhunderte alte Goldmünzen in Frankreich entdeckt

Bei Renovierungsarbeiten in einem alten französischen Herrenhaus sind äußerst seltene und Jahrhunderte alte Goldmünzen gefunden worden:

https://de.nachrichten.yahoo.com/jahrhu ... JlNd9plaJ1


Zitate aus dem verlinkten Artikel:
Als Glanzstück des Fundes gilt eine Münze aus dem Jahr 1646, ihr Wert wird auf 15.000 Euro geschätzt. "Sie ist sehr selten, es gibt kaum welche auf dem Markt", hieß es von einem Experten des Auktionshauses. Bei dem Schatz handele es sich vermutlich um das Ersparte eines reichen Kaufmanns oder Bauern.

Die Münzen sollen am 29. September versteigert werden. Der Verkaufserlös, der auf 250.000 bis 300.000 Euro geschätzt wird, wird geteilt: Die eine Hälfte bekommen die drei Handwerker, die den Schatz entdeckt haben. Die andere Hälfte erhalten die Eigentümer des Hauses.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 10.09.2021, 08:59

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 363
Registriert: 13.04.2018, 07:52
Hut ab vor den ehrlichen Handwerkern.

Und vor der Familie, die den Erlös mit den Findern teilt. smilie_01

Antworten