Geht bei Silber die Luft aus

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 24.08.2011, 19:37

silverlion
Seriöserweise müsste der Autor zunächst gefördertes Silber dem
geförderten Gold gegenüberstellen, dann könnte man auf den
anteiligen Verbrauch eingehen. So kann man auf jeden Fall davon
ausgehen, dass der Leser manipuliert werden soll.

Beitrag 24.08.2011, 20:04

FanaticsVfL
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 03.08.2011, 10:58
Tagesereignisse interessieren mich wenig, zumal heute ganz offensichtlich wieder mal KAPUTT gespielt wurde, also keinerlei Interesse daran bestand moeglichst viel mit seinen Verkaeufen zu erzielen sondern sehr schnell, ohne den anderen Marktteilnehmern die Chance zu geben zuzugreifen, der Preis kaputt gemacht wurde. Ob man damit Stopp/Loss Marken ausloesen will, was ich auch vermute, oder einfach die Vielzahl der Optionen deutlich und schnell im Wert druecken moechte. Fakt ist, die allbekannten Druecker sind nicht tot, haben wohl neue Liquiditaet bekommen und werden uns eben noch einige Zeit erhalten bleiben. An der Grundmieserablen Gesamtsituation hat sich nichts geaendert ausser das die lage jeden tag schlechter und UNLOESBARER wird!!!

Beitrag 24.08.2011, 20:32

bau_deine_arche
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: 24.04.2011, 08:40
Wohnort: Münsterland
Hier ist noch eine nicht belegte Informatiosquelle zu Silber

http://www.optimal-banking.de/info/silber.php
Der Tag wird kommen wie ein Dieb in der Nacht, der Tag wird kommen wenn es keiner erdacht.. Gold kann Vermögen schützen, aber nur Jesus kann ewiges Leben geben.

Beitrag 24.08.2011, 20:37

silverlion
Sorry, sowas verdient noch nicht mal die Bezeichnung "Quelle".
Immo für lau.. smilie_15

Beitrag 24.08.2011, 21:19

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
bei Feinsilber kann garkeine Luft entfleuchen ,wenn man nach Gewicht kauft smilie_02

nur beim Eis im Supermarkt ,da ist viel Luft drin , die meissten Kunden denken wenn

2000ml drauf steht sind das zwei Kilo , da liegt die Luftnummer im gemischten smilie_02

glaubste nicht ,wieg mal nach und staune smilie_02

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 25.08.2011, 02:04

Goldtroll
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 25.07.2010, 18:30
Ich muß gestehen ich verstehe Silber momentan nicht wirklich, hoffe aber das Silber bei einem zweiten Crash sich so ähnlich wie 2008 verhält... ich will noch nachkaufen... und Platin... und Palladium...

Beitrag 25.08.2011, 07:39

dneef
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 174
Registriert: 19.10.2010, 08:40
Wohnort: 01945 Ruhland
Kilimutu hat geschrieben:
bau_deine_arche hat geschrieben: Potential des Silbers
Wenn man unterschiedlichen Autoren glauben schenken darf, ist ja die Menge des weltweit geförderten Goldes in einem Würfel mit den Kantenmassen zwischen 18,5 und 19 Metern unterbringbar. Die Menge des verfügbaren Silbers wird unterschiedlich, zwisch 1/7 bis 1/10 der Goldmenge geschätzt. Wenn ich mich nicht verrechne, dürfte der Silberwürfel keine größere Kantenlänge als 5,6 Meter haben. Bitte berichtigt mich, war noch nie eine Leuchte in Mathematik.
Nein, so ist es nicht.

Gold: Massenanteil in der Erdhülle 0,005 ppm
Silber: Massenanteil in der Erdhülle 0,12 ppm

Silber existiert also in 24-facher Menge (natürlich kann jeweils nicht alles gefördert werden)

Fördermenge Silber 2008: 20.800 t
(bei einem spez. Gewicht von 10,49 t/m³ gibt eine Jahresproduktion einen Würfel von ca. 2.000 m³. Die dritte Wurzel und damit Kantenlänge des Würfels aus 2.000 m³ ist ca. 12,60 m - und das allein 2008

Fördermenge Gold 2007: 2.380 t
(bei einem spez. Gewicht von 19,30 t/m³ gibt eine Jahresproduktion einen Würfel von 123,3 m³. Die dritte Wurzel und damit Kantenlänge des Würfels aus 123,3 m³ ist ca. 5 m.

Dabei handelt es sich also um das jährlich geförderte und damit jährlich verfügbare Silber. Im Gegensatz zu Gold wird Silber aber in gewissem Umfang verbraucht und damit der Verfügbarkeit z.T. entzogen. Nur zum Teil, es wird ja auch recycled.

Unterm Strich. Vom Silber ist schon ein bisschen mehr da als vom Gold und das wird auch so bleiben. Denn steigt der Siberpreis, werden ja auch heute unwirtschaftliche Silber-Vorkommen plötzlich abbaubar.

Hinweis: Fördermengen und Anteile in der Erdhülle aus Wikipedia (Gold bzw. Silber) geguttenbergert.

Gruß

Tom
Guter Beitrag, sehr hilfreich bei der Beurteilung der gegenwärtigen und zukünftigen Rolle von Silber.
Währungs- und damit damals Preisrelation zur Kaiserzeit Gold zu Silber 14:1, dies entspricht einem Wert zwischen 24 (Menge des erkundeten Goldes/Silbers) und 9 (Fördermenge).
Derzeitige Preisrelation ca. 42, Silber hat somit viel aufzuholen.

Beitrag 25.08.2011, 07:47

ahg67313
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 22.07.2010, 12:08
Ich vermute mal, daß es entscheidend sein wird, wie sich Gold in der nächster Zeit verhält, Silber wird sich m.M. nach dran hängen

Beitrag 25.08.2011, 17:53

Benutzeravatar
Nixgefunden
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 360
Registriert: 08.07.2011, 21:20
Wohnort: vorhanden
ahg67313 hat geschrieben:Ich vermute mal, daß es entscheidend sein wird, wie sich Gold in der nächster Zeit verhält, Silber wird sich m.M. nach dran hängen
Das sehe ich ein wenig anders. Silber ist ein Industriemetall und hängt sich mehr an die Konjunktur und ist nicht unbedingt "der" sichere Hafen in Krisenzeiten :roll: Den Ruf hat eigentlich nur Gold!
Dives qui sapiens est!

Beitrag 25.08.2011, 19:49

Benutzeravatar
Titan
Gold-Guru
Beiträge: 3907
Registriert: 07.03.2011, 13:15
Wohnort: Berlin
Nixgefunden hat geschrieben:Das sehe ich ein wenig anders. Silber ist ein Industriemetall und hängt sich mehr an die Konjunktur und ist nicht unbedingt "der" sichere Hafen in Krisenzeiten :roll: Den Ruf hat eigentlich nur Gold!
Woher kommt Deine Aussage smilie_08
Silber war über Jahrhunderte DAS GELD schlechthin--und nur durch einen tragischen Irrtum
wurde Gold zum Standard und Nicht Silber.
Silber hat als Industriemetall aus historischer Sicht noch immer Pampers um... smilie_24
T.
"Das Leben ist Schwingung.Verändere Deine Schwingungen--
und Du veränderst Dein Leben"
"Die kürzesten Wörter ( ja,nein ) erfordern das meiste
Nachdenken"
Pythagoras von Samos

Beitrag 25.08.2011, 19:59

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1549
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Nixgefunden hat geschrieben:Silber ist ein Industriemetall und hängt sich mehr an die Konjunktur und ist nicht unbedingt "der" sichere Hafen in Krisenzeiten. Den Ruf hat eigentlich nur Gold!
Gerade in Krisenzeiten ist Silber wichtig - kommt auf den Zweck an.
Kauf mal 'Brot' und bezahl mit Gold. Da bekommst du 200 Brote, aber der Bäcker gibt dir nur eins. Viel zu hoher Verlust!
Gerade da brauchst du auch Silber.
Als Wertspeicher ist Gold natürlich dem Silber überlegen.

Beitrag 25.08.2011, 20:18

Benutzeravatar
plumbum
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 212
Registriert: 02.04.2011, 15:51
Wohnort: Niedersachsen
Ich denke auf lange Sicht wird die Endlichkeit des Silbers den Preis bestimmen.
Sicher, auf kurze Sicht ist Silber konjunkturabhängig und volatil.
Ist eben riskant für Zocker.
Bei höheren Preisen wird es wohl interessant zur Zeit unrentable Vorkommen wieder
zu fördern. Allerdings ist das auch mit höheren Kosten verbunden, was sich wiederum auf den
Preis niederschlägt.

gruß plumbum

Beitrag 01.09.2011, 18:05

1.Gabriel
1 Unze Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 30.08.2011, 10:02
Wohnort: Oberösterreich
plumbum hat geschrieben:Ich denke auf lange Sicht wird die Endlichkeit des Silbers den Preis bestimmen.
Sicher, auf kurze Sicht ist Silber konjunkturabhängig und volatil.
Ist eben riskant für Zocker.
Bei höheren Preisen wird es wohl interessant zur Zeit unrentable Vorkommen wieder
zu fördern. Allerdings ist das auch mit höheren Kosten verbunden, was sich wiederum auf den
Preis niederschlägt.

gruß plumbum
Muß ich zustimmen - wir kommen beim Silber immer mehr in einen Käufermarkt !!

Beitrag 01.09.2011, 18:36

charlym
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 09.01.2011, 17:44
Wohnort: Rheinlandpfalz
Hallo Gabriel,

der EM-Markt wr schon immer ein "Käufermarkt"
Bei den ganzen Zahlen und Prognosen gehen wir immer davon aus, dass sich alle Menschen so verhalten müssten wie wir, und EM kaufen. Das ist aber nicht so. Hier im Forum hat man manchmal den Eindruck als würde "jeder" Gold und Silber kaufen.
Der Preis wird nach meiner Meinung, weder von der Fördermenge, noch von dem Verbrauch bestimmt, sonder (fast) ausschließlich von den Spekulanten, die mit diesem Markt spielen. Das ist wie bei dem Spiel von Hase und Igel. Die Stoßen den Markt an und viele kleine Käufer stürzen sich drauf und kaufen, was den Preis in die Höhe treibt, ist er an einem bestimmten Punkt angekommen, schreit der Igel, bin schon da und der arme Hase rennt sich zu tode und die Jungs haben ihren Reibach gemacht und wir sitzen da mit tränen in den Augen smilie_10

Aber keine Angst, das Geld geht ja nicht verloren, es hat jetzt nur jemand anders ;-)

Charly

Beitrag 01.09.2011, 19:24

Benutzeravatar
Titan
Gold-Guru
Beiträge: 3907
Registriert: 07.03.2011, 13:15
Wohnort: Berlin
charlym hat geschrieben:Die Stoßen den Markt an und viele kleine Käufer stürzen sich drauf und kaufen, was den Preis in die Höhe treibt, ist er an einem bestimmten Punkt angekommen, schreit der Igel, bin schon da und der arme Hase rennt sich zu tode und die Jungs haben ihren Reibach gemacht und wir sitzen da mit tränen in den Augen smilie_10 Aber keine Angst, das Geld geht ja nicht verloren, es hat jetzt nur jemand anders ;-)
Charly
....und der Drache ist ganz schnell davongeflogen....
Ein kleiner Trugschluß Deinerseits:
Egal was der Preis an der Börse macht--das physisch gekaufte EM ist ein Transfer von EIGENEM GELD in die eigene Tasche.Wieso sollte Ich da weinen?
Wieso meinst Du,das hier im Forum SO VIEEELE EM-Bugs sind....und sich auf das Papiergold stürzen?
Wir sind eine Zahl im Verhältnis zum "Rest" gegen NULL.
Schau Dir mal die Anzahl der registrierten Nutzer hier an---gaaaanz wenige,rund 4000 Nutzer.
Und die,die schon länger dabei sind wissen,daß wir eine Minderheit sind.
Erst wenn sich das ändern sollte,dann heißt es aufgepaßt---Blase könnte entstehen.
T.
"Das Leben ist Schwingung.Verändere Deine Schwingungen--
und Du veränderst Dein Leben"
"Die kürzesten Wörter ( ja,nein ) erfordern das meiste
Nachdenken"
Pythagoras von Samos

Beitrag 01.09.2011, 20:05

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
mich hatte neulich mal Jemand gefragt ob er in 10 Euro Silberlinge bezahlen darf smilie_02

1 : 1 klar sagte ich "Geld ist Geld ob Papier oder Metall " smilie_02

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 01.09.2011, 20:14

Benutzeravatar
Titan
Gold-Guru
Beiträge: 3907
Registriert: 07.03.2011, 13:15
Wohnort: Berlin
alibaba hat geschrieben:mich hatte neulich mal Jemand gefragt ob er in 10 Euro Silberlinge bezahlen darf
1 : 1 klar sagte ich "Geld ist Geld ob Papier oder Metall "
Gruss alibaba (grins)
Das hätte Ich auch gesagt...,leider ist im Papiergeld NUUUR ganz wenig Edelmetall. :shock:
He ali,bei mir darfste auch mit Silber-Euro-Geld bezahlen,falls eine Bezahlung mal anstehen sollte smilie_01
( von 2002 bis 2010 ) smilie_24
T.
"Das Leben ist Schwingung.Verändere Deine Schwingungen--
und Du veränderst Dein Leben"
"Die kürzesten Wörter ( ja,nein ) erfordern das meiste
Nachdenken"
Pythagoras von Samos

Beitrag 01.09.2011, 20:41

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
ich habe ein Sparschwein voller Grabelsilber Euros , da hat mich mal eine Anemierdame von

der Dorfsparkasse rangeführt , da habe ich dann ein Sack voll genommen ,wusste garnicht das

Geld so schwer sein kann smilie_02 ( darum die Hosenträger)

wenn wir mal in der Boxhagenerstr. beim Müsli Fruchtladen sind , dann zahlen wir in Silbertaler

die werden dort gerne angenommen smilie_02

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 01.09.2011, 21:07

steff
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 15.07.2011, 16:56
Wohnort: Neustadt
Titan hat geschrieben:
charlym hat geschrieben:Die Stoßen den Markt an und viele kleine Käufer stürzen sich drauf und kaufen, was den Preis in die Höhe treibt, ist er an einem bestimmten Punkt angekommen, schreit der Igel, bin schon da und der arme Hase rennt sich zu tode und die Jungs haben ihren Reibach gemacht und wir sitzen da mit tränen in den Augen smilie_10 Aber keine Angst, das Geld geht ja nicht verloren, es hat jetzt nur jemand anders ;-)
Charly
....und der Drache ist ganz schnell davongeflogen....
Ein kleiner Trugschluß Deinerseits:
Egal was der Preis an der Börse macht--das physisch gekaufte EM ist ein Transfer von EIGENEM GELD in die eigene Tasche.Wieso sollte Ich da weinen?
Wieso meinst Du,das hier im Forum SO VIEEELE EM-Bugs sind....und sich auf das Papiergold stürzen?
Wir sind eine Zahl im Verhältnis zum "Rest" gegen NULL.
Schau Dir mal die Anzahl der registrierten Nutzer hier an---gaaaanz wenige,rund 4000 Nutzer.
Und die,die schon länger dabei sind wissen,daß wir eine Minderheit sind.
Erst wenn sich das ändern sollte,dann heißt es aufgepaßt---Blase könnte entstehen.
T.
solange das gold oder silber nur auf dem papier gehandelt wird, mag ja noch alles schön und gut sein, auch wenn der ein oder andere mal sein papier versucht einzutauschen, wirds wohl auch noch funktionieren ... aber wenn dann jeder sein gold möchte, das auf seinem zettel steht, dann wirds wohl richtig eng :shock:
vor kurzem habe ich gelesen, dass etwa 96% des gehandelten goldes nur auf dem papier stehen und nicht physisch vorhanden sind. selbst wenn es nur 30% wären, die kriegen dann einfach nix, iss ja dann auch nix mehr da, selbst wenn noch so viele stempel und sonstwas auf dem zettel sind und ganz groß "zertifikat" drüber steht
ich, für meinen teil, habe lieber das "kleine glänzende" bei mir in reichweite, auch wenn es noch nicht so sehr viel ist. allemal besser als ein großer zettel.
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
Albert Einstein

Beitrag 02.09.2011, 01:41

Venya
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: 30.08.2011, 15:24
bau_deine_arche hat geschrieben: Zur Erinnerung, das Invest war ja von dem was übrig ist, also von dem, was man nicht zum täglichen Leben braucht.
Hm - für mich lag genau darin ein wichtiger Punkt, der mir hier im Forum ja mal ganz gerne "ausgeblendet" wird...
Für die allerallermeisten Leute bleibt nicht mehr viel bzw NICHTS MEHR übrig. Die Staatsverschuldung geht ja Hand in Hand mit der Privatverschuldung, innerhalb des normalen deutschen Haushaltes ist es mittlerweile eigentlich Usus, dass es zwei Verdiener gibt, auch Zweit- und Drittjobs sind immer weiter verbreitet, und dennoch ist am Ende vom Geld oft noch jede Menge Monat übrig. Dazu kommt eine immer grösser werdende Zahl an Menschen, die in irgendeiner Form Bezüge vom Staat erhalten...(um das böse Wort mit H....2x2 nicht zu erwähnen)

Ich bin jetzt 35. Vor zehn Jahren hab ich mir nicht mal ne Waschmaschine geleistet - wenn das Zeug reif für die Wäsche war, dann hab ich eben neu eingekauft. Heute erlebe ich (im gleichen Job als Selbständige) Wochen, in denen ich nicht mal 150,-€ einnehme - der Monatsverdienst liegt dann weit unter dem H2x2-Satz, zumal ich mich noch immer nicht von meinem Schnuckelschn (ein sehr unvernünftiges Auto) trennen mag und im Eigentum wohne. Da muss ich in anderen Monaten ganz schön ranklotzen, um das wieder auszugleichen...

Manchmal vergisst man (scheinbar auch hier), dass die Wirtschaft noch immer auf den Verbraucher angewiesen ist, während das eben für den Finanzmarkt nicht unbedingt gilt.

Was ich allerdings kann, grade weil private und wirtschaftliche Ereignisse so zusammen spielten, wie sie es getan haben, ist "wirtschaften". Manchmal MUSS ich mich dabei so benehmen, wie der Staat und Verbindlichkeiten durch die Gegend schieben, MEISTENS bekomme ich es allerdings hin. Was weder ich noch der Staat können, was für DEN GROSSTEIL der Menschen langsam unmöglich wird, ist "das was übrig bleibt investieren".
Sollte sich der Finanzmarkt noch weiter von der Realwirtschaft distanzieren (und das ist nicht wahrscheinlich, sondern garantiert), wird mit dem letzten Röcheln immer mehr Kapital aus der Realwirtschaft gezogen, um irgendwie noch was zu retten. ICH MACHE ES GENAU SO! (und der Markt, jeder Markt, tickt letztendllich "menschlich"). Das heisst, bevor ich mein Haus verkaufen muss, muss erstmal eben doch mein Schnuckelschn veräussert werden, bevor ich nix zu essen habe oder mir die Heizung zufriert, weil ich kein Öl kaufen kann, gehen eben meine NotUnzen drauf... Das bedeutet, WENN das passiert (weitere Abspaltung zwischen Realwirtschaft und Finanzmarkt), dann kann man auch nicht mit einem Käufermarkt rechnen, weil immer mehr "Substanz" aus der Realwirtschaft gezogen wird, auch die Absatzzahlen von Technik und Co werden sinken (also der Silberverbrauch) - und was MICH angeht: ich bin mittlerweile so bescheiden, dass ich nicht so viel brauche, also würde auch ich erst mal die Silberreserven abstossen und mich am Gold ein bisschen länger festhalten...

Ich glaube, dass manche hier wirklich auf einen Punkt "spekulieren", den weite Teile der Bevölkerung real schon erreicht haben. Ich habe nämlich (anders hätte ich gar nicht wirtschaftlich überleben können) ein sehr weit gefächertes, soziales Netzwerk - hauptsächlich (ehemaliger) Mittelstand - und da geht es KEINEM anders als mir. Klar sind die Grössenverhältnisse verschieden - aber es macht keinen Unterschied, ob mein guter Freund (der vor zehn Jahren, als ich noch kaufte statt wusch, meinen ehrlichen und verdienten Neid sein Eigen nannte, weil er der einzige 20-Jährige Selfmademillionär war, den ich damals kannte) sein Möbelhaus stückchenweise verkauft, oder ob die arbeitsuchende Bekannte ihren Hausstand auf dem Flohmarkt verscherbelt: das Prinzip ist das Selbe, und die Aussage ist klar: DA IST NIX MEHR ÜBER.

Dieser Punkt ist bereits erreicht - und was passiert, das sieht man doch schon recht gut.
Gesetzt den Fall es kommt nicht der von vielen erwartete Versorgungsengpass... Das ist auch möglich, weil für viele Menschen (Verbraucher, Konsumenten) das schon längst Realität ist: wer kaum mehr Geld hat, um zu konsumieren, der hat auch sehr geringe Bedürfnisse. Das oft zitierte Beispiel ist der Bäcker mit den Brötchen, den ich besser mit Silber bezahlen würde, in dem Fall... Viel wahrscheinlicher ist allerdings, dass ich den mit meinen Fähigkeiten bezahle (ich bin medizinisch unterwegs, spezialisiert auf Rückenschmerzen - u.a. Bäcker sind meine Zielgruppe *gg*) und mir das Silberbesteck von Oma für NOCH schlechtere Zeiten (bzw für die Strom- und Ölrechnung) aufhebe *s*
Auch das passiert bereits jetzt - seit etwa drei Jahren wird die Zahl meiner Patienten, die selbst zahlungsunfähig (nicht flüssig) sind, immer grösser - mein Vorrat an Brötchen, Honig, Gemüse, Eingekochtem und getauschten Dienstleistungen ist sozusagen korelativ zu meinem Verlust an Einnahmen gewachsen.

Insofern sollte man sich auch mal die Frage stellen: wenn es bereits passiert - KÖNNTE es sein, dass der Silberpreis ein bisschen stockt, weil eben doch weniger Leute das neue Handy kaufen und mehr Leute Omas Silberbesteck verhökern? Wird es sich die Waage halten? Der "Ernstfall" ist jedenfalls für viele Menschen schon Realität...

Nicht falsch verstehen: mir geht es schon gut. Aber die Zeiten, wo ich was "übrig" hatte, sind seit 2004 vorbei - in meiner Wirklichkeit kauf ich zwar hier und da mal ein Quentchen dies und ein Ünzchen das, aber meistens passiert das aus der Erkenntnis, was ich alles NICHT brauche und gerne gegen bleibende Werte tauschen möchte. Dazu zählen mittlerweile Fernseher - den hab ich allerdings schon 1999 abgeschafft, das Handy, ich häng hier noch immer am Kabel - W-Lan find ich doof, ich hab eine Stereoanlage aus dem Jahr 1994, einen Drucker von 1998, derzeit keinen Kühlschrank (er hat mir in diesem Sommer auch nicht gefehlt *fg*) - andererseits habe ich nur Bettwäsche aus öko-ägyptischer Baumwolle, ich trag nur HighEnd-Unterwäsche und mein Liebster ist Sternekoch, also kommt mir irgendein Convenient-Müll auch nicht auf den Herd (deswegen brauche ich auch keinen Kühlschrank - es wird eh jeden Tag frisch eingekauft). Man/frau setzt eben Prioritäten.

Die Frage ist: wer wird wann die Priorität auf Silber (oder Gold) setzen?

Ich setze mehr auf Gold - aber das ist wahrscheinlich Geschmackssache. Beim Schmuck hab ich schon immer auf Feinsilber gesetzt, insofern bin ich da "grundversorgt" *s* Ich kaufe noch immer zu - nicht, weil ich auf den Crash warte, sondern weil ich im Crash drin stecke, meinen Bedarf anpasse und merke, wie wenig ich brauche - das, was ich nicht brauche, wird "wert-gesichert" (also verscherbelt und der Erlös landet im EM-Versteck im Garten *g*) - klar kann man das auf DIESE Definition von "was übrig ist" ausweiten *s* Aber falls die Situation eintritt, dass man wirklich seine Brötchen mit Silberlingen bezahlen muss, dann wird die Realwirtschaft, die Silber verbraucht, so gut wie lahm liegen. Wer von Euch kauft sich noch ein SmartPhone, wenn er entweder Brötchen oder Technik kaufen kann?
Und wer verkauft erst mal das Handy (oder schafft sich kein neues an), wenn er entscheiden muss, ob er lieber darauf oder auf den Wocheneinkauf oder auf ein, zwei gebunkerte Unzen verzichtet??

Da es bereits passiert, da es für immer mehr Menschen Realität ist, glaube ich allerdings nicht an den grossen Käufer-Run auf Silber. Einfach aus dem Grund, weil die, die tendenziell Ahnung HABEN (zum Beispiel viele Leute hier) gar nicht so realisieren, dass es "am anderen Ende der Nahrungskette" bereits passiert - und wenn die, an besagtem anderen Ende, es merken, stecken sie schon mitten drin und dann fehlt ihnren das Kapital, um Silber zu kaufen - ich denke, da wird dann eher verkauft, weil die Mainstream-Medien Gold hypen, sicher nicht ohne Grund, und der kleine Mann eben lieber Omas Silberbesteck veräussert, als Muttis Goldkette... Es könnte schliesslich noch schlimmer kommen...

Eine gute Informationsquelle sind Menschen quer durch die Bevölkerungsschichten - vielleicht besser als jeder Chart. Einfach mal Lieschen Müller fragen - denn wenn (und damit meine ich nicht "falls" *g*) die (Finanz-)Wirtschaft am Boden liegt, wird es nämlich Lieschen sein, die den Kurs macht. Oder eben mal sich selbst fragen, was man täte, wenn alle Finanzmittel wirklich aufgebraucht wären - was kaufen, verkaufen, wo liegen die Prioritäten?
Und um das noch mal zu betonen: ich rede hier nicht von irgendeinem futuristischen Endzeitszenario, sondern von dem, was schon seit Jahren im Gange und für viele, viele Menschen bereits knallharte Realität ist...

LG
Venya
Zuletzt geändert von Venya am 02.09.2011, 02:09, insgesamt 1-mal geändert.
If you see somebody without a smile - give them yours

Antworten