Geiger Goldsparplan - Erfahrungen / Empfehlenswert?

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 11.06.2021, 12:10

Phillips23
½ Unze Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 11.06.2021, 09:49
Hat jemand Erfahrungen mit diesem System? Was mich stuzig macht, ob diese Goldbaren, auf die man sparen kann, dann LBMA-zertifiziert sind? Der Hersteller der Goldbaren (man muss beim "Geiger Goldsparplan" 50 Gramm Gold kaufen) - ist die Leipziger Edelmetalverarbeitung. Die Rohstoffe sind wohl zertifiziert, aber ist es die verarbeitung auch? Mir geht es nur darum, dass ich das Ding wieder verkaufen kann, wenn es nötig ist in schlechten Zeiten. Und dazu muss ja alles zertifzizert sein, oder?

Beitrag 11.06.2021, 12:46

puffi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 479
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Wieder einer der auf Werbung reinfällt:

LBMA verifizierte Barren sind nur und ausschließlich 400oz +/- Barren. Hersteller solcher können von LBMA zertifiziert werden, hat aber keinerlei Bezug auf andere Barren.

Einfach mal googlen, steht der ganze Prozess drin. Der Restgemülle ist Werbung von Händlern.

Und für wen es zuviel ist zu googelen zitiere ich mal von Intergold:

"LBMA-Zertifizierung als oberstes Qualitätssiegel
Der weltweite Goldhandel außerhalb der Börsen wird von der London Bullion Market Association (LBMA) durchgeführt. Große internationale Banken, Goldproduzenten, Veredlungs- und Verarbeitungsfirmen sowie Händler zählen zu den Mitgliedern der London Bullet Market Association. Wer auf die Händlerliste der LBMA kommt, zählt zu den vertrauenswürdigsten und wichtigsten Vertreibern von zertifiziertem Gold. Es kommt einem Ritterschlag gleich, ein LBMA-Zertifikat zu besitzen.

Die wichtigsten Kriterien für den Erhalt des LBMA-Gütesiegels sind das Unzengewicht (350–430 Unzen) die Reinheit und die physikalische Erscheinung, wobei bei letzterem die Prägung und die Oberfläche auch eine Rolle spielen. LBMA-zertifizierte Händler und Produzenten unterliegen regelmäßigen, strengen Kontrollen und müssen ihre Qualität immer wieder unter Beweis stellen."

Alle Prägeanstalten mit LBMA Gütesiegel finden Sie unter: Good Delivery List.

Beitrag 11.06.2021, 13:58

Phillips23
½ Unze Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 11.06.2021, 09:49
puffi hat geschrieben:
11.06.2021, 12:46
Wieder einer der auf Werbung reinfällt:

LBMA verifizierte Barren sind nur und ausschließlich 400oz +/- Barren. Hersteller solcher können von LBMA zertifiziert werden, hat aber keinerlei Bezug auf andere Barren.

Einfach mal googlen, steht der ganze Prozess drin. Der Restgemülle ist Werbung von Händlern.

Und für wen es zuviel ist zu googelen zitiere ich mal von Intergold:

"LBMA-Zertifizierung als oberstes Qualitätssiegel
Der weltweite Goldhandel außerhalb der Börsen wird von der London Bullion Market Association (LBMA) durchgeführt. Große internationale Banken, Goldproduzenten, Veredlungs- und Verarbeitungsfirmen sowie Händler zählen zu den Mitgliedern der London Bullet Market Association. Wer auf die Händlerliste der LBMA kommt, zählt zu den vertrauenswürdigsten und wichtigsten Vertreibern von zertifiziertem Gold. Es kommt einem Ritterschlag gleich, ein LBMA-Zertifikat zu besitzen.

Die wichtigsten Kriterien für den Erhalt des LBMA-Gütesiegels sind das Unzengewicht (350–430 Unzen) die Reinheit und die physikalische Erscheinung, wobei bei letzterem die Prägung und die Oberfläche auch eine Rolle spielen. LBMA-zertifizierte Händler und Produzenten unterliegen regelmäßigen, strengen Kontrollen und müssen ihre Qualität immer wieder unter Beweis stellen."

Alle Prägeanstalten mit LBMA Gütesiegel finden Sie unter: Good Delivery List.

Zunächst mal: ich bin auf keine Werbung Hereingefallen. Ich kenne mich nicht aus, deswegen frage ich in diesem netten Forum nach indem es hoffentlich nette Menschen gibt. Und sorry du kannst mich gerne als "dumm" bezeichnen aber ich werde aus deiner Antwort jetzt nicht schlau. Was heißt das nun konkret in Bezug auf meine Frage?

Beitrag 11.06.2021, 15:22

puffi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 479
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Es gibt weder zertifizierte Barren so wie du sie ansprichst noch "zertifiziertes Gold". Und als dumm hab ich dich auch nicht bezeichnet nur auf Werbung reingefallen (das sind auch viele VW Fahrer.....)

Ob ein Hersteller LBMA ist ist in dieser deiner Fragestellung wurscht und ob er es ist siehe letzter Satz.

Zu Geiger, die kenn ich noch vor Güldengossa und kann nix negatives sagen. Und ob du Barren bekommst auch nicht.
Ob sich "sparen" bei anderen rechnet muss du selber wissen.
Was man sagen kann ist das nach Prüfung bei einer Scheideanstalt sowas immer verkaufen kann.

Und nen 50 g Barren privat loswerden: merke je größer das Ding ist umso schwieriger.

Beitrag 11.06.2021, 15:37

Benutzeravatar
Dirk64
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: 20.01.2021, 17:25
Hallo Phillips

Mit Goldsparplänen kenne ich mich nicht aus..... aber!

Also, das Rohstoffe LBMA Zertifiziert sind, denke ich nicht. Da gibt es meines Wissens andere... z.B. Responsible Goldbarren. Die haben was mit der Gewinnung und dem einhalten von Umweltstandards zu tun.

LBMA werden meines Wissens nach nur die Hersteller von Goldbarren, unabhängig von dem Gewicht der Barren, zertifiziert. Sprich, ein Händler wird in regelmäßigen Abständen überprüft.
Die Geschichte mit den 350 bis 430 Unzen bezieht sich auf den Good Delivery Standard, sollte aber was anderes sein.

Wenn ich jetzt völligen Quatsch geschrieben habe, bitte berichtigen :mrgreen:

Ich hatte vor Monaten diesen Beitrag jedenfalls so verstanden.

https://www.gold.de/artikel/goldbarren- ... tifiziert/

Gruß Dirk
Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn macht, egal wie es ausgeht.

Beitrag 11.06.2021, 16:21

puffi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 479
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Ganz einfach LBMA certifikation lesen....

Nix andere Barren sondern nur intra Banken Barren, d.h. 400oz. Und nur diese Barren und deren Herstellung wird LBMA zertifiziert. Das bedeutet es gibt Hersteller die LBMA sind und diese Barren herstellen. Unbenommen ist das diese Hersteller, die in der Good Delivery List sind, auch andere Barren herstellen. Diese sind aber nicht LBMA zert sondern nur der Hersteller dieser Barren.

Und genau dieser Punkt wird gerne von Händlern "interpretiert".

Und hier sind die Regeln: https://web.archive.org/web/20150203163 ... very-rules

Zum Goldsparplan:

Was man nicht in den Händen hat, besitzt man nicht! Was man beim Sparplan besitzt ist ein Anspruch der erfüllt werden kann oder auch nicht. ETFs sind im Prinzip das gleiche.
Es kommt auf den Intent an was man mit der Investition erreichen will. Wenn du hier klarstellst warum und wieviel (100, 1000 oder 10000 muss auch nicht stimmen) du investieren willst (worauf es dir ankommt) wirst du sicher eine Menge Antworten bekommen. Dann kannst du ja auswählen.

Und wos mich bei dem Plan schon schüttelt (Zitat Geiger):

FAIR BEI DER AUSLIEFERUNG
Mit dem GEIGER GOLDSPARPLAN kommen Sie ohne Probleme an Ihr Gold. Sie können jederzeit die Auslieferung der angesparten 50 Gramm Goldbarren beauftragen.

Meint wohl das man erst die komplette Summe für 50g angespart haben muss Und wenn nicht?

Hinweis: Da Sie beim Geiger Goldsparplan bequem per Lastschriftverfahren Ihr Gold kaufen, kann der zuletzt gekaufte Bestand erst nach Ablauf einer zwei-monatigen Haltedauer ausgeliefert werden.

Zu deutsch vor 2 Monaten kriegste nix......und was wenn man Penunzen braucht?
Zuletzt geändert von puffi am 11.06.2021, 16:40, insgesamt 2-mal geändert.

Beitrag 11.06.2021, 16:30

Benutzeravatar
Waschmaschine
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 451
Registriert: 27.10.2013, 16:05
Wohnort: CCAA
Ich denke, der Philipp wollte eher mehr über den "Geiger Goldsparplan" erfahren als über LBMA in seiner Nebenfrage, auf die er allerdings selbst hauptsächlich eingeht :-)

Leider kann ich ob meiner Meinung ( selber sparen, dann kaufen ) dazu nichts beitragen.

*edit
ein wenig kann ich doch dazu beitragen. Da Geiger Edelmetalle auch hier bei Gold.de gelistet ist, ist von Seriösität auszugehen. Dass Geiger eigene Barren und Münzen produziert ist bekannt. Mehr zu Geiger und ihren Produkten auf Gold.de:
https://www.gold.de/haendler/geiger-edelmetalle/

Da ist auch ein kurzes Video zu sehen.

p.s.:
Seit 2021 ist Geiger Edelmetalle auch sogenanntes Affiliate Member am London Bullion Market, dem wichtigsten außerbörslichen Handelsplatz für Gold und Silber.
Wir sollten viel öfter NEIN! sagen und konsequent dabei bleiben!

"Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern dass er nicht tun muß, was er nicht will" *Jean-Jacques Rousseau

Beitrag 11.06.2021, 16:45

Marek
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 331
Registriert: 25.08.2013, 19:15
Moin,

also der Anbieter nimmt anscheinend 53,68 € / g bei Spot knapp 50 €?!

Die ersten gut 7 % sind dann also schon mal weg... :?

Man bekommt dafür dann irgendwann einen geprägten 50 g Barren
(eine relativ große Stückelung, für mich jetzt),
den wahrscheinlich keiner kennt und der somit nicht wieder gut (und "teuer") wieder verkaufbar ist.

Sorry, man ahnt es:
Nix für mich!

Dann lieber mal ein Sovereign oder ein bisschen Silber,
wenn zufällig Geld im Haus ist.
Aufgeld eher niedriger, kleine Stückelung, Bekanntheit, ...

Liebe Grüße
Marek

Beitrag 11.06.2021, 16:49

Phillips23
½ Unze Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 11.06.2021, 09:49
puffi hat geschrieben:
11.06.2021, 16:21
Ganz einfach LBMA certifikation lesen....

Nix andere Barren sondern nur intra Banken Barren, d.h. 400oz. Und nur diese Barren und deren Herstellung wird LBMA zertifiziert. Das bedeutet es gibt Hersteller die LBMA sind und diese Barren herstellen. Unbenommen ist das diese Hersteller, die in der Good Delivery List sind, auch andere Barren herstellen. Diese sind aber nicht LBMA zert sondern nur der Hersteller dieser Barren.

Und genau dieser Punkt wird gerne von Händlern "interpretiert".

Und hier sind die Regeln: https://web.archive.org/web/20150203163 ... very-rules

Zum Goldsparplan:

Was man nicht in den Händen hat, besitzt man nicht! Was man beim Sparplan besitzt ist ein Anspruch der erfüllt werden kann oder auch nicht. ETFs sind im Prinzip das gleiche.
Es kommt auf den Intent an was man mit der Investition erreichen will. Wenn du hier klarstellst warum und wieviel (100, 1000 oder 10000 muss auch nicht stimmen) du investieren willst (worauf es dir ankommt) wirst du sicher eine Menge Antworten bekommen. Dann kannst du ja auswählen.

Und wos mich bei dem Plan schon schüttelt (Zitat Geiger):

FAIR BEI DER AUSLIEFERUNG
Mit dem GEIGER GOLDSPARPLAN kommen Sie ohne Probleme an Ihr Gold. Sie können jederzeit die Auslieferung der angesparten 50 Gramm Goldbarren beauftragen.

Meint wohl das man erst die komplette Summe für 50g angespart haben muss Und wenn nicht?

Hinweis: Da Sie beim Geiger Goldsparplan bequem per Lastschriftverfahren Ihr Gold kaufen, kann der zuletzt gekaufte Bestand erst nach Ablauf einer zwei-monatigen Haltedauer ausgeliefert werden.

Zu deutsch vor 2 Monaten kriegste nix......und was wenn man Penunzen braucht?
Meine Vorbehalte waren, dass der Baren von Geiger minderwertig ist, und ich ihn dadurch für weniger verkaufen kann...
Und ja, ich könnte den Baren auch gleich komplett ganz bezahlen, dann bekomm ich es sofort. Aber mal ehrlich die Frage: Ist es nicht sicherer sowas einzulagern? Übrigens kostet die Lagerung ca. 25 Euro im Jahr.

Beitrag 11.06.2021, 16:52

Phillips23
½ Unze Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 11.06.2021, 09:49
Marek hat geschrieben:
11.06.2021, 16:45
Moin,

also der Anbieter nimmt anscheinend 53,68 € / g bei Spot knapp 50 €?!

Die ersten gut 7 % sind dann also schon mal weg... :?

Man bekommt dafür dann irgendwann einen geprägten 50 g Barren
(eine relativ große Stückelung, für mich jetzt),
den wahrscheinlich keiner kennt und der somit nicht wieder gut (und "teuer") wieder verkaufbar ist.

Sorry, man ahnt es:
Nix für mich!

Dann lieber mal ein Sovereign oder ein bisschen Silber,
wenn zufällig Geld im Haus ist.
Aufgeld eher niedriger, kleine Stückelung, Bekanntheit, ...

Liebe Grüße
Marek
Ich hatte sogar zuerst den Plan, kleine Stücke an Gold zu kaufen. Finanztetst und Stiftung Warentest sagen aber, lieber 50 Gramm oder mehr zulegen wegen der Abschläge. Was ist denn nun richtig

Ich möchte mein Kapital gestreut investieren, und ein geringer Prozentsatz soll eben auf Gold fallen....

Beitrag 11.06.2021, 16:53

Phillips23
½ Unze Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 11.06.2021, 09:49
Marek hat geschrieben:
11.06.2021, 16:45
Moin,

also der Anbieter nimmt anscheinend 53,68 € / g bei Spot knapp 50 €?!

Die ersten gut 7 % sind dann also schon mal weg... :?

Man bekommt dafür dann irgendwann einen geprägten 50 g Barren
(eine relativ große Stückelung, für mich jetzt),
den wahrscheinlich keiner kennt und der somit nicht wieder gut (und "teuer") wieder verkaufbar ist.

Sorry, man ahnt es:
Nix für mich!

Dann lieber mal ein Sovereign oder ein bisschen Silber,
wenn zufällig Geld im Haus ist.
Aufgeld eher niedriger, kleine Stückelung, Bekanntheit, ...

Liebe Grüße
Marek
Heute ist der Verkaufpreis für 50 Gramm Gold bei 2.656,10 €, ist also schon eher teuer.

Beitrag 11.06.2021, 17:07

puffi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 479
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Du bekommst se nicht sofort sondern 2 Monate nach Geldeingang!

Geiger hat m.W. nix Minderwertiges und ich hab von denen noch nie was minderwertiges bekommen. Die Frage nach preiswert ist ne andere.

Kosten einer externen Lagerung (Schließfach z.B. ca 100€ incl.Versicherung p.A.). Muss man alles selber wissen.
Verkaufen hast du mehrere Möglichkeiten: Händler, Scheideanstalten oder Zweitmarkt.

Wichtig: je kleiner die Stückelung desto leichter privat zu verkaufen(meistens). Nicht Jeder hat nen paar tausender rumliegen für nen 50g Barren (der auf Bildern vieeeel größer aussieht wie er ist).
Richtig ist wenn man rein auf Gold geht ist das Agio (der Aufschlag) das Kriterium. Kannste hier einfach in der Aufschlagtabelle nachschauen. An und Verkauf wird bei den meisten Händlern zusammen dargestellt. In dem Moment allerdings wenns um Zuschläge (Sammlerstücke) geht nen gaaaanz anderes Spiel.

Und Vorsicht: es wurden nicht nur ganze Völker wegen Gold geschlachtet, gegen das Zeug ist CrystalMeth Brausepulver!

Beitrag 11.06.2021, 17:37

Phillips23
½ Unze Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 11.06.2021, 09:49
puffi hat geschrieben:
11.06.2021, 17:07
Du bekommst se nicht sofort sondern 2 Monate nach Geldeingang!

Geiger hat m.W. nix Minderwertiges und ich hab von denen noch nie was minderwertiges bekommen. Die Frage nach preiswert ist ne andere.

Kosten einer externen Lagerung (Schließfach z.B. ca 100€ incl.Versicherung p.A.). Muss man alles selber wissen.
Verkaufen hast du mehrere Möglichkeiten: Händler, Scheideanstalten oder Zweitmarkt.

Wichtig: je kleiner die Stückelung desto leichter privat zu verkaufen(meistens). Nicht Jeder hat nen paar tausender rumliegen für nen 50g Barren (der auf Bildern vieeeel größer aussieht wie er ist).
Richtig ist wenn man rein auf Gold geht ist das Agio (der Aufschlag) das Kriterium. Kannste hier einfach in der Aufschlagtabelle nachschauen. An und Verkauf wird bei den meisten Händlern zusammen dargestellt. In dem Moment allerdings wenns um Zuschläge (Sammlerstücke) geht nen gaaaanz anderes Spiel.

Und Vorsicht: es wurden nicht nur ganze Völker wegen Gold geschlachtet, gegen das Zeug ist CrystalMeth Brausepulver!
Der Aufschalg bei Geiger auf das Gold beträgt ca. 6,42 Prozent, ist das noch im Rahmen?

Und wie kommst du auf 100 €? Kosten für Lagerung sind 5,95 € zzgl. 0,25 % des Warenwertes pro Quartal, da komme ich auf aufgerundet ca 51 Euro

Beitrag 11.06.2021, 18:01

puffi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 479
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Einfach Aufgeldtabelle lesen: findet man hier unter Mehr, Tools.... 50g bekommt man auch für 1,43%. Und die Händler hier sind "geprüft".

Und ich sprach von externer Aufbewahrung (Schließfach.........) und nicht von Geiger. Und in nen Schließfach gehen ein paar kg rein (paar klein geschrieben)......

Beitrag 11.06.2021, 19:00

Salami6
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 418
Registriert: 19.09.2017, 14:36
@phillips23
Dein Kapital breit zu streuen ist richtig,es ist auch wichtig das Geld so einfach wie möglich anzulegen,im Ernstfall muß jeder Erbe problemlos deine Geldanlage verstehen.
Warum beim Händler in einen Goldsparplan investieren.
Preis 53,68€ das Gramm,das sind pro Unze 1669,44€ dazu kommen noch die Nebenkosten,Verwaltung,Lagerung, spätere Auslieferung.
Kauf beim günstigsten Händler 1oz Känguru für aktuell rund 1600€ plus Versand,dann hast du das Ding Zuhause und jederzeit Zugriff ohne Wartezeit.
Ich würde auch keine Barren kaufen sondern Münzen.
Gängige Münzen lassen sich auch an privat einfacher verkaufen als fälschungsanfällige Barren.
Es müssen keine 1oz Münzen sein,es gibt auch Kronen,Babenberger,Sovereign,Vreneli
Bei einem mtl. 50€ Sparplan brauchst Du 33 Monate für die erste Unze Gold.
Träumer erwachet.

Beitrag 11.06.2021, 22:03

Puschel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 132
Registriert: 20.12.2020, 19:39
Goldsparplan finde ich nicht sinnvoll, es sei denn:
-Er ist für meine kleinen Kinder, Patenkinder
-Er ist für meine Enkelkinder, Neffen, Nichten etc
Sodass der Goldsparplan mit einer kleinen monatlichen Summe bedient werden kann und am Ende von ca. 20 Jahren Laufzeit dem zu Beschenkenden zugute kommen kann.
Da wird dann schon einiges an Wert zusammengekommen sein.

Ich finde das für diesen Zweck schon eine relativ "gute Sache". Zu Bedenken gebe ich aber, das ein solcher Sparplan nicht "billig" ist. Das heißt, das man für sein Geld wirklich weniger Gold erhält, als wenn man spotnah physisch kaufen würde.
Man hat halt nur das "rundum-Sorglos-Paket" welches aber leider nur Kauf und Lagerung beinhaltet. Bei Verkauf oder physischer Auslieferung darf man wieder Abschläge hinnehmen oder man hat Zusatzkosten.

Jedem erwachsenen Menschen, der Gold zu Zwecken der Vermögensabsicherung, für die Altersvorsorge, oder als Investment für die Zukunft sieht, und das für sich selber bzw. der Familie, würde ich von diesem Weg abraten.

Was Geiger angeht, so kann ich da nichts drüber sagen. Habe dort noch nie gekauft oder sonst was. Spielt aber auch keine Rolle, da Geiger wohl ein etabliertes Unternehmen sein soll. Aber wie jedes Unternehmen sucht auch der EM-Handel nach Nischen um Kunden zu gewinnen.

Das mit dem " LBMA" ist schon eine wichtige Sache beim späteren Wiederverkauf.
Die Vorposter haben allerdings recht damit, das es nichts besseres gibt als Gold tatsächlich physisch zu erwerben um es auch tatsächlich zu besitzen.

Beitrag 13.06.2021, 07:03

Topas
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: 16.12.2011, 14:09
Hallo Phillips23,

die Meinungen zu diesem Thema sind in diesem Forum oft eindeutig, da es doch einige Nachteile gibt (z.B. hohes Aufgeld, kein unmittelbarer Zugriff während der Sparphase, etc).

Da ich aber auch nicht soviel auf einmal investieren kann, habe ich mich recht intensiv mit Sparplänen beschäftigt. Bei allen Varianten in physische Stücke muss man ein höheres Aufgeld als beim Einmalkauf desselben Stückes in Kauf nehmen. Das ist aber zum Teil glaube ich nachvollziehbar. Viele Sparpläne unterscheiden sich bzgl. Abschlusskosten, Kosten für Lagerung, welche effektiven Stücke bespart werden können, etc.

Ich persönlich denke, dass 50g eine zu grosse Einheit ist. Das dauert bei normalen Monatsbeträgen ewig, bis du mal ein Stück fertig hast.

Schau dir vielleicht mal den Degussa Sparplan an. Da kannst du auch auf eine Unze Kruegerrand oder einen Unzenbarren ansparen. Die sind jedoch in Bezug auf den Einmalkauf in etwa 1% teurer beim Sparplan (und der Kruegerrand ist dort auch so schon etwas teurer als anderswo). Dennoch, mal konstante Goldpreise angenommen, fallen diese 1% mit Euro 16,50 insgesamt kaum ins Gewicht. Bei Raten von 100 Euro dauert es aber immer noch gut 16 Monate bis du ein Stück zusammen hast.

Alternativ gibt es auch Möglichkeiten Miteigentum an grösseren Barren zu bespannen. Da sind die Konditionen relativ günstig. Ein Anbieter wäre bspw. die Einkaufsgemeinschaft Sachwerte.

Ich habe mich bisher immer wieder gegen einen Sparplan in effektive Stücke entschieden und mache meinen eigenen Sparplan: also monatlich ein bisschen zur Seite legen bis es für eine Vreneli oder so reicht. Das geht halt nur, wenn du einen Händler vor Ort hast, da sonst ja immer noch das Porto dazukommt. Und man muss echt konsequent sein, was zugegebener Massen nicht immer einfach ist. Aber dafür hat man das Gold dann schneller in der Hand: bei 100 Euro Sparrate dauert es ca. 3 Monate für eine Vreneli, die heute so um die 300 Euro kostet. Das sind im Jahr immerhin schon ca. 4 Münzen.

VG,
T.

Beitrag 13.06.2021, 08:40

joe_k_26
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 13.06.2011, 22:54
Hallo zusammen,

mir wurde mal vor einiger Zeit das "Verkaufen" solcher Sparpläne von GoldenGate angeboten.
Die Idee dahinter monatlich anzukaufen hat mir gefallen. Da ich das natürlich an meine Freunde usw. vertrieben hätte, habe ich mal durchgerechnet ob ich sowas guten Gewissens "verkaufen" kann.

Die Preise hatte ich das letzte mal 20.05.2021 aktualisiert.
Verglichen wird der monatliche Kauf von 1Gramm Gold bei dem Sparplan, Bank, Edelmetallhändler.

Für mich war klar: Das ist nix für mich.

Sie "ködern" dich mit einem günstigen Grammpreis. Jedoch abzüglich der Gebühren und Auslieferung von 50g Barren ist das für mich gerechnet ein Minusgeschäft für die Kunden.

"Bild, rechtsklick, speichern auf den Desktop": leider ist die Darstellung im Chat sehr klein. smilie_01

Ich habe das mal auf 15 Jahre simuliert. Angenommen es würde sich ab den ersten Tag des Sparplans der Goldpreis nicht bewegen, habe ich nach 15 Jahren eine Verlust von ca. 2.500,00€ eingefahren. Jetzt kann man natürlich sagen der Goldpreis bewegt sich, das ist aber für die Berechnung irrelevant, da sich die anderen 2 Möglichkeit auch entsprechend bewegen.

Ich würde Dir mal Raten so einen Sparplan selber aufzuziehen.
11 Teilnehmer
mtl. 50,00€
für die monatliche Summe von 550,00€ bekommst Du einen 10g Barren.
Nach 11 Monaten ist der Spuck vorbei und jeder Teilnehmer erhält 1 Barren und Anteil am Restkapital.

Auf einen 10g Barren sollte man schon sparen, da der Spread noch einigermaßen in Ordnung ist.

Schreibe mal Deinen Freundeskreis an, man glaubt nicht wer da alles dabei ist. :wink:

Grüße Joe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Beitrag 13.06.2021, 22:40

Amenhotep IV
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 20.10.2018, 21:04
Wohnort: Deutschland
Einen Goldsparplan bei einer Bank oder bei einem Edelmetallhändler abzuschließen und vermeintlich in physisches Gold zu investieren ist in der jetzigen Zeit nicht nur unklug sondern auch riskant und gefährlich.

Mit monatlichen Sparraten von 50 oder aber 100 Euro dauert es doch ewig ehe man eine gewisse Größe ( meist eine Unze) angespart hat. Da der Goldpreis wohl auch in Zukunft steigen wird Dauert es sehr lange bis der Sparer etwas in der Hand hält.

Ist es nicht einfacher und auch bequemer sich selbst um einen Goldsparplan zu bekümmern.
Man spart unnötige Aufschläge und Gebühren. Außerdem ist man sehr flexibel. Papiergeld selbst in Gold zu wandeln ist doch um einiges besser als sich von dritten abhängig zu machen. Kommt es ganz hart und der entsprechende Anbieter geht in die Insolvenz könnt ihr das eingezahlte Geld abschreiben . Gold muss physisch in Form von Barren oder Münzen erworben werden, alles andere ist Unsinn und gefährlich. Unter bestimmten Umständen ist das eingezahlte Geld in den Goldsparplan in einer weiteren globalen Finanzkrise mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit unwiederbringlich verloren.
ECHN PH AEGYPT BC MCCCLI - BC MCCCXXXIV

Antworten