Gold JETZT Richtung $1500 und mehr?

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 20.04.2011, 18:52

serious2711
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 28.09.2010, 09:34
Wohnort: Baden bei Wien
Gold und Silber wird natürlich weiter steigen bis es zu einem natürlichen Zusammenbruch der Welt - Währungssysteme kommen wird.
Erst nach der Einführung eines neuen Währungssystems in welches die Menschen wieder vertrauen
wird es bei Gold und Silber Richtung Süden gehen.

Ach ja noch eine Frage, wie wird man eigentlich 1Unzen oder 2 Unzen Mitglied?

Beitrag 20.04.2011, 19:00

MapleHF
leo hat geschrieben: Das wir aber in den letzten Jahren echte Wertsteigerungen gesehen haben macht mich skeptisch, denn
das bedeutet doch EM ist vermutlich überbewertet. Dummerweise kaufe ich immer noch.
Überbewertet sehe ich Silber noch nicht, seit 1980 bis ins neue Jahrtausend hinein blieb Silber deutlich hinter der Inflation zurück, hat also reale Wertverluste generiert.

Dies wurde mit den jüngsten Kursbewegungen weitestgehend egalisiert, so dass ich eben davon ausgehe, dass Silber weiter steigen wird (natürlich mit entsprechenden Rücksetzern), aber eben nicht mehr soviel höher als die reale Inflation, wie das in den letzten beiden Jahren der Fall war.

@serious: Unzen-Mitglied wirst Du, wenn Du die entsprechende Anzahl an Postings hast. Aber man fühlt sich dadurch auch nicht besser ;)

MapleHF

Beitrag 20.04.2011, 19:37

Benutzeravatar
Troja
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 100
Registriert: 10.01.2011, 16:12
serious2711 hat geschrieben: Ach ja noch eine Frage, wie wird man eigentlich 1Unzen oder 2 Unzen Mitglied?
Kurz zur Beantwortung deiner Frage:
1 Unzenmitglied = ab 10 Beitägen
2 Unzenmitglied = ab 20 Beiträgen
5 Unzenmitglied = ab 50 Beiträgen usw.

und nun viel Spass bei deinen konstruktiven Beiträgen.smilie_01

Troja
"Trojanorum Rex" smilie_41 ( König der Trojaner )

Beitrag 20.04.2011, 21:48

Benutzeravatar
friedrich
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 11.04.2011, 17:02
Kontaktdaten:
leo hat geschrieben:Wir gehen doch eigentlich alle davon aus, dass Gold und bedingt auch Silber als Werterhalt über Jahre und Jahrhunderte dienen. Also ihr Wert zu Gütern fast konstannt bleibt.
Das wir aber in den letzten Jahren echte Wertsteigerungen gesehen haben macht mich skeptisch, denn
das bedeutet doch EM ist vermutlich überbewertet. Dummerweise kaufe ich immer noch.
MapleHF hat geschrieben:Überbewertet sehe ich Silber noch nicht, seit 1980 bis ins neue Jahrtausend hinein blieb Silber deutlich hinter der Inflation zurück, hat also reale Wertverluste generiert.
Dies wurde mit den jüngsten Kursbewegungen weitestgehend egalisiert, so dass ich eben davon ausgehe, dass Silber weiter steigen wird (natürlich mit entsprechenden Rücksetzern), aber eben nicht mehr soviel höher als die reale Inflation, wie das in den letzten beiden Jahren der Fall war.
MapleHF
Der Preis von Gold wird aggressiver Manipuliert seit mindestens Anfang der 70'er Jahre.

Vorher lief es etwa so ab... (auf die schnelle, Kurze Goldpreis Historie - 1880 bis 2010)
- in 1880 haben die Ami's den Goldpreis fest gesetzt bei $20.67 / Unze
- Der Goldpreis in der US blieb bei circa $20.67 bis 1933.
- Ab 1933, durften Amerikaner kein Gold kaufen, verkaufen oder besitzen.
- Kurz danach im Januar 1934 erhöhten die Amerikaner den Goldpreis auf $35.
- der Preis bleib bei circa $35 bis in 1971 der US Präsident Nixon den Goldstandard aufgehoben hat.
- Dies war auch circa die Zeit wo meiste Länder ihre Gold gedeckte Währungen aufgaben (1930 - 1970)
- das 800 & 900 Silber Kleingeld verschwand auch zeitgleich um 1967 bis 1970 in meiste Länder

Wenn der Goldpreis wirklich unbeeinflusst über diese Zeit sich entwickeln könnte wäre er heute wesentlich höher.

die Goldpreis Schätzungen die mir am meisten Sinn machen sind (heutigen Kaufkraft Wert) um circa $ 8.200,00
der Silberpreis ist auch massive manipuliert.
der heutige Silberpreis (wenn nicht für die riesige Comex Short Position von JPMorgan) sollte weit über $ 300,00 liegen.

Ich Glaube das die Weltbevölkerung einen riesigen Einfluss hat auf die EM Preise der noch nicht einkalkuliert ist.
hier noch eine kleine Tabelle mit dem Jahr die Welt Bevölkerung jede Milliarde errichte.
1804 - 1
1920 - 2
1960 - 3
1974 - 4
1987 - 5
1999 - 6
2011 - 7

Goldpreis 1880 - 2010
--------------------------------------------------------------------------------
Year - Jahr-ende New York Market Price (U.S.$/ounce)
1880 20.67
bis
1932 20.67
1933 24.44
1934 34.94
1935 35.00
bis
1967 35.00
1968 39.26
1969 41.51
1970 36.41
1971 41.25
1972 58.60
1973 97.81
1974 159.74
1975 161.49
1976 125.32
1977 148.31
1978 193.55
1979 307.50
1980 612.56
1981 459.64
1982 375.91
1983 424.00
1984 360.66
1985 317.66
1986 368.24
1987 447.95
1988 438.31
1989 382.58
1990 384.93
1991 363.29
1992 344.97
1993 360.91
1994 385.42
1995 385.50
1996 389.09
1997 332.39
1998 295.24
1999 279.91
2000 280.10
2001 272.22
2002 311.33
2003 364.80
2004 410.52
2005 446.00
2006 606.00
2007 699.00
2008 874.00
2009 975.00
2010 1,270.00
---------------
Data von http://www.measuringworth.com/datasets/gold/result.php
Zuletzt geändert von friedrich am 21.04.2011, 14:54, insgesamt 2-mal geändert.

Beitrag 20.04.2011, 22:38

leo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 161
Registriert: 08.06.2010, 17:15
Habe keine Ahnung, ob der Gold-, und Silberpreis wirklich manipuliert wurde/wird .
Der Preis ergibt sich auch bei EM aus Angebot und Nachfrage. Viele sind halt bereit einen hohen Preis für Gold zu zahlen, aus den bekannten Gründen. Als Versicherung und Wertspeicher halt.
Aber wirklich "gebraucht" wird Gold nur zu einem sehr geringen Teil.
Wenn, wie ein Anderer hier schrieb, China Silber den Vorzug geben sollte, könnte dies langfristig auch dem Goldpreis schaden.

Beitrag 21.04.2011, 07:32

Benutzeravatar
friedrich
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 11.04.2011, 17:02
Kontaktdaten:
leo hat geschrieben: keine Ahnung, ob der Gold-, und Silberpreis wirklich manipuliert wurde/wird .
Der Preis ergibt sich auch bei EM aus Angebot und Nachfrage.
so sollte es sein... ist es aber nicht

wenn 100 mal so viel "Gold & Silber" verkauft wird wie wirklich existiert, wäre es doch logisch das mit dem größeren Angebot als was wirklich da ist, kann der preis nicht richtig steigen, oder?
Zuletzt geändert von friedrich am 21.04.2011, 09:24, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 21.04.2011, 07:33

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
friedrich hat geschrieben:... Der Preis von Gold wird aggressiver Manipuliert seit mindestens Anfang der 70'er Jahre ...
Wäre schön, wenn Du uns solche aussagen auch irgendwie erläutern würdest! Die "W"-Fragen sind doch interessant:
Wer hat manipuliert?
Warum wurde manipuliert? (Wem nützt's? Cui bono?)
Wie wurde manipuliert?
So "allein im Raum" ist dieser Satz ja erst mal nur eine plakative Aussage ohne jede Überprüfbarkeit.
friedrich hat geschrieben:... Ab 1933, durften Amerikaner kein Gold kaufen, verkaufen oder besitzen ...
In dieser einfachen Form ist der Satz falsch!
Wir haben hier im Forum schon mal ausführlich und bis ins Detail über den gesetzlichen Rahmen des amerikanischen Goldverbotes gesprochen. Es ist ein gern verbreiteter Mythos, dass "der Goldbesitz" verboten war. Ich weise nur auf ein (!) Detail hin: Weder der Besitz von Schmuck, noch von Sammlermünzen ("Bullions" in dem Sinn gab es ja noch gar nicht) war verboten.
friedrich hat geschrieben:... Dies [1971] war auch circa die Zeit wo meiste Länder ihre Gold gedeckte Währungen aufgaben ...
Wer?
Meines Wissens waren die meisten westlichen Industrienationen durch das Bretton-Woods Abkommen nur "über den Dollar" an Gold gekoppelt. Es war ja nicht so, dass der "Privatmann" sein Geld in Gold hätte eintauschen können!
(Im internationalen Beziehungsgeflecht übrigens eine "Entwicklung", die schon in den 1920ern eingesetzt hat, wo z.B. für die Reichsbank auch Reserven in Form von "goldgedeckten Währungen" als "Goldkern" zählte. Aber dieses gern vergessene Detail nur am Rande.)
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 21.04.2011, 07:47

Benutzeravatar
friedrich
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 11.04.2011, 17:02
Kontaktdaten:
ich muss auf deine fragen im einzeln eine Antwort geben... da dieses Thema nicht mit ja, nein, er, die usw. beantwortet werden kann
friedrich hat geschrieben:... Dies [1971] war auch circa die Zeit wo meiste Länder ihre Gold gedeckte Währungen aufgaben ...

Die Schweiz war eine von den Letzten Länder die sich von ihr Gold Gedeckte Währung getrent hat..
viele andere Länder hatten es doch tatsächlich Früher gemacht als...


"Unter der Regierung Roosevelts 1932 wurde ein Gesetz verabschiedet, das es erlaubte, Silber zur Münzprägung zu verwenden. Mit diesem Gesetz wurde die Möglichkeit geschaffen, die Goldwährung in den USA aufzugeben. Die Goldkonvertibilität des Dollars wurde ausgesetzt. Die Regierung drückte den Kurs des Dollars, indem sie Gold zu höheren Preisen kaufte. Im Januar 1934 war der Dollar stabilisiert und der Goldpreis von 20,67 auf 36 Dollar je Feinunze gestiegen. Die Abkehr der USA vom Goldstandard hatte eine Kettenreaktion in Gang gesetzt. Die Philippinen, Kuba, ein Großteil Mittelamerikas, Argentinien und Kanada waren Länder die sich vom Goldstandard lösten." - http://de.wikipedia.org/wiki/Goldstandard

das letzte Land das noch Gold für ihre Dollars Bekam war Frankreich...

"Due to the excess printed dollars, and the negative U.S. trade balance, other nations began demanding fulfillment of America’s “promise to pay” - that is, the redemption of their dollars for gold. Switzerland redeemed $50 million of paper for gold in July.[1] France, in particular, repeatedly made aggressive demands, and acquired $191 million in gold, further depleting the gold reserves of the U.S.[1] On August 5, 1971, Congress released a report recommending devaluation of the dollar, in an effort to protect the dollar against foreign price-gougers.[1] Still, on August 9, 1971, as the dollar dropped in value against European currencies, Switzerland unilaterally withdrew the Swiss franc from the Bretton Woods system." - http://en.wikipedia.org/wiki/Nixon_Shock
Ladon hat geschrieben:Wer?
Meines Wissens waren die meisten westlichen Industrienationen durch das Bretton-Woods Abkommen nur "über den Dollar" an Gold gekoppelt. Es war ja nicht so, dass der "Privatmann" sein Geld in Gold hätte eintauschen können!
(Im internationalen Beziehungsgeflecht übrigens eine "Entwicklung", die schon in den 1920ern eingesetzt hat, wo z.B. für die Reichsbank auch Reserven in Form von "goldgedeckten Währungen" als "Goldkern" zählte. Aber dieses gern vergessene Detail nur am Rande.)
Ja, das ist so.. aber da hingen viel mehr Sachen dahinter das nicht so im Rampenlicht war.

Der "Privatmann" konnte zu einer zeit seiner Dollar in Gold eintauschen, aber das war viel früher als Bretton-Woods (vor The Federal Reserve Act)


Ein Buch und Autor der in diese Richtung einschlägt ist das werk von G. Edward Griffin -
Die Kreatur von Jekyll Island: Die US-Notenbank Federal Reserve - Das schrecklichste Ungeheuer, das die internationale Hochfinanz je schuf

Beitrag 21.04.2011, 08:07

Benutzeravatar
friedrich
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 11.04.2011, 17:02
Kontaktdaten:
friedrich hat geschrieben:... Ab 1933, durften Amerikaner kein Gold kaufen, verkaufen oder besitzen ...
Ladon hat geschrieben: In dieser einfachen Form ist der Satz falsch!
Wir haben hier im Forum schon mal ausführlich und bis ins Detail über den gesetzlichen Rahmen des amerikanischen Goldverbotes gesprochen. Es ist ein gern verbreiteter Mythos, dass "der Goldbesitz" verboten war. Ich weise nur auf ein (!) Detail hin: Weder der Besitz von Schmuck, noch von Sammlermünzen ("Bullions" in dem Sinn gab es ja noch gar nicht) war verboten.
Landon, es tut mir sehr Leid das ich es in "so eine vereinfachte Form" eingetippt habe...
du hast recht... (ich wollte schneller durch die Gold Geschichte stiefeln... geht leider nicht)
Zuletzt geändert von friedrich am 21.04.2011, 08:19, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 21.04.2011, 08:17

Benutzeravatar
friedrich
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 11.04.2011, 17:02
Kontaktdaten:
friedrich hat geschrieben:... Der Preis von Gold wird aggressiver Manipuliert seit mindestens Anfang der 70'er Jahre ...
ich versuche zu erstmals kurz antworten OHNE alle genau Details, dann werde ich die Antworten besser ausfüllen und dies Satz entfernen.
Ladon hat geschrieben: Wäre schön, wenn Du uns solche aussagen auch irgendwie erläutern würdest! Die "W"-Fragen sind doch interessant:

Wer hat manipuliert?
die Zentralbanken von USA & England (durch Agenten Banken JPMorgan & HSBC) http://www.zerohedge.com/article/rico-s ... nipulation (es sind auch andere, aber das sind die Haupttäter)
Ladon hat geschrieben:Warum wurde manipuliert? (Wem nützt's? Cui bono?)
das die Fiat Währungen glaubwürdig wahren, und vermehrt werden konnten ohne das es aufgefallen wäre wie mit z.B. ein steigender Goldpreis
Ladon hat geschrieben:Wie wurde manipuliert?
mein Lieblingsthema, Problem ist nur... wo fängt man an... wie? antwort nr 1 = COMEX Short Selling !
die meiste Information die auch Nachweisbar ist und hat Hand und Fuß könnt ihr selber bei www.Gata.org lesen.
die Gata Leute Bill Murphy & Chris Powell, ua. Pilgern seit 1999 gegen die Gold & Silber Manipulation.
um die Antwort kurz zu halten muss ich ein schwieriges Thema viel vereinfachen...
die Gold (Silber) nachfrage - macht den Preis
wenn die nachfrage gesättigt werden kann steigt der Preis nicht (eigentlich simpel)
das bedeutet... wenn jemand kaufen möchte, ihn Gold (Silber) günstig zu verkaufen...
(hört sich blöd an, aber ist so)
This advertisement, sponsored by GATA, was published in The Wall Street Journal on Thursday, January 31, 2008
http://gata.org/files/GATA-AD-01-29-2008.pdf
Ladon hat geschrieben:So "allein im Raum" ist dieser Satz ja erst mal nur eine plakative Aussage ohne jede Überprüfbarkeit.
Zuletzt geändert von friedrich am 21.04.2011, 09:39, insgesamt 4-mal geändert.

Beitrag 21.04.2011, 08:24

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
@ friedrich
Der Schweizer Franken war auch an den Dollar gekoppelt. Und das was in den 1930ern geschah, stand nicht zur Debatte.
Ich interpretiere Deine Antwort daher als: Stimmt, Anfang der 70er war der Käse längst gegessen, oder?
friedrich hat geschrieben: ... Der "Privatmann" konnte zu einer zeit seiner Dollar in Gold eintauschen, aber das war viel früher als Bretton-Woods (vor The Federal Reserve Act)
Sorry, aber auch das ist falsch. Ein "Goldstandard" basiert auf der Möglichkeit der Einlösung des Geldes in Gold (natürlich nur, wenn das nicht alle wollen) und das Ausscheren der USA geschah um 1930 herum ... also lange NACH dem Federal Reserve Act.

Es ist außerdem recht schwierig, wenn man nicht weiß, ob Du gerade von der USA im speziellen oder vom Weltwährungssystem im allgemeinen sprichst.
Ich wollte mit meinem Hinweis auf den "Privatmann" nur erläutern, dass der "indirekte Goldstandard" des Bretton-Woods-Systems eine Einlösepflicht ausschließlich auf Zentralbankebene vorsah. Da tut die amerikanische Gesetzgebung insgesamt wenig bis nichts zur Sache. Wir müssen uns schon einigen, ob wir über die USA oder über die multilateralen Grundlagen sprechen.

Nebenbei:
Griffins Buch ist ein äußerst zweischneidiges Schwert: Der akribischen Recherche steht ein beinahe unerträgliches Hohelied des ungezügelten Marktes gegenüber - wobei im Laufe seines Buches der "Gegner" munter mal in Reihen der Zentralbank, die sich den Staat unter den Nagel reißen will, und dann wieder im Staat, der "sozialistische" Tendenzen zeigt, verortet wird.
Der Autor trägt wahnsinnig viele Fakten zusammen, vermengt sie aber an der Grenze der Erträglichkeit mit seiner eindimensionalen und ideologisch betonierten (wenn nicht "bornierten") Weltsicht - daher auch die angesprochenen beinahe willkürlichen "Schuldzuweisungen".
Summa summarum für den Einsteiger und ohne fundierte Zusatzquellen NICHT empfehlenswert!
Überdies ziemlich schlampig übersetzt.
Zuletzt geändert von Ladon am 21.04.2011, 08:35, insgesamt 3-mal geändert.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 21.04.2011, 08:32

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
@ friedrich

Danke für die "Cui bono" Antwort (Du hast Deinen Speck auch gelesen, was?).
Bitte entschuldige, wenn ich bei sowas pingelig nachhake, aber ich denke, es ist wichtig, da man bei solchen Themen in einem Forum nicht davon ausgehen kann, dass alle Leser sich mit den Hintergründen beschäftigen (wollen) - dann sind kurze Erläuterungen wichtig.

Weil ich ein Fan von Übersichtlichkeit bin, erlaube ich mir, die Sache ganz kurz zusammenzufassen.


a) Die These ist: Der Goldpreis wurde/wird manipuliert.
b) Dies geschieht in erster Linie von Zentralbanken aus (mit Hauptgewicht auf der anglo-amerikanischen Schiene)
c) Das Paradox, dass die größten Goldbesitzer den Preis drücken wollen, löst sich auf, wenn man bedenkt, dass ein steigender Goldpreis Vertrauensverlust in die FIAT-Währungen signalisiert.
d) Die großteils indirekten Methoden der Manipulation erfordern einen eigenen Thread ...
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 21.04.2011, 08:36

Benutzeravatar
friedrich
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 11.04.2011, 17:02
Kontaktdaten:
Ladon hat geschrieben:Die Großteils indirekten Methoden der Manipulation erfordern einen eigenen Thread ...
Das stimme ich zu... passt nicht hier rein

Beitrag 21.04.2011, 08:53

Benutzeravatar
friedrich
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 11.04.2011, 17:02
Kontaktdaten:
Ladon hat geschrieben:@ friedrich
friedrich hat geschrieben: ... Der "Privatmann" konnte zu einer zeit seiner Dollar in Gold eintauschen, aber das war viel früher als Bretton-Woods (vor The Federal Reserve Act)
Sorry, aber auch das ist falsch. Ein "Goldstandard" basiert auf der Möglichkeit der Einlösung des Geldes in Gold (natürlich nur, wenn das nicht alle wollen) und das Ausscheren der USA geschah um 1930 herum ... also lange NACH dem Federal Reserve Act.
also ich möchte mich nicht mit dir "anlegen", smilie_16 (gut gemeint)

man merkt (Ich jedenfalls merke es) das du dich auch mit deine Fakten gut auskennst...
und halt sehr genauer (Datum und Ablauf) als ich es im Gedächtnis habe, aber was ich sage ist nicht falsch...
nur Höchstwahrscheinlich falsch ausgedrückt mit nicht immer die unterstützende fackten und dadurch kann man es falsch interpretieren.
und hier ist wie ich es "ungefähr" gemeint habe ---> http://www.pearlegg.com/econ101.html ich konnte keinen besseren Link so schnell finden. (der "Privatmann" konnte zu einer zeit seiner Dollar in Gold eintauschen)

ich versuche so schnell wie möglich eine Antwort zu Tippen (mit zwei oder drei Finger) und verpasse dabei Details die unterstützen wie ich es gemeint habe... Bitte verzeihe mir meine Fehler, wir sind eigentlich auf selben Seite mit gleichgesinnte Interessen und ich glaube sehr das wir tolle Unterhaltungen über ein gutes Glas Wein führen könnten...
smilie_15
noch dazu, (wenn es bis jetzt nicht aufgefallen ist,) wie ich Deutsch schreibe und meine Grammatik ist Furchtbar, kommt davon das es nicht meine Muttersprache ist und ich muss noch alles "umdenken" in das ich mich in Deutsch ausdrücken kann, es ist nicht eine Entschuldigung, nur das ihr wisst wen irgendwas missverständlich sein kann liegt es wahrscheinlich auch daran.
Zuletzt geändert von friedrich am 21.04.2011, 09:07, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 21.04.2011, 09:04

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
@ friedrich

Wie oben schon geschrieben - ich will Dich nicht "persönlich kritisieren"! Mir geht es ausschließlich darum, dass wir hier im Forum gerade bei solchen "schwierigen" Themen für den Mitleser "verwertbare" Informationen weitergeben.
Dass wir beide im Grunde wohl mehr oder weniger auf einer Linie sind, habe ich auch nicht bezweifelt (auf das Glas Wein, komme ich zurück smilie_16 ). Ich bitte daher nochmal eindringlich darum, solches "Nachhaken" von mir, nicht als "Genörgel" oder "Besserwisserei" zu verstehen. Mir geht es dabei ausschließlich um die Qualität der Diskussion allgemein.
Da darf man dann schon mal vehement formulieren (wenn ich nur Bestätigung will, dann rede ich am besten mit dem Spiegel smilie_02 )

Von daher: Ich freue mich auf weitere Gespräche in dieser Art!
Und mach' Dir keine Sorgen wegen dem Deutsch. Es kommt schon rüber, was Du sagen willst - und wenn es unklar ist, dann bin ja ich da, um zu quengeln ...
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 21.04.2011, 09:12

Benutzeravatar
friedrich
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 11.04.2011, 17:02
Kontaktdaten:
Ladon hat geschrieben:@ friedrich

Wie oben schon geschrieben - ich will Dich nicht "persönlich kritisieren"! Mir geht es ausschließlich darum, dass wir hier im Forum gerade bei solchen "schwierigen" Themen für den Mitleser "verwertbare" Informationen weitergeben.
Dass wir beide im Grunde wohl mehr oder weniger auf einer Linie sind, habe ich auch nicht bezweifelt (auf das Glas Wein, komme ich zurück smilie_16 ). Ich bitte daher nochmal eindringlich darum, solches "Nachhaken" von mir, nicht als "Genörgel" oder "Besserwisserei" zu verstehen. Mir geht es dabei ausschließlich um die Qualität der Diskussion allgemein.
Da darf man dann schon mal vehement formulieren (wenn ich nur Bestätigung will, dann rede ich am besten mit dem Spiegel smilie_02 )

Von daher: Ich freue mich auf weitere Gespräche in dieser Art!
Und mach' Dir keine Sorgen wegen dem Deutsch. Es kommt schon rüber, was Du sagen willst - und wenn es unklar ist, dann bin ja ich da, um zu quengeln ...
ich habe mich gar nicht "persönlich kritisiert" gefühlt - eigentlich mehr geehrt...
du hast mich richtig ins "rödeln" gebracht meine Äußerungen zu ergänzen, und mich "leider" wieder dran erinnert das es nicht so einfach ist wenn man dieses Thema nur mal so in Raum schmeißt...
es gibt leider nicht viele Menschen (es liegt nicht an den Menschen, sondern wie unterdrückt die "Wahrheit" ist, und wie viele davon nicht wissen das es etwas überhaupt zu Nachfragen gibt) die sich mit "unserem" Thema befassen, und noch weniger die die sogar intelligent antworten (oder Korrigieren ) können.. ich bin immer froh wenn ich jemand finde der auch "leidenschaftlich " ein Thema verfolgt und vor allem, von dem ich noch etwas lernen kann. smilie_12

Beitrag 22.04.2011, 17:24

Benutzeravatar
friedrich
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 11.04.2011, 17:02
Kontaktdaten:
the Godfather of newsletter writers Richard Russell had this to say in his latest commentary,

“Gold -- The desperate battle to keep gold below 1500 continues. I watched the erratic action of gold near yesterday's close. I'm fascinated to see whether June gold can close above 1500 or whether the anti-gold contingent can manage to knock gold down (again) below 1500.

The action is now so blatant that it literally screams of manipulation. At its high yesterday, June gold sold at 1506.50. At yesterday's close, June gold was trading at 1498.10. It's almost embarrassing to watch the action. What we're seeing is the anti-gold crowd and the manipulators vs. the great primary trend of gold.”

Russell continues:

“I've tried to emphasize this, but the key here is PURCHASING POWER. When the dollar price of a loaf of bread rises from $1.90 to $2.10 that means something to the average American. But when the Dollar Index drops from 75 to 73.97 the average American doesn't understand it and isn't the least bit interested.

Why the battle to keep gold below 1500? Markets tend to stop at big even numbers. Many of us old timers remember the battle of "Dow one thousand." We remember how the Dow fought month after month to close decisively above 1,000. Then, once above 1,000 the Dow was on its way to 2,000, 3,000, 4,000 and finally 5,000. From there the Dow battled to move above 5,000 -- on its way to 10,000.

The battle about gold closing above 1500 is that once above 1500, technically gold will be on its way to 2,000. And from there 5,000 will be the target. So 1500 is a psychological barrier that, from the bull's standpoint, must be bettered. But from the anti-gold crowd's standpoint, gold must be held (on a closing basis) below 1500.

The answer: As I see it, the primary trend of gold remains bullish. In due time, gold will gather the strength to close above 1500. The gold-bears will be defeated. It's only a matter of time.

The Coming Gold Tsunami -- We're moving nearer and nearer to the edge of the hurricane. I can feel it in my bones. Every newspaper now carries an ad for gold.

Is there a gold bubble? Are you kidding me? Here's an ad that somebody paid for suggesting that people should turn in their gold (!!) for Federal Reserve Notes. They're not telling you to buy gold during one of the greatest bull markets in history -- hardly, they're asking you to throw parties in which the object is to get ignorant people to SELL their gold. "


"The panic to buy gold will override everything else. It will be one of the greatest financial phenomena that most of today's investors will ever see. It will blot out everything else like a cloud blotting out the sun.

After the calm, comes the storm. We've been watching ten years of gold climbing amid an atmosphere of calm. The great gold tsunami lies ahead. It will be historic.”


Many years ago when I used to write, Richard Russell would publish my work quite a bit. One time when he published a piece I had written he referred to me as Eric “The King.” That may have been flattering at the time but in reality there is only one “King” of financial writers and it is Richard Russell.

In the twilight of his career this old timer once again pulled a rabbit out of his hat by nailing this secular bull market in gold in the early stages. He’s kept his subscribers long while many others have been bucked off of this golden bull. I guess maybe Russell learned a thing or two over more than half a century of writing about the markets. Russell is correct, when this gold bull finally crescendos it will be one for the history books.

ein Beitrag von www.kingworldnews.com -
link -> http://kingworldnews.com/kingworldnews/ ... Ahead.html[/u]

Beitrag 22.04.2011, 17:38

Benutzeravatar
Nikotinbolzen
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 543
Registriert: 10.02.2011, 12:56
Wohnort: nördl. Halbkugel
Der Beitrag muß interessant sein, nehme ich an. smilie_08
Leider ist mein Denglisch unter aller Sau. Schade :cry:
Bin aber in meinem Leben auch so sehr gut durchgekommen. :wink:
Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler,
aus denen man lernen kann,
möglichst früh zu begehen.
W.S.Churchill

Beitrag 22.04.2011, 21:05

Bares
1 Unze Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 30.03.2011, 23:30
friedrich hat geschrieben: Why the battle to keep gold below 1500? Markets tend to stop at big even numbers. Many of us old timers remember the battle of "Dow one thousand." We remember how the Dow fought month after month to close decisively above 1,000. Then, once above 1,000 the Dow was on its way to 2,000, 3,000, 4,000 and finally 5,000. From there the Dow battled to move above 5,000 -- on its way to 10,000.
Also ich habe da ein Problem mit dem Artikel: Im Falle des Dow war es also ein normaler Kampf am Markt um den Schlusskurs über 1000, der sich über Monate hinzog. Wenn also all die Spekulanten am Goldmarkt aus Erfahrung (siehe Dow) wissen, das runde Werte nicht so leicht überschritten werden, dann ist doch die Wette auf ein Zurückfallen unter die 1500 und dadurch verursacht das tatsächliche Zurückfallen vor Börsenschluss nicht überraschend, oder? Wer mir das als Manipulation durch die Beschützer der Geldsystems verkaufen möchte, sollte doch bitte ein paar überzeugendere Indizien auftischen.

Dass der Goldmarkt in der Vergangenheit manipuliert wurde, erscheint mir nach den Indizien im Buch vom Speck durchaus plausibel. Daher abzuleiten, dass er auch weiterhin manipuliert wird, scheint mir nicht unplausibel. Aber deswegen in jede Kursbewegung nach unten gleich eine Manipulation hineinzuinterpretieren, finde ich doch "etwas" gewagt.

Beitrag 22.04.2011, 23:57

Benutzeravatar
friedrich
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 11.04.2011, 17:02
Kontaktdaten:
Bares hat geschrieben: Aber deswegen in jede Kursbewegung nach unten gleich eine Manipulation hineinzuinterpretieren, finde ich doch "etwas" gewagt.
das ist auch nicht damit gemeint... ich versuche es mal so auszudrücken.... "der Markt wird bei jeder "wichtige" & "bedeutende" Zahl gedrückt so lange wie möglich, wo er eventuell durchbricht und dann wird wieder eine neue "wichtige" & "bedeutende" Zahl "verteidigt"."
letztens wahr sie $1440, und jetzt wird sie $1500, dann $1650, usw

Antworten