Gold und Silber Prognose für 2011

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 02.01.2011, 16:15

Fin
Meine Güte, da seid Ihr ja mal wieder wunderbar vom 100sten ins 1000ste gekommen.

Frohes Neues Jahr liebe Gemeinde! smilie_24

Die hier gestellte Grundfrage zuerst:
Prognose: Gold 2000 – Silber 40 USD im Peak
ABER: Bei einem deutlich schwächeren USD im 2HJ 2011!

Warum? Ich schieße logischerweise wie alle aus der Hüfte. Typische Glaskugel Kommentare könnt Ihr Euch also schenken. Für alle Alzheimers: Das war die hier gestellte Frage!


Die Idee dahinter ist folgende:

1. Beim Euro glaube ich an eine anstehende Veränderung. Die muß nicht 2011 kommen, doch dieses Damokles Schwert bleibt dann eben hängen und der Euro ohne Potenz.
2. Westwährungen bleiben per se eher schwach. Auch wenn USD mal anziehen sollte aufgrund von Kapitalrückflüssen nach USA (risc off mode). Im 2ten HJ USD-Krise mit allen Schikanen.
3. Asiatische Währungen bleiben eher fester, schon allein aus Verschuldungsgründen heraus.
4. G&S sind zu einem Teil als Rohstoff zum anderen eben als Geld zu verstehen. Der Geldaspekt ist schuldenfrei.
5. Währungen können nur relativ zueinander steigen oder fallen. G&S sind zwar keine Währungen, jedoch Geld. Als solche werden sie vom Markt teilweise wie eine (bessere) Währung bewertet.
6. Die Asiaten kaufen G&S. China animiert sogar zum Kauf. Diese Leute kaufen aus relativ starken Währungen heraus. Für sie wäre G&S also nicht so viel teurer geworden.
7. Glaubt man der Presse hat es gewaltige Shortpositionen gegeben (oder immer noch). Es gilt eigentlich, daß verbrannte Finger das Feuer scheuen. Ich sehe keinen neuen Aufbau von Shorts in diesem Bereich.
8. Förderungen werden schwieriger. Südafrika hat ein enormes Stromproblem – da kommen Ausfälle. Der Rand ist superfest – Gewinne sind somit noch immer mager.
9. Zentralbanken in Asien haben relativ noch immer wenig Gold in den Reserven.
10. China wird aus den FIAT Beständen zu Teilen rauswollen und kauft, was nicht niet- und nagelfest ist bzw. die vernagelten Nieten eben auch.
11. Wenn die Krise nicht abreißt und die Presse weiter Goldblasen schäumen läßt, werden mehr und mehr Leute in diese Hype einsteigen und sei es nur marginal. Noch ist kaum einer drin.
12. Kein einziges Land hat derzeit Interesse an einer festergehenden Währung.
13. Der Zyklus spricht noch immer für EM.
14. Als ich bei einem Händler 5 Austr. Hüpfer wollte, gab’s nur noch 3 – als ich dann zwei olle Blätter dazunahm, waren die auch alle.
15. Alle sind noch immer gedanklich auf dem Aktientrip. Diese Umstellung, daß das nun vielleicht ja doch anders sein könnte, ist noch immer nicht angenommen.
16. Wenn ich richtig davor bin (Bitte PN an mich so dies falsch ist), kann man in Deutschland keinen Silber ETF kaufen.
17. Vor einem Jahr hörte ich, daß es 100mal mehr Papiergold als Gold geben soll. Selbst wenn sich da etwas verbessert haben sollte – die Menschen werden mißtrauischer und wollen mehr und mehr den echten Kram.
18. ich könnte nun bis 129 weiterschreiben, höre aber mal an dieser Stelle auf. :wink:


In meinem Grundszenario für 2011 fallen die Aktienpreise. (Ich merke deutlich an, daß ich grad den Zwermann bei cnbc mit einer Daxprognose auf 9000 sah und ich ihn als einen Charty wirklich schätze).
Mir ist das selbst suspekt, daß ich Aktien fallen sehe, Gold aber steigen lassen will – auf der anderen Seite: So war es 2000 bis 2003 auch. Und hier kommt eben der 10Jahreszyklus ins Spiel – wir haben das Jahr 11 und nun könnte es drehen.

Fundamentale Begründung dieser Idee:
Ich glaube, daß nun die relative Liquidität abnimmt und die Wirtschaften somit immer weniger Schmieröl bekommen. China läßt die Zinsen steigen, um der Hauspreisspekulation eine Bremse anzulegen. Damit wird Kapital in Asien umgelenkt – der China Aktienmarkt fiel denn auch zuletzt. Kapital für chin. Einkäufe geht somit relativ zurück, Industriemetalle könnten dann fallen, aber auch Exportwerte die nach China exportieren (einen Gruß an den DAX). Gleichzeitig ist der US-Konsument weiterhin komatös, da seine Häuserpreise noch mind. 30% fallen müssen. Und der Rest Europas? Nun, da waren wir doch am Sparen, richtig? Also keine Neuinvestments in was auch immer.
Zugegeben der S&P steigt noch, aber in Bernanke-Land würde ich nichts wirklich glauben wollen.
Hinzu könnte ich mir vorstellen, daß Bernanke das Jahr 2011 nicht überleben wird. Alles was er soweit machte war falsch und teuer. Er hat die FED Bilanz von 600 Mrd auf 2.600 Mrd hochgefahren und noch 600 Mrd bis Juni versprochen – dann wäre er bei 3.200 Mrd.

Das sind etwa 11.000 USD pro US Bürger vom Kleinkind bis zum Greis. Gegenwerte? Nun, die CDS und ABS - all der toxische Mist ist wohl eher nahezu wertlos. Die eigenen Staatsanleihen laufen ihm zinstechnisch davon. Steigen die Zinsen weiter bzw. fallen die Renditen weiter, muß der Verlust ins Gewaltige gehen. Es gibt Gegner dieser Politik auch in USA (zB Peter Schiff, Teaparty, manche Senatoren wachen auf) und die trommeln immer lauter. Paul Krugman hat wohl letzte Reputationen verloren und könnte als letzter Unterstützer Bernankes untergehen. Ben ist mehr und mehr allein….
Würde Ben nun ins Nirwana geschickt werden, käme ein Nachfolger mit einer Sparpolitik. QE3 gäbe es dann gewißlich nicht mehr. Und damit wäre auch dieser Liquiditätsspender tot.

Und damit sollten bei steigenden Zinsen die Aktien-Märkte fallen.
Und Gold nicht?

Tja, an dieser Stelle bin ich dünn. :oops:
Deswegen sage ich mal: Als Rohstoff ja, als Geld nein. Da die Währungskrisen nicht abgestellt sind, glaube ich, daß der Geldcharakter überwiegen wird und Gold weiter anziehen kann. Silber könnte in einem solchen Szenario anfälliger sein.


Ob ich recht bekommen werde – keine Ahnung! Aber nehmen wir an, Aktien fallen. Würde man dann in Bonds wechseln? Bei steigenden Zinsen wohl kaum (Kurzläufer ausgenommen). Würde man in cash bleiben? Bei Währungskrisen im Westen wohl kaum. Könnte also alles in externe Währungen gehen – hier wurden schon erste kostenpflichtige Barrieren von Brasilien und Thailand verhängt. Also wohin mit der Kohle, die dann noch da ist?

Steigen die Rohstoffpreise weiter, stirbt die Wirtschaft additional. Hedges können (wie wir wissen) geladene Öltanker vor Malta ankern lassen und so künstlich verknappen.
Diese Hedges können aber (mit demselben Geld das vorher long war) auch Shortpositionen aufbauen und all jene zum Ausstieg zwingen, die auf Pump drin sind. Wie sowas aussieht, haben wir gesehen. Alle sind derzeit bullish auf Aktien – hier sitzt mein Problem. Die Mehrheit hat nur selten recht. Aktien kaufen aber die Leute noch immer viel leichter als Gold. Deswegen meine ich, daß bis dato kaum gemeines Fußvolk in EM investet ist. Was EM positiv(er) sein sollte. Andere Rohstoffe (als Futurekontrakt) lassen sich von Normalos kaum erwerben. Und will man dann noch einen Future(papier)?

Beitrag 02.01.2011, 16:37

MapleHF
smilie_01 schön zusammengefaßt Fin

Das Grundproblem mit Prognosen zu einem fixen Termin liegt einfach darin, dass man nicht weiß, was währungspolitisch bis zum 31.12.2011 alles so passieren kann.

Daher enthalte ich mich auch einer Zahl.

Ich bin leicht optimistisch, sehe aber keine Steigerungsraten wie 2010 mit 38% beim Gold und 95% beim Silber.

Ich denke der Frühjahrsanstieg wird auf jeden Fall stattfinden, evtl. auch getrieben von einer erneuten Euro-Krise. Bleibt die Frage, ob wir dann nach dem üblichen Sommerrückgang zum Jahresende die Frühjahrstops wieder erreichen.

Hier noch eine schöne Tabelle der Jahres-Schlusskurse der letzten 11 Jahre:

Bild

Hier sieht man ganz deutlich, dass die enormen Anstiege des Jahre 2010 eher atypisch sind.

MapleHF

Beitrag 02.01.2011, 17:24

Benutzeravatar
goldammer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 14.07.2010, 16:21
Wohnort: Im Herzen Deutschlands
Hallo,

jetzt ist die Zeit der Börsenprognosen für das kommende Jahr, von denen man in zwölf Monaten wissen wird, dass es reine Zeitverschwendung war, sich damit überhaupt zu befassen. Trotzdem lesen die Menschen diese Dinge mit großem Interesse.

Vielleicht weil es ein trügerisches Gefühl von Sicherheit vermittelt, wenn man weiß, wie andere die Zukunft sehen. Womöglich
wissen andere Fans ja mehr als man selbst. Doch das ist meiner Meinung nach nichts weiter als eine Illusion.

Ich für mein Teil bleibe bei meiner durch langjährige Erfahrung (ja Maple, auch ich habe 2000 aktiv miterlebt) verfeinerten Stategie,
die Märkte mit der besten Stärke aufzusuchen, zu investieren und solange dabei zu bleiben wie der Trend läuft.

Das ist m.E. die einzige sinnvolle Methode. Da muß man nicht orakeln, was alles sein oder nicht sein könnte.
Trotzdem habe ich natürlich eine Trenderwartung für alle Märkte, in die ich investiere!

MfG
.
Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir Revolution - und zwar schon morgen früh. Henry Ford, 1863-1947

Beitrag 02.01.2011, 17:35

MapleHF
... jeder muss für sich seinen spezifischen Weg finden, bei dem er auch gut schlafen kann.

Ich habe (nach einigen Irrwegen) meinen Weg gefunden, Du offensichtlich auch.

Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass Dein Weg oder mein Weg für einen Anderen auch optimal wäre. Da spielen einfach zu viele individuelle Faktoren rein und auch die persönliche Mentalität und das Anlageziel spielt dabei eine Rolle.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall für 2011 viel Erfolg! smilie_01

MapleHF

Beitrag 02.01.2011, 18:58

1107greg
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 669
Registriert: 29.03.2010, 19:37
Wohnort: München
@Datenreisender & MapleF

Natürlich ist bei meiner Prognose viel Glaskugel dabei .... smilie_13

Aber
1. Die politische (Währungs-) Wetterlage wird 2011 nicht einfacher
2. Immer mehr werden das Fiat-money Problem kapieren und einsteigen
3. China & Indien insbesondere werden die Nachfrage pushen
4. Mal auch was Substantielles: in der Vergangenheit lag der Anteil von Gold und Goldminenaktien am Weltvermögen bis in den 80zigern bei rd. 20 - 25%. Dann kamen Banken, Politiker & Co. und haben munter weiter Geld "produziert", so daß heute dieser Anteil von Gold & Co. bei unter einem Prozent liegt. Meine für ein Jahr unterstellte Steigerung von "nur" 27 % erscheint mir da sehr maßvoll. (Entspricht in etwa denen der letzten beiden Jahre in $, beim Kurs $ zu € kann natürlich alles passieren.)
5. Die Welt geht nicht unter bei diesem unterstelltem Anstieg

smilie_24
gregory

Beitrag 02.01.2011, 19:57

silverlion
Es knallt nochmal die Papierlongs raus, Gold fällt auf ca 968 Dollar,
Silber auf 13-15 Dollar. Danach geht´s wieder aufwärts. smilie_15

Beitrag 02.01.2011, 20:01

Benutzeravatar
Unzenjäger
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 28.11.2010, 22:03
Habe die Neujahrsansprache unserer Kanzlerin im TV gesehen und mich darüber gewundert, dass ihr die Staatsverschuldung und die daraus resultierende Euro-Krise nur etwa 1 Minute Redezeit wert waren???
Aber wahrscheinlich kann man durch "Anteilnahme" mit den deutschen Soldaten in Afghanistan und ihren Familien mehr Wählerstimmen bekommen, als über finanzpolitische Probleme zu grübeln.
Der deutsche Michel schläft fest smilie_03 und die Politik "wurschtelt" sich so durch bis zu den nächsten Wahlen.
Motto: "Nach mir die Sinnflut"!
Meine Meinung ist, die Entscheidungsträger in Europa haben schon längst den finanziellen Überblick verloren und null Ahnung, wie sie das Desaster je wieder einfangen sollen. Die fahren den Karren aber voll gegen die Wand smilie_04

Mir ist es relativ egal, welche Performance die EM in 2011 hinlegen - ich bin aber froh darüber, meine "Eisernen Reserven" nicht in Monopoly-Geld wie Euro, Dollar oder Aktien angelegt zu haben, sondern in "wahre Werte"!
Zu Aktien und unserer Währung habe ich schon lange kein Vertrauen mehr!!!

PS. Auch ich habe die Blase in 2000 "aktiv" miterlebt und dabei viel Geld mit Siemens und Nokia Aktien verloren. :cry:
“Gold ist Geld - alles andere ist Kredit”! (J.P. Morgan 1837-1913)

Beitrag 02.01.2011, 21:54

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Unzenjäger hat geschrieben:Motto: "Nach mir die Sinnflut"!
Wir sind die Sintflut. :wink:

Georg Schramm - Systematische Volksverdummung
http://www.youtube.com/watch?v=2qk0sPb90kQ


Marc Faber’s January 2011 Outlook – Correction Imminent
Gold and Silver – Reiterates his favorable opinion on gold and silver. Doubts they are currently in a bubble as some analysts postulate. Faber notes that investor exposure is very low when you look you compare it to the world’s financial wealth, meaning that gold and silver are still under-owned and have room to run.
Quelle: http://wallstreetpit.com/55289-marc-fab ... n-imminent

Beitrag 03.01.2011, 20:53

1107greg
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 669
Registriert: 29.03.2010, 19:37
Wohnort: München
Das seh ich absolut auch so.... smilie_23 smilie_23 smilie_23
gregory

Beitrag 04.01.2011, 12:14

Fin
goldammer hat geschrieben:Hallo,

jetzt ist die Zeit der Börsenprognosen für das kommende Jahr, von denen man in zwölf Monaten wissen wird, dass es reine Zeitverschwendung war, sich damit überhaupt zu befassen. Trotzdem lesen die Menschen diese Dinge mit großem Interesse.

Vielleicht weil es ein trügerisches Gefühl von Sicherheit vermittelt, wenn man weiß, wie andere die Zukunft sehen. Womöglich
wissen andere Fans ja mehr als man selbst. Doch das ist meiner Meinung nach nichts weiter als eine Illusion.

Ich für mein Teil bleibe bei meiner durch langjährige Erfahrung (ja Maple, auch ich habe 2000 aktiv miterlebt) verfeinerten Stategie,
die Märkte mit der besten Stärke aufzusuchen, zu investieren und solange dabei zu bleiben wie der Trend läuft.

Das ist m.E. die einzige sinnvolle Methode. Da muß man nicht orakeln, was alles sein oder nicht sein könnte.
Trotzdem habe ich natürlich eine Trenderwartung für alle Märkte, in die ich investiere!

MfG
So langsam frage ich mich, ob sich Goldammern von Ahornblättern ernähren. :wink:

Ich schließe mich Deiner Meinung nur begrenzt an. Börsenprognosen sind keine Zeitverschwendung sondern stehen für eine "Ablaufidee". Obs dann so kommt - na wohl eher nicht, denn die Chance recht zu haben, ist gering. Und die Chance recht zu bekommen, ist noch geringer.
Aber:
Es gibt eben den einen oder anderen, der öfter recht bekam. Und dem hört man eben etwas genauer zu. In dem man das tat, überprüfte man am Ende autom. die Korrektheit der Ablaufidee. Ich höre zum Beispiel Marc Faber zu, deswegen muß ich nicht seiner Meinung sein, aber ich muß ja nicht alles kopieren.

Hier eine Jahresendprognose für Gold und Silber zu stellen, ist doch nur der Neujahrsspaß, in 12 Monaten lachen wir drüber, egal was das Ergebnis sein wird. Du hältst es halt mit Dennis Gartman; solange es von links unten nach rechts oben geht, bist Du drin und sonst eben nicht (bzw. short). Nun ich bin anders. Ich bin kein Trendfolger. Ich habe auch keine Methode. Ich gehe long oder short oder mache auch gern mal nix, weil ich es so will. Was mich in einem Moment dazu bringt, etwas zu tun, ist eher eine Summe von Informationen, die ich in meine Ablaufidee einstelle und dann entscheide.

Zum Gold kam ich, weil ich keine Ideen mehr hatte und mein Vertrauen ins System schaden nahm. Alles was ich aus der Historie entnehmen konnte, sprach für Gold. Ich parkte mein Geld im Gold und verließ die Aktienspielwiese (Minen ausgenommen). Das war dumm, denn da hätte ich mehr gemacht. Aber ich schlief klasse. Und verloren habe ich auch nichts.

Was ich sagen will, ist, daß viele Wege zum Ziel führen können, aber jeder seinen eigenen finden muß. Ich pinkel gern mal gegen den Wind und shorte, wenn die Welt zu bullish wird.

Strategie ist derzeit hauptsächlich Gold. Aber taktisch darfs auch mal was anderes dazu sein.

Ich grüße Dich liebe Goldammer

Fin

PS: Auch ich habe 2000 überleben müssen

Beitrag 07.01.2011, 13:37

silverlion
http://www.handelsblatt.com/politik/int ... en;2725892
JP Morgan übernimmt den Laden. Die Silber-Longs werden noch gegrillt. 8)

Beitrag 07.01.2011, 17:17

Benutzeravatar
goldammer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 14.07.2010, 16:21
Wohnort: Im Herzen Deutschlands
Fin hat geschrieben:Ich bin kein Trendfolger. Ich habe auch keine Methode. Ich gehe long oder short oder mache auch gern mal nix, weil ich es so will. Was mich in einem Moment dazu bringt, etwas zu tun, ist eher eine Summe von Informationen, die ich in meine Ablaufidee einstelle und dann entscheide.

Zum Gold kam ich, weil ich keine Ideen mehr hatte und mein Vertrauen ins System schaden nahm. Alles was ich aus der Historie entnehmen konnte, sprach für Gold. Ich parkte mein Geld im Gold und

verließ die Aktienspielwiese (Minen ausgenommen). Das war dumm, denn da hätte ich mehr gemacht. Aber ich schlief klasse. Und verloren habe ich auch nichts.

Ich grüße Dich liebe Goldammer
Hallo Fin,

zu Absatz 1:
Ich habe viele deiner Beiträge gelesen und erkenne in dir einen sehr vielseitig informierten User, bei dem aber (zu)viel
Spontaniität für die eigene Unzufriedenheit sorgt.

zu Absatz 2:
Dass man in Gold investiert, heisst doch nicht, man hat keine Ideen. Sieht man neben dem Physischen noch ein wenig
nach rechts und links (z.B. XetraGold, Goldminen, Silberminen, Zertis ohne und mit Hebel...) ist das eine tolle "Spielwiese".

zu Absatz 3:
Diesselbe Kausalität, die die Edelmetalle antreibt (Staatschulden, Euroschwäche, Liquiditätsschwemme..) führt auch zu
der überragenden Performance der Aktien. Schade, dass du weg bist/warst.

zu Abasatz 4:
besten Dank für deine PN. Demnächst erhältst du konkrete Antwort.

MfG
.
Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir Revolution - und zwar schon morgen früh. Henry Ford, 1863-1947

Beitrag 09.01.2011, 19:46

Benutzeravatar
rotchamp1
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 134
Registriert: 13.11.2010, 13:05
Wohnort: Steueroase Deutschland
Hallo
Also ich sehe da wie folgt:
Die fundamentalen Rahmenbedingungen haben sich bislang noch nie geändert. Virtuelle Werte – die allgemeine Schuldgeldmenge – bläst man weiter künstlich auf. ( USA )
Reale Besitztümer wie Gold und Silber gewinnen an relativer Knappheit und damit an Wert.
Der Goldpreis wird immer wieder kurzfristig gedrückt. ( Papiergold und die damit verbundenen Spekulationen ).!!
Dessen nachhaltiger Anstieg kann aber auch durch Marktinterventionen nicht aufgehalten werden. Wer immer noch der Meinung ist, die Staaten könnten sich am eigenen Schopf aus dem Schuldensumpf ziehen, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.
Und wir können und werden die Last auf dauer auch nicht tragen!

Beitrag 10.01.2011, 00:27

Benutzeravatar
Unzenjäger
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 28.11.2010, 22:03
Hier ist meine Prognose für den 31.12.2011:

Gold = 1850 Dollar
Silber = 45 Dollar

Mal schauen - in 355 Tagen wissen wir es genau! smilie_15
“Gold ist Geld - alles andere ist Kredit”! (J.P. Morgan 1837-1913)

Beitrag 10.01.2011, 09:22

Spongebob
@Unzenjäger

Gut geschätzt, deckt sich meiner Prognose.

Beitrag 10.01.2011, 09:55

MapleHF
... bleibt die Frage, wie dann der $ zum € steht smilie_08

Beitrag 10.01.2011, 10:34

Spongebob
MapleHF hat geschrieben:... bleibt die Frage, wie dann der $ zum € steht smilie_08
Welcher Dollar? Und welcher Euro?????????? smilie_08
smilie_10

Beitrag 10.01.2011, 10:47

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Das heißt dann "Deurollar

" smilie_10
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 10.01.2011, 10:47

MapleHF
AMEURO smilie_08

Beitrag 10.01.2011, 11:01

herewego
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: 06.01.2011, 23:00
Wohnort: RLP
smilie_59
Zuletzt geändert von herewego am 11.01.2011, 16:13, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten