Goldpreis auf Rekordhoch

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Beitrag 19.07.2011, 15:47

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Ladon hat geschrieben:Hm. Bist Du Dir sicher? Was war im Bürgerkrieg?
Ich bin da leider nicht so geschichtsfest wie Du. Ich habe nur neulich irgendwo gelesen (ich meine bei Rogoff), dass es in den USA einen Zeitraum mit Golddeckung gab, in dem die Preise über einen Zeitraum von 150 Jahren nicht gestiegen sind. Und natürlich war das ganze vor 1913.
Ladon hat geschrieben:
Datenreisender hat geschrieben:...
wenn die Geldmenge wirksam begrenzt würde.
DAS ist ist der Knackpunkt! Volle Zustimmung!
Das müsste man doch auch durch entsprechende Regularien/Verträge/Gesetze hinbekommen können (natürlich nur, solange diese auch eingehalten würden, die EU-Verträge und die EZB-Statuten sind da aktuell leider ein ziemlich schlechtes Beispiel)? Man müsste halt von Anfang an wirklich harte Sanktionen für "Regelbrecher" vereinbaren.

Beitrag 19.07.2011, 16:03

Benutzeravatar
Tubenhannes
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 457
Registriert: 09.11.2010, 10:15
Wohnort: Oberbayern
@ Datenreisender

Vielen Dank für den Link...kann ich mir das am WE wahrscheinlich sparen...

Beitrag 19.07.2011, 16:22

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Datenreisender hat geschrieben:...
Ich bin da leider nicht so geschichtsfest wie Du. Ich habe nur neulich irgendwo gelesen (ich meine bei Rogoff), dass es in den USA einen Zeitraum mit Golddeckung gab, in dem die Preise über einen Zeitraum von 150 Jahren nicht gestiegen sind. Und natürlich war das ganze vor 1913.
...
Naja, was die USA angeht hatte ich eben diesen Artikel im Fundus, aber so richtig belastbare Aussagen kann ich da auch nicht machen. Trotzdem erscheint mir die obige Aussage angesichts eben z.B. des Bürgerkriegs, des Kriegs um die Vorherrschaft auf dem Kontinent mit Mexiko, und dem Jahrzehnte währenden Hin und Her mit Zentralbanken Ja-oder-Nein (die FED ist meine Wissens der dritte, dann dauerhaft gelungene Versuch der Installation einer Zentralbank in den USA) ... ich sag' mal: erstaunlich.

Was die Regelungen angeht:
Das Schlimme ist, JEDE Regel kann gebrochen werden und wurde es in der Vergangenheit auch. Von Münzverschlechterungen in der Antike, über Kipper und Wipper Krise im 17. Jahrhundert bis hin zu den Regeln des "klassischen" Goldstandards. Bei "Bedarf" haben die Mächtigen die Regeln gebrochen ... meist wenn es um die Finanzierung von Kriegen ging.

Müsste also eine übernationale, mit militärischer Macht ausgestattete Überwachungsinstitution her? Ist es DAS was die internationale Hochfinanz will? Gute Güte! Das würde ja bedeuten, ... ich wage gar nicht weiter zu denken ...

Nein, ich persönlich glaube, dass man mit dezentralen Lösungen (Regionalgeld) und international auf einer - meines Erachtens unter Einbeziehung von Gold, aber bestimmt nicht so, wie es in der Vergangenheit war - wirklich verbesserten (!) Struktur aufbauen müsste - nicht auf den alten, überkommenen Institutionen aus Bretton-Woods Zeiten, wie IWF und Weltbank.

Aber in dieser Welt ist sowieso nix für die Ewigkeit. Auch das müsste der kluge Geld-der-Zukunft-Designer einplanen.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 19.07.2011, 16:22

Benutzeravatar
Argentum13
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: 18.05.2010, 20:50
Wohnort: Ostwestfalen
Ladon hat geschrieben:
Datenreisender hat geschrieben:...
wenn die Geldmenge wirksam begrenzt würde.
DAS ist ist der Knackpunkt! Volle Zustimmung!
So sehe ich das auch. Aber: Das ist doch gerade der Punkt, der durch die Vertragsbestimmungen zur Stabilität des Euro gesichert werden sollte - konnte er aber nicht, weil die Politik das nicht glaubte halten zu können. Dann wären die Staatsverschuldungen schon viel früher an ihre Grenzen gekommen - aber auch das glaubte man nicht riskieren zu können.

Kurz: Eine Folge von gebrochenen Verträgen, halbherzigen Sparvorhaben und fehlender Konzeption bzgl. einer nachhaltigen Sanierung des Euros.

Was ich befürchte: Alle Experten und auch die Dilettanten in den Regierungen wissen das - nur: Euroland und USA spekulieren gegenseitig darauf, dass die jeweils andere Währung ins Trudeln gerät. Dann hätten sie eine gar nicht so schlechte Position gegenüber den eigenen Bürgern, um denen zu erklären, wieso sie jetzt leider auch zur Kasse gebeten werden. Der Euro/Dollar hat uns runtergerissen
Erfolgreich gehandelt mit über 10 Forum-Nutzern
-----------------------------------------------------------------------------------

Beitrag 19.07.2011, 17:03

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 947
Registriert: 06.03.2011, 09:44
Eine kleine Lehrstunde für alle irrationalen Weltuntergangsfanatiker smilie_10

http://www.sueddeutsche.de/geld/anleger ... -1.1122147


Gruß

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 19.07.2011, 17:27

Benutzeravatar
Dukato
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 205
Registriert: 16.05.2010, 15:19
Wohnort: Rheinland
smilie_11 Haha, schon wieder so ein System-Presstituierter, der den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht. smilie_11

Beitrag 19.07.2011, 17:32

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Ladon hat geschrieben:
Datenreisender hat geschrieben:...
Ich bin da leider nicht so geschichtsfest wie Du. Ich habe nur neulich irgendwo gelesen (ich meine bei Rogoff), dass es in den USA einen Zeitraum mit Golddeckung gab, in dem die Preise über einen Zeitraum von 150 Jahren nicht gestiegen sind. Und natürlich war das ganze vor 1913.
...
Naja, was die USA angeht hatte ich eben diesen Artikel im Fundus, aber so richtig belastbare Aussagen kann ich da auch nicht machen. Trotzdem erscheint mir die obige Aussage angesichts eben z.B. des Bürgerkriegs, des Kriegs um die Vorherrschaft auf dem Kontinent mit Mexiko, und dem Jahrzehnte währenden Hin und Her mit Zentralbanken Ja-oder-Nein (die FED ist meine Wissens der dritte, dann dauerhaft gelungene Versuch der Installation einer Zentralbank in den USA) ... ich sag' mal: erstaunlich.
Ich finde das auf die Schnelle in dem dicken Rogoff-Wälzer auch nicht wieder; vielleicht habe ich mich auch geirrt (das war nur das letzte Buch zu dem Thema, das ich gelesen habe: "Diesmal ist alles anders: Acht Jahrhunderte Finanzkrisen"). Wenn ich die Quelle wiederfinde, sage ich Bescheid.
Ladon hat geschrieben:Was die Regelungen angeht:
Das Schlimme ist, JEDE Regel kann gebrochen werden und wurde es in der Vergangenheit auch. Von Münzverschlechterungen in der Antike, über Kipper und Wipper Krise im 17. Jahrhundert bis hin zu den Regeln des "klassischen" Goldstandards. Bei "Bedarf" haben die Mächtigen die Regeln gebrochen ... meist wenn es um die Finanzierung von Kriegen ging.

Müsste also eine übernationale, mit militärischer Macht ausgestattete Überwachungsinstitution her? Ist es DAS was die internationale Hochfinanz will? Gute Güte! Das würde ja bedeuten, ... ich wage gar nicht weiter zu denken ...

Nein, ich persönlich glaube, dass man mit dezentralen Lösungen (Regionalgeld) und international auf einer - meines Erachtens unter Einbeziehung von Gold, aber bestimmt nicht so, wie es in der Vergangenheit war - wirklich verbesserten (!) Struktur aufbauen müsste - nicht auf den alten, überkommenen Institutionen aus Bretton-Woods Zeiten, wie IWF und Weltbank.

Aber in dieser Welt ist sowieso nix für die Ewigkeit. Auch das müsste der kluge Geld-der-Zukunft-Designer einplanen.
Deshalb hatte ich oben ja auch von drastischen Sanktionen (am besten automatisch) gesprochen. Genau an der Sanktionierungsmöglichkeit fehlt es ja den Europäischen Verträgen, die heute niemand mehr einhält (3 %-Regel, 60 %-Regel, No-Bailout-Klausel usw.) sowie den EZB-Statuten (Verbot des Ankaufs von Staatsanleihen usw.).

Ich bin kein Jurist, aber man könnte die Geldpolitik auf Deutschland bezogen ja möglicherweise im Grundgesetz verankern, zusammen mit zwingenden automatischen Rechtsfolgen bei einem Regelbruch. Zum Beispiel: Regelbruch = zwingend sofortige Neuwahlen oder ähnliches. Okay, dann könnten "die" natürlich immer noch die Statistiken fälschen, aber das wäre trotzdem schon mal ein Anfang ...

Ich meine, andere Staaten können sowas ja auch. Japan zum Beispiel hat seit dem 2. Weltkrieg die pazifistischste Verfassung der Welt (stünde uns auch gut zu Gesicht). Die japanische Armee darf ausserhalb Japans gar nicht und sonst ausschliesslich zur Selbstverteidigung eingesetzt werden. Bei uns steht die Vorbereitung eines (Angriffs-)Krieges zwar auch unter Strafe, aber mit so einer Verfassung wie der Japanischen wäre Essig mit "Bündnistreue" im Rahmen der NATO o. ä. und auch kein deutscher Soldat in Afghanistan. Verlangt von den Japanern komischerweise auch niemand ...

Beitrag 19.07.2011, 18:24

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Den Rogoff habe ich die Tage bekommen. Werde mich demnächst dran machen ... wenn ich was finde, melde ich mich umgekehrt auch nochmal.

Die Idee die Sache im Grundgesetz (möglichst in Form eines "unabänderlichen" Artikels) zu verankern ist durchaus gut.
Klar, wenn sich jemand wieder "ermächtigen" ließe von oben auch verfassungswidrige Gesetze erlassen zu können - sowas hatten wir ja schon - dann ist's auch damit Essig - aber es wäre mal ein Anfang ... gewesen, denn die Milch ist ja schon längst verschüttet.

Es GIBT sie schon, die Mechanismen und Möglichkeiten, aber niemand wagt es bislang das große (globale) System anzugehen, obwohl es nachweislich seit 150 Jahren wieder und wieder versagt.

Vielleicht, um zum Abschluss dieses ziemlich ausschweifenden Off-topic-postens noch was "philosophisches" anzubringen, wäre aber der grundsätzliche Schritt, endlich zu kapieren, dass unendliches Wachstum in einer endlichen Welt früher oder später zwangsläufig zu Problemen führt, die man "bestenfalls" auf kommende Generationen abwälzen kann.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 19.07.2011, 18:51

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Ladon hat geschrieben:Den Rogoff habe ich die Tage bekommen. Werde mich demnächst dran machen ... wenn ich was finde, melde ich mich umgekehrt auch nochmal.
Na, dann wünsche ich Dir schon mal viel Spaß damit.
Das Buch ist ganz schön schwer verdaulich ...

Beitrag 19.07.2011, 19:10

Benutzeravatar
goldbegleiter
½ Unze Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 04.07.2011, 21:19
Wohnort: Waldheim
Ist es nicht anbesten sein Gold gerade jetzt zuverkaufen.
Was ist wenn wirklich einige Stadten pleite gehen oder zahlungsunfähig und sie ihre Gold reserven
verkaufen dan müste doch der preiss wieder fallen ?

Beitrag 19.07.2011, 19:13

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Anleger flüchten in Gold
Metall der Angst

Griechenland, Italien, USA: Jede noch so skurrile Wendung in den Schuldenkrisen der Welt wird als Argument benutzt, in Gold zu investieren - der Preis pro Feinunze durchbricht erstmals 1600 Dollar. Und die Propagandisten des Edelmetalls schüren zusätzlich Weltuntergangsstimmung. Warum der neue Goldrausch an den Finanzmärkten so gefährlich ist.

http://www.sueddeutsche.de/geld/anleger ... -1.1122147

Beitrag 19.07.2011, 19:16

Benutzeravatar
bettelmann
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 17.07.2011, 21:04
@goldbegleiter - Yupp ... darauf warten viele! smilie_11

Gegen was tauschen? Papierfetzen? Baumwollfetzen? smilie_22

Land und Gold, kann man nur durch einen kriegerischen Akt den Ländern entreißen ... smilie_18

Das ist dass letzte welches Staaten freiwillig raus rücken werden ... meine Meinung.

Gruss

bettel

Beitrag 19.07.2011, 19:17

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
Datenreisender hat geschrieben:
Ladon hat geschrieben:Den Rogoff habe ich die Tage bekommen. Werde mich demnächst dran machen ... wenn ich was finde, melde ich mich umgekehrt auch nochmal.
Na, dann wünsche ich Dir schon mal viel Spaß damit.
Das Buch ist ganz schön schwer verdaulich ...

du musst 32 mal kauen und dann erst schlucken smilie_02 so das sich die Buchstaben nicht

an der Magen & Darmrinde fest beissen können smilie_16

Gruss
alibaba (grins)
PS. oder im GrossraumPotsdam einfach das verseuchte Wasser mit Kolibakterien trinken ,dann flutscht es auch smilie_22
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 19.07.2011, 19:19

MapleHF
goldbegleiter hat geschrieben:Ist es nicht anbesten sein Gold gerade jetzt zuverkaufen.
Was ist wenn wirklich einige Stadten pleite gehen oder zahlungsunfähig und sie ihre Gold reserven
verkaufen dan müste doch der preiss wieder fallen ?
... wenn Du schön im Plus bist und kurzfristig alternative Anlagemöglichkeiten für den Erlös hast, kann man durchaus über einen (Teil)Verkauf nachdenken.

Wenn Du das Gold als Absicherung gekauft hast, solltest Du es halten. Aber dann interessieren Dich die Schwankungen auch nicht sonderlich.

MapleHF

Beitrag 19.07.2011, 19:28

MonetenEddy
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 186
Registriert: 07.10.2010, 21:24
Wohnort: Altes Europa
goldbegleiter hat geschrieben:Ist es nicht anbesten sein Gold gerade jetzt zuverkaufen.
Was ist wenn wirklich einige Stadten pleite gehen oder zahlungsunfähig und sie ihre Gold reserven
verkaufen dan müste doch der preiss wieder fallen ?
so ist es, alles verkaufen und in baden baden auf die 17 setzen .... jetzt oder nie smilie_10

Antworten