Goldpreisprognosen II

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 12.01.2017, 22:15

Mehrgoldfüralle
Der Dollar erreicht keine Parität. Der DJ steigt nicht auf 20.000 Punkte. Trump wird weder ein starker noch ein guter Präsident. Gold steigt 2017 auf 1.613,67 $/oz. Noch Fragen?

Beitrag 13.01.2017, 00:20

Benutzeravatar
Indiana Jones
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1063
Registriert: 12.10.2016, 17:33
sw_trade hat geschrieben:Natürlich lässt sich auch eine Prognose in Euro erstellen. Eine Variable mehr halt, wie mein Vorredner schon schrieb.
OK , dann eben eine Variable mehr, die Du und Dein Vorredner neben dem zu erwartendem Goldkurs nicht kennen. So weit schon mal meine Glückwünsche zu dieser minamalst zu erwartenden Einsichtsfähigkeit.

Beitrag 13.01.2017, 05:37

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1942
Registriert: 14.02.2011, 15:52
Indi, poste doch einfach mal einen Chart, aus denen deine tollen Prognosen hervorgehen. Außer heißer Luft konnte ich dahingehend noch nix feststellen.

Und, ganz genau, eine Variable mehr. Je öfter man es wiederholen magst, es ändert leider nix daran...

Aber du hast recht, Gleichungen sind schwieriger zu lösen als ein simple Addition...

Und keine Angst, ich hab Ahnung von CT, falls dir dieser Gedanke als Angriffspunktbauf auf der Zunge liegt.

Meine Charts waren aber auch immer in USD. Das Verhältnis von USD zu Euro war mir damals absolut zweitrangig, da es mir prior (also vorrangig) um die Anwendung und das Resultat in USD ging. Aber wesentliche Änderungen konnten in beiden Charts nachvollzogen werden.

smilie_11
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 13.01.2017, 05:40

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1942
Registriert: 14.02.2011, 15:52
Aber dein Post zeigt, du gehst damit erstmal mit ("OK"). Auch wenn deine Einsicht "minimalst" ist, ist es doch schon ein guter Anfang. smilie_24
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 13.01.2017, 08:11

Benutzeravatar
Indiana Jones
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1063
Registriert: 12.10.2016, 17:33
smilie_14

Man kann einfach 2 Prognosen machen, um die Dinge sachlich differenzieren zu können.

1) zum Euro Dollarkurs und in einem zweiten Schritt
2) zum Goldkurs in Dollar

1) Unter erstens könnte man auf der Angebotsseite Dinge wie Goldmengenförderung, Recyklingmenge und auf der Nachfrageseite Barren - und Münzenkäufe, ETFs, Zentralbankennachfrage und die Menge des Goldschmuckverkaufs betrachten. Gerne auch das Handelsaufkommen an der Comex, also auf dem Papiergoldmarkt. Von besonderem Interesse sind wohl auch Exportmengen nach Hong Kong, respektive China.

2) Unter zweitens spielen dann volkswirtschaftliche Faktoren wie Verschuldung der Eurozone, Wirtschaftsleistung der Länder,Geldmengenausweitung durch die Zentralbanken und Zinshöhe eine Rolle.
Zuletzt geändert von Indiana Jones am 14.01.2017, 09:20, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 13.01.2017, 11:57

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1942
Registriert: 14.02.2011, 15:52
Grundsätzlich sollte man sich aber bewusst sein, auf welcher Seite man steht bzw. was der Prognose zugrunde liegt.

Fundamentaldaten oder reine Charttechnik. Beide Analysen können zu völlig unterschiedlichen Annahmen führen. Beides zu vereinen ist eine aussichtslose Sache, da der CT bspw. auch psychologische Aspekte (u. a. die selbsterfüllende Prophezeiung) zugrunde liegen.
Sicherlich können sich wichtige Ereignisse manchmal im Chart abbilden aber meistens nicht so, wie man es erwartet.

Vor ein paar Jahren gab es hier mal einen CT-Faden. Aufgrund des wütenden Mobs, der mit Fackeln öfters mal für Hollywoodstreifen engagiert wird, ist der Thread eingeschlafen…und das ist auch gut so. Soll doch jeder für sich Schlüsse ziehen.

Daher könnte dieser Thread eigentlich auch „Linksammlung zur Goldpreisprognose“ heißen, denn egal welche Prognose - alles wird ständig zerredet und ad absurdum geführt.
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 13.01.2017, 12:12

Mehrgoldfüralle
Wenn meine Patiencen aufgehen, ist das "bullish" für Gold und Silber. Wenn sie nicht aufgehen, ist es "bearish". Sollte jetzt jemand vermuten daß hier gerade die Charttechnik verspottet wird, liegt er nicht ganz falsch........

Beitrag 13.01.2017, 12:24

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1942
Registriert: 14.02.2011, 15:52
@ Mehrgoldfüralle

Danke, in beispielhafter Art und Weise (und das innerhalb von 15 Minuten), hast du eindrucksvoll meinen vorletzten Absatz bestätigt.
smilie_10

Vielleicht sollte man den Analyseabteilungen der Banken deinen Vorschlag mal unterbreiten, die legen sicherlich sehr viel Wert darauf. smilie_16
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 13.01.2017, 12:26

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2692
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... mit Kartenlegen würde ich die Charttechnik nicht gleichsetzen. In normalen Marktphasen lassen sich an den Marken schon entsprechende Bewegungen erkennen.

Ist ja auch kein Wunder, weil die großen Marktteilnehmer, bzw. deren Computer danach agieren.

Aber es geht hier immer um Wahrscheinlichkeiten - Sicherheit gibt es nicht.

Was die Charttechnik jedoch nicht kann, ist politische Entwicklungen vorherzusagen. Und aus dieser Ecke kann dem Euro in 2017 viel Ungemach drohen, was im Umkehrschluß sehr positiv für den Goldpreis in Euro wäre.

Diejenigen, die nach der Charttechnik agieren, arbeiten deshalb mit Stopps, um negative Auswirkungen zu begrenzen. Aber wenn das Ereignis dann im Chart seine Spuren hinterlassen hat, geht es mit neuen Analysen weiter.

Ich persönlich nehme die Charttechnik durchaus ernst, wohlwissend dass es auch andere Faktoren gibt, die den Kurs entgegen der Charttechnik bewegen können.

lifesgood

Beitrag 14.01.2017, 06:12

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2256
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Mehrgoldfüralle hat geschrieben:Wenn meine Patiencen aufgehen, ist das "bullish" für Gold und Silber. Wenn sie nicht aufgehen, ist es "bearish". Sollte jetzt jemand vermuten daß hier gerade die Charttechnik verspottet wird, liegt er nicht ganz falsch........
Prognosen funktionieren doch prinzipiell nie, völlig egal in welchem Bereich oder auf Grundlage welchen Verfahrens. Gibt es genügend Prognosen zu einem Ereignis, wird man am Ende auch eine finden, die hinreichend nahe am tatsächlichen Ergebnis lag, aber auch das war dann nur ein statistischer Glückstreffer. Was macht denn nun die Fundamentalanalyse so weniger verspottenswert gegenüber der Chartanalyse? Die Geschichte hat doch immer wieder gezeigt, dass auch Fundamentalanalyse nicht funktioniert, schon gar nicht kurzfristig. Fundamental sahen die wirtschaftlichen Daten 2007 unglaublich gut aus, weshalb auch "keiner" den Aktiencrash hat kommen sehen. Prognosen basieren halt immer nur auf dem aktuellen Informationsstand, den man, egal bei welchem Analyseverfahren, nur für die Vergangenheit kennt.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 14.01.2017, 08:30

Benutzeravatar
Indiana Jones
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1063
Registriert: 12.10.2016, 17:33
lifesgood hat geschrieben:... Was die Charttechnik jedoch nicht kann, ist politische Entwicklungen vorherzusagen. Und aus dieser Ecke kann dem Euro in 2017 viel Ungemach drohen, was im Umkehrschluß sehr positiv für den Goldpreis in Euro wäre.lifesgood
Angenommen dem Euro widerfährt 2017 "Ungemach".

Das bedeuted doch im Umkehrschluss, einen starken Dollar.

Ein starker Dollar wird jedoch von 99,9 % sämtlicher Edelmetallanalyten als bärisch für den Goldkurs kategorisiert. Auf den Punkt gebracht:

Schwacher Dollar = Steigender Goldkurs
Starker Dollar = Sinkender Goldkurs

Warum, wieso, weshalb?

Gold wird in Dollar gehandelt. Wenn der Wert des Dollars im Vergleich zu den Fremdwährungen steigt wird der Goldkauf für die Inhaber von Dollar relativ günstiger, was im Allgemeinen die Goldnachfrage und damit einhergehend den Goldkurs steigen lässt.

Was ich damit sagen möchte: Man sollte eben Währungs - und Goldkursentwicklung nicht durchmischen. So könnte man dann mit einer höheren Wahrscheinlichkeit eine Prognose machen, die es auf den Punkt treffen wird.
Zuletzt geändert von Indiana Jones am 14.01.2017, 15:56, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 14.01.2017, 08:52

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2692
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Interpretationen meiner Aussage verbitte ich mir ausdrücklich.

Ich würde nie den Kauf einer FIAT-Währung, egal wie sie heißt empfehlen, weil ich Sachwertverfechter bin. (EDIT: ich sehe gerade, dass Du den Passus, dass ich den Dollarkauf empfehle wieder rausgenommen hast)

Dein überhebliches, arrogantes Auftreten hier, geht mir, mit Verlaub gesagt, zunehmend auf den Sack.

Deine Argumentation impliziert, dass Wähungsschwankungen durch die Goldpreisschwankungen ausgeglichen werden. Demnach müßte logischerweise der Goldpreis in Euro immer gleich bleiben.

Dabei stellt sich mir dann die Frage: Weshalb konnte ich im März 2003 die Unze Gold für 330 € kaufen und müßte heute 1.160 € dafür bezahlen?

Ich bin lange genug dabei um die Zusamenhänge zwischen Dollarkurs und Goldpreis zu kennen. Aber ich bin auch lange genug dabei um zu wissen, dass diese Bewegungen eben nicht 1:1 sind.

Hier mal wieder meine Aufstellung der Gold- und Silberkurse in € und $ seit 1999.

Bild

Und nun sieh Dir mal die Entwicklung von Gold und Silber von Ende 2015 bis Ende 2016 an. Es ist gestiegen.

Und das obwohl der Euro zum Dollar in dieser Zeit gesunken ist. Deshalb ist der Kurszuwachs in € sowohl prozentual, wie auch nominal deutlich höher als in $.

Oder sieh Dir mal die Kurse von 1999 im Vergleich zu 2016 an.

1999 lag der Golpreis in € unter dem Goldpreis in $, 2016 auch. Nur das Niveau liegt auf dem 4-fachen von 1999 und erzähl mir jetzt bitte nicht, dass diese über 300% Steigerung (sowohl in € wie auch in Dollar) reiner Inflationsausgleich auf 17 Jahre wären.

Eine Entwicklung, die es nach Deiner Argumentation gar nicht geben dürfte Herr Schlaumeier.

Wenn man schon so forsch auftritt wie Du, sollte man auch über entsprechende Sachkenntnis verfügen und nicht nur heisse Luft ablassen.

lifesgood

Beitrag 14.01.2017, 09:03

Benutzeravatar
Indiana Jones
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1063
Registriert: 12.10.2016, 17:33
lifesgood hat geschrieben:Interpretationen meiner Aussage verbitte ich mir ausdrücklich.....Dein überhebliches, arrogantes Auftreten hier, geht mir, mit Verlaub gesagt, zunehmend auf den Sack...Eine Entwicklung, die es nach Deiner Argumentation gar nicht geben dürfte Herr Schlaumeier.Wenn man schon so forsch auftritt wie Du, sollte man auch über entsprechende Sachkenntnis verfügen und nicht nur heisse Luft ablassen.lifesgood
smilie_05


Das ist hier ein öffentliches Forum, in dem man schon noch darauf Aufmerksam machen darf, wenn einzelne user unqualifizierte Pauschalbehauptungen als einzig allgemeingültige Wahrheit verkaufen wollen.

Die mit Deiner Aussage implizierte Argumentation "Gold steigt in 2017 weil Euro schwach sein wird" geht voll daneben. Deine unter die Gürtellinie gerichteten Beleidigungen ändern an der Tatsache nichts, dass Du in Deinem Ausgangspost verabsäumt hast, Währungsschwankungen und Goldpreisprognose zu trennen.
Zuletzt geändert von Indiana Jones am 14.01.2017, 16:01, insgesamt 7-mal geändert.

Beitrag 14.01.2017, 09:08

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2692
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... und ich habe es mit Fakten und Zahlen seit 1999 widerlegt.

Natürlich kann man in einem öffentlichen Forum niemandem verbieten Unsinn zu verbreiten, daher wird Dein vollkommen falsches Posting, das ich durch Zahlen widerlegt habe auch stehen bleiben, und Dir zum Ruhm gereichen smilie_20

Diese Zahlen kann jeder, jederzeit nachprüfen und wird feststellen, dass ich Recht habe.

Aber Diskussionen mit rechthaberischen Besserwissern, wider jeder Tatsachen- und Faktenlage stellen für mich vergeudete Lebenszeit dar.

Ich habe meine Meinung anhand von Fakten dokumentiert, was Du mit Blablabla und theoretischen Betrachtungen nicht widerlegen kannst.

So what?

lifesgood

EDIT; Du kannst noch 20 mal editieren. Es ist Quatsch und es bleibt Quatsch. Schau doch einfach auf die Aufstellung der Kurse!!!
Und nein, ich hatte nicht unter der Gürtellinie beleidigt. Ich hatte geschrieben, dass mir Dein Auftreten auf den Sack geht. Also wenn hier eine Gürtellinie unterschritten wurde (Du hast Deine wohl knapp unter den Haaren) dann ist es meine eigene.

Beitrag 14.01.2017, 09:28

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2692
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Indiana Jones hat geschrieben: ...Was die Charttechnik jedoch nicht kann, ist politische Entwicklungen vorherzusagen. Und aus dieser Ecke kann dem Euro in 2017 viel Ungemach drohen, was im Umkehrschluß sehr negativ für den Goldpreis wäre. Die drohenden Verluste könnten jedoch durch den fallenden Euro neutralisiet bzw. sogar wett gemacht werden.
... auch wenn es sinnlos ist, will ich diese Aussage noch durch Fakten widerlegen bevor ich mich für heute ins Real life verabschiede.

Die politischen Ereignisse, die ich meine dürften ähnliche Auswirkungen haben wie das Brexit-Referendum am 23.6.2016.

Was ist mit dem Referendum mit dem Eurokurs passiert? - Er ist gefallen und steht auch heute noch tiefer als vor dem Referendum und auch tiefer als vor einem Jahr
Was ist mit dem Referendumg mit dem Goldkurs passiert? - Er ist gestiegen. In der Folge ist er zwar wieder gesunken, aber er steht 10% höher als vor einem Jahr.

Ergo ist auch die Formulierung, wie Du meine Aussage umschreiben würdest - FALSCH!

Ich hatte mein Posting so gemeint, wie es es geschrieben hatte, weil ich davon ausgehe, dass die Auswirkungen ähnlich sein werden.
Ich gehe davon aus, dass solche Ereignisse zum Einen den Euro schwächen und die steigende Unsicherheit den Goldpreis stützt. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass der Goldpreis nachhaltig steigen muss, aber durch die Stützung sinkt er eben weniger als der Eurokurs und dadurch steigt der Goldpreis in Euro.
Das hatte ich gemeint und das hatte ich geschrieben!

Mit dieser Annahme kann ich natürlich falsch liegen, keine Frage.
Aber davon gehe ich eben aus, wenn das politische Ungemach eintreten sollte.

Beitrag 14.01.2017, 09:46

Benutzeravatar
Siesta
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 526
Registriert: 16.12.2016, 20:45
Wohnort: Berlin
Lieber Indie, wofür kämpfst Du eigentlich und warum kannst Du es nicht akzeptieren wenn Du falsch liegst? Man hat gesehen, dass Deine Aussagen hier in diesem Faden mehrfach widerlegt wurden. Lass doch mal gut sein und versuch zu verstehen, wo Dein Denkfehler liegt. Wenn Du immer nur korrigieren willst und kein offenes Ohr mehr hast, wirst Du Deinen Horizont nicht mehr erweitern können. Es ist eine Qualität, immer wieder seine Meinung zu hinterfragen und auch gegebenenfalls auch korrigieren zu können.
Siesta9999

Beitrag 14.01.2017, 09:55

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1942
Registriert: 14.02.2011, 15:52
@ lifesgood

Ich wollte grad schreiben, dass Indi seine Postings entsprechend editieren wird, wie er es eigentlich immer macht.

@ Indi

Indi, wie du richtig erkannt hast, kann die CT keine polit. Vorhersagen treffen. ich konnte nirgendwo im Chart erkennen, dass Trump der nächste US- Präsident wird. Aber das ist nicht schlimm, denn das ist auch nicht ihr Anspruch. Wie sollte das auch gehen?

Aber es wäre vielleicht hilfreicher wenn du mal ein Fachbuch über CT in die Hand nehmen und dich anschließend mal praktisch mit der Materie auseinandersetzen würdest? Ausserdem gibt es hier bereits entsprechende Themen. Einfach die Suchfunktion nutzen... Und mal ehrlich, an der Uni lernt man doch während der Vorlesung und nicht im Rahmen der Pausengespräche oder Toilettengänge.


Und jetzt noch einer...

Aufpassen....

Wenn der Indi so gescheit und weise ist, was macht er dann ständig im Internet. Auf solch einen Menschen kann unsere Gesellschaft doch aus wissenschaftlicher wie auch akademischer Sicht nicht verzichten. Er müsste doch eigentlich an irgendwelchen Unis oder Forschungslaboratorien voll eingespannt sein? Vielleicht steckt da ein ausgeklügeltes Zeitmanagement-System dahinter. Oder.....er hat tatsächlich herausgefunden, wie er den Tag, über die 24 Stunden hinaus, verlängern kann.... smilie_01 smilie_01 Nobelpreisverdächtig!
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 14.01.2017, 10:00

Benutzeravatar
Indiana Jones
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1063
Registriert: 12.10.2016, 17:33
sw_trade hat geschrieben: Wenn der Indi so gescheit und weise ist, was macht er dann ständig im Internet. Er müsste doch eigentlich an irgendwelchen Unis oder Forschungslaboratorien voll eingespannt sein? .... smilie_01 smilie_01 Nobelpreisverdächtig!
Als Professor in der Besolungsordnung C 4 würde ich mich "gehaltsbedingt" in der Tat eher nicht mit Gold beschäftigen müssen. Guckst Du da: https://de.wikipedia.org/wiki/Besoldungsordnung_C
Zuletzt geändert von Indiana Jones am 14.01.2017, 16:02, insgesamt 4-mal geändert.

Beitrag 14.01.2017, 10:12

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2692
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... und Du meinst, Du kannst uns damit beeindrucken, dass Du vermeintlich wohlhabender bist?

Vergiss es.

Grundsätzlich habe ich kein Problem damit, andere Meinungen zu akzeptieren, wenn sachlich argumentiert wird.

Aber wenn jemand meint, mich als Idioten darstellen zu müssen, dem man nach rund 20 Jahren Edelmetallerfahrung noch die Zusammenhnge zwischen Dollar- und Goldkurs erklären muss und sich zudem noch anmaßt meine Aussagen (falsch) zu interpretieren - was ja danach wieder gelöscht wurde, dann empfinde ich das als persönliche Beleidigung und reagiere entsprechend.

In diesem Sinne: Euch Allen ein schönes Wochenende! smilie_01

lifesgood

Beitrag 14.01.2017, 10:24

Benutzeravatar
Indiana Jones
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1063
Registriert: 12.10.2016, 17:33
@livesgood
Du hast Dich ausgangs für Neueinsteiger in Sachen Edelmetalle einfach unglücklich bzw. missverständlich ausgedrückt. Deshalb habe ich darauf hingewiesen, dass man zwischen

Währungsschwankungen und
Goldpreisentwicklung

differenzieren muss.
Zuletzt geändert von Indiana Jones am 14.01.2017, 16:06, insgesamt 3-mal geändert.

Antworten