Goldpreisprognosen II

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 23.07.2020, 11:07

Herebordus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 499
Registriert: 12.02.2016, 13:38
SteveG hat geschrieben:
23.07.2020, 08:35
Dass man während einer Krise mit klimperndem Gold oder Silber Dinge des täglichen Lebens kaufen kann, ist m.E. recht weit hergeholt.
Doch es geht. In der Nachkriegszeit konnte man beim Bauern so einkaufen. Dafür gab es Wurst und anderes. Ich habe vom Tausch eines goldenen Eherings gegen Leberwurst gehört.

Beitrag 23.07.2020, 11:33

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2948
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... genau das ist doch der Punkt: Solche landwirtschaftliche Strukturen wie im oder nach dem Krieg mit Mischbetrieben (Ackerbau und Viehzucht) und womöglich noch Hausschlachtung usw. gibt es doch schon lange nicht mehr.

Damals gab es in jedem Dorf mehrere Bauernhöfe, heute vielleicht noch einen oder zwei und das sind hochtechnisierte und spezialisierte Betriebe. Und die müssen im Krisenfall vordergründig zusehen, dass sie ihre Ware an den verkaufen, der auch sicherstellen kann, dass Ihnen die Betriebsmittel zur Verfügung stehen, die sie benötigen, um weiter produzieren zu können. Also in dann wohl behördlich regulierte Vertriebswege. Sozusagen landwirtschaftliche Produkte gegen Diesel und Strom usw..

Da wird höchstens im engsten Freundes- und Bekanntenkreis ein bisschen was weitergegeben, oder eben mit anderen Landwirten, die was Anderes produzieren für den Eigenbedarf getauscht. Aber sicher kein Sekundärhandel aufgebaut. Und selbst wenn, wäre es schwierig, weil eben nicht mehr ein Bauer Alles hat, sondern man zu mehreren Bauern müßte, bis man Alles zusammenhat, was man braucht. Der Eine hat Schweine, der Andere Hühner, der Andere Kartoffeln, der Nächste Getreide, der Nächste Gemüse usw. usw.

lifesgood
... ich bin dann mal weg.

Beitrag 23.07.2020, 11:51

Goldmedaille
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 463
Registriert: 12.06.2019, 15:46
EM ist ja bekanntlich für nach der Krise, da es einen gewissen Wert behalten wird. So weit so gut. :wink:

Aber wird es nach der Krise überhaupt noch Sammler geben oder wird alles EM in eine Tonne gekloppt

egal ob 100er Auflage oder teure Nulare. :wink:

Eine Unze ist eine Unze ist eine Unze ist eine ...
This signature is under construction!

Beitrag 23.07.2020, 12:56

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 257
Registriert: 13.04.2018, 07:52
Goldmedaille hat geschrieben:
23.07.2020, 11:51
Aber wird es nach der Krise überhaupt noch Sammler geben...
Darauf würde ich mich nicht verlassen.
Sammlermünzen = Hobby
Bullion = Wertaufbewahrung

Beitrag 23.07.2020, 13:05

Goldmedaille
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 463
Registriert: 12.06.2019, 15:46
Das befürchte ich. :wink:
This signature is under construction!

Beitrag 23.07.2020, 14:19

rcp48
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 287
Registriert: 16.06.2015, 10:53
lifesgood hat geschrieben:
23.07.2020, 11:33
... genau das ist doch der Punkt: Solche landwirtschaftliche Strukturen wie im oder nach dem Krieg mit Mischbetrieben (Ackerbau und Viehzucht) und womöglich noch Hausschlachtung usw. gibt es doch schon lange nicht mehr.

Damals gab es in jedem Dorf mehrere Bauernhöfe, heute vielleicht noch einen oder zwei und das sind hochtechnisierte und spezialisierte Betriebe. Und die müssen im Krisenfall vordergründig zusehen, dass sie ihre Ware an den verkaufen, der auch sicherstellen kann, dass Ihnen die Betriebsmittel zur Verfügung stehen, die sie benötigen, um weiter produzieren zu können. Also in dann wohl behördlich regulierte Vertriebswege. Sozusagen landwirtschaftliche Produkte gegen Diesel und Strom usw..

Da wird höchstens im engsten Freundes- und Bekanntenkreis ein bisschen was weitergegeben, oder eben mit anderen Landwirten, die was Anderes produzieren für den Eigenbedarf getauscht. Aber sicher kein Sekundärhandel aufgebaut. Und selbst wenn, wäre es schwierig, weil eben nicht mehr ein Bauer Alles hat, sondern man zu mehreren Bauern müßte, bis man Alles zusammenhat, was man braucht. Der Eine hat Schweine, der Andere Hühner, der Andere Kartoffeln, der Nächste Getreide, der Nächste Gemüse usw. usw.

lifesgood
Nu ja da ich ja bekanntlich auf dem Lande lebe...

bei uns gibt es noch einiges..
bzw. extrem viel "unter der Hand".
Hirsch...
Lamm
Reh
Hase
Ne halbe Sau..
Obst .. gegen schnaps. ..

Wenn man weis wie man es anstellt kriegt man da schon alles zusammen.
Und doof sind die Bauern nicht... (90% davon sag ich mal)
Und für Gold Silber oder Schmuck kriegt man in der Krise dann schon noch was zum beissen.
Sollte die Kriese

Beitrag 23.07.2020, 14:29

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2948
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... das ist das, was ich mit Freundes- und Bekanntenkreis meinte.

Im und nach dem Krieg sind ja die Städter zu Tausenden aufs Land gefahren um dort zu hamstern . Und das würde heute so nicht mehr funktionieren.

Ich hab ja ein Problem mit der "Bauernschläue". Das liegt daran, dass ich vor Urzeiten mit der Tochter eines Bauern verlobt war ... aber das ist ein anderes Thema ...

lifesgood
... ich bin dann mal weg.

Beitrag 23.07.2020, 14:37

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3949
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Generell müsste während/nach einer Krise erst mal die Lebensmittelversorgung zusammenbrechen. Wie wahrscheinlich das heutzutage ist kann ich nicht beurteilen, in der derzeitigen Corona-Krise war davon ja nichts zu merken.
Würde ein Krieg diese auslösen, so muss man sicherlich berücksichtigen, dass Kriege heutzutage mit viel größeren Zerstörungen und eventuell Verstrahlungen einhergehen. Davon bleiben sicherlich die meisten Bauern dann auch nicht verschont. Wo dann wieder eventuell der eigene Lebensmittelvorrat, Stichwort "lang haltbare Lebensmittel", im Vorteil wäre.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 23.07.2020, 15:47

Benutzeravatar
Oliver
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 523
Registriert: 19.10.2019, 07:34
Wohnort: Nordpool
Herr Bochum wen bei uns ein Krieg mit ""verstrahlungen""ausbricht.....brauchen wir keine Lebensmittel mehr. Und schon gar nicht lang haltbare. Und falls das doch der eine oder andere überleben sollte - braucht's dann Keulen, Äxte.... Pfeile und Bogen, und natürlich Schalke Fahnen smilie_02
smilie_37SCHAAAALKE smilie_37 ( mal gewesen smilie_02 )

Beitrag 23.07.2020, 15:50

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3949
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Wobei der ein oder andere heute schon verstrahlt ist und trotzdem lang haltbare Lebensmittel ißt smilie_16 .
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 23.07.2020, 15:52

Goldmedaille
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 463
Registriert: 12.06.2019, 15:46
lifesgood hat geschrieben:
23.07.2020, 14:29

Ich hab ja ein Problem mit der "Bauernschläue". Das liegt daran, dass ich vor Urzeiten mit der Tochter eines Bauern verlobt war ... aber das ist ein anderes Thema ...
Erzähl mal :wink:
This signature is under construction!

Beitrag 23.07.2020, 15:58

Goldmedaille
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 463
Registriert: 12.06.2019, 15:46
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
23.07.2020, 14:37
Generell müsste während/nach einer Krise erst mal die Lebensmittelversorgung zusammenbrechen. Wie wahrscheinlich das heutzutage ist kann ich nicht beurteilen, in der derzeitigen Corona-Krise war davon ja nichts zu merken.
Würde ein Krieg diese auslösen, so muss man sicherlich berücksichtigen, dass Kriege heutzutage mit viel größeren Zerstörungen und eventuell Verstrahlungen einhergehen. Davon bleiben sicherlich die meisten Bauern dann auch nicht verschont. Wo dann wieder eventuell der eigene Lebensmittelvorrat, Stichwort "lang haltbare Lebensmittel", im Vorteil wäre.
Kriege ... Zerstörungen ... Verstrahlungen

Wofür kaufe ich mir überhaupt noch etwas. wenn der Tod um die Ecke wartet. :wink:
This signature is under construction!

Beitrag 23.07.2020, 20:44

Benutzeravatar
Spätlese
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 650
Registriert: 29.09.2019, 15:35
SteveG hat geschrieben:
23.07.2020, 08:35
Dass man während einer Krise mit klimperndem Gold oder Silber Dinge des täglichen Lebens kaufen kann, ist m.E. recht weit hergeholt.
Das sehe ich etwas anders. In der Krise, wo wir zu Tauschgeschäften übergehen (müssen) wird das Bargeld bzw. die Währung nichts mehr wert sein. Sonst bräuchten wir keine ja keine Tauschgeschäfte. Womit möchtest Du dann irgendwas "bezahlen", wenn Geld keinen Stellenwert mehr hat?
SteveG hat geschrieben:
23.07.2020, 08:35
Otto normal versteht nichts von EM und er wird sich nicht ausgerechnet während einer Krise diesbezüglich weiterbilden und sein Zeug dann plötzlich gegen Silbertaler verkaufen. Wenn die Krise lang genug dauert, könnte sich das aber natürlich trotzdem einstellen.
Wenn eine Krise mal derart gestaltet ist (wie. z.B. Ende 2. Weltkrieg) das man nur noch "tauschen" kann, so wird jeder der etwas Tauschbares zuhause hat dies auch einsetzen. Das Verständnis dazu kommt spätestens mit dem ersten Hunger innerhalb der Familie.
SteveG hat geschrieben:
23.07.2020, 08:35
Wichtig hingegen ist, dass man das Gold _nach_ der Krise noch hat, denn das wird dann im Gegensatz zu vielen anderen Sachen mit ziemlicher Sicherheit noch einen Wert haben.
smilie_01 Genauso denke ich da auch. smilie_57
Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

Beitrag 24.07.2020, 10:19

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3949
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Neues ATH intraday in €, Schlusskurs vielleicht auch, abwarten was der Amerikaner gleich dazu sagt smilie_15 .
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 24.07.2020, 12:08

Benutzeravatar
Oliver
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 523
Registriert: 19.10.2019, 07:34
Wohnort: Nordpool
...der sagt....nicht ohne meine Tochter.
Ath in Dollar next Week and Amerika first...... (bankrott) smilie_02 smilie_02 smilie_02
smilie_37SCHAAAALKE smilie_37 ( mal gewesen smilie_02 )

Beitrag 24.07.2020, 12:34

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 257
Registriert: 13.04.2018, 07:52
Fehlen doch nur noch $16 bis zum ATH (Schlusskurs).
Ich denke auch, das passiert nächste Woche.

Beitrag 24.07.2020, 12:45

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3949
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Obwohl für mich irgendwie immer die Edelmetallpreise in € ausschlaggebend sind, wir haben hier eben nicht die Möglichkeit, EM in US-$ zu handeln, deswegen interessieren mich die Kurse eigentlich immer nur in €.
Edelmetallmäßig korrekt ausgewiesen sind die Kurse natürlich in Donald-$ smilie_06 .
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 24.07.2020, 13:25

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 257
Registriert: 13.04.2018, 07:52
Na klar, für uns ist der Kurs in Dollar eher uninteressant.

Aber ein richtiges ATH ist es nun mal irgendwie erst, wenn es in Dollar erfolgt.

Beitrag 24.07.2020, 13:33

Benutzeravatar
aerox
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 224
Registriert: 19.02.2020, 17:13
@Oliver!
sehr fähige Judy Shelton(bevorzugt den Gold-Standard, Schritte Richtung FED-Mitglied)

https://www.youtube.com/watch?v=5f8QpKktgtM

mal abwarten., mal überlegen, warum die "Dollarschöpfer" ihre Militärbasen in der Welt haben und wieviel Dreck sie möglichelerweise über Politskis dieser Regionen haben. Für mich heißt es, auch wenn wenig Vertrauen in den USD da ist, irgendwie werden sie die Welt zu erpressen versuchen(verkauft als, "America First Handelsverträge") Tributzahlung) um bsp. auch innere Unruheler, abzulenken. Tributzahlung hat bisher immer funktioniert.

Wer kann derzeit wirklich erklären, wer/wieso die EM-Preise ankurbelt/ansteigen?

Ich kann Amis sehr gut bei ihrer Waffennarrheit verstehen.
---Humor und EM's in diesen Tagen...sind lebensschonende Maßnahmen...
...Down with the SPY-Phone...

Beitrag 27.07.2020, 05:51

Benutzeravatar
Oliver
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 523
Registriert: 19.10.2019, 07:34
Wohnort: Nordpool
Da ist schon am frühen Montag das Ath in Dollar, wann fällt die 2000 ?
smilie_37SCHAAAALKE smilie_37 ( mal gewesen smilie_02 )

Antworten