Goldpreisprognosen

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Gesperrt

Beitrag 18.04.2013, 13:21

Benutzeravatar
Bumerang
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 465
Registriert: 08.08.2011, 17:43
tobi-nb hat geschrieben:
cocoxb hat geschrieben:stimmt nicht! die steuer würde aufgeschlagen.
Aber trotzdem muss die Steuer doch entrichtet werden? Möglicherweise hab ich auch ein Denkfehler, aber wenn du (beim Händler) deine Goldmünzenverkäufe in deiner Steuererklärung angeben musst, damit der Staat sich davon einen Teil holt, dann machst du doch Verlust, oder nicht?
Das sind wohl eher "theoretische" Fälle, würde ich sagen. :wink:
Gruß

Bumerang
—--------------------------------------------
Alan Greenspan: US Can Pay Any Debt It Has Because It Can Print Money To Pay It

Beitrag 18.04.2013, 13:22

cocoxb
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 04.04.2013, 14:31
Möglicherweise hab ich auch ein Denkfehler, aber wenn du (beim Händler) deine Goldmünzenverkäufe in deiner Steuererklärung angeben musst, damit der Staat sich davon einen Teil holt, dann machst du doch Verlust, oder nicht?
auf die idee würde ich nie kommen, warum auch?
eine münze die heute 100€ kostet, würde dann halt 119€ kosten. gold was heute in deinem besitz ist, wird also "wertvoller". im einkauf für privat würde gold teurer. verkaufst du dann wieder gold, dass du inkl. steuern eingekauft hast, machst du die 19% verlust, das ist richtig. gold, dass du vor der steuererhebung gekauft hast, wäre dann allerdings verlustfrei abzugeben. deshalb soll mann ja möglichst noch dieses jahr silber kaufen...
einziger nachteil wäre aber, dass gold dann in den ländern, die eine steuer einführen würden, teurer wäre als anderswo. das kommt aber alles sowieso nicht. so what!
ausserdem etwas offtopic

Beitrag 18.04.2013, 13:50

Benutzeravatar
Hellweg
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 164
Registriert: 03.04.2013, 12:27
Das Problem sind nicht die Steuern, wer verkauft seinen Gebrauchtwagen privat und zahlt Steuern?

Kapital in Anlagen, Privatrenten und Eigentum kann vom Staat herangezogen werden und/oder werden auf Sozialleistungen angerechnet (Altersheim).
Bei Hartz 4 ist der Freibetrag 2500 €, Sparverträge, Kontostände, Schenkungen müssen angegeben werden oder werden direkt abgefragt.
Gold und Silber unter der Matratze sind für die Vorsorge, meiner Meinung nach, unverzichtbar.

Gruß Hellweg

Beitrag 18.04.2013, 14:35

tobi-nb
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 03.07.2011, 06:44
Bumerang hat geschrieben:
tobi-nb hat geschrieben:
cocoxb hat geschrieben:stimmt nicht! die steuer würde aufgeschlagen.
Aber trotzdem muss die Steuer doch entrichtet werden? Möglicherweise hab ich auch ein Denkfehler, aber wenn du (beim Händler) deine Goldmünzenverkäufe in deiner Steuererklärung angeben musst, damit der Staat sich davon einen Teil holt, dann machst du doch Verlust, oder nicht?
Das sind wohl eher "theoretische" Fälle, würde ich sagen. :wink:
Sicherlich.
Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass der Besitz von Gold für viele hier das geringste Übel aller Anlageklassen ist, obwohl es objektiv und unabhängig der Freuden die das Betrachten schöner Münzen mit sich bringt, genauso "übel" ist, wie alle anderen. Sei es durch Kursmanipulation, staatl. Zugriffe oder sonstwas.

Beitrag 18.04.2013, 15:07

donnyflame
Auch Offtopic, aber ein ziemlich wichtiger hinweis. Alle Gründe die für Gold und ähnliche Investments sprechen gehen von Krisensituationen aus die sich wirklich keiner wünscht, auch wenn alle Anzeichen bis jetzt keine Besserung der Lage versprechen. Der Staat oder sonstige Institutionen werden keine mittel unversucht lassen an Geld zukommen . Deshalb kann ich jedem nur nahe legen, wenn überhaupt das Tafelgeschäft zu nutzen bei dem keinerlei Informationen preisgegeben werden. Un das natürlich auch in BAR zu zahlen. Alles andere würde in den schon häufig angesprochenen Krisensituationen keinerlei sinn machen, dann kann man auch gleich zur Bank und sich dort EM "kaufen".

Das Bild mit der Matraze ist leider ist solchen Situationen die bessere variante , da der Staat dann wirklich wie ein Gerichtsvollzieher dein Haus durchsuchen muss. Diese Situation ist im vergleich zu den anderen wohl unwahrscheinlicher. Aber das Thema Goldverbot gabs ja schonmal.

Zurück zum Topic:

Also der echte Wert der EM in physicher Form ist unbekannt, aber der Papiergoldpreis wird vermutlich weiter gedrückt werden.

Grüße

DF

Beitrag 18.04.2013, 18:25

intention001
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 191
Registriert: 03.08.2010, 19:51
Bei Hartz 4 ist der Freibetrag 2500 €
Fast. 150 Euro X Anzahl der Lebensjahre ergibt das Schonvermögen.

Ich bin jetzt seit längerer Zeit mal wieder on gekommen und grade etwas überrascht über die bullische Entwicklung, auch etws raus aus der Thematik.

Ist schon bekannt (also in etwa) wo Bodenbildung erwartet wird und technischer Wiederstand liegen?

Beitrag 18.04.2013, 20:07

Goldmade
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 248
Registriert: 07.09.2010, 07:09
All das Gelaber über Steuern, Preise, Vorschriften und Gesetze ist heute, gelinde gesagt, müßig. Sollte der Staat in eine prekäre Lage kommen, werden sämtliche Regeln geändert und zwar pronto rapido, so schnell könnt ihr gar nicht gucken. Schaut mal nach Ungarn.

Das ist hier ganz gut möglich:

http://www.pesterlloyd.net/index.html

Man sollte sich schon mal mit einem Schwarzmarkt abfinden. Damit wird die Frage der Goldtester wieder interessant...

Gruß Goldmade

Beitrag 19.04.2013, 07:03

bau_deine_arche
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: 24.04.2011, 08:40
Wohnort: Münsterland
Anlageklasse Gold oder Silber?

Bezüglich Gold mache ich mir so meine Gedanken. Das Interesse am gelben Metall von Seiten der Zentralbanken sowie der Großbanken weltweit, aber auch die Systemrelevanz des Metalles beim Spiel mit der Fiat-Lüge macht mich doch sehr nachdenklich.

Auf der einen Seite sehen wir ja, welchen Einfluß der Papiermarkt hat und wie man mit den Kursen Kasperle spielt, auf der anderen Seite muß man sich überlegen was mit dem Preis passiert, wenn selbst nur ein kleiner Teil, sagen wir 5 – 10% der physischen Metalle durch die Zentralbanken weltweit, auf den Markt geworfen werden.

Noch beunruhigender ist, dass derzeit die Medien voll sind mit Kaufempfehlungen für das Gelbe. Kleinanleger werden förmlich motiviert in gelbe Metalle zu investieren, da es gerade so schön preiswert ist. Das macht mich stutzig.

Was aber, wenn es in absehbarer Zeit aber nur noch möglich sein sollte, Gold in staatlichen Ankaufstellen zu Dumpingpreisen zu verhökern, da alles andere illegalisiert wird? Gold braucht doch so gesehen kein Mensch. Es ist lediglich der ärgste Feind des Finanzsystems und wir spielen gerade etwas mit dem Feuer.

Warum sollte man jetzt nicht einfach die Anleger in das physische Metall treiben, um es ihnen später zum halben Preis wieder wegzunehmen?

Anders beim Silber. Silber spielt doch eher in der industriellen Liga die große Geige und wenn die Industrie in einigen Jahren nach Ware schreit, da der Markt leer gekauft ist, kann die Regierung nur kooperativ sein um ans Material ran zu kommen. Schließlich kann die Industrie weder Papiersilber, noch Zertifikate in ihre Produkte einbauen.

Hier stelle ich mir ein Besitz- oder Handelsverbot nicht so einfach vor. Denn verbietet man den Handel, gibt es schlicht und ergreifend nix mehr, da kein Anleger sein Zeugs hergibt. Manipuliert man den Preis bei leeren Lagern weiter nach unten, gibt es erst recht nix.

Welchen Vorteil, außer der derzeitigen Wertdichte hat Gold als Versicherung, gegenüber Silber?

Wie seht Ihr das? Mich würde Eure Sicht der Dinge interessieren.
Der Tag wird kommen wie ein Dieb in der Nacht, der Tag wird kommen wenn es keiner erdacht.. Gold kann Vermögen schützen, aber nur Jesus kann ewiges Leben geben.

Beitrag 19.04.2013, 07:21

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6622
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
bau_deine_arche hat geschrieben:...
[Gold] ist lediglich der ärgste Feind des Finanzsystems
...
Nö.
"Das Finanzsystem" benutzt(e) Gold genauso als Instrument wie FIAT-Money oder Giralgeld.
Wenn es "sinnvoll" ist und sich durchsetzen lässt, wird es als Werkzeug genutzt. Und das ist wie bei einem Hammer, mit dem man sinnvoll etwas zusammenbauen kann, Bilder aufhängt ... oder etwas zertrümmern und sogar Schädel einschlagen kann.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 19.04.2013, 07:35

Benutzeravatar
Goldine
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 13.04.2013, 14:51
Wohnort: Bayern
Sehe ich das falsch:
Die Privatanleger - zumindest des physischen Goldes - sind von den jetzigen Preisen nicht abgeschreckt sondern kaufen rund um die Welt fleissig ein. Wollte man denn nicht das Gegenteil erreichen?

Da ist ja eher Kauf- als Verkaufslaune.

Aber vermutlich geht es wegen der Mengen hier mehr um Papiergeld, oder? smilie_08
Das Geld, das man besitzt, ist das Instrument der Freiheit.
Das Geld, dem man nachjagt, ist das Instrument der Knechtschaft.
Jean-Jaques Rousseau

Beitrag 19.04.2013, 07:55

avalon
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 25.03.2012, 22:32
Goldine hat geschrieben:Sehe ich das falsch:
Die Privatanleger - zumindest des physischen Goldes - sind von den jetzigen Preisen nicht abgeschreckt sondern kaufen rund um die Welt fleissig ein. Wollte man denn nicht das Gegenteil erreichen?

Da ist ja eher Kauf- als Verkaufslaune.
@Goldine

Ich denke, man sollte das einfach aus der "Supermarkt-Sicht" betrachten. Physisches Gold ist "einfach ein Artikel", den man kaufen kann. Und wenn es im Supermarkt ein Sonderangebot von etwas gibt, was Du gebrauchen kannst / definitiv brauchst, so kaufst Du da doch erst recht. Ebenso würde ich es mit dem Gold sehen - Preis niedrig=Kaufgelegenheit.

Generell gibt es ja auch den Spruch: Kaufen, wenn die Kanonen donnern! Sprich: fällt etwas im Preis, dann "einkaufen". So handelt man eigentlich fast automatisch auch antizyklisch. Und wenn man Einstiegspreise dadurch verbilligen kann...

Man muß sich halt nur sicher sein, daß der "erworbene Gegenstand" nicht irgendwann mal wertlos ist, was bei Aktien durchaus passieren kann.

Beitrag 19.04.2013, 07:59

bau_deine_arche
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: 24.04.2011, 08:40
Wohnort: Münsterland
@ Ladon

Soweit so klar daß Gold deren Werkzeug ist, aber eber deren und nicht das der Bürger. Wenn es hart auf hart kommt und Gold als systemrelevant deklariert wird, könnte dies ein Problem für die Anleger werden, oder? Die Herrschaften lassen sich doch von uns nicht die Pläne durchkreuzen. Solange der exorbitante, ungedeckte Papiermarkt existiert, sind wir eher ein Spielball.

@Goldline

Natürlich kaufen alle fleißig ein und das sagt mir doch, daß sie die Kurse kurzfristig nicht nach oben laufen lassen, sondern daß es noch mehr auf die Mütze gibt, bis auch der letzte EM-Optimist (bis auf die wirklich schmerzfreien Hardliner) das Dreckszeug endlich mit Verlust abgibt. Dann kann ich mir vorstellen, gehen die tiefen Taschen sowas von long..

Die eigentliche Botschaft war aber, daß es eher denkbar ist, daß die Goldbugs mittels Gesetzesänderungen oder Gesetzesschaffung an die Wand gedrückt werden und daß es bei Silberbugs eher unrealistischer sein könnte. Denn was das trügerische Papiergeldsystem nicht brauchen kann ist ein parabolischer oder überdurchschnittlicher Goldpreisanstieg, da dies um so mehr das Fiat-Lügensystem in Verruf bringt.
Der Tag wird kommen wie ein Dieb in der Nacht, der Tag wird kommen wenn es keiner erdacht.. Gold kann Vermögen schützen, aber nur Jesus kann ewiges Leben geben.

Beitrag 19.04.2013, 08:04

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2192
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
bau_deine_arche hat geschrieben:
Hier stelle ich mir ein Besitz- oder Handelsverbot nicht so einfach vor. Denn verbietet man den Handel, gibt es schlicht und ergreifend nix mehr, da kein Anleger sein Zeugs hergibt. Manipuliert man den Preis bei leeren Lagern weiter nach unten, gibt es erst recht nix.

Welchen Vorteil, außer der derzeitigen Wertdichte hat Gold als Versicherung, gegenüber Silber?

Wie seht Ihr das? Mich würde Eure Sicht der Dinge interessieren.
Silber hat, wie in anderen Fäden bereits diskutiert, das kommende Problem mit der MwSt-Erhöhung. Sollte das Agio für eine Bullion-Münze dann ca. 25% betragen, wäre der physische Markt stark angeschlagen, weil die Ankäufer in Scharen davon laufen. In Ländern mit voller MwSt. ist der physische Markt schon tot (Frankreich, Holland, Österreich) bzw. Silberanleger aus diesen Ländern nutzen das "Steuerparadies" D (und CH).
Ob der Markt wirklich so stark zusammenbricht, bleibt abzuwarten. Aber die Gefahr sehe ich schon.

Beim Au sieht die Welt anders aus. Eine MwSt. müsste auf europäischer Ebene beschlossen werden und das kann dauern... smilie_03
Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.

Beitrag 19.04.2013, 09:09

bau_deine_arche
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: 24.04.2011, 08:40
Wohnort: Münsterland
@ AluCluster

Ist denn bei der MwSt. nicht die Frage, ob das Silber später privat oder an die Schmelze veräußert wird? Beim Privatverkauf kostet es eben annähernd das, was es brutto beim Händler kostet, wer anonym einkaufen will, ist vielleicht sogar bereit noch etwas mehr auszugeben (siehe bspw. Verkaufserlöse in der Bucht). Beim Verkauf an die Schmelze gibt es in soweit auch keinen „mehr“ Netto-Verlust durch einen höheren MwSt.-Satz, wenn das Metall noch in diesem Jahr zu Goldm S.-Subventionspreisen und 7% MwSt. gekauft wird. Bis hierher ist jetzt mal eine Änderung des Metallpreises unberücksichtigt.

Ich denke halt, wenn die EM-Preise weiter in den Keller gehen sollten, wird nix mehr gefördert, da die Kosten der Minen nicht mehr gedeckt werden. Da Silber aber unverzichtbar und unersetzbar für die Industrie ist, wird es zu Lieferengpässen kommen, die einen weiteren Preisabsturz verhindern werden. Durch eine partielle Rezession könnte sich die Nachfrage etwas reduzieren und somit für eine Seitwärtsbewegung sorgen. Möglicherweise dreht sich das Bild dann aber auch schnell wieder und Silber läuft massiv gen Norden. In solch einem Szenario ist es dann eh zu vernachlässigen welcher MwSt.-Satz gerade gültig ist.

Also fallen die Silber-Preise, gibt es kein neues Material mehr und die Industrie sorgt aber gleichermaßen dafür, dass es täglich weniger frei verfügbares Material gibt. Die Minen liefern erst wieder, wenn es sich für sie rechnet. Wer hat in dieser Zwischenzeit das Metall? Der Anleger.
Darüber hinaus dürften einige Minen eh derzeit in schlechter Verfassung sein, sodaß mit diversen Schließungen gerechnet werden kann. Mittelfristig rechne ich aber aus besagten Gründen mit massiv steigenden Preisen beim Silber. Sollte es je Einschränkungen beim freien Handel mit Gold geben, dürfte Silber noch mehr getrieben werden.
Der Tag wird kommen wie ein Dieb in der Nacht, der Tag wird kommen wenn es keiner erdacht.. Gold kann Vermögen schützen, aber nur Jesus kann ewiges Leben geben.

Beitrag 19.04.2013, 09:31

Benutzeravatar
Bumerang
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 465
Registriert: 08.08.2011, 17:43
Ein Verbot, (hohe) MWSt, etc kommen erst in einer Krise.

In einer Krise spielen Gesetze eine untergeordnete Rolle. In so einer Situation wird niemand Gold oder Silber gegen irgendeine Art von Fiat gewerblich Verkaufen (EM Handel). Schlicht weil EM die harte Währung sein wird. Wer verkauft denn Geld? Man wird Geld verleihen gegen hohe Sicherheiten und zu hohen Zinsen.

Also spielt z.B. MWSt keine Rolle, weil EM nur noch auf dem Schwarzmarkt in Waren oder (kurzfristig für amtliche und/oder offizielle Rechnungen) Fiat getauscht werden. Auch ein Verbot wird das nicht ändern.

Der Deutsche hat eine Sperre im Kopf, ungesetzlich zu handeln. Deshalb versucht er heute, vor der Krise, eine halbwegs legale Lösung für den Fall der Krise zu finden. Das kann man vergessen. Fragt Eure Eltern oder Großeltern die solche Zeiten erlebt haben. In einer Krise verfällt als allererstes das Recht!

In einer Krise gibt es Willkür, Chaos, Machtvakuum, Gewalt. Regeln werden dauern geändert, willkürlich durchgesetzt, aber vor allem regelmäßig gebrochen. Allen voran von denen die sie durchsetzen müssen. Womit werden Polizei- und Zollbeamte denn bezahlt? Mit Fiat. Na toll. Was werden sie davon kaufen können? Nicht viel. Da ist die eine oder andere Silbermünze um den Handel zu "übersehen", ein guter Zuverdienst.

Macht der Deutsche Beamte nicht? Abwarten. Wenn es ihm "genauso gut geht" wie dem Griechischen, dann macht er das ganz sicher. Das ist nicht eine Frage der Kultur, sonder der finanziellen Situation. Das hat es in Deutschland ach schon gegeben.

Wer glaubt damit nicht leben zu können, sollte EM als Krisenvorsorge schon mal vergessen. Aber was dann?
Gruß

Bumerang
—--------------------------------------------
Alan Greenspan: US Can Pay Any Debt It Has Because It Can Print Money To Pay It

Beitrag 19.04.2013, 09:40

cocoxb
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 04.04.2013, 14:31
nun ja, ist soweit ja richtig. nur vielleicht aber auch etwas zu schwarz gemalt. ein bürgerkriegs-szenario könnte ich mir eventuell ja noch vorstellen. ein totalausfall unserer gesetze und moralischen maßstäbe wird die finanzkrise aber denke ich nicht mit sich bringen. vorher wird politisches umdenken auf breiter spur stattfinden. dafür haben wir in europa mittlerweile eine zu starke solidarkultur. eine starke besteuerung der reichen inkl. immobilien, sowie die staatliche konfiszierung von gold könnte aber in der endphase angedacht werden.

Beitrag 19.04.2013, 10:44

Benutzeravatar
Bumerang
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 465
Registriert: 08.08.2011, 17:43
cocoxb hat geschrieben:nun ja, ist soweit ja richtig. nur vielleicht aber auch etwas zu schwarz gemalt. ein bürgerkriegs-szenario könnte ich mir eventuell ja noch vorstellen. ein totalausfall unserer gesetze und moralischen maßstäbe wird die finanzkrise aber denke ich nicht mit sich bringen. vorher wird politisches umdenken auf breiter spur stattfinden. dafür haben wir in europa mittlerweile eine zu starke solidarkultur. eine starke besteuerung der reichen inkl. immobilien, sowie die staatliche konfiszierung von gold könnte aber in der endphase angedacht werden.
Unsere "Solidarität" basiert im wesentlichen auf dem Glauben, dass es genug für Alle da ist, und vor Allem darauf, dass die virtuellen Vermögen tatsächlich existieren. Man ist/wäre tatsächlich bereit davon einen Teil abzugeben, um den Frieden zu sichern.

Doch sind alle Fiatsparformen im schlimmsten Falle komplett weg. Ich meine es wird klar sein, dass sie komplett weg sind, weil sie zum größten Teil gar nicht existieren! Angefangen mit dem Giralgeld, bis hin zur KLV. Diese "Vermögen" sind in Form von Schulden vergeben und bereits verbraucht.

Alle die keine Immobilien und/oder EM (Rohstoffe) besitzen, werden demnach 0 Vermögen haben! Mehr als 60% der Deutschen sind davon betroffen. Die meisten Aktien wird man in der Zeit weder verkaufen können, noch erhält man Dividenden. Was sollen man dann teilen?

Die die Arbeit haben werden, werden noch gut bedient sein. Doch woher das Geld für die Arbeitslosen, Alten, Kranken und auch Beamten? Die Sozialversicherungssysteme sind doch jetzt schon bezuschusst. Wenn die Wirtschaft einbricht, und der Stat wenig Steuern und keine Kredite mehr in echter Währung bekommt, wird er seine Ausgaben nicht decken können. Fiat kann der Staat drucken, doch hat es keinen Wert. Entsprechen werden die Preise steigen, und die Währung wird nicht mehr akzeptiert.

Es wird also Unruhen geben. Der Balkankrieg zeigt uns wie "zivilisiert" wir tatsächlich sind.

Wir sind derzeit in der einmaligen Situation unsere Geschichte, dass kein (relevanter) Staat mehr eine harte Währung hat, und so gut wie alle in Fiat hoch verschuldet sind. Gab es so noch nie! Wer soll als Retter kommen?

In so einer Situation hilft nur noch die Reservewährung Gold(Silber)

Hoffentlich hat der Staat (und die Bürger) genug davon parat!
Gruß

Bumerang
—--------------------------------------------
Alan Greenspan: US Can Pay Any Debt It Has Because It Can Print Money To Pay It

Beitrag 19.04.2013, 11:20

Ginsterkatze
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 11.12.2012, 12:59
Wohnort: Bayern
Ich kann dem australischen Wurfgerät nur zustimmen.

Die einzige Frage die ich mir stelle ist:Sind wir schon in der Erholung der EMs,
oder ist es nur eine technische Reaktion?

Restpulver trockenhalten oder nochmal gnadenlos zuschlagen?(Habe leider am 11.4. schon einiges Pulver verschossen).
Gold oder Silber?Ich habe meine Bestände auf ca. 40:60 aufgeteilt(wertmässig),verschiedene Stückelung.
Eine Aternative zu handfestem EM-Besitz sehe ich nicht! smilie_18
Jede Form von Papierwerten können gegen 0 fallen.Bezahlte Immo wäre einzige Alternative.

Privatbesitzverbot von Gold oder Silber?Kommt einer Bankrotterklärung des Staates gleich!
Mir müssten sie es aus meinen "toten klammen Händen reissen"!Bei Silber glaube ich sowieso nicht daran.Geht nicht da Industriemetall.

Bürgerkriegszustände/Notstand hierzulande und Rest-EUländer?Durchaus möglich.

Ob die EMmarkt- Manipulateure noch Pulver haben?Gut möglich.Aber eins ist für mich sicher,die haben mindestens beginnende Panik.
Halten wir uns an China,Russland usw. Mit EM eindecken!Selbst sollte der Preis eingefroren werden,
ist es immer was wert!Alles besser als wertlose Baumwoll/Papierfetzen.
Ich werde weiter so vorgehen. smilie_24

Beitrag 19.04.2013, 11:43

Benutzeravatar
Krügerrand
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 31.05.2010, 09:27
Die FAZ Titelt:

Technische Analyse Der Goldpreis wird weiter fallen

Der vergangene Montag war wohl einer der denkwürdigsten der Edelmetallgeschichte. Binnen 24 Stunden verlor die Feinunze Gold fast 10 Prozent an Wert. Silber sogar noch mehr. Ein Ende des Abwärtstrends ist noch nicht in Sicht.

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/dev ... 53803.html

Ich bin da etwas zwiespältig! Zum Einen besagt eine Börsenweisheit "The trend is your friend", zum anderen bleiben die fundamentalen Eckdaten ja bestehen.

Welcher Einfluß wird nun in Zukunft am größten sein? Die Fed kann den Preis doch nach belieben weiter mit Papierleerverkäufen runterprügeln (um selbst günstig physisch zu investieren, oder den Dollar zu stärken?) Oder schwindet weltweit das Vertrauen in die Währungen (Dollar, Euro, Yen) stärker?

Bisher hatte ich eigentlich immer ein recht gutes Bauchgefühl dazu....aktuell finde ich es aber irgendwie extrem schwer einzuschätzen. Was meint ihr?

Beitrag 19.04.2013, 11:48

bau_deine_arche
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: 24.04.2011, 08:40
Wohnort: Münsterland
@Bumerang

In so einer Situation hilft nur noch die Reservewährung Gold(Silber)

Hoffentlich hat der Staat (und die Bürger) genug davon parat!

---

EM's sind sicherlich besser als jedes Papier, aber sind wir nicht auch etwas kurzsichtig und durchblicken nicht die großes anzustrebenden Ziele, die sich hinter der nimmer enden wollenden und gemachten, globalen Krise verbergen?

Welches Ziel wird vielleicht mit den folgenden Worten von Jean-Claude Juncker verfolgt?

"Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."

Ein mögliches Szenario findet man hier:

http://www.bibel-und-2012.de/2012-04/wi ... geben.html
Der Tag wird kommen wie ein Dieb in der Nacht, der Tag wird kommen wenn es keiner erdacht.. Gold kann Vermögen schützen, aber nur Jesus kann ewiges Leben geben.

Gesperrt