Goldpreisprognosen

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Gesperrt

Beitrag 24.05.2013, 13:15

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1549
Registriert: 10.07.2011, 20:12
lifesgood hat geschrieben: Außerdem befindet sich der Goldpreis seit dem Jahr 2000 in einer Aufwärtsbewegung und Ottes Buch kam erst 2006 auf den Markt.
Es gibt doch Buchvorankündigungen. Vielleicht kam die 2000 schon raus.

Nicht verzagen, goldenbullet fragen

smilie_35

Beitrag 24.05.2013, 13:55

Benutzeravatar
goldenbullet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 20.05.2013, 12:28
Wohnort: BRD
lifesgood hat geschrieben:
goldenbullet hat geschrieben:
EIN Grund für den rasanten Goldpreisanstieg haben wir Büchern wie dem des Herrn Otte ("Der Crash kommt") u.ä. zu verdanken. Die dort geschürten Ängste bleiben aber haften, auf das Niveau von vor 10 Jahren fällt das Gold nicht mehr.
Das glaubst Du doch nicht wirklich, oder?

Wieviel haben denn das Buch von Max Otte gelesen? Wie viele haben dann tatsächlich in Gold investiert? Wie hoch war das Gesamtvolumen der Investitionen auf Grund von Ottes Buch im Verhältnis zum Weltmarkt? Sorry, aber da bewegen wir uns im einstelligen Promillebereich, aber sicher nicht in Regionen, die einen Goldpreisanstieg verursachen könnten.

Außerdem befindet sich der Goldpreis seit dem Jahr 2000 in einer Aufwärtsbewegung und Ottes Buch kam erst 2006 auf den Markt.

lifesgood
Ich sprach ja extra von "Büchern", in der Richtung gab es ja viele mehr oder weniger seriöse "Tendenzmacher", nicht nur Prof. Otte.

"Wie viele haben dann tatsächlich in Gold investiert?"

Aus meinem Bekanntenbereich, sofern dieser über ausreichen FIAT verfügte um sich diesbezüglich zu engagieren haben ca. 70% das Buch gelesen.

ALLE haben daraufhin "in wilder Hast" Gold gekauft.
Nicht nur die Dummen laufen in der Herde mit!

Natürlich machen es nicht nur diese Käufe, aber die dadurch enstehende Stimmungsmache, siehe Stichwort "Herdentrieb", hat sicher zum Goldboom mit beigetragen.

Beitrag 24.05.2013, 14:27

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1941
Registriert: 14.02.2011, 15:52
goldenbullet hat geschrieben:
lifesgood hat geschrieben:
goldenbullet hat geschrieben:
EIN Grund für den rasanten Goldpreisanstieg haben wir Büchern wie dem des Herrn Otte ("Der Crash kommt") u.ä. zu verdanken. Die dort geschürten Ängste bleiben aber haften, auf das Niveau von vor 10 Jahren fällt das Gold nicht mehr.
Das glaubst Du doch nicht wirklich, oder?

Wieviel haben denn das Buch von Max Otte gelesen? Wie viele haben dann tatsächlich in Gold investiert? Wie hoch war das Gesamtvolumen der Investitionen auf Grund von Ottes Buch im Verhältnis zum Weltmarkt? Sorry, aber da bewegen wir uns im einstelligen Promillebereich, aber sicher nicht in Regionen, die einen Goldpreisanstieg verursachen könnten.

Außerdem befindet sich der Goldpreis seit dem Jahr 2000 in einer Aufwärtsbewegung und Ottes Buch kam erst 2006 auf den Markt.

lifesgood
Ich sprach ja extra von "Büchern", in der Richtung gab es ja viele mehr oder weniger seriöse "Tendenzmacher", nicht nur Prof. Otte.

"Wie viele haben dann tatsächlich in Gold investiert?"

Aus meinem Bekanntenbereich, sofern dieser über ausreichen FIAT verfügte um sich diesbezüglich zu engagieren haben ca. 70% das Buch gelesen.

ALLE haben daraufhin "in wilder Hast" Gold gekauft.
Nicht nur die Dummen laufen in der Herde mit!

Natürlich machen es nicht nur diese Käufe, aber die dadurch enstehende Stimmungsmache, siehe Stichwort "Herdentrieb", hat sicher zum Goldboom mit beigetragen.
70%?
Entweder dein Bekanntenkreis ist ziemlich klein und schließt Mitglieder des Forums ein oder die 70% sind etwas übertrieben. 8)
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 24.05.2013, 14:31

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1941
Registriert: 14.02.2011, 15:52
sw_trade hat geschrieben:
goldenbullet hat geschrieben:
lifesgood hat geschrieben:
goldenbullet hat geschrieben:
EIN Grund für den rasanten Goldpreisanstieg haben wir Büchern wie dem des Herrn Otte ("Der Crash kommt") u.ä. zu verdanken. Die dort geschürten Ängste bleiben aber haften, auf das Niveau von vor 10 Jahren fällt das Gold nicht mehr.
Das glaubst Du doch nicht wirklich, oder?

Wieviel haben denn das Buch von Max Otte gelesen? Wie viele haben dann tatsächlich in Gold investiert? Wie hoch war das Gesamtvolumen der Investitionen auf Grund von Ottes Buch im Verhältnis zum Weltmarkt? Sorry, aber da bewegen wir uns im einstelligen Promillebereich, aber sicher nicht in Regionen, die einen Goldpreisanstieg verursachen könnten.

Außerdem befindet sich der Goldpreis seit dem Jahr 2000 in einer Aufwärtsbewegung und Ottes Buch kam erst 2006 auf den Markt.

lifesgood
Ich sprach ja extra von "Büchern", in der Richtung gab es ja viele mehr oder weniger seriöse "Tendenzmacher", nicht nur Prof. Otte.

"Wie viele haben dann tatsächlich in Gold investiert?"

Aus meinem Bekanntenbereich, sofern dieser über ausreichen FIAT verfügte um sich diesbezüglich zu engagieren haben ca. 70% das Buch gelesen.

ALLE haben daraufhin "in wilder Hast" Gold gekauft.
Nicht nur die Dummen laufen in der Herde mit!

Natürlich machen es nicht nur diese Käufe, aber die dadurch enstehende Stimmungsmache, siehe Stichwort "Herdentrieb", hat sicher zum Goldboom mit beigetragen.
70%?
Entweder dein Bekanntenkreis ist ziemlich klein und beinhaltet Mitglieder des Forums oder die 70% sind etwas übertrieben. 8)
Sieht so aus als ob die 1400 heute wieder nicht geknackt werden - getestet zwar schon mehrfach aber immer wieder nach unten abgeprallt. Würde mich nicht wundern wenn's nächste Woche wieder abwärts geht. smilie_11

Gott sei Dank bin ich den Kram los.
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 24.05.2013, 14:42

Benutzeravatar
goldenbullet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 20.05.2013, 12:28
Wohnort: BRD
sw_trade hat geschrieben: 70%?
Entweder dein Bekanntenkreis ist ziemlich klein und schließt Mitglieder des Forums ein oder die 70% sind etwas übertrieben. 8)

Wie ich schon schrieb, 70% der AUSREICHEND LIQUIDEN, und das sind längst nicht alle meine Bekannte.
Leider. smilie_02

Beitrag 24.05.2013, 15:50

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 591
Registriert: 05.01.2012, 02:22
tobi-nb hat geschrieben:
"Deutsche Anleger in Gold" spielen keine oder nur eine minimale Rolle bei der Preisfindung. Und wenn sich das ganze Goldforum zusammentut, seine Sparkonten und LV's auflöst, alle Häuser und Whg verkauft, um sich vom Erlös phys. Gold zu kaufen, löst das GLOBAL nicht mal nen Schluckauf aus. Warum sollte sich also irgendjemand, der Goldpreisveränderungen auslösen kann, einen Cent darum scheren, ob hier einer Gold kauft, oder nicht.

Ist ne ernstgemeinte Frage, denn von allen unsinnigen Verschwörungstheorien, ist das für mich die unsinngste.
Da darfst Du davon ausgehen daß Du das Gesamtvolumen der Kleinanlger unterschätzt.
Natürlich werden diese NIE wie am Strang gezogen zu einem Zeitpunkt in eine Richtung handeln,aber gehen wir einfach mal davon aus.

Über 6200 Mitglieder(die Karteileichen zähle ich schlicht mal mit :wink: )und wir nehmen "lediglich"150Unzen pro Nase an.

930.000 Unzen zum gleichen Zeitpunkt merkst Du definitiv auch im globalen Markt.

Beitrag 24.05.2013, 15:56

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1549
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Quinar hat geschrieben: Über 6200 Mitglieder(die Karteileichen zähle ich schlicht mal mit :wink: )und wir nehmen "lediglich"150Unzen pro Nase an.

smilie_37

Beitrag 24.05.2013, 16:02

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 591
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Die 150Unzen sind IN dem Szenario von tobi-nb eine eher defensive Annahme!

Beitrag 24.05.2013, 17:53

Darius
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 07.05.2013, 16:47
MaciejP hat geschrieben:
Darius hat geschrieben:
MaciejP hat geschrieben:
Ginsterkatze hat geschrieben:Was zum Geier war den das heute??
Unser guter Heli-Ben hatte heute wieder einen Auftritt und hat verkündet, dass die Gelddruckorgie fortgesetzt wird. smilie_15

Das dürfte zumindest den ersten Ausschlag nach oben verursacht haben. Danach ging es bei den Edelmetallen und Währungen aber wieder steil bergab, Tendenz fallend; Aktien dafür weiter steigend. Also entweder gab's da noch eine "schlechte" Nachricht hinterher oder nicht mal die Fed-Interventionen können die Edelmetalle jetzt noch stützen.
Das ist immer wieder lustig: Überwiegend wird behauptet die FED drückt den Goldpreis (Haupttenor von sagen wir Goldfanatikern...), jetzt, dass sie versucht ihn zu stützen.
Da hast du mich falsch verstanden. Gemeint war die zusätzliche Liquidität der Zentralbanken, die den Banken zur Verfügung gestellt wird und über die dann die Kurse sämtlicher Anlageklassen nach oben getrieben werden.
Nichts davon stimmt.
Direkte Kursmanipulationen durch die Fed lassen sich wohl weder beweisen, noch widerlegen, außer man verfügt über Insider-Informationen. Woher nimmst du deine Gewissheit, arbeitest du bei der Fed? :wink:
An dieser Stelle liegst du richtig, damit aber bei deiner SCHLUSSFOLGERUNG (weiter unten) daraus falsch:
Gemeint war die zusätzliche Liquidität der Zentralbanken, die den Banken zur Verfügung gestellt wird und über die dann die Kurse sämtlicher Anlageklassen nach oben getrieben werden.
Die quantitative Lockerungen... da sagt schon diese eigentlich komisch ablenkende, irreführende Bezeichnung in richtiger Bankiers-Sprache viel... können nicht ZIELGERICHTET sein, damit also keine Anlage BESONDERS über andere bevorzugen und damit wo das Geld fliesst liegt AUSSERHALB der Macht von Zentralbanken, weil sowas nicht deren Aufgabe ist, sondern der Märkte, im Günstigsten Falle der Politik.
Weshalb meinst du kommt die Bezeichnung von Bernanke als Hellikopter-Bern (welche alle hier auch selber benutzen?) -weil er bildlich ZIELLOS über die USA Geldscheine sozusagen einfach "regnen" lässt.
Wobei die Ziellosigkeit liegt eigentlich bei allen anderen, denen damit nichts Vernünftigeres und Nützliches als nur Weiterspekulieren einfällt, darunter auch manchmal mit Gold...
Klar ganz ohne Ziel kann das bei der FED oder andere Zentralbanken auch nicht sein, nur das Ziel ist sicherlich nicht besondere privaten Interessen damit zu unterstützen oder gar zu schaden, sondern die ZINSEN ALLGEMEIN zu drücken.
Also so gesehen ist nicht einmal logisch zu behaupten, die FED würde ABSICHTLICH (manipulativ) bestimmte Märkte bevorzugen oder anderen schaden, sehr wohl manipuliert sie (aber genauso auch andere Zentralbanken ) die Zinsen allgemein und INTERVINIERT (nicht manipuliert) manchmal in die Wechselkurse -aber das leigt auch im ALLGEMEINEN Interesse der Nation oder Nation(en -etwa im Euroraum) unter einer bestimmten Währung.
Gut, in dieser Logik könnte jemand darauf kommen, dass Gold auch eine Währung wäre und damit da interviniert würde-nur: die MEISTEN und wichtigen Akteure In der Weltwirtscahft SEHEN ES NICHT SO und kein Staat hat mehr eine goldgedeckte Währung

Beitrag 24.05.2013, 17:54

Aurifer
Mann, bleib auf dem Teppich! Es ist eine Annahme völlig ins Blaue hinein, wie hoch der durchschnittliche Goldunzenbesitz hier im Forum ist. Bei der genannten Zahl dürften die meisten sich nicht hier im Forum herumtreiben und im Angebotströt 1/20 und 1/10 Panda feilbieten.
Wenn man privat mitbekommt, über welche Münzen die Handelspartner verfügen, dann wird man den Goldunzenbesitz nicht zu hoch ansetzen, denn eine Reihe von Leute schätzen auch noch die eigene Immobilie sowie Aktien.

Beitrag 24.05.2013, 18:13

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2184
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Darius hat geschrieben:An dieser Stelle liegst du richtig, damit aber bei deiner SCHLUSSFOLGERUNG (weiter unten) daraus falsch:
Gemeint war die zusätzliche Liquidität der Zentralbanken, die den Banken zur Verfügung gestellt wird und über die dann die Kurse sämtlicher Anlageklassen nach oben getrieben werden.
Die quantitative Lockerungen... da sagt schon diese eigentlich komisch ablenkende, irreführende Bezeichnung in richtiger Bankiers-Sprache viel... können nicht ZIELGERICHTET sein, damit also keine Anlage BESONDERS über andere bevorzugen und damit wo das Geld fliesst liegt AUSSERHALB der Macht von Zentralbanken, weil sowas nicht deren Aufgabe ist, sondern der Märkte, im Günstigsten Falle der Politik.
Ich weiß nicht wo du eine bestimmte Zielrichtung herausliest, ich habe davon jedenfalls nichts geschrieben. "Sämtliche Anlageklassen" sollte doch eigentlich recht klar formuliert sein, damit sind eben alle gemeint und nicht irgendwelche spezifischen. (Mal davon abgesehen, dass es Zentralbanken gibt, die direkt Staatsanleihen kaufen, das ist dann ganz klar zielgerichtete Manipulation. Aber darum ging es ja bei der zusätzlichen Liquidität nicht.)

Beitrag 24.05.2013, 19:45

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 591
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Aurifer hat geschrieben:Mann, bleib auf dem Teppich! Es ist eine Annahme völlig ins Blaue hinein, wie hoch der durchschnittliche Goldunzenbesitz hier im Forum ist. Bei der genannten Zahl dürften die meisten sich nicht hier im Forum herumtreiben und im Angebotströt 1/20 und 1/10 Panda feilbieten.
Wenn man privat mitbekommt, über welche Münzen die Handelspartner verfügen, dann wird man den Goldunzenbesitz nicht zu hoch ansetzen, denn eine Reihe von Leute schätzen auch noch die eigene Immobilie sowie Aktien.
Bitte den Zusammenhang mit den Bezugsbeiträgen herstellen.
Weder war von irgendeinem Durchschnittsbesitz die Rede noch ist das beschriebene Szenario in irgend einer Weise auch nur ansatzweise wahrscheinlich.Die 150 Unzen beziehen sich auf dieses rein hypothetische(NICHT meinerseits entwickelte)Szenario.

Danke!

Beitrag 24.05.2013, 20:04

donnyflame
Das Argument des "Pro Kopf" Goldgewichts erschließt sich mir nicht. Es beruht auf zwei Fragen die ich beide mit Nein beantworten würde.

Will jeder Mensch auf dieser Welt Gold ?
Braucht es jeder ?


Zum Rest muss man nichts sagen, weil man keine fundierte Argumentation erkennen kann.


Grüße
DF

Beitrag 24.05.2013, 21:51

tobi-nb
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 03.07.2011, 06:44
Quinar hat geschrieben:
Bitte den Zusammenhang mit den Bezugsbeiträgen herstellen.
Weder war von irgendeinem Durchschnittsbesitz die Rede noch ist das beschriebene Szenario in irgend einer Weise auch nur ansatzweise wahrscheinlich.Die 150 Unzen beziehen sich auf dieses rein hypothetische(NICHT meinerseits entwickelte)Szenario.

Danke!
Richtig.

Mein Bsp bezog sich nicht auf dass, was die User hier ab und an in Gold investieren, sondern darauf, was möglich wäre, wenn sie ihren gesamten Besitz (bitte keine Wortklauberei bezgl des Begriffes "Besitz")
in Gold umschichten würden.

Wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass der Durchschnittsbesitz der User hier > 150 Tsd Euro beträgt. Es sei denn, alle hier haben Immo's

smilie_08

Beitrag 25.05.2013, 10:22

Benutzeravatar
goldenbullet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 20.05.2013, 12:28
Wohnort: BRD
Vielleicht ein etwas abwegiger Gedanke,
aber vielleicht sind ja nicht alle EM-Besitzer Weltweit hier im Forum vertreten? smilie_10

Was ist, wenn man nicht mit 6200 * 150 rechnet
sondern mit 60.000.000 * 5 ?

Sicher eine nicht unseriöse Annahme für den privaten Kleinbesitz weltweit,
wohl eher noch konservativ.

Das wäre auch ein schöner Hebel, wenn diese Herde mal in Bewegung gerät.

Beitrag 25.05.2013, 17:42

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 591
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Wenn ich jetzt noch wüßte wo ich unlängst gelesen habe daß alein der Privatbesitz von Au in Indien auf jenseits von 20k Tonnen geschätzt wurde....

Wie auch immer die Gesamtmasse an Au welche sich in privater Hand befindet sollte keinesfalls unteschätz werden.

Bezüglich einer Marktbetrachtung ist allerdings auch richtig daß dieser Bestand trotz der großen Gesamtmenge nie eine Marktrelevante Rolle spielen kann wenn man schnelle Bewegungen betrachten will.Dafür sind diese gesammelten Klein und Kleinstbestände schlicht zu "träge".

Besonders träge ist allerdings mein Au.
Dat liegt und liegt und liegt.... smilie_06

Beitrag 25.05.2013, 18:43

Benutzeravatar
mamü
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 420
Registriert: 03.10.2011, 12:28
dieser Bestand trotz der großen Gesamtmenge nie eine Marktrelevante Rolle spielen kann wenn man schnelle Bewegungen betrachten will.Dafür sind diese gesammelten Klein und Kleinstbestände schlicht zu "träge".
Natürlich spielt der gehortete private Goldbesitz bei der Preisvestsetzung von Gold keine Rolle. Er ist in festen Händen und wird am Markt nicht angeboten. Der Goldpreis richtet sich nach Angebot und Nachfrage und wird so festgesetzt, dass der Umsatz maximal ist.

Beitrag 26.05.2013, 08:16

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
mamü hat geschrieben:...
Natürlich spielt der gehortete private Goldbesitz bei der Preisvestsetzung von Gold keine Rolle. Er ist in festen Händen und wird am Markt nicht angeboten.
...
Aber er muss ja schon auf dem Markt erst mal nachgefragt werden. Aber im Prinzip ist das richtig:

Noch einmal zur Erinnerung:
"Münzen" machen ca. 6% der Goldnachfrage aus, "Medaillen" nochmal 3% - diese beiden Posten sind aber ein großer Teil der Nachfrage bei den Kleinanlegern. Überdies zirkuliert in diesem Bereich viel Material "außerhalb" der offiziellen Nachfrage: Wenn hier im Marktplatz eine Goldmünze verkauft wird, generiert das keine "Nachfrage" nach neuem Gold! Erst wenn Kleinstanleger massenweise Zeug ZUM EINSCHMELZEN bringen würden, würde das z.B. ein preisrelevantes Angebot erzeugen!
Der Großteil (und zwar der signifikante!) der "Barren" - etwa 30% der Nachfrage - wird von institutionellen Anlegern erworben.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 26.05.2013, 09:51

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1855
Registriert: 08.01.2011, 11:41
wenn ich mich richtig erinnere ist die Privatnachfrage in Deutschland pro Jahr ca. 30 Tonnen Gold

das ist ca. 1% der Gesamtnachfrage weltweit, also nicht nichts aber auch nicht Marktbewegend

Marktbewegend sind die grossen Nachfrager, also Fonds, Zentralbanken und grosse Anleger, natürlich auch die Masser der Kleinen Schmuckkäufer usw.

wenn jetzt wie geschehen die Fonds auf einen schlag 300 Tonnen verkaufen die sie früher gekauft hatten bewegt dies sehr wohl den preis, weil so schnell keine neuen Käufer gefunden werden

und wir wissen leider immer noch nicht wieviel der schnell verkäuflichen ETF-Goldbestände Fonds und Konsorten gehören, das heisst wir wissen nicht wieviele Rückschläge noch kommen können

verlässliche Zahlen über die Eigentümerzusammensetzung der wirklich physisch haltenden grossen ETFs würde zur Abschätzung der zukünftigen Preisentwicklung sehr helfen

hat da jemand Zahlen?

Beitrag 26.05.2013, 18:07

Darius
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 07.05.2013, 16:47
MaciejP hat geschrieben:
Darius hat geschrieben:An dieser Stelle liegst du richtig, damit aber bei deiner SCHLUSSFOLGERUNG (weiter unten) daraus falsch:
Gemeint war die zusätzliche Liquidität der Zentralbanken, die den Banken zur Verfügung gestellt wird und über die dann die Kurse sämtlicher Anlageklassen nach oben getrieben werden.
Die quantitative Lockerungen... da sagt schon diese eigentlich komisch ablenkende, irreführende Bezeichnung in richtiger Bankiers-Sprache viel... können nicht ZIELGERICHTET sein, damit also keine Anlage BESONDERS über andere bevorzugen und damit wo das Geld fliesst liegt AUSSERHALB der Macht von Zentralbanken, weil sowas nicht deren Aufgabe ist, sondern der Märkte, im Günstigsten Falle der Politik.
Ich weiß nicht wo du eine bestimmte Zielrichtung herausliest, ich habe davon jedenfalls nichts geschrieben. "Sämtliche Anlageklassen" sollte doch eigentlich recht klar formuliert sein, damit sind eben alle gemeint und nicht irgendwelche spezifischen. (Mal davon abgesehen, dass es Zentralbanken gibt, die direkt Staatsanleihen kaufen, das ist dann ganz klar zielgerichtete Manipulation. Aber darum ging es ja bei der zusätzlichen Liquidität nicht.)
Wir selber scheinen nicht mehr...zielgerichtet in dieser Diskussion zu sein... smilie_24, denn es ging ursprünglich darüber, ob die FED DEN GOLDMARKT MANIPULIERT oder überhaupt manipulieren kann und ich meinte, sie kann es in keiner Richtung, daraufhin glaube ich mündete deinerseits in der angeblichen Manipulation ALLER ANLAGEKLASSEN durch die FED, was ich GENAUSO BESTREITE, dass es BEWUSST (oder ZIELGERICHTET...) geschieht, sondern eben nur als UNERWÜSNCHTEN Effekt der Quantitativen Lockerungen, weil die Gelder am Ehesten in die Spekulation gehen, z.Z. vor allem in den Börsen -vor einigen Jahren war es in den Rohstoffen und in den Edelmetallen...
Dabei habe ich aber die MANIPULATION DER ZINSEN durch die FED (oder durch die EZB, oder durch die BOJ) auch SELBER GERADE ZUGEGEBEN
Wobei ich nehme der FED (aber auch etwa der EZB) schon ab, dass sie letztendlich die positive Effekte in der REALWIRTSCHAFT sehen möchten, sprich im Falle der FED, in einer signifikanten Senkung der Arbeitslosenquote in der USA und bei der EZB die wirtschaftliche Rettung der überschuldeten Südländer
DIESE WÄREN ALSO DIE EINZIGE....ZIELE... DER FED bzw. EZB MASSNAHMEN
Es geht mir also dabei überhaupt nicht um etwa die FED zu verteidigen oder aber zu verurteilen, sondern um die Lage NEUTRAL zu analysieren...versuchen

Gesperrt